Skip to main content

Full text of "Hermes"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was preserved for generations on Hbrary shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 

to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to copyright or whose legal copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we liave taken steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the files We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's system: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we can't offer guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the full text of this book on the web 

at |http : //books . google . com/| 



I..i. 



^^■V-L^ 



^-^.'•.n 



t I 



\ » 



HERMES 



ZETTSCHRIFT Ft)B CLASSISCHE PHH-OLOOIE 

DNTER MITWIRKUNO 

VON .' ^ .' ^J ' 

R HERCHER A. KIRCHHOFF TH. MOMMSEN' 

HERAUSGEGEBEN 
VOK 

EMIL HtTBNER 



VIERTER BAND. 



BERLIN. 
WEIDMANNSCHE BUCHHANDLUxVG. 

1870. 



INHALT. 



S«ito 

K£, drei von E. Miller edirte orphische HymneB 56 



:R, eine Blattervertauschung bei Plutarch 390 

L, zu Athenaeus 160 

AU, iiber die Reste der syrischcn Uebersetzungen classischgrie- 
chischer , nichtaristotelischer Litteratur unter den nitri- 

schen Handschriften des brittischen Museums .... 69 

dEISTER, Pytbagorasspriiche in syrischer Ueberlieferung . . 81 



HICKS, inscriptio Attica donariorum enumerationem continens 346 

[E, Bruchstiicke von den Baurechnungen des Erechtheions . . 37 

Nachtrag 140 

jS, zwei attische Urkunden 404 

SMA^N, eine Felsinschrift auf der Akropolis von Athen . . . 381 

JS, Inschriften aus Ephesos 174 

'ZSCH, zwei kretische Inscbriften 266 



r, Varia 27 



VISEN, Carmen codicis Parisini 8084 350 

(und P. KRUEGER) Anecdoton Livianum 371 

die Erzahlung von Cn. Marcius Coriolanus .... 1 

Cornelias Tacitus und Cluvius Rufus 295 

die Comites Augusti der friiheren Kaiserzeit .... 1 20 

Praefecti frumenti dandi 364 

i\, zur romischeu Tupographie 229 



i 



IV EVHALT 

Seit6 
TH. MOMMSEN, Edict des Kaisers Claudius iibcr das romische Biirger- 

recht der Aoauner vom J. 46 n. Chr 99 

loschrift eines Armbandes aus Siidmssland .... 377 

MISCELLEN. 

M. HAUPT, in scholia Aeschylea 433 

H. VAN HERWERDEN, ad Thucydidcm 420 

R. HERCHER, zu den griechischen Epistolographen 427 

n. KOHLER, zwei Inschriften aus Athen 132 

W. H. WADDIINGTON, surune inscription attique . . . . . . .- . 426 

R. SCHONE, zu den Pyloren der Akropolis 291 

R. NEUBAUER, zu Corp. inscript. Graec. No. 381 415 

A. KIRCHHOFF, Grabstein aus Sparta . 425 

K. MULLENHOFF, zu den sudrussischen Inschriften 144 



H. SCHILLER, zu Tacitus ann. XV 18 429 

V. ROSE, ein Bruchstiick des Caelins Aurelianus 141 

G. PARTHEY, Geographus Ravennas beim Riccobaldus Ferrariensis . . 134 

E. HUBNER, Consonantenverdoppeiung in der Schrift ... . . . 413 

TH. MOMMSEN, Bleitafel von Arezzo . ;.......... 282 

R. SCHONE, Wandinschriften vom Amphitheater zu Pompeji .... 138 

E. HUBNER, Grabschrift aus westgothischer Zeit . 284 



VERZEICHNISS DER MITARBEITER. 



(Baud I bis IV). 



r 



B. Arnold in Miinchen 3, 193 

R. Bergmann in Brandenburg 2, 136. 

3,233 
J. Bernays in Bonn 3, 315. 316 
H, Bonitz in Berlin 2, 307. 3, 447 
I. Brandis in Berlin 2, 259 
A. Breysig in Posen 1, 453 
I, Conington in Oxford (t) 2, 142 

C. Curtius in Gotha 4, 174. 404 
H. Degenkolb in Freiburg 3, 290 

W. Dittenberger in Rudolstadt 1, 405. 

2, 285. 3, 375 

F. Eysscnhardt in Berlin 1, 159. 2, 

319 
F. Fischer in Berlin 3, 479 
I. Gildemeister in Bonn 4, 81 
M. Haupt in Berlin 1, 21. 46. 251. 

398. 2, 1. 142. 159. 214. 212. 330. 

3, 1. 140. 174. 205. 335. 4, 27. 145. 
326. 432 

W. Henzen in Rom 2, 37. 140. 3, 173 
R. Hercher in BerUn 1, 228. 263. 280. 

322. 361. 366. 474. 2, 55. 64. 95. 

3, 382. 4, 426 
F. K. Hertlein in Wertheim 3, 309 
H. van Herwerden in Utrecht 4, 420 
H. Heydemann in Berlin 4, 381 
Th. Heyse in Florenz 1, 262. 2, 258. 

462 " 
£dw. Lee Hicks in Oxford 4, 346 
0. Hirschfeld in Giittingen 3, 230 
E. Hiibner in Berlin 1, 77. 136. 337. 

345. 397. 426. 437. 438. 2, 153. 

450. 456. 3, 243. 283. 316. 4, 284. 

413 
Otto Jahn in Bonn (f) 2, 225. 418. 3, 

175.317 
H. Jordan inKonigsberg 1, 229. 2, 76. 

407. 3, 389. 458. 459. 4, 229 



H. Keil in HaUe 1, 330 

A. Kirchhoflf in Berlin 1, 1. 145. 217. 

420. 2, 161. 471. 3, 449. 4, 421 
Th. Kock in Berlin 2, 128. 462 
U. Kohler in Athen 1, 312. 2, 16. 321. 

454. 3, 156. 166. 312. 4, 132 
P. Kriiger in Berlin 4, 371 

A. Meineke in Berlin 1 , 323. 421. 2, 
174. 403. 3, 161. 164. 260. 347. 
451.4,56 

Th. Mommsen in Berlin 1, 47. 68. 128. 

161. 342. 427. 460. 2,56. 102. 144. 

156. 173. 3, 31. 167. 261. 268. 298. 

302. 303. 304. 429. 461, 465. 467. 

4, 1. 99. 120. 295. 350. 364. 371. 

377 
K. Mullenhoff in Berlin 2, 252. 318. 

3, 439. 4, 144 

B. Miiller in Posen 4, 390 

R. Neubauer in Berlin 4, 415 

H. Nissen in Marburg 1, 147. 342 

G. Parthey in Berlin 4, 134 

H. Peter in Frankfurt a. 0. 1, 335 

V. Rose in Berlin 1, 367. 2, 96. 146. 

191. 465. 468. 469. 4, 141 
H. Schiller in Karlsruhe 3, 305. 4, 

429 
R. SchiJU in Florenz 3, 274. 4, 160 
R. Schone in Halle 3, 469. 4, 37. 138. 

140. 291 

C. Sintenis in Zerbst (t) 1, 69. 142 
468. 471 

W. Studemund in Wiirzburg 1, 281. 

2,434 
F. Umpfenbach in Miinchen S, 337 
VV. Vischer in Basel 2, 15 
H. Voretzsch in Posen 4, 266 
W. H. Waddingtou in Paris 4, 426 
K. Zangemeister in Gotha 2, 313. 469 



s 

•• 1 



. ,\. 



2 MOMMSEN 

fen, dass die altere Erzahlung, die uns nii*gends rein und im Zusam- 
menhang vorliegt, sich von der spateren in eigentlich wesentlichen 
Puncten nicht weiter entfernt hat, daLivius diese sonst wohl eben- 
falls hervorgehoben haben wurde. 

2. Die jiingere Fassung begegnet uns in grofserer oder gerin- 
gerer VoUstandigkeit bei folgenden Gewahrsmannern, die fur uns 
selbststandige sind. 

a) Cicero kennt neben der abweichenden alteren auch die Er- 
zahlung, wonach Coriolan sich selbst den Tod gab, und folgt ihr, in- 
dem er sie zugleich mit durren Worten als Rhetoreneriindung be- 
zeichnet^). Ausserdem finden wir noch bei ihm^) die Erzahlung von 
dem Traumgesicht, das die Instauration der ludi Latini herheiiuhri, 
wofur er sich auf *^sammtliche r5mische Historiker, Fabius, Gellius, 
insbesondere aber auf Coehus' beruft. 

b) Livius ziemlich knappe Darstellung lasst die Quelle nicht her- 
vorlreten, nur dass aus der Art, wie er die Variante des Fabius be- 
richtet, so viel mit Sicherheit erhellt, dass dies Fabius nicht ist. 
— Aus Livius geflossen sind die Anekdoten bei Valerius Maximus 
1, 7, 4 und 5, 4, 1; ferner der Bericht des Eutropius^ und der- 
jenige des Cassius Dio nebst dem des Zonaras, nur dass Dio neben 
Livius noch Dionysios benutzt hat*). 



schlossenen Vertrag^ and daraus gehe hervoP; dass er damals wegen Rriegfiih- 
Tuug YOU Rom abwesend gewesen; er also (?) werde eswohl sein,uiiterdessenFiih- 
ruDg Marcius Gorioli erstiinnt habe. 

^) Im Brutus a. a. 0., wo Atticus mit Beziehung auf Ciceros von der seini- 
gen abweicheade Darstellung vom Ende Goriolans sagt, dass es einmal das 
Recht der Rhetoren sei die Geschichte zu falschen (concesaum eH rhetorihus 
enwntin in historus) und dass wie bei Coriolan, so bei dera mit ibm zusam' 
mengestellten Tbemistokles das passende tragische Ende von Klitarchos und 
Stratokles hinzuerfundcn sei. 0. Jabns Vermuthung, dass diese in den Zusam-* 
menbang wenig passende Auseinandersetzung zwiscben Cicero und Atticus sich 
auf eine etwa in den Bucbern vom Staat gegebene der gemeinen Version fol- 
gende Erzablung von Coriolans Katastropbe beziebe, ist sebr wabrscbeinlich. 
Nicbtsdestoweniger wird in dem nacb dem Brutus gescbriebenen Laelius 12, 42 
der Selbstmord Coriolans wieder als historisches Factum yorgetragen. Vgl. ad 
Att. 9, 10, 3. 

») de div. 1, 26. 

3) 1, 14. 15. Dass Coriolanus bier im lateiniscben wie im griechisebeii 
Text Quintus statt Gnaeus beisst, ist Verseben des Ausscbreibers. 

*) Die Erzablung folgt iu der Hauptsacbe der livianiscben, selbst daria^ 
d«ss der Vorname (bei Zonaras) tinaeus, oicbt Gaius ist und dasa die doppelte 



CORIOLANUS 3 

c) Dionysios in seiner ungemein ausfuhrlichen Erzahiung, deren 
Weitschweifigkeit er selbst zu entschuldigen nothwendig findet^), 
beruft sich fur eine einzelne Angabe ^) , nicht um die Abweichung 
einzelner, sondem um die Uebereinstimmung aller seiner Quellen 
zu bezeichnen, auf ^Licinius Macer und Gellius und viele andere ro- 
miscbe Historiker'. Sein Bericht liegt bekanntermafsen denjenigen 
der spSteren Griechen, insbesondere dem Appian§ und der plutar- 
chischen Biographie Coriolans , in der Weise zu Grunde , dass diese 
nicht als selbststandige Quellen zu betrachten sind. Bei Plutarch 
geht dies so weit, dass er selbst die von Dionysios begangenen Ver- 
sehen in den Namen (Gaius Marcius statt Gnaeus^); T. Latinus statt 
T. Latinius; Tullus statt Tullius) und die conjecturale Substrtuirung 
des K5nigs Gelon von Syrakus (c. 16) fur den Konig Dionysios der 
Ueberlieferung mit ubemommen hat; ja es wird geradezu alles, was 
Plutarch in dieser Biographie vorbringt, so weit es auf Coriolan selbst 
sich bezieht, aus Dionysios genommen sein*). 



Version uber Coriolans Ende wie bei Livius angedeutet wird: i^ ini^ovXijg 
7J xal yriqaaag anid'avev, Aber die Anekdote , dass Marcius aus der Beute von 
Corioli nur einen Kranz und ein Scblachtpferd , ferner einen Gefangenen, den 
er friiber gekannt, angenommen babe (fr. 18, 1), ist aus Dionysios 6, 94 ge- 
nommen, niebt aus Plutarcb c. 10, da dieser den Kranz' nicbt erwabnt. Auch 
Coriolans Bewerbung um das Consulat und spater das Angebot der Zuriick- 
berufung, die nur Dionysios und dessen Ausscbreiber bericbten, kann Dio nur 
aus jenem genommen baben. 
>) 7, 66. 

') 7, 1. 

^ In dem Vornamen Gnaeus stimmen iiberein Livius (denn die eine Stelle 

2, 33, 5, wo C. Marcius stebt, kommt nicht in Betracht gegen drei andere iiber- 
einstimmende 2, 35, 1. 39, 9. 54, 6) nebst der Epitome und Zonaras, Valerius 
Maximus 4, 3, 4 (mit Paris, nicbt aus Livius), Victor, Gellius, Florus (mit 
Jordan is). 

^) Es ist langst , z. B. von Schwegler 2, 24 und in ausfuhrlicber Darlegung 
von H. Peter (die Quellen Plntarcbs. Halle 1865) S. 7 fg. mit Recht hervorgebo- 
ben worden, dass der Coriolan des Plutarcb grosstentbeils aus Dionysios ge- 
nommen ist, den er auch in der comp. Alcib. etCoriol. 2 ausdriicklich nennt. 
Aber man wird wohl noch weiter gehen und sagen miissen, dass in dieser gan- 
zen Biographie , abgesehen von einigen darin vorkommenden nicht auf Coriolan 
beziiglicheh Notizen, Plutarch nichts besutzt hat als den Dionysios. Selbst die 
Jugendgeschichte, die Dionysios als solche nicht hat, geht zuriick auf gelegent- 
liche Aeusserungen desselben : so die Angabe, dass Marcius nach dem friihen Tode 
seines Vaters von der Mutter erzogen worden sei, auf Dionys. 8, 51, und dass 

1* 



4 MOMMSEN 

d) Drei offenbar aus gleicher Quelle geflossene Erzahlungen 
bei Valerius Maximus 1, 8, 4. 4, 3, 4. 5, 2, 1 — anderes bei ihm 
ist, wie bemerkt, aus Livius entlehnt — zeigen die engste Ver- 
wandtschaft mit derjenigen des Dionysios, jedoch in der Weise, dass 
sie nicht aij^s diesem geflossen sein konnen, sondern, so weit sic 
reichen, yoUstandiger und besser sind. Es wird angemessen sein 
die nicht sehr umfanglichen Berichte bei Valerius mit den ent- 
sprechenden des Dionysios zusammenzustellen , um theils die oft 
wortliche Uebereinstimmung, theils die gr6fsere Authenticitat der 
valerischen zu verdeutlichen: 



er in der RegillerschUcht fiir Rettung eines Kameraden den Eichenkranz 
empfangen babe, auf Dionys. 8, 29 (vergl. 7, 62). Wenn Angaben wie die, dass 
Marcius sich im Laufen, Ringen nnd Fechten fruh ausgezeichnet; dass er sieb- 
zehn Feldziige gemacht (c. l5) — wobei vielleicht von Vertreibung der Konige 
an gerechnet worden ist und auch die Worte des Dionysios 8, 29, die wie anf 
die Regillerscblacht so aach anf die, in der der erste Consul fiel, sich beziehen 
lassen , eingewirkt haben konnen — sich nicht ausdrucklich bei Dionysios wie- 
derfinden , so wird doch darum keineswegs mit Peter a. a. 0. S. 17 angenommen 
werden diirfen , dass die ersten sieben Kapitel der Biographic 'aus einem weiter 
nicht bekannten Schriftsteller genommen sind. Abgesehen davon, dass kaum 
ein Autor zu finden sein wird, der Plutarch diese Jugendgeschichte seines Hel- 
den geliefert auch nur haben konnte, ist es geradezu unglaublich, dass er, 
wenn er wirklich diese irgendwo so vorfand wie er sie giebt, diese Quelle mit 
dem siebenten Capitel vollig bei Seite gelegt und sich von da an ausschliesslich 
an den Dionysios gehalten haben soUte. Wenn weiterhin Plutarch c. 39dieMatro- 
nen nicht, wie Dionysios 8, 62 sagt, ein Jahr, sondern zehn Monate um Coriolan 
trauern lasst^ weil er mit den romischen Trauerfristen (rom. Chronol. S. 48) 
besser bekannt war als manche seiner Tadler (vgl. H. Peter a. a. 0. S. 12); 
wenn die schone Schilderung Plutarchs von dem Erscheinen Coriolans im 
Hause des Tullius (c. 23) ausfiibrlicher und malerischer ist als die dionysische 
(8, 1); wenn Plutarch den groben Rechenfehler des Dionysios bei der Berech- 
nung der Stimmen in dem Prozess Coriolans verbessert, so darf das ebenso 
wenig irren (obwohl es manche geirrt hat , z. B. Schwegler 2, 370), wie die Ge- 
dachtnissfehler, wodurch der Tullus Attius des Dionysios zum Tullus Amphi- 
dius wird oder die Mutter Coriolans Volumnia (statt Veturia) , die Gattin des- 
selben Vergilia (statt Volumnia) heisst. — Was Plutarch in der Schrift de fort. 
Rom. c. 5 von Coriolan erzahlt, ist auch aus Dionysios, aber unmittelbar, nicht 
erst aus der Biographic geflossen, denn der Spruch der Gottin bei Dionysios 8, 
56: bali^ noXatog v6fi,(py ywalxeg yaf4,eiaC, Sadaxati fie lautet hier: oaCtos (?) 
fia n6ls(og v6fi,(j), yvvaixag dazai (?), xci&L^Qvaaa'd-i, dagegen in der Biographic: 
^€0(ptX€T fi€ d-eafi^, ywouxeg, ^i^oixare. 



CORIOLANCS 



Val. 4, 3, 4 

Cn, Marcnis, palriciae gentis adu- 
kscens, And regis clara proge- 
nies, cui Corioli Yolscornm oppi- 
dum eapti suum cognomen adie- 
eerunt, 

mm editis conspicuae fortitudinis 
operibm a Postumo Cominio con- 
sule accurata oratione apud mi- 
lites laudatm omnibus donis milt- 
taribus 

et agri centum iugeribus 

el decem captivorum ekctione 
et totidem omatis equisi 



centenario boum grege 

argentogue quantum sustinere va- 
luisset donaretur 



Dion, 6, 92 

. * . Tjv liEV ix Tov yivovg rafy 

7t<XTQtxl(ov , iytaleito 

di rdiog MaQntog .... 
(folgt die Belagerung und Er- 
sturmung von Corioli). 
6,.94 
avyxaXiaag 6 Iloaroif^iog eig 
inxltjolav Tov GrQcerdv sitai- 
vov TOV Magy^lov dte^^X9s 
TtoXvv xat ar€q)dvoig avtov 
aQiateloig dvidrjoav .... 



TtolefitaTij arQOTfjyiwlg ini- 
aijfioig ')i&iOOfxrii.uv(fi %ai dixa 
acSfiaaiv aixficckwroig, kit* i- 
neivq) Ttoi^rjoag ovg ^ovXoi'CO 



dgyvQup t« oaov dv i^sviy- 
naad'ai dyvano avrog 
xal aTto T^g akktjg Xelag 
TtoXXaig y,at Tiakalg dTCagX" 
aig 



nAtZ ex Ms praeter nnim hospitis 
captivi salutem equumque quo in 
acie uteretur accipere voluit 



MdQUiog . . . eg)r] .... dg- 
xead^aeod'at ti^ t« I'tt^^ 
.... xat kvt alxf>icck(6r(p, dg 
etvxBv avTM ^ivog wv 



Die hundert Morgen Landes und die hundert Kinder also hat Dio- 
nys durch die allgemeine Schlussbemerkung uber *andere werth- 
Yolle Beutestucke' ersetzt und anstatt der zehn aufgeschirrten 
Schlachtpferde , von denen Marcius nur eines annimmt, ein ein-" 
ziges gesetzt; im Uebrigen stimmen die Berichte in jedem Zug. 



6 



MOMMSEN 



Val. 5, 2, I 

Senatm matrmarum ordinem 
benignissimis decretis adornaviu 
Sanxit namqm^ ut feminis semita 
viri cederent .... vetustisque au- 
rium insignibus novum vUtae dis- 
crimen adiecit; permisit quoque 
eis purpurea veste et aureis uti 
segmentis 



super haec aedem et aram For- 
twiae muliehri eo loco, quo Co- 
riolanus exoratus fuerat, faden- 
dam curavit 



Val. 1, 8, 4 

Fortunae etiam muliehris simu- 
lacrum, quOd est Latina via ad 
quartum miliarium, eo tempore 
cum aede sua consecratum, quo 
Coriolanum ab excidio urbis ma- 
ternae preces reppulerunt, non 
semjel sed bis locutum constitit 
pius (?) his verbis: Rite me mxi" 
tronae dedistis riteque dedicastis. 



Dion. 8, 55 

ij fiovXij . . . yvdfiTjv dftsdei- 
^ayro ..... xalg yvvai^lv 
eftaivov t€ dftodedoad'ai . . • 
xai yeqag ott Sv avtaig Xa- 
fiovaaig rjdiatov te xat %iy.ifi- 



zaig Si yvvai^i fiovXevaafii- 
vaig BlarjXd^sv iftiq)d'6vav fiiv 
dtoQsag fiijdefiiSg deiad^av 

d^iovv di tfCLTQhpai aq>iaL 
t^v fiovXijv Tvxijg ywaixwv 
IdQvaaad-ai iegov , . . . tj fiiv- 
toc fiovlrj xat 6 d^fiog . . . 
hf)ti(pioavto .... vB(av xat /Joi- 
y.dv . . . avvtsXsad^'^vai 

Dion. 8, 56 

... TO drjlcSaai rrjv ysvofii- 
vt]v iniqxxvBLov trjg d'sov . . . 

ovx Sna^, dUd [xai] dig 

d-dvBQOv twv dfig)idQVfidT(ov 
.... eq)9iy^<no noXlcSv fiaq- 
ovotSv ylioTTj] jlaxivrj qxav^v 

evavverov te nat ysycavov • 

^Oal(p TtdXewg v6^(p, yvvaiKeg 
ya^svaiy dsdvi^fni fie. 



Auch hicr fiigen beide Fassungen sich ohne Schwierigkeit in ein- 
ander; die zuerst von Valerius angefuhrten Auszeichnungen scheinen 
die ^neiderregenden Verleihungetf zu sein, auf die die Matronen ver- 
zichten. — Von welchem Gewahrsmann Valerius diesen und die ahn- 
ichen nicht eben zahlreichen Berichte') entlehnt hat, istnichtge- 



*) Vgl. Kefflpf in der Vorrede p. 22. 






-. T ■*"!■ ■ ;' J ■ > ■-!? 



CORIOLANUS 7 

wiss. Ohne Zweifel hangt er ab von einem dcr alteren suUanischen 
oder vorsullanischen Annalisten, ob aber unmittelbar ^) oder etwa 
durch Vermittelung einer verlorenen Schrift Ciceros oder der Bei- 
spielsammlung des Nepos, ist nicht auszumachen. 

e) Die Erzahlung in der Schrift de vitis illustrtbus c. 19, so 
kurz sie auch ist, ist entschieden nicht aus Livius entnommen. Aus 
Dionysios konnte sie allenfaUs geflossen sein , aber da nichts i/v eder 
bier noch anderswo auf die Benutzung einer griechischen Quelle 
fuhrt, auch wenigstens eine Angabe bei Victor selbststandig zu sein 
scheint, so wird der Epitomator eher, wenn auch nur mittelbar, aus 
einem alteren romischen Annalisten geschopft haben^). Dass er an- 
derswo auf der Chronik des Antias beruht, habe ich fruher gezeigt^; 
es ist nichts der Annahme im Wege , dass er auch hier demselben 
Gewahrsmann gefolgt sei. 

f) Endlich sind noch uber das Traumgesicht des Latinius 
und die dadurch veranlasste Instauration der Spiele verschiedene 
Berichte vorhanden, die dasselbe von der Erzahlung von Corio- 
Ian zu trennen scheinen. An der Spitze derselben steht der- 
jenige des Macrobius^), der den Yorgang in das J. 474 setzt; dass 
dies Datum nicht, wie ich fruher mit Anderen angenommen habe, 
als verdorben angesehen werden darf , geht daraus hervor, dass die 
Instauration erfolgt ex senatus consulto et lege Maenia, Denn einmal 
passt es nicht fur das dritte, aber wohl fur das funfte Jahrhundert, 
dass ein Plebiscit — denn nur an ein solches kann gedacht werden 
— uber eine solche religiose Angelegenheit entscheidet; andrerseits 



1) Vgl. Kempf p. 20^ der diese Benutzung lengnet. 

^ Merkwiirdig ist es, dass derVolskerfeldherr bei Victor Titus Tatius heisst, 
in welcher Lesung nicht bloss in c. 12 beide Familien iibereinstimmen (denn 
dass in der einen der die unvoUstUndige vertretenden Handschriften, dem Laar. 
68, 29 der Vorname fehlt, kommt nicht in Betracht), sondern die auch wie- 
derkehrt in der Biographic des Cicerb c. 81, dessen Geschlecht a Tito Tatio rege 
abgeleitet wird. Natiirlich ist dies ein Fehler, wie denn alle sonstigen Gewahrs- 
manner als Ahnherrn der arpinatischen TuUier den Attius Tullius nenncn (Si- 
lius 8, 406 r^ia progenies et TuUo sanguis ab alto [j4tto?]; Plutarch Cic. 1 elg 
TvXUov ^nniov [vielmehr ^tjiov] dvdyovat) und die TuUier sich ja auch gar 
yon einen Tatier nicht ableiten konnen ; aber es ist nicht Abschreiber -, son- 
dern Epitomatorenversehen, wobei der bekannte Name des CoUegen des Romu- 
lus zu Grunde liegt. 

<) In dieser Zeitschrift 1 S. 168. 

*) 1, 8, 3. 



8 MOMMS£N 

spricht dafur, dass ein anderes gleichnamiges Plebiscit um eben diese 
Zeit gegeben sein muss *)• - - Mit dem fiericht des Macrobius ist der- 
jenige bei Lactaiitius 2) wenigstens insofern verwandt, als der Name 
des Herrn, der deii Sclaven durcb den Circus peitscht, Autronius 
Maximus'*) nur bei dieseii beiden sich iindet; wogegen die verschie- 
dene Beuennung des Bauern, dem das Traumgesicht erscheint, fug- 
lich auf Schreib- oder Epitomatorenfehler zuruckgefuhrt werden 
kann ^). Auch dor Bericht des Augustinus ') durfte selbststandig sein, 
da er ailein die Spiele ausdrucklich mit dem richtigen Namen als die 
rdmischen bezeicbnet, auch ailein meldet, dass der Senat den vier- 
fachen Kostenbetrag fur die instaurirten Spiele zu verwenden be- 
schloss. lu welche Zeit Lactantius und Augustinus die Anekdote 
setzen, erhellt aus ihren Angaben nicht. — Was dagegen Valerius 
Maximus®) und Arnobius ^, letzterer mit Berufung auf die ^Annalen , 
uber denselben Gegenstand melden, ist allem Anschein nach aus Li- 
vius genommen. 

Die sonstigen Erwahnungen Coriolans, zum Beispiel bei Florus^) 
und Gellius®), sind so allgemeiner Art, dass es weder moglich noch 
sacblich von Wichtigkeit ist die Quelle derselben festzustellen. 



Yergleichen wir die also ubrigbleibenden relativ letzten Quellen 
miteinander und zwar zunachst die beiden wichtigsten Livius und 
Dionysios, so wird man im Ganzen finden, dass sie in allem Facti- 
schen wesentlich ubereinstimmen; nur dass Dionysios in seiner 



«) Rom. Forsch. 1,242. 

') inst. div. 2, 7, 20. Eine andere den Fortuoatempel betreffende I^otiz 
5, 7, 11 kann aus Valerius Maximus 1, S, 4 genommen sein. 

^ Antronius Maximus bei Lactantius ist gewiss Verderbniss. 

*) T. Latinius ist die urspriinglicbe Form, bezeug^ durch Livius (mit 
Valerius Maximus 1, 7, 4 oder vielmehr Julius Paris) und Augustinus ; T. Lati- 
nus scbrieb Dionysios (und aus ihm Plutarch) in Folge unkundiger Auffassung 
der romiscben Nomenclatur; Ti. Atinius Lactantius offenbar durcb Lesefebler 
(T ' LJTimFS = Tl • ATimrS). 

^) de civ. dei 4, 20. Dagegen ist die Erzablung iiber den Fortuoatempel 
4, 19 oboe Zweifel aus Valerius Maximus entlehnt. 

•) 1, 7, 4. 
») 7, 39. •, 
•) 1,5. 
•) 17,21,11. 



CORIOLANUS 9 

Weise allgemein staatsrechtliche Fragen in die specielle Erzahlung 
ungehdrig hineinzieht , zum Beispiel den Senat zu der gerichtlichen 
Yerfolgung des Coriolan vor den plebejischen Comitien seine £in- 
willigung geben lasst ^) und die Erlassung des icilischen Plebiscits, 
das die Unterbrechung des zum Yolk redenden Tribuns untersagte, 
in diesen Prozess einfugt^). Wenn Marcius bei Dionys erst na'ch er- 
folgter Yenirtheilung in die Yerbannung geht, im Widerspruch mit 
Livius und Yictor, so ist jene dem romischen Herkommen zuwider- 
iaufende Wendung wahrscheinlich absichtlich eingefuhrt, um besse- 
ren Raum fur die endlosen Reden und Gegenreden zu gewinnen. 
Sieht man von diesen Bestandtheilen der dionysischen Erzahlung 
ab, die offenbar entweder willkuhrliche Erfindungen oder doch we- 
nigstens ivillkuhriiche Einlegungen des asiatischen Rhetors sind, so 
ist die wesentliche Identitat der Quelle unverkennbar selbst in den 
so wandelbaren Kriegsberichten. Die Eroberung von Corioli zum 
Beispiel stimmt in alien Einzelheiten, die sehr ausgefuhrte Erzah- 
lung von dem Zuge Coriolaus gegen Rom wenigstens darin, dass, 
ganz gegen die sonstige Weise, von einer Gegenwehr der Romer und 
von Feldschlachten uberhaupt dabei nicht die Rede ist, vielmehr der 
ganze Zug in einer Kette von Belagerungen einzelner Ortschaften 
besteht; ferner darin, dass Coriolan von Antium ausgehend zunachst 
sich sud warts gegen Circeii wendet, und der Heerzug sein Endziel 
findet am funften Meilenstein von Rom am cluilischen Graben. Auch 
die Namen der latinischen Stadte, die zwischeninne von Coriolan be- 
lagertund meistens auch erobert werden, sind wesentlich dieselben; 
aber die Reihenfolge weicht allerdings ganz ab. Die livianische Dar- 
stellung wird in Ordnung sein, wenn man also schreibt: inde (von 
Grceii) in Latinam viam transijersis tramitibtis transgressurm Satri- 
cum Longulam Poluscam Coriolos (novella haec Romanjis oppida) ad- 
emit: inde Lavmium recepit: turn deinceps Corbionem Vitelliam Tre- 
Jmm Labicos Pedum cepit, Denn transgressus, wie tiberliefert ist, hat 
Livius nicht schreiben k5nnen, da von den hier aufgefuhrten Stadten, 
so weit ihre Lage bekannt ist , nur Labici an der latinischen Strasse 
liegt und der Marsch von Grceii auf Satricum und Lavinium an der 
Mste bin und der latinischen Stralse in ziemlich weiter Entfemung 
parallel fuhrt. Wenn man dagegen sich erinnert, dass der Tempel der 



») Vgl. rom. Forsch. 1,236. 
»)Schweglep2, 398fg. 



10 MOMMSEN 

Fartuna Muliebrts am vierten^), der letzte Lagerplatz Coriolans vor 
Rom am funften Meilenstein der latinischenStrafeesichbefand, so war 
es angemessen den Marsch Coriolans gleich von vorn herein zu be- 
zeichnen als gerichtet auf dieses Ziel, den eigentlichen Knotenpunkt 
der ganzen Erzahlung, und folgericlitig ward alsdann gesagt, dass Co- 
riolan von Circeii aus die latinische Strafse nicht in gerader Richtung, 
sondern erst an der Kuste hinauf und sodann, etwa uber Lavinium 
und Bovillae, auf Seitenwegen marschirend gewann. Dionysios Be- 
richt lauft darauf hinaus, dass Coriolan von Circeii aus uber Toleria, 
Bola, Labici, Pedum, Corbio, die Stadt der Copiolaner (?), Bovillae, 
Lavinium an den cluilischen Graben gelangte und alsdann wahrend 
der dreissigtagigen Bedenkzeit, die er der Stadt liess, sieben andere 
Stadte Longula Satricum Pollusca Cetia (?) Albiatae (?) Mogillae (?) 
und die der Chorielaunier (Corioli?) bezwang, wobei, auch wenn man 
von den verdorbenen Namen und den Orten unbekannter Lage ab- 
sieht, doch aller topographische Zusammenhang aufgehoben er- 
scheint, also auch hier sich nur zeigt , dass der Schreiber in Latium 
ebenso wenig Bescheid wusste wie mit den Ordnungen des romischen 
Senats. 

Zu diesen Moment en, in denen mehr oder minder bestimmte 
Differenzen zwischen Livius und Dionysios hervortreten , kommt 
weiter eine Reihe von Zugen, die bei Dionysios sich finden, bei Li- 
vius aber fehlen, ohne doch dem Gang seiner Darstellung eigentlich 
zu widersprechen : so die Erzahlung von den dem Cn. Marcius zuge- 
theilten Beutegeschenken ; die von dem Streifzug gegen Antiura 
wahrend der Hungersnoth; die Debatte im Senat iiber die An- 
klage Coriolans und iiberhaupt die ausfuhrliche Prozessgeschichte ^) ; 



^) Festus v. pudicitiae p. 242. Val. Max. 1 , 8, 4 (oben S. 6). Der Lager- 
platz Coriolans am cloilischea Graben war am funften Meilenstein, was hiemit 
nicht in Widersprach steht, wie man bfter gemeint hat; denn die Erzahlung 
liisst den Zug der Frauen von weitem aus dem Lager gesehen werden (Livius 2, 
40, 4: nisi me frustrantur ocuU, mater tibi coniuxque et liberi adsunt ; Diony- 
sios 8, 44: (Off EvGvvoTTtoi no^QtaS-iV Itio Tr^otovaat roig ix tov j^agaxog at yv- 
vatxsg kyivovto) und den Sohn der Mutter bis vor das Lager entgegen gehen 
(Dion. a. a. 0. : vnavrav ty f*V^Q^ TiQoeXS^v Ix tov ^t^^Qaxos ^yv(o), 

2) Wenn K. W. Nitzsch imRhein.Mus. 23, 610 so weit geht zu behaupten, dass 
Dionysios *nicht nur den allgemeinen Ton, sondern den detaillirten Gang und die 
einzelnen Redner jener langgesponnenen Debatten' nicht frei erfunden, sondern 
seinen Quellen entlehnt habe, so wird kaumJemand geneigt sein dieseBehauptung 
in ihrem ganzen Umfang zu unterschreiben. AUerdings die Namen der einzelnen 



CORIOLANUS 11 

die Nennung der Valeria bei Gelegenheit der Frauengesandtschaft 
und anderes mehr. Dass unter diesen dem Dionysios eigenthum- 
lichen Momenten zwei sind, die sich als Doppeldarstellung der- 
selben Thatsache erweisen, also den dionysischen Bericbt bezeicb- 
nen als zusammengearbeitet aus zwei abweichenden annalistiscben 
Relationen, ist kurzlicb von K. W. Nitzscb *) angenommen wor- 
den, aber nacb meiner Meinung ohne zureicbenden Grund. Der Zug 
des Marcius, den Dionysios unter dem J. 262 bericbtet^), gerichtet 
nicbt gegen Corioli, sondern in das Gebiet der Antiaten, unternom- 
nommen nicbt unter FiUirang eines FeWberrn % sondern als Plun- 
derzug von Freiwilligen, motivirt nicbt wie die gewSbnlicben consu- 
lariscben Expeditionen dieser Epocbe, sondern speciell durcb die 
damals berrschende Hungersnotb, endigend nicbt mit derErstur- 
mung einer Stadt, sondern mit Hereinbringung und Vertbeilung voA 
Lebensmitteln fur die Darbenden ist dem Zuge gegen Corioli so v511ig 
unabnlicb, wie es nur immer zwei Expeditionen sein konnen, bei 
denen derselbe Offizier sicb auszeicbnet. Einen jungereu Zusatz 



Redner sind in mehrerenFanen aachweislich von Dionysios den alterenChroniken 
entnommen und es mag dies wohl im AUgemeinen gelten , wie denn uberhaapt 
eigentlich freie £rfindung des Thatsachlichen nicht Dionysios Art ist. Aber 
dass der Inhalt der Reden ohne Ausnahme auf den Rhetor zoriickgeht, erhellt mit 
der grossten Bestimmtheit daraus, dass nie etwas darin vorkommt als die jedem 
Leser des Dionysios nur zu wohlbekannten staatsrechtlicheo Kliigeleiea und 
Hypothesen des Schriftstellers selbst, die seinsoUenden politisch-historischen 
Betrachtungen iiber die Conutiencompetenz , das Bestatigungsrecht des Senats 
und dergleichen mehr. Der ganze sachlicbe Inhalt der dionysischen Reden findet 
sich wieder in dem erzahlenden Theil seines Werkes, und dies ist dafur entschei- 
dend, dass er sie nicht entlehnt, sondern verfertigt hat. Wenn Nitzsch weiter 
sagt: *das8 er Reden in grofser Anzahl in seinen Quellen fand, erhellt aus sei- 
ner Aeusserung (6, 83) , die Rede des Menenius Agrippa finde sich in alien alten 
Historien', so folgt fur mich aus dieser Aeusserung gerade umgekehrt, dass er 
ausgefiihrte Reden uberhaupt in seinen Quellen nicht fand, allerdings mit dieser 
einen Ausnahme der beriihmten Fabel vom Magen und den Gliedem, die freilich 
so alt ist wie die romische Chronik uberhaupt und die er darum auch als *iiber- 
liefert' ausznzeichnen sich verpflichtet hielt. 

^ Rhein. Mus. 24, 162. 

^ 7, 17. 

^ Dass auch die altere Erzahlung, wenn sie gleich den Feldherrn nicht 
nennt , doch bei der Erstiirmung Coriolis einen solchen voraussetzt und nicbt 
etwa den Marcius selbst dazu gemacht hat, geht nicht blofs aus Liyius hervor, 
sondern auch ans der ErzShlung von der fieutevertheilung, deren Urspranglich- 
keit mir nicht zweifelbaft ist. 



12 MOMMSEN 

wird man allerdings darin zu erkennen haben , zusammenhangend 
mit dem Ausspinnen der Prozessgeschichte, wobei auf diesen Frei- 
beuterzug zuruckgegriffen wird ^) und nicht ohne guten Grund. Denn 
die Darstellung, wie Livius sie giebt, dass Marcius wegen eines im 
Senat abgegebenen Votums des Hochverraths angeklagt sei, ist aller- 
dings eine criminalrechtliche Unmoglichkeit; es lag einem spateren 
rechtsverstandigen Chronikenschreiber und Geschichtsverbesserer 
sehr nahe damit die Anklage wegen unterschlagener Beute zu ver- 
binden, wie sie im Prozess des Camillus und sonst vielfaltig in der- 
artigen Anklagen begegnet. Aber dies spricht eben erst recht gegen 
die Annahme, dass Dionysios zwei Berichte uber denselben Vor- 
gang falsch vereinigt hat. — Noch weniger Gewicht hat Nitzschs 
zweite derartige Aufstellung, wona^h Coriolan die erste Anklage ab- 
gewehrt habe , dann aber einer zweiten von Decius angestellten un- 
terlegen sein soil. Nach Dionysios klagen die Tribune, an ihrer 
Spitze Decius^), den Coriolan wegen Hochverrath an (c. 58); in der 
Verhandlung vor dem Volke nach Ablauf des Trinundinum (c. 59) 
motiviren sie ihre Anklage zunachst mit dem anstofsigen Votum im 
Senat, sodann, da Coriolanus diese Anschuldigung siegreich zuruck- 
weist und die Stimmung der Menge, selbst des ihm feindlich ge- 
sinnten Theils derselben, entschieden fur Freisprechung ist, mit der 
Beschuldigung unterschlagener Beute. Augenscheinlich ist auch nach 
Dionysios eigener Vorstellung dies nicht *^eine neue Anklage*, wie 
denn auch vorher keine Freisprechung erfolgt ist, sondern es ist eine 
und dieselbe Gerichtsverhandlung auf Perduellion mit mehrfacher 
Motivirung, wie das ja zulassig und gewohnlich war^). Auch hier 
also ist von Contamination so wenig etwas wahrzunehmen wie uber- 
haupt in der dionysischen Coriolanfabel. — Im Verhaltniss zu Livius 



1) 7, 63. 

') 1, 39 (wo die AenderuDg von Aivxtov in Jixlov zweifellos ist) undfg. Der 
Tribun C. Sicinius Bellutus vertritt die ausserste Linke im Collegium, die den 
Coriolan kraft tribunicischen Spruchs vom Felsen stiirzen will , ohne die Sacke 
aach nur an die Plebs zu bringen. Der Tragcft* der gemafsigteren Ansicht ist 
Decius bei Dionysios wie bejl Victor. Als dann das letztere Verfahren stattfindet, 
ist es wieder Sicinius, der das Senatsvotum vergeblich geltend macbt, Decius 
aber; der mittelst der Beschuldigung wegen unterschlagener Beute die Verur- 
theilung durchsetzt. 

^) Ein der romischen Prozessformen kundigerer Erzahler wiirde freilich 
.die vielen Reden fur und gegen auf die vier Anklagetermine vertheilt haben ; 
und Dionysios Quelle mag so erzahlt haben. 



CORIOLANUS 13 

betrachtet liegt in keinem der aDgefuhrten Momente ein zwingender 
Grund auf Verschiedenhcit der Quelle bei ihm und Dionysios zu 
schliessen. Dass dessen kurzere Darstellung ^sich zum Theil in 
Sprungen fortbewegt', hat Nitzsch schr richtig bemerkt. Es ist unter 
den bezeichneten Zugen nichl ein eiuziger, den ein Darsteller, dem 
es auf Abkiirzung und wohl auch auf Beseitigung des zum sonstigen 
.Ton der Annalen nicht wohl stimmendcn anekdotenhaflen Gepru- 
• ges ankam, nicht fuglich hatte wegwerfen k5nnen. Durch Weglassung 
zum Beispiel jenes Freibeuterzugs und der daran geknupften Prozess- 
debatte verlor die Erzahlung an juristischer Haltbarkeit, gewann aber 
an pragmatischer Einheit und poetischem Eindruck. — Allerdings hat 
dcrselbe Gelehrte *) nicht ohne Grund Gewicht gelegt auf das drei- 
malige Hervortreten der Valerier in der dionysischen Erzahlung: 
uehmlich bei der Gesandtschaft nach Sicilien , an deren S\nizc P. 
Valerius des Poplicola Sohn steht ^) ; bei den Senatsdebatten, an de- 
nen M\ Valerius der Dictator des J. 260 sich betheiligt ^) ; und bei 
der Frauengesandtschaft, die anger(;gt wird von Valeria der Schwester 
des Poplicola *) und zu deren Gedachtniss ein Tempel dem Frauen- 
gluck geweiht wird, dessen erste Priesterin dieselbe Valeria ist ^). 
Diese Erwahnungen sehen allerdings wie spatere Zusutzeaus; und 
wenn die zuerst von Riessling aufgestelltc, neuerdings von Meh- 
reren weiter ausgefuhrtc Hypothese ihrc llichtigkeit hat, dass eine 
Reihc derartigei* die Valerier betrelfenden Zuge in die romi- 
schen Annalen von Valerius Antias eingelegt sind, so bewei- 
sen sic allerdings, dass Dionysios entweder aus Antias oder aus 
einem Ausschreiber desselben schopft. Aber dai*aus ^dass sich 
bei Livius solche valerische Spuren gar nicht (inden , folgt keines- 
wegs, ^dass derselbe bier den Antias nicht eingesehen babe': denn 

^) Rh. Mus. 24, 151. Zum Theil dasselbe stellte schon KiessliD^^ auf de 
Dionysi auctoribus Latinis (1858) p. 26. 

^) 7, 1. 

3) 7, 54. 

^) 8, 39. Wenn Livius von derselben Gesandtschaft sag^ 2, 40, 1: ma^ 
tronae . . . coeunt : id publicum consilium mi muliebris Umor fuerit^'parum inveniOy 
so folgt daraus nicht, dass er den Namen der Valeria in seinen QueUen nicht 
fand ; eher mochte des Livius Gewahrsmanu einfach berichten, dass die Ver- 
sammlung im Haus der Valeria stattfand und diese den Zug zu dem Hause Go- 
riolans anfiihrte, ohne das Motiv des Zusammentretens in bestimmter Weise za 
bezeichnen. 

») 8, 55. 



14 MOHMSEN 

all diese losen und farblosen Zuge sind von der Art, dass sie 
bei Livius Behandlung der Coriolanfabel beinahe mit Nothwendig- 
keit wegfallen mussten. — Es kann also zwar nicht mit voUiger 
Sicherheit behauptet werden, ist aber sehr moglich und selbst wahr- 
scheinlich, dass Livius und Dionysios ihre Erzahlung vom Coriolanus 
aus demselben Gewahrsmann geschdpft haben ; auf jeden Fall leidet 
es keinen Zweifel, dass die Quelle wo nicht in formaler, so doch in 
materieller Hinsicht wesentlich identisch war. — Dass damit auch 
uber Valerius Maximus entschieden ist, der unmittelbar oder mittel- 
bar von demselben Gewahrsmann wie Dionysios abhangt, ist schon 
bemerkt worden. — Etwas anders steht es in dieser Beziehung mit 
deni sogenannten Victor. Ist es richtig, was spater wenigstens wahr- 
scheinlich gemacht werden wird, dass er einen ursprunglichen Zug 
der Fabel bewahrt hat, den alle ubrigen Quellen beseitigen , nehm- 
lich dass Coriolanus die Getreidevertheilung als Consul verhindert 
hat, so liegt uns in diesem Auszug eine altera Quelle vor als die ge- 
meinschaftliche des Livius, Dionysios und Valerius. JSIan wird dann 
etwa annehmen mussen, dass der sogenannte Victor hier dem Antias 
folgt, die drei anderen Schriftsteller dem Macer, dem es ganz gleicb, 
sieht einen solchen mit den Fasten nicht zu vereinigenden Consul 
Cn. Marcius ausgemerzt zu haben. Aber wie dem auch sein mag, 
dafur, dass all diese Berichte, mit Einschluss desjenigen des Victor, 
aus einer und derselben relativ jungen Quelle abgeleitet sind , fallt 
entscheidend ins Gewicht, dass sie alle in den oben bezeichneten 
Eigenthumlichkeiten der jungeren Fassung ubereinstimmen, sowohl 
in dem tragischen Ende Coriolans als auch in der Anknupfung der 
Eroberung Coriolis an das Consulat des Postumus Cominius \ welche 
Anknupfung nach Livius ausdrucklicher Meldung nichts ist als die 
recht leichtfertige Combination eines der Ueberlieferung nach Be- 
durfniss nachhelfenden Geschichtsforschers, etwa des Antias. 

Nach dem Gesagten darf, so weit unsere Ueberlieferung ein 
Urtheil gestattet, angenommen werden, dass, seit es eine romische 
Geschichtschreifiung gab, die Erzahlung vom Coriolanus in alien 
Chroniken wesentlich gleichmafsig gestanden hat. Die nachweis- 

^) Aach die ErzShliug von dem alten P. Scapius Li v. 3, 71, der iiber die 
Einnahme von Corioli, der er beigewohnt, im J. 308 vor der Volksversammlnng 
aussa^, ist in ihren detaillirten Zahlenangaben auf das J. 261 als das der Ero- 
beruBg von (Torioli, gestellt and offenbar aus der Coriolanus -Erzahlung eat- 
wickelt. S. Schwegler 2, 364. 



CORIOLANUS 15 

lichen AbweichuDgen der alteren Chronisten von den spateren sind 
so weit mdglich dargelegt worden und selbstverstandlich werden 
noch manche andere Zuge der jungeren Erzahlung auf spatere Stei- 
gerung und Variirung zuruckgehen. Aber wenn schon Fabius dem 
fern von der Ileimath alternden Coriolan die Worte in den Mund 
legte, dass die Verbannung keinen so schwer drucke wie den Greis, 
so ist damit deutlich angezeigt, dass auch er schon die Erzahlung 
nicht, wie man wohl gesagt hat, als dun*e Notiz^ sondem in relativ 
lebhafter und personlicher Farbung vorgetragen hat. Ueberhaupt 
ist die Erzahlung so vollig in sich geschlossen, so sorgialtig und 
streng componirt, dass es ganz unmoglich erscheiut sie in wesent- 
lichen Stucken sich anders vorzustellen als wir sie jetzt lesen. Seit 
sie war, war sie was sie ist; und wie das Gemalde des Meisters in 
jeder, auch der schlechtesten und spatesten Copie den wesentlichen 
Motiven nach unverandert erscheint, so hat auch die Erzahlung vom 
Coriolanus wohl Anknupfungen und Aenderungen, aber niemals 
eigentlich Umwandlungen unterlegen. 



Wie fest nun aber und gleichmafsig immer in unserer Ueberlie- 
ferung die Erzahlung von Coriolanus erscheint, so lusst sich den- 
noch erweisen, dass dieselbe unserer annalistischen Ueberlieferung 
von Haus aus fremd und unter anderen Bedingungen und mit an- 
deren Tendenzen selbstaudig entwickelt ist *). 

Zunachst erscheint sie vollig zeitlos. Dass Coriolis Eroberung 
erst durch spate Combination auf den Consul des J. 261 bezogen 
worden ist, wurde schon bemerkt; aber dasselbe gilt auch von der 



^) Die weiter folgende Auseinandersetzung ist natiirlich nicht in alien Stiicken 
oeo. Bereits JViebahr und Schweg^ler sind zu dem Ergebniss gekommen , dass die 
'Sage vom Coriolanus' nicht blofs eine Menge unhistorischcr Elemente enthalt, 
was ja in die Augen springt, sondern auch nicht in ihrem richtigen Zusammen- 
hang steht; beide sind geneigt sie in die Zeiten des grofsen Volskerkrieges 
289 fg. d. St. hinabzuriicken. £s liegen in dieser Annahme bis zu einem gewissen 
MaTse bereits die Elemente desjenigen Ergebnisses, das auch mir das richtige 
scheint, wenn gleich ein solcher Platzwechsel weder die Schwierigkeiten und 
Wrderspriiche geniigend hebt (wie denn z. B. die der Abstimmung zu Grunde 
liegende Tribuszahl fiir das J. 2§9 noch weniger passt wie fur das J. 263) noch 
an sieh methodisch und historisch berechtigt ist. Die Darlegung des ganzen Za- 
sammenhangs, wie sie hier versueht ist, erscheint auch nach jeneu Unter- 
suchungen nicht iiberflussig. 



16 HOMHSEN 

Getreidevertheilung, von der Anklage, von dem Zuge Coriolans ge- 
gen Rom : in keiner dieser Erzahlungen spielen die Consuln der Jahre 
irgend eine wesentliche Rolle und das sonst an Namen und Gestal- 
ten so reiche Bild weist nicht eine einzige fest an einem bestimmten 
Jahr haftende Personlichkeit auf. Es ist sogar nicht unwahrschein- 
lich, dass das Fehlen der Consulate fur 263. 264 bei Livius eben da- 
mit zusammenhangt, dass deren Erwahnung in die coriolanische Er- 
zahlung einzufugen war und diese dafur keine rechten Abschnitte 
darbot. 

Aber noch mehr: die Erzahlung, wie sie vorliegt, steht in den 

wesentlichstenPuncten in schroiTem Widerspruch zu derjenigen histo- 

rischen Umgebung, in die \vir sie eingefugt finden. Das Triumphal- 

verzeichniss weiss von denErfolgen des J. 261 nicbts. Nacb der Dar- 

stellung unserer Annalen ferner bewegen sich dieKriege mit den Vols- 

kern in den Jahren unmittelbar vor und unmittelbar nach 261 durch- 

. aus auf deren Gebiet um Velitrae, Suessa, AntiumV, wie Corioli, 

zwischen Ardea und Aricia nordlich von Lauuvium gelegen ^), keine 

volskische, sondern eine ursprunglich Jatinische Stadt und als solche, 

nicht als latinische Colonic, in dem Yerzeichniss der Gemeinden 

des latinischen Bundes mit aufgefilhrt ^) , dazu kommt in demselben 

Jahre , wo zwischen Rom und Latium durch Sp. Cassius das ewige 

I Bundniss aufgerichtet ward, von den Romern mit sturmender Hand 

I genommen zu werden , ist geradezu unbegreiflich. Ebenso seltsam 

j ist die Volksversammlung der Volsker am ferentinischen Quell*), da 

I wo sonst die latinische Gemeinde zu rathschlagen pflegt ; man sieht, 

dass, als diese Erzahlung entstand, der Gegensatz zwischen Latium 
und dem Yolskerland bereits in Vergessenheit gerathen war. 

Bedenklicher noch als diese geographisch-miiitarischen Diver- 
genzen ist der Bericht fiber die Abstimmung der Comitien fiber Co- 
riolan. Derselbe sei, so erzahlt Dionysios*), der einzige hierauf ein- 

1) Schwegler 2, 363. 374. 

^ Dies geht mit Sicherheit hervor aus Li v. 3, 71 ; im Uebrigen ist die Lage 
des Orts unbekannt. 

3) Dionys. 5, 61. 

«) Liv. 2, 38, 1. Vgl. Dionys. 8, 4. 

^) 7,64, womitdie Wiederholangeii8,6. 24Ubereinstimmenr UeberHuschkes 
unglaublich perversen Versuch den inncren Widerspruch durch Interpretation 
zu beseitigen hat Schwegier 2, 352 richtig geurtheilt. Aber auch mein friiherer 
Vorscblag durch Emendation zu helfen beruht auf mangelhafter Einsicht in das 
Wesen der ganzeu Erzahlung. 



CORIOLANUS 17 

gehende Berichterstatter, von neun Tribos unter einundzwanzig frei- 
gesprochen worden und nur zwei freisprechende Stimmen batten 
gefehlt, um Stimmengleichbeit und damit Freisprechung berbeizu- 
fuhren. Dass hiebei ein arger Recbenfehler obwaltet, leucbtetein; 
denn theils fuhrt die letztere Angabe auf das Stimmverliiiltniss 
von neun gegen dreizebn, also auf eine Gesammtzahl nicht von ein- 
undzwanzig, sondern von zweiundzwanzig Bezirken, tbeils ist bei 
ungleicher Bczirkzahl Stimniengleicbhcit undenkbar. Die dionysi- 
sche Erzahlung ist wahrscbeinlicb ein mathcmatiscb wie poetisch 
gleich verungluckter Versuch die Erzahlung von Coriolan mit den 
annalistischen Angabcn auszugleicben. Ohne Zweifcl legle jene die 
Gesammtzahl von zwanzig Bezirken zu Grunde und lautete so, dass 
Coriolanus neun freisprechende, elf verurtheilende Stimmen gehabt 
babe, also wenn eine gunstige Stimme mehr gefallen ware, in Folge 
der bei Stimmengleichbeit fur den Beklagten entscheidenden Pro- 
zessregel freigesprochen sein wurde. Da nun aber die Chronik fur 
die Zeit von 259 bis 367 d. St die Zahl der Bezirke nicht auf zwan- 
zig, sondern auf einundzwanzig ansetzt, so meinte Dionysios die Zahl 
der zur Freisprechung fehlenden Stimmen um eine erh5hen zu 
mussen, womit er freilich nicht blofs die Symmetric der Erzahlung 
beschadigte , die durchaus die moglichst kleinc Majoritat erfordert, 
sondern auch in einen fur die greisenhafte Impotenz dieses Quasi- 
historikers charakteristischen Conflict mit dem Einmaleins gerieth. 
Beseitigen wir die bei Dionysios aus den Annalen eingefugte ZilTer, 
so erscheint die Erzahlung, wie sie Dionysios vorgefunden haben 
muss und die schon wegen der bei ihm obwaltenden Verwirrung 
sicher nicht als seine Erfindung betrachtet werden kann, ebenso in 
sich geschlossen und verstandig wie mit den sonstigen annalisti- 
schen Ansetzungen nacli alien Seiten bin im Widerspruch. Denn 
einmal hat zwar allem Anschein nach die Zahl der Tribus, nachdem 
die urspruugliche Vierzahl aufgegeben war, eine Zeitlang und nament- 
lich zu Anfang der Republik auf zwanzig gestanden ; aber nicht blofs 
halt, wie schon gesagt ward, die Ueberlieferung, die wir kennen, die 
Zahl von 21 fur die Epoche von 259 bis 367 d. St. fest, sondern es 
ist auch keinem Zweifel unterworfen, dass, seit nach Bezirken ge- 
stimmt ward, die Zahl derselben stets eine ungerade gewesen, ja 
eben die Einfuhrung der Abstimmung nach Bezirken die Ursache 
gewesen ist die Zahl derselben von zwanzig auf einundzwanzig zu 

Hermee IV. 2 



18 HOBIMSEN 

erh5hen, um also Stimmengleichheit zu vermeiden ^. Eine Erzahlung 
also, welche die zwanzig Bezirke abstimmen lasst und die Stimme 
der Minerva auf die Comitien bezieht, fur die sie nie in Frage 
gekommen ist, steht mit unserer sonstigen nicht blofs historischen, 
sondern staatsrechtlichen Kunde in unaufloslichem Widerspruch; 
und nicht minder ist der Prozess vor den plebejischen Tribus im 
J. 263 vollig unvereinbar mit der sonst wohl beglaubigten Thatsache, 
dass die Abstimmung der Plebejer anfanglich nach Cm*ien erfolgt 
und erst seit dem J. 283 in Folge des publilischen Plebiscits auf die 
Tribus ubergegangen ist^). 

Wenn ferner bei der Getreidevertheilung Coriolan bei dem so- 
genannten Victor als Consul auftritt, wahrend Dionysios^) ihn sich 
vergeblich um das Consulat bewerben iSsst, und er sowohl wie Li- 
vius ihn nicht wegcn Amtshandlungen, sondern allein oder wenig- 
stens zunachst wegen seiner Abstimmung im Senat zur Yerantwor- 
tung Ziehen lassen, so ist allem Anschein nach die erstere Fassung 
die ursprungliche und die zweite nur daraus hervorgegangen, dass 
die Magistratstafel Ton dem Consul Cn. Marcius Coriolanus so wenig 
etwas wusste wie das Triumphalverzeichniss von der Eroberung Co- 
riolis und darum eine Ausgleichung erforderlich ward, wie sie 
deutlich genug bei Dionysios vorliegt*). Pragmatisch gewinnt die 
Erzahlung ungemein , wenn Coriolan nicht blofs als Senator gegen 
die unentgeltliche Getreidevertheilung sich aussprach, sondern sie 
vielmehr als Beamter verhinderte; denn nur in dem letzten Fall 
konnte nach bekannten RechtsbegriiTen uberhaupt von Verantwor- 
tung die Rede sein % — Ganz gleicher Art endlich ist es, wenn die 
Erzalilung die Gesandten , die nach Sicilien gehen um Getreide zu 
kaufen, an den Kdnig Dionysios von Syrakus entsenden lasst, un- 



^ Rom. Forscli. 1, 188. 

*) Dieser Widerspruch wird allerdiogs beseitigt, wenn , wie Dionysios dies 
anderswo that (9, 46) und anch Livius zu thun scheint, Coriolan in Curiat- 
Comitien verurtheilt wird (Rom. Forsch. 1, 185 A. 15). Indess mochte ich jetzt 
dies vielmehr fiir die spatere Fassung halten, die darauf ausgeht den Prozess 
mit dem publilischen Gesetz in Harmonie zu bringen. 

*) 7, 21. 

*) Man beachte, dass die vergebliche Bewerbung Goriolans um das Consulat 
bei ihm ganz ausserhalb der Pragmatik der Erzahlung steht. 

^) Dieser Anstofs fuhrte dann spater dazu die Erzahlung voo der nnter- 
schlagenen Beute einzufugen (S. 12). 



CORIOLANUS 19 

bekummert darum, dass der altere Dionysios von 348 (01. 93, 3) 
— 387 (01. 103, 2) d. St. auf dem Thron safs. 

Mit diesen zahlreichen Divergenzen der Coriolanuserzahlung 
von der historischen Umgebung, die sie jetzt einschliesst, stimmt zu- 
sammen, dass sie bei Livius, wo die altere Fassung ungetrubter sich 
darstellt, selbst ausserlich deutlich als Einlage erscbeint *). Zwischen 
kurzen annalistischen Notizen c. 33, 3 und c. 40, 14 verlauft 
jene Erzahlung in ununterbrochenem Fluss, so dass selbst von den 
funf dazwisdien liegenden Consulaten nur drei c. 34, 1. 7 und c^ 39, 
9 angemerkt und ausserdem zu Anfang der Erzahlung der Tod 
des Agrippa Menenius c. 33, 10. 11 berichtet wird^. Aebnlich, 
wenn gleich in mehr verwischter Gestalt , zeigt sich der Zusammen- 
hang der ursprunglichen Erzahlung auch bei Dionysios. 

Vielleicht noch entschiedener als in diesen zabhreichen Diver- 
genzen tritt die Ungleichartigkeit der Erzahlung hervor in Ton und 
Tendenz. Schon die gewiss nicht hauptsachlich auf spatere Aus- 
schmuckung zuruckzufuhrende Ausfuhrlichkeit der Erzahlung ist in 
den alteren Annalen beispiellos. Vor alien Dingen aber ist sie in einer 
Wcise lebendig gedacht und poetisch gestaltet, wie wir nichts Aehnliches 
aus der fruheren romischen Zeit besitzen. Das grofsartige Heldenbild 
des vom undankbarenVolke in dasElend getriebenen Consuls, der,ein 
umgekehrter Camillus, an der Spitze des Landesfeindes heimkehrt 
um sein Vaterland zu verderben und, als dasselbe bezwungen am 
Boden liegt, seinen Sieg und seine Rache der Mutter zur Liebe aus 
der Hand giebt, findet seines Gleichen kaum in der griechischen 
Ueberlieferung, geschweige denn in der farblosen romischen Chro- 
nik. Auch im Einzelnen zeigt sich eine Detaillirung und Steigerung 
in der Darstellung, wie sie sonst nicht wieder vorkommt: so in dem 
Bericht von den dem tapferen Sieger nach Coriolis Ersturmung ver- 
liehenen Gaben von zehn Gcfangcnen, zehnRossen, hundert Rin- 
dcrn, hundert Morgen Landes und einer Manneslast Silbers; so in 
den dreifachen vergeblichcn Entscndungen, zuerst von fiinf, sodann 



^) Ueber diese Einfdgiuig urtheilt im Ganzen durchaus richtig K. W. Nitzsch 
im rhein. Mas. 24, 1 53, dem ich auch darin nur beipflichteD kann , dass dioselbe 
nicht erst durch Livius vollzogea ist, sondern dieser die Coriolanuserzahlung 
mit den annalistischen Notizen, die sie einschliessen, einer und derselben alteren 
Quelle entlehnt hat. 

') Die Stellung dieser Notiz ist dadurch bedingt, dass die Todesfalle in den 
Annaleo stets am Schluss des einzelnen Jahrcsberichts stchen. 

2* 



20 MOMMSEN 

nach dreissig Tagen von zehn Consularen, endlich nach drei Tagen 
der sammtlichen Priester; so in den Kriegsgeschichten, die mit ihren 
zahlreichen Ortsnamen weit mehr denBerichten aus densamnitischen 
und sicilischen Kriegen gleichen als den einsilbigen und abgerisse- 
nen Notizen der altesten Stadtchronik. — Durch die ganze Erzah- 
lung geht ein romantischer und humaner Zug, vor alien Dingen aber 
eine Frauenhuldigung, wie sie ihres Gleichen nicht hat vielleicht in 
der gesammten antiken Ueberlieferung. Dass der tapfere Krieger 
keine andere Siegesbeute annimmt als die Freiheit des gefangenen 
Gastfreundes; dass die unbarmherzige Auspeitschung des Knechts 
als Einleitung des frohlichen Volksfestes vor den Augen des hochsten 
besten Jupiter dasselbe ungefallig macht; dass der verbannte Romer 
nicht blofs zu den Landesfeinden geht, sondem geradewegs das Gast- 
und Fluchtlingsrecht heischend niedersitzt am Heerde des feindlichen 
Konigs, das alles sind lebendige Bilder und poetische Motive von 
tiefster Wirkung. Vor allem aber wenn im Uebrigen die romischen 
Annalen in ihren alteren Bestandtheilen durchaus den Satz bestati- 
gen, dass die Frau nicht der Burgerschaft und dem Staat angehort, 
sondern dem Hause und selbst Frauennamen in den alteren Bestand- 
theilen derselben so gut wie vollig mangeln, so ist diese Erzahlung 
umgekehrt das Werk eines romischen Frauenlob. Ausser dem Helden 
selbst sind die einzigen persOnlich darin heiTortretenden Gestalten 
seine Mutter Veturia und seine Gattin Volumnia als die Chorfuhre- 
rinnen der romischen Matronen. Es ist ihre eigentliche Moral, dass 
wo die Waffen versagen und die Manner verzagen, die muthige Va- 
terlandsliebe der Frauen Rettung bringt in hochster Noth '), nicht 
indem sie Krieger spielen, sondern indem sie ganz sind, was sie sein 
soUen, Gattinnen und Mutter. Und als ewigesDenkmal dieser Frauen- 
that bleibt jener Tempel vor dem esquilinischen Thor dem Frauen- 
gluck gewidmet und nur zuganglich fur solche romische Ehefrauen, 
die nicht mehr als einmal vermahlt gcwesen sind^). 

Der relativ moderne Charakter des Berichts tritt ferner sehr 



^) Val. Max. 5, 2, 1 : plus saluUs rei publicae m stola quam in armis fuisse, 
') Ausser deu Berichten iiber Coriolan gedenken dieses Tempels Festus v. 
Pudicitiae p. 242; TertuUian de monog. 17; Servius ad Aen. 4, 19. Im Cult 
kann er keine bedeatende Rolle gespieit haben; weder die Topographen noch 
die Kalender gedeukcn dieser Kapelle, obwohl Dionysios (8, 55) den 1. Dec. als 
dea Tag des ersten Opfers, den 6. Juli als den der Einweihung des Tempels 
verzeichnet. 



COMOLANUS 21 

deutlich hervor in der Berifccksichtigung spater Gebrauche und vor 
allem in der Heranziehung griechischer Ereignisse, ja griechischer 
Etymologien. Von Beinamen, die von dem Namen der erobcrten 
Stadt dem Eroberer beigelegt werden, findet sich in unseren hierin 
sicher zuverlassigen Annalen kein alteres Beispiel als dasjenige des 
Consuls des J. 491 M. Valerius, der von der Eroberung Messanas den 
Beinamen Messalla pnnahm '). Die Kunde griechischer Dinge zeigt 
sich in dem Hineinziehen bekannter griechischer Namen, des Diony- 
sios vonSyrakus (S.3. 19.), desAristodemos vonKyme^), welche beide 
keineswegs spaterer Ausschmuckung anzugehoren schcinen. — Noch 
bezeichnender aber ist die Verknupfiing der Erzahlung mit einer 
griechischen Etymologie. Das Volksfest, bei welchem auch die Vols- 
ker erscheinen und schimpHich ausgewiesen den Krieg gegen Rom 
unter Coriolans Fuhrung beginnen, wird durchaus dargestellt als ein 
auf besondere Veranlassung mit ungewohnlichen Zuriistungen er- 
neuertes; und die Veranlassung der Erneuerung, dass vor dem Be- 
ginn des Festes ein Sclave unter dem Folterkreuz durch die Renn- 
bahn gepeitscht worden sei und dieser Festanfang das Missfailen des 
Jupiter erregt habe, gehort allem Anschein nach zu den ursprung- 
lichen Bestandtheilen der Erzahlung ^). Der Ausgangspunct aber ist 
wohl ohne Zweifel auch hier, wie so oft, etymologische Aetiologie : 
man suchte fur die instauratio ludorum nach dem historischen Aus- 
gangspunct und zugleich nach einer Erklarung des Namens und fand 
sie in dieser Anekdote, wonach die erste Instauration den Namen 
empfing aTid xov aravQOv^ Allerdings ist der Zusammenhang hier 
fruh verdunkelt und die Wundergeschichte, die nur auf die erste 
uberhaupt vorgekommene Instauration bezogen im rechten Zusam- 



<) Rom. Forsch. 1, 52. 

») Liv. 2, 34, 4. Dionys. 7, 2. 

^ Man beachte die AnfiihruDg des Fabius bei Cicero de div. 1 , 26, 53 und 
Dionysios 7, 71. Die noch neuerlich von Nitzsch im Hhein. Mus. 24, 153 anf- 
gestellte Ansicht, dass das Tranmgesicht des Latinius ein in die Goriolansage 
spater eing^efiigtes Stiick sei, ist mit der La^ der Ueberliefernng nicht zn 
vereinigen. 

*) Ausdriicklich hervorgehoben wird diese Etymologie freilich nur bei 
Macrobins sat. 1, 11, 5, wie es scheint nach Varro, der sie ebenfalls verwirft. 
Aber nur von ihr ausgehend ist die Erzahlung nach Entstehung und Ziel be- 
greiflich und das Motiv, dass das sub furca caedi des Sclaven zunachst die In- 
stauration herbeifuhrt, ist alien Veraionen der Erzahlung gemeinsam. 



22 MOHMSEN 

menhang erscheint, spSterhin auf eine nicht gendgend aufgeklarte 
Weisc zu spateren Instaurationen in Bezichung gebracht wonlen '). 
Dass die ErzahluDg von Coriolanus I'remdartigc Elemcnle in sich 
aufgenommen und andcrwcitige Berichte dor Annalen sich ange- 
eignet hat, kann man im Allgemeinen nicht sagen ^. Niir etwa den 
Bericht uber die Sendung wcgen Getrcides nach Etrurien, Campanien 
und Sicilien kann den gleichartigen aus den J. 321 und 343 nachge- 
bildet sein ; bemerkenswerth ist es allerdings, dass bei dem letzteren 
Jahre*Livius ebenfalls der Unterstutzung der sicilischen Tyrannen 
gedenkt und hier allem Anschein nach in der That Dionysios I. von 
Syrakus gemeint ist^. Aber von weit grdfserer Bedeutung ist es, 
dass dieErzahlung selbst in ihrem staatsrechthchen und juristischen 
Inhalt als Wiederholung erscheint. Unsere altere Ueberlieferung, 
namentlich so weit sie den Prozess betrifFt, ist durchaus atiologischer 
und exemplificatorischer Natur. So stellt der l^rozess des Horatius 
die erste Anwendung des noch von der Willkur des Beam ten abhan- 
gigenProvocationsprozessesdar; so der Prozess der Sohne des Bru- 
tus und ihrer Mitschuldigen denjenigen vor dem Magistrat vor dem 
Erlass des valerischen Provocationsgesetzes; so endhch der Prozess 



1) Einfach tritt der alte ZusammenhaDg bei Livius 2 , 36 and Dionysios 7, 
68. 73. hervor ; ans dem letzteren (6, 71) wird man anch schliessen diirfen, dass 
in der Chronik des Fabius die ludi Romani in dieser Verbindung zuerst auf- 
traten. Dagegen unterscheidet Coeiius bei Cicero de div. 1 , 25 eine erste In- 
stanration der Spiele wegen Unterbrecbung durcb piotzlicben Kriegslarm und 
eine zweite wegen der Peitscbung des Sclavcn; vermutbiicb well dieser Annalist 
das in der orspriinglieben Erzahiung obne feste Ankuiipfung an einen bestimm- 
ten Krieg anftretende Siegesfest abnlicb ^ie Dionysios 6, 10. 7, 71 an die 
Regillerschlacbt (255 oder 258) ankniipfte und diese der Zeit nacb so weit zu- 
riicklag, dass eine einfacbe Instauration nicbt geniigend erscbien. Macrobius 
a. a.*0. bringt gar den Vorgang in das J. 474 der Stadt; wo von der Zusammeu- 
hang freilicb nicbt klar ist. Die Spiele , auf die diese Erzablung sich beziebt, 
sind natiirlich die ludi Romojii (vgl. Rbein. Mus. 14, 83); wenn Dionysios 6, 95 
dafiir die latiniscben, Valerius 1, 7, 4 gegen seine Quelle (Livius) die plebejiscben 
nennt, so sind das aotoriscbe Irrtbumer. 

') Die Parallele zwiscben Coriolan und Tbemistoklcs findct sich zwar bei 
Cicero mehrfach ; aber es scheint doch nicht, dass die Berichte iiber diesen bier 
wesentlich eingewirkt batten. Plutarch mag bei seiner Erzablung von Corio- 
ians Answandernng davon einige Pinselstriche entnommcn baben (Scbwegler 2, 
370); aber es ist das glcichgultig, da Plutarch bier fiir uus iiberbaupt in Weg- 
fall kommt. 

^ Liv. 4, 52. Schwegler 2, 367. 



CORIOLANUS 23 

des Coriolanus das Strafverfahren vor der Versammlung der Plebs 
vor dessen Einschrankung durch die zwolf Tafeln. AUe diese Erzah- 
lungen bezeichnen pragnante Momente des alten Criminalrechts und 
stellen den Yeriauf des Rechtshandels so in den Yordergrund^ dass 
uber den, richtig aufgefasst, alten und hochst werthvollen Kern die- 
ser Darstellungen kein Zweifel bleiben kann. Ilier nun aber tritt 
der bemerkenswerthe Fall ein, dass zwei ganz gleichartige Prozess- 
geschichten vorhanden sind , beide die VoUgewalt der plebejischen 
Yolksversammlung auch in Capitalprozessen derPatricier constatirend 
und insofern den Satz der zw5lf Tafeln erklarend und einleitend, 
dass die Capitalgerichtsbarkeit t'ortan nicht der Plebs, sondem allein 
dem maxmus comtiatm zustehen solle: ich meine den des Cn. Mar- 
cius Coriolanus vom J. 263 und den des Kaeso Quinctius vom J. 293. 
In beiden Fallen ist die Anklage capital ^), der Angeklagte Patricier, 
die Anklager die Yolkstribune, die entscheidende Yersammlung die 
plebejische; in beiden Fallen weicht der Angeklagte dem Todes- 
urtheil durch das Exil aus. Nur das ist dem Prozess des Kaeso eigen, 
dass die Fragen uber die Zulassigkeit des Exils und die damit zusam- 
menhangende uber das Recht durch Burgschaftstellung sich derYer- 
haftung wahrend des Prozesses zu entziehen darin scharf und aus- 
fuhrlich zur Sprache kommen. Wie hierin diese Erzahlung sich als 
die strengere und juristisch vorzuglichere zeigt, so ist sie auch inso- 
fern sachgemafser, als der Prozess des Kaeso zeitlich und sachlich zu- 
sammenhangt mit dem terentilischen Antrag auf Revision des Land- 
rechts, also die politisch wichtigste Neuerung desselben, die Auf- 
hebung der plebejischen Capitalgerichtc, dadurch passend eingeleitet 
ward, wahrend der Prozess des Coriolanus auch in diesem Punkt 
ausser der ihm von Rechtswegen zukommenden historischen Yer- 
bindung steht 

Fassen wir das Gesagte zusammen, so erscheint die Erzahlung 



^) Ygl. besonders Liv. 2, 35, 2 : se iudicem quisque, se dommum vttae nedS" 
que imnUci factum videhat. Dass Diooysios (8, 64) die Anklage auf ewige Ver- 
bannujig richteo lasst, fallt oatiirlich ihm zur Last und hangt wohl damit zu- 
sammen, dass er ihn nicht abwesend verurtheilen lassen wollte (S. 9). Uebri- 
gens scheint es echt zu sein, das heisst der urspriinglichen Erzahlung anzugeho- 
ren, dass der Tribun zunachst droht wegen Verletzung der sacrosancten Aedilen 
den Coriolanus vom tarpcischen Felsen sturzen zu lassen (8, 35), sodann aber 
auf Bitten gemafsigter Manner sich bestimmen lasst von diesem strengsten Yer- 
fahren abzusehen und eiiie Verhandiong vor der Plebs zu gestatten. 



24 MOMMSEN 

von Coriolanus als ein erst spatcr in die rdmischen Annalen einge- 
fugtes und darum in alien Stucken denselben ungleichartiges und 
widersprechendes Einschiebsel. Wenn jene Annalen, im Allgemeinen 
genommen, aus der Magistratstafel hervorgegangen sind und die den 
einzelnen Consulaten beigefugten Notizen, je hoher wir hinaufstei- 
gen, immer durftiger und nebensachlicher erscheinen, so haben wir 
dagegen hier umgekehrt eine von Haus aus zeitlose nachweislich erst 
spat und auch dann nur theilweise in dasFastenschema eingefugte Er- 
zahlung mit glanzender personenreicher Darstellung, mit fast novel- 
listischer Pragmatik, aber freilich ohne Zweifel auch von einer zu 
dem poetischen Werth im umgekehrten Verhaltniss stehenden histo- 
rischen Geringhaltigkeit. Wenn irgend eine, so ist es diese Erzah- 
lung, die dem Yerdacht erweckt ursprunglich der Familientradition 
anzugehoren und aus den Geschlechtssagen ihren Weg in die offi- 
cielle Stadtchronik gefunden zu haben ; und es sind Spuren vor- 
handen, die diese Vermuthung unterstutzen und naher bestim- 
men. Was Cicero') andeutet, dass die Falschungen insbeson> 
dere von den plebejischen Adelsfamilien und deren Anknupfung 
an den Patriciat ihren Ausgang genommen haben, dazu liefert 
die Erzahlung von Coriolan den lebendigen Commentar. Es sind 
streng genommen nur drei r5mische Geschlechter, die darin mit 
Bestimmtheit hervortreten: dieMarcier, Veturier und Volumnier; 
und es kann nicht Zufall sein, dass die Marcier zu den altesten ple- 
bejischen Adelsgeschlechtem gehoren — der erste Consul dieses 
Namens findet sich im J. 397 — , die Veturier und Volumnier aber 
zu den nicht zahlreichen Geschlechtern, von denen es imfiinften 
Jahrhundert sowohl patricische als plebejische zum Consulat gelangte 
Zweige gab^). Somit ist der Inhalt der Erzahlung recht eigentlich 
eine Verherrlichung der plebejischen Nobilitat^) und zwar durch 
Anknupfung derselben an den Patriciat; man versteht nun, warum 



<) Bnit. 16, 62. Rom. Forsch. 1, 124. 

^) Vgl. wegen der Vetarier rom. Forsch. 1, 120, wegen der Volumnier das. 
S. 110. 

^) Wenn das Anftreten der Valeria, der Schwester des Poplicola, zn den 
altenBestandtheilen der Erzahlung gehort, was freilich sehr zweifelhaft ist (S 13), 
so wiirde das mit der plebejischen Tendenz der Erzahlung sich wohl vertragen; 
denn von aUen patricischen ist dies das am meisten der Plebs sich zuneigende 
Geschlecht. 



CORIOLANUS 25 

Goriolanus eingefuhrt wird als Cn. Marcim fatriciae gentis adulescens, 
Anci regis elara progenies ^). Aber nicht blofs eine Yerherrlichung 
des plebejischen Adels ist die ^ Sage von Coriolanus\ sondem auch 
eine Yerherrlichung der Plebs selbst und ihrer politischen Rechte, 
die hier auf ihrem Hdhepunkt erscheinen und in einem Umfang, den 
die spatere durch die zwolf Tafeln festgestellte 'Reehtsordnung we- 
sentlich beschrankt hat. Wenn die rdmischen Annalen im Allge- 
meinen von Patriciern geordnet und von patricischem Geist erfullt 
sind, so darf die Erzahlung von Coriolan als ein plebejisches Ein- 
schiebsel betrachtet werden, nicht alter, aber auch nicht viel junger 
als die zweite Halfte des funften Jahrhunderts^, entstanden vor dem 
Anheben der eigentlichen Schriftstellerei, als die Stadtchronik- im 
Schofse desjetztseit dem J. 454 beiden Standen angehorigen Ponti- 
ficalcollegiums^ ihre erste Redaction empfing. Dies ist die Zeit des 
pyrrhischen oder des ersten punischen Krieges, als die alten standi- 
schen Kampfe noch lebendig in den Gemuthern nachzitterten, als in 
der neuen plebejischen Nobilitat die Anlehnung an den alten immer 
noch beneideten Geschlechtsadel mit dem Stolz der siegreichen De- 
mokratie sich verschmolz. Auch steht diese Erzahlung nicht allein: 
in denen von dem ersten Consul Junius Brutus^), von dem Schutzpa- 



') Val. Max. 3, 1^ 4; v^l. oben S. 5 und fiber die sonsti^en Marcier der Ko- 
nigszeit rom. Forsch. 1, 104. Die beiden Sohne des Coriolanns, die in der Hei- 
math zuriickbleiben (Dion. 7, 67. 8, 45) , sind ohne Zweifel dargestellt worden 
als die Stammvater der spateren Marcier, die friih in mehrere grofse Familien 
sich getheilt haben. Der Vorname Gnaeos iibrigens kommt spater in dem Ge- 
schlecht nicht vor (vgl. indess Liv. 6, 1). 

') Das zeigt die Benennung Goriolanus (oben S. 21), um die die Erzahlung 
sich von Haus aus dreht. Die gewohnlich aufgesteilte Erklarung, dass Goriolanus 
ein alter Beiname der Marcier gewesen und daraus die Fabel von der Einnahme 
Goriolis entwickelt sei, ist an sich wenig glaublich, da jener Beiname in keiner 
Weise weiter zu belegen ist, fiihrt iibrigens chronologisch zu keinem wesentlich 
anderem Ergebniss; denn bevor Namen wie Messalla iiblich i»^iirden, konnte man 
doch nicht fuglich auf solche Dichtung verfaUen. Auch soust spricht vieles da- 
fur der Erzahlung kein hoheres Alter beizulegen , wie zum Beispiel die darin 
hervortretende Verwischung des Gcgensatzes der Latiner und der Volsker 
(S. 16). 

^ Unter den zuerst ernannten vier plebejischen Pontifices war G. Marcius 
Rutilus Consul 444. 

*) Dabei ist auch das Anftreten der Vitellier und der Aquillier zu beachten ; 
vgl. rom. Forsch. 1, 105. 107. 



26 MOMMSEN COMOLANUS 

tron der Bauern und Latiner im dritten Jahrhundert Sp. Cassius 
walten dieselben Tendenzen der plebejischen NobiUtat theils sich 
an das Patriciat anzuknupfen, theils ihre politischen und socialen 
Bestrebungen histonsch zu idealisiren. Wer in diesen Erzahlun- 
gen nach einem sogenannten geschichtlifhen Kern sucht, wird aller- 
dings die NuTs taub'finden; aber von der GroDse und dem Schwung 
der Zeit zeugt die Gewalt und der Adel dieser Dichtungen , insbe- 
sondere derjenigen von Coriolanus , die nicht erst Shakespeare ge- 
schaffen hat 

TE MOMMSEN. 



VARIA, 

I. Galenus in Protreptico cap. 13 ore fisv eig ovdiv twv xora 
Tov filov kgyuiv XQV^'^^^S V ^^^ dd'lijtaiv aaxrjaig ev old^ otl 
aaqtig rjdrj yeyovsvy otl di xai iv avToig oTg aaxavCLv ovderog 
aioLv a^LOv Xoyov fid&OLT^ av el dLTjyrjaaifi^tjv vfuv tov ^vd-ov 
hteivov Sv v(3v ovx d^ovatov dvdqtav tig ivtelvag STteai dee- 
ayievaoep. eovi 3e ovrog, el ^ibg yvtifirj tcScl zdig ^(foig 
Ofiovota xat xotvtovla yevoLTO Ttqog tov fiiov, wg tov ev ^OXvf^- 
7ti(f nTJQvua fi7] fidvov dvd-QtaTtovg Tovg dywvvovfjLevovg TLoXeXv^ 
dXKd Tcal TtSaw iTtcTgiTceLv Tolg ^(jfOig elg to OTadvov flyieiv^ 
ovSeva av Svd'QioTCov oljuort aTeq>di^aead^aL. h fiiv ydq dolixfp 
vniQTOTog q)r]aiv 6 %7t7tog eOTdij 

Td CTadiov di Xaytoog dfColaezaLy iv de duxijXij) 
doqytdg dQiOTevaeVy fzegd^cwv 3^ ivaqid'f^og ovdetg 
iv Ttoaiv, (o iiovq>OL daxiJTOQeg^ ad'Xtoi iivdQeg. 
dXX' ov3i Ttiv dqi* ^HQccxXeovg Ttg iXicpavTog tj XeovTog laxv- 
QOTeQog av q>aveii]. olfiat 3i otv xai TavQog Ttvy^y (neq>dri' 
aetai. nat ovog (prial Xd^ 7Co3i el fiovXezac iqiaag avrov tov 
OTiipavov oYaerac avTctq iv laToqirj TtoXvTteiQff yQaiperat^ 
ovog OTL TtayxQaTLOv vUrjoi Ttore av3Qag' elxoaTtj 3i xat 
TtQWTf] oXvfjLTtidg i]v OT* ivvKa oyycrjTijg. ndw xctQi^ivTwg ovTog 
6 fjLvd'og i7ti3eL%waL Ttjv dMriTixi^v Xa%vv ov tcSv dvd'QWTtl" 
v(ov ovaav daxrjfiaTwv. non nulla in his emendavi. scribebatur 
enim elg to aTd3iov fjxeiv ^v, quod ferri non potest: putavi ev 
delendum esse, turn Xd^ otl el fiovXerac iqiaag olTendebat otv 
particula inepte posita : Homericum est quod scripsi Xd^ 7to3L de- 
nique in tertio hexametro daxrjTfJQeg in daxiJToqeg mutandum esse 
vidit Thomas Gatakerus Adv. misc. post. cap. 3 p. 420. sed idem 
Gatakerus cum totam narrationem versibus includere studuit minim 



28 HAUPT 

est quot quantisque erroribus peccaverit. non possunt omnes car- 
minis versiculi certa arte reciperari, sed licebit tamen dicere quales 
fere putem fuisse. 

ei Zrjvog yvtSfiji ^fpoig ofiovoia yevoiTO 
Ttaaiv TCQog filov, (og xov ^OXvfiTtLctKOv xfjgvua 
liri fiovov dvd-QtiTtovg ig dywviaf^ovg nQoaaXeiad'aif 
Ttaaiv Si ^(poig iTtttQCOTtSv ig atddi^ fjxaLVy 
ovdev* av dv^QiiTtiov do^d^w aT€q)d7]aea&ai, 
iv f^sv ydq doXixdioiv vTciQTOZog eaaezac tnnog^ 
TO atdSiov de layadg aTcoiaerac, ev 3e diavlfp 
doQTcdg dQiarevaec, (xeQdTttov J' ivagld'fii.og ovdelg 
iy Tcoaiv, to xovq)OL daxiJTOQegj ad'Xioc ovdQsg. 
dXX^ ov fzijv Ttore t(Sv Tig dq)^ ^HgaxXiovg iXiq>avtog 
iaxvL ^6 XeovTog VTteqfveqog ov ne qxxvelt]. 
oili oil xat TccvQog nvy^iy cfTeq)d'rjaeT^, ovog di 
Xd^ iqiaag Ttodlj avzdg h laToqirj 7toXv7teiQ(ff 
yqdtped'^ Sd-ovvena 7tayy,qdTiov vixtjae Ttor^ avdqag' 
^^elKOOrrj nal tcqiottj oXvfjiTtidg rjv o%^ mxor 
6yyLr]Trigy 
scitum est quod ad postrema verba Willetus p. 145 adscripsit, Mn hac 
Olympiade nil tale habet Corsinus/ illud w %ovq>OL daxiJTogegj 
ad'XiOL avdqeg, poeta ita dixit ut significaret merito dici d&Xtj^dg 
qui ad-XiOL essent. similiter in hoc nomine et alii luserunt et ipse 
Galenus cap. 11, aiafjLozvKfjg fiiv ovv vyuiag evsna (pavaqov wg 
ovdiv aXXo yevog d^XioiTegov iazc tciv dd-XrjttSv, diat^ eiycd- 
T(og av Tig eiTCoi evqwwg Svofid^ea&ai, twv dd-XtiTwv nqoa- 
ayoqevd^hfTwv J rj and tov dd'XrjTov Ttjv TCQoarjyoQlav twv 
dS'Xlwv ioxtj^drcDVy rj noivwg dfiq>OTiQ(ov nad'dTteg dno Ttrjyfjg 
(jLidg Trig d&XianjTog wvofiaa/uvwv. ubi vereor ne Galenus twv 
d&XrjTwv dno tov dd-Xiov 7tQoaayoQ€vd'hT(ov yel simili aliquo 
modo scripserit. oi d(p^ ^HqanXiovg qui dicti sint olympionicae 
exposuit Cobetus in Philostratum neql yv^vaoTinrjg p. 75. . quis ille 
poeta fuerit cuius nomen Galenus non dicit investigari non videtur 
posse, nisi quod veri simile est aequalem eius fuisse. similiter Gel- 
lius XIX 11 nomen omittit cum dicit amicus mem, ovx afiovaog adu- 
leseens, 

II. Tatianus cap. 46 iratira ovv Idoivy h:i di xat fivoTTjQiwv 
fieraXafidv xai Tag naqd naoi '9Qfja:€€iag doKifidaag did 'Stj- 
XvSqiwv ytai dvdqoyvvwv cwujTafjLivag^ svqwv 3i naqd flip 



VARIA 29 

'PiOf^ttioig Tov %a% ctvrovg ^atiaQiov ^la Xv&QOig nat rolg 
aTtd Ttav dvdQOHTaGKov atfiaai tsQTtdfievov, ^!Aq%BixLv di ov 
Ixot^QOtv TTjg Meydkfjg Ttokewg twv avzwv Ttqa^ewv iTtavrjQTjf^i' 
vqv TO sidogy aXXov ts dXkax^ Sal^ova noKOTtQayiag iTtava- 
avdaeig TtQayfiauevofievovj xor' ifiavrov yevofXBvog i^^TOvv 0T(p 
TQOTtffi TciXtjd'sg k^evQsiv dvv(o/j,ai. merito Lobeckius Aglaoph. 
p. 197 inprobat rwv avxwv nqd^ewv iTtavrjQtj^ivrjv td elSog, 
sed quod scribendum ei videtur ro <ua%og veri ca^et similitudine. 
non caret, opinor, xtwveidog. 

lU. Ad Euripidis Andromachae versum 17 hoc scholion ad- 
scriptum est, ovy%OQ%a vaiw Ttedia' 7tXt]aL6x(OQa, yeltova. 
avyxoQta (ita Cobetus: liber Marcianus avvoqa) rd ofioqa, on 
XOQttp diiyQaqtov rdg TtoXeig ol aQXOvregj l^Xs^avdQog de t] 
oanqiotg 7] dXevQotg. Alexandrum Dindorfius Scholiorum t. iv 
p. 268 inter scriptores rettulit. immo Macedo intellegendus est, Phi- 
lippi filius. nam futurae urbis Alexandriae formam farina discrip- 
tarn esse narrant Strabo xvii 6 p. 792, Plutarchus in Aiexandro 
cap. 26, Arrianus in 2, lason apud Stephanum Byzantium in i^Xs" 
^dvdQSiac indeque (quod Bemhardyum fugit) Eustathius in Dionysii 
V. 254, lulius Paris in Epitome libri Yalerii Maximi i cap. 5, Curtius 
IV 8 6, Ammianus Marcellinus xxn 16 17, Pseudocallisthenes i 32, 
Itinerarium Alexandri cap. 49. factum id esse propter inopiam Xev- 
x^g yf^g sive cretae dicunt Strabo Plutarchus lason Paris, ovy, elvac 
avq} v^v yfjv eTtiyQaxpovaiv Arrianus, penuriam calcis fuisse Ammia- 
nus, pulverem defuisse Itinerarium, causam rei praeterit Pseudo- 
callisthenes, solus Curtius narrat morem fuisse Macedonum ut urbis 
futurae muros polenta destinarent. gypsi usum in discribenda aedi- 
licii forma conmemorat Marcus diaconus in vita Porphyrii episcopi 
Gazensis, rjv di TiQOTQmpdfievog 6 iv dyioig IIoqqyvqLog 6 iTtl- 
anoTtog ^Povqiiv6v viva aQxiTinTOva in z^g l^vridxov, Ttiazov 
avdqa tloI iTtiat^fzovay di,^ ov nai to Stcov T^g oinodofifjg 
eTeXeuadT]. ovrog Xa^wv yvxpcv iafjfiemaccro vi^v d'iaiv v^g 
dylag h(,%Xrjoiag xora %d cx^iia tov 7teixq>d'in:og aKaQiq>ov 
vTtb Trig d'€og>iXeaTdTrjg avyovaTtjg Evdo^iag. qui oaTtqloig 
Alexandrum in destinanda urbe usum esse narret novi neminem. 
neque magis xoqt^ov in simili re mentionem fieri memini. scholii 
autem ilia verba otl xof^V d^iyQ(xq)Ov Tag noXetg ol aQXOVTag 
non carent mendo : nam absurde conmemorantur ol agxovreg, non 
dubium mihi est scribendum esse ol dQX^T&iTOveg, 



30 HAUPT 

rV. Immanuel Bekkerus in Schedis Homericis p. 287 quod 
Od. IX 483 et 540 legitur idsvrjoev 3^ olijiov Shqw %%ead'ai 
pulchre explicat docetque apud Alciphronem Ep. iii 5 edeijaa mv- 
3vv(p TteqiTtataiv et idirjai (xov xora tov ^qey^azoq xora- 
XBvai ^iovTog tov vdarog recte se habere neque opus esse ut 
ollyov addatur. rara tamen ilia loquendi ratio est. unde non inutile 
erit aliud eius exemplum adferre. Pausanias iv 17 8 ot de Ttqog to 
dvilTCiOTov zfiv TcaQdvTwv iyevovTO eKq)QOV£g, nai Sfia vTto 
T^g die^odov Tfjg xora aq)Sg twv Id^ddwv iTaQoiaaovTO, wots 
avTwv idhjaav ol nolXoi nal kTtikad'iod'aL rwv iv %BQaiv, 

Pauca addo ad Pausaniam pertinentia. 

I 21 7. ol di 'S'WQaxeg ol Xtvol fiaxof^svoig (xev ovx o^oUog 
elat xQT^ai^oi (jSuSiai yaq xat pia^of^svoi, rdv aidrjQOv)^ dnrjQBV' 
ovrag di wq>eXovoiv. perversum est xat fiia^ofxevot. scriben- 
dum esse xavafiLa^ofzepoL Godofredus Hermannus olim me docuit. 

I 40 1. eat I di ev rfj TtoXai yiQfjvrj^ xai aq)iaiv (pnodofiijae 
Qeayivrig, nulla causa est cur Pausaniam putemus tarn inepto ser- 
mone usum esse neque scripsisse fjv acpiOLv. 

I 44 8. iriji; fiiv 3rj MoXovgida Ttetqav AevKod-iag xat 
Ilalalfiovog Uqccv fjyijvTo, tag di fierce Tonktjv vofiiC^ovaiv 
ivayeig^ oti naQomwv aq)iaLv 6 2%eiQ(0Vj OTtoooig xfav ^ivwv 
i7t€Tvyx(xv€v , i^fpiBL aq>ag ig Ttjv d'dXaoaav. non congruunt 
^yrjVTO et vofii^ovacv, neque per se recte dictum est ^yrjvto. scri- 
bendum est fjyrjvzai. habet hoc Pausanias in 18 1. 6, iv 5 5, vi 13 
2, X 6 5 et saepius etiam. 

vi 4 1 1 . ix^eawv di vtco OTaaifaTwv in Kvaaov %ai ig 
^IfieQov dq>Ln6fi€vog TtoXitelag rcrt^x^xev, Sg nal Ttokld evgevo 
alia ig TCfiijv, scribe TtoliTsiag r' €Tvxs xort TtolXd etc. 

Y. Seneca Ep. 53 12 ecee res magna, habere inbecillitatem ho- 
miniSj securitatem dei. incredihilis vis philosophiae est ad omnem for- 
tuitam vim retundendam, nullum telum in corpore eius sedet: munita 
est, solida: quaedam defatigat et velut levia tela laxo sinu eludit, quae- 
dam discutit et in eum usque qui miserat respuit. postquam fortuita 
vis cum telis conparata est adparet quaedam ita dici ut necessario in- 
tellegantur tela, quo fit ut oratio inepte perturbetur illo velut levia 
tela, neque operae pretium facimus si tela delemus: nam non recte 
dicitur philosophia eludere quaedam tela velut si levia essent. perti- 
net autem velut ad totam banc imaginem telorum laxo sinu elusorum. 
quae recte constat si omittimus levia tela, nihil tamen omittendum 



VARIA 31 

esse puto, sed ita scribendum, quaedam defatigat et veluti evitata laxo 
smu eludit Catullus in ultimo carmine contra nos tela ista tua em- 
tamtis amictu. verbo quod est respuit similiter atque Seneca utitur 
Lucanus iv 482, dum fait armorum series, ut grandme tecta Innoctm 
percussa sonant sic omnia tela Respuit non fugit id diiigentissimum 
Gesnerum in Thesauro. 

Seneca Ep. 123 7 omnes iam mulos habmt qui crystallina et 
murrina et caelata magnorum artificum manu portent; turpe est vidert 
eas te habere sarcinas totas quae tuto concuti possint. ita libri: sed 
Muretus totas omisit , quod insulsum esse intellexit. nuper fuerunt 
qui rursus adsciscerent : quos induxisse videtur Schweighaeuseri 
rectum plerumque sed hie pravissimum indicium, verum non satis 
est totas illud delere, sed scribendum potius turpe est vidert eas te ha- 
bere sarcmas tuto quae concuti possint. coniunxit librarius cum de- 
pravato verbo correctum neque suo loco reposuit. eodem erroris 
genere alia apud Senecam turbata esse alias demonstravi. in Taciti 
Dialogo cap. 29 cum scriptum esset horum fabulis et erroribus et vi- 
rides teneri statim et rudes antmi imbuuntur , rectissime Puteolanus 
et virides delevit, quippe quod intellegeret nihil esse nisi male scrip- 
tum et rudes: falso aliud quaesitum est. 

Seneca Nat. quaest. ni 26 8 ownis aquarum stantium clausarum- 
que natura se purgat. nam in eis quibus cursm est non possunt vitia 
consistere, quae secunda vis defert et exportat, illae quae non emittunt 
quidquid insedit magis minvsve aestuant. mare vero cadavera stra- 
mentaque et naufragorum reliqua similia ex intmo trahit, nee tantum 
tempestate fluctuque, sed tranquillum quoque placidumque purgatur. 
inepte dicitur naufragorum reliqua similia, sed paene etiam ineptius 
naufragorum reliquns similia, quod ex Erasmi margine primum a 
Mureto, deinde a multis receptum est. scribendum est cadavera stra- 
mentaque et naufragiorum reliqua similia. 

VI. Tacitus in Agricola cap. 22 nee Agricola umquam per alios 
gesta avidus inter cepit, seu centurio seu praefectus incorruptum facti 
testem habebat. absurdum esse avidus Peerlkampius vidit, sed emen- 
dationem non repperit cum id in invidia mutandum esse crederet. 
manifestum est Taciturn scripsissc nee Agricola umquam per alios 
gesta lividus intercepit. 

Tacitus in Dialogo cap. 26 ceterum si omisso optimo illo et per- 
fectissimo genere eloquentiae eligenda sit forma dicendi, malim herde 
C. Gracchi impetum aut L Crassi maturitatem quam calamistros Mae- 



32 HAUPT 

eenatis aut tinnitus Galliimis: adeo melius est aratorem vel hirta toga 
induere quam fucatis et meretridis vestibus insignire. necessario scri- 
bendum est, quod miror neminem vidisse, adeo melius est orator em 
vel hirtam togam induce quam fucatis et meretridis vestihus in- 
signiri. 

In eodem Dialogo cap. 32 postquam demonstratum est orato- 
rem debere omnibus artibus instructum esse sic pergitur, quod adeo 
negUgitur ah horum temporum disertis ut in actionibus eorum vis quo- 
que quotidiani sermonis foeda ac pudenda vitia deprehendantur , ut 
ignorent leges nee teneant senatus consulta, ius civitatis ultro derideant, 
sapientiae vero studium et praecepta prudentium penitm reformident. 
depravata est ea sermonis pars in qua uis habet optimum apogra- 
phum, reliqua ms. non defuerunt qui depravata corrigere studerent, 
neque tamen memini prolatum esse quod veri esset simile, nam 
quod Halmius tits vel ius in huius mutandum esse censuit melius sane 
est aliorum commentis, sed additur vocabulum certe non necessa- 
rium. neque ipsius scribendum esse puto : vereor enim ne Tacitus 
potius ipsa scripturus fuisset si ita intendere voluisset vitiosi sermo- 
nis notionem. mihi nulla periisse videtur syllaba, sed existimo ex 
optimi exemplaris litteris haec esse facienda, ut in actionibv^ quo- 
rumviscumque cotidiani sermonis foeda ac pudenda vitia deprehendan- 
tur. nimirum scripserat librarius aliquis corumuisquomque, ex quo 
eorum uis quoqus proclivi errore factum est. coram pro quorum 
scriptum confirmabunt quae Lachmannus docuit Lucr. p. 220. ne- 
que quomque antiquissimis tantum inscriptionibus proprium est. 
non est autem nimium illud quorumviscumqus, sed convenit acerbae 
orationi. 

YII. In Ennodii Ep. i 11 p. 23 Sirm. haec leguntur, domini 
mihi, salutationis debita effusissima humilitate persolvens precor ut tan- 
dem aliquando non inmemores admonitionis et foederis rescribatis. 
apud Schottum p. 31 scriptum est dum mihi et in margine domini 
vm, scribendum potius est domini mi. idem domini mi restituen- 
dum est Ep. vi 33 p. 184 Sirm., domini mi, salutem abundantissimam 
reddens deum quaeso quo animis vestris quod me sublevare possit in- 
spiret. tum vi 34 p. 185, domini mi, salutationem reverentiae vestrae 
plenissimam dicens deprecor ut suggestionem portitoris, hominis mei, 
grato suscipiatis auMu. denique vii 10 p. 197, domini mi, salutatio- 
nem plenissimam dicens rogo ut primum pro me sanctos orare digne- 
mini, legitur domine mi, sed misit Ennodius has epistulas ad binos. 



VARIA 33 

I 25 p. 38 recte scriptum est mlete, m dmnni. iv 26 p. 127 tegitur 
domini met, quod in domini mi mutandum est si constitit sibi Enno- 
dius in pronominis usu. quamquam non opus est ut constitisse sibi 
putemus. certe Salvianus Massiliensis dixit quidem Ep. 1 p. 193BaI. 
mi dilecHssimi, Ep. 7 p. 208 m dommi venerabiles , sed idem Ep. 1 
p. 194 mi d'idcissimi at dilectissimi mei. lulius Capitolinus (si is scrip- 
tor est) in Gordiano cap. 14 sacrati commU^aneSj immo etiam micm- 
secrmiei. sed diu ante hos scriptores eadem vocativi pluralis forma 
usus est Petronius cap. 116, *^o mi* iiiquit ^^hospites', si negotiatores 
estis, mutate fvopositnm aUudque vitae praesidium quaerUe.^ vulgarem 
dicendi consuetudinem adgnoscimus. quae quam antiqua fuerit 
ignoro. scriptum quidem est apud Plautum in Cistellaria tv 2 8 mi 
hommes, mi spectatares, sed vereor ne met restituendum sit. quippe 
recte decurmnt hi versus Bacchiaci, 

quamne in manibm tinvi atqve aecipi hie ante aidis 

cisteUam, ubi ea sit nesdd, nisi, ut apinor, 

loca haec droits excidit mihi. mei Mmtnes, 

mei spectatdreSj facite indicium si quis 

vidit, si quis eam dbstulerit quisoe 

stistuler^ et utrum hdc anne Hide iter instUerit. 
mutayi an in anne, servandum autem duxi circiter producta ultima 
syllaba positum^ quamquam et addi posse ea ante excidit videbam et 
Ritschelium memineram Proleg. ad Trin. p. glxxvi aliter de hoc car* 
mine iudicare plusculumque ingenio largiri. ^ 

Vni. Symmachus in Laudibus in Yalentinianum n 8 de barba- 
ris munimentum a Yalentiniano constructum formidantibus et ad- 
mirantibus ita canspicuam moennm dignitatem vario interpretantur 
adfectu ut adhue diu tudieare nm posshu utrum eam mirari magis de- 
beant an vereri. absurdum est adhuc diu^ neque successit Heindorfio 
cum (p. 21) scribendum esse putaret ad hunc diem, Symmachi est 
ut oMm diiudicare non possint, 

Eiusdem laudationis cap. 19 Mains haec dedit, his virtuHs ex- 
eursibus non obreptioni nia quaeritur, nee repentinae caedi insidiarum* 
haud placet ferire praeventos, exaturat animum ghriosum fortunata 
wlocUas. sinebas abrre cum liberis: et quo magis cognoscerent bella 
ex^j patiebaris et a barbaris arma transferri. a Maio additum est 
sinebas. atqui nihil adiciendum erat. recte enim haec dicta sunt, 
abire cum liberis et, quo magis cognoscerent bella exigi, patiebaris et a 
barbaris arma transferri, quod ad conlocationem verbi quod est 

Hermes lY. 8 



34 HAUPT 

patiebaris attinet satis est ea conmemorare quae Nipperdcius ad Ta- 
cit! Ann. I 35 adscripsit. ne a Symmachi quidem saeculo eiusmodi 
verbonun traiectiones abhorrere uno docebo exempjo. Ambrosias 
de institutione virgitiis 17 (112) nonpineae velameneius, twnmncant 
mpressif pudidtiam ems non turtures, smplicitatem eius non vincani 
columbae. quod antea Mains scripsit hand placet ferire praeventos 
sententiam praebet qualis requiritur, sed minus congruit cum litteris 
quas membranam Jiabere dicit, appacit ferire praeventus. vereor an- 
tern ne Mains horum versuum litteras non recte dispexerit: nam m- 
sidiarum plane nequit intellegi. verum fortasse adparebit membra- 
nam adcuratius inspicienti: interim conicio Symmachum scripsisse 
his virtutis excursibm nan obreptioni via quaeritur nee repentinae caedi 
ansa, parom placet ferire praeventos. 

Mox haec secuntur, nemo viUbus culmmibus contecta gurgustia 
internecivo igne populatus est. in codice culnmis est: scribe culmis. 

Cap. 20. aptant cehaerere victaribm prius pace quam limite. si 
ulla tibi in otio esset aetas, preces forsitan distudissent. quidquid in- 
teriacet ornando iungetis. recte Heindorfius intellexit seribendum esse 
orando. sed minus probabilia protulit in proximis, quae Mains ita 
scripsit, accessu, ore, rogans tota eonsumUwr. latere haec videntur, 
accessH ore toga res tota consumetur. Heindorfius seribendum con- 
iecit accessM ore roga/nio tota res uynmmmahitur: sed rogando non 
aptum est, cum ad Alamannos tantum, non item ad Valentinianum 
pertineat; contra aptissimum toga^ id est pace, consumetur ^nidm 
puto Symmachum ita dixisse ut idem fere vellet esse ac profligabitur 
vel finietur. 

In Laudibus in Gratianum cap. 5 seribendum est si quis wihi 
Zeuxis discoloribus ceris haec comUia spectanda digereret^ si quis 
Apelkus imitator illud caeleste htdicmm veri smili adfectu artis am- 
maret, viserent posteri vix credenda miracula. absmrda sunt quae 
Mains dedit, quis mihi Zeiuydis colorOs ceris haec comtia speeUmda 
ddgereret? non potest f^ri ista interrogatio : quare si in initio addidi. 
turn Maius codicem dicit habere %euxi^ et videri habere 4^olorSms. 
hinc ultro fit quod posui. 

In Oratione pro patre cap. 9 Maius scripsit rermn versa condmo 
est, pauUa ante soli fimdiam feUoUatis trahebant^ quos mars wb- 
ripuisset;admodum miserabiles nunc habentur^ quos vita non reset- 
vabit his gavdiis, requiri reservavit ipse intellexit. miserabHes recte 
scripsit 9 sed Qon recte admodum: hoc enim languet, ad subr^pumet 



VARIA 35 

autem adidendum erat quod oppositum esset gaudiis. e^ codice haec 
protulit, aurum mirdbUes ni se nmic hj^entur, scribo pamllo ante soli 
invidiam feUdtatis trdhebant quos mors subr^^uisset aerumnis, mi&era- 
bile$ mmc habentur quos vita non reservavU his gaudiis. codicU illud 
ni se aut mise est ad mtrabiles olim adscriptum aut fortasse mis cum 
alarum yel a«rtim.coniungeadum: certum est turbasse bic aut libra** 
rinm aut Maium. 

IX. Quintilianus in 3 96 narrat dceronem versu ex parte mu* 
tato usum esse in eum qui, cum antea stultissimm.^sset habitus , post 
acceptam. hereditaiem, primus smtentiam rogabaturj "^kereditas est quam 
vacant sapientiamj pro ilk ^fadlUasi est^ aqu nego facUitatem) id est 
wxoUca^y ireferri posse ad sapientiam, ^d hoc mirum est quod quam 
homines vpcent sapientiam dicitur esse focilitas: nam ad homines 
universe, rdtero. ilhu} vocant putoque generalem habqjsse versiculum 
seat^tiam et propterea notum fuisse usuque simiiem proyerbii. 
neque cum numeris congnut facilitas^ nisi putamus Ciceronem plus 
mutasse quam hoc unum quod Quintilianus indicat verbum. itaque 
cum in libro Ambrosiano scriptum esset falicitas, ab altera manu 
rectissime inde factum est felicitas. et numeros iustos et perspicuam 
sententiam hie versus habet, felicitas est quam vocant sapientiam: hoc 
enim dicitur, quae prospere cedant hominibus adscribi saepe sapien- 
tiae cuidam eorum, sed istam sapientiam nihil esse nisi felicitatem et 
bonamfortunam. Menander in ComicisMeinekii t iv p. 212 Ttavaaa&e 
voSv ^ovreg* ovdev yaq nUov Hvd'Qdincvog vovg iaziy alio 
T^g tvx'lSf -^^^' ^<^^^ TovTO Ttvevfia &£iay u%€ vovg. multa si- 
militer et dicta sunt et dicuntur. 

PauUo aliter quam ab aliis nuper factum est iudico de eis quae 

apud Quintilianum leguntur i 4 8, — medius est quidam u et i litterae 

sonus: non enim sic optimum dicimus ut opimum: et in here neqtie e 

plane neque i auditur. inepte opimum conmemoratur, quod ab optimi 

vocabulo non sono tantum t litterae, de quo solo agitur, verum pro- 

ducta etiam vocali distat. sed non probo quos novi conatus emen- 

dandi neque quod in Ambrosiano aliisque quibusdam libris non opt- 

mum^ sed optimum^ et antea optumum, non optmum, scriptum est 

quicquam habere videtur utilitatis. existimo enim simpliciter opimum 

ita mutandum esse ut vocem habeamus cum voce quae est optimum 

secundae et tertiae syllabae litteris et mensura plane congruentem, 

sed differentem t litterae sono. scribo igitur non enim sic optimum 

dicimus ut ocimum. 

8* 



S6 HAUPT VARIA 

X. Apud Claudianum Mamertum de statu animae in 9 haec le^ 
guntur, quae pufmmum cava, quae tortuosae batulorum enodibusque 
ligaturis explicitae infleociones ac refkociones. lanns Rutgersius Yenu^ 
sinarum lectionum cap. 16 batularum, quod intellegi nequit, in ba^ 
tillomm mutandum esse censuit interpretatusque est hoc vocabulum 
ita ut venas et arterias significari putaret, quas Grdiecl dyyeid dicunt. 
defecit eum subtile, quo minime carebat, indicium, manifestum est 
neque a Barthio praetermissum scribendum esse botulorum, id est 
intestinorum. lexica banc rods significationem ignorant, sed mon- 
strant earn ex; botelU yocabulo facta Italorum budello, GMoram 
baya/u, de ^piibus Diezius dixit Lex. etym. p. 93. ignorant autem 
lexica hand panca similia. notum est qua significatione Itali dicant 
cattivoy Hispani cativo, Galli eMtif, sed ignoratur vulgo eadem signifi- 
catione captivum dixisse saecnlo post Christum quarto lulium Firmi- 
cuin Math. Tin 27, vicesima nona pars sagtttarii si in Aoroscopd fueirit 
inventa lumfnes fadt nanos gibbosos: defofmes captivos ridtculosque. 

M. HAUPT. 



\ 
/ 



BRUCHST&CKE VON DEN BAUBECHNUNGEN 

DE8 ERECHTHEIONS. 

la d^ Sammlung der arcMologischen Gesellschaft zu Athen 
befindet sic)i ein bisher noch nicht bekannt gemachtes Bruchstuck 
der Baurechnungen des Erechtheions, welches dieselbe im J. 1865 
von Herrn G. Philippides erworben hat Die beigegd)ene TaM bie- 
tet erne Copie dieser Inschrift in halber Uniengrolise des Originals, 
die ich nach dem Stein selbst hergestellt und mit Hilfe yon Papier* 
abdrucken revidirt babe. Einer Abschrift von Kumanudis die sich 
jeUt in Prof. Kirchhoffs Handen befindet, verdanke ieh die rii;h- 
tige Lesart am Anfang von Z. 29 die ich auf dem Stein selbst 
nicht carkannt aber nachtrsiglich in den Papierabdnicken bestatigt ge- 
funden babe; ich erwahne das weil sie von Wichtigkeit fur das rich- 
tige Verstindniss des Zusammenhangs ist In die Tafel sind nur die- 
jenigen Buchstabenreste aufgenommen, welche ich fur vollkommen 
sicher halte. 

Die Platte ist links vollstandig ; was hier fehlt ist nur durch Be- 
stofsung der Kante verloren gegangen ; auf den anderen drei Seiten 
ist sie gebrochen. Wie viel oben und unten fehl^ iSsst sich nicht 
feststellen. Dagegen geht aus den rechts an Z. 8. 9. 10 erhaltenea 
Buchstabenresten hervor dass die Inschrift in mehreren^ vermuthlich 
in swei Columnen geschrieben war und dass die jetzige Br^ite des 
Steins wenig mehr als die Breite der ersten Column^ betrigt. Die 
OberflSche hat stark gelitten, z. Th. durch Yerwitterung und Yer^ 
stofsung, z. Th. besonders auf der untem HSlfte, durch Abnutzung. 
Der Stein scheint zu^ denen zu gehoren die von der Akropolis herab- 
gesturzt und unten gelegentlich yerbaut worden sind; yielleicbt hat 
er als Thurschwelle gedient 



38 SCHONE 

Der Schriftcharakter und die Anordnung nach Columnen stimmt 
mit den iibrigen auf das Erechtheion bezuglichen Steinen uberein. 
Mit dem Inventar des Baus aus 01. 92, 4 C. I. G. 160 hat das neue 
Bruchstuck gemein dass die Buchstaben nicht reihenweise geordnet 
sind. Die Zeilen (9. 10. 15. 18. 19) welche sich mit einiger Sicher- 
heit vervollstandigen lassen — es ist keine Zeile unverletzt erhal- 
ten — , schwanken in Bezug auf die Zahl der Buchstaben zwischen 27 
und 29. Etwas weniger scheint das Bruchstuck Rang. 87 gehabt zu 
haben, welches vermuthUch auch zu den Erechtheionsrechnungen 
gehort, und gleichfalls nicht aroixfjdSv geschrieben ist, ebenso wie 
das kleine im sog. H§uschen am Erechtheion befindliche Brttchstdck 
welches ich unten mittheilen werde. Die Bruchstdcke der Rechnun- 
gen mit atoixfjddv geordneten Buchstaben haben deren nur 23 auf 
der Zeile bei gidcher Breite der Columnen von ca. M. 0,20. Was die 
Formen der Buchstaben betrifft so fallt an der Schrift die Kleinheit 
der O und O, auch der M auf. 

Das BruchstCick enthalt eine Rechnung iiber das was filr 
Steinarbifit vermuthlicb im Lauf einer Prytanie gezahlt worden ist. 
Wahrscheinlich trug dieser Abschnitt die Ud)erschrift Xtd'ovqyi- 
%ov der dann wol eine aUgemeine Bezeichnung der Stdne um die 
es sich-handelt folgte. Die Arbeiten welche genannt werden, be- 
stehen in dem Tersetzen {ttd-hfott) und Besii)eiten [iftBqyAK^&jd'Cti) 
von SteitibUcken, welche z. Th. nur durch die Angabe ihf er Dimen- 
sionen bezeichnet sind. rtS-iveci bedeutet hier augenscheinlich nicht 
oder i^icht blofs dass die Bldcke an die Stelle die sie im Bau einneh- 
men soUen, gebracht ('aufgebracht') werden ; dies scheint yielmehr 
slg edqag ayeiv und avacpoQBiv zu sein (Rang. 56 A 5. 6. 25) und 
ist Sacfae \(m vnovQyol, nicht von At^ovpyo/*); auch wfirde es 
Ciberflussig sein dafur genaue Maafse der Bldcke anzugeben. Yiel- 
mehr begreift rid'hai das Einpassen der Bldcke in die Hauer, das 
Aufeinanderschleifen derStofs* und Lagerflsichen und dieVerdCibiehing 



^) Diese fiig^entiiiiiiilichkeit kehrt wieder an dem Bracbstfick lei Rang. 87. 

') Allerdings ei^clieiiit einer der bei der Ausarbeitvjig der Soalen auf der 
Ostfront beschaftigten SteinmetBen^ Tmvtiqos iv Kv6aSiivtti^ oixiSv auch ontn* 
den vnov^yoiy und es ist wenigstens wahrscheinlich dass aach die Steinmetzen 
Kri(fia6^(OQog iv SxaiAfiuiViSwp qixdSv und SMqtov SifiCov mit den vnovqyoi 
Kepkisodoros and Sindron identisch sind. Indess ein Steinmetzengehilfe 
konnte wenn er keine bessere Arbeit fitnd natiirlicb aucb einmal als Handlanger 
bescbaftigt werden. 



BAURECHNUNGEN DES ERECHTHEIONS 39 

der Steine ^). So heisst es C. I. G. 160 A 41 von dreien der weissen 
MannorJBgurchen des Frieses , welche mit eiseraen Dubeln an den 
eleusinischeli Stein angesetzt waren, hed^rj rqia. Dass xid-ivai alle 
die erwShnten Operationen umfasst, geht auch daraus hervor dass 
sich an das ^Yersetzen' unmittelbar das insoyd^ead-ai anschliesst. 
Der Ausdruck begegnet schon im Inventar C. I. G. 160 A 37. 86 
wo B&ckh bemerkt: ^ inegydaaad^ai de folimdi labore hUelligit 
Mallerm reete hand dulne\ Indess es ist bekannt und an den Monu- 
menten vielfach zu beobachten dass das Glatten der Manern, das ist 
das Abnehmen des Werkzolles und das Poliren der Aussenflliche 
aus guten Grfinden erst nach der Vollendiing des Aufbaus yor sicb 
ging und oft schliesslich unterblieb. Darum ist bei der Aufhahme 
des Inyentars die ganze Sudmauer, alle aQd-oarcitat u. s. w. noch 
ungegUttet. Fur dieses Glatten ist xcera^siv der stehende und 
eigentUche Ausdruck Rang. 57 A 61, wie fur den Zustand vor der 
Gl&ttung dxatd^soTog. Der Ausdruck meqydt^ead-aL besagt nun 
allerdings wol weniger und bezeicbnet nicht die letzte Vollendung 
der SteinflSche durch Poliren, sondem ein einfaches Glattarbeiten 
Oder feines K5men (Charriren). Indess zeigen die Monumente dass 
auch dieses an der Aussenseite der Mauem erst nacfa Vollendung des 
Aufbaus yorgenommen wurde und es ist nicht glaublich dass man 
hieyon in diesem Falle i^gewichen sei. Vielmehr werden wir zu der 
Annahme gefiibrt dass das inegyd^BO^eeL w^end des Bans geschehen 
konnte, yielleicht musste, und dass es von iein yccera^elv verschieden 
sei. DerPreis dafar wird nicht wie der fOr das Versetzen (Z. 1 1. 16. 40) 
nacfa StQck, sondem nach Tetrapodien berechnet, welche fast durch- 
gingig den LSngenmaafsen am ganzen GebHude als Einheit zum 
Grande liegen. Yon einer in dem neuen Bruchstuck vorkommen- 
den Ausnahme Z. 8 wird unten die Rede sein. Dass die bier bezeich- 
nete Arbeit sich nicht auf alle Seiten der Quadera bezieht, geht 
schon eben aus dieser Art der Berechnung nach Tetrapodien, d. i. 



') Diese geschieht vermittelst eiserner mit Blei eingegossener Diibel , vgl. 
Thac. I 93, 5 ^wt^oSo^rifiivoi fisyaXoi Xi&oi xal it^ ''Ofjiy iyyoivioi ai^rqi^ 
TiQog aXX^lovs ra ^^and'SV (Iffoi^er?) xal fjioXvfi^tp ^i6i(iivoi und die Inschrift 
Ephim. 3763, Ann. deir inst. 1865 p. 324 Z. 12: [ii]6Xv^og . . . xolg [6]iaiAolg 
xdi[y] Ud'UV jov fid&^ov. Botticher Untersuchungen auf der Akropolis S. 59. 
An die Arbeiter wird bei dem Yersetzen der Blocke natiirlich nor die Arbeit be- 
zahlt; Blei, Eisen a. s. w. werden nnter den tavrifAaxa anfgefuhrt gewesen sein; 
8. Rang. 57 B 38 If. 



40 SCHONE 

einzig nach dem Langenmaafs hervor, da die Blocke nicht im Langen- 
maafs allein variiren. Dieselbe ist uberhaupt nur moglich wenn das 
iiteQyd^eod'av sich auf eine (oder zwei correspondirende) Flachen 
bezieht von Einer constanten Dimension. Die in der Anmerkung ') 
gegebene Zusammenstellung der in dem Bruchstiick vorkommenden 
Maafse zeigt starke Yerschiedenheiten im naxog wahrend das v%pog 
oder Tvldiog durchgangig t= 2' zu sein scheint. Danach wurde die 
'Bearbeitung^ den Aussenflachen der Steine gegolten haben, wenn vipog 
wie unser H5he die perpendiculare Dimension der Steine bezeichnete. 
In Bezug auf das Inventso* sagtBockh C. I. G. I p. 273 : ^fi^xos est spa- 
Hum directum per longttudinem parietis, TtXdtog per parietem trans- 
verstrnty ndxog s. vtpog est altitudo ad perpendiculum\ Dort sind die 
Maafse namlich nach ^iJTCog nXdtog ndxog angegeben; nur zwei 
Mai tritt vxpog ein (A 24 und B 97) und zwar scheint es das erste Mai 
allerdings fur ndxog zu stehen; das zweite Mai jedoch yertritt es 
ganz sicher das ftldvog, da das ndxog daneben angegeben wird. 
Ebenso in dem vorliegenden Bruchstiuck, wo in der Kegel fiiJKog 
vtpog Ttdxog gebraucht sind und nur einmal Z. 25 uXdvog, augen- 
scheinlich fur vtpog eintritt. Ob in dem Inventar die Bezeichnungen 
der Dimensionen durchgangig nach demselben Princip, d. h. iQit 
Ruqksicht auf die Stelle die der Stein im Bau einnahm oder einneh- 
men sollte gewahlt sind , scheint mir weni^stens zweifelhaft. Dass 
vtpog in zwei Bedeutungen auftritt ist kaum abzuweisen; und auf- 
fallig ist jedesfalls die Erscheinung dass ohne Ausnahme f^ijxog den 
hochsten, Ttldrog den mittleren, Ttdxog den niedrigsten Werth be- 
zeichnet In unserm Bruchstuck hat die Bockhsche Erklarung^ wofern 
man iitpog fur nXdrog substituirt, sich ere Geltung wenn sie gleich 



1) Die darch Conjectar gefandenen Maafse stehen in Klammern. 
Zeile (Lifjxos v\ffog nd^og 



I 


[4] 


[8?] 


— 


4 


[2] 


2 


1 


6 


[4] 


2 


— 


9 


n 


2 


'i 


14 


4 


[2] 


i^i 


21 


[2] 


2 


1 


25 


[4] 


2 


pii 


29 


8 


2 


1 


33 


4 


[2] 


'A 


38 


[4] 


[2] 


dV,] 



BAURECHNUNGEN DES ERECHTHEIONS 41 

uDserer Anschauung widerspridit Ueber die Bedeutuug voa fi^xog 
kann keiu Zweifd sein. Dass aber naxog fur das was wir Hdhe, 
iitpog fur das steht, was wir Dicke oder Tiefe d. 1. Breite des Quer- 
sfjmittes nennen wurden, xeigt eine Vergleichung der MaaEse mit 
deQea der erhaltenen Bautheile. Dem constanteii v'^lfog der Quadem 
von 2' entspricht die dorcbgehende Mau^rst&rke der beiden Lang- 
seiten und d^ einst Yorhandeaen Zwisdienwande, daheyr die nXLy&oi 
C. L G. 160 A 11. 96 als ftkdvog dinodeg angegeben sind. Quadem 
von 2' H5he dagegen kommen in den Aufaahmen des Gebaudes so- 
viet ich sehe nicht vor und es mussten iia^ex dock eine nicht ganz 
kieine ZaU sein. Die flohen der Quadem, variiren vielmehr in der 
That zwischen % ly ^]i'li' hoeh sind die Stufen der ostiichen Vor- 
haUe und ihre FortseUung auf der SSeite; 1' betragt die Hohe einer 
ganzen Reihe von Blocken welcbe im Innem auf Nord-. und Siudseite 
gewissermaHsen die Sdiwelle der Wand bezeichnen: in der AufAahme 
der athenischen Commission nlva^ 4 die zweite Sehicht dber dem 
piraischen Steinbau tt, niva^ 5 die zweite Sehicht uber den pirai- 
schen Quadem v; 1 1^' schliesslich ist die H^e alter ein£acherMauer- 
plinthen wie sie auch G. I. Gr. 160 A 12. 97 angegeben ist 

Da die bearbeiteten Fl&ohen nacfa Tetn^dien nur berechnet 
werden konnten, wenn eine zweite Dimension constant blieb. und da 
diese constante Dimension nicht die Hdhe der Quadem sondern ihre 
Tiefe oder Dicke ist, so kann sich daa inaqya^ead'aL nicht auf die 
H5he der Quadem d. i. die Aussenseiten der Mauem, sondern nur 
auf ihre Lagerflachen beziehen. Es ist sdso, was sich schon oben als 
wahrsdiieiniich ei^ab, vom xcesa^uv weicbea bis nach Beendigung 
des Aufbaus verschbben wurde, durchaos versc^hieden; und wenn 
C. I. G. 160 A 35 der Posten : III i^nnvlia avm orra [eiei] in^qyA'- 
aaad'ai nicht unter ^en ductgd^^ara xai d(fafidana steht, so ist 
dies insofem ganz richtig als offenbar an diesen Epistylien nur die 
obere Lagerflache noch nicht ausgearheitet war, und somit wie schon 
Bdckh gesehen hat die unmittelbar dar^Uf erwahnten sdiwarzen Har- 
morplatten des Frieses auf sie weder aufgesetzt sein noch ohne 
vorgangige Bearbeitung aufgesetzt werden konnten. An der zwei- 
ten SteUe wo das Wort im Inventar vorkommt, C. I. G. 160 A 
84 ff. edet tovq XiS'Ovg tovg dqaqnalovg zavg ifti twv xoqwv 
in€Qydaaa^at avfad'ev bezieht es sich zwar nicht auf Bearbeitung 
einer Lagerflache, aber doch auf eine horizontal^ Flache, die Ober- 
flache dreier von den vier grolsen Decksteinen der Korenhalle, welche 



42 SCflONE 

bekanBtUch ekie Neigang nach S haben um den Abfluss des Wassers 
ro bewirkeii (s. Stuart u. Rerett 1 8. 531 Darmst; BOtticher Unter- 
suchuBgen auf der Akropolis S. 303; Ilgaiitixit w^g ini tov 
^BqsX'^^ i^*^Qon^g IllvaS 6) ^ and zwar hat sioh dieae Bear* 
beitmig ehne Zwe^ aiudi anf em sorgfUtigee CEharnrtn beaetarinkt 
Daas die <^9eafbetta]ig' Ten d«r bier die Rede iaty weder die Aussen- 
aeite der Qaadera nodi die StoMichen betriflft, ersdieint nacfa dem 
VomiagegBligenen aidiw* Ea Uiebe jedoch denkbar dasa iiiditeine 
sondem beide I^erfllchen daninter begriffen wibren^ Indess iat 
dies auB zwei GrAnden imwafaraeheinlich: erstlidi aeigt eine Be- 
traobtdng unserer InsdirM; nit grofaer WaliradieiBUchkeit dasa die 
Linge der veraeteiiyi Hdcke gleich ist der LSnge des bearbei- 
teten Sttkdiea (&e 14 T^ti^dien), daaa also tinr Eine Langfllehe 
jedea BleoiEea in Rechnung getogen ist. Zwdtens ist nicht abaa- 
sehen wartun Man die Barbeitong der Unterflidie yob deijenigen der 
Slefsflflchen getrennt hdtte betrac^ten aolfen, da dodi alle drei nit 
den Kanten auf- oder an die NacU>arquadem angeadUiffen warden 
und dies redit e%Mtlidi>2Ur V^rsetzung dea Bleokes gehM. Die 
obere FUdie dagegen auf wdeber ▼emiuthli^h wie anf den Aussen- 
seitmi ein WerkaoB stehen bfieb, 8oi^;fUtig glatt zu arbeiten war eine 
Arbeit die nidit sowohl .die Versetzung des Blockes betraf , als der 
folgenden Quadersducht aur Yorbereitung diente und gewiss erst vorge- 
nonimen wurde, wenn eine Reihe yon BUydten neben einander ver- 
setzt war. Dasa nuoi diese GlSttung der obw en Lagerflflche liU^rigens 
mr mit dem allgemeinen Namien hts^d^aa^ai, nidit nit maa^ibf 
bezeidinele, ist ganz correct da sie nidit in einer Polinmg besteht. 
Die verzeidineten Arbdten schdden sidi nach den Theilen des 
Baues zu dem sie geh5ren in drd Gruppen. Die zweite derseUben wird 
eingeleitet mit den Worten Z. 20 htl %^ ft^dg Sai volx^ ^v ^^ 
tav §mfiOv^ ganz entsprechend der fOr die (ystliche Vorballe Rang. &7 
A 35 gebrauditen Beaeidmung, wo mit Prof. Kirchhoff zu verbinden 
ist s&p Tuivwp %&¥ nifdg 9» %w nawd tAp fi€afM^% Die dritte 
Gmppe beginnt Z. 38 1 htl tip nffig BoQiov tolxtp. Von einer 



1) DaM die Maafte sich auf jcid^a der JUScke heziehen and eben dethalb 
die BearbeitPiig der aanzeB oberen FlScke selten mnss, liat Von Qoast (das 
ErecbtheioB zn Athen S. 116) getohen; es seheint dass Bdckh selbst diese von 
dei' s^nigeki aWeidtende BrUarttag'g!ri»ilUst hi^ s. dMIa S. 102. 

>) Vsl* Ardt Zeit 1869 & 27. 



BAURECHNUNGEN DES ERECHTHEIONS 43 

vierten sind nur die Eingangsworte erfaalten Z. 4$ i^l t^ tolj^. 
Da die zweite Grtippe die Oifttwand, die Aritte die Nordwand betiift, 
80 bedarf es keineft Beweises dass die erste deren Ueb^schrift nicht 
erhaltea ist, sieh anf die, SMwand, das am Ende fehlende Stdck auf 
die Westwand beEog. Aagenaoheiiiiich wird an alien Hatiern zu- 
gleich geari>eitet, vermuthlich in derselben HOhe, ao dasa man den 
Ban Tingaum gleichmafaig idrderte. Driier ist an jeder Mauer ein 
and^er Steinartieiter beseh^gt ; an d«r SQdmaner Simon , ein 
Metdke aua Agryle der bei der Kannelirang dor dstlidien SSulen in 
der von Onesimoa angefiihrten Arbeit^gnippe wieder encheint; 
an der Oatmauer Simias, Met6ke aua Alopeke der bei jenen anderen 
Arbeiten an der Spitze einw Gruppe steht; ebenso Phalakros BCbr- 
ger ana Piania, dem die Arbeiten an der Nordwand zugefallen aind. 
WabrscheinHdi waren die Arbeiten an Sfid- imd Nordwand verbidt- 
nisamaTsig zu aiiagedelint ala dasa aie mit denen der Ostwand batten 
gleichen Sdhritt balten kdnnen. Darum hat an der letzteren Pha-* 
lakroe fftr das i/ra^ycr^Mr^cw einen Gehilfian Z. 42 und an Aet Sdd- 
wand, wo ansaerdem noch einige vidleichl achon in dervorher* 
gehenden Prytanie yeraetzte Bldcke za bearbeiten warm, wird die 
Bearbeitung der von Simon veraetzten Bldcke von einem anderen 
beaorgt 

Man darf aich die Arbeit for eine Prytanie niclit zu gering vor- 
stellen; Simon erhielt nach dem geringsten Ansato nngefihr 93 Dr^ 
hatte alao tiglicb ca« V^ Dr. verdient; derjenige wdcher die Bear- 
beitung der Bldcke auf der S Seite beaorgte, bekam allein 49 Dr. Der 
Ban ist in einer Prytanie ungefahr aoviel gefiOrdert wcnrden ala eine 
Quaderschieht betrigt, denn 14 Tetrapodien kommen derLange einer 
Langseite nabe; indesa scheinen die veraetzten Bldcke nicht in ^Einer 
I.<angreihe aondem z. Th. dber einander gelc^n zu haben. 

Die Stelle welche die in der Inachrift genannten Blddie im Bau 
einnebmen genau zu beatimmen wird vielldcbt demjenigen gelingen 
weldier das GebSude aelbat darauf untersuchen kann ; leider hat ea 
mir wahrend meines athenischen Aufenthalts an Zeit gefehlt die In- 
schrift so wie es dazu ndthig gewesen wUre durchzuarbeiten. Wo 
ungefSbr aber die Quadem zu suchen seien, ergiebt sich wie mir 
scheint schon aus ihrer H5he {ndxoq) : wenn die Aiifiiahmen nicht 
trfigen, so komipen B15cke von ^' und \' Hohe nur im unteren Theil 
der Mauem, im Unter- und Kryptenbau vor, wo ich ihre Stelle oben 
angegeben babe s. S. 4h So erklart aich aucb am Eheaten der fur 



44 SCHONE 

eine Anzahl Quadern der Sud- und der Nordmauer gebrauchte Au8- 
druck drsi^fikaHty in dem man wol einen mil den Ud'oi, drflfWQOi, 
C I. G. 160 A. 22. 26 verwandten Begriff suchen darf. Es werden 
Steine sein die gegen andere Steine oder gegen eine Wand geaetzt 
Oder vor sie vorgesetzt werden. Diese drftdijidcnu werden einmal 
Z. 8 sioher, wahrsMsIieinlicb auch an einer zweiten Stelle Z. 32 als 
iZsyvciUixa bezeichnet Da bekanntlich das ganze Erechtheion aus 
penteliscbem Marmor bestdit so wird dieser durcbgangig in den In- 
scbriften als Material stillsdiweigend yorausgesetzt und nur an Eina* 
Slelle des Inventars CL L G. 160 B 95 erwahnt, wo die Xi&oi JIfiy* 
f€laixoi fur den fitofidg tov -Svrptov verzeichnet werden. Dort 
laast sicb das leioht dahin erklaren dass der Altar jedesfalls noch 
Tbeile aus anderem Material hatte, vielleicht eine Basis aus eleusini- 
sdiem Stein oder auf seiner oberen FUiehe. eine feuerfeste Lavaplatte 
wie siez«B. auf dem Travertinaltar des Venustempels in Pompeji 
aufgelegt ist Am vorliegenden Orte wird man eine dhnliehe Veran- 
lassung vorauazusetzen baben: wenn dm^funa wklich eine Art 
von Verkleidungtsteinen sind, so werden sie nentaleixd g^annt 
seinimXiegensatz von Kockea aus anderem Stein vor denen sie ste- 
ben : und zwar trafe aucb dies auf den unteren Theil des Baus zu, 
wo mehrfach Marmorblocke vor dem verdeckten Kern der Funda- 
mente^ den Quadem aus piraischem Gestein stehen '). Wenn sicb 
die uber die Lesung von Z. 13 unten ausgesprbcbene Vermutbung 
bestitigt, so wurde die ausdruckliche ErwSbnung des Penteliscben 
Marmors hinreicb^d erklart jsein. 

1st die eben dargelegte Ansicbt fiber die £tellung der verzeicb- 
neten Arbeiten im ganzen Bau riditig, so ist damit die einzig mOg* 
Ucbe nabere Zeitbestimmung der Inschrifl gegeben* Wenn wir die 
darin vodLommenden Blocke dem unteren Tbeil der Mau^n zuzu- 
schreiben baben, so muss deren Yersetzung notbwendig wenigstens 
in das Jahr vor Aufnabme des Inventars faillen, also i^testens (M. 92, 
3, ja es wird vielleicbt nocb ein Jabr zurackzugeben sein; denn 



^) V«^. Bottioher UnterrachaDgeB ni der Akropolis & 47; 54. 192i 202 f. 
211. 214. 215. Icb bemerke gelegentlkb dass der voader atkeiuscheii Gonmis- 
sion § 29 ihres Berichtes fiir den verwitterteB piraischen Stein vor der I^ Seite 
desErechtheioDS gebraachteAosdrnck XaTvnri anch neagriechischfarSchatt, Ab- 
fall von Steinarbeiten and dgl. gebraucbt wird , der Ansdruck der Commission 
also lA der Sache mit Botticber*s Wahrhehmnngen S. 216 iibdreinstiinmt, wenn 
sie aiiiehtden Befand aicbt Hohtig er klSrt liat. 



BAURECHNUN6EN DES ERECHTHEIONS 45 

wenn in der Weise wie es dieses Brachstuck beschreibt, fortgearbei- 
tet worden ware , konnte ein Jahr nicht genugen um den Ban bis 
zum Fries zu bringen. Damit kommt die Erwahnung von Arbeiten 
auf der Ostmauer uberein; denn von denen konnte wenigstens so 
wie hier nicht mehr die Rede sein ndchden^ der Ban soweit gefdr- 
dert war als bei Au&iahme des Inventars der Fall war. 

Ich lasse die Inschrift in Minuskebi foigen und knfipfe daran 
einige Bemerkungen, hauptsdchlich zur BegrQndung der vorgeschla- 
genen Lesungen und ErgSnzungen. 



■» • . .. ' ■ 
f ■ ■ 



• ^ ^ • 



-.. -- . •' ^- ' \ r 



- * 






- ' . * ' : • .' '' 



■ * '' *** ••■• *^ 



-■ -- u -• -» 



■ , ■ ,-. • ■• .c ^ -' '■ * . i^ 

- V. -■ -• " fc ^- . ' ■ . J • i ' 
f • t^ * ," ;• ■» ^■■» 

■ •o -■ .■- •-■*" •' . » 

■-' - .■ ■ - ■. '*-/■■-•■■■■- 

— - • ^ *- ■ -.-,->• "^ -, - 

■■'-•:■•■* ^ ■•-•. >^ ••■ r ••. .- •■ •: . • 

," '' "«- . ' ,■ - "^^ ."'-«■-' ' ' ^ ' 






46 



SGHONE 



I? « 




^C4CO<i1(OCOt^(X>OdO 






BAURECHN1IFICEN DES ERECHTHEIONS 




If g Willis J 

1 



• At 






#1 



3 s 3 s & s s s s s; S3 : 



48 SCHONE 

A. Arbeiten an der Sudmauer Z. 1 — 20. 

1 — 3. Die Lange habe ich auf 4' angegeben well dies die Lucke 
gerade fullt und der Preis nach Tetrapodien berechnet wird. Die 
Dicke (vxpog) ist vieUeicht viermal so hoch als die gewohnliche, zu 8' 
anzunefamen, wie sich aus den gezahlten Preisen ergeben wird. Am 
Anfang muss die Angabe des ndxog weggebrochen sein wenn sie 
nicht aus Yersehen weggeblieben war. Z. 2 ist P din Ueberbleibsel 
der Preisangabe. Im Folgenden und in den anderen Inscbriften pflegt 
dieselbe an dieser Stelle nicht in Zeichen sondern der Deutlichkeit 
wegen in Worten ausgedriQckt zu werden; indess kann man an dieser 
Ausnabme kaum zweifeln. Die Anzahl der Tetrapo^dien Jur welche 
bier gezahlt wird, ist Z. 3 deutlich erhalten, es sindrdrei;Ton der aa 
Simon gezahlten iGesammtsumme stehen JJJ t<&sX\ der Preis fur 
die euizj^hie Tetri^odie muss also hdher als P gew^sen sein. Da er 
aber i/Rnfeht uberstdgen kotmte so.mussen die beiden 2ahlen JP 
und 4d'4^ gewesen sein. Bei di^sem ersten^Posten 19! Hicht wie 
bei den folgei^den erst das Yersetzd^ der B]j§cke mil Ai^abe ihr^ 
Maafee, daan;^e£e|n Bearbeitung vii^eiclin^, sonileni wie die Art 
der PreifterecbniOig z^gt, nur Selet^ere mitten Blaa&en; wahP- 
scheinlicb tvarcp to^nlang der Prytanie ein%e in der vorhergehen- 
den yersetzte Quadeni Qoch m j^eaffbefteab Der un^ewohnlich hohe 
Preis dinr Ar)^t' niacht es walirsch^li^h dass wir es hier mit 
Bl5cken yoji grdfterer Breite^ als diii anderen zu thun habeD, yiel* 
Idipfatjpilk Watidschwellen* yoji ^ statt 2 B|^ite. Bej zweiffiUgMi 
Bljck^ jfiiijf UBten Z. Vd dieSearbeltiing der T^apodie wit V^ Dr. 
beialtft, ^. 1. nut 2^ Obp) fiir^eil Quadratfufls. fiecieckneti wir macb 
dicsem Ma^sstebe die :Arleit fiir Quadelii von (4' X 8':=4 32 Q' 
Obertmche, so ergiebt das i4 &n^ fQr ds^ Studc Oder die Tetrapodie, 
uml ^das&Tur die grdfsere Riai^^iii yerfa^tnissmlUGsig boberer Preis 
ge^ahh wordefl ware, ist sachgeinars % Quaddtn von diesen Di- 
mensionen scheinen am FuTs der Korenballe yorzukommen. 

.. OerHest dieg^rGfappe;^. ;4^. ^Iiei^l^ zpjBajtimen^nigehdren* 
Die Herstellung yon Z. 4 ist ziemlich sicher. Am Ende von Z. 3 



*) Schwatlo Handb. zar Beurtheiluog and Anfertigaog von Baaanschla* 
gen S. l94: 'der Akkordpreis pro Q' der zu bearbeitenden Flacbe wachst mit 
der GrSfse derselben, da grofse Flachen scbwieriger eben zu bearbeiten sind 
als kleine'. 



BAURECHNUNGEN DES ERECHTHEIONS 49 

soHte man die zu fifjuog fehlende Zahl der Fufse erwarten ; denn dass 
diese voransteht ist nicht ohne Beispiel, vgl. C. I. G. 160 A 95. B 16. 
21. Von der oben als wahrscheinlich gefundenen Summe JJJJP 
sind dort noch jJJJ erhalten; dann folgt eine Lucke von ca. 5 Buch- 
staben, dann Reste einiss J und eines Buchstaben der J, A^ A^ 
allesfalls auch M gewesen sein kann. Da wir in /I ein Zahlzeichen 
nicht voraussetzen durfen, so wird man sich fur /I A entscheiden. 
Wenn nun von der Lficke vorher noch zwei Stellen fur /IP auf- 
gehen, so kann hier hochstens noch die kurzeste Fufsbezeichnung 
JinO] JA[S gestanden haben: sechs Buchstaben lassen sich alles- 
falls in die Liicke unterbringen. Es ist indess noch eine andere Lo- 
sung moglich. Z. 4 konnte sich diTtodag auf firjuog und vipog zu- 
gleich beziehen, wofur ich freilich kein Beispiel beizubringen vermag, 
und am Ende von Z. 3 der Name der B15cke gestanden haben. Die- 
ser hatte auf -daig) geendigt und konnte Ttodeg gewesen sein. Ich 
weiss dies nicht zu belegen, indess sind die Ausdrucke der Bau- 
sprache so oft vom Korper entlehnte dass man eine am Fufs der 
Mauer liegende Quader recht wol novg genannt haben kann. Fur 
die an sich sehr ungewisse Vermuthung spricht der hier plotzlich 
eintretende Accusativ des Masculinum oder Femininum, der freilich 
am Anfang der dritten Abtheilung Z. 29ff. wiederkehrt. Die Zahl 
der versetzten Bldcke uber die ich unten eine Vermuthung begrun- 
den werde, ist ungewiss da nicht einmal der Gesammtpreis feststeht; 
es scheint dass dem ^ noch ein zweites vorherging. Das zweite 
Obolenzeichen konnte auch eine verletzte Interpunction sein. 

Z. 6 beginnt mit vxpog diTiodog fi^xog. Weiterhin aber sind nur 
die Buchstaben PY und schliesslich derlPreis l-h//f (vielleicht hhllll, 
doch ist der letzte Strich unsicher) erhalten '). Hier fallt zunachst der 
Genitiv dinodog auf, den ich nicht zu erklaren weiss. Sodann ist der 
Raum hinter fitjxog so kurz dass unmoglich da Platz finden kann was 
dastehen musste. Denn schon der Name dessen der bezahltwurde — 
die Buchstaben PFfuhren BXiif[2lfX(ovc^y]qv[X\{f]ai) [ot\{'KOvvTi) — 
fuUt die Lucke voUstandig. Weder fflr das Maafs der Latige noch fur An- 
gabe der dritten Dimension bleibt Raum ubrig. Eines der Maafse fehlt 
gelegentlich auch sonst ; das erstere aber ist unentbehrlich und konnte 
nur durch einen starken Fluchtigkeitsfehler weggeblieben sein. 



^) Dass vor den Drachmenzeichen nicht noch andere gestanden haben ist 
durch die Engigkeit des Raums so gut wie gewiss. 

Hermes IV. 4 



50 ' SCHONE 

Z. 7ff. werden Blocke aufgefuhrt deren Name nirgend un- 
verstummelt erhalten ist; eine Vergleichung der Reste Z. 7 und 
12 zeigt dass er avrid^fiara lautete. Was man darunter etwa 
verstehen konne habe ich oben S. 44 zu zeigen Tersucht.. Dem 
Namen folgte ohne Zweifel die nahere ortliche fiezeichnung, welche 
sich nicht mehr herstellen lasst, ausser dass am Ende von Z. 7 Prof. 
Kirchhoff sehr wahrscheinlich aioSg erganzt hat (viell. vtco t^q 
OToagH), Der Ausdruck kommt im Inventar C. I. G. 160 B 49. 73 
fur die nordliche TtQooraaig vor; wie aber fur diese die fiezeichnun- 
gen 7VQ6araaig und arod abwechseln, so konnte azod gewiss auch 
von der Korenhalie gesagt werden die sonst i; nqdazaaig i; nqog %(fi 
K€KQ07ti(p heisst. Es folgt Z. 8 die Angabe des Materials und der 
Grofse, deren Herstellung sicb selbst rechtfertigen wird; dann Z. 10. 
11 der Preis fur jedes Stuck. Die Zahl der Stiicke II ist Z. 12 deut- 
lich erhalten; der Preis der im Ganzen gezahlt wurde, war etwas 
h6her als 5 Dr., da Z. 12 hinter P Reste von Obolenzeichen erhal- 
ten sind, also mindestens 5 Dr. 1 Obol, und kann 9 Dr. 5 Ob. nicht 
uberschritten haben; Den Preis fur jedes Stuck haben wir also 
zwischen 2 Dr. 2J^ Ob. und 4 Dr. 5!^ Ob. zu suchen. Wie dsovawv 
zeigt, war der Werth in Form einer Subtraction mehrerer Obolen — 
dies zeigt der Rest eines N vor deovawv — -, von einigen Dracbmen 
angegeben. Der niedrigste der moglichen Werthe ist also 2 Dr. 4 Ob. 
(3 Dr. — 2 Ob.). Es ist zugleich der einzig mogliche; denn die Zahl 
der Dracbmen endigt auf -wv, kann also nur tqiiSv oder TSTzdgwv 
gewesen sein und von diesen lasst der Raum nur das erste zu. Diese 
Summe zweimal genommen giebt 5 Dr. 2 Ob. und in der That sind 
hinter P Reste zweier senkr^chter Striche zu erkennen. dqaxfitov 
scheint ausgelassen gewesen zu sein; der Platz dafur fehlt und dass 
ION Rest der Zahl sei, ist nicht zu bezweifeln. In der That konnte 
es bei der Wendung welche gebraucht ist, unbeschadet der Deutlich- 
keit wegbleiben. 

Z. 12 ff. ezsQa dvridTJfiata mit naheren Bestimmungen, 
von denen ich twv ^k[(ov] das freilich auch noch anders z. B. tov 
^X[ivov] gelesen werden kann, nicht zu erklaren weiss. Fur das 
Ende von Z. 13 werden wir durch den dritten Theil der Inschrift 
Z. 32 If. wo dieselben Posten an der Nordwand, freilich noch trauri- 
ger verstummelt, wiederkehren, auf eine Vermuthung gefuhrt. Dort 
scheinen Z. 32 drrid^fiaTa .... IlevTeleixdj Z. 36 weitere dvri- 
-d^fiaza genannt zu sein; darauf sind eine Zeile weiter die Buch- 



BAURECHNUNGEN DES ERECHTHEIONS 51 

staben AlQOTO erhalten. Man kann die Vermuthung nicht abwei- 
sen dass Z. 13 die Buchstaben ©0 TO, die auf avTcd^fxata in un- 
gefahr der gleichen Entfernung folgen, Reste desselben Wortes oder 
derselben Phrase seien. Man denkt zunachst an ein Wort wie lid'O- 
TOfielv Xid'OTOfzia Xi&OTOfxog und dgl.; allein ich wusste sie in 
dieser Verbindung nicht unterzubringen. Selbstverstandlich kann 
man aber auch lesen Xld'ov to . . . oder Xid^ov tov . . . Sicher zu 
elitscheiden ist die Sache nicht, da Z. 13 allzusehr ruinirt ist. Vor 
QOTO ist zunachst eine Lucke die fur H ausreicht; die voraus- 
gehenden Zeichen sind lAINAls^. Von diesen kann das erste auch 
Rest eines iV, das zweite F oder A sein, doch ist das erstere wahr- 
scheinlicher. Es liegt sehr nahe Aiycvaiov li&ov zu lesen und 
darunter den Jetzt sog. piraischen Stein (nach Ross arch. Aufs. I S. 88 
A. 2 der ftwQog oder ndqivog Xid^og der Allen) zu verstehen. Dass 
er auf Aegina verbaut wurde ist bekannt (Ross ib. I S. 243, Dodwell 
Reise fibers, v. Sickler II 1 S. 20), ob er aber auch dort bricht weiss 
ich nicht zu sagen. Ware es der Fall so konnte der Name an der 
Gattung gehaftet haben wie der des Travertin und der Puzzolanerde; 
denn dass Athen den Stein von Aegina statt aus dem Piraus bezogen 
hatte ist nicht glaublich. Das Ganze konnte etwa gelautet haben: 

eteqa avrid-ij/jiata ^Qog %ov AlyivoLiov lid^ov tov vied 

T^g aroag. 

Z. 1 4 ff. Die Herstellung der Maafse ist durch die Analogic der 
anderen Stucke und die Buchstabenreste begrundet. Schwierigkeit 
macht der Preis. Dass es sich wieder um einige Drachmen weniger 
einige oder vielmehr, wie o vor deovawv zeigt, weniger einen Obol 
handelt, erhellt aus sicheren Spuren. Die Zahl der Drachmen aber 
muss schon des Raumes wegen wieder tqcwv gewesen sein. Dass hier 
fur Jeden Block I Obol mehr gezahlt wird als bei den vorhergehenden 
Posten ist durch die wesentlich grofseren Dimensionen der Bldcke 
gerechtfertigt. Die Zahlen auf Z. 17 sind nicht unverletzt. Von der 
Stuckzahl ist nur /// sicher erhalten; davor ist eine quadratische 
Vertiefung im Stein die unmoglich nur eine Hasta enthalten kann 
und ihrer Form nach auf ein P schliessen lasst ; z/ ist unwahrschein- 
lich. Ist nun 8 die Zahl der Stucke, so ware der Gesammtpreis 
8 X 2 Y Dr. = JJVVIIIl eine Zahl, auf welche die auf dem Stein 
vorhandenen Reste genau zutreffen. 

Der Abschnitt schliesst mit der Zahlung f(ir Bearbeitung der 
Steine. Die Erganzungen ergeben sich ungesucht aus den erhaltenen 

4* 






52 SCHONE 

Spuren und werden weiterer Rechtfertigung nicht bedurfen. Fur 
die Zahlen liegt eine Bestatigung darin dass sich aqf Z. 42. 43 die- 
selben Werthe herausgesteilt hahen ehe ich auf diese Uebelseinstim> 
mung aufmerksam geworden war. Auch ist der Spielraum den die 
Spuren des Steines lassen, sehr gering. Auf Z. 18 kann man nur 
schwanken zwischen JUI^ JPH und JJIL Von diesen Werthen 
ergiebt aber nur der erste, mit 3^^' multiplicirt, ein Product das auf 
die in Z. 20 erhaltenen Zahlenreste passt. — Welches sind nun die 
mit Tavra angedeuteten bearbeiteten Bl5cke? Die letzte Zahlung fur 
Bearbeitung ist die auf Z. 1 — 3 verzeichnete gewesen. Von da ist 
nur Yon Versetzung von Blocken die Rede und wenn ich in iftsQ- 
yd^ead'ai richtig die Bearbeitung der oberen Lagerflache erkannt 
habe, so ist kein Zweifel dass unter tavTa alle die Z. 4 — 17 aufge- 
fuhrten Steine zu verstehen sind, dass diese also 14 Tetrapodien 
ausmachen. Von diesen kommen 10 auf die Antithemata; denn die 
beiden ersten obgleich nur 3^^' lang, werden wir fur voll rechnen 
diirfen. Die beiden ersten Posten mussen also zusammen 4 Tetra- 
podien ausmachen. In dem zweiten dieser Posten scheint nur ein 
Block genannt gewesen zusein; darauf fubrt der wenn gleich rath- 
selhafte Genitiv dlnodog und der geringe Preis von 2 Dr. 3 oder 
4 Obolen. Die Lange dieses Blockes ist nicht bestimmt; indess kann 
man sie, gleichfalls des Preises wegen, schwerlich anders als zu 4' 
ansetzen. Es wurden also fur die Quadern auf Z. 4 und 5 drei Tetra- 
podien ubrig bleiben: der Preis der fur das Versetzen dieser Blocke 
bezahlt wurde ist sicher mehr als 17 Dr.; vielleicht war er wesent- 
lich hoher da vor J Spuren eines anderen z/sich finden und auch der 
Raum, wenn der Wohnort des Simon mit den gewShnlichen Abkur- 
zungen geschrieben war, vor ^ noch ein Zahlzeichen verlangt. Dazu 
stimmt , wenn die Lange dieser Blocke zu 2\ ihre Zahl also auf 6 
angenommen wird. Freilich bleibt der gezahlte Preis auch dann noch 
sehr boch und ein Uebelstand ist, dass die Summe, mag man nun 
17 Dr. 2 Ob, oder 27 Dr. 2 Ob. annehmen, durch 6 nicht theilbar 
ist. Ich sehe jedoch keine andere Moglichkeit der Erklarung und 
Herstellung. Dass die hier verrechnete Arbeit nicht an Simon son- 
dern an einen Andern gezahlt wird, zeigen die Spuren des Namens 
am Anfang von Z.20. Derselbe scheint auf iCPO/ oder wahrschein- 
licher lOPOI geendigt zu haben. Im folgenden wurde E^KOllOl : 
d. i. €v KoXX(vT^) oi{'KovvTi) den Raum fullen und den erhaltenen 
Spuren entsprechen. 



BAURECHNUNGEN DES ERECHTHEIONS 53 

B. Arbeiten an der Ostwand Z. 20 — 2i8. 

Die Arbeiten werden in drei Posten an Simias bezahit, .zuerst 
zwei f&r Versetzung von Bldcken, dann einer fur deren Bearbeitung. 
Die Herstellung im Einzelnen unterliegt mancheta Zweifel. Z. 21. 
22 wird das Maafs der Lange dlnoda gewesen sein; wegen der 
Engigkeit des Raums k5nnte man hochstens noch an tQiTtoda den- 
ken. Anzahl der Quadern und Preis sind bis aaf nutzlose Reste ver- 
loren. Z. 24 wird eine nahere Ortsbezeichnang der folgenden Blocke 
enthalten haben; eine einigermafsen sicbere Herstellung dieser An- 
gabe wird der Zustand des Steins kaum erm5glichen. Z. 26 zeigen 
die kleinen Reste von Bucbstaben vor '^ivri dass das MaaCs des 
Tcdxog auf -tot endigte ; ich babe desbalb TQindXaara geschrieben, 
welches den Raum fuUt. Z. 27. 28 ist die Erganzung TerQarto- 
diag,.. I xai ij^iav nicht zu erweisen, aber in hohen^ Grade 
wahrscheinlich. Man wird anzunehmen haben dass von den beiden 
Kategorien von Bldcken die eine, wahrscheinlich die erste, eine un- 
gleiche Zahl von Quadern zu 2' enthalten babe. 

C. Arbeiten an der Nordwand Z. 29— 43. 

An der Erganzung yon Z. 29 k5nnte irre maehen dass fast nn* 
mittelbar hinter OTO, welches ich als Rest vofi fiogiov %oL%ffi be- 
trachte, im Stein eine runde Vertiefung, einem O ^hnlidi, sidi zeigt 
Indess scheint dies eine Verletzung des Steines zu sein die zufSillig 
diese Form angenommen hat. Soviel ich s^e gestattet Raum und 
Zusammenhang keine andere als die vorgeschlagene Lesung. Dass 
die folgenden Arbeiten der Nordwand die grofste Verwandtschaft mit 
denen der Siidwand haben, ist obe& bemerkt und durch die Anlage 
des Baus bedingt. Z. 29. 30 babe ieh die Maafse im ace. plur. masc. 
erganzt, erstlich well in Ttodiaiovg das o der Endung z. Th. erhalten 
ist und an nur einen Stein wegen der Reste auf Z. 31 nicht gedacht 
werden darf , sodann well der Raum bei SxTwnodag und difcodag 
es zu fordern schien; vgl. oben zu Z. 4. Z. 32 kann die Zahl der 
Quadern deren Maafse durch die Spuren der Inschrift sicher stehen, 
nicht uber //// gewesen sein; wir wwden unten sehen dass ihrer 
vermuthlich zwei waren. Z. 32flf. scheinen die dvTidTJfictTa und 
€T€Qa dvTidnjficera wiederzukehren ; ich babe desbalb auch in 
IIENTE nicht eine Zahl sondern einen Rest von Ilevrelecytd er- 
kennen zu mussen geglaubt. Z. 34 muss der Engigkeit des Raumes 



54 SCHONE 

nach die Zahl der Drachmen wie Z. 2 in Zeichen angegeben gewe- 
sen &ein. Z. 39. 40 gestatten die Ueberbleibsel der Schrift die vor- 
geschlagene Erg^zung die mit den oben gebrauchten Wendungen 
ubereinstinunt^ nur kann bier dgaxfiwv niebt gefehlt haben. Da die 
Zabl der bearbeiteten Tetrapodien Z. 42 ziemlicb sicher stebt, so ist 
kaum ein Zweifel dass am An&ng von Z. 43 noch ein"^ zuzusetzen 
ist Dass am Ende von Z. 42 %ai cvveQy^ (oder ovveQyolg) zu lesen 
sei, hat Prcf. Kirchhoff gesehen. 

Wie. die . yierzehn Tetrapodien sich auf die einzelnen Posten 
yertheilen ist nicht mehr festzustellen. Das Wabrscheinlichste ist 
wol dass die avrt^^fiata wie oben zusammen 10 Tetrapodien be- 
trugen, dass also von den achtfulsigen Quadem'Z. 29 nur zwei ver- 
setzt warden. 

Ich schliesse hieran noch ein kleines Bruchstiick einer Bau- 
rechnung aus ungefahr derselben Zeit das ich im sogenannten Haas- 
chen am Erechtheion gewahr wurde und auf die freundliche Erlaub- 
niss des Herrn Evstratiadis mittheilen kann. Es ist auf der Tafel 
unter n. II gleichfalls in halber Grofse abgebildet. Das Fragment 
stimmt mit keiner der Erechtheionsurkunden in der Grdfse der 
Budistaben und den feinen Besonderheiten ihrer Form uberein; 
auch der Inhalt giebt kdne sichere Handhabe fur die Bestimmung 
des Baus auf den es sich bezieht Indess da es in die Zeit des 
ErlBChtheionsbaues gehdrt und auf der Burg gefunden ist, bleibt die 
Vermuihung dass es sich auf diese beziehe die nachstliegende und 
wabrscheinlichste. 



1 


• S 


2 


. . . yog I 


3 


8 a It 


4 


t : H-hJ- : [a . . . 


6 


yet : hhh : Ajj . 


6 


oro \^6km 


7 


. . ai^hv [t8]vysi : . 


8 


%]ct §iXa . liti . . 


9 


. . Qoir dvciir : U 


10 


..01 TO . . 



' Die erhaltenen Reste sind leider so gering dass mir nicht ein- 
mal Yermuthungsweise die Herstellung hat gelingen wollen. Z. 3 
wird jeder zunachst an "Ovctiq und an eine Prytaniebezeichnung 



BAURECHNUNGEN DES ERECHTHEIONS 55 

denken. Indessen giebt es noch eine Reihe ebenso wahrscheinlicher 
Mdglichkeiten. Z. 4 der letzte Buchstabe kann nur A oder A ge- 
wesen sein; ich glaube auf einemPapierabdrucknoch einenschwacheD 
Rest eines Querstriches zu bemerken. Rechts davon ist noch eine 
Spur eines unteren Querstrichs, eher von ^ als von E. Z. 6 viel- 
leicht .... d]($Tor. Der dann folgende Buchstabe scheint Pzu sein; 
allesfalls k5nnte er auch fur B genommen werden. Ob am Ende der 
Zeile O oder @ stand, ist nicht mehr zu erkennen. Z. 9 ist der erste 
Buchstabe ziemlich sicher als Pzu erkennen. Vor demselben sind in 
derBnichflache unsichereReste einerHasta, ebenso amEnde yonZ.10 
undeutliche Spuren eines P und Y, alle zu unsicher und zweideutig 
als dass ich sie auf der Tafel hatte i^iedergeben kdnnen und m5gen. 

Berlin. RICHARD SCHONE. 

Nachtrag. 

Herr Dr. K5hler in Athen hat die Gute gehabt ein Exemplar des 
auf der Tafel unter n. 1 gegebenen Facsimiles mit dem Stein selbst 
zu vergleichen und mir unter dem 9. April d. J. folgendes als Resul- 
tat dieser wie er schreibt vom Licht leider nicht begunstigten Nach- 
prufung mitzutheilen. 

Z. 12 APYPO«\inP/%/^?=TE'^AANT...MATA 

Z. 13 TONX^YP rArNAIC.'oOTC wonach der 

Yorgeschlagenen Erganzung Aiyivaiov Xi9ov nichts entgegensteht 

Z. 23 am Ende: ^^ ... aw 

2o M: AN 

Z. 24 OOOITON . TTuclOYM mit der Bemerkung: 
'sicher ist Ti-tO YM , vielleicht auch^lOY* 

Z.32.33 ^ ^TLTP 

Z. 36 OEMAT/^M 

Z. 37 OHOOTO/>^///%nOI 

Ausserdem macht mich derselbe darauf aufmerksam dass, was 
mir entgangen war, ein dvtl&tjfia bereits in dem Bruchstuck eines 
nacheuklideischen Kaufcontractes bei Rang. 775, 17 yorkommt: €]ig 
TO dvri^fia .... Rangab^ erklSrt estme piece fosie vis dvis ou 
suhstituee d une autre. Einen Anhalt fur die Deutung giebt der Zu- 
sammenhang leider auch dort nicht. ^ 

Halle a. S. R. S. 



DBEI VON E. MILLER EDIRTE ORPHISCHE 

HYMNBN. 

I. 

EI2EKATHN. 

neqaBlrjy Bavfiaiy q>QWiTi. nai lox^cctgay 
ddfiTJTfjj ytvdij^ ddafxdatayQ, evTtceieQeiaj 
dijcdovx^j '^ye^onjj ayvd, vrpavxsve xovgrj^ 
5 xXvd'i^ dia^evaaaa TtvXctg nXeitov i^ddfxavtoQy 

^^QT€fiL, xal Ttdqog cifxfiiv iTtlanojcog ^a^a f^syiaTf]. 
TtoTvia, ^i?|/x^wy, anvldxaLvd ts navdaftdteiQa, 
sivadlaj tqi^dqave q)a€aq)dq€, mxQ^ive asfxvijj 
klXocponj, Xcieaa^, avdavaiaj ^oXvfiOQq>8, 

10 devQ^ ^EKdtrjj tQiodttiy Ttv^lTtvoe, €pdafiat^ exovaa, 

ycai t' eXaxsg deivdg fiev bdovg xccXendg d^ STtVTtofXTcdg' 
%dv ^ETidrav ai naXcS avv dfco^&tfihoiatv dwqoig. 
%ii Ttveg fjqtiwv ^dvov dyvaloi xat aTtaideg^ 
ciyQia avQl^ovreg, irtl (pqsai dv^idv exovreg^ 

15 ol d^ dvif^cov eYdcoXov e'xcn^sg [dsQd'slrjte] 

Tcdvteg vTteq x€q)aXrjgy dq>€Xia-&€ di tov yXvAvv vTtyov, 
IJLrjde TtOTB fiXicpaQOV §X8q)dQ(f) nvXXtnov eneX^oi. 
TBQ7tia9(a d* STt^ ifuxioL g>iXayQvnvoiat> fisQi/^vaig, 
el da Ttv^ aXXov sXoi^r^ iv noXTtoiacv ^aTanelad'aiy 

20 xaivov d^ioada&oj^ ifxi d' ev q>Qeaiv iyxara^ea-i^aj, 

xai TtqoXiTtovaot tdxi^ov^ In ifxdig ftgodvQOiaL Ttaqaato)^ 
dagxvafiivt] tfjvx'^v i^^ Bfifj g>iX6T7]Ti, xai evvfj, 
dXXd av (S ^Endvri TtoXvwvvfiB^ Ttaq^iva xovQirj, 
Xujaaa^y iXiofxai, dXcodg q)vXa'iid nai incoTti, ' 



MEINEKE DREI ORPHISCHE HYMNEN 57 

25 Tleqaefpova^ TQixaQave^ [^ed] 7tvQlq)oitBy fiowfti, 

(pOQpaqa d%%iO}q>L iqeaxtycik ve^ovxo gov 

devQ^y ^E'Kdtri TtsQlfiovlSj xoAcJ a* im^ ef^alg iTtaoidaig, 
30 fiaayceXXi fxaaxMw (pvovY,&n:a ^afa^oQBofiaQayqa 

Qtl^iXd^fo i7t7toxd'(ov' OQSO rnqYotw^ fiOQfxoQOvronovfxfiaixo. 

Xri^ofiivri ti%v(av re awtj&eli^g re t&iovnwvj 
xai OTvyiovaa td TtoiX" dvdquiv yevog-i^de yvvaixwv 
35 elg tdde tov ^ fiov [dcu^o], fxovov d' l/u' e'xovaa TcaqiatUy 
h q>Qeal dafivafiivt] xQ(neQrjg vn eQorrog dvdyxrjg. 
9svwfi . TV d'sXrjfifjvwQ . rev&rivwQ • 

TtokvciwfiSj Ttvdidovaa. 
TtaCfiLovgdioiioiXXtdrjxiiotiiaiaa^ . . . 
40 q>li^ov dycoifi^tcp nvqi trjv xlJvx^v . . . • 

cg)^' vddtwv T^Qcerhvg xai yijg nai anoovov 

ov xaliovav dqdnovta fiSyav dxQOnodtjQefxov .... 

Cfcevde rdxiOT*' TJdrj d^ irt^ i/xalav dvqaiai naqiatw. 

Das vorstehende yon Herrn Miller in den Melanges de Littera- 
tore grecque p. 442 nebst den beiden folgenden Hymnen mit der 
Ueberschrift ^Hymne a Hecate' herausgegebene Gedicht ist nichts 
anderes als eine an Hecate gerichtete Beschworung des Dichters, 
die Gottinn soUe.das abgewendete Herz seiner Geliebten ihm wieder 
zuwenden. Die Anrede ist, wie bei Theocrit und Vergil in den be- 
kannten Idyllien gleiches Idhaltes, einzig und allein an die Gottinn 
gerichtet (nirgends an die Geliebte), allein bier und da mit barba- 
risch klingenden und unverstandlichen Bannspruchen untermischt, 
ahnlich dem bekannten Abrakatabra, Varies dardaries astatariesy 
HucU hanat huat, und wie dergleichen kauderwelsche Zauberfor- 
meln mehr m5gen gelautet haben. S. Cato de R. R. 160. und Pli- 
nius H. N. XXVni, 4* Mit ahnlichen, gewiss eben so wenig ver- 
standlichen Wortern leitete der Aescbyleische Chor seine Beschwo- 
rung des Per§erk6nigs ein; daher er fragen konnte v. 637 ^ ^' 
diet (Jiov f^aKaqltag fiaoiXevg fidq^aqa aouptjvrj \ ievtag rd Ttavai- 
oXa dvad'Qoa ^dyfioma; ' 

Der Text des Gedichts ist grauenvoU verdorben und an vielen 
Stellen wird es dem eindriAgendsten Scharfblick nicht gelingen den 



58 MEINEKE 

verdunkelten Sinn mit einiger Wahrscheinlichkeit zu entrathseln. 
So wird sich gleich der erste Vers, der in dem Cod. so geschrieben steht 

w 

schwerlich mit voller Sicherheit herstellen lassen. Doch habe ich 
versucht durch Umstellung der Buchstaben und Verwandlung des 
ersten T in P und des zweiten JTin X ein sinngemaTses Epitheton 
zu gewinnen. Dergleichen Umstellungen gehoren zn den Besonder- 
heiten der Handschrift, aus welcher diese Hymnen entlehnt sind. 
So steht I, 4. vata = dyvd. 10. tQcoridi, = xqioShi. 24. eko- 
fiai = Xeofiai. 35. td noXV = %o nav, 35. f,iov tov = rov 
^fiov. fiovov fxe di'= fiovov d^ Bfie. IF, 27. n6Qq>VQ€=z nvQ- 
q}6qe. Ill, 26. Y,afia^(a8ioi.ai. =3 xavwfiadioKn. Dagegen 
scheint Jicivrjg 1^ fisdiovoay die du uber Dione (Aphrodite) 
obherrschest, unverdorben zu sein, eine Bezeichnung der 
Hekate, welche durch den Inhalt des Gedichts^yoUkommen motiviert 
ist. Ganz unwahrscheinlich ist das von Miller aufgenommene aifjvrjg 
7] Mediovauy la triste Medouse, als ware Medsovaa fur Msdovaa 
eine beglaubigte Form. 

Vs. 2. IIsQaeirj Bavfiw g)QOiJvr] {q)QvvT]) t€ xai ioxiaiQa, 
So Miller fur Jlaqaia Bcevfito g>QOvviT^ loxiaiqa. Allein dass 
Hecate eine Krote genannt sei, ist kaum glaublich; richtiger mochte 
sein (pQvvhi xal loxiaiqa. g)QvviTtg ist gebildet wie axvXaxiTig, 
ein Beiwort welches Hecate in den Orphischen Hymnen fdhrt. 

Vs. 3. ddaixaTWQ vor Miller. 

Vs. 4. d^dovx^f vy^f^^'^y dyvd, vxfjavx^^ %ov^. So habe 
ich von Miller unterstutzt geschrieben fur T^ysfxovrjvata xjjvxavxsva. 
Miller hatte i^yefionj 'KqaTBQrj vxfjavx^ve vermuthet; allein die Um- 
wandlung des vara in x^orrc^i} ist nicht wahrscheinlich. 

Vs. 5. Ktlvd"!^ dva^ev^aaa ^Xag xXvtov liddiiavtog. Die 
Lange in TtXvtov scMtzt Miller aufTallender Weise mit Orpheus H. 
LVni, 2, xXvvi iiov evxoi^ivov. Es war TiXeitov lAddfiavtog oder 
'kXvzov €^ dddfxavtog zu schreiben, letzteres mit Vergleichung von 
Propertius IV, 11, 4. cum semel tnfemas intrarunt funera kges^ twn 
exorato stant adamante viae und Carm. Sibyll. U, 28. dfxsiXUrovo 
ytai dQQijxTov dddfiavrog niXei^Qa TtiXmqa TtvXtov evxctXyievtov 
dtdao. Mit xXvrdg dddfiag vgl. xXvrdg iiqyvQog bei Hegemon 
(Athenaeus XV 693f.). 

Vs. 6. ZiQTBfii. [3i]] nai rcqdg fte inlanoTtog rjad^a fieylarij. 



DREI ORPfflSCHE HYMNEN 59 

3i] ist von Miller eingeschoben, derselbe vermuthet nqoa&iv fQr nq6g 
fi€. Yielleicht wird man vorziehen was ich vermulhet babe: 

ZiqTefii, xai ndqog iifi/4iv iTtlaxonog ^o&a fieyiazfj. 

Vs. 7. axvXdyLaivd ye oder %€ Bliller. {TuvXanayaiv Cod. Etwa 
axvihjyove ? s. ApoUonius Arg. IV, 829. 

Vs. 8. elvodia TQixaQave. Miller Bivodit] tQindQtjve. 

Vs. ,9. Die Handschrift hat asxalo} €llog>ovaiMuaaaavdv€ia. 
Miller gegen das Metrum xX^^to a' €Xlog>6v^f fj kti€iaa\ avdvairj . 
ae xalcif das gegen alle Probabilitat in nl^^w a' verandert ist, habe 
ich gestrichen, uberdiess Xtoeaaa fur Xtaeiaaa und avdijvaia fur 
avdveia geschrieben. Beides sind Yon Macedonischen Monatsnamen 
{Xfiiog und avdfjvdiog) herzuleitende Beiwdrter der Hecate, wie 
(L Maury richtig bemerkt hat. Das erste kehrt Vs. 24 wieder, wo 
die Hdschr. Xoeaaa hat. €lXoq>6yf] wird durch Theognis 11. ^!dq%BHi 
dTjQcpovfi hinreichend geschutzt, und was soil bier ^'? 

Vs. 10. %QiOTLdi> Cod. 

Vs. 11. xal t* sXaxsg devvoig fiiv odavg^ x^^^^S ^' ^^''' 
7to(i7tdg. So war fOr ini nofindg zu bessem ; ininofini^ ist wie 
inaywyq das eigentliche Wort fur diese Sache. S. Ruhnken zu Ti- 
maeus p. 115. Lobeck Aglaoph. p. 222 sq. Fur xa/ t' l^Xaxag 
(Miller nai re Xdx^g) Cod. yiaitsXaxeg. * 

Vs. 12. ^Exdvav ai Miller, ^Eyidvav ye Cod. 

Vs. 13. dyvaiog eine ungewdhnliche Form fur dyvog. 

Vs: 15. 01 3^ dvi(i(ov Miller, dideavefiwv Cod. Was aber sind 
das fur Machte, die den Winden gleich uber den Hauptem der Men- 
schen schweben? Sind etwa die TqitOTtdroQeg gemeint, uber die 
Lobeck Aglaoph. p. 754 — 760 gehandelt? lb. babe ich aBQd'aiijts 
erganzt, welches der Vers und der Sinn gleicher Weise verlangte. 

Vs. 16. ndvtag iniq T^eq>aXijg trig 6 . • dq^erXead'ed'e&vffi'' 
zov cod. Miller ndvxBg vneq TcetpaXijg dq>eXiad'ai rdv yXvTivv 
vTtvovj was ich zum Theil aufgenommen babe. 

Vs. 17. xijXXiftov. Miller xvXXia%6v^ was ich eben so wenig 
verstehe. Der Sinn erfordert ein Wort wie xoXXtjtdv oder cvy- 
xXeiOTov. 

Vs. 18. zeQTtiod'O) schien mir fur teiqia^fo erforderlich. Vor 
diesem Verse muss einer ausgefallen sein. 

Vs. 19. el 8i Tvv* iilXov SXoi>%^ h utoXnoiaiv navaiieia&ai. 
si quern almn praetulsrit ut mm sinu contmeat. So babe ich fur 
^oig h xoXndig nazonmad'ai, geschrieben; ungenugend Miller 



60 MEINEKE 

hf xoXTtoiig Sg xaTanBiTaL Sxoig wurde auf flecate zu beziehen 
sein, was unmoglich ist. 

Vs. 20. h(,eivov und ivnazad^iad^o} vor Miller. 

Vs. 22. da^ivoiiivri vor Miller. lb. tpvxrjv habe ich fur xpvxij 
gesetzt. lb. vtc^ if^fj^ 

Vs. 23. dUd avy^f lb. fur xovga Miller kovqt]. 

Vs. 24. Xweaa'f iXiofxai^ dXwdgy g)vXaxd xai iittBTtL So 
habe ich den Vers gebessert, der im Cod. so lautet XSeaaa eXofiai 
aXcDog q)vXaiia xai icoTtt]. Ueber Xaieaoa s. zu Vs. 9. dXcodg mit 
kurzem w scheint richtig zu sein. Dass Hecate hier ein Beiwort erhalt 
was eigentlich der Demeter zukommt, kann in dieser Zeit allgemeiner 
Theocrasie nicht befiremden. q>vXa'Ki] (oder qyvXdnTfj) heisst Hecate 
auch bei Schol. Theocr. H, 12. Wenn nicht zu schreiben ist aXcoog 
g)vXdyia, Huterinn derTennen. Fur iconij habe ich incjTtl 
gesetzt. So hiess Demeter bei den Sikyonem. S. Hesychius s. y. 

Vs. 25. n€Qa€q>6vT] Miller ; derselbe hat d^ed eingefugt. 

Vs. 26. fi(yvg)6Qfifj Miller. Cod. ^ovoqtpoq^rj. Das nbrige habe 
ich gegeben, wie es in der Hdschr. steht. 

Vs. 29. TtegifiovXe, wie 7teQiq>Q(0Vj habe ich fur TtvQifiovXs 
geschrieben. 

Vs. 32. fiaivofievrj tazai'c*. So, denke ich, war zu schrei- 
ben. Cod. f^aivofiivT] iaaiv\ Miller fiaivofxivt] di^ TLOtL Vgl. Theo- 
crit U 50. Sg %ai JsXcpiv Udoif^i nai ig zSde dwfxa Ttegdaai, 
fiaivof^ivip HxeXog. 

Vs. 33. Xrj&Ofxivvi tenvtav re awrjd-eifjg ze texovrtav. Cod. 
X, zixvwv awTjd-eirjg de zinvwv. Miller ziKVOiv [re] avvrj&eirjg di 
[t€] tiytvcov. Statt zBnovzixnf war€ auch toxfjiov m^lich. 

Vs. 34. xai avvyhvaa zd 7t6XV dvdQcSv yivog. Fur zd 
noXV vielleicht wicder mit Umstellung der Vocale z6 rccivy denn 
XX ist N. 

Vs. 35. elg z63^ ifiov zov . . . /aovov fi€ 3^ e%ovaa Ttaq- 
eazoj. So die Handschrift. Ich glaube das richtige getroifen zu ha- 
ben elg zode zov^ ixov [daifia], (xovov 6^ Ijtt' exovaa TtaqiaziD. 
zov ifAOv wie zdv ai bei Callimachus Fragm. 115. vai zdv ai Kqo- 
z^niddrpf. 

Vs. 38. Kv^aXeovaa. So die Handschrift. ^a ist aus dia und 
X aus a entstanden; das ergab nvdidovaa. 

Vs. 41. €q>^^ vddzwv KQazseig, Cod. kftzd vddzcov TtQazeig, 

Vs. 42. ov von Miller hinzugefugt. Fur dycgoxodijQiixov viol- 



DREI ORPHISCHE HYMNEN 61 

leicht (laiiQodBQfxov. ,,Puis viennent une foule des mots gnOstiques qui 
se terminent par le vers CTievds xtA." Miller. 

Vs. 43. anavda tdxiOT^ . ijdfj d* ijc^ iftaiai. So, oder ijdri 
iu^^ war zu schreiben statt des handschriftlichen anevde %dxta%* 
T^d^ in ifioiai. 



^r 



n. ? 

EIS HAION. 

^€Qoq)oiz7]T(ov dvificov €7taxovfisvog c^gaig, 
"HXvB xqvaoytofjLay diemov q>loydg dudfiazov nvq^ 
aid'SQioai rqi^oiat fiiyav nokov d(i<pieliaxja)v, 
yewwv avTog Sftavta zdneQ ndliv i^avakveLg. 
5 i^ ov ydg atoix^la Tevayfxeva aouji vdgxoiai, 
TLoafAOv Sfcavra Tgicpovac veTqdoqov eig hfiavrov. 
-kXv&l^ ai ydg xAj^w, ai tov ovQavov i^ysfiovija, 
yaifjg ze xdeog re ncai avdog, evd-a vifiortai. 
dalf4,ov€g dvd'QviTiciov ol nqiv g>dog eiaoQOtivTeg. 

Id xat drj vvv llzofiai as, fiandgTova, deanota -KOOfioVy 
i]v yaifjg xevd'fxwva fnoXyg veKvwv t* ini x^QOV, 
nefjLXJjov dalfiova tovtov del fieadvaiOLV hf aiqaig, 
ovTveg and antjvovg xardx^ zdde Xslxfjava X^Q^^^y 
vvxTog ikevaofxevov nQoatdyfiaai arjg in' dvdyxfjg, 

15 i]v oaa k(o yvaifiatavv akfj^eiy Kazaki^yj 
nqavg f^SLkixtog, [xrjd* dvzla fiOL q>QOvirj zi. 
f4r]3i av firjviajjg xQazegaig in' i^aig inaoidaig, 
dkkd (pvka^ov anav difiag aqziov eig g>dog ikd-eiv. 
Kat (.101 firjwadzw 6d. zozi rjnod'evri dvvaza fioi 

20 klxvBv zrjQeaiav %ai zov xQOvov nagedQsvei. 

zavza ydg avzog eza^ag iv dvx^^Qionoiai da^vai 
vtjfiaza Moiqdiav zalg aalg vnod'rjfxoavvy^v 
Xd^sd^iDvc kaikafi i^du} ^ovxsnvnzov. 
nkyJ^w d' (wvofxa adv wqw iaoiqiHv ig dqi9fx6v 

25 axaiqxoy d^wd^w 

ika&L fxoc nQondziOQy }c6ap.ov ndzaq avzoyevB&kB^ 
nvQq)6Qe, XQ^^<>V^^Si (pasaifi^Qoze, dianoza x6af,iov, 
dalfxov duotfXTJzov nvqog aq)d'cz€, xQ^^^^^^^^^y 
(piyyog an' dyczlvcov na^agov nifincov ini yalav, 

30 nifitfjov ze dalfiov' ovzlv' i^Tjzijadfifjv. 



62 MEINEKE 

Vs. 1. dvsfioq)otTf]Ta)v B. ib. eTtoxovftsvov A. 

Vs. 2. al&SQlaiaL TQvfialg A. ald-eQioig rql^oiat, B. 

Vs. 4. aTtavTaTVSQ B. aTvavra SrteQ Miller mit A. Richti- 
ger war ajvavta zaTtSQ, 

Vs. 5. i^ ov beide Bucher, ax aov oder ex aeo Miller. 

Vs. 6. rqeTtiov A, TQ€q)Ovaiv B. Ib. Ter^doQov elg eviavtov. 
So habe ich geschrieben. zhqatov A, TCTQanov B. TSTQoioQog 
ivLavTog ist das in vier Jahreszeiten getheilte Jahr, also dem Sinne 
nach soviel als tExqdwQog, nicht aber etymologisch (wie evQvxoQog 
= evQvx^Qog), in wclchem Falle a nicht zum Stamme {deiQa)) son- 
dern zu rer^a gehoren und mithin eine Kiirze bilden wurde. Des- 
halb ist Millers Vermuthung rsTgdvofiov zu verwerfen. Nicht un- 
passend aber kann man das Sophokleische TavQog %sxqdoQog ver- 
gleichen statt des gewdhnlichen TctQaTVovgy eigentlich og tiaaaQat 
Ttoaiv delQerai. 

Vs. 7. xAiJ^t, ^dxaQy tulij^w ae B. xAv^^, ae ydq liX^^io 
ae A. Dies habe ich mit etwas veranderter Interpunction aufge- 
nommen, ae ydq xAi/^w, ae %dv ovqavov i^ye/iovrja. Unnothig 
was Miller will, xXvd'L fidnaq, ae ydq '!jaa t6v. 

Vs. 8. yairig re x<xolo nai aYdao A. yair]g re xd^og re 
Kal dtdeog B. Miller [tov] yalrjg %e xdovg %e Y,at atdog. Ich 
habe vorgezogen yaitjg re xdeog ze xal acdog. Die Lange von 
Te, wie in nymphaeque satyrique, und hdufig auch im Griech. 

Vs. 10. Kal dij vvv litofxai ae fxdxoQ aq)&ite A. xal Ji} 
vvv ae Ictd^oi^ai^ fxdKOQ acp^ire B. Miller mit fehlerhaftem Vers- 
bau Tcai vvv dij ae liTa^ofxaL acpd-ctej vermuthet aber Kal vvv <Ji} 
XiT o^ai^ fidxaQ acp&ite^ wo ae nicht fehlen kann. Ich vermuthe 
xat dfi vvv XiTOfiai ae, fia^dgtaTe, 

Vs. 11. fioXrjg YfdiT fv\r fxoXfjg zu schreiben. Ib. ertl x^QOV 
Miller, ini x^Q^'^ A, evL x^QV ^* 

Vs. 12. del f^eadtaiaiv ev cS^a/^ Miller, ungenugend zwar, 
doch weiss ich nichts besseres. /i fieadvaiaiv digaig steht in A, in 
B ojtcog fierad'elev Sgaiai in dunklen Zugen. 

Vs. 13. dnd xjsq)alrjg axtjvovg B. Ib. tdde Xelxpava ^fi^crtV 
Miller, loxe liipavov iv xcpaty ifxalg A. tdde Kal q>QaadT(o 
fxoL zvj J B, der den 14. Vers vor dem 13. hat. 

Vs. 14. TtQoaTdyfiaac aalg in^ dvdyxaig A. nqoatdyiiaai 
arjg V7t^ dvdyxrjg B. Vielleicht TtQoatdyfiaat aolg irtdvayxeg* 

Vs. 15. ijv oaa d-eXfa iv q>qeaiv iixaig ndvta f^oi h^teXiajj 



DREI ORPfflSCHE HYMNEN 63 

A. i]v oaa d-ilw yvtifiaiaiv iv dlrjd'eir] TiaTaXi^rj B. Miller 
mit doppeltem Fehler ^v a 94Xw q>Q€alv dfidig ndrca (loi hLte- 
TeXeatcLL. Ich habe an A mich haltend geschrieben r^v oaa XH 
q)Qealv aioiv {§(nv) anavrd fxot, ixTsXiarjaty. 

Vs. 16. ngavQ gASiXixiog (xrid^ dvrla fxot q>QOvioito Miller 
mit B. Ttqavv (leiXixi^ov firjd^ dvria fiOL q)QOvsovTa A. Fur q>QO' 
vioiTo war q)QOV€r] vi oder q>QOvia)v tl zu schreiben; cpQOvsiad'ai, 
ist unerhdrt. 

Vs. 17. i7v^ ifiaig ibqcuocv ijtcpdalg B. 

Vs. 18 — 20 fehlen in A. 18 Sftav giov di^ag vor Miller, der 
auch cpvXa^ov ifiov difiag vermuthet. 

Vs. 20. TBiQBalav und [iiji\7C(XQe5qevu Miller, womit nichts 
gewonnen wird; auch ist ifnicaQedQeveiv kein Wort. 

Vs. 21. edionag ava iv dvdq. B. Vielleicht also xotvza ydq 
avTog sdwuag, ava^, avdqBaoi darjvai. 

Vs. 22. Toig Golg vnod^fioavvrjai. Die Handschr. xai aaig 
vnodTjiiioavvrjai. Stajtt dieses Verses hat B oti iTtmaXovfiai ts- 
TQafisQeg vovvofia xd^ed^tavi, XacXa/x idio l^ov^BTtimov, 

Vs. 24. Statt wqwv Miller dsivwv oder etwas der Art. Viel- 
leicht fAOiQWv (aqihf r' ig dQi^f^ov, d. i. dreimal. 

Vs. 26. Ttdtaq avzoyived'Xe B. d'dXog avroXoxevxB A, viel- 
leicht richtig. S. Lobeck Aglaophamus p. 457. 

Vs. 30. Ttifixfjov Tov daifxofpa ovtzbq i^vjTriadfiriv rijd . . A. 
In B fehlen die letzten 3 Verse. Miller nefiipov [dij] rov dalfxov^ 
Sv i^ytriaa nqodvgxwg, gegen den Sprachgebrauch, der i^aiTBia^at. 
verlangt. Ich habe einen Trimeter hergestellt (t« fur t6v% dem sich 
wahrscheinlich ein zweiter anschloss, d^r mit tyd' anfing. nqodv- 
f^cag scheint im Cod. zu fehlen. Aus der Bemerkung Millers ist nichts 
mit Gewissheit zu ersehen. Hat es die Handschrift, so wird es nach 
tijdB zu stellen sein. 



ffl. , 

EYXH nPOS 2EAHNHN EHI TLA2HI nPASEl 

^EXd^i (jioi^ w dicTtoiva cplXrjj TQinQoawrtB SBXrjvrj, 
BVfXBvlji d^ iTtdnovaov ifiwv iBQiiv iftaoidwv, 
wxtdg ayaXfitty vea^ q)aBaififiQOTBy i^QtyhBiaf 
i] x^^onolg tavQoiaiv ig>B^Ofiin] fiaaiXBLO^ 



64 MEINEKE 

5 tjeXiov dqoiJLOv icov ev aqiiaaiv iTtnevovaa, 
Tj XaQiTcov TQiaawv TQtaadlg fWQq>atai xoQBvetg, 
aazQaai KWfid^ovaa, JUrj xat vijftaza MoiQ(SVf 
Klwd-a) Kai ^dxsaig lyd' ^^vgonog €l, TQiycdgavej 
Tiaiq)6vr] ze Meyaiqa nal IdlXtjUTWy 7toXvjiiOQg>e, 

10 ij X^Q^S OTtXi^ovaa neXaivaig lafindai dsivaigj 
1] (po^eqciv dq>i(ov ^fa/Tiyy aslovaa fxeTcSftovg^ 
7] TOVQCJV fxvxrjf^a xavd aT0f4.dTwv dvielaa, 
ri vTjdvv q)ollaiv TtSTtvxaGfievri €Q7tvaT7]Q(ov, 
iofiolotg TccQaoloL xaTOffiadloiOL dQanovzcoVy 

15 Gq)iyyofisvYj xavd vwva Ttalafivairjg vtco deof^rjg, 
vvyLTipdYjy TavQoiTtL, ^q>cXiJQeixe, TavQoxdQtjve, 
of^fia de tot tav^tandv exsig^ anvXanoidsa qxavrjv^ 
fioQq)dg d^ ev xvfjfiataiv vTzoansTtdovaa Xsovtwv. 
fjLOQCpal Xvxcov acpvqov iorl, xvveg q>lXoi dyQiodvfioi. 

20 Tovvend ae xXy^ova^ ^Endravj noXvcSwiis, (nqvrjv^ 
rieqa fiiv Tefxvovaav aV* ^S^QtSficv ioxeaiQav, 

^IdQrefii^ JleQaecpovri, kXaq>Yj^6X8y vvxTiq)dveta, 
TQCxTvnSy T^icpd'oyye, tqindqavB^ ZQioiw^e xovqt]^ 

25 'd'QivaTila^ TQLTVQoacjTte, TQLovxsve %ai tQiodiTi, 
i] TQiaaoig taXagoiaiv sx^ig q)Xoydg dudficerov Ttvq^ 
xal TQcaaciv fiedisig TQcaod^y dsxavwv re dvdaaeigy 
%X(x^L ixoi xaXeovvL xat evfieveiog iadyiovaoVj 
Tj rtoXvxciQrjTOv xoa^iov vvxog dixcpiircovaa, 

30 daifioveg rjv q)Qlaaovat> nat dd-dvaxoi tgofieovacv, 
Y,v8idvBtqB d'sdy noXvdwfXBy xaXXvyivBva^ 
zavQWftiy usQdeaaa^ d'Bwv yeveTBiqa xal dvdqciv^ 
%al qyvoL na^^i^TBiqa . av ydq cpoit^g iv ^0Xvfj,7C(p 
BVQBlav de t^ afivaaov dnBiQiTov dfxcpijtoXBVBig, 

35 dgxTJ xai reXog bI, ndvtwv 8e av fiovvrj dvdaaeig. 
in aeo ydg ndvz^ eaii xal ex, aeo Ttdvxa tbXbvt^. 
devaov 8td8ri(ia eoig (^oqeeig Y.QOvdcpoiGtVy 
dea^ovg aQQrjxTOvg dXvvovg fieydXato Kqovoio, 
Tcat XQ^<J^^ov axrjnzQOv eaig xazexetg ftaXdfiaiaiv. 

40 ^atpfi '^Ba xat aalaiv ifctowfilaig iTtdxovaov, 

yqd^^aza t^ axiJTtVQq) a rot KQovog dfiq)BxdQa^BV, 
dwxB 8e COL (fOQBBiv, oq)Q^ BfATtBda Ttdvra fzevoiBv, 
dafiivtiy daiAvoyivrjgy dafxaadydQa, dafivoddfXBLOf 



DREI ORPfllSCHE HYMNEN 66 

ai di x^^^S fiedieig agaga xciQctQa i^q>&eiaUf]Q€. 
45 ^(o aoi tod^ aqwfxa^ Jtoq Texog^ lox^ctiQcc^ 

avQavlfjy Xi^vhi, OQeinXavef eivodla ts, 

v€Qt€Qlay wxlct T^ didiovaia CKoria ts^ 

ijavxB xal daaTtXrjxt Tdq)Oig svl dalrag exovaa, 

vv^ eQ€pog xdog evQVj av yaq dvadXvxtog dvdynriy 
50 fioiiQa d' eqwg^ av t' iqivvg 

fidaavogy oXhig av, dUtj av. 

Kiq§tqov iv deafiotaiv e'x^ig q)oXiacv av dqaxoyrwv, 

xvavefjj 6q>BonX6'Ka^e nai ^(ovodQaxovri, 

aifiOTtoTif &ava%Tfiyiy q)d'0Qriy6ve, xaqdiodaiTe, 
55 aaQyiog>dys, xoTCStox^tvn^, dwqo^oQ^^ olatQOTtXdvBiotj 

k%9^ iTt ifiaig &vaiatg tlciL fiov t66b ngSyfia Ttoirjaov. 

Vs. 3. wyLTog ayaXfia, wie Bion IX 12 vom Abendstern. 
Vs. 7. ^Utj nal vrjfxara Mocqwv. Wahrscheinlich dint] 

Vs. 8. TQLxdQrjva Miller. 

Vs. 9. n€Qa€g>6vri tsfxereQa xal ^kXrjxtd Cod. Unpassend 
Miller yevereiQcc fur tefxeteqa. Ich habe xe Miyaiqa geschrieben, 
und Tcaig)6yri fur n€qa€q>6vrj, die bier nicht her gehort, wohl 
aber Vs. 23. 

Vs. 10. ij x^Q^S OftXi^ovaa xeXaivalg XafXTtdai deivaig. Fur 
ij x^Q^S h^^ ^^® Handscbr. i^fiiqa, gebessert von Miller, der aber un- 
begreiflicber W^eise rj xeqag vorzieht. Wie kann die Gottin ihre cor- 
nua mit Fackeln bewaffnen? wohl aber ihre x^Q^Si wie sie auf Mun- 
zen und Bildwerken dargestellt wird. S. Spanbeim zu Callimachus 
Dian. 11 und Schol. Theocr. II, 12. 

Vs. 11. f] — aeieig re. Die Construction verlangte rj — ael- 
ovaa. Der Sinn kann nur sein angues eifro coma sunt^ ist aber un- 
geschickt ausgedmckt. 

Vs. 14. Die Handschr. iofioXotg taqaolaiv nafiatwdioiai^ 
dqaxovrwv. Miller io^oXoig Taqaoiai xai dxafidzoiav dqanov" 
Tcov. Das richtige lag naher iofi, taqaoun xazcofxadioLaL dqa- 
%6vt(av. 

Vs. 15. TcaXafxvalrjg vno diafitjg. So babe ich gebessert, 
naXafjivairjg vno daafidig Cod. naXa/ivaiovg vno deafioig Miller. 

Vs. 16. wxT I fiori ravqwntj Cod. tavqiSni Miller. Vielleicht 
ist yavqcini vorzuziehen, entweder bier oder Vs. 32. Da aber wuti-^ 

Hennes 17. 5 



66 MELNEKE 

pot} schwerlich ein richtig gebildetes Adjectiv ist, so ist vielleicht zu 
schreiben wycTifio^rc TtvQiSni,. fioarig avdd sagt Sophokles. 

Vs. 17. ds TO vor ftDller. 

Vs. 19. iioQtfal kvxwv ist verdorben. Der Sinn verlangt etwas 
wie kvyi6fiOQg)ov aq>vQov iari; allein fioQq>6kv7iov kann man dem 
Poeten doch schwerlich zumuthen. Fur hti Cod. erariv. Miller eiai. 

Vs. 20. ae Miller statt ye, lb. und 21. nokvdSw^e fifjvijv 
diqa fiiv tifivovaav, Vielleicht nokvaivvfi^, iQTJfurjv diga iiEv 
Ts^vovaav. Fur aV Vs. 21. Miller i^d" (!) oder 18\ 

Vs. 22. TBTQaoSevTe vor Miller. Die Bezeichnungen der Hecate 
als einer viergestaltigen Gottinn sind mir neu. 

Vs. 24.' T^r/cf^i^i'fi Miller. lb. zqiwvv^e aekijvr] Cod. tqiw- 
vvfie KOVQT] Miller. Besser TQiwvv/ie fir^vfj oder vielleicht tQitSTti 

Vs. 25. &QLvaycla, Die Sikelische? oder triplki cuspide (cixlg) 
armata? 

Vs. 27. nal tqiaawv fieSisig TQiaaaiv Sa^dtcov le dvdaasig. 
Statt des einen TQiaacSv vielleicht 9qlwv. S. Lobeck Aglaoph. 
p. 815. Fur dezdziov Miller dsxddtov, Welche Beziehung Selene 
zur Zehnzahl babe , ist mir unklar. W^ahrscheinlich ist dcxai^ci)))' zu 
schreiben, mit welchem Namen die Neuplatoniker die Damonen be- 
zeichneten. S. Hermes bei Stobaeus Eel. phys. I, 21, 9. p. 131 
Teubn. Die penuhima ist kurz wie in ^ovKiavog, 'lovliavog u. a. 
bei Eunapios p. 72 Nieb. Anthol. Pal. XIV 1 48. und sonst. Mehler 
Mnem. II, 66, 19. ist im Irrthum. 

Vs. 28. iadnovaov. Cod. siad^ovaov. Richtiger wird J/r- 
dzovaov geschrieben werden. Cf. Vs. 2. 

Vs. 29. wxog Miller, vvxtdg Cod. Vgl. Lobeck Paral. p. 107. 

Vs. 30. 8aif,iov€g fjv q)Qiaaovai xal d-^dvaroc TQOfiiovai, 
Orpheus bei Lobeck Aglaoph. p. 456. uil&iQog 'qS^ dtdov novtov 
yairjg te tvqavve — daifioveg ov qiqiaaovaij d^mv di dedoixep 
ofiikog. 

Vs. 33. xat q)vat Ttafifi^reiQa, av ydg q>oix^g iv ^Okv^Tttp. 
Cod. 7ta/iiiii7]TO)Qy ov ydq . av fur ov auch Miller, aber mit fehler- 
hafter Beibehaltung von 7tafifii]T(0Q. Anders Vs. 44. wo av in der 
der Arsis steht. Indessen ware auch Tcafifi^rioQ, av te ydq (pot- 
xqg moglich. 

Vs. 36. h, aio ydq Ttdvt^ iatl nal elg a^ al&va telsvT^, 
So Miller ohne Sinn. Cod. i^ew ydq ndn^ iati xai eiaaiwve 



DREI ORPHISCHE HYMNEN 67 

ndvta taXevx^, Es war zu schreiben ^x aio yctq navt^ iatl nat 
ix, aio Ttdvra teXsvt^, Luna ist eine Leben spendende und Le- 
ben nehmende Gdttinn in einer Person, jenes als Lucina, dieses als 
Todesgottinn. Ix aio liegt unverkennbar in eigaio). BK ging in EIC 
und 80 in ana uber. 

Ys. 37. dhfaov diddijfia holg Miller, Cod. ao7g. 
Vs. 39. xQvaBiov war fur xqvaBov zu schreiben, Miller xqv- 
aeov [di;]. 

Vs. 40. vndxovaov fur iTtd^ovaov ? 
Vs. 41. aye roc statt a roc Miller^ nicht genugend. 
Vs. 42. dcSus di a€iQoq>OQeTv Miller, Cod. dioxedead'i q>oqiBiv^ 
also dw^e de aoi q)OQieiv. CQI ist COL 

Vs- 43. dafivwj da^voysveiay daftdaavdQa, dafivoddfisia 
Cod. In da^daavdqa ist die ultima lang. Lobeck Paralip. p. 212. 
Es war daher dafnaadrdga und dafivoyivTjg fiir dafivoyivsia zu 
schreiben, obgleicli man auch daf.ivoyiv€ia dafidvdQa vermutlien 
konnte. Woher Miller weiss, dass diese Benennungen der Hecate 
der Ausdrucksweise der Samothrakischen Weihen entlehnt sind, habe 
ich nicht ermitteln konnen. Man mochte vermuthen da^vti, Ja^- 
voyenjg, da^aadvdQa, dofdvoddiieia, vtrorum matronarutnque do- 
mitrix. do^voy domna, domina, hat Oppian. 

Vs. 44. av de xdot*^ ^edieig agaga x^^Qaga ^q)d'€iaUrjQB. 
Fur das letzte Wort hat Miller q>d'iaUrjQe vorgeschlagen, „qm dilrxUs 
la mQTt\ Fur aqaqa xaqaqa konnte man dyavd yeqaqd ver- 
muthen, wofem beides nicht zu den Wdrtern gehort, uber die p. 57 
gesprochen ist. 

Vs. 46. Miller ovqavltj — elvodit] re. Cod. ovqavla — ei- 
vodiai %e. 

Vs. 47. veqteqla^ w%la re aCdtavala axovia re Cod. veqve- 
qitj wxlri d^y ^dwvala (?) anovitj re Miller. Fur wxla yielleicht 
fivxla. 

Vs. 48. fjavxe xat daanlijti. Cf. Theocritus Id. II 11. tiv 
ydq Tcovaelaofiat Savxe dalfiop und 14. x^I^' ^Endva daa- 

Vs. 50. Cod. liiolqa d' eq)vg, avt^ eqiwg^ pdaavogy oXeriai 
dUf] av. Miller /loJqa d' eq)vgy eqiwg (sic), fidaavog t\ oXerig 
(sic) re dUtj av. Da es nicht glaublich ist, dass der Dichter in 
iqivvg die Mittelsilbe soUte yerkurzt haben, so war eine zweifache 
Lucke anzunehmen und zu schreiben 

6* 



68 MEINEKE DREI ORPHISCHE HYMNEN 

fidiQa d^ i'yt'ff, av t^ igivvg 

pdaavog, oXiiig avy dixtj av, 

Wofern man nicht etwa egig fur iQivvg zu schreiben geneigt sein 
mochte. Fur /Aolga d ' vielleicht juoZ^d t\ 

Vs. 52. q)oUaiv av. Vielleicht qiolideaai. 

Vs. 53. ^wvodQaTiovTi Cod. Richtiger ^wvodQCcnovzi. 

Vs. 54. qid'OQ^yove Miller. q)d'OQYjyeveg Cod. Die Kiirze vor 
q>d' ist auffallend und wahrscheinlich steckt hier ein Fehler. Viel- 
leicht q>ovi]yov€. 

Vs. 55. aaqycoqxiye xal dtOQOpoQe xoTteronrvTce olatqo^ 
Ttkdvia Cod. gebessert von Miller. 

BerKn. A. MEINEKE. 



tTBER DIE RESTE DER SYRISCHEN UBER- 
SETZUNGEN CLASSISCHGRIECHISCHER, 
NICHTARISTOTELISCHER LITTERATUR 

UNTER DEN NITRISCIIEN HANDSCIIRIFTEN DES 
BlUTTISCIIEN MUSEUMS. 

Es mag fur den classischen Philologeii weder besonders inter- 
essant noch belebrend sein, wenn er den woblbckannlen Geisteshel- 
den Griechenlands bekleidet mit dem mittelaUerlicb-scholastiscben 
Gewande begegnet, mit dem sie der an origineller Geistcskraft und 
Phantasie verhaltnissmafsig arme Syrer ausziirfisten vermocbte; und 
doch waren nach den Alexandrinern die syriscben Gelebrten die 
nachsteu und Haupterben des NacliJasses Altgriecbenlands — und 
zwar solcbe Erben, die mit dem anvertrauten Capital extensiv viel- 
leicht grofsere Wirkungen erzielt haben, als irgend eine andre Na- 
tion — die modernen eingeschlossen — , die je diese Erbschaft an- 
getreten. Denn dadurcb, dass syrischer Fleiss und syriscbe Gelehr- 
samkeit zuerst Aristoteles aus dem Griecbischen in das Syriscbe und 
in spaterer Zeit in das Arabische ubertrug, dadurcb baben sie von 
dem 5. Jahrb. unsrer Zeitrechnung an dem ganzen cbristlichen Mor- 
genland, und nacbdem dieses in sicb zerfallen, dem ganzen Islam 
von Samarkand bis Granada, von Stambul bis Calcutta in alien pbilo- 
sophiscben Disciplinen die Principien und Methode angegeben, uber- 
haupt aller Wissenschaft ibr Ideal gesetzt und die Orientalen denken 
zu lehren versucht. Hat doch die arabiscbe Pbilosopbie aucb dem 
Occident bis auf Albertus Magnus herab Aristoteles docirt, — eben 
so lange, bis man anfing die Uebersetzungen der Araber, mit andern 
Worten die philologiscben Arbeiten der Syrer, bei Seite zu legen 
und aus der Quelle selbst zu schopfen. 



70 SACHAU 

Eine literargcschichtliche Uehersicht uber das , was die Araber 
an griechischer Litteratur bcsafsen, sowie ihre eignen sich daran an- 
schliessenden Arbeiten lindet sich nach einheimischen Quellen dar- 
,gestellt in dem sehr dankenswerthen Buche Wenrich's^); uber das 
Mittelglied — die syrische Litteratur — waron wir bisher auf einige 
Notizen in XssemainVs Bihliotheca orientalis, die gleichfalls vonWenrich 
gesammelt sind, beschrankt. Beschaftigt mit syrischen Litteralurstu- 
dien fasste ich den Plan zunachst dasjenige zu recensiren, was die 
Syrer an classischcn und patristischen Werken aus dem Griechischen 
entlehnt haben, mit specieller Angabe dessen, was sich auf europai- 
schen Bibliotheken vorlindet; Dank dem freundlichen Anerbieten der 
Redaction des Hermes bin ich schon jetzt im Stande einige Utterari- 
scheNotizen aus den nitrischen Elandschriften des brittischen Museums 
dem gelehrten Publicum vorzulegen. Freilich ist es noch nicht die 
ganze classische Litteratur im Syrischen, sondern nur die nicht-aristo- 
telische ; Aristo teles sammt seinen Commentatoren Porphyrins, Ammo- 
nius, Nicolaus, Olympiodorus u. a. babe ich einstweilen anderer Ob- 
liegenheitcn wegen noch nicht in meine Arbeit hineinziehen kon- 
nen^). Ich will bei dieser Gelegenheit die Abhandlung von G. Hoff- 
mann de hermeneuticis apud Syros Aristoteleis Leipzig 1869 erwah- 
nen, die obgleich mit sehr unvoUstandigem Material gearbeitet, doch 
eine vortrelliche Hulfe fur die Ausfuhrung dieser grofseren Studie 
sein wird. 

Bevor ich mich iiber den Ursprung der syrischen Uebersetzungen 
ausspreche, gebe ich zunachst eine Beschreibung der Handschriften, 
die im Wesentlichen dem jetzt in der Presse befmdlichen Katalog W. 
Wright's enlnommen ist. Besonderes Gewicht lege ich dabei auf sein 
Urtheil uber das Alter derselben, das sicherlich nie zu hoch ge- 
griffen ist. 

I Die Hdss., welche die bier verzeichneten Uebersetzungen ent- 
halten, sind folgende: 



^) De audorum Graecorum versUmihus et comnientariis SyriacU ArahicU 
Armsnicis Persicis commentatio. Leipzig 1842. 

') Ob andre Sammlungen ausser der nitrischeii viel mehr and neues tus 
dieser Litteratur enthalten, mochte ich a priori hezvfeiieln, da ausser einigen 
Liebhabern, deren Zahl gewiss immer sehr gering war, niemand an der Erhal- 
tung derselben eio Interesse hatte. Was Oxford und Cambridge in dieser Be- 
ziehung bieten, ist gering an Umfang and Werth; Rom diirfte nach dem britti- 
schen Museum hauptsachlich in Betrtcht kommeu. 



SYRISCHE ilBERSETZUNGEN 71 

Add. 1465S. Ein Miscellanband , der ausser mehreren philoso- 
phischenundastronomischenScliriftendesScrgius vonRus'ain, Ueber- 
setzungen wirklicher oder apokrypher Schriftcn grlccliiscli sclireiben- 
der Autoren — des Ai^istotelcs, Melito, Philipp BardaisHn's Schulcr, 
Porphyrius, Ambrosius — die folgendcn Stiicke enthalt: 

a) Bl. 1 50 a Dialog zwischcu Socrates uud Erostrophus. 

b) Bl. 155 a — 160 b Isocrates au Demonicus. 

c) Bl. 163b — 167b Spruclie des „weiscn Menander", die von 
I. P. N. Land in den Anecdota Syriaca (I S. 156 — 164) herausgc- 
geben und ubersetzt sind. 

d) Bl. 172a— 175 b Spruclie des Pythagoras (s. unten S. 81 ff.). 

e) Bl. 185 b Auswahl aus den ^'Oqol Plato's. 

f) Bl. 185b— 1 86 a Rath Plato's an seinen Schiller. 

g) Bl. 186b betitelt „ein andcres Stuck", cinige Dcfinitionen 
enthaltend. 

h) BL 186 b— 188 b „Rath der Pythagoraerin Theano'S das 
letzte Stuck der ganzen Sammlung, am £nde unvollstandig. Die letzte 
Seite ist so beschmutzt und zerrissen, dass eine Ilerslellung ganz 
unmdglich ist. Die Handschrift ist geschrieben in deutlichcni Estran- 
gelo des 7. Jahrhunderts. 

Add. 14620. Ein Sammelband in der Cursivhand des 9. Jahrh., 
gleichfalls — mit einziger Ausnahme eines kurzen ascetischenStuckes 
von Basilius — rein wissenschafllichen, anliquarischeu inhalts. 
Ausser Auszugen aus Eusebius und Epiphanius, grammatischen und 
philosophischen Stucken u. s. w. enthalt er 

a) Bl. 1 — 2 a eine Liste griechischer Philosophen; eine Notiz 
uber das Zeichen der ZwiUinge — Minos und Radamanthus — auf 
den Schiifen; die Geschichte von dem „schweigsanien Philosophen 
Secundus und Kaiser Hadrian". Zwischen Bl. 1 und 2 fehlt elwas 
und Bl. 1 ist oben abgerissen, so dass wir vier oben verstummelte 
Columnen haben. Der Schluss der Geschichte findet sich auf Bl. 2 a 
Col. 1. 

b) BL 2 a — 4 b Isocrates an Demonicus (identisch mit Add. 
14658 nr. b). 

c) BL 28 a — 29 b (zwischen beiden Blattern eine Lucke) Frag- 
ment von dem aY,aQtq>og t^g oixovfiivrjg (s. weiter unten). 

Am Rande sind vielfach die im syrischen Text vorkom- 
menden griechischen Worter in griechischen Buchstaben beige- 
schrieben. 



72 SACHAU 

Add. 17202. Ein kirchengeschlchtliches Werk, in das die Chro- 
nik des Zacharias von Melitene aufgenommen ist Am Ende der letz- 
teren findet sich der a'KaQKpog Tfjg olxov^evrjgf der auf Veranstal- 
tung des Ptolemaeus Philometor verfasst sein will. J. P. N. Land 
hat das Ganze abgeschrieben und wird den Text mit der Uebersetzung 
ediren. Die lids, ist ini 7. Jahrh. geschriebcn. 

Add. 14614. Sammlung von Gesangen des Jacob von Serug, 
Efrem's u. a. Enthalt ausserdem: 

a) Spruche der Philosophen „uber redlichen Wandel". 

1) Auswabl vonSpruchen ausIsocratesanDemonicus, 2) Spruche 
vom „weisen Menander" (vgl. Land, Annecdota Syriaca S. 156 ff.), 
3) Spruche von Weisen. Bl. 114 a. 

b) „Rathsclilage der Philosophen", von Plato und Thales. 
Bl. 117b. 

c) „Rath Plato's an seinen Schuler" (s. Add. 14658). Bl.llSa. 

d) Funf von den Spruchen der Theano (Add. 14658h). Bl. 118a 
Z. 6—6 V. u. 

e) „ Spruche uber die Seele", Citate aus Plato, Theophrast, 
Menander, Kritus (?), Timachus(?), Theocritus , Eusalus (Eusalius (?), 
Alexander. Bl. 1 I9a— 121b. 

Cursivhand des 8. Jahrh. 

Add. 17193. Ein Sammelband rein theologischen Inhalts, der 
ausser einer Chalifenhste enthalt 

a) den Auszug aus Plato's ogoi Bl. 13b 14a (s. Add. 14658 
nr. e). 

b) unmittelbar angcreiht dieselben Erklarungen, die sich Add. 
14658 nr. g finden. 

Geschrieben A. D. 874 von einem Abraham. 
Add. 14618 enthalt mehrere theologische Schriften, einen Theil 
von Porphyrins Isagoge und 

a) „Spruche der Philosophen fiber die Seele" Bl. 26 b (s. Add. 
14614 nr. e). 

b) Spruche von Phaedrus, Aristippus und Kritus. Bl. 27 b. 

c) „Rath Plato's an seinen Schuler", Bl. 28 a (s. Add. 14614). 
Cursivhand des 7. oder 8. Jahrh. 

Aus dieser lids, hat B. U. Cowper diese drei Stucke ubersetzt 
in den Syriac Miscellanies (London 1861) S. 43 — 48. 

Add. 17209 enthalt ausser Briefen von Gregorius von Nazianz 
a) Bl. I — zuAnfang verstummelt — Plutarch „vonder Uebung". 



SYRISCHE CBERSETZUNGEN 73 

Vgl. p. de Lagarde, de Geoponicon versione Stftiaca twnmmtaiiOy 
Leipzig 1855 S. 20. 

b) Plutarch „uber das nicht in Zorn gerathen" (tcbqI doQyrj- 
aiag). Bl. 8 a. 

c) Lucius Cd. i. Lucianus) negl rov iirj ^(fdiwg niateveiv 
dia^oXfj (Opera ed. Bourdelot S. 876). Bl. 15b. 

d) Themistius neql aQef^g Bl. 23 b. 

e) Themistius TtSQc q)iUag Bl. 39 a — 47 b. 

Geschrieben in deutlichemEstrangelo des8.oder9. Jahrhunderts. 

Add. 12154 ein polemischesSammelwerkemeaMonophysitenge- 
gen die Nestorianer mit Auszugen aus denVatern. Enthdlt ausserdem s 

Bl. 153 b — 155 a eine vita AUxandri. 

Geschrieben im Estrangelo des 8/9. Jahrhunderts. 

Add. 12152. Werke. des Dionysius Areopagita in der Uebcr- 
setzung des Sergius von Ras'ain und mit den Noten des Phokas von 
Edessa; ihnen angehangt auf 

Bl. 1 94 b — 195 b die „Chronik des weisen Diclius" — am Ende 
unvollstandig. 

Cursiv geschrieben im Jahr 837 in Turalaha im Bezurk von 
Antiochien. 

Add. 14661 — Estrangelo des 6. oder 7. Jahrhunderts — ent- 
halt das 6. 7. und 8. Buch von Galen's Schrift de simplicmm medi- 
camentorum temperammtis ac facuUatibus (Galeni opera ed. Kuhn 
Bd. XI S. 789—892; Bd. XU S. 1—158). 

Uebersetzt ist es von Sergius, dem Presbyter und Archiater von 
Ras^ain, und gewidmet dem Presbyter Theodor. Sergius hat jedem 
Buch eine Einleitung — geordnet nach den Buchstaben des griechi- 
schen Alphabets — vorausgeschickt. Die Hds. hat 73 Bll. und ist 
voUstandig bis auf eine Lucke zwischen Bl. 72 und 73. 

Diese Uebersetzung ist ein ganz vortreffliches Denkmal syrischer 
Gelehrsamkeit und als nicht theologischer Text in einer fast aus- 
schliesslich theologischen Litteratur fur syrische Philologie und spe- 
ciell fur das Lexikon von grofser Bedeutung. Immerhin aber muss 
man sich huten, den Werth derselben nicht zu fUserschatzen, da in 
den meisten Fallen diejenigen griechischen Termini , deren syrische 
Aequivalente — wenn es uberall solche gab — man k^nnen lernen 
mochte, einfach in syrische Buchstaben transscribirt sind. Fur 
eine Edition bedarf es nicht viel mehr als einer genauen Copie 
der Hds. 



74 SACHAU 

Add. 17156 — Estrangelo des 7. 8. Jahrh. — gibt drei Frag- 
mente von Galen auf Bl. 13 — 15. 

a) Bl. 13 enthalt aus der Tixvt] larQi^rj Cap. Kt] bei Kuhn Bd. I 
S. 384 Zeile 10 {eY [div yclQ naxvfxeQeg iaiiv u. s. w.) bis Cap. I 
Zeile 10 {andviog di xal ij u. s. w.). 

b) Bl. 1 4 enthalt aus derselben Schrift Cap. x S. 369 Zeile 8 (t^ 
di riTOV liBd-^ oXwg deofiivtp 7tQoq>€Q6fievov) bis Cap. xd S. 372 
Zeile 12 {Toig evHQaTOig q>va€aiv. (uaavTdjg). 

c) Bl. 15 entspricht neqi rgotpdiv dwafiewv Bd. YI S. 643 
Zeile 6 {tQoq>T^v fiivToi t^ awfiazi SlSioaiv) bis S. 647 Zeile 6 (iig 
%B %a qwXla nai rovg nctvlovg dTConQivei). Hier hat das Syri- 
sche die Capitelzahlen 58. 59 fur 60. 61 im Griechischen. 

Add. 14598. Auf den Einbandblattern dieser, Werke von Philo- 
xenos von Mabug enthaltenden lids, findct sich — in einer fiuchti- 
gen Cursivhand des 1 2. Jahrhunderts, beschmutzt und zerrissen — 
eine kleine Sammlung von Sentenzen. Bl. 1. 2. 3 a. Am Schluss 
steht: Explicit Amrus (o-^:^] — der letzte Buchstabc fehlt; wahr- 

schemUch jx)) philosophusGraecm''* Fragment am Anfang. Homerus? 

Himerius? Ambrosius? 

Alle Handschriften (mit Ausnahme des Fragments in Add. 14598) 
sind zwischen dem 6. und 9. Jahrhundert geschrieben, und dies 
ist festzuhalten fur die Frage nach den Uebersetzern dieser Schrif- 
ten. Nur bei zweien derselben ist der Uebersetzer genannt: Sergius 
von Ras^ain, bei alien andern sind wir auf Conjectur angewiesen. 

Die syrischen Uebersetzer, die hier in Frage kommen k5nnen, 
lassen sich bequem in verschiedene Gruppen eintheilen, welche so- 
wohl durch Raum und Zeit, wie durch besondre TendeQzen sich 
von einander unterscheiden. Die altesten derselben sind die Grun- 
der des nestorianischen Schriftthums, welche — eifrige Anhanger 
des Theodor von Mopsueste, dessen Schriften sie ubertrugen ^), zum 
ersten Mai griechische Philosophie und zwar Aristoteles in ihre 
Sprache ubersetzten und commentirten. Sie fuhrten dieselbe fer- 
nerhin auf den zu ihrer Zeit den ersten Rang in der Welt einneh- 
menden Hochschulen ihres Landes ein und wiesen ihr diejenige 
Stellung in ihrem Studiencursus an, welche sie, so lange es uber- 
haupt noch syrische Gelehrsamkeit gab, immer behaltenhat, namlich 



^ Die von mir edirten Fragmenta Tkeodori Moptuesieni Syriacay Leipzig 
1869, sind wahrscheinlich Reste dieser altesten Uebersetzung. 



SYRISCHE CBERSETZUNGEN 75 

als Schlussstein academischer Bildung. Es sind Ihlba, PrHba ^), KumI 
und Ma'na, deren Hauptthatigkeit in die Jahre 430 bis 460 fallt. 
Diese altesten Vater der nestorianischen Kirche scheinen alle zu 
der Edessener Schule in naher Beziehung gestanden zu haben; 
auch durften sie zu den pulitischen Ereignissen ihrer Zeit in naher 
Beziehung gestanden haben, wie dies von Ihiba belcannt ist. 

Eine zweite Blutheperiode erreichte die nestorianische Gelehr- 
samkeit Jahrhunderte spater unter ganz anderen Umstanden durch 
die Aerzte am Bagdader Chalifenhof, welche von neuem die griechischen 
Philosophen und Mediciner ins Syrische und sodann ins Arabische 
ubertrugen; diese Periode gelehrter Renaissance besonders unter 
Alma'mun kommt bier nicht in Betracht, da allein schon die Hand- 
schriften, geschweige die Uebersetzungen der vorliegenden Schriften 
selbst meistens in ein hoheres Alter hinaufreichen. 

Der Anfang des monophysitischen Schriftthums fallt in eine 
spatere Epoche als die der Nestorianer, da diese ihren Streit in grie- 
chischer Sprache ausfochten. Philoxenos von Mabug ist der erste 
monophysitische Kirchen vater, der in syrischer Sprache schrieb und 
zwar, obgleich ein geborener Perser, mit solcher Eleganz, dass sein 
Stil in der ganzen syrischen Litteratur unerreicht dastehen durfte. 
Die Schriften seines griechisch schreibenden Zeitgenossen , des Se- 
verus Patriarchen von Antiochien wurden noch zu dessen Lebzei- 
ten durch Paul, Bischof von Callinicum, der 519 von Justinus aus 
seinem Sitze vertrieben wurde, in Edessa ins Syrische ubersetzt. 
Diese Ut^bersetzimg ist zum Theil (neben der von Athanasius 
von Balad und Jacob von Edessa) in den nitrischen Handschrif- 
ten erhalten, wahrend der griechische Text verloren gegangen zu 
sein scheint. 

In zwei Hss. Add. 18813 (7. Jahrhundert)^ verschiedene Schrif- 
ten des Athanasius, und Add. 12160 (datirt v. J. 584), enthaltend den 
Commentar des Johannes Chrysostomos zu den Corintherbriefen 
heisst es (dort auf Bl. 1 1 1 a, bier auf 106 b), dass diese Uebersetzun^ 
gen in Callinicum gemacht seien; moglich also immerhin, dass sie 
vom Bischof Paul, dem Uebersetzer des Severus, Iberstammen. 

An dieser Stelle will ich auf eine Verwechslung aufmerksam 
machen, die schon von keinem geringeren als Jacob von Edessa ge- 



*) Ueber Probus vgl. Hoffmann d» hermeneuUcU apud Syros jiristoUtkU 
S. 141 ff 



76 SACHAU 

macht ist. In Add. 12153 (datirt v. J. 845), Add. 17134 (Autograph 
Jacobs) nnd in Add. 14549 finden wir die Schriften des Gregor v. 
Nazianz und Briefe vom grofsen Basil. Eine Note in Add. 12153 sagt, 
dassAbtPaul sic imJahrderGriechen 935 = 624 auf Cypern ubersetzt 
habe; dagegen sagt Jacob von Edessa in Add. 17134 (Bl. 75 a), dass 
sie von Paul Bischof von Edessa, als er vor den Pcrsern geflohen 
war, auf Cypern ubersetzt worden seien. Es giebt allerdings euien 
Bischof Paul von Edessa, von dem schriftstellerische Arbeiten nicht 
erwahnt werden; dieser aber lebte mehr als ein Jahrhundert fruher 
als 624. Er eriag derselben Verfolgung unter Justin, der auch 
Paul von CaUinicum gewichen war, und wurdc zuletzt 522 fur immer 
seines Anites, das er 510 angetreten, entsetzt '). Jener Uebersetzer 
Paul muss ein anderweitig unbekannter Abt gewcsen sein, der sich 
wahrend der verheerenden Perserkriege unter Heraclius^) nach Cy- 
pern zuruckgezogen und dort wissenschaftlichen Arbeiten gewidmet 
hat. Assemani und vor ihm schon ein andrer hat dem Jacob von 
Edessa diesen Irrthum nachgeschrieben. Das Pradicat librorum in- 
terpres findet nur auf den Paul Anwendung, der ein geborenerEdesse- 
ner nach Entfernung aus dem Bisthum vonCallinicum in seiner Vater- 
stadt sich mit Uebersetzen beschaftigtc. — Etwas spater um 550 
ubersetzte Moses von AgeJ die Glaphyra des Cyrill und die Geschichte 
von Joseph und Asiyath^. 



^) So nach dem Chronicon Edessenum bei Assemani hiblioth, or, 1, 409. 

^) Der Perserkrieg unter Justin (523 ff.) hat sich nic so weit westwarts er- 
streckt, dass es seinetwegen nothig gewesen ware im entlcgenen Cypern Zu- 
flucht zu suchen. 

^ Dies Apocryphon findet sich in Add. 17202, jenem Sammelwerk^ dem die 
Ghronik des Zacharias von Melitcne einverleibt ist — und in Add. 7190. In der 
ersten Hds. geht voraus ein Brief des Paphnutius, in dem er die zufallige Auffin- 
dung des griechischen Originals beschreiht und den Moses um eine Ueber- 
setzung bittet — nebst der Antwort des Moses. Der griechische Text ist edirt 
von Fabricius, Codex pseudepigraphus Bd. 2 Hamburg 1723 S. 85 — 102 mit 
lateinischer Uebersetzung, aber unvollstandig : von den 19 Capiteln sind 
nur Cap. 1 — 8 (gegen Ende) erhalten. Mehr ein Auszug als Uebersetzung 
findet sich dieselbe Geschichte lateinisch in Vincentius Bellovacensis Spe- 
culum kistoriale (Augsburg 1474) Pars I lib. I cap, 118 (ea; kUtoria Asseneth) 
bis cap, 122. 

Add. 17190 ist eine Copic von Add. 17202, da beide genau dieselbe Liicke 
haben (von Cap. 9 — Mitte Cap. 1 1). Wenn man also das griechische und sy- 
rische Material zusammennimmt, so lasst sich die ganze Schrift wiederherstel- 
len. Die syrische Uebersetzung stimmt mit dem griechischen Text genau iiberein. 



SYRISCHE (JBERSETZUNGEN 77 

Diejenigen Uebersetzer, von deren Arbeiten am meisten erhalten 
ist, gchdren zii der nordmesopotamischen Schule des 6. und 7. Jahr- 
hundeiis: Sergius vonRus^ain, Aihanasius vonBalad, Jacob vonEdessa 
und Georg Bischof der Araber. Diese zeichnen sich vor alien andern 
dadurch aus, dass ihre Richtung die am wenigsten theologische ist; 
sie scheinen ihre Hauptthatigkeit besonders den Philosophen und Me- 
dicinern zugewandt zu haben. Dass ihr Bestreben von der Ortho- 
doxie ihrer Zeit nicht ganz verscbont geblieben ist, mochte ich aus 
den Worten Georgs schliessen, der (in Add. 14659) in dem prooe- 
mium zum 1. Buch der Analytica (Bl. 83 IT.) auseinandersetzt , dass 
man die Philosophic als von den heidnischen Griechen herruhrend 
nicht tadeln durfe: die Philosophic, ein Geschenk Gottes, sei gut und 
richtig, schlecht aber sei der Gebrauch, den die Griechen davon ge- 
macht; denn wenn sie dieselbe in der rechten Weise gebraucht 
batten, so waren sie zu Christus gekommen. 

Sergius (in der 1. Halfte des 6. Jahrh.), Archiater von Ras^ain, 
wurde von Efrem, Patriarch von Antiochien, an Papst Agapitus nach 
Rom geschickt und begleitete diesen nach ConstantinopeP). Wir 
wissen von ihm, dass er Galen, Ilippokrates, Aristoteles, daneben aber 
auch den Dionysius Areopagita ubersetzt hat. 

Athanasius vonBalad war ein Schuler des SeverusSabocht (erste 
Halfte des 7. Jahrhunderts). Aus den Resten der Werke des letzteren 
(in London und Berlin) sieht man zwar, dass er uber philosophische, 
astronomische, chronologische und geographische Fragen geschrieben 
hat; ob er aber auch aus dem Griechischen ubersetzte, lasst sich nicht 
nachweisen. In einer Unterschrift der Berliner Hds. Petermann 26 
(fol. 88) wird er als Nisibener bezeichnet (Abbas Mar Severus Nisibc- 
nus Sabocht). Yom Athanasius dagegegen, der 587 starb, ist es be- 
kannt, dass er Aristoteles, Porphyrius (im J. 645) und Briefe von 
Severus im J. 669 (s. Add. 12181) ubersetzt hat; er arbeitete beson- 
ders im Kloster Beth-Malkhe zu Kinnesrin. 

Der von ihm ordinirte Jacob von Edessa (f 710) studirte in 
Kinnesrin im Kloster des Aphthonius und in Alexandrien; er uber- 
setzte Aristoteles, Gregor von Nazianz und Severus' Homilien. Er ist 
dadurch fur die Geschichte der syrischen Sprache und Litteratur von 



1) Vgl. Assemtni bibl. or, 2, 315. Was Barhebraeus ebendas. 2, 323 von 
ihm erzahlt, stammt aus Zachtrias von Melitene und findet sich in extenso in 
Add. 17202 Bl. 166 ff. 



78 SAGHAU 

so hoher BedeutuDg, dass er der nach der Zeit der Unterjochung des 
Landes unter die Araber reissend zunehmenden Corruption in der 
Sprache, wie in den Handschriften Einhalt zu gebieten versuchte. 

Sein alterer Zeitgenosse war Georg ^) , Bischof der monophy- 
sitischen Araber (seit 647), der zum ersten Mai das ganze Organon 
ubersetzte. 

Die Bibelubersetzer, Chorbischof Polykarp und Thomas von He- 
raclea, gehen uns hier natiiriich nichts an. Barhebraeus (bei Asse- 
mani 2, 315) fuhrt noch andre Uebersetzer mitNamen auf, uber die 
aber nichts nahercs bekannt ist. 

Wenn man nun diese Reihe von Uebersetzern durchmustert 
und pruft, welcher von ihnen so freisinnig, so wenig von dem theo- 
logiscben Geist seiner Zeit voreingenommen war, dass er es der 
Muhe wertb hielt, Schriften ohne irgend ein directes christliches In- 
teresse ins Syrische zu ubertragen, wenn man femer bedenkt, dass 
in Add. 14658 unter diescn Uebersetzungen auch Schriften des Ser- 
gius von Ras^ain vorkommen, so halte ich es fur wahrscheiniich, dass 
der Erostrophos , die Schrift ngog Jfjiaovinov, Menanders Spruche, 
die des Pythagoras, die Delinitionen Platos, dessen Rath an sei- 
nen Schuler und schliesslich die Spruche der Theano von Sergius 
ubersetzt worden sind, wie dies auch bei der Schrift Ttegt xrfcr- 
fiov TtQog lAle^avSqov ausdrucklich erwahnt ist. Dieselbe Ver- 
muthung findet vielleicht Anwendung auf das Fragment von Diclius, 
das sich als Anhang zu der von Sergius gemachten Uebersetzung 
des Dionysius Areopagita (Add. 12152) findet. Dass er sodann die 
Bucher von Galen ubersetzt habe, ist ausdrucklich in der Hds. (Add. 
14661) bezeugt. Bei alien andern Stucken, von Plutarch, Lucian, 
Themistius u. s. w. fehlt es an jedem J'ingerzeig zu einer Yermuthung 
uber den Uebersetzer. 

Ueber Diclius ist zu erwahnen, dass eine arabische Schrift von 
demselben ( j«wJld^.^ d. i. Diodes) ,,uber Brennspiegel*' zusammen mit 

Schriften von Archimedes und seinem Commentator Eutocius im 
Escurial (nr. 955) sich findet (Wenrich a. a. 0. S. 197). Auch die beiden 
Schriften von Plutarch <fe exercitatione — griechisch nicht vorhan- 
den — und de ira sind nach Muhammad ben Ishak Annadim und 

• • • 

GamMaddin Alkifti ins Arabische ubersetzt (a^Lj^I \^\jS und 



>) Vgl. Hoflmann t. a. 0. S. 148 ff. 



STBISCHE OBERSETZUNGEN 79 

ml\ v>^)- I^ic erstere identiOcirt Wenrich (S. 225/6) mit 
neQi TTJg i^d'tn^g dger^g; es ist aber nichto als die wdrth'che Ueber- 
setzuDg des syrischen de'al durasha „de exercitatione^^. — Obgleich 
der grofste Theil von Themistius' Schrifteii ins Arabische Qbersetzt 
ist*), so sind doch die hier vorhandenen tcsqI q)ikiag und Ttegl 
aQBT^g — letztere griechisch nicht erhalten — nicht unter den ara- 
bischen Uebersetzungen aufgefuhrt (vgl. Wenrich S. 286/7). Dagegen 
sind die beiden Schriften Galen's, Ton denen im Syrischen Theile 
erhalten sind, de medicamentis simpUcibus und de arte sanatoria von 
Hunain ins Arabische ubersetzt. Eine arabische Version des „Ver- 
machtnisses Platos an seinen Schuler Aristoteles'^ soil im Vatican 
liegen (vgl Wenrich S. 122). 

Von diesen Schriften hat P. de Lagarde in seinen Analecta Sy- 
riaca (Leipzig 1858) die folgenden im Urtext getreu nach den Hdss. 
edirt: Erostrophos, Isocrates, Plutarch, Pythagoras, Diodes, die vita 
Alexandri, Zu alien habe ich die Hdss. von neuem verglichen ; zum 
Isocrates hat sich noch eine zweite und theilweise eine dritte Hds. 
gefunden; die Uebersetzung ist ubrigens dieselbe. Die noch nicht 
edirten Stucke habe ich gesammelt und wcrde sie veroffentlichen, 
sobald sich ein Verleger dazu findet ^). 

An Schriften europaischer Gelehrter uber denselben Gegenstand 
habe ich aufzufuhren: B. H. Cowper, Syriac Miscellanies, London 
1851 ; E. Renan, de philosophia peripatetica apud Syros commentatio 
historica, Paris 1852; von demselben letlre d M, Reinatid sur quel- 
ques manuscrits Syriaques du Musee Britannique contenant des tra- 
ductions d*auteurs Grecs profanes et des traites philosophiqnes im Jour- 
nal Asiatique 1852 Avril; P. de Lagarde, gesammelte Abhandlungen 
S. 141 — 143, ein Anhang zu der zuerst Leipzig 1855 erschienenen 



^) Die Commentare des Themistios waren bekanntlich eine Hauptquelle der 
aristotelischen Interpretation des Albertus Magnus. 

*) Es sind Lucian, de non temere credendo eaiumniae, Themistios Tirf^I 
<piUas, ttsqI aQiTTJgy die Stucke von Plato, Spriiche der Theano^ Spriiche der 
Philosophen, Seenndus und Hadrian sammt der griechischen Philosophenliste, 
Fragment von Galens de arte sanatoria. Dazu wiirden als syrische Original- 
eompositionen hinzukommen: Sergius von Ras'ain, Uber die Bewegong yon 
Mond und Sonne, geographische Fragmente von Severus Sabocht, einige kirchen- 
geschichtliche Briefe von Philoxenos von Mabug. Alle diese Schriften sind 
wegen der Gegenstande, die sie behandeln, fur syrische Phiiologie und speciell 
fur das Lexikon von besonderem Werth. 



80 SACHAU STRISCHE OBERSETZUNGEN 

Schrift de Geopomcon versione Syriaca commentatio. Derselbe ver- 
dffentlichte dann 1860 ^ine Textausgabe der syrischen Geoponica 
{Geoponicon in sermonem Syriacum versorum quae supersunt, Leipzig 
und London). Von dem Ursprung dieser Uebersetzung ist weiter 
nichts bekannt als dass sie von Bar-Bahlul (s. das Citat bei Lagarde, 
gesammelte Abhandlungen S. 2) einem Johannes zugeschrieben wird. 

London, April 1869. ED. SACHAU. 



PYTHAGOBASSPRtrCHE IN SYRISCHER 

tJBERLIEFERUNG 0- 

Die s}Tische Handschrift 14658 des Brittischen Museums, ge- 
schrieben im scchsten oder siebenten Jahrhundert (Cureton Spicil. 
Syr. 1855 p. I, Land Anecdota Syr. I, 1862 p. 29. 31. 70, wo auf 
Tafel XI n. 51—53 eine Schriftprobe, Renan Journ. As. 1852, XIX 
295), enthalt unter elner Anzahl Uebersetzungen aus dem Grlechi- 
schen auch cine dem Pythagoras beigelegte Spruchsammlung, dayon 
Lagarde Analecta Syriaca 1858 p. 195 — 201 einen Abdruck veran- 
staltet hat. Das Verhaltniss dieser zu den griechisch vorhandenen 
zu bestimmen hat ein Interesse. Sie zeigt an einem noch deut- 
licheren Beispiele, als die bisheVigen, welcher Art die Sammlung^n 
waren , aus denen Stobaeus seine mit dem Namen Hvd-ayoQov be- 
zeichneten Sentenzen genommen hat^). Unter diesen — wobei na- 
turlich von denen in historischer (iT. iQUixrid-aig eq)r] u. dgl.) oder 
metrischer Fassung abzusehen ist — finden sich 33 in der syrischen 
Sammlung wieder und nur acht (4, 109. 13, 34. 35. 24, 8. 35, 8. 
47, 112. 48, 20. 94, 26) werden vermisst, von denen jedoch, da 
der syrische Text nachweisslich Einbufsen erlitten hat, immer noch 
einige darin gestanden haben konnen. Die Gruppe von 10 alphabet 



^) Der obi^n fiearbeitang Iie§^ eine lateinische Uebersetzuog von Herrn 
Dr. E. Sachau za Grunde , welche, an Herrn Prof. Jacob fiernay s zur Feststel- 
lung and Wiirdigung des Inhalts gesendet^ von diesem behnfs Vergleichung des 
syrischen Textes dem Unterzeichneten mitgetbeilt warde. Nachdem er, und 
theilweise auch ich, uns die Aufsuchung der griechischen Originale batten an> 
gelegen sein lassen^ ist dann, unter gemeinschaftlicher Besprechung der ver- 
schiedenen auftauchenden Fragen , die schliessliche Zusammenstellung von mir 
besurgt worden. 

') Eine solche vermuthete schon 0. Bernhardt Quaest. Stob. Bonn 1861 p. 19. 
Hermes IV. Q 



82 GILDEMEISTER 

tisch geordneten Spriichen 1, 19 — 28, bei welchen das nur zweimal 
stehcnde Jlvd-aydgov sich deshalb sicher auf alle bezicht, ist unzwei- 
felhaft aus einer alphabetischen Sammlung, wie die unsrige, in der 
sie alle vorkommen, ausgezogen, nicht z. fi. aus der des Demophilus^ 
die 1 , 20. 22. 26. 27 nicht enthalt. Doch ist nicht anzunehmen, 
dass sie selbst dem Stobaeus vorgelegen; denn Stob. 1, 28 tpvx^g 
Ttav ndd-og steht in ibr nicht gesondert, sondern in der Mitte von 
N. 2, und Stob. 13, 33 za afnaQzijiLiatd aov (hier N. 63) weicht 
gerade in der Pointe merklich ab. 

Die nachste Verwandtschaft hat die syrische Sammlung mit der 
des Demophilus; sie ist alphabetisch, wie diese, und enthalt alle ihre 
Spruche (unter denen funf sonst nirgend vorkommende sind : Dem. 
12 = N. 21, 14 = N. 25, 16 = N. 28, 66 = N. 38; auch 20* = 
N. 33*) mit Ausnahme von Dem. 21 . 22. 24—27. Aber es ist Grund 
anzunehmen, dass dieselben blofs in den Abschriften ausgefallen sind. 
Bei Demoph. 19 (hier N. 31) liegt eine deutliche Verstummelung im 
Syrischen zu Tage, mit der der Ausfall zusammenhangen wird. Die 
Sentenzen Dem. 21. 22. 24 gehoren zu denen, welche wir bei Sto- 
baeus (48, 20. 4, 109. 24, 8) vermissten. Dem. 28 (hier N. 45) 
hat, zum deutlichen Beweis , dass eine Lucke vorhergeht , den An- 
fang verloren, und in diese Lucke, die auch durch das ganzliche Feb- 
len des Buchstaben u4 angezeigt ist, passen nach dem Alphabet gerade 
Dem. 24 — 27. Danach kann man Demophilus und den Syrer fur zwei 
Redactionen derselben Sammlung erklaren. Entweder ist das syrisch 
vorliegende Werk eine Erweiterung des Demophilus, oder dieser ein 
Auszug aus jener. Fur letztere Annahme lassen sich wohl nur all- 
gemeine und wenig beweisende Wahi*scheinlichkeiten vorbringen, 
z. B. dass manche unbedeutende (N. 17. 36) oder geschmacklose 
(N. 83) Sentenzen bei Demophilus fehlen, fur erstere sprechen that- 
sachliche Grunde, namentlich der sonst nicht leicht erklarliche Um- 
stand, dass die Schlusssatze der zwei Spruche Dem. 4 und 39 bei dem 
Syrer losgelost und als eigne Sentenzen an ihrem alphabetischen 
Platz N. 92 und 80 untergebracht sind. Auch der Schluss von 
Dem. 6 aoq>dg ydq xat aiywv xov d-Bov tl^^ findet sich im Sy- 
rischen nicht. Da er haufig als selbstandiger Spruch vorkommt: 
Max. 20. Anton. I 73 (als Sexti). Job. Damasc. y, 14 (p. 420). Sex- 
tus bei Rufm 405 (bei Porphyr. ad Marc. 16 dagegen in derselben 
Verbindung wie bei Dem.), so war auch er wohl abgetrennt und ist 
durch Zufall in unserm Text verloren gegangen. Uebrigens bleibt 



PYTHAGORASSPROCIIE 83 

naturlich auch die Annahme einer gemeinschaftlichen Quelle des De- 
inophilus und des Syrcrs offen und selbst wahrscheinlich. 

Von unsern Spriichen stehen 38 in dem erhaltenen Theil von 
Porphyrins Trostschrift an Marcella, darunter sieben (N. 23. 48. 53. 
54. 55. 83. 88) in den sonstigen Gnomensammlungen nicht weiter 
Yorkommende. Dass Porphyrins in seinem Buch altere Scntenzea 
wortlich Oder etwas verarbeitet an einander reiht, ist durch die aller- 
dings sehr zu vervoUslandigenden Nachwcisungcn Orelli's in seinen 
Noten und T. Taylor's Class. Journ. 1820 XXI, 266 hinlangUch 
festgestellt. Er selbst deutet dies an: vornamlich c. 8 (p. 198, 8 
Nauck): o? TtaQCc tiov aacpeaxat^ sldoTWv zd xar* dvd-Qcanovg 
/As/na&rjua/isv (es folgt die, wie eben bemerkt, sonst nicht nachweis- 
bare N. 54 des Syrers), und auch anderswo gelegentlich ; i'do^e rolg 
aticpqoai sagt er c. 7, wo er N. 78, Aeyet de 6 16 yog c. 11, wo er 
N. 47, wg elgrjTai c. 19, wo er.dieselbe Stelle, diajisQ fisfid&rjyiag 
c. 21, wo er Sext. 54. 55, eyieivo yiyvciaxovaa c. 13, wo er Sext. 128, 
q>aaiv o\ (pik6ao(pOL c. 28, wo er zwei andere Sentenzen citirt, und 
einmal c. 12 ist in ^\4 di i^Trjadf^evog ein das Verfahren deutlich 
zeigendes Masculinum stehn geblieben, das er gegen die gebotene 
Nolhwendigkeit und gegen das ira nachsten Satz aus dnaklayelg 
N. 96 geanderte aTtallayelaa vergessen hat in ein Feminin zu ver- 
wandeln. Benutzt ja sogar einmal c. 17 der Pythagoraeische Plato- 
niker ein Dictum Epicurs uber Religiositat : daefirjg ov% 6 tovg twv 
noXXwv &sovg dvaiQWVy dXk^ (Porph.: daefirjg oix ovvcjg zd 
dydlfiara twv d-eoiv ^rj 7t€Qi€7iwy, oJg) 6 zdg zaiv tcoXIcSv 
do^ag d-solg (Porph. zf^ ^^(p) nQoadmwv. Diog. Laert. X, 123. 
Ep. ad. Menoec. Auch c. 27 p. 207, 28 Nauck: 6 zijg q)va€(og 
7ckovzog dlTjd-iog q)tl6aog>og wQtazai xal eaziv svTtoqtazog^ 6 
di zwv yL€vwv do^wv doQiatog zs nal dvanoQiazog flicht Por- 
phyrins wSrtlich einen Spruch Epikurs (bei Diog. Laert. X, 144) ein; 
s. Bernays Theophr. ub. Frommigk. S. 145. Einc neue Bestatigung 
kann in unserer Sammlung gefunden werden; jedenfalls eine Wider- 
legung von Nauck's im Philologus IX, 36 ausgesprochener und Porph. 
Opusc. tria p. XLIII wiederholter Meinung, Stobaeus babe durch eine 
blofse Namenverwechselung {errore constanti) in Wirklichkeit aus 
Porphyrins geschopfte Sentenzen dem Pythagoras beigelegt, wahrend 
der Augenschein nunmehr zeigt, dass es Sammlungen von Pythago- 
reischen Spriichen gab, die im Einzelncn zu Spriichen des Pytha- 
goras wurden, die abcr alle aus Porphyrins abzuleiten unmSglich ist. 

6* 



84 GILDEMEISTER 

Ja selbstStob. 1, 26 (N.78) leitet or, wie bemerkt, c.TmitdenWorten: 
sdo^e Toiig aticpQoai ein. Ohnchin steht die Prioritat der Sextus- 
spruche, von dcnen Porphyrius so reicblichen Gebrauch macht (z. B. 
c. 12 stehen Sext. 114. 116—118. 120, c. 16 Sext. 398. 402—6, 
anderswo andere in derselben FoJge neben cinander), im Gan- 
zen und Grofsen fest, und dadurch beseitigt sicb jeder Zweifel an 
Porphyiius compilatorischem Verfahren. Es stimmt ganz zu dem- 
jenigen, ^velches fur seine Schrift 'uber Entbaltsamkeit* jungst nach- 
gewiesen wurde. Ob aber nicht in einzelnen Fallen Spruche aus ihm 
in die Sammlungen gelangteir, ist damit noch nicht unmoglich ge- 
macbt; vielmehr sind Indicien vorhanden, welche dafur zu zeugen 
scheinen. Porphyrius hat c. 33 einige Worte mehr, als die ent- 
sprechende N. 16 des Syrers und Dem. 8, die er hinzuzusetzen kei- 
nen Grund hattc und die sie eher weglassen konnten. Was nach 
N. 48 bei Porph. 26 folgt, ist so zusammenhangend und wegen der 
Beziehung auf den fruher erwahnten voixog so nothwendig, dass es 
ursprunglich scheint, wogegen ein Epitomator, bei dem jene Bezie- 
hung nicht mehr bestand, es zu streichen fast genothigt war. Auch 
in N. 83 (Porph. 32) fehlt dem Syrer ein kleiner, zur Sache wesent- 
licher Schlusssatz. Wenn man dagegen in diesera namlichen Falle 
sieht, dass der Syrer einen bei Porphyrius fehlenden Satz anfugt, 
der dem Ganzen erst seine Rundung und seinen Abschluss giebt; 
wenn man hinzunimmt, dass N. 13 und 14 = Dem. 6. 7 zwei, gewiss 
selbstandige Spruche, bei Porphyrius c. 16 zu einem verschmolzen 
sind und dass er den nur bei ihm und dem Syrer N. 54 vorkommenden 
Spruch c. 8 als fremden bezeichnet, so scheint die Annahme einer 
gemeinschafthchen Quelle fiir Porphyrius einer- und Demophilus 
und die syrische Sammlung andererseits nicht abzuweisen. 

Bei dem Rufinischen Sextus finden sich 26 unserer Spruche 
wieder. EigenthumUch ist das Yerhaltniss zum sog. Florilegium Mo- 
nacense: beide beginnen mit demselben Spruch; gemeinschaftlich 
haben sie 11 Spruche, von denen einer (N. 71) sich nur bei ihnen, 
vier (1. 9. 51». 85) nur bei ihnen und den spateren Compilatoren 
(nicht bei Dem. Porph. Stob.) finden, einer (N. 59) bei gleichem An- 
fang auf eine etwas andere Pointe hinauslauft, und nur zwei (N.51»). 
80) auch bei Sextus stehen. 

Die syrische Uebersetzung fuhi^t, ahnlich den xqvaa sntj und 
den yvwf^aL XQvaai des Democrates, den Titel: Worte des Philosophen 
Pythagoras, die gesprochen sind aber die Tugend und umihres Sinnes 



PYTHAGORASSPRCCHE 85 

tDillm die Schdnheit des Goldes besUzen, Der Uebersetzer hatte, wie 
wir das so vielfach bei den Orientalen finden, das Gricchische nicht 
besonders inne, und hat haufig den Text nicht verstanden. Er uber- 
setzt, um nur einige Beispiele zu geben , N. 8 dfiovXtjzoig person- 
lich durch Unverstdndige] N. 49 vofiov d-slov durch Gesetz des 
Gdttlichen; N. 84 versteht er iieyiaxov dya&ov nicht und giebt: 
Erinnere dich^ doss die Menschen zum vorzUglichsten Gedanken die 
Gr6fsemachen, und dem entsprechend das folgende; N. 96 hat er 
fur xal tiv aTtaXXayeig SerjOr] : und obschon du wenig das bedarfst, 
von dem du entfremdet hist Vgl. das zu N. 48 Bemerkte. Auch wo 
er versteht, giebt er nicht immer, zum Theil durch seine Sprache, 
trotz alles bei Uebersetzungen dieser angethanen Zwanges, verhin- 
dert, wortiich wieder und fugt oft uberflussige Zusatze zur Erkla- 
rung hinzu, so dass eine Ruckubertragung unmoglich ist. So ent- 
standen Uebersetzungen, wie N. 32 Quae ex vi aut necessitate adver- 
sus te surgunt, probatio sfiint amicorum tuorum et redargutio agnato- 
rum tuorum. Eine andere Folge ungenauen Verstandnisses ist das 
Bestreben solcher Uebersetzer, von einander unabhangige Sentenzen 
durch Einfugung unpassender Partikeln oder Demonstrativa in eine 
vermeintliche Verbindung zu bringen. Endlich ist die Textuberliefe- 
rung nicht die beste. Schon erwahnt ist, dass Ausfall mancher Sen- 
tenzen mit Grund vermuthet werden kann. Mit voller Sicherheit 
ergeben sich Verstummelungen bei N. 45, wo der erhaltene gric- 
chische Spruch die ausgefallenen Anfangsworte nachweist und die 
Yeranlassung in dem aol vofii^ia&a) der einen und dem vofii^e 
der andem Sentcnz zu suchen ist, und bei N. 34 und 74, die off en- 
bare, vielleicht schon von der griechischen Vorlage verschuldete Frag- 
mente sind. Dazu kommt eine ziemliche Anzahl falscher Lesarten, 
deren sich auch manche in dem griechischen Original gefunden haben 
konnen , wie N. 32 das unpassende nQoaysveig fur ix^Qovg. Un- 
ter diesen Umstanden und bei der Unbestimmtheit und Mehrdeu- 
tigkeit des syrischen Ausdrucks ist ein sicheres Verstandniss, wo das 
griechische Original nicht mehr verglichen werden kann, zuweilen 
nicht zu verburgen. So mussen z. B. die N. 93 und 97 entschieden 
unbefriedigend gefunden werden. 

Von weiterer Verbreitung des syrischen Werkes im Orient giebt 
es eine Spur: Mubashshir Ibn Fatik, ein gelehrter Arzt, der gcgen 
4100 arabisch eine grofsere noch unedirte Sammlung von Apo- 
phthegmen tiamentlich griechischer Philosophen verfasste, hat es in 



86 GILDEMEISTER 

seinem Abschnitt ilber Pythagoras benutzt; er hat mchrerc Spriiche, 
die nur bei dem Syrer vorkommen, z. B. N. 69, und bei anderen 
gerade dcssen Abweichungen und Zusatze. 

Als die zweckmafsigste Art der Bearbeitung, da Niemandem da- 
mit gedient sein kann eine Reihe Zahlen vor sich zu haben, erschien 
es, die griechischen Spriiche, soweit sie nachweisbar sind, und zwar 
mit Angabe der verschiedenen Ueberlieferungen, abzudrucken und 
immer diejenige Form vot*anzustellen, welche der syrischen am nach- 
sten kommt, die griechisch nicht vorhandcnen oder wenigstens nicht 
aufgefundenen dagegen in lateinischer Uebersetzung ^u geben. Es 
sind deren, ausser zwei Fragmenten, jc nachdem man zahlt, 10—12, 
darunter ein paar recht gute, wie N. 56 und 59, die man glaubt 
irgendwo gelesen zu haben; vielleicht gelingt es Anderen, noch 
einige davon nachzuweisen. Von den Abweichungen des Syrers wa- 
ren nur die zu erwahnen, die fur den griechischen Text von einigem 
Interesse sein konnten; zu weiteren Bemerkungen, die den syrischen 
Wortlaut angehn und sich dem Kenner des Syrischen von selbst er- 
geben, ist hier nicht der Ort; doch werden ein paar kritische No- 
tizen, welche Dr. Sachau aus neuer Untersuchung der Handschrift 
mitgetheilt hat, ihre Stelle finden diirfen. 

Rucksichtlich der Citate ist zu bemerken, dass Maximus nach 
Combefisius' Capitelzahlung, Antonius nach dem allein zu Gebote 
stehenden Migne'schen Abdi*uck, vol. CXXXVI der „Patrologia 
Graeca", Johannes Damascenus je nach Le Quien oder Meineke 
(Stob. vol. IV) angefuhrt sind. Die Zahlung der Rufinischen Sextus- 
Sentenzen ist die von Orelli und Mullach, bei der gerade die schlech- 
tere und luckenhafte Recension zu Grunde liegt. Boiss. bezeichnet 
die in dessen Anecdota Gr. Par. 1829 If. Bd. I und HI enthaltenen 
anonymen kleinen Gnomensammlungen, Georg. den im I. Band ab- 
gedruckten Georgides, und diese sind nach den Seitenzahlen citirt. 



1. livaveovad-o} aoL 6 tibqI twv dya&wv loyog xa&^ 
rjliiQav fioillov rj zd aitla. Boiss. Ill 467 (wo: rj to awfia zolg 
amioig) Max. 52 (i^. 6 tibqI d-aov /.) Fl. Mon. 1 (ohne aoi\ tibqI 
&BOV und xa^' '^iiiQctv\ dqxla^ca im MCinchner Codex ist Aende- 
rung ; av. im Leidener und dem Florentiner bei Bandini Cat. codd. 
Gr. bibl. Laur. II 442). 

2. IdTiaidevaia Ttdvimv rcJy nad'wv fitjzrjQ' nav ndd^og 



PYTHAGORASSPRCCHE 87 

ipvx^S ^is ounrjgiav avT^g nolefiiwrarov vo di nenatdev- 
ad'ai ovx iv noXyfiad-eiag Xdycav dvalijxfjsi, hf dnakXd§ei de 
Tuiv (pvoBi Ttad'wv '9'S(0QsiTai, Der erste und dritte Satz: Jo. 
Damasc. bei Meineke II, 13, 96 (IIvd'ayoQov) Porph. 9 (wo: t/zv^t- 
xeSy statt q)va€i, wahrend der Syrer keins yon beidcn ausdruckt); 
der zweite bei Porphyrius dem ersten vorhergehend, und selbstandig 
bei Stob. 1, 28. Sext. 195. 

3. *)^ xTrjadf^evog ov xad'i^sig, iirj ahov nagd d-eov' 
dwQov ydg d'sov dvaq>aiQBtov' wave ov dciaeL & jin^ nad'e^sig. 
Dem. 1. Porph. 12. Der erste Satz: Boiss. I 114. 128 (wo: 8). 
Sext. 120; der zweite: Sext. 84 = 388. Aus der etwas abweichen- 
den Fassung des Syrers ist vielleicht zu entnehmen, dass ihm die 
beiden letzten Satze als eigner, mit a beginnender Spruch vorge- 
legen haben. 

4. ^^A^iog avd^QWTCog d'sov -d^sog av sYrj, Porph. 15. Sext 
3. 360. 

5. '!^yQvnvog iao xazd vovv avyyevrjg ydq tov dXrjd-ivov 
d-avdvov 6 Ttsqi tovvov iSnvog^), Dem. 2. Stob. 1, 19. Max. 29 
(wo dem Demokrit zugeschrieben). 

6. li^ liirj del noielv f^rjdi vTtovoov Ttoieiv^. Thales bei 
Diog. Laert. I, 36. Stob. 1, 20. Max. 59 (EtuxvtJzov), Ant. I, 64. 
Sext. 168. 

7. uiiQBTtireQOv aoi, ecftw Xid-ov elurj fiaXslv fj Xdyov 
dqyov. Stob. 34, 11. Porph. 14 (aiQe^faTegov aov owog und 
ohne dgyov). Ant. I 48. Boiss. I 128 (ohne: aoi eatw) Jo. Damasc 
X, 3 (Evagrii) = fl, 31, 1 Mein. (^Utlov). Nil. 2 (ebenso). Sext. 144. 

8. BXdnrsi d-sog ov xo^cid-eig, dlV dyvorj&eig, ogyrj ydg 
d-Bov dHoTQiov en dfiovkTJuoig ydq tj ogyij. d'S(p di ovdiv 
dfiovlrjTov. Dem. 3. Porph.. 18 (wo: ol -d^eol etc. und dlkorgia), 

9. Bovlei yvatad^vaL nagd d-stpj dyvaijd'fjTL (idXitna 
nagd dvd-gcinoig. Fl. Mon. 4. Boiss. Ill 469 (ohne nagd). 

10. Bgaxvv Xoyov fidXiaxa rj d^eov yvwaig Ttoier arjfiBiov 
dfiad'eiag o\ noklol koyoi. Der erste Satz Georg. p. 1 8 {SeKorov). 
Porph. 20 {d-. yv. n. fi, L). Sextus 407; der zweite Georg. p. 79. 



*) "i*^) muss oatiirlich "1*^9 sein. y und 3 sind, wie Lands Schriftprobe zeigt 
und Dr. Sachan bestatig^ in der Handschrift oft nicht leicht zn unterscheiden- 
Fiir K^*«^to bitter muss Kh-^^o wirklich gelesen werden. » steht, wie Dr. Sachan 
schreibt, auf einer Rasur. 



88 GILDBMEISTER 

Sext. 147. Zu vgl. ^QOLXvXoylq aoq)la naQcmolovd'ei' fiOKgoXo^ 
yla Gfjitielov dfiad-iag. Boiss. I 129. 

11. BovkevdfievoQ Tteql ixXkov naxwg (pd-dveig avzdg (?cod. 
aav%(^) ndax(ov vno aavrov ncmtSg' nai avtog di fifl fiovXov 
fCOQa xaxot; 7taa%BLV TLaWg* olov ydg to tj-d'og hcdcTOVy toioade 
6 filog xcrt ai Ttqd^ug. Dem. 4. Der erste Satz: Sext. 316, der 
dritte Sext. 315. Der Rest der Sentenz bei Dem. folgt spater als 
N. 92. 

12. BovXevadfievog nolXd fi%B im to kiysiv rj Ttgdrveiv 
ov ydq e^Big i^ovalav dvanaXeaaad^ai td nqaxd^hnca rj XeX" 
d'ivTa. Dem. 5. So der Syrer, der nur tcq. und kex^' umstellt. In 
der Form: fiovXsvov fCoXld tcqo (tzbqI Max.) xoiv Xeyeiv zi rj 
TtQaxTBLV ov ydq ^^sig adeiav dv, %. A. rj tvq. Max. 2 (ETtiyiTij- 
TOVy daher unter dessen Fragmenten 101) Ant. 1 10. Georg. p. 18 
(ohne TtoXkd). Fl. Mon. 67 (ov ydq adeia). Vgl. noXLd fiov- 
Xevofievog eTteitct TtQazte wg i^ovalccv firj Ixcoy inavoQd'ovad'ai 
Ta TtQaxd-ivta. Boiss. I, 134. 

13. rXwTta aoq>ov ov nQoviyovfiivwg Tifivov naqd d'Sfp 
dlXd td sQya. Dem. 6. Porph. 16 {ovx iy yA. zov aocpov zifi. n. d-,), 
Sext. 404 nach ricbtiger Lesart : Non lingua apud dmm probabilis, 
sed mens. 

14. rkcirtaXyog avd^QWTtog xat dfia&rjg svxo^evog xal 
dvtov TO ^elov iiiaiver fiovog ovv IsQevg^) 6 aoq)6g, fiovog 
'9'6oq)ih]g, fiSvog eiMg &jx€(rd'ai, Dem. 7. Porph. 16 {avdQ. 

dfi. xat 6t5x0* ' 

15 (Fvuiaig). Cognitio dei paucis discitur. Da der km'ze Satz 
sich alphabetiscb gut einreiht, so ist er wobl eigner Spruch und nicht 
etwa versprengter Theil von N. 10. 

16. Fvfivdg dfCoataXetg ao<pdg yvfivrjTevwv xaXiaei tov 
Ttifixpctyra' fiovov ydq tov fn^ toig dlloTQioig^) TtefpoQ^iaiii" 
vov inirjxoog 6 d'eog. Dem. 8. Porph. 33, dessen vollere Fassung 
ursprunglicher scheint. 

17. {Jet) yyScire te decet admodum difficile esse^ ut homo compa- 
retur cum eo (et aequalis fiat\ qui magnopere sapientem se exhibet". 



^) vtiva ffereckt hat der Syrer als offenbarcn Fehler fur Ksrid Prtesier, aber 
K steht auch anf einer Rasur. Fiir das zweite fiovog las er ein anderes Wort, 
da er ohne Sinn iibersetzt: ssu seiner ZurechiweUung, 

') •'^la Fehler for •'^la. 



PYTHAGORASSPRUCHE 89 

18. JwQOv aXXo fiei^ov dQsrijg ova eOTi Ttaqa d^aov Xa- 
psiv. Dein. 9. Ant. I, 7. 

19. ^wQa nat dvalai d-eov ov tifiiSaiv {dvadTJfiaza S-eov 
ov noGf^si)' dlld TO ev&sov q>Q6vrifia diaQHuig awaTtrei S-sip' 
XWQsiv ydq dvayytri to o/ioiov nqog to Ofioiov, Dem. 10. Porph. 
19. (&vrj7t6Xia statt dtJQa nal d-valai, ferner xahSg ridqaaiii- 
vov statt diaQnijg, wic auch Hierocles ad c. aur. p. 24 Needh. diag- 
xwg ijd^. hat). Der Syrer lasst die eingeklammerten Worte aus. 

20. jJovXsvsiv nad-eai xaXenwTBQOv rj TVQcivvoig. Dem. 11. 
Stob. 6, 47. Porph. 34. Max. 3 {xaL 3. n.). 

21. ^laleyead-ai, Sfieivov kavT(p nXeov TJnsQ Tolg nilag 
Dem. 12. Der Syrer: quam cum aliis obtrectare oder convicia spargere. 

22. ^EXevd-aqov ddvvaTov elvai tov nd&sai dovksvovTa, 
Stob. 18, 23 nach Gesners Lesart; tov vno na&wv xQaTovf^evov 
Porph. 34. Boiss. I 131 {ovx eotiv iL e. ugaT. v. tt.). Beides 
verbunden : nal vno Stob. 6, 48. 1 7, 23 nadiGaisf. Max. 3. Ant. II 81. 
Der Syrer: ,,dem gewolmheitsmdfsig den Leidmschafteyi Utiterworfenen^^. 

23. [Ei Tig] 'OoTig tl^^ tov d^sdv wg nQoadsofievov, ovTog 
UXrjd'ev havTOv do^dJ^cjv tov d'sov KQeiTTCJv elvai. Poqih. 18. 

24. ^Edv dei /ivijfiovsvrjgy otl otzov av rj ij t//i;;^' gov 
mai TO amfxa egyov dnoTelfjy d-edg iq>eaTrjii€v eq>OQog iv nd- 
aaig gov Tolg evxcug nai ngd^sGiv, aldsa&fjarj fiiv tov d-eca- 
Qov TO alrjaTOVy S^eig di tov d-sov gvvolhov, Dem. 1 3. Porph. 20 
(mit einigen Aenderungen, namentlich Talg ^ovXaXg iai Tolg nqd- 
§€avv). Max. 52 (oVt qp igydCrj naTa ipvxrjv ij owfia &. TtaQeoTtj- 
Tisv iq), i» 7t. G. T. TtQoaevxcug x. Ta7g tcq, ov fii^ dfidQTrjg^ 
?f.). Ant. I 54 (ebenso). Fl. Mon. 5 (gleichfalls, nur ohne gov 
Toig TtQ. X. Toig). Der Syrer liatte ^ nicht, wie Maxinms, dagegen 
mit Porphyrins fiovXatg statt evxciTg. Vgl. auch Porph. 12. 

25. ^E(p^ oGOv aavTov dyvoelg vof^il^e iiaLvBGd^ai, Dem. 14. 

26. ZrjTeiv del xai avdqa nal Texva ra /asTa Ttjv 
dnallayrjv tov filov tovxov TtaQafiivovra ( — fievovvTa Mullach). 
Dem. 15. Stob. 1, 21 fugt xal tpLXovg hinzu und lasst tovtov aus, 
das auch der Syrer nicht ausdruckt. Dieser las avdgag, und erklart 
schlecht : die auch nach ihrem Ausgang bleiben in ihren Sitlen, 

27. Z^v xQelTTov bgtiv ini GTi^ddog yLOTaneif^evov %ai 
d-aqqeiv tj TagaTTead-ai XQ'^^V'^ exovTa xXivrjv, Jo. Dam. a, 37 
(C,^v a/i€ivov; Evagrii). Porph. 29 (mit Zusatz). Georg. p. 36 (rj 
TtXovTOv exovTa GvfUTiviysGy^ai Toig cpqovtIgi; liQiGTiTcnov), 



90 GILDEMEISTER 

28. Zfj wg dXfj&dSg &€fp Sfioicag (1. o^ioiog) 6 avvdQ%rjg xai 
duTijiLKov q>il6aoq)og xai nXovTOv 'qyaixai, ^iyiatov, firjdev 
dXXoTQiov x&it^aO'aL xat furj dvoty^aiov ETtixelvei ydq zijv 
STCi&vf^iav 7tOT€ Tj Twv XQW^'^^^ ininTTjaig' avTaqyieg di 
nqog evl^oHov to f^ridiv ddixeiv. Dem. 16. Der Syrer: £j dXrj- 
d^wg wg. Der erste Satz bei Boiss. Ill 470; rgl. Sext. 15. 

29. ^H Twv ovTiog ovxmv nT^aig did ^^aruivrjg ov tzbqi^ 
ylvsrai. Dem. 17. Porph. 5 (dyad^wv fur ovrwv), 

30. ^Hyov fidXtova dyad^ov slvai o Kai ersQip fisradido- 
fievov aot fiaXXov av^szai. Dem. 18. Der Syrer: „totum penes te 
invenihir^\ also anklingend an tovto gov nTfj/ia ovx eotlv, 8 
TtcLQoaov fisradidcog Tolg ciXXoig avrdg ovvl t%Big, Boiss. I 1 33. 
Vgl. Sext. 285. 

31. ^Hyov] Hos puta amicos esse, illos qui sapientia lucri (oder 
utilitatiim) te juvant. Der Spruch, von dem ein Theil am Rande steht, 
ist sichtlich verstummelt. Der Reihenfolge nach ware Dem. 19: rjyov 
f^dXiaza cpiXovg zovg cSq>€XovvTag Trjv tpvxTfjv rj to acSfia zu 
erwarten. Die beiden Demonstrativa entsprechen einem ol fiev^ ol 
di, ware also etwa nach esse ausgefallen: qui sapientia vera neque, 
oder derartiges, so wurde der Spruch im Allgemeinen mit dem des 
Demophilus stimmen. SchwerUch liegt Democrates 73 : q}iXov ov 
TtdvTeg ol ^vyyevieg, dXX^ ol avfiqxoveovreg nsqi tov aviiq>i- 
QovTog zu Grunde. Vgl. auch Exc. Vindob. 22. 

32. ^H Tciv TtaqiaTdaetDv dvdyxri Tovg fiiv q>lXovg doxi- 
fid^ei, Tovg di ix^QOvg iXeyxBi. Ant. 1, 24 (wo nach Boissona- 
de's Angabe I, 132 in den Handschriften steht: ex dictis Epicteti, 
Isocratis et Democratis; die Ausgaben haben blofs Epicteti, daher 
fragm. Epict. 154). Georg. p. 42. Boiss. Ill, 470, wo statt dvdyxrj 
sich Yjiieqa, und statt ixS^QOvg sich TVQoaysveig findet; letztere son- 
derbare Lesart druckt der Syrer aus. Zu vgl. nsQiOTdaeig do%i(id- 
^ovGL g>lXovg Boiss. I, 132 (und nach diesem im Cod. Coisl. 249 dem 
Klitarch zugeschrieben). 

33. ^Hyov TtavTog dvoi]Tov xal tov snaivov nat tov xpoyov 
naTayiXacTov, mat oXa Td [Ka&oXov de?] twv df^ad-wv oveidog 
slvav TOV fiiov Dem. 20. I^r Syrer: „et vitam eorum opprobrium 
esse'\ Diese Worte Sext. 384 : hominum infidelium vita opprobrium est. 

34. ^,eonim qui sine doctrma jndices sunt'^, Mit dem vorher- 
gehenden lasst sich dies nicht verbinden und muss als Fragment 
eines verstummelten Spruches gelten. 



PYTHAGORASSPRCCHE 91 

35. ^H %aY.Yi nQiaig Tcavrdg naxov aizia. Ant. II, 8 (De- 
mocriti). 

36. ,,/s homo sollers est, mjus cogitationes sapientiae dicatae 
mnt, et is deum amat, q;ui pravis animi affectionihus siibiectus non est^^, 

37. Qvaia %6 &€^ yvwiiri dyad-rj, Jo. Dam. tt, 9 (nicht bei 
Meineke). Georg. p. 47 (beide ^inatov). Dies ist wenigstens der 
nachst anklingende Spruch. Das Syrische lautet: „fs incensxim ma- 

^vem ojfert deo verbis probitate plenis'' und die Verbindung mit dem 
vorigen gehSrt zur Manicr des Uebersetzers. 

38. ^laxvsiv Ty ipvxfj aiQov ficclXov rj z^ aci^azt, Stob. 1, 
22. Fl. Mon. 20. Boiss. I, 1 32 {aigov z. xp, ^. iq z, a, I). 

39. ^laxvg nai zel%0Q nai onXov aoq)ov ij q)Q6vrjaig. Stob. 3, 24. 

40. "/cT^i- wg ovdsfiia nQoanoirjOig noU.(p XQ^V *) ^^^'' 
d'dvei, Dem. 23. Boiss. I, 134 {Ovd, nq, inl Tiokvv xQovov I,). 
Sext. 314. 

41. ^'lad-i] Scias intemperantiam {duQaaia) tion solum iis no- 
cere, qui earn exercent, sed etiam iis, qui cum his conexi sunt. 

42. KantJv Ttqd^eiov 'Kcr/.og dai^tav 'qy^iiov, Porph. 16. 
Ant. I, 47. Sext. 295. 

43. Kevog inslvov cpiXoaoqxw Xoyogy vq>^ ov fitjdiv dv- 
d'QtiTtov ndd-og S-eQaneverat' uiansQ ydq iazQiyc^g ovx oq>eXog 
firj zdg voaovg enfialXovarjg dno zwv acjfidzwv, ovziog ovdi 
(pikoaoq)iag, el iifj zo zfjg xpvxljg ^anov e^^aXXai. Stob. 82, 6. 
Porph. 31 mit kleinen Veranderungen, unter denen nur jtdd^og fur 
xofxov sich auch bei dem Syrer findet. 

44. KQTjTclg evae^elag aoi vofiu^ea&io 7] q)ikavd'Q(onla. 
Porph. 35. Sext. 355. Vgl. iyxqdzaia xQrjrtig evae^elag Max. 12 
(ClitarchiJ. Ant. I, 31. Sext. 78 und iyngdzei^a dgsz^g xQtimg 
Xen. Mem. 1, 5, 4^. 

45. [MsydXrjv naideiav vof^i^e], dt' ^g dvyijarj (piqeiv 
dnaidevaiav. Stob. 19, 8. Ant. II, 89. Dem. 28 (dt' ^y und dyvo- 



*) Ms. Kjat, nicht saan. 

^) Am Rande der Handscbrift steht, als hier einzufiigen, ein von derselben 
Fland, aber augenscheinlich fliichtiger g^eschriebener Satz, aus dem kein einig^er- 
mafsen befriedigender Sinn zu g^ewinnen ist und der schwerlich zum Text ge- 
hort. Eine Auseinandersetzung wiirde zu weitlauftig sein : daber nur die Notiz, 
dass Wright und Sachau urthcilen, statt der Buchstabcn . . . k kmi Kn^iy .... 
habe der Schreiber nrspriinglich etwas anderes geschrieben, dano wieder aus- 
gewischt und so das jetzt dastehcnde hingesetzt 



92 GILDEMEISTER 

ovvTiov aTC,) Scxt. 275 (ebenso). Georg. p. 60 (/U. n, v. q>. oxav 
aTtaid&itifi XaXyg), Der Syrer hat ^.omnem imperitiam^'^ ; die ein- 
geklammerten Worte fehlen in der Handschpift. 

46. [Ml]] Ne sinas linguam tuam mqninari verbis convicii et cor^ 
mptionis neqne ut talia aures tuas intrent sinas, Neque membra sensu 
vidmdi et audiendi praedita aspectum sibi permittant spectaculorum 
vanorum, quae sine deo sunt, ahominanda et omnis impuritatis plena; 
nam mundi turbulenti spectacula a te abalienare debes. Ob zwei 
Spruche, die nur von dem Uebersetzer in Verbindung gebracht sind? 

47. Naog d-sov aocpov vovg, ov ovx «Vra^, dkX^ del XQ^ 
%oa^eiv elg naqadoxrjv d^sov. Boiss. Ill, 471. Porph. 19 etwas 
umgestaltet; aus ihm ergiebt sich, dass der Syrer TcaQaaycevd^eiv 
nai noofieiv vor sich hatte. Auch Porph. 11 {yiaranoGfiriTeov) 
spielt auf diesen Spruch an. 

48. Noi awfia ipvxi^v Aoytxjjv S-eriov rjv xqicpei 6 vovgy 
TCtg iv avrfj ivvolag {ag evervTtwoe xal iv€X(XQCt§€v ix t^g tov 
d'siov vpiiov dXtj&eiagy elg dvayvojQiaiv aywv 6id jov tvoq^ 
avT^ qxazog') xat dtddaytalog avrog yivofisvog xal aarurJQ 
%al TQOcpsvg xat (pvXa^ nai dvaycjyog, naTa aiyrjg (fiiv) q>&ey' 
yof^evog tt^v dXij&eiav .... Porph. 26. Der Syrer , der Naucks 
Conjectur vov fur ov bestatigt, ubersetzt, als ob das in Klammern 
Geschlossene fehlte und zfj iv avTfj hwoiq da stande. Der Ab- 
bruch der Sentenz am Ende konnte ohne Schaden des Sinnes ge- 
schehen. 

49. Nofiov d-eiov to <pavXov dvtjuoov did xat TtaQavofisl. 
Dem. 29. Stob. 2, 23. 

50. Sevog dvfjQ dUatog ov fiovov tcoXitov^ dXXd xal avy- 
yevovg diacpeQei. Stob. 9, 37. Dem. 30 {dXX^ ovde a. ti). 

51. Sivoig, Da peregrinis et pulchris (wohl Fehler fur indi- 
gentibus) ex tuis; nam qui bona non dat indigentibus, a deo ea quibus 
indiget non accipit^ cum recte hoc dicatur: deus omnino nullius rei m- 
diget; laetatur, ubi dalur jmlis iisqm, qui propter ipsum honor antur, 
Der Spruch musste seiner Zusammensetzung wegen ubersetzt wer- 
den. BhfOig fisradldov xat xolg d€Of,ievoig ix, xwv iovrwv 6 
ydq ixij didovg daofiivq) ovds avzdg Xijipecat deofievog. Max. 7 
(Democr. Isocr. et Epict.). Ant. I, 27 (Democr.). Fl. Mon. 56 («t 
d-eXsig XafiipdveiVy didov xal zotg d. zciv ivovtwv gov 6 y. /a, 
d. dBoixevoig ov X. d.). Sext. 362. — d-eog deiTai ovdevog^ mit 
anderm Nachsatz Porph. 11. Fl. Mon. 7. Georg. p. 45 (iTtTtonqd- 



pythagorassprOche &3 

TOvg)y ibid. p. 127. Sext. 43 und sonst oft. — Deus quidcm nequa- 
quam (das Griechische hatte ovdevog, da der syrisclie Uebersetzer 
bei Lagarde Anal. 27, 5 nullius hominis gicbt) cget, lactatur tamen 
super his, qui indigentibus tribuunt. Sext. 366. 

52. ^'Oaa ndd^ '^^X'^Sy ToaovTot xal (oftoi deOTtotai. 
Porph. 34. Dem. 31 {ol statt xat), Boiss. I, 131 (ohne ytal wfioi). 

53. Ov {yccQ) ix twv di^ rjdovfjg ^efiiwycoTwv dv&QciTtcav 
ctl sig d-adv dvadgofiai, dlV Ik twv td fiiyiOTa ztiv avfifiai- 
vovTcov yevvaicog dveveyxeiv ju£^/a^xdretiv. Porph. 7. Fur dva- 
dQOfial ist im Syrischen blofs: Gott nahe sein. 

54. (0 dlfid-cSg avd'QOJTtog] ov% 6 dmog ovxog Kai %y 
alad^au vfCOTtTwrog, 6 de ini nXsiaxov dq)eazriY.wg tov ad- 
fiOTog, dxQcifictTog nal daxfj^idxiaTog ^al x^^at f^ev ov6a- 
(iicSg iTtagnjtog, diavoi<jc de fiovj] xgaTrjTog. Porph. 8. Die ersten 
Worte aus dem Syrischen erganzt, wortlich: Wer in Wahrheit ein 
Mensch ist; doch fehlt dabei die nothige Pradicatscopula. Vielleicht 
hatte der Syrer ursprunglich fragend : Wer ist in Wahrheit ein Metisch? 

55. Ou TO iiBfxvija&ai wv rjnovaev avxaQ-Ksg eivai vofii^(ov^ 
td di dvatqixBLv elg a del Sl^ wv rjnovas f^elsrcov. Porph. 32. 
Im Syrischen in zweiter Person: vo^uCe u. s. w. 

56. [^lOv] Quern tentando eocpertus es tibi amicum esse non opor- 
tere, eum cave ne inimicum tibi reddas, 

57. Ovdslg iXav^egog kavTov fii^ liQaTwv, Dem. 32. Stob. 6, 
51. Max. 3 (Epicteti). Ant. II, 81. Jo Dam. U, 30 Mein. (p. 240, 
25). Fl. Mon. 57 (beide 6 kavrov), 

58. TlavTog yiaXov y,T7Jf4,aTog novog TtQorjysiTai 6 xorr* 
eyKQareiav. Dem. 33. Stob. 17, 8. Porph. 7 (/r. x. xt. novovg 
del nQorjyeia&ai). 

59. [Hag] Omnis homo tanti (wortlich : tantum dignm) est, quanti 
esse vult. Nur das verwandte: nag avd-Qiorcog zoaov cl^iog, oaov 
d^iav yivaiayisc aoq>Lav Fl. Mon. 27 findet sich. 

60. nineiao fii^ elvai gov nT^fia onaq iiij ivcbg dtavoiag 
exeig. Dem. 34. Stob. 1, 23. 

61. IIoisL a TtQiveig eivoii TLaXd xaV noiaiv iniXXrjg ddo^tj-- 
aeiv (pavXog ydq y^Qtvrjg xaXov nqdyfictcog oyXog, Dem. 35. 
Stob. 46, 42 [ddo^eiv und naviog yiaXov). Der Rest des Spruches 
folgt N. 87. 

62. IleiQav dvd^Qtinov ex xHv igyiov (zalXov Xd/ifiavs tj e% 



d4 GlLDEMElSTEll 

Twv loytav' noXXol yoQ fiifp fiiv elai, naycoi, Xiyeiv 6i Ttid-a- 
vdzatoi, Dcm. 36. Ant. II, 32 (Ao^^). Sext. 391. 

63. [TloXX(^ XQeiTTOv, wie N. 80.] Praestal hominem non 
peccare; sinpeccarit, ei multo utilins est, peccalum cognoscere, qiiam 
dissimulare. Griechisch in dieser Form nicht, nur Sext. 273: opti- 
mum quidem est non peccare, peccantem vero agnoscere, quam 
ignorare melius est (und ebcnso im syrischen Sextus 11, 3), da- 
gcgen in etwas anderer Wendung: nakov (liv laxi fit] otjuaQTcivatv, 
d/iiaQTdvovTa ds (.leravoalv TCQeiTTov, Boiss. 1, 123. CJem. Al. Paed. 
p. 146. Potter, (x. fi. t. fi. a,, dyad'ov di xal top dfi, fi.) und 
TcJ dinaQT7J/,iaT<i gov naiQO) firj koyoig y,aXv7tTetv dXld d-SQa- 
TcevBiv iliyxoig. Stob. 13, 33. Max. 26 (inix.). Ant. 1, 16 (alJe 
drei IIv&ayoQov). Beides verbindet der Syrische Sextus 21, 3. 

64. [IlaQd twv ddr/,rjadvrwv^] Tovg ddiyttjaavcag /.irj 
TtqaTTB dUag * dgxel ydq avTovg vno xfjg idiag Tansivovad-at 
nanlag. Max. 19 (Pythag.; v. 1. Aristippi). Ant. II, 53 {avToTg), 
Boiss. I, 124 (eiarvQaTTe und avTOig; Pythag.). 

65. IlQazTe rd fieydla firj vniaxvovfxevog fieydla. Dem. 37. 
Stob. 1, 24 (ohne zd). Sext. 187. 

66. ^Pi^wd'evxeg etc d-eov ycal q^vivzeg zfjg avzuiv ^ittjg 
ixtifiad'a' xal ydq vdazog 7tQO%oai ytai zd iiXka cpvzd zi^g yrjg 
^i^Tjg dnoxoTtivzoL avaiverai ycal ai]n:£Tai. Dem. 38. 

67. ^Pciinrj xpvxrjg awq>Qoavvrj' avzrj ydq ipvx^g duad'ovg 
q)wg eaziv. Dem. 39*. Stob. 5, 42. Max. 3. 

68. ^Pwfirjv fieyiazrjv ycai nXovzov zrjv iyycQazeiav xz^aai. 
Stob. 17, 12. 

69. [^Paiwuai] Vinum corrohorat vinculum animiy i. e, ossa et 
totam corporis materiem, animo autem inimicum est; nam perturhationi 
obnoxius est, qui eo ntitur, igmm enim igni addit et incendium incendio 
auget, deficiente temperantia. Der Spruch ^wwvgl f.iev oivog awfia, 
zrjv di xpvxr^v Xoyog x^-sov. Max. 30 (Evagrii). Georg. p. 78. Nil. 17. 
bietet blofs das erste Wort. 

70. ^P<jcdl(ag firj f^axaQiaug^avd-QUJitov aaXevovia ijcl q>i- 
Xoig i] ziyLvoig rj zivi ztjv eq)i]f.i€qov zfjv awzrjQlav ixovzwy 
emaq^aXfj ydq ndvza zd zoiavzay zd di iq)' eavzov oxBHo&ac 
•Kal zov O'sov iiovov (iefiaiov. Dem. 40. Max. 18 (Homuli). 

71. 2oq)dg av&Qwrtog d^sov aefiofuvog yLVtia'ASzai vno zov 
d'Eov' did ovx hiiazqitpazcLi xaV VTto ndvzwv dyvorjzai, Fl. 
Mon. 16. Vgl. Porph. 13. 



P¥tHAGORASSPR<)CHE 95 

72. 2oq>iav 6 daxaiv iTtiatijfirjv Trjv ubqI d-aov daxsl. 
Max. 17 (nach einer Handsehrift : Democratis). Porph. 17 (mit iim- 
gestellten Worten). 

73. 2oq^dg av&QWTiog nat d-eocpiXrjs, og oaa ol aXloi //o- 
X-d^ovac Tov oaifiOTog ^vena, zoaavxa anovddtei avxdg vufq 
T'^g xfwx^g novaiv, Dem. 41 (ohne T^g). Porph. 32 (wo 6 avvsrog 
dv^Q und GTCovda^srav novijaag, von Nauck in anovddaetai 
nov^aai geandert). Das og fehlt bei dem Syrer und bei Porphyrins. 
Sext. 291. 

74. [2.] ostendit certamen ejus (suum) .... Fragment 

eines nicht zu identificirenden Spruches. 

75. 2vyy€vei xai aQ%ovzi nlrjv kXevd^BQiag ndvra elxe. 
Dem. 42. Stob. 13,21. 

76. SaQnog qxovi^ fitj neiv^Vy (.ifj dixpijv, fxrj ^lyovv. Stob. 
101, 13. Porph. 30. 

77. Tixva iidvd-ave tIktsiv dtdia^ ov tcJ yrigofioaKijaovTa 
to OfSfia, Tct di t-^v xpvxfjv d-qexpovra d'Cdiij} TQOcpfj, Dem. 43. 
Stob. 1, 25 (jud&e und ohne das erstere dtdia), 

78. Td kninova tc5v i^decov /.laXlov '^yov avvtelslv elg 
dQerijv. Stob. 1, 26. Porph. 7 (o&ev xal edo^e tolg awcpqoai^ 
td etc.). 

79. Tifiijaeig aQiaza tov d-eov orav rrp ^fi^3 t'^v aavt{ov) 
didvoiav ofioiaiayg* iy de ofiotioaig sarai did fnovtjg dQer^g' 
f.i6vrj ydq dQerrj ti)v xIjvxt^v avio ehau xat nqog to avyyeveg, 
Porph. 16. Fl. Mon. 14 setzt statt ij — dgsv^g blofs dt^ dqet^g 
und hat, worin der Syrer mit ihm stiramt, die Worte iLiovrj und avw 
^lycsL nal nicht. Den ersten Satz bieten Sext. 365 und Hierol. p. 24 N. 

80. Ts&vdvai noXl(p 'kqbIttov rj di di^QCtalav zrjv ipvxtjv 
dfiavQwaai. Stob. 17, 27. Porph.35. Fl.Mon. 21 (/roAt)). Dem. 39»> 
{duQaaiag aoifiarog). Max. 36 {ycgeivTov dnod^aveiv 7] dt' duga- 
oiag xp» a.). Ant. I, 5S (ebenso; beide Clitarchi). Boiss. I, 133 
(yaoTQog dxQ,), Sext. 333 (ventris). 

81. [Tot; evegyersiv fifj ae %wXvarj dxdqiazog avd-quiJiog^.] 
Ne te impediat a bene faciendo homo ingratus. Sext. 317. Genau so 
der Syrer, nur etwa; a bene agendo, 

82. Tov sveQysTOvvrd as slg ipux^^v w^ vnrjQerrjv d-eov 
fierd &6dv tifia. Ant. 1, 29. Exc. Vindob. 8. Sext. 308. 

83. Td aw/ia ovvo) aoi Corpus tene te ita ferre, sicut 

avvrjQT^a&ai q)vXdaarjg^ cjg adhaeret secundarum membrana 



96 GlLDEMEISTER 

Toig ifx^QvoLQ 7cvoq)OQOVfi€voig infantihm coticeptis et sicut ad- 
TO %6qiov yLctl Tip aiT(p fila- kaeret ctilmm tritico. Qkiemad- 
azdvovTi ftjv ycaldfitjv . . . modum igitur semindarum mem" 
^'iioTCBQ ovv TO %6qlov ovyya- hrana non pars est vilalium ejm^ 
vof^evov (avyyivofi.'i) [ovx iazc quocum nascitur, neque stramen- 
fjteqog Tov ^((iov] Tcai 9} xaXd- turn ant culmus aequalia sunt 
firi TOV OLTOV* TeXsKod-ivTa tritici — nam consummato m- 
de ^iTtTsrai* ovto) nal to fatite ant tritico tandem resits ad- 
avvaQTWfz€vov Ty tpvxy h- haerentes reiiciwUur — ita cor- 
OTtaqeiarj acifia ov fiigog dv- pus animo sibi insito adhaerens 
d-QWTtov ' dXV iva fiev iv ya- non est pars hominis. Ut autem 
otqI yivtjTat, 7tQoavq)dvd7i to in ventre exsistat infans^ mem- 
XOQiov. Porph. 32. brana secundarum texta est et 

sanguis cum ceteris secundarum membranis coagulatis (wortlich: coa- 
gulationis; vielleicht: massae coagulatae. Oder etwa: cum ceteris 
reiectaneis coagulatis?); qui autem ab his mundatur, purus est. Nee 
ullus nostrum^ dum in corpore quorum natus est moratur, consumma- 
tus est, sed is qui ex corpore exit et ad patrem migrat, qui eum sevit 
et misit. Das Syrische bringt wirkliche Hulfe fur den unverstand- 
lichen Text. Naucks Verbesserung -KvocpoqovfxivoLg fur -fiivwv wird 
bestatigt. TeXeuod-evTa und evaTcaQeiay fur verdorbenes tqitw- 
-d^ivTa und TtaQeiar] ergiebt sich sicher, und eine verborgene Lucke 
wird ausgefuUt. In obigem ist versucht, mit moglichster Schonung der 
handschriftlichen Ueberlieferung unter Berucksichtigung der Manier 
des Uebersetzers nur das Nothigste herzustellen , trotz einiger Har- 
ten. Verstandlicher ist Bernays' Vorschlag: cdaTceq ovv to xoqi^ov 
[oiJx tOTt liiqcg ^wtl^^ov tov] avyyavofiivov xat «J xaldfirj 
[ova ovOLiSdrjg'i] tov gLtov TslsKad-ivTiov ydg ^inTexai 
(- ovTat ?) • Der bei Porphyrius nach TtgoavtpdvdTj to x^QI^ov fol- 
gende Satz: iVa ds irci yfjg yevrjTai, avve^vyrj to atHfxa scheint 
kaum entbehrt werden zu kunnen und nur durch Versehen bei dem 
Syrer zu fehlen. 

84. ^YTtofxlfivrjCKS aeavTov oti Ttdvteg avd-qianoi fieyiGTov 
dyad^ov TiyV cpgovrjoiv elvac Xeyovaiv, oXlyot de eIolv ol to 
IxeytOTov dyad'ov tovto yiTijaaad'ai evTovijaavTeg. Stob. 3, 60. 

85. *^YTceqdv(x) Ttjg aagxdg fi'q yavofievog t'^v ipvxfjv d-dnTBLg 
ev Tjj aaguL Fl. Mon. 22. Georg. p. 93. 

86. WiXijdovov Tial g)LloaaifiaTov nai g)iXoxQi]fi(XTOv %ai 
q)iX63-€Ov TOV avTOv ddvvaTOv Btvai, 6 ydq q)iltjdovog nal 



PYTHAGORASSPRCCHE 97 

q>iloaafi(XTog' 6 di q)iXoo(aftccTog ftdvrtog xal q>iXoxQTJ^cctog' 
6 de cpiXoxQ^fJ^ctTog i^ avdynriq adcxog' 6 di admog eig fiiv 
d'eov dvoaiog, elg di dvd-QWTtovg Ttaqdvofiog' ware ycav Ixa- 
TOfx^ag dvr; nolv fxaXlov dvoaiwxeqog laxt xal daefii^g xat 
ixd-eog xat Ttj TtqoaiqeaBL uqdavXog; did Kal Ttdvra g>iXt]dO' 
vov wg ad-eov nat ^laqov sxtQeTtead'ai XQ'>]' Dem. 44. Porph. 14 
(mit Varianten). Max. 1 (nur bis nagdvofiog^ ganz wie Dem.,. nur 
(lass nach (piXridovog ein ndvxwg noch steht). Im Syrischen ist q^iXo- 
Xqrjuatov im Anfang ausgefallen, was deshalb bemerkenswerth ist, 
wcil es auch bei Porphyrius fehlt, wahrend sonst der Syrer sich eng 
an Dem. anschliesst. 

87. OavXog ydq y.QLXfjg Ttctvrog Y.aXov Ttgdyfiarog oxXog' 
dioitSQ wv av T(Sv iTtaivwv y.aTaq)QOvfjg xot tcSv xpoytav xara^ 
cpQOvsi. Stob. 46, 42. Der Anfang des Spruchcs fand sich N. 61; 
die Worte g)avXog — ox^^S (Dem. 35, ohne Ttavrog, wie beide mal 
der Syrer) kommen also doppelt vor. Die zweite Sentenz Sext. 289. 
Boiss. Illy 133 (og . . . xorogp^oi^, ovzog nai .... xaracpgovel), 

88. [Xqt^] dnQoaa^ai xai Xiyetv %dv tvcqI d-sov XSyov wg 
€7iL d^eov. Porph. 15. Das hier nicht stehende XQ'^ geben der Syrer 
und die alphabetische Folge. 

89. XaiQs Tciig iXeyxoval as fxaXXov rj %olg TcoXanevoV' 
aiv. Stob. 14, 18. Ant. I, 52. Georg. p. 95 {xalqetv xgrj Toig iXiyxoig 
7] toig noXa^Lv. Max. 11 (zweimal: in der Form des Stobaeus, als 
Pythagorae, und in der Form: x^^Q^^^ XQV ^^*^ iXiyxovaiv ov toig 
TcoXaxsvovaLv, nachdem einige Spruche vorher Plutarch genannt 
ist [danach fragm. Plutarch, incert. 20 Wyttenb.], jedesmal mit cinem 
Zusatz). 

90. XaXsTtdv TtoXXdg odovg afia tov ^Lov ^adlC^eiv. Stob. 
1, 27. 

91. [Xjpi) fxaXXov^] PraeferatMr tibi animam tuam perdere, 
quam verbum cmtumeliosum de deo loqui. Lateinisch bei Sext. 348 : 
melius est animam perdere quam verbum vanum de deo proferre, 
und 165: mortui sunt apud deum per quos nomen dei maledicitur. 

92. ^vxrj (ydg) Tafiieiov, dyad-ij (lev dyad^ov, naycrj di xay:ov. 
Dem. 4 ^. Georg. p. 1 00 {dyad^ov fiiv dyad^ov, tcokov di xaxw). 

93. [^vx^g] Cmiiugium animi cum mente (vovg) estpuritas vi- 
toe per hicem veritatis et ajrcanum occultationis (m vera luce et myste- 
rio occulto?), coniugium autem corporis in (per) omni foeditate tene- 
brarum digna est. 

Hermes lY. 7 



98 GILDEMEISTER PYTHAGORASSPRCCHE 

94. ^vyfijq ayv^g tStvov oiyceidtegov iftl yrjg ov% exu 
&e6g. Dem. 45. Boiss. I, 124 (2'exaTot;; in anderer WortstelluDg). 

95. ^iiv 1^ Tvx'^ ycvQia dovvai -^ai dcpeXiad-aL ov derjay 
ovdevog. Stob. 5, 29. Porph. 12 {ovxow defjat] ovdevog wv xai 
1} T. dovaa nolXaKig naXiv aq>aiQBi%ai), 

96. ^£iv Tov atifxcnog arcaXkayelg ov deijajj, hceivtov 
iiaTaq)Q6veL Tcdvrwv* nat (ov a/taXlayBtg dsijoTj, ngog xavxa, 
aoi day,ovfiev(p Tovg d'covg naqaKa'keL yeviad-at aot avUiJTtTO- 
gag, Stob. 5, 30. Max. 1 {d-eov), Georg. p. 106 (nur bis xofraqpprf- 
vec tovrwv. Porph. 12 {detj^or]'^ ohne Ttavriov; wv av — dey 
elg Tavta (sic cod.) — tov d-eov; ohne das zweite aoi). Sext. 
119, wo die syrische Uebersetzung 3, 15 (15, 1) zu Porph. gegen 
Rufln stimmt. Bei dem Syrer sind die ersten Worte wegen des dop- 
pelten ov detjarj mit dem Ende des vorigen Spruches zusammen- 
geflossen. 

97. [fl?] Nam qui omne vitae tempus sancte custodit, etiam hreve 
tempus a dei memoria prohiberi detrectat, sed per totam vitam ab omni^ 
bus mpedimentis alienus esse vulL Nam qui totum vitae tempus deo 
commisit, spem suam in eo ponere debet. 

98. iiv €V€Ka, ^rjv id^iXeig tovt(ov xAqlv ymI aTrod-aveiv 
^fj yLatoyLvei, Stob. cod. A bei Mein. IV, p. 144. Porph. 34 (ohne 
%ov%o}v x^Qiv). Boiss. Ill, 473 (vtisq wv d-iXug C^r, vneQ tovtwv 
xat d-v^axs), Auch der syrische Uebersetzer des Sextus hatte den 
Spruch (8, 18), den Rufin nicht kennt. 

Bonn, April 1869. J. GILDEMEISTER. 



EDICT DES KAISERS CLAUDIUS tTBER DAS 
ROMISCHB BtRGERRECHT DER ANAUNER 

VOM J. 46 N. CHR. 

In Cles im Nonsthal (Val di Non) obcrhalb Trient hat sich vor 
kurzem eine wichtige Inschrift gefunden, durch deren sofortige Mit- 
theilung meine Freunde in Trient, insbesondere die Herren Fr. 
Ambrosi, Bibliothckar der Communalbibliothek , Gio. Prato und F. 
Zeni mich, und ich hoffe auch die Leser dieser Zeitschrift, zum grofs- 
ten Danke verpflichtet- haben. — Bekannt gemacht ist dieselbe zuerst 
in einem dortigen Localblatt, der Voce cattolica vom 1. Mai 1869 
(n. 53) ; wozu ein anderes dort erscheinendes grofseres Blatt, il Trm- 
tino vom 5. Mai (n. 101), eine Anzahl Berichtigungen bringt. Ich wie- 
derhole zunachst nach der Voce cattolica den uber die Auffindung 
berichtenden Brief. 

Cles, 30. aprile 1869. — S%il mattino di ieri in un campo del 
signor Giacomo Moggio di Cles ml formare una huca fu trovata una 
piastra metallica che ben presto attird Vattenzione di tutta la borgata, 
E una piastra o lamina delVaUezza di 50 centimetri, larga 38, grossa 
3 linee. II suo peso e di 12 libre e \ vietmesi, e ai quattro latirettan- 
goli ha per ciasmno un forellino rotondo di un diametro di 2 linee, 
evidente segno che altra volta era ferma con chiodi o borchie a pietre a 
delubri. La lamina e di metallo che non si pote ancor analizzare — 
e composta pero in massima parte di rame, e qualche argento; e di un 
colore cinereo, poco sonora, e sembra aver sofferto anche V azione del 
fmcOf ma in debit grado, per che i conservatissima non solo nel suo 
complesso, ma specialmente nella superb a iscrizione che vie scolpita, — 
La lamina fu trovato a 2 piedi sotterra, e precisam^ente in quel luogo a 

sera di CUs presso i caseggiati, che nomasi ai Campi neri. — Questa 

7* 



100 MOMMSEN 

denominazione gli dertva dal fatto che per restensione di un jugero 
quel camp sono di terricdo nerissimo, soffke, asciutto tutto commisto 
ad ossa abbruciate, ossa umane che diconst reliquie di soldati arsi dopo 
caduti in battaglia, o di roghi di vittime agli idoli, Presso la lamina si 
rinvennero due ferri di giavellotto ed un cuUro da sagrificii. La piastra 
metallica che nel ritrovamento non sofferse alcuna offesa, porta 
tuttavia nel suo m/e%%o una depressions antichissima derivatale da 
colpo avuto sia per diretta percossa, sia per caduta su duro corpo 
dalV alto. — Che ivi fosse altra volta un delubro lo accenna un altare 
a Satumo ') trovato nello stesso luogo pria d'ora; ma non trovandosi 
tracce d^incendiij ne carboni, ne mostrando il terreno indizH d' aHu- 
vioni (dacche sotto i due o tre piedi dal nero terricdo si mostra il 
terreno cretaceo assai consistente) ci lascia per or a in oscuritd. Viscri" 
zione delta piastra e di carattere latino leggibile a chiunqu>e, conserva- 
tissimo, e nelVordine in cui lo trascrivo; le lettere sono scavate a bu- 
lino, stilo romano, e tanto nitide che scorgesi ancora Vondulazione dello 
strumento duro negli incavi della cifra, — Non vi sono ne correziom 
ne cassature; il tempo non distrusse la menoma linea. — In Serafinis 
archivio giuridico Bd. 3 (Bologna 1869) S. 360 fg. ist der Processo 
verbale uber die Entdeckung der Bronzctafel abgedruckt, aufgenom- 
men in Cles am 30. Aprl 1869, dem Tage nach der Auffindung der- 
selben. Ich entnehme demselben weiter, was allenfalls fur die For- 
schung von Interesse sein kann, zunachst die Beschreibung der 
Oertlichkeit, wo die Tafel sich gcfunden hat. / Campi neri, heisst es, 
sono un tratto di suolo coltivato e coltivabile posto a sera del Borgo di 
Cles rasente il caseggiato e si estende per oltre un jugero. Formano 
un piano posto al piede di facile collina, la quale verso ponente a dolce 
pendio si alza verso il monte Fae. I Campi Neri sono composti dlun 
terricdo uni forme, nero, gremito ovunque di ossa umane ora minu- 
tamente divise e rotte da secolipel lavorio delVaratro. II terricdo ha 
uno spessore diverso, tra i cinquanta centimetri ad un metro e mezzo 
— soffice, contenente diverse sostanze che potranno essere oggetto di 
inter essante analisi, sparse di pezzetti d'ossa, rottami di mattone e di 



*) Die Inschrift desselben lautet nach der f^oce cattoUca: 

SATVRNO SACK 
L • PAPIRIVS • L 

/. Og-flMOPVS 
u. s. L m. 



EDICT DES CLAUDIUS 101 

vasi rotti dt terra eotta. Le ossa sono fragilissme^ si spezzano soUo 
kggera fvessione delle dita, e pajono abbruciate. Non si riscontrano 
traccie di carbone. It terriccio nero posa tutto sopra il terreno cre- 
taceo superiore, composto (f argilla assai consistente ed umida, deno- 
minata dai geologi marna anauniense. Qiiesta creta non e per nulla 
mescolata al terriccio, dacche V aratro non penetrd mai a qnellaprofon- 
ditd. I Campi Neri sono rinomati fra questa populazione per le tra- 
dizioni: 1. Che ivi fosse grande battaglia, ed i corpi posda abbru- 
ciati componessero il 'terriccio. 2. Che un signore degli antichi tempi 
vi facesse portare tutti i cadaveri delta vallata, ed ivi si dbbr^tciassero 
a Satumo. 3. Che vi sorgesse un tempio a Saturno. Zum Beleg da- 
fur wird angefuhrt, ausser der schon oben mitgetheilten Insdirift, 
der folgende nach J. A. Maffei am 20. Sept. 1804 ebenfalls in den 
Campi neri gefundene Stein '): m • prope|rtivs • terti | e • m • p • 
Q^« F • SAT • DON • p • V • s, was nach Henzens wohl richtigem Vor- 
schlag also zu lesen ist: M, Propertrus Terti{m) et M. P{ropertius) 
Q(tiartus?) f(ilius) Sat(umo) don{um) p{osuerunt) v{ot6) s{oluto). — 
Weiter heisst es in dem Bericht: Lapiastra .... venne trovaia aUe 
ore 7 antemeridiane del 29 corr. dal lavoreUore Paolo . . Fioretta di 

CUs che scavava la buca per la calce Fu trovata sul fondo 

deUa buca quasi finita^ posta orizzontalmente e coi caratteri voUi 
alVingiii, ad una profonditd dalla superfide del suolo di 65 centimetri, 
e presso alia piastra si rinvennero due punte irruginite di giavellotto, 
un cultro da sacrificii, ed altri piccoli oggetti d' argento. La tabula e 
una piastra di metaUo quadrata alta 50 centimetri, larga 38, grossa 
uniformemente 5 millimetri. Pesa sette chdlogrammi e 140 grammi. 
Herr Giovanni Prato, Herausgeber des Trentino, schreibt mir wei- 
ter: /{ monumento stesso venne successivamente consegnato a me, e da 
me al civico munictpio. 

Nach diesen Berichten erscheint es wahrscheinlich , dass Cles 
wie heutzutage, so in alter Zeit der Hauptort, das oppidum des Ge- 
biets der Anauner gewesen ist und an der bezeichneten Stelle, den 
Campi neri ein Tempel des Saturnus stand, der der vornehmste des 
Orts gewesen sein mag und an dem auch unsere die Rechtsverhalt- 
nisse dieser Thalbewohner ordnendc Urkunde einst wohl angeschla- 
gen war. Dabei mag noch erwahnt werden , dass die sonst so selte- 
nen Saturnusinschriften gerade im Nonsthal relativ haufig sind und 



>) Orelli 482 and daza Henzen S. 35. 



102 MOMMSEN 

drei dersclben in Cles'), zwei andere in Romcno*) und bei Trient^) 
sich gefunden haben, so dass hier, ahnlich wie in Africa, ein alter 
epichorischer Cult unter romischem Namen sich lange behauptet 
zu haben scheint. — Ich lasse nun die Inschrift selber folgen. 
Die Bronzetafel, wie angegeben, 0. 50 Meter hoch, 0. 38 Meter 
breit, in den vier Ecken mit vier Lochern zum Anheften versehen, 
zeigt dicselbe von eineni Rahmen umschlossen; sie ist durchaus 
voUstandig und wesentlich unverletzt; unten ist freier Raum, da die 
Schrift die Tafel nicht ganz fiiUte. Die mir zugegangenen vortreff- 
lichen Abdrucke lassen nirgends uber die Lcsung in Zweifel. 

1. 2 M. lunio Silano Q. Siilpicio Camerino cos. \ idibus 
Martis Bais in praetorio edictum 

3 I Ti, Claudi Caesaris Augusti Germanici propositum fuit 

4 id I quod infra scriptum est. 

5 I Ti. Claudius Caesar Augustus Germanicus pont. 

6 I maxim, trib. potest. VI imp. XI p. p. cos. designa- 

te nil dicit 

7 I Cum ex veteribus controversis pe[7id\entibm aliquamdiu 

8 etiam \ temporibm Ti. Caesaris patrui mei, ad quas 

9 ordinandas \ Pinarium Apollitiarem miser at ^ qtiae 

10 tantum modo \ inter Comenses essent {quantum me- 

1 1 moria refero) et | Bergaleos^ isque primum apsetitia 

12 pertinaci patrui meij \ deinde etiam Gai prindpatu 

13 quod ab eo non eangebatur \ referre (non stulte qui- 

14 dem) neglexserit^ etposteac \ detulerit Camurim Sta- 

15 tutus ad me agros plerosque { et saltus mei iiiris esse: 

16 m rem praesentem misi \ Tlantam lulium amiaim 

17 et comitem meum, qui \ cum, adhibitis prociiratori- 

18 b'kis meis qu[i]qtie in alia | regione quique in vicinia 

19 erant, sfiimma cura inqui\sierit et cognoverit, cetera 

20 quidem, ut mihi demons\trata commentario facto ab 

21 ipso sunt, statuat profiun-tietque ipsipermitto. 



') Ansser den beiden oben gegebenen noch Orelli 4915. 

») Orelli 4S1. 

^) D(eo) s(ancto) Saturno ex vot(o) Cl(audius) Fidorinus sig(num) cum base 
pro sal(uie) sua s(uorumque) 07fin(ium) l(aetus) l(ibe7is) m(erito). Gefaoden 186S ; 
hier oach meiner Abschrift. 



EDICT DES CLAUDIUS 103 

22 I Quod ad condicionem Anaunorum et Tulliassium et 

23 Sinduno\rum pertinet, quorum partem delator ad- 

24 trihutam Triden\tinis, partem ne adtributam quidem 

25 arguisse dicitur, | tametsianimaduertononnimium 

26 firmam id genus homi\num habere civitatis Romanae 

27 originem: tam>en, cum longa | usurpatione in pos- 

28 sessionem eius fuisse dicatur et ita permix\tum cum 
Tridentinis, ut diduci ab i$ sine gravi splendi[di] 

29 municipi \ iniurid non possit, patior eos in eo iure, 

30 in qu6 esse se existima\verunt , permanere benificio 

31 meo, eo quidem Ubentius, quod \ pler[i]que ex eo 

32 genere hominum etiam militare inpraetorio \ m^ed 

33 dicuntur, quidam vero ordines quoque du>3Ctsse^ \ non 
mdli [a]llecti in decurias Romae res iudicare, 

34 I Quod benificium is ita tribuo, ut quaemmque tanquam 

35 I dves Romani gesserunt egeruntque aut inter se aut 

36 cum I Tridentinis alisve, rat[a] esse fubea[m], nomi- 

37 naque ea, \ quae habv^erunt antea tanquam cives Ro- 
mani, ita habere is permittam, 

Abweichnngcn vom Original: 7 pendenUbus] petentibus — 17 quique] 
quisque^) — 28 splendidi] splendi — 31 plerique] plerisque — 33 aUecii\ coUecii 
— 36 rata esse iubeam] ratam esse iubeat 

In grammatisciier Hinsicht bictet die Inschrift nicht viel Neues. 
Dass das claudische Digamma darin nicht begegnet, ist in der Ord- 
nung, da die sicheren Inschriften, welche dasselbe zeigen, erst mit 
48 n. Chr. beginnen^). Die Accente zur Unterscheidung der langen 
Vocale ae u treten nur vereinzelt auf ^, haufiger dagegen das uber 
die Linie hinausgeiuhrte t in gleicher Geltung. Die Zeilen 1. 3. 5. 7. 
22. 34 springen vor and beginnen aufserdem mit Ausnahme von Z. 1 
mit einem grdfseren Buchstaben; die Zeilen 2. 4 springen ein. 



^) Vergleiche wegen der CoDStrnction z. B. Velieius 2, 113: iunctis exer- 
citibus quique sub Caesare fuerant quique ad eum venerant. 

') BUcheler de Ti. Clandio grammatico p. 32. 43. 

') Z. 29 iniurid — Z. 35 egerunt — Z. 29 quo — Z. 32 meo (wogegen der 
Strich das. liber ordines abweichende Form zeigt und schweriich als Apex gelten 
kano) — Z. 7 di!ii — Z. \biuris — Z. 17 prociiratoribus. 



104 MOMMSEN 

Zeile 1 und 5, das Datum und den Namen des Kaisers enthaltend, 
sind durch grSfsere Schrift hervorgehoben; Z. 2 vor Bats und Z. 6 vor 
dicit ist Raum frei gelassen, wie denn auch sonst mehrfach am Schluss 
von Satzgliedern, besonders vor Relativen , kleinere Raume leer ge- 
blieben sind. Die Interpunction ist die gewohnliche worttrennende ; 
sie ist im Ganzen regelmafsig gesetzt, auch nach den Prapositionen '). 
Von Einzelheiten finde ich nichts hervorzuheben als die Schreibung 
tanquam Z. 34. 37, die merkwurdige Form posteac Z. 13^ und die 
Worttrennung dem(ms\trata Z. 19/20^). — Auffallend sind die ver- 
haltnissmafsig zahlreichen Schreibfehler, die man nicht etwa auf die 
Unkunde eines tridentinischen Graveurs zuruckfuhren darf; denn 
die Schrift ist so schdn und gleichma£sig wie in den besten Denk- 
malern dieser Zeit und die Tafel ohne Zweifel in Campanien oder.in 
Rom gearbeitet. 

Das Datum der Verfugung ist der 15. Marz 46 und Milt eine 
Lucke in den Fasten. Die ordentlichen Consuln dieses Jahres sind 
M. Valerius Asiaticus II. und M. lunius Silanus^); dass der erstere, 
obwohl auf das ganze Jahr designirt, freiwillig vor der Zeit nieder- 
legte, berichtet Dio^), aber ohne den Nachfolger zu nennen. Dass 
dieser Q. Sulpicius Camerinus war, der ubrigens in den Arvalacten 



1) Sie fehlt hinter ab Z. 20, hinter ad Z. 8. 14. 22, Muter m Z. 17. 29, 
hinter inter Z. 10. 35, aber ebenso hinter folgeudeu Wortern: 1 M. — Came- 
rino — 2 praetono — 4 quod — 6 trib. — 7 aliquamdiu — 11 isque — pri- 
fjutm — 12 non — meum (wo leerer Ranm ist vor qui) — 18 cura — 19 cetera 
— 24 we — 25 « — nimium, — id — 28 permixium — vt — 29 iniuria — rum 
30 existimaverunt — 31 co — 34 m^ ~ ^h gesserunt — 36 nominaque. Die 
letzte sehr znsammengedraiigte Zeiie, in der auch allein auf der ganzen Inschrift 
die beiden Schlnssbuchstabeu AM in einander gezogen sind, ist ganz ohne Inter- 
punction. Von den hier aufgefiihrten Fallen abgesehen giebt der Druck die 
Wortinterpunction der Inschrift in der Worttheilung genau wieder; bemerkens- 

wcrth ist Z. 25 TAM • ET • Si. 

2) Das enklitische ce hangt sich an die starkeren Demonstrativpronomina 
als Aic, isUc, iUic und an analoge Partikeln, wie *tc, aber nicht an is, SoUte 
posteac neben posthac eine grammatische Grille des Claudius sein? 

3) Vgl. was zu den Veroneser Liviusfragmenten S. 165. 208 bcmerkt ist. 
*) Lehmann Claudius und Nero 1, 260 setzt an die Stelie des zweiten 

einen Aquilius, indem er durch ein seltsames Versehen Ziegel mit dem Datum 
Asiatic(o) II ei AquiU(no)y welches die Ordinarien des J. 125 sind, dem J. 46 
zuschreibt. 
») 60, 27. 



EDICT DES (XAUDIUS 105 

und bei den Schriftstellern mehrfach begegnet , erfahren wir jetzt 
erst, womit andere Vermuthungen beseitigt sind^). — Mit der con- 
sularischen Datirung stimmen die Kaisertitel uberein: seit dem 
24. Jan. 46 fuhrte Claudius die sechste tribunicische Ziffer , ver- 
muthlich seit dem Ende des J. 45 die elfte imperatorische^. Be- 
merkenswerther ist es, dass unserer Bronze zufolge bereits am 
15. Marz 46 die Bezeichnung der Ordinarien fur 47 feststand*). — 
Dass der Kaiser in diesem Jahre sich in Italien befand, ^vussten wir ; 
es kann nicht auffallen ihm im Marz in Baiae zu begegnen, da 
die vornehme Welt regelmafsig die ersten Fruhlingsmonate in den 
campanischen Villen zubrachte^). — Dass die kaiserlichen Land- 
hauser und uberbaupt die der Vornehmen praetoria heissen, ist 
hinreichendbekannt; doch durfte sich kaum ein alteres Beispiel fur 
den Gebrauch des Wortes finden als das bier zum Yorscbein ge- 
kommene®). 



^) Proconsul voo Africa und desswegen angeklagt im J. 58 (Tacitus 13, 52). 
Als Arvale ^enannt in den J. 57. 58. 59. 60 (Marini Arv. p. 99; lienzen in dieser 
Zeitschrift2, 44; scavi nelbosco degli Arvali p. 17 ; Bullett. 1869, 83). Hingerichtet 
nnter Nero im J. 67 (Dio 63, 18. Plinius ep. 1, 5, 3). Der Vorname war bisher 
nicht bezengt. — Die Figlinen mit dem Consulat KANO • ET • CAMERIN • COS 
(Marini Arv. p. 100; Fea fasti p. 18 n. 70) gehoren vielleicht in das J. 138, aof 
keinen Fall aber hieher; die Lesung ist gut bezeugt und die stadtischen Figlinen 
mit Consnlaten beginnen erst lange nach Claudius. 

') Die schon von Schulting und anderen alteren Juristen aufgestellte, auch 
von mir (%u den Digesten 16, 1, 2) festgehaltene Beziehnng der Consmln des 
veUaeanischen Senatnseonsults M. Silanus und Vellaeus Tutor auf das Jahr 46 
brancht darnm nicht anfgegeben zu werden. £s ist durchaus glaublich, dass nach 
Asiaticus llucktritt Camerinus den Rest des ersten Semesters die Fasces fuhrte 
und am 1. Juli durch Tutor ersetzt ward, wahrend Silanus, der Nachkomme 
Augusts, das ganze Jahr im Amte blleb. Andere sichere sujffecU des J. 46 sind 
nicht bekannt und bei der von Borghesi vorgeschlagenen Beziehung des Senatns- 
eonsults auf die Consuln des J. 27 L. Silanus und C. Vellaeus Tutor muss man 
nicht blofs den Vornamen bei Ulpian fiir falsch erklaren, sondern anch desscn 
Angabe, dass das Senatnsconsult unter oder nach Claudius falle. 

3) Lehmann 1,259. 

*) Es stimmt dies nicht zu dem in dieser Zeitschrift 3, 92 Ansgefuhrten ; 
ob es eine vereinzelte Ausnahme ist, wie sie bei Kaiserconsulaten ja leicht vor- 
kommen konnte, oder Falle der Art haufiger begegnen, muss weiterer Forschung 
iiberlassen bleiben. 

^) Cicero in P. Clod. 4, 1 nennt fiir die Saison in Baiae den April, wozu der 
Scholiast p. 334 bemerkt: conguetudo eratjnuUis ineunte vemo ad aquarum quae 
sunt in Campania velut f omenta taluhria convenire, 

^) Vgl. Becker Gallus 3, 38. Das demnachst alteste Beispiel, das mir vor- 



106 MOMMSEN 

Formell charakterisirt sich die Verfugung als. edtctum princi- 
pis sowohl durch die EiDgangsformel Ti. Claudius .... dicit ') als 
auch dadurch, dass die uns erhaltcne Abschrift zu Anfang aogiebt, 
wann und wo der Erlass zuerst offentlich angeschlagen worden 
ist^); welcher letztere Vermerk, obwohl ohne Zweifel zu den wesent- 
lichen Formalien des kaiserlichen und uberhaupt des magistratischen 
Edicts gehorig, doch hier zuerst in wirklicher Anwendung uns be- 
gegnet. Die Form des Edicts ist besonders von Claudius sehr 
baufig gebraucht worden ®) und war bier dem Inbalt angemessen, da 
die Verfugung nicht zu denen gebort, die neue Rechtssatze einfuhr- 
ten, und insofcrn der eigentlichen Gesetzgebung nicht anheimfiel, 
aber aucb nicht fuglich als elnfaches Personalprivilegium in Brief- 
form voUzogen werden konnte. In analoger Weise haben zum Bei- 
spiel Vespasian und seine Sohne die Verleihung des Burgerrechts an 
die Spanier zunachst durch Edicte kundgethan, wie die Tafel von 
Salpensa (c. 22. 23) bezeugt, anderer entfernterer Analogien zu 
geschweigen. 

Ehe wir auf den Inhalt der Verfugung eingehen, darf nicht 
unterlassen werden auf die Besonderheiten des Stils hinzuweisen, 
die durcliaus dieselben sind wie in den bekannten Lyoner Tafehi; 
insbesondere der Anfang mit seinen in einander gewickelten Relativ* 



gekommen ist, ist das bei Statius silv. 1, 3, 25. — Uebrigens liegt die Erkla- 
rung dieses ohne Zweifel erst der Kaiserzeit angehorigen Sprachgebranchs im 
Dunkel. In irgend einer Weise wird er wohl an die altere Bedeutung *Haapt- 
quartier ankniipfen ; wofiir auch zu sprechen scheint, dass praetorium im Sinne 
von Landhans vorzugsweise, besonders in alterer Zeit, in Beziehung auf den 
Kaiser gesagt wird. Wahrscheinlich waren die kaiserlichen Villen in Italien 
alle mit einem Quartier fur die den Kaiser escortirendc Garde versehen und er- 
hielten davon diesen auszeiebnenden IVamen , der dann abusiv auf weitlanftig 
und prachtig angelegte Landhauscr iiberhaupt iibertragen ward. 

*) Analoge Beispiele sind die Edicte des Triumvirs M. Antonius bei den 
Gromatikern p. 246: M. j4ntonius , . . dicU und Diocletians Edict depretus re- 
rum venalium: vmperatores . . . dicuntj ferner die des Claudius selbst betreffend 
die Rechte der Judcn bei Josephus ant. 19, 5, 2. 3: Ttfi^Qtos Jdav^iog . . , , U- 
yetf endlich das des Statthalters von Aegypten Ti. Julius Alexander: Tifiiqiog 
'fovXtos *AX^av^Qog Xfyei, Vgl. Henzen 6428. 

3) proposiium fuit, nicht est ; denn die Edicte werden nicht bleibend, son- 
dem nur eine Zeitlang offentlich aufgestellt. In dem Edict bei Josephus 19, 5, 3 
verfiigt Kaiser Claudius, dass Abschrift desselben in alien Gemeinden des Rei- 
ches wenigstens dreissig Tage hindurch offentlich aufgestellt bleiben soUe. 

^) Sueton Claud. 16: uno die viginU edicta proposuU, 



EDICT DES CLAUDIUS 107 

satzen und mit der ungeschickten Yerschiebung des Hauptsubjects 
in einen Nebensatz , vor alien Dingen aber mit seiner unerhorten 
Anakoluthie ist in holiem Grade charakteri»tisch fur den ge- 
lehrten Verkehrten auf dem Throne. Ohne Zweifel woUte der Rai- 
ser etwa folgendermafsen schreiben : Cum Tt. Caesar patrwis mens 
ad^veteres controversias . . . pendentes aliquamdiu ordinandas Pina- 
rium Apollinarem miserit .... isque ex iis , , , . referre neglexserit, 
woraus dann die verwirrte Rede hervorging: Cum ex veterihm con- 
troversiis pendentibus aliquamdiu etiam temporihus Ti, Caesaris pa- 
trui met, ad quas ordinandas Pvnarium Apollinarem miserat .... 

isque referre neglexserit. — 'Das Folgende ist besser gefasst 

und es ist wohl eriaubt anzunebmen, dass die kaiserlichen Gebeim- 
rathe ihrem Herrn in der Geschichtserzahlung freie Hand liefsen, 
aber das rechtlich in Betracbt kommende Decisum in so weit zu- 
recht ruckten, dass in der Sache kein Sebade entstand. Dass wir es 
ubrigens bier wieder mit eincm originalen Elaborat des erlauchten 
Litteraten zu tbun haben, zeigt nicht blofs die nur bei einem aller- 
hdchsten Concipienten denkbare souveraine Verachtung der Stil- 
gesetze und des gesunden Menschenverstandes, sondern die ebenso 
souveraine OfTenherzigkeit der Kritik, welche derselbe seinen Vor- 
gangern aof dem Throne darin angedeihen lasst. Ganz abnlich wie 
er in einem anderen von Josephus ') aufbewahrten Erlass fiber 
'den grofsen Unverstand und Wahnsinn' des Gains sich auslasst, 
redet er hier von dem *^ hartnackigem Fernbleiben des Oheims 
Tiberius' von Rom (26 — 37 n. Chr.) und lindet es'gar nicht un- 
verstandig\ dass der mit der Untersuchung der Sache beauf- 
tragte Commissarius unter Regenten wie Tiberius und Gains keine 
Lust gehabt habe den Bericht abzustatten, der ihm nicht abgefordert 
ward. Recht deutlich hat man hier jenen wunderlichsten aller 
r5mischen Regenten vor sich, in dessen Gemfith die Keime lagen 
von naiver Ehrlichkeit, humoristischer Laune, Sinn fur Recht und 
Ordnung, ja selbst von Scharfsinn und Thatkraft, nur dass diese 
schonen Fahigkeiten in Verwirrung gerathen waren und in Kopf 
und Herz nichts fest zusammenliielt, so dass alle jene Eigenschaften 
wie im Hohlspiegel verzerrt und fratzenhaft ein Bild von grausen- 
hafter Lacherlichkeit ergeben. 



») ant. 19, 5, 2. 



lOS MOMMSEN 

Die Thatsachen, durch die dies Edict veranlasst ward , sind die 
folgenden. 

fiereits unter Tiberius Caesar wurde der kaiserlichen Regierung 
Anzeige davon gemacht, dass an dcm Sudabhang der raetiscben Alpen 
ausgedehnte der r5mischen Regierung von Rechtswegen zustehende 
Landstrecken widerrechtlich aus ihrem Besitz gekommen seien; 
welche Anzeige indess, wenn den kaiserlichen Concipienten sein — 
bekanntlich nicht unbedingt zuverlassiges — Gedachtniss nicht ge- 
tauscht hat, sich blofs auf das Gebiet oberhalb Comum und die 
Streitigkeiten zwischen den Comensern und den Bergaleern bezog. 
Der Kaiser entsandte zur Untersuchung der Sache den Pinarius 
ApoUinaris ; aber weder er selbst noch sein Nachfolger Gains (37 bis 
41 n. Chr.) fordeiien den Bericht von ihm ein und so bheb die Sache 
liegen. Nachdem Claudius sodann zur Regierung gekommen war, 
machte Camurius Statutus ihm eine gleiche oder vielmehr, wenn die 
erste Delation sich wirklich blofs auf Comum bezog, eine ahnliche 
Anzeige, welche sich insbesondere gegen die Tridentiner richtete und 
die Districte der Anauner, der TuUiasser und der Sinduner als 
rdmische Staatsdomane bezeichnete. Der Kaiser beauftragte einen 
aus seinem Gefolge, den lulius Planta mit der Untersuchung der 
Sache, welche dann auch stattfand unter Zuziehung der in jenen 
Gegenden so wie der in der Nachbarschaft fungirenden kaiser* 
lichen Procuratoren '). Das Ergebniss hinsichtlich der Bodenver- 



^) Dabei wird zn denken sein eiuerseits an den Procnrator der Provinz 
Raetieo, da ja diese an das fragliche Gebiet angrenzte, andrerseits nod haupt- 
sachlich an die kaiserlicbcn Domanenverwalter in den einzelnen italischen Stadt- 
gebieten, wie zam Beispiel der jtrocurator privatarum regionis Ariminensium 
(Henzen 6519) und der procurator Formis Fundis Caietae (Orelli 2951) waren 
(vgl. den procurator saUus Domxtiani Orelli 2952). Regio in der Bedeatnng 
von Stadtbezirk {perttcaj terriiorium) begegnet iibrigens in Italien selten, aber 
haufig in den b'stlicben Provinzen; wie dies ansser den von Marqnardt 3, 
1, 106 gesanunelten Beispielen noch nnter anderen Grut. 526, 3; Marini 447; 
C. I. L. Ill, 3336 {reg. Bassianensis) und 4220 {civ. Grace, ex reg, Ladic,) be- 
legen. Aach die regumes AteUata nnd Niphana (D. 32, 35, 2 vgL 32, 
41, 9) des Juristen Scaevola, die man sehr mit Unrecht durch gewaltsame 
Emendationen nach Italien hat versetzen wolien, fiihren, wie alle ahnlichen An- 
gaben bei diesem Schriftstelier, nach dem Orient. Vgl. noch Siculns Flaccns 
p. 135: regionet dicimus intra quorum fines singularum coloniartun out muni- 
cipiorum magistratibus ius dicendi coercendique est libera potestas. In un- 
serem Edict ist der vage Ausdruck regio ^ mit dem grbfsere und kleinere Be- 
zirke jeder Art bezeichnet werden konnen , wohl absichtlich gewahlt, um Ver- 



EDICT DES CLAUDIUS 109 

haltnisse war, wie der Kaiser kurz aDgiebt, indem er die weitere Fest- 
stellung dem Planta anheimgiebt, dass das bezeichnete Gebiet nicht, 
wie die Bewohner angenommen batten, ein Theil des Territoriums 
von Tridentum, sondem zum Theil dieser Gemeinde nur attribuirt 
sei, zum Theil sogar in gar keiner rechtlichen Beziehung zu Triden- 
tum stehc. Dagegen ordnet der Kaiser die personliche Rechtsstellung 
der Bewohner des streitigen Gebiets. Dieselben batten, wie ihr 
Land fur einen Theil der Pertica von Tridentum , so sich selbst fur 
Burger dieses Municipiums und insofern auch fur romische Burger 
gehalten und in dfiTentlichen wie in privaten Rechtsverhaltnissen sich 
als solche gerirt. Obwohl ein Rechtsgrund hierfur mangelt und sie 
nicht im Stande sind die Erwerbung des romischen Burgerrechts 
darzuthun, wird ihnen dennoch aus kaiserUcher Gnade dasselbe jetzt 
und zwar mit ruckwirkender Kraft verliehen, so dass alle von ihnen 
auf Grund ihres romischen Burgerrechts vorgenommenen Acte da- 
mit nachtraglich ratlficirt werden. 

Das Yerfahren ist also ein Fiscalprozess, veranlasst durch eine 
der in der Kaiserzeit so oft erwahnten nuntiationes ad fiscum; der 
Nuntiant oder Delator (Z. 23) unterliegt ohne Zweifel den besonders 
aus dem Yerfahren bei den caducis wohlbekannten Regeln, wonach 
von ilim nicht blofs die Anzeige ausgeht, sondem auch die Beweis- 
fuhrung fur dleselbe ihm obliegt und im Fall der Durchfuhrung ihm 
eine Geldbelohnung zu Theil wird, wogegen er im entgegengesetzten 
Falle, wenigstens unter gewissen Yoraussetzungen , in Strafe ge- 
nommen wird '). Der ?orliegende Rechtsstreit fallt nach den Kale- 
gorien der Gromatiker unter die controversia de loot's publicis stve 
populi Romani sive coloniarum municipiorumve, insofern das Grund- 
eigenthum zwischen den Besitzern, der Stadt und dem Staat streitig 
ist^). Dass in diesem Fall nicht ein Yindicationsverfahren einge- 
leitet^), sondem die Sache durch magistratische Cognition erledigt 



schiedenartiges zasammenzufasseo. Uebrigens mogen diese kaiserlichen Doma- 
nenverwalter in der claudischen Zeit in Italien haufiger gewesen sein als spater- 
hin, da die Yerschenkung der subseciva durch Domitian vermuthlich auch hier 
eingegriffen bat. 

*) K. A. Schneider das Anwachsungsrecht S. 163 fg. 

2) FroBtinus p. 20. Rudorff grom. Inst. S. 457. 

^) Anders verhalt es sich natiirlich , wean nicht zwischen dem Staat and 
einem Privaten, sondem zwischen dem Kaiser and einem Privaten das Eigen- 
thum streitig ist; wobei man sich daran erinnern mag, wie streng die Alimen- 



no MOMMSEN 

wird, entspricht dem gewohnlichen Reclitslauf; auch in republi- 
kanischer Zeit wurde eine solche Angelegenheit zunachst zur Com- 
petenz der Consaln gehort haben ^). Es ist also in der Ordnung, 
dass der Kaiser daruber durcheinen von ihm emanntenCommissarius 
sich informirt und nach desseb Beridit theils ihm die Entscheidung 
ubertragt, theils selbst entscheidet. 

Die drei in dem Edict genannten Personen, der Delator Camu- 
rius Statutus und die beiden kaiserlichen Commissarien , Pinarius 
ApoUinaris unter Tiberius und lulius Planta ^) , amicus et comes des 
Claudius, sind mir anderweitig nicht vorgekommen. Dass wcnig- 
stens der letzte dem seuatorischen Stande angehort hat, ist nach 
dem, was wir sonst von den comites des Kaisers wissen, nicht wohl 
in Zweifel zu ziehen. Wenn er also genannt wird, so kann sich 
dies wohl nur auf die britannische Reise des Kaisers beziehen , um 
so mehr, als Claudius auf der Ruckkehr ini Sommer 44 seinen Weg 
durch Oberitalien nahm ^) und Camurius Statutus fuglicli bei dieser 
Gelegenhcit seine Delation an ihn gebracht und die Bestellung eines 
Commissai'ius erwirkt haben kann. 

Die niihere Untersuchung wird zunachst auf die Oerllichkeiten 
zu richten sein. Dass Tridentum zu ItaUen gehort*), nicht, wie man 



tartafcUi, wo sie die Graudbesitzer ueuneu, zwischen Caesar nostet* oder impc' 
rator noster und populus aoterscheiden. Die Neucruug, die Claudias iin J. 53 
liinsichtlich seiner Procuratoren verfagte (Tacitus ann. 12, 59. CO. Suet. 
Claud. 12), bezieht sich vermuthlich zunachst darauf, duss die procuratores 
ret privatae pnncipis ^nrisdiction evhielten; denn nur diese konnen unter den 
libertij quos rei familiari praefecerat verstanden werden. Es war dies allerdings 
eino Neuerung ubelster Art. 

') C. I. L. I p. 94. 

^) Auf einer Inschrifl; von Balbura in Pisidien (ann. deW inst. 1852, 185; 
Lebas und Waddington ^sie mineure n. 1225) wird ein Procurator, wie es 
scheint Vespasians, des Nameus ... us Planta genannt; aber init Kecht, wie cs 
scheint; sieht Borghesi in diesem den Pumpeius Planta, praef, Aegypti im An- 
fang der Regierung Traians (Plinius ad Trai. 7. 10, vgl. ep. 9, 1). .Einen 
L. Avillius Planta auf einer stadtromischen Inschrift aus dem J. 90 bei Fa- 
bretti 274, 158 weist Hiibncr mir nach. Sonst ist das Cognomen mir nicht vor- 
gekommen. 

'^) Lebmann I, 236. Im Uebrigen vgl. die Bcilage. 

^) Schon aus diesem Grnnde ist die Hypothese Zumpts (comm. epigr. 1, 
403), dass die von Tacitus (Germ. 41) gemeinte, aber nicbt genannte 'Colonie in 
Raetien* nicht Augsburg sci, sondern Trient, nicht blofs perverS) sondern iiber- 
haupt nicht einmal denkbar. 



EDICT DES CLAUDIUS 111 

in neueren Buchern vielfaltig zu lesen bekommt , zu der Provinz 
Raetia, steht durch das einstimmige Zeugniss der alten Bericht- 
erstatter fest ') und auch unser Edict geht oflfenbar von dieser Vor- 
aussetzung aus. Dagegegen ist es neu, dass der Ort liier Muni- 
cipium genannt wird (Z. 28), wahrend die beiden einzigen In- 
schriften, die ausserdem seine Rechtsstellung angeben^), ihn als 
Colonie bezeichnen; da indess die letzteren dem Ende des zwei- 
ten Jahrbunderts angehoren, so stebt der Annabme nicbts im 
Wege, dass zwischen Claudius und Severus Tridentum der Sache 
Oder auch nur dem Titel nach Colonie geworden ist. — Da Tri- 
dentum die nordlichste Stadt Italiens ist, so sind die Grenzen sei- 
nes Stadtgebietes insofern von besonderer Wicbtigkeit, als sie zu- 
gleicb die Nordgrenze Italiens in der Kaiserzeit bezeichnen; es 
ist darum erfreubch die Bestatigung dafiir zu erbalten, was freilich 
auch sclion nach der Lage der Oerilichkeit kaum ernstlicb in Zwei- 
fel gezogen werden konnte, dass das Nonstbal, wo diese Inschrift ge- 
funden ist und auf das sie sich hauptsachUch beziebt, entweder zu 
dem Stadtgebiet von Tridentum oder doch wenigstens zu keinem 
anderen Stadtgebiet gehort hat. — Dass die Anauni , die das kaiser- 
liche Edict an erster Stelle nennt, die Bewohner eben dieses Nons- 
thals sind, liegt auf der Hand ; wenn bisher der romische Name des 
letzteren nur aus einer keineswegs klaren Angabe bei Ptolemaeos ^) 
und, aus den Berichten uber das Martyrium der drei anaunensischen 
Geisthchen Alexander, Sisinnius und Martyrius bekannt war*), so 



*) PhlegOD fr. 53 Muell. : ano noUtog Tfiidivtov trjg^lTaXiag, was bekaoDt- 
lich auf statistische Aufzeichnungen zuriickgeht. Ebenso Ptolemaeos 3, 1, 31; 
Justinus 20, b, 8; PUdIus 3, 19, 130. Wena derselbe den Ort ein Raeticum 
oppidu7n nennt, so will er damit die Nationalitat der altesten Bewohner be- 
zeichnen; ungefahr dasselbe sagt er gleich darauf von Verona. 

2) Orelli-Henzen 2183 = 3905 (unter oder nach M. Aurelius). 6517 (unter 
Severas and Caracalla). 

^ 3, 1, 32 werden zwischen den Ceuomaueu und den Insubrern aufgefuhrt 
die Bechuner, westlich von den Venetern, mit den Ortschaften Vannia Carraca 
Bretena Anaunion. Die iibrigen Namen sind alle unbekannt (denn dass Vannia 
den Vanienses oder Larnienses des Plinias 3, 19, 130 entspreche, ist bei der an" 
sicheren Lesang dieses Namens und nach der alpbabetischen Folge , in der er 
auftritt, mehr als zweifelhaft) , dass in den Bechunern die Euganeer stecken, 
eine unsichere Vermuthung. Die Verwirrung wird noch dadareh gesteigert, dass 
Tridentum selbst nicht diesem Bezirk, sondern den Cenomanen beigelegt wird. 

*) Daranter Augustinus epist. 139^ 2, wo die Handschriften y^nannentes udH 
/inabnen$es haben sollen. 



112 MOMMSEN 

* 

wird diese Benennung durch die neu gefundene Urkunde theils be- 
statigt, theils bericlitigt. Dagcgen die beiden zugleich genannten 
Yolkerschaften , die Tulliasses ^) und die Sinduni sind volb'g unbe- 
kannt und nicht minder gilt dies von den Bergalei^), deren Streitig- 
keiten mit den Comensern die Inschrift beilaulig erwahnt; es offnet 
sich damit ein ergiebiges Feld wo nicht fur das Wissen, doch ffir 
dasRathen, dem es also an eifrigen Bearbeitern nicht fehlen wird. 
Ilier mag es genugen daran zu erinnern, dass die Tulliasser und 
Sinduner nicht nothwendig in Theilen oder Seitenthalern des Nons- 
thals gewohnt haben mussen, sondern auch in anderen an Trient 
grenzenden Thalern gesucht werden konnen. 

Wann das Nonsthal so wie die ubrigen bier in Frage kommen- 
den Gebiete romisch geworden sind, lasst sich nicht mit volliger 
Sicherbeit sagen; wahrscheinlich indcss bereits in republikanischer 
Zeit, theils weil'die Sudabhange der Alpen im Wesentlichen bereits 
in dieser von den Romern unterworfen worden sind, theils weil die 
Inschrift von Torbia^) unter den walirend Augustus Regierung unter- 
worfenen Yolkerschaften die Anauner und die ubrigen auf unserer 
Tafel genannten nicht auffuhrt. Ihre rechtliche Stellung war eigen- 
thumlicher Art; denn wahrend im Allgemeinen die in Italien und im 
cisalpinischen GaUien unterworfenen Gebiete, sei es durch Besetzung 
mit Colonien, sei es durch Verwandiung der bestehenden Ortschaften 
oder Yolkerschaften in Municipien italischen Rechts, als Stadt- 
gemeinden rdmischen Burgerrechts geordnet wurden, sind diese 
alpinischen Yolkerschaften nicht in dergleichen Gemeindeverbande 
umgestaltet, sondern als abhungige Ortschaften geringeren Rechts 
den angrenzenden Municipien zugetheilt worden. Ilochst wahrschein- 
lich geht dies zuruck auf das pompeische Gesetz vom Jahre 665 d. St., 



') Fiir die Form koonen verglichen werden die casteUani Fervasses (Orelli 

2424) auf einem in Yervo im Nonsthal gefundenen, offenbar den alten Ortsnamen 

angebenden Stein. 

^) Plinius 3, 10, 130 nennt mit den Tridentinern zusammen die Beruenses 

und auch mehrere Inschriften crwahnon einen Ort Berua (Orelli -Henzen 3084. 
G791) oder Beria (Bullett. 1839, 133), dessen Lage zn bestimmen bisher nicht 
gelungen ist. Aber die weseutliche Yerschiedenheit der Namen schliesst die 
Identification der Beruenser und Bergaleer aus. — Der Lage nach wiirde Bergo- 
mum sehr gut passen ; aber dass die oft genannten Bergomaten bier als Berga- 
leer auftreten, ist nicht glaublich. 

3) Plinius h. n. 3, 20, 136. Monom. Ancyr. p. 132. 



EDICT DES CLAUDIUS 113 

das die Verhaltnissc des transpadanischen Galliens uberhaupt ordnete. 
Damals wurden die grOfseren Gemeinden, die sich dazu eigneten, 
wie Tridentum, Verona, Brixia, Mediolanum, als sogenannte Colonien 
latinischen Rech ts mit italischem Stadtrecht ausgestattet, die alpinischen 
Districte dagegen als abhangige Untergemeinden unter diese Colonien 
gelegt'). In alinlicher Weise wurden spaterhin, als im J. 721 die 
Burgercolonie Tergesle diirch den Triumvir C. Caesar geordnet ward 
die bcnaclibarten Volkerschaften der Carner und Cataler derselben 
beigelegt^). Dass ahnlicbe Attributionen fur Tridentum, wahrschein- 
lich auch fur Comum erfolgt sind, lehrt unsere Inschrift und es leidet 
keinen Zweifel, dass derglcichen im ganzen transpadanischen Gebiet 
stattgefunden haben. Diese abbangigen Gemeinden befanden sich 
gegenuber dem Municipium, dem sie zugetheilt waren, vermutblich 
in einer analogen Stellung wie die Provinzen gegenuber der Gemeinde 
Rom; sie waren steueri)flichtig ^) und personlich nicht gleichenRechts 
mit der herrschenden Gemeinde, so dass also der anaunische Dorf- 
genosse nicht Burger von Tridentum, der Camunner nicht Burger 
von Brixia war, so wenig wie der Syrakusaner Burger yon Rom ; 
vielmehi* werden, als die Ilauptgemeinden die Latinitat besafsen, 
jene attribuirten Volkerschaften nichts als gewohnliche Peregri- 
nengemeinden gewesen sein. Als sodann die Stadtgemeinden 
im transpadanischen Gebiet durch Caesar statt der Latinitat das 
Burgerrecht empfingen, erstreckte sich diese Ertheilung selbstver- 
standlich auf die abbangigen Alpiner nicht, da diesen eben das Burger- 
recht in jenen Stadtgemeinden selbst fehlte; doch ist es begreiflich, 
dass sie, sei es gleichzeitig, sei es spater auch ihrerseits einen Schritt 
vorruckten und in die Latinitat eintraten. Auf dieser Stufe standen 



^) Plinius 3, 20, 138 non sunt adiectae (d. h. in dem Verzeicluiss der von 
Auf^ustus unterworfenen alpinischen Volkerschaften sind nicht mit aufgefdhrt) 
.... civitates .... attrihutae municipm lege Pompeia. 

^) Henzcn 7168: Canii Catalique aUributi a divo Augusia ret pubUcae 
nostrae, 

^) Henzen 7168t erant in reditu pecuniario. Deutlicher tritt diese Steoer- 
pflichtigkeit hervor Id dem genuatischen Schiedsspruch vom J. 637 (C. 1. L. I 
n. 199 p. 72), den man mit voUer Sicherheit hieher ziehen kann, obwohl Genua 
damals nicht latinische Colonic, sondern fiiderirte Peregrinengemeinde war; 
denn die latinischen Colonien sind ja eben auch nichts als solche. Die abhangi- 
gea Dorfer steuern von dem Gemeindeacker, der in ihrem Besitz sich findet, der 
Gemeinde Genua als der Bodeneigenthiimerin einen jahrlichen Zins von 400 Vic« 
toriaten. 

HermM IV. 3 



114 MOMMSEN 

zu Plinius Zcit die Euganeer, unter welchem CoUectivnamen wahr- 
scheinlich die alpinischen Yolkerschaften auf dem Abhang oberhalb 
Brescia, Verona und Yicenza zusammengcfasst sind ^), vielleicbt sogar 
auchunsere Anauner selbst und ihre Genossen^). Von den Carnern 
nnd Catalern wissen wir, dass sie erst durch Antoninus Pius das Recht 
empfingen in Tergeste urn die Aedilitat sich zu bewerben und durch 
dieses Amt das tergestinische und somit das romische Burgerrecht zu 
gewinnen^), das heisst eben das latiniscbe Recht*). — So erklart 
es sich, dass unter den julischen Raisern die drei Yolkerschaften der 
Anauner, Tulliasser und Sinduner, als bei ilu^r Unterwerfung theils 
unter Tridentum gelegt, theils ganz fiir sich belassen, weder das 
tridentinische noch das romische Burgerrecht von Rechtswogen be- 
safsen und dass sie sodann, da sie langere Zeit sich in gutem Glau- 
ben als solche gefuhrt, von Claudius Bcstatigung wenigstens des 
personlichen Burgerrechts empfingen. 

Ueber die Rechtsverhaltnissc des Grundes und Bodens giebt 
unser Edict leider nur wenige Andeutungen; was daraus zu ent- 
nehmen ist, schliefse ich hier an. So weit die Beweisfuhrung des 
Delators ergab, dass das streitige Gebiet den Tridentinern attribuirt 
worden sei, muss sie wohl als in der Hauptsache misslungen ange- 
sehen werden, da der romische Staat ja an solchem Gebiet sein Recht 
zu Gunsten der Stadt aufgegeben hat. Doch ist nicht zu ubersehen, 



*) PliDius h. n. 3, 20, 133: verso deinde Italiam pedore Alpiwn. Latini iuris 
Etiganeae gentes^ quarum oppida XXXI f^ enumerat Cato: ex its Tnanpilini (in 
Val Trompia) . • . dem Camunni (in Val Camouica) comphcresque similes Jim- 
timis attributi municipiis, Vgl. das. § 130; Liv. 1, 1. 

') Dass diese durch Claudius das Burgerrecht erlangt hattcn, wahrend Pli- 
nius den Euganeern die Latinitat zuscbreibt, ist kein Grund sie auszuschliessen; 
wenn der grofsere Theil der eugancischen Ortschaften (oppida, civitates)^ deren 
Cato 34 rechnete , in dieser Rechtsstellung sich befand , so konnte Plinius die 
Ausnahmestellung von drcien derselben fiiglich iibergehen. 

^ Henzen 7168: uti Carni Catalique .... per aediliiatis ffradum iti curiam 
admitterentur ac per hoc civitatetn Romanam apiscerentur. 

*) Man konnte geneigt sein Frontins Worte p. 55 hieher zu ziehen: sunt 
loca publico coloniarum, ubi prius fuere concihabula et postea su?it in ?nunicipii 
iusrelafa: sunt et aUa loca publica quae praefecturae appettantur. Aber es 
mangelt doch an jedcm Anhalt diesen canciliabula und praefecturae ein von 
dem der Hauptgemeinde rechtlich verschiedenes Boden^- und Personalrecht bei^ 
2ulegen, worin das Wesen der civitates attrihutae besteht. Vgl. RudorflT grom. 
Inst. S. 402, aber auch meine fiemerkungen in dieser Zeitschrift 1, 63. 



EDICT DES CLAUDIUS 116 

dass die controversia de locis publicts nicht blofs anf Staats-, sondern 
auch auf GemeindegrundbesiU bezogen wird (S. 151) und die der- 
artigen Cognitionen sich auch darauf mit erstreckt haben mugen das 
von Privaten widerrechtlich in Besitz genommene Gemeindeland den 
Communen zu restituii^en. Was in den streitigen Thalern nicht 
attribuirt war (Z. 24) , davon hatte der Delator allerdings mit Recht 
behauptet, dass es Staatsdomane sei (Z. 14 agros plerosqtie et saltus 
met iuris esse)'^ denn dieser Boden war wann auch immer im Kriege 
erobert und daniber seitdem nicht verfugt worden. Somit war der 
Kaiser befugt dies Acker- und Weideland zu vergeben oder einzuzie- 
hen oder auch zu besteueni. Was im vorliegenden Falle geschah, 
erfahren wir nicht; dass die bisherigen Besitzer das Burgerrecht er- 
warben, anderte an sich an dem Bodenrecht nichts. 

Noch bleibt es iibrig iiber die mit der Ertheilung der Civitat 
verbundenen Modalitaten einiges hinzuzufugen, obwohl bier nirgends 
besondere Schwierigkeiten begegnen. Dass der Nichtburger nicht 
befugt war einen romischen Nanien zu fiihren, ist bekannt; insbe- 
sondere von Claudius berichtet Sueton'), dass er mit Strenge hierauf 
hielt : peregrinae condicionis homines vetuit usurpare Romana nomina 
dumtaxat getitilicia. Ueber die sehr schwierigen Namenverhaltnissc 
dieser Gegend wird sich erst handeln lassen, wenn die Inschriften 
der Alpengegenden gedruckt vorliegen; es begegnen darunter neben 
rein peregrinischen, wie Lnbiamus Endruri Quintalli (Trient, von mir 
gesehen) ; Lem Pladiae Galeri und dessen Frau Ambia Saubiae Pla- 
diae f, (Trient, von mir gesehen) ^ ; Prisms Bilonis Caret (Trient, Grut. 
819, 8; von mir gesehen); Lumennmies Arvetius etMaocimus etRufus 
u. s. w. (Romeno in Nonsthal; Mur. 56, 6; von mir gesehen) auch 
solche, die die drei Namen , aber ein peregrinisch geformtes Genti- 
licium zeigen, wie P. Tula Maximus (Verv6 im Nonsthal; Mur. 
1096, 6); I. Nem . . ,la Iustin[m] (Tavon im Nonsthal; Donat. 29, 
9. 10); L, Lavimo Paiemus (Rovere bei Trient). Die nicht zahl- 
reichen Inschriften des Nonsthals insbesondere zeigen ubrigens fast 
ohne Ausnahme rein romische Namen und die mit Sicherheit nach 
Claudius zu setzenden^) durchaus, so dass sie im Einklang stehen 



1) c. 25. 

3) Die Inschrift lautet: F. f, \ Leus Plad\iae GaJer\i sibi ei j4m\biae Sauhia\6 
Pladiae f. \ axsori\ Puocte fehlen ausscr Z. 1 aach V, Z. 4 nach I und Z. 6 vor Ft 
3) So die vom J. 103 Orelli 4915. 

8* 



116 MOMMSEN 

mit dem Inhalt unseres Edicts. Die Namenbildung der fruheren 
Zeit vergegenwartigt einigermafsen die folgende von mir gesehene 
in Lesung und Worttrennung sichere Inschrift von Trient ') : V{ivu8) 
f{ecit) I Sassim Remi | f. Luhiae Esdr\ae uxsori Turi \ Barharutae f. \ 
Pladtae Sassi Curisi f, \ et Verecmidae Fun\daniae uxsori \ M, Curisio 
Sabino \ miles (so) leg. XXI \ rap. et suis, welche wegcn der Erwah- 
nung der 2 1. Legion nicht spater fallen kann als das erste Jahrhundert. 
Wie vieles darin auch unklar ist, so ist docli deutlich, dass alle dariu 
genannten Manner unromische Namen tragen mit Ausnahme des 
Soldaten M. Curisius Sabinus, dessen romischer Geschleclitsname 
aus dem unrdmischen des vorher genannten Sassius Curisius ent- 
wickelt zu sein scheint. Hier durfte also ein Fall vorliegen, wo ein 
unberechtigter Peregrine einen romischen Namen usurpirt und zu- 
gleich in die Legion als Burgersoldat eintritt. 

Bei den Rechtsgeschaften, die die Anauner und Genossen Kraft 
ihres angeblichen r5mischen Burgerrechts vorgenommen haben und 
denen der Kaiser nachtraglich die rechtlich mangelnde Gultigkeit ver- 
leiht, sind nattirlich Mancipationen ^), Sponsionen ^), Testamente und 
andere streng civile Acte gemeint. Dass die Durchfuhrung des stren- 
gen Rechts gegen die Anauner auch die tridentinischcn Yerhaltnisse 
zerrutten wurde, wird zunachst gesagt sein mit Bezug auf die 
Zwischenheirathen, da bei mangelndem Conubium zwischen Tri- 
dentinern und Anaunem dergleichen Ehen nichtig waren und die 
darin erzeugten Kinder das Erbrccht entbelirten. 

Dass von den Anaunern einzelne in die Garde aufgenommen 
oder zu Centurionenstellen gelangt sind , uberhaupt also es zu einer 
ausgezeichneteren Soldaten-, wenn auch nicht zur Offizierslaufbahn 
gebracht haben, bestatigen die Inschriften des Nonsthals insofern, 
als sie uns zwei Pratorianer vorfuhren^), von denen wenigstens der 



») Mur. 850, 1. 

^ Ulpian 19, 4: Mancipatio locum hahet inter cives Romanos et Latinos . /. . 
eosque peregrinosy quHms commercium datum est, 

^ Gai. 3, 93: verhorum ohligatio ^dari spondes? spondeo* propria dmutn 
Romanorum est, 

*) In Revo, von mir gesehen : Z. Sca?iiius Pap. Crescens, veteranus specu- 
lator praet(orii) {centuria) lusti sihi et Pontiae Cusedae uxsori. Die papirische 
Tribus ist aach die der Tridentiuer. — In Verv5, von mir gesehen (Maffei M. 
y. 91): C. F{alerius) QutnUnuSy fUus C. F{aleri) Firmi veterani chortis IIII 
pra{elmiae)f Kaninia QuarU JUia Teda tnatre (so), vivus fecit sibi. 



EDICT DES CLAUDIUS 117 

eine recht wohl in die Zeit von Claudius gehorcn kann. — Nicht zu 
ubersehen aber ist, dass dem Kaiser im Sinne gelegen zu haben 
scheint die bisher von den Anaunern eingenommene Stellung noch 
weiter dadurch hervorzuheben, dass sie erscheinen als gehorig zu der 
auch unter der romischen Burgerschaft noch wesentlich bevorzugten 
Klasse der in Italien domiciiirenden Burger; wenigstens setzen die 
beiden von Claudius hervorgehobenen offentlichen Stellungen, der 
Dienst in der kaiserlichen Garde ^) und die Geschwornenthatigkeit in 
Rom, nach damaligem Gebrauch nicht blofs das Burgerrecht, sondem 
auch das Domicil in Italien voraus. Dass in die Geschwomendecurien 
noch von Augustus Provinziale gar nicht aufgenommen wurden, ist 
bezeugt^; bald nachher ist dies allerdings geschehen und zwar 
bereits vor Claudius, da dieser als Censor (48 n. Chr.) einen Ge- 
schworenen aus der Provinz Achaia aus der Liste strich^). Doch darf 
fur dessen Epoche die Geschwomenliste angesehen werden als im 
Ganzen bestehend aus Italikem *). — Bestimmter noch lasst es sich 
aussprechcn, dass der Dienst unter den Pratorianern in dieser Zeit 
wesentlich den Italikem vorbehalten war. Fur die Zeit des Tiberius*) 
giebt Tacitus an, dass die Pratorianer in der Kegel genommen wurden 
Etmria ferme Umbriaqm aut vetereLalio et coloniis antiquitusRomanis; 
womit ef, da nach Nipperdeys ohne Zweifel richtiger Erklarung das vetus 
Latium die latinischen Gemeinden der Republik bezeichnet, so wie 



1) Bei dem Genturionat scheint nach dem Zusammenhang aach nnr an diese, 
nicht an das Legionscenturionat gedacht zu sein. 

2) Pliaius h. n. 33^ 1, 30: nondum provinciis ad hoc munus admissis. HoU- 
weg Civilprozess 2, 61. 

3) Saeton Claud. 16: splendtdum virum Graeciaeque provinciae principem, 
verum Latini sermoms ignarmn non modo alho iudicum erasii, sed in pei^egnni" 
taiem redegit, Plinius freilich unklare und wohl auch verdorbene Worte 29, 
1, IS legen die VermuthuD^ nahe, dass unter der Censur Vespasians 72%. die 
spanischen VoUbiirger bei der Ordnung der Decurien beriicksichtigt wurden, wie 
ja gleichzeitig auch in anderer Beziehung die RcchtsstelluDg der spanischen Ge- 
meinden verbessert ward. 

^) Factisch hat sich dies iibrigens immer behanptet und es konnte dies aueh 
nicht wohl anders sein, da ja diese Geschwornen nach Rom einberufen wurden. 
Unter den von Herzog (GalUae Narbonensis historia) zusammengesteUten In- 
schriften der Narbonensis oennen nur vier hauptstadtische Geschworne (n. 106. 
107. 330. 423; vgl. p. J 92); unter den Lyoner Inschriften Boissieus finde ich 
keinen ; unter den spanischen in HUbners Sammlung nur sechs sicher oder wahr- 
scheinlich spanischer Heimath (n. 2079. 3584. 4217. 4223. 4275. 4617). 

^) ann. 4, 5. Vgl. hist. 1, 84: Italiae alumni et Romana vere iuventus. 



1 18 MOMMSEN 

die dann genanntenColonien die altenBurgercolonien sind, nicht blofs 
die Provinzialen ausschliessen will, sondern allem Anschein nach vor- 
nehmlich die erst im J. 665 zum latinischen Recht gelangten Trans- 
padaner. Dass indess diese bercits unter, ja vor Claudius zugelasseo 
wurden, beweist das neu gefundene Edict auf das bestimmteste ; und 
diePratorianerinschriften des ersten und zweiten Jahrhunderts bieten 
dafur weitere zablreiche Belege. Beispielsweise verzeichnen die Reste 
eines Verzeichnisses der in den J. 153 — 156 entlassenen Pratoria- 
ner ^) unter 50 Individuen mit erhaltener und verstandlicher Heimaths- 
angabe 49 Italiker , wovon nur 8 auf die ehemals neapolitanischen 
Landschaften^), 41 auf die nordlichen, daruntcr nicht wenige auf die 
transpadanischen Stadtgemeinden fallen, aufserdem cinen einzigen 
Makedonier aus Pelagonia; ein ahnliches Ycrzeichniss aus den 
J. 172 — 1793) unter 60 Namen 45 Italiker*), wovon 10 auf die 
Gemeinden des ehemaligen Neapolitanischen kommen, ferner je 
einen aus den cottischen und den Seealpen, 5 Makedonier und SNori- 
ker. Zu diesen Daten, die sich leicht vermehren Uessen, wenn es hier 
darauf ankame, giebt die beste Erlauterung die Nachricht bei Dio^) 
die sich auf die Zeit des Severus und die Auflosung der alten fur die 
Garde bestehenden Werbeordnung bezieht: 'Ka&eaTtjTiOTog ex za 
T^g ^iTaliag nal Tfjg ^IfiriQiag T^g ts MayLsdoviag Kal zov JVcu- 
QI.XOV iidvov Tovg a(OfiaToq)vlaKag elvai^ nur dass gegen die Er- 
wahnung Spaniens sowohl handschriftliche^) wie sachliche Bedenken 
bestehen; denn sichere auf Spanien fiihrende Heimathangaben be- 
gegnen bei denPratorianern ausserordentlich selten ^) und gewiss nicht 



1) Kellermann vig. 102. 102 a. 102 b. 

') Dies ist gewiss nur darauf zuruckzufiihrcn, dass die Siidproviazen Itaiieas 
in alter wie in neuer Zeit verhaltnissmafsig fflcnschenarm wareu. Dass Tacitus 
a. a. 0. die griechischen Stadte Siiditaliens ausschliessen will, wie Nipperdey 
annimmt, ist nicht richtig ; auch sind aus der Stadt Neapcl mehrere Pratorianer 
bekannt (Grotefend Tribus S. 65). 

^ KeUermann vig. 103. 103 a. 

*) Ich rechne die vier Emonenser mit zu den Italikcrn. 

») 74, 2. 

^) Spanien steht in der xiphilinischen Epitome zwischen Italien und Make- 
donien, in den Peirescschen Excerpteu hinter Noricum, was den Verdacht einer 
alten Interpolalion nahe legt. 

') Es giehl allerdings einzelne: wir kennen einen Pratorianer aus Caesarau- 
gusta (Kellermann vig. 122 = Ilenzen 5737) und einen anderen aus Osca (Keller- 
mann yig. 165). In Hiibiiers spanischen Inschriften finde ich nur einen einzigen 



EDICT DES CUUDIUS 119 

haufiger wie fflr allc grOfseren Proviuzlalclistricte, wahrend die 
fievorzugung der Makedonier wie der Noriker in zahlreichen Fallen 
hervortiitt, — Damit Ixangt vveiter zusammen, dass in der Kaiserzeit 
fiir andere Truppentheile, insbesondere fur die Legionen die ordent- 
liclie Rekrutenaushebung in Italien aufgehort hat ^). Wanu und me 
dies erfolgt ist, vvird erst durch weitere Untersuchungen dargethan 
werden mussen. Die in Dalmatien gefundenen Inschriften der Sol- 
daten der 7. und 11. Legion, die sammtlich vor oder unter Nero 
fallen, so wie die der 11. Legion aus Obergermanien , die an diese 
der Zeit iiach sich anschliessen, woisen allerdings noch nicht wenige 
aus Oberitalien herstammende Soldaten auf. Aber auch die weitere 
noch scbwierigere Frage greift hier ein, in welchem Umfang in der 



Pratorianer spaoischerHerkunft und wahrscheinlichvorsevcrischcr Zeit (n. 2610), 
wozu allenfalls noch n. 3180 (unbestimmter Zeit) und n. 2102 (Tochter eines 
Pratorianers) gezahlt werden konnen, wogegen n. 2664 (vom J. 234 n. Ghr.) und 
n. 4661 (vom Lcgionscenturio avancirt zum Centurio in den hauptstadtischc^n 
Truppen) nicht hieher gehoren. 

1) Rudorff (grom. Inst. S. 309) hat sich gegen diese von den neueren Ge- 
lehrten meistentheils aufgcstellte Ansicht ausgesprochen, aber aus nicht zu- 
reichenden Griinden. Frontins Bericht 53, 11 iiber das leg'ere Uronem ex 
vico wird ausdriicklich in Beziehung auf Africa vorgebracht. Dass die Dienst- 
befreiung sich nur auf die Legionen, nicht auf die hauptstadtischen Truppen be- 
zieht, ist nie bestritten worden; demnach durfte weder geltend gemacht werden, 
dass diese wescntlich italischer Ilerkunft sind, noch wiirde , selbst wcnn bewie- 
sen ware, was nicht bewiesen ist, dass auch in der Kaiserzeit noch Italiker, 
urn der Dienstpflicht zu entgehen, Selbstverstiimmelung geiibt haben, daraus 
mehr zu folgern sein, als dass fur die hauptstadtischen Truppen die Dienst* 
pflicht fortbestand. Dass einige Legionen italische heissen, beweist gar nichts, 
da dieselben vielleicht niemals , wenigstens nicht in der Regel ihro Beinamen 
von ihrem, Werbebezirk entlehnen. Dass Aushebungen auch in der Kaiserzeit 
in Italien stattgefunden haben, ist sicher genug : so unter Nero, wie bekannt, in 
der Hauptstadt (Sueton Ner, 19); unter Hadrianus (Henzen n. 7420 a: misso ad 
dilectum iuniorum a divo Uadriano . . in regionem Transpadanam) ; unter Mar- 
cus (Henzen 547S: misso ad iuventutem per Italiam legendam)'^ unter Philippus 
(Grut. 152, 4: per tirones invent ut. novae Italicae suae delectus posterior.) \ 
aber wer diese Inschriften genauer prttft und sie mit denen der eigentlichen di* 
lectatores vergleicht, ferner die sehr bestiuunten Angaben bei Tacitus ann. 4, 4. 
13, 7 crwagt, wird bald finden, dass es sich hier um ausserordentliche durch 
Kriegsnoth veranlasstc Mafsnahmen, nicht aber um die gewohnliche Rekruten- 
stcllung handelt', diese vielmehr schon friih auf den Provinzen lastete. Aus- 
driicklich rechnet der sogenannte Hyginus in der Schrift iiber die Lagefschla- 
gung c. 2. 25 die Legionen, im Gegensatz gegen die Pratorianer, zu der militia 
provinciaUs, 



120 MOMMSEN 

letzteren Kaiserzeit uberhaupt eine zwangsweise iRekrutenstellung 
stattgetunden hat; fur die bestgestellten Truppen, namentlich die 
Garde mochte dies kaum der Fall gewesen sein ^) und auch jene ita- 
lischen Legionare sind wohl als Freiwilb'ge aufzufassen^). Indess 
zur genugenden Erdrterung dieser Fragen werden wir abzuwai^ten ha- 
ben , dass das inschriftliche Material geordnet und gesichtct vorliegt. 



B e i 1 a g e. 

DIE COMITES AUGUSTI DER FRUHEREN KAISERZEIT. 

Das Institut der comites, das in don Einrichtungen der Kaiser- 
zeit nicht die letzte Rolle spielt, geht zuruck auf diejenigcn Ordnun- 
gen der Republik , die die Vervvaltung und Rechtspilege ausserhalb 
Roms Oder vielmehr ausserhalb Italiens regclten. Die rein liaupt- 
stadtischen Beamten haben nie comites gehabt noch liaben konnen; 
denn comes ist der Reisebegleiter und kommt also dem Beamten nur 
insoweit zu, als er selber reist. Auch im Militarwesen war bei der 
streng geordneten und wohl abgestuften Offizierhierarchie fur eine 
derartige Einrichtung kein rechtcr Raum; die den Feldherren von 
Amtswegen zugegebenen Begleiter batten, namentlich in iilterer Zeit, 
durchgangig eine geregelte Competenz und fulirten von dieser spe- 
ciellere Titel, so dass StabsofBciere ohnc festes Commando nicht 
vorkamen % Als dagegen mit der Einrichtung der standigen Com- 
mandaturen ausserhalb Rom, oder der Provinzen, zu dem Com- 
mando eine umfassende Verwaltung und Rechtspflege dauernd hin- 
zutrat, fehlte es hiefur dem Statthalter an geeigneten Hulfsbeam- 
ten, um so'mehr als seine hoherenOffiziere nmMnbeschranktcmMafse 
dafur herangezogen werden konnten, wenn ihre eigentliche Bestim- 
mung nicht unter diesen hinzukommenden Amtspilichten leiden 



*) Vgl. die Verhandlang bei Dositheas Hadr. sent. 2. 

') Nach der schon erwahnteji merkwiirdigen Stclle des Tacitus ann. 4, 4 
zog Tiberius aus militarischen Griinden es vor die Legionen aus ausgehobeneii 
Provinzialen statt aus italischen FreiwiUigen zu ergaazen. 

^* Gewisse Analogien mit der freien Competenz der comites bietet allcrdings 
die der legati und praefecti des Feldherrn ; aber comites heissen diese nicht, auch 
wenn sie es factisch sind. 



DIE COmiES AUGUSTI 121 

sollte. So mag fruh der Gcbrauch aufgekommen sein, dass die 
Statthalter eine Anzahl meist jungerer Personen aus den besseren 
Standen, comites genaiint odor audi cohors amicorum% mit in die 
Provinz nahmcn, um sich ihrer in den difentlichen Geschaften, ins- 
besonderc zur Assistenz bei der Jurisdiction zu bedienen; und es 
wird wohl auch nicht lange gewahrt haben, bis die Unterhalts- und 
Rcisekosten dieser im uffentlichen Interesse angenommenen Beglei- 
ter, gleich den fur den Statthalter selbst aufgewandten, von dem Ge- 
meinwesen ubernommen wurden. Daniit war die Stellung, die die 
eomiies seitdem eingenommen haben, eine Zwitterstellung zwischen 
Staatsbe'amten und Privatangestellten , ira Wesentlichen gegeben. 
Die Auswahl der comites ist ledjglich Sache des Statthalters^); aber 
er kann nur Personen auswahlen, die fahig sind ihn in Staats- 
geschaften mit Rath und That zu vertreten, womit nicht blofs 
Frauen und Kinder , sondern ohne Zweifel auch Freigelassene , In- 
fame, Auslander ausgeschlossen sind. Besonders scharf tritt diese 
Abgrenzung der cohors amicorum hcrvor in einer merkwiirdigen 
Nachricht Suetons (S. 1 23 A. 5) iiber ein auf Veranlassung Augusts 
den comites seines damaligen Stiefsohns Tiberius gegebenes Ehren- 
geschenk: es wurden dafur drei Kategorien gemacht, jedoch die 
dritte Kategorie 'der Griechen wohl mit berucksichtigt, aber nicht 
zu den eigentlichen amid gcrechnet^). Daraus erklart sich auch, 
wesshalb die Statthalter verpflichtet sind die von ihnen bezeichneten 
Comites ihren Committenten , also entweder dem Senal oder dem 
Raiser, namhaft zu machen*). — Eine feste Competenz der comites 
ist nicht vorhanden , aber die mit blofs personlichen Dienstleistun- 



') Selten cohors comitum ; so Juvenalis 8, 127. 

^) Dies gilt wohl auch fiir die kaiserlicheuLegati (S.122 A. 1). Eine Ausnahme 
dagcgen machen in der Kaiserzeit verinuthlich die Priuzen des kaiserlichen 
Hauses, deuen aus nahc liegenden Griinden die comites, wcnigstcns thcilweise, 
vom Kaiser selbst gegeben wurden. Bekannt sind Augustus derartige Ernen- 
nungen fiir C. Caesar (mon. Ancyr. p. 123); dasselbc geschah auch nachweislich 
von demselbcn Kaiser fur Tiberius (Orelli 693). Vgl. Tacitus hist. 4, 80. 

^) Vermuthlich umfasste diese Abthcilung, welche die der Griechen 'ge- 
nannt ward\ nicht ausschliesslich Griechen, sondern iiberhaupt alle diejenigen 
thatsachlich zum Gefolge gchorcndcn Personen, die der cohors amicorum im 
cigentliehen Sinne nicht angehortcn und die doch mit bedacht werden soUten, 
also zum Beispiel die Sccretare (S. 122 A. 1). 

*) Dig. 4, 6, 32 : comites legaiorum qui ad aerarium delati aut in commen- 
tarium principis relati sunt. 



122 MOMMSEN 

gen bei dcm Statthaltcr bctrauten Personcn golioron nicht zu 
ihnen ^)\ sie sind fur die Staatsgeschafte bestimintc) nrdt'sbcamte und 
auch hier flnden wir dicsclben, regelmafsig wonigstens, nicht als 
OfBziere, sondeni fur Zweckc der Justiz und Venvaltung vonvendet 
Die den comites aus ihrer Amtsthatigkcit erwachsenden Kosten tragt 
der Staat in demsclben Mafse, wic or dies fur den Statthalter thut; 
und dieser Kostcnpunct ist der Ausgangspunct der gesetzlichen Re- 
gulirung dieses ficgleiterwesens geworden. Vermuthlich schon in 
republikanischer Zeit ist festgestellt worden, von vvelcben Beamten^ 
und in welcher Zalil ^) comites in die Provinzen niitgenommen wer- 
den konnten. Auch die Ausdehnung der VerantwortlichkMt, wie 
sie in den Erpressungsgesetzen nalicr normirt war, von den Statt- 
baltern auf ihre comites ist bereits in republikanischer Zeit bean- 
tragt *), wenn auch orst unter xVugust gesctzhch festgestellt worden *). 
Als daun unter der Monarchic die Statthalter statt der Entschadi- 
gungsgelder Besoldung eniplingen, war es davou die nothwendige 
Folge, dass auch die comites derselben aus der Staatskasse salarirt 



1) So unterscheidet Cicero (A. 4) die scrihae der Beamtea, ihre Privat- 
secretare, von den comites, Weun Horaz ep. 1, 8, 2 den Celsus Albinovanus als 
comes scrihaque des Tiberins bezeichnet, so ist comes im factischen Sinne als 
Rcisebegleiter genommon, nicht in dem techuischen; dainim crkundigt der Dich- 
ter sich auch weiterhin, wie der Freund sich stehe mit seinem Chef and dessen 
Gefolge ( ut placeat iuveni . . . atque cohortC), In gleicher Weise heisst bei 
Sueton Aug. 98 der Gricche Thrasyllus Tiberii comes, 

2) Aosscr den eigontlichcn Statthaltern gehorcn hicher ohne Zwcifel die 
senatorischen Botschafter (vgl. Dig. 48, 6, 7), so lange cs solche gab, and wenig- 
stens in der Kaiserzeit wic die legati Caesaris (Dig. 1, 22, 4), so aach die legati 
proconsulis (D. 48, 19, 6, 1), ferner wcnigstens gewisso kaiserliche Procurato- 
ren (Dig. 50, 5, 12, 1). Dcm Legionslegaten, dem Tribun und anderen OfHzieren 
hat das Recht ohne Frage gefehlt und ebenso gewiss auch wenigstens der grofscn 
Mehrzahl der Beamtcn vom Ritterstande so wie den Provinzialquastoren ; denn 
einen Sinn hat das Institut doch nur bei Obcrbeamtcn und es ist auch gewiss 
nicht zufallig, dass sclbst da, wo die comites iiberhaupt genannt werden soUen, wie 
Dig. 4, 6, 32 und 50, 5, 12, 1, nur von comites legatorum oder praesidum et pro^ 
consilium procuratorumve Caesaris die Rede ist. Vgl. S. 123 A. 3. 

^) Dig. 27, 1, 41, 2: coram qui rei pnhlicae causa ahsunt comites qui sunt 
intra statutum numerum . . . excusantur, Im Consilium des Proconsuls von Sar- 
dinien unter j\ero lindeu wir ausser seinem Legaten und seinem Quastor sechs 
andere titellose Personen, ohne Zweifel comites (diese Zeitschrift 2, 104. 115). 

^) Cic. pro Rab. Post. 6, 13: ut tribuni, ut praej'ecii, ut scribae, ut comites 
omnium magistratuum hge hac tenerentur, 

») Dig. 48, 11, 1. 1 pr. 1. 5. Vgl. D, 12, 1, 33. 



DIE COMITES AUGUSTI 123 

wurden '). — Dass die comites der Provinzialstattiialter, in der Kegel 
wohl junge Leute, die uach voUendeten Rechtsstudien mit diesem Amt 
zuerst in die pralitischeThaligkcit eintraten^), der Mehrzahl nach dem 
Ritterstande angehurten, ist an sich walirscheinlich und wird besta- 
tigt diirch die auf Inschriftcn und sonst vorkoinmenden Beispiele ^), 
Indess mag es auch niclit selten vorgekommen sein, dass wo nicht Mit- 
glieder des Scnats, doch junge Manner, die dem senatorisclien Stande 
angehorten, zunachst dergleichen Stellungen ubernahmen^); dass 
in den Beispielen senatorischcr Aemterlaufljahn, die uns vorliegen, 
meines Wissens nirgends ein solchcr Posten verzeiclmet wird , be- 
weist wohl nur, dass er wenig bedeutete. Der schou oben beuutzte 
Bericht Suetons uber ein von Tiberius vor seiner Adoption gegebenes 
Elirengeschenk') ergiebt, dass dafur, abgcsehen von derRategorieder 
'griechischen Begleiter , die nicht eigentlich als zur cohors amicorum 
gehorig gelten, zwei Abtheilungen gemacht \vurdeu, von denen die 



^) Dig. 1, 22, 4: diem functo legato Caesaris solarium comitibus residui 
tetnporis, quod a legatis praestitutmn est, debetuff r/wdo si non postea comites 
cum aliis eodem tempore fuerunt. Vgl. das. 1. 6 and D. 50, 13 1. 1^8 and 1. 4. 
Hollweg Civilprozess 3, 130. 

2) Daram heissen sie aach iuris studiosi (Dig. 1, 22, 1. 50, 13^ 4). HoUweg 
Civilprozess 3, 130. 

^) Mur. 506^ 1 = C. I. L. II, 2129: comes et adsessor legati ad [census 
acdp.?], comes et adsessor procos, provinciae Galliae [JVarbonensis], Tac. ann. 
1, 29. 4, 1. Seneca epp. 122, 12. OreUi 3039 (die ich fiir echt halte). 3446. 
3447. Daza kommt Catallas mit seinen Freunden und ahnliches mehr. 

*) Einen solchen jungen Mann glaube ich in dem jiingeren M. Stcrtinias 
Rufas des sardinischen Decrets [erkannt zu haben (s. dicse Zeitschr. 2, 115). 
Der Qaastor and der Legat, beide Senatoren, gehen den comites im Range vor. 

^) Tib. 46: pecuniae parcus ac tenax comites peregrinationum eocpediUonum- 
que numquam salario, cibariis tantum sustentavitj una modo Uberalitate ex in- 
dulgentia vitrici prosecutus , cu7n tribus classibus factis pro dignitate cuiusque 
primae sescenta sestertia, secundae quadringenta distribuity ducenta iertiae^ quant 
non amicorufn, sed Graecorum appellabat; wo gratorum statt Graecorum nichts 
ist als eine meines Erachtens ganz verfehlte Conjectar von Turnebus. — Dass 
diese *Reisen and Feldziige' alle unter Augustus Regierang stattgefunden 
haben, geht daraus hervor, dass Tiberius als Kaiser Italien nicht verlassen hat. 
Die Expedition , auf die das fragliche Geschenk sich bezieht, ist, da Augustus 
in Beziehung darauf Stiefvatcr heisst, eine der vor der Adoption (757) unter- 
nommenen gewcscn ; etwa die pannonische von 745 odor die germanische von 
747. Wem es beliebt, der mag sogar die bei Iloraz (ep. 1, 3 und 8. 2, 2) be- 
gegnenden Begleiter des Tiberius in der armenischen Expedition 734 mit den sue- 
tonischen identificiren. 



124 MOMMSEN 

erste mit 600000, die zweite mit 400000 Scsterzen bedaclit \vur- 
den; und es ist wohl moglich, zumal da die letztere Summe dem 
Minimalcensus des Ritterslandes entspriclit, dass diesc Abtheilungen, 
wenigstens im Allgemeincn, nach dem Standc der Begleiter als Sena- 
toren oder Ritter gemacht worden sind. Dass die cohors amicorum 
aus ungleichartigcn Elementen bestand, liegt in der Natur der Sacbe; 
insbesondere wenn der Statthalter ein Prinz des kaiserlichen Hau- 
ses war, kann es nicht befremden, eine Anzahl Scnaloren in dersel- 
ben zu fmden. 

Wie das Kaiserthum selber aus dein Proconsulat, so sind die 
kaiserliclien comites bervorgegangen aus den proconsularischen ') 
und genau genommen von dicsen nicbt verschieden. So lange die 
Kaiser inltalien^) verweilen, baben sie dergleicben Begleiter nicht 
und konnen sie nicbt baben, da es eben^Reisegefahi'ten des rei public 



*) Es liegt dies so klar vor, dass es kaoni begreiflich crscheint, wenn 
Friedlandcr in seiner eingehenden und an Detail reichen Auseinandersetznng 
iiber die kaiserlichen camites und aniici (Darstellungen aus der Sittengesch. 
Roms Bd. 1 S. 118%. der 3. Aufl.) das Vorbild der Institution in dem ^Ccremo- 
niell orientalischer Konigshofe' sucht und bis auf die Freunde des persischen 
Grofskonigs zuriickgeht, um diese Einriclitung zu erkliiren. Aber mehr noch als 
der deutlichc Zusammenhang der Ordnuugen hatte hievon abhalten sollen, dass 
in der augastischen Staatsordnung iiberhaupt nicht ein Zug an den orieutali^ 
schen Kiinigshof crinnert und es gerade ihr eigenstes Wesen ist jcder solchen 
Parallelc aus dem Wege zu gehcn. Bei weitcm richtiger, wenn gleich nur kurz 
andeutend, hat Marquardt im Handbuch 2, 3, 231. 3, 1, 281. 5, 1, 149 A. 851 
diese Fragen behandelt, namentlich den wesentlichen Untcrschied der comites 
von den amici hervorgehoben. 

^) Dass die kaiserlichen comites nur eintreten, wenn der Kaiser ausserhalb 
Italien, nicht aber, wenn er in Italien ausserhalb Rom sich aufhalt, folgt 
schon aus der Analogic der comites iiberhaupt, die durchaus auf die trans 
mare rei publicae causa absentes, die Provinzialbeamten beschriinkt sind. 
Aber aueh wenn man die die kaiserlichen comites betrcffenden zahlreichcn An- 
gaben priift, wird man cinerseits findeu, dass die kaiserlichen Reisen, fiir welche 
solche Begleiter eintreten, techuisch expeditiones oder peregrinationes heissen, 
wornnter die Secessionen in die italischen Villen nicht mit fallen, andcrerseits 
die auf Inschriften oder sonst mit den comites in Vcrbindung gebrachten und 
naher specificirten kaiserlichen Reisen durchaus ausseritalische sind. Aus- 
nahme macht meines Wissens nur Sueton Calig. 19; alloin offenbar spielt hier 
der Kaiser den aus dem Partherkrieg heimkehrenden Sieger. Dass iibrigens 
auch bei Reisen innerhalb Italiens von *dem kaiserlichen Gefolge* im weiteren 
Sinne gesprochen warden kann und gesprochen wird (z. 8. Sueton Ang. 98; Ta- 
citus ann. 4, 58), versteht sich von sclbst. 



DIE COMITES AUGUSTI 125 

cae causa ahsens sind; dagegen ist in dem Schema des kaiserlichen 
Feldlagers fur die 'Begleiter des Kaisers^ ein besonderer Raum aus- 
geworfen '). Dieselben warden fur jede einzelue Reise vom Kaiser 
besonders bezeichnet^) und bei Schriftstellern.^) wic auf Irischrif- 
ten*) ist niclits gewohnlicher als die Angabe, auf welche kaiserliche 
Reise sich die betreil'ende Begleitung bezogen hat; wo sie fehlt, ist 
sie eben blofs weggielassen worden und daraus keineswegs zu 
schliessen, dass es in alterer Zeit stetige comites des Kaisers gegeben 
hat^). Fur das Gegenlheil zeugen vielmehr selir bestimmt theils die 
Anwendung der Iteration auf das Yerhaltniss des comes imperatoris 
schlechthin^), theils dass Plaiitianus, der Schwiegervater Caracallas, 
in Reziehung auf Severus und desseu Sohn bezeichnet wird als co- 
mes per omnes expeditiones eorum ^). — Dass die kaiserlichen comites 
fur die Dauer der Reise besoldet wurden, ist nicht uberliefert, aber 
nicht zu bezweifeln. — Hinsichtlich ihrer Compelenz lasst sich nur 
sagen, was uberhaupt von den comites gilt, dass sie im Allgemeinen 
fur offentliche Geschiifte bestimmt sind, im Besondcren aber ihre 
Thiitigkeit immer durch besondcren Auftrag des Kaisers normirt 
wird; nur das ist den kaiserlichen comites eigenthumlich, dass, so- 
fern der Kaiser ins Feld zieht, sie wenigstens zuweilen auch zu mi- 
litarischen Zwecken verwendet werden®) und insofern ihre Stellung 



1) Pseudo-Hyginus de mun. eastr. § 10. 33. 39. 

^) Tacitus ana. 1, 47 uater den Reisevorbereitoagen des Kaisers Tiberius: 
comites legit. 

^ Z. B. Sueton Tib. 46: amiites peregrinationmn expeditionumque. Vesp. 4: 
peregrintdiofie Achaica inter comites Neronis. 

*) Z. B. Orelli 750: legat. et comiti Claudi Caesaris in Britannia. Heazeu 
ano. deir Inst. 1862 p. 139: P. Jelio . . . Hadriano . . . quaestori imperaloris 
Traiani et comiti ea^peditionis Dacicae. Henzen 7520a: comiti eiusdem (Ha- 
drians) i[n Ori\ente. 

') Dies thut dennoch Friedlander (1, 120) und baut darauf eine Unterschei- 
dung zwischen dauernden und zeitweiligen comites des Kaisers, die durchaus 
unbegriindet ist und deren Unhaltbarkeit auch schon in seinen eigenen Ver- 
suchen die Gronze zu ziehen deutlich zu Tage kommt. 

•) OreUi 3652 und besser C. I. L. II, 4121 : Q. Medio L f. Pol. Rufo LoUiano 
GenOano cos. (im J. n. Chr. 211) . . . comiti Severi et Antonini Augg, ter. Ich 
finde dafiir iibrigens kein zweites Beispiel. 

') Orelli 934. 

®) Daher werden bei der Vertheilung der Militargeschenke nach glucklich 
beendi^em Feldzog diese comites imperaloris zuweilen mit bedacht, so Hadria* 



126 MOMMSEN 

mit derjenigen derJe^a^tohnebestimmtes Commando zusammcnfallen 
Oder vielmehr cumulirt werden kann (S. 125 A. 4). Die gewShnliche 
Verwendung indcss aueh der kaiserlichen comites durfte wohl die- 
jenige gewesen sein dem Kaiser bei der Rechtspflege und der Ver- 
waltung zu assistiren, wie denn uieht reeht abzusehen ist, wen 
sonst als seine comites der Kaiser unterwegs in dem Consilium re- 
gelmafsig hat verwenden konnen '). — Dass dem Range nacb die 
kaiserlichen comites hoher standen als die Statthalter, ist in der 
Ordnung. Die Inschriften 2) zeigen, dass diese Stellung zwar von 
Personen sehr verschiedenen Grades eingenommen ward , meisten- 
theils vonPratoriern^), aber aueh von Consularen*), vonAediliciem^), 
von Quastoren^), ja selbst von jungen Leuten, die erst zum Eintritt 
in den Senat sich gemeldet batten ') ; Manner indess von Ritten^ang 
finde ich unter denselben nielit ®) und man wird also annehmen dur- 
fcn, dass die kaiserliehe cohors amiconim aussehliesslieh aus Mannern 
senatorischen Standes zusammengesetzt war. 

In der bisher bezeiehneten Weise bat das Institut der kaiser- 
lichen comites wenigstens bis in den Anfang des dritten Jahrhun- 
derts bestanden^), wahrscheinlich bis hinab auf die Epoche Diocle- 



Dtts unter Traian (A. 4), Claudius Fronto (Henzen 547S. 5479), Vitrasius PoUio 
(Henzen 5477) und Pontius Laelianus (Orelli (3186), alle drei unter Marcus. 

1) Vgl. vita Hadr. c. 18. 

^) Nicht selten steht die Bezeichnung comes AugusU ansserhalb der chro- 
nologischen Reihe an der Spitze gleich dem Gonsulat und dem Priesterthum der 
vier grofsen Gollegien; bezeichnend sind dafiir die beiden Inschriftcn des Fa- 
bius Cilo Consul U 204 (Marini iscr. Alb. p. 50. 51), von denen die eioe diesen 
Titel zwischen die Statthalterschaften einschiebt, die andere denselben an die 
Spitze zwischen Gonsulat und Priesterthum stellt. Achnlich ist die Ordnung 
Orelli-Henzen 934. 6051. Grut. 1100, 5. 

3) Z. B. Orelli 750. 3186. 5458. 6502 und sonst. 

*) Henzen 5477. Sueton Vesp. 4. 

^) Orelli 3440. 

^) Hadrianus unter Traian (S. 125 A. 4). 

') Henzen 7420 a. 

^) Selbst die praefecti praetorio , die comites heisaen , sind solche, welche 
ausnahmsweise in den Senat aufgenommen sind , wie PoUio (Henzen 5477) und 
Plautianus (Orelli 934). Wenn Papinianus (Dig. 29, 1, 42) spricht von einem 
jungen Mann equestri mHitia exomatus et in comxtatu prmcipum retentus, so 
ist hier die formliche Aufnahme in die cohors und die Berechtignng sich comes 
imp. zu nennen doch nicht ausdriicklich ausgesprochen. 

") Die S. 125 A. 6 angefiihite Inschrift des spateren Consuls von 211 be- 



DIE COMITES AUGUSTI 127 

tians und Constantins. Erst die constantinischcn comites, uber die 
ich anderswo ausfuhrlich gehandelt habe '), treten auf ohne jede Be- 
ziehuDg auf eine einzelne Reise des Herrschers und allem Ansehein 
naeh als fur die Dauer dem Kaiser beigesellt, T\oraus sicli dann die 
Bezeichnung bald wesentlieh zum Rangpradicat in den drei Abstu- 
fungen der comites primi, secundi, tertii ordinis ent^ickelt. Man hat 
diese im Allgemeinen wolilbekannte Einrichtung mit Unreeht auf die 
fruhere Kais^erzeit ubertragen. Es ist moglich , dass gewisse Abstu- 
fungen innerhalb der alteren kaiserlichen cohors amiconim zu jenen 
drei Rangklassen den Anlass gegeben haben ^) und ebenso moglich, 
dass im Laufe des dritten Jahrhunderts die Stellung der Begleiter all- 
mahlich eine festere und der Lebenslanglichkeit sich nahernde ge- 
worden ist; aber nichts desto weniger sind die comites des sinkenden 
Reiches eine wesentlieh neue Schopfung, deren nachstc Veranlassung 
vielleieht der folgenreiche Umstand gewesen-ist, dass das Reich un- 
ter Diocletian und in gewissem Sinne auch unter Constantin ohne 
Residenz war und der Kaiser dieser Zeit, als bestandig auf Reisen, 
auch standige Reisegefahrten haben konnte. 

Es bleibt ubrig die Bedeutung des oft mit comes zusammen- 
stehenden und allerdings mit demselben mehrfach sich beruhrenden 
Wortes amicus in seiner Anwendung auf den Kaiser zu erwagen. 
Bekanntlich waren die Romer mit demselben ungefahr ebenso frei- 
gebig wie es die heutigen Italiener sind und wird unter amid kaum 
mehr verstanden als was wir ^Bekannte' nennen, wahrend die per- 
sonliche Intimitat bestimmter durch Bezeichnungen wie familiaris, 
necessarius angezeigt wird. Eine technische Bedeutung aber hat 
auch dies Wort allerdings angenommen und zwar knupft diese an 
an die bekannte Sitte der Morgenbesuche und des in den grofsen 
Hausem nach dem Ansehen der Besucher sich abstufenden Empfangs. 
Amid sind uberhaupt , und insbesondere in Beziehung auf den Kai- 
ser, diejenigen, die bei den Salutationen erscheinen. Denn darauf 
geht zuruck die Scheidung der ^Freunde' in amid primae et secundae 



weist, dass noch damals v/ie friiher die comites des Kaisers nur fur eine be- 
stimmte Expedition ernannt warden. 

^) de Caelii Saturtdni titulo (mem, delV Inst, veil 2) p. 302 sq. 

*) Die drei von Tiberius gemachten Kategorien (S. 123) gehoren freilich auf 
keinen Fall hieher ; abgesehen davon, dass die dritte fur die eigentlichen amici 
ausfallt, ist die ganae Eintheilung seU)st oflfenbar nicbt fiir ein kaiserliches 
Gefolge und nur fiir den einzelnen FaU gemacht. 



128 MOMMSEN 

admissionis und audi die Aufkundigung der Freundschaft be- 
steht in dem Nichtzulassen bei dem Empfang^); darauf muss auch 
in irgend einer Weise sich das Hofamt a cura amicorum bezogen ha- 
ben'). Auch ist kein Grund Senecas Angabe (A. 1) in Zweifel zu 
Ziehen, dass diese Sitte bereits in der repubHkanischen Zeit begonnen 
habe; bei der Entwicklung, die das Antichambriren schon in dieser 
Zeit erreichte, ist es begreiflich, dass bereits Gains Gracchus die Be- 
suchenden je nach dem Range in zwei Abtheiiungeu schied und also 
fruher oder spater vorliess. Auch ist es wenigstens sehr wahrschein- 
lich, dass, wenn auch der Zutritt zu diesen Morgenaudienzen {publica 
salutatio: A. 2) nicht gerade schwer war*), dennoch nicht ohne 
Weiteres ein jeder voi^eJassen wurde, dass Unfreie, Knaben, Fremde, 
Freigelassene der Kegel nach ausgeschlossen waren, auch anderePer- 
sonen aber, wenn sie zum ersteu Mai erschienen, irgend wie einge- 



^) Seneca de benef. 6, 33. 34: istos tu lihros, quos vix nojrwnclatoi^um com- 
plectitur aut memoria aid manus, amicorum earistiynas esse? non sunt isti amid, 
qui agm:ine magno ianuam pulsanty qui in primas et secundas admissiones di~ 
geruntur. Consuetude ista vetus est regihus regesque simulantibus populum 
amiiiorum discribere. Est proprium superbiae magno aestimare introitum . . . 
et pro honore dare, ut ostio suo propius adsideas, ut gradum prior intra dotnum 
ponas .... Apud 7ios primi omnium Gracchus et mox Livius Drusus institue- 
runt segregate turbam et alios in secretum recipere, alios cum plumbus, aUos uni- 
versos. Habuerunt itaque isti amicos primos, habuenint secundos. Vgl. de clem. 
1, 10, 1: totam cohortem primae (die UdLSchr. primam) admissionis und vita 
Alex. c. 20 : amicos non solum primi ac secundi locij sed eitam inferiorhs. Mar- 
quardt 5, 1, 149. 

*) Tacitus ann. 6, 29: Tnoremjuisse maioribus, quotiens dirimerent amid- 
Has, interdicere domo eumque finem graOae ponere. Sueton Vesp. 4 : prohibitus 
non contubemio modo, sed etiam publica salutatione, Derselbe Aug. 66: (Gallo) 
domo et provincOs suis interdixit. Aehulich gramm. 5. Bei hoher gesteliton 
Personen trat diese Ungnade vornehmlich darin hervor, dass sie nicht melir zur 
Tafel gezogen wurden (Tacitus 6, 9: convict u principis prohiberi, vgl. 3, 24: 
amicitia Caesaris prohiben). 

«) OreUi 1588. 2392. 2907. Meyer anthol. 1704. Friedlander 1, 131. Mar- 
quardt 5, 1, 150. Marquardts Annahme, dass die Freigelassenen a cura amico- 
rum zu dem officiufn ad?nissionis gehort baben , halte ieh trotz Friedliinders 
Widerspruch fiir wobl begriindet; >vomit nicht gesagt ist, dass nicht ein Unter- 
schied ihrer Functionon und derjenigen der Freigelassenen ab admissione be- 
standen hatte ; zum Beispiel mochten die letzteren den Eintritt in die £mpfangs- 
zlmmer gestatten, die Freigelassenen a cura amicorum in diesen selbst den 
Wartenden Sitze anweisen und sonst zur Hand sein. 

«) Vgl. Friedlander 1, 143. 



DIE COMITES AUGUSTI 129 

fuhrt Oder vorgestellt werden mussten; wenigstens deutet darauf 
hin , dass die Namen der amici in ein Register eingetragen wurden 
(S. 128 A.' 1). Ebenso wenig wird man unterlassen haben diejenigen 
Personen, die der Kaiser mehr oder minder haufig zur Tafel zog 
(S. 128 A. 2), bei Hofe zu verzeichnen. 

Aber wenn aueh in dem bezeichneten Sinne von einem be- 
stimmten Kreis und gewissen Befugnissen der kaiserlichen amid die 
Rede sein kann^), so leuchtet doch ein, dass ihnen, im Gegensatz 
zu den comites, sowohl die feste Geschlossenbeit als auch besonders 
die amtliche Stellung ganzlich abgeht; und es ist daher nur in der 
Ordnung, dass in der fdrmlichen Sprache wohl der comes, aber nicht 
der amicus auftritt. Im Gesehaftsstil und insbesondere auf Inscbrif- 
ten nennt nicht leicht sieh jemand ^Freund des Kaisers' oder wird 
von Dritten also genannt ^). Haufiger kommt es begreiflicher Weise 
vor, dass der Kaiser selbst jemand als seinen Freund bezeichnet; 
doch ist dies offenbar, wenigstens in der Regel, eine besondere Aus- 
zeichnung, die durchaus nicht jedem zu Theil wird, der in der 
Empfangliste des Nomenclator verzeichnet steht. Wenn M. Aure- 
lius seinen Lehrer Volusius Maecianus ^ und Alexander seinen Be- 
rather Ulpianus"*) also bezeichnen, wenn Claudius den hochadlichen 
Fabius Persicus'), Vespasian einen seiner Procuratoren*^), Traianus 
einen Prafecten von Aegypten'), M. Aurelius und mebrere Kaiser 



^) Merkwiirdig ist die Notiz bei Plinius h. n. 33, 3, 41, dass uoter Claudius 
nur diejenigen das Recht gehabt batten den Siegelring mit dem kaiserlicben 
Bildniss in Gold za fiibren, die zum Empfang bei dem Kaiser zngelassen waren: 
fuit et alia Claudi principatu differentia insolens iis quibus admissiones Uberae 
ius dedissent imaginem principis ex auro in anulo gerendi\ denn so ist wobl 
za scbreiben statt der iiberlieferten Lesung der Bamberger Handschrift qui- 
bus admissionis Uberae ems dedissent nnd der iibrigen quibus admissionem 
Uberti eius dedissent. Vespasian stellte dies wieder ab. 

^) Die einzige mir bekannte Ausnahme nnter den lateinischen Inscbriften 
ist die Mailander Grut. 1100, 5: C. SenUo Severo Quadrato c. v, cos. amico 
et comit. Aug. ^.; einige abnliche griechiscbe giebt Friedlander 1, 119 A. 3. 

^ Dig. 37, 14, 17. Vgl. was dazu in meiner Ausgabe der distributio par- 
Hum Maecians S. 282 bemerkt ist. 

^) Cod. lust. 8, 38, 4. Ulpianus war damals praef. anTionae. 

'^) In den Ly oner Tafeln 2, 24: Persicum nobilissimum virum' amicum 
meum. 

«) Mur. 2004, 2. 

») Plinius ad Trai. 7. 10. 
Henuee IV. 9 



130 MOMMSEN 

(les dritton Jahrhundcrts den praefectus wr6i'), Diocletian cndlich 
auch Provinzialstatthalter, selbst einfache Praesides seine ^Freunde' 
nennt % so liegt hierin regelmafsig die Kervorhebung einer naheren 
personlichen Bcziehung zu dem Kaiser, welclic theils durch andere, 
theils auch durch aintliche Verhaltnisse hervorgerufen war; die Stel- 
lung uamcntlich des praefecttis urbi, des auf Lebenszeit ernannten 
Polizeinieisters der Hauptstadt , erklart sehr wohl, weshalb bei ihm 
vor allem der Titel baufig begegnet. Ebenso wird man die autTallende 
Thatsachc, dass Claudius einen allem Anschein nach ziemlich unter- 
geordneten Mann seines Gefolges in einem offentlichen Erlass sei- 
nen Freund nennt, darauf zurfickfuhren diirfen, dass dieser Herr 
des romischen Reiches bekanntlich der Diener seiner Bedienten war 
und dieser Abhangigkeit von seiner Umgebung auch keineswegs sich 
schamte. Denn eine Herablassung von Seiten des regierenden Herrn 
und eine gewisse Gleichstellung desselben mit dem, den er als Freund 
anzureden sich herbeilasst, liegt oiTenbar in dieser Bezeichnung; 
und es ist darum charakteristisch, dass sie spaterhin in der eigent- 
lich byzantinischen Epoche verschwindet^). 

Das Verhaltniss endlich der comites zu den amki ist in dem bis- 
her Gesagten folgeweise schon enthalten. Comites sind die fur 
eine bestimmte Reise des -Kaisers von diesem auserkorenen Beglei- 
ter, amid die bei dem Empfang vom Kaiser zugelassenen Personen, 
insbesondere dessen nahere Bekannte. Insofern ist wohl jeder cmiies 
auch amicus, aber keineswegs jeder amicus auch comes, und auch die 



^) Dig. 49, 1, 1, 3 (Marcus und Verus). Dig. 1, 15, 4 (Severus). Cod. lust. 
4, 56, 1 (Alexander). Cod. Greg. 2, 3, 1 (Valerianns). Fr. Vat. 273 (Constan- 
tinus). 

') Den Proconsul von Asia: Cod. Herm. 2, 1; einen Corrector: Cod. lust. 1, 
18, 4; einen praeses provinciae'. Vat. fr. 271. 

^) Gothofredus zum C. Th. 6, 13 bemerkt, dass die kaiserlichen ainid mit 
Constantiuus-verschwinden; Bezeichnungen wie die eines praefectus "praetorio 
als parens amieusque nosier in einem Erlass des Constantius (C. Th. 1 1, 1, 6) 
sind Ausnahmen. Dafur tritt die spatere Titulatur ein, wonach die erste Rang- 
klasso nach ihren bciden Stufen vom Kaiser mit parens oder mit frater^ die 
niedcro nur mit allgemcinen Ehrenpradicaten wie carissime angeredet wird 
(vgl. meine Erorterung iiber diese Titulaturen in Bekkers und Muthers Jahrb. 
des gem. Uechts 6, 407). Ebenfalls unter Constantin und offenbar aus ahn- 
lichen Uiicksichtcn wird der Titel comes so umgestaltet, dass die bestimmte Be- 
ziehung zu dem Kaiser wegTallt und daraus ein allgemeines Rangpradikat wird 
(vgl. meine epistula de Cael. Saturnino p. 23). 



DIE COMITES AUGUSTI 131 

huuligc Cumulining beider Ausdrucke isi nicht tautologisch, da der 
cine cine amlliche Stellung, der andere die personliche zum Ilerr- 
sehcr anzeigl. — Sehr deutlicli tritt das Vcrlialtniss beider Aus- 
drucke darin hervor, dass die cohors amicorum^) identisch ist mit 
den comites expeditionis cuius(lani\ diese \^ie jenc sind eben nichts 
als die fur cine bestimmle Reise aus der Masse auserlesenen und mit 
der Beglcitung in dicsem Fall besouders beauftragten amid. 



^) Sueton Galk 7. Calig. 19 (vgl. S. 124 A. 2). Vita Lucani p. 51 Reiff. 
Ungenanere BezeichnuDgen sind die cohors primae admissionis bei Seneca (S. 128 
A. 1), wenn die Lesung richtig ist, und die cohors Au^usti o^er Au^ustahei Va- 
lerias Maximus 9, 15 CAt. 1; wo die Frennde als cohors 'Gcfol§^e* auftrcten, sind 
cs in der Reg^el die zum Rcisegefolge constituirtcn. Uebrigeus wird das politische 
Rcisegefulge des Kaisers gewohnlicb als comites bezeichnet, wiihrend cohors 
anncormn haufiger von deu Bcgleiteru der Prinzeu und der Statthalter ge- 
braucht wird. 

TH. MOiyiMBEN. 



!)» 



MISCELLEN. 

ZWEI INSCHRIFTEN AUS ATHEN. 

a. 

HBOYAHK/ 
TEPTIANAEYKioii 
/^YrATEPAEPPHOOPH^/ 

//////// HNAnOAIAAl sic 

(Kranz) (Kranz) (Kranz) 
HBOYAH HBOYAH HBOYAH 

'IJIIIIjlll KAIOAHMO^ KAIOAHMO^ 
AcDF^TIA^ "ANH^OPH 

^ ANEAE 



b. 



/////// <«> • . H mm Ai 


/iiiiiimiiiii 


/// ACAN (Kranz) 


(Kranz) 


(Kranz) 




(Kranz) 




KANH0O 




PH^A^AN 




EniAAYPI 




01^ 





Basis aus pentelischem Marmor in zwei Halften zerbrochen, 
welche ostlich und westlich vom Parthenon liegen. Die obere Halfte 
scheint unedirt, b steht unvollstandig in der ^E(p. aqx. 288. Die in der 
Mitte gebrochenen Kranze beweisen fur die Zusammengehorigkeit der 
beiden Stucke. Die Schrift in den ersten vier Zeilen ist doppelt so 
grofs a]s in den folgenden. Es ist zu lesen: 



h. 



MISCELLEN — INSCHRIFTEN AUS ATHEN 133 

'H fiovkrj nal 6 dfjiiog 

Teqiiav ^evulov 

[d]vyaTiQa i^^t]q>oQtjaaoay 
[l^^]f]y^ Ilohddi. 
inl Ugeiag SfQccroxXeag 

[%(xl 6 dr^iiog] t,ai 6 drjiiog xai 6 drjfAog 

[i^^]fig>[oQ]ij- ay* iaxiag Tiayriq>OQt]- 

[a]aaav (ivrj&Bl' aaaav ^El€[v]- 

aav [ai^vioig] 

Qijaaaav 

oig 
Als Lebensbild einer aitischca Jungfrau von Familie aus der 
ersten Kaiserzeit iiicht ohne Interesse. 

In die spatere Kaiserzeit gehort die folgende Widmung : 

(frei) ////////////// NOMOI (frei) 

sic //////////// 

EIKONIXAAKEIH^EHPOBON 

TONYnAPXONAOHNAI^ 

ANTOAIO^^ENEAAAAO^ANOYnATO^ 

Auf einer runden Basis, welche im vorigen Sommer auf dcm 
durch fruhcre Funde bekannten Gasparischen Grundstiick bei Anlage 
eines Hauses zum Vorschein gekommen. Das verstummelte Wort 

vofioi (ob [dyoQavoi^ioi'i) sehcint alter zu sein als die folgende 

Widmung, doch kann sich die Verschiedenheit audi nur aus der ver- 
schiedenen Grofse der Buclistabcn erklaren. Die Widmung lautet: 
EIkovi. Xctlneir] as Hqo^ov tov vnaqxov ^d^ijvaig 
IdvToXLog [a'c^]aav (oder ^aav) ^Ellddog dv^vitaxog, 

Anatolios scheint der Consul von 440 zu sein, welcher auch in 
anderen griechisehen Inschriften erwahnt wird. Die Errichlung von 
Portratstatuen in Erz war in dieser Zeit bekanntlich eine gew6hn- 
liche Ehrenbezeigung, welche auch untergeordneten und Privatper- 
sonen zu Theil wurde. 

Athen. U. KOHLER. 



134 MISCELLEN 

GEOGRAPHUS RAVENNAS REIM RICCORALDUS FERRARIENSIS. 

Der unbenannte Gcograph von Ravenna, den man nlelir wegen 
seines barbarischen Lateins als aus sicheren sachlichen Grundcn in 
(las 7. Jahrh. n. Chr. versetzt, theilt in seiner Kosmographie den Urn- 
fang der runden, vom Oceanus umflosscnen Erdscheibe in 12 Tag- 
und 12 Naehtstunden, deren Radien naeb dem Mittelpunkte Jerusa- 
lem zusammenlaufen. In die dadureb gebildeten Sektoren vertheilt 
er die verschiedenen Lander des Erdki'eises in so abenteuerlicber 
Weise, dass man leicht siebt, er babe die Karten des von ibm ofter 
citirten Ptolemaeus gar nicbt gekannt. Herr Kiepert bat in der von 
Ilerrn Pinder und mir besorgten Ausgabe des Ravennas diese Erd- 
ansicbt auf einer Karte dargestellt ; er bat zugleicb darauf aufmerk- 
sam gemacbt, dass man das Ganze etwa um einen Quadranten naeb 
recbts berumzudreben babe, um cine einigermafsen ertragliebe Lage 
der Lander zu erbalten. Indessen fand sicb von jener Eintlieilung in 
die Tag- und Naebtstunden bisber bei den Geograpben des Mittel- 
alters keine weitere Andeutung; sie scbeint von dem Ravennaten 
selbst ausgedacbt zu sein: denn er vcrtbcidigt sie in seiner Einlei- 
tung gegen viele Einwendungen, obne sicb auf irgend einen Gewabrs- 
mann zu berufen, deren er jedoch bei den einzclncn Landern cine 
ganze Reibe anfubrt. Desbalb war es mir von grofsem Wertlie, in 
einer vaticaniscben Handscbrilt eine vermutblicb nocb ungedruckte 
Geograpbie des Riccobaldus von Ferrara^) (Ende des 13. Jabrb.) zu 
fmden , die nicbt nur die erstc wortlicbe Anfiibrung des Ravennas, 
sondern auch einen kurzen Auszug aus seiner Erdeintbeilung ent- 
balt. Der Codex ist bezeicbnet Oltobon. 2072 lat.; er stammt aus 
dem 14. Jabrb. und entbalt auf 58 Pergament-Folioblattern meb- 
rere geograpbiscbe Werkc von dersclben deutlicben und sicbc- 
ren Hand gescbrieben. 1) Solini geograyhia fol. I — 32 \ 2) Silns 
omnium provinciamm orhisterrae, fol. 33 f» — 39^, 3) Tractatns desitu 
Italie, fol 40a— 41«, 4) Silns Rome fol 41^—43% 5) Mirabilta 
Rmne fol 43" — 44^, 6) Liher magistri Rycobaldi Ferrariensis de lo- 
cis orhis et insularnm et marium, fol 45* — 58^. Von dem letztcn 
Werkc geben wir bier den Anfang, und bemerken nur nocb, dass 
die von § 3 — 8 angefubrten Scbriftstcller in cbronologiscber Ord- 



^) cf. Fabric, biU. med. et injim, Latin, X, 3 p. 54. Tirahoschi storia delta 
lett, Ual, t. 4 p. 287—289. 



ZUM GEOGRAPHUS RAVENNAS 135 

nung steheD. Der Ravennat ist der letzte in der Reihe, und man 
sieht, dass schon im 13. Jahrh. sein Name nicht mchr bekannt war. 
Die Eintheilung der Erdc in die 12 Tag- und Nachtstunden ist durch- 
aus dem Ravennaten entnommen, und differirt nur in der Schrei- 
bung der Lander, Fiusse und Rerge. 

1 Incipit liber magistri Rycohaldi Ferrariensis de 
locis orbis et insularum et marium, lib. L 

2 Orbis et insularum occeanique ac jpartium eius descriptiones 
ponere opere pretium duxi, ut legentibus hystorias expeditior sit in- 
tellectus, vtque mundi situ aliqualiter cogtiito a legente conditoris 
sapientie deferatnr, et honesta voluptas oblectet talium cwiosos, 
qualis mm ego. preter ilia que collegi legendo hystorias, sex scri- 
ptorum scripta revolvi cura non desidi, qui mundi partium descri- 
ptiones dedere. 

3 Primo eius qui tempore Gaii Cesaris dictatoris et Marci Ayito- 
nii constilis dimensiones orbis iussu senatus factas in scriptis redegit. 

4 Secundo Flynii Secundi naturali hystoria libris tertio quarto 
quinto et sexto. 

5 Tertio Solini qui cum eo plurimum convenit. 

6 Quarto Martialis Capelle. 

7 Quinto Isidori libra ethymoloiarum. 

8 Sexto Ravennatis scriptoris cuius nomen non extat, qui ex plu- 
ribus scriptoribus scripta conpegit. 

9 Et primo quidem ponentur orbis confines, secundo de sinibtis 
famosis scribetur, tertio de finibus partium trium orbis tripartiti, 
quarto de partibus Asye, quinto de partibus Europe, sexto de parti- 
bus Affrice. de hiis primo libro narrabitur. 

10 Libro secundo agetur de mari nostra magna et de dim^nsioni- 
bus littorum eius, de insulis sitis in eo, de occeano, de acceani ifisu- 
lis, de voraginibus eius, de Italie partibus, de quibusdam fluviis fa- 
mosis in partibus orbis, de quibusdam promuntoriis, de quibusdam 
mantibus illustribus. 

De finibus orbis terrarum. 

11 Totius orbem terre limbo acceani circumseptum maiores nostri 
statmrunt, eiusque tres partes Asyam Europam et Affricam. 

12 Confines orbis terre ab oriente est occeanus qui tangit montem 
Caucasum, Indiam Sericam seu eoam (dariiber von anderer Hand : 
t. e. orientalem). 



136 MISCELLEN 

1 

13 Confines orbis a meridie est occeanus qui tangit Egyptum su- 
perioremj Ethiopes Atucimitanos , Ethiopes Candactssos , Ethiopes 
Triglitorum, Ethiopes Garamantes, Ethyopes Bibloblantes, Mauros 
Peras Salinarum, Mmtros Egel usque ad Gaditanum fretum, quod 
esse videtur hora diet nona (daruber v. a. Hand: t. e. ad horam 
diet IX), nam Etyoparum dimensio secundum Plinium sex hora- 
rum diet est^ i. e. ab ortu hibemo ad occasum eius temporis, 

14 Confines orbis Hb occiduo est occeanus , qui langit Hyspaniam, 
Equitaneam et Galliam Comatam, usque ad hostia Reni fluminis. 

15 Confines orbis a septentrione est occeanm qui tangit Saxones, 
Frixos, Daniam, Cymbros, Dacos, Sarmatas, que plaga dicitur id 
est Germania et Alania. 

16 Cyrcuhis terre ut traditur ab Eramostene est stadiorum CCLIj. 
Martialis autem Capella ait circuitum orbis terre esse secundum earn 
supputacionem stadiorum I milia passuum trecenties et quindeties 
centena milia. 

17 Terre longitudo ab ortu in occasum hoc est ab extremitate 
Indie ad Herculis columpnas sacratas que sunt Gadihis est octies 
quinquies centena septuagtnta septem milia passuum, ut Arthemido- 
rus auctor assent, conpendiosior terre dimensio fieri potest, si per 
maria quis vectus excurrat. 

Be regionibus que sunt in littoribus occeani et 
primo ad horas diet. 
IS Prima ut hora diei est India media seti Dymirica vel Evilath 

sive eoa. hec habet ab ortu heremum inlermmabilem, ab occasti 
Persas inferiores seu Parthos. 

19 Secunda ut hora diei est regio Persarum et sinus Persicus ad 
meridiem. 

20 Tertia ut hora diei est regio Arabum, que profert aromata et 
dicitur Eudemon, ubi est simis Arabicus, qui dicitur Mare Rubnim. 

21 Quarta ut hora diei est Ethyopia Tiglilorum, ubi non longe ab 
occeano sunt loca deserta et arenosa et locus maocimus qui dicitur 
Nmaclis, per quem transit Nylus. et inter eum lacum et Egyptum 
est niagna heremus que dicitur Nytrensis, circa hanc horam Etyo- 
pie est finis inter Asyam et Affricam. 

22 Quinta ut hora diei est Ethyopia Garamantum et fluvius Ger 
dilatissimus, montes Naubaboni, ubi Lacus Lycumedis et lacus 
Augitta. 

23 Sexta ut hora diei est Ethyopia Biboblantis, m qua est lacus 



ZUM GEOGRAPHUS RAVENNAS M7 

{foL 45 Yy) iui dicilur Tage. lotus occeam habet desertum immen- 
$um, montes qui dicuntur Tuliatodu fluvius Ger turhulentus in 
occeanum currit. hec est "post Affricam Nimidiam et Mattritaneam 
Cesariensem. 

24 Septima ut hora diei est Mauritania Perosis vel Salinarum. 
in hac sunt desertura et caumata, montesque dicuntur Lynissus. et 
in occeano procul sunt tres insule magne. 

25 Octava ut hora diei Mauritania Egel. in hac sunt montes qui 
videntur ardere iuxta sinum occeani, et montes qui dicuntur Braxe. 
hec est post Mauritaniam Tyngitanam. 

26 Nono ut hora diei est Hyspanorum regio. 

27 Decima ut hora diei est Galetie regio. 

28 Undecima ut hora diei Equitanie regio est. 

29 Duodecima ut hora diei est Britannia non insula. 

De regionibus que spectant ad horas noctis. 

30 Prima ut hora noctis est pars Gallie Comate que dicitur Belgica^ 

31 Secunda ut hora noctis Frixonum regio, et ultra in occeano 
sunt insule Orchades numero tres et triginta. 

32 Tertia ut hora noctis sunt Saxones et insule in occeano. 

33 Quarta est Dania que habet Alpes ad frontem. 

34 Quinta ut hora noctis est regio Rerefenorum vel CymJbrorum. 

35 Sexta ut hora noctis gens Scitarum et occeanus innavigabilis. 

36 Septima ut hora noctis est regio Sarmatarum et occeanus 
innavigabilis. 

37 Octava Roxolanorum regio et in occeano insula w^agna Scanza 
(daruber: alias Scandinavia) , ex qua egresse sunt gentes plurime. 

38 Nona Amazonum regio que affinis est paludibus Meotidibus. 

39 Decima ut hora noctis grandis heremus et gem Gazorum que 
dicta est antiqua Scythia. 

40 Undecima ut hora noctis mons Caucasus. 

41 Duodecima veto ut hora noctis est antiqua Albania et Hyrcania 
et alie regiones affines Indie Serice seu Bactriane. 

Quibus horis distinguntur Europa affrica et Asya. 

42 Europa cotUinet quatuor diei horas et plurimas noctis, Affrica 
vero circiter horas diei sex, reliquas habet Asya. 

Rom, Februar 1869. fi. PARTHEY. 



138 MISCELLEN 

WANDINSCHRIFTEN VOM AMPHITHEATER ZU POMPEJI. 

Am Amphitheater von Pompeji sind eine Reihe aufgemalter 
Inschriften zu Tage gekommen, welche aus der einformigcn Masse 
der ubrigen herausfallen und in deutlicher RoziehuDg zum Gebaude 
stehen. Ich gebe sie soweit sie erhalten sind nach meinen Abschrif- 
ten, die von denen in Zangemeistors Sammlung C. I. L. IV nicht 
wesentlich abweichen. 

1. C. I. L. IV 1096. Permissu \ aedilinm Cn. \ Aninim Fortu 
natns occup{avit)j jetzt versch>Yunden ; bckannt aus den Ausgrabungs- 
protoeollen. Pomp. ant. hist. ed. Fiorelli I 3 p. 122, 12 Aug. 1813. 
Die luschrift fand sich esteriormente a tal edifizio alle gamhe di un 
arco und ZNvar an cinem Rogen dcs Obergeschosses ; denn es heisst 
vorher : VAnfiteatro si e terminato di disterrare nella parte superiors 

2. ib. 1130. Narcissus hie, in dem Protocoli von demselben 
Tage mitgetheilt als in tino di quegli archi belindlich, und noch heute 
erhalten in einer der ausseren Nischen des Obergeschosses auf der 
N Seite. 



2. ib. 1129. 


• • • loCv 


hie in derseiben Nische auf der entgegen- 


gesetzten Wand. 








4. ib. 1097. 


LOCV 


locuis) 


zwischen der 4. und 5. Nische 




C 


[occu 


des Obergeschosses, von der 




lAlVb 


patus 


nordlichen Mitlehiische nach W 




EST • H 

7 r 


est h 


gezahlt. 


5. ib. 1097 a. 


LOG 


■ . . 
loc{m) 


ebenda an der 5. iNische. 




OC 


oc[cup 






./lTVS 


atns 






hSST 


esst 





6. ib. 1096 a. missum aediloccupavit und getrennt weiter 
unten missi, Auf der Ruckwand einer Nische unter der ausseren 
Uoppeltrcppe der W Seite (auf dem Plan bei Overbeck Pompeji P 
S. 166 niit 10. 10 bezeichnet und auf der Ansicht ebenda fig. 122 
abgebildet). 

Die Inschrifl, mit schwarzer Kreide oderKohle in den nassen sehr 
rohen Re>vurf der Wand eingesclirieben, ist voJlstandig erhalten '). 



^) Vollstandig ist die Inschrift insofern als an Anfang und Elnde wedcr die 
Waodflache verletzt ist noch Reste von Buchstaben zu erkcnnen sind. Dass aber 



WANDINSCHRIFTEN VON POMPEJI 139 

7. ib. 1097 b. ivssv • aed auf einem Pfciler derselben 

/////\\-\//7// Treppenanlage ; ich babe mir 
bemerkt dass die Reste nicht sowobl auf jperm]2ssu als auf tnssu 
aed{ilinm) fuhren '). 

8. Im Innern einer der dortigen Nischen 

\////////////^'i ss |)cr]w[/]s«[w] . . . 
cr I y. I IT oc[cM]|>a[t;]tY 
Einige andere ahnliche Reste sind der Aufzeicbnung nicbt werth. 

9. C. L L. IV 1115 (Or. 4909) L Aelhis . Narcissus, in dem be- 
deckten Gang unter der unterslen Pracinction, links vom NEingang, 
an der 1. Wand zwiscben dem 3. und 4. Pfeiler. Daniit stimmt dieAn- 
gabe in den ProtocoUen vom 1. Dec. 1814 und unge^hr auch Ami- 
cone's Rericht vom November 1814. 

Endlich gebort hieber vielleicht auch eine in einen Tuffstein 
eingeritzte Inschrift 

10. C. I. L. IV 2485 permiss^i, an einem Pfeiler in der Nahe 
des westlicben Haupteinganges. 

Dass diese Inschriften sich nicht auf die Resetzung von Sitz- 
platzen im Theater beziehen konnon, ist selbstverstandlich da sie 
sich durchgangig nicht im Innern, auch grofsentheils nicht einmai 
in der Nahe von Eingangen finden. Die SteUe welche besetzt wird, 
kann vielmehr keine andere sein als eben die wo die Worte angeschrie- 
ben sind. Wir werden schwerlich felil gehen, wenn wir die Inschrif- 
ten auf Leute beziehen die wahrend der Spiele Erfrischungen oder 
dcrgleichen am oder im Amphitheater feil zu bieten und auf vorgan- 
gige Erlaubniss der Aedilen sich dafur einen Platz zu sichern wunsch- 
ten. Dazu passt es sehr gut dass neben der Nische, in der n. 6 
stelit, einige andere nach vorn durch cine kleine Maucr abgeschlossen 
und in eine Art von Rottega umgewandelt sind. Die Inschriften sind 
z. Th. sehr lluchlig angeschrieben: vermuthlich gait die Resetzung 
nur fiir die Dauer Eines Gladiatorenspiels. Sie gehoren auch nicht 



am Aafang wcDigstens per fehlt ist kaum zu bezwcifeln. Die Inschrift scheint 
wescotlich dadurch erhalten '^orden zu sein dass die Bachstaben in den noch 
frischen Verputz sicli schwach cingedriickt und so fixirt haben. VieUeicht war 
der Kalk unglcich getrocknet und hatte links am Anfang keincn Eindruek mehr 
angenommen so dass bier einige Buchstaben spurlos verschwinden konnten. 

^) Mommsen macht mieb darauf aufmerksam dass wenn in der That iussu 
zu lesen sei, die Inschrift etwa einem Posten von Polizeisoldaten gegolten haben 
konne, die an dem bctrelienden Orte sich aufgestcllt batten. 



140 MISCELLEN 

alle in die gleichc Zeit; wahrend n. 4 — 9 in der fur Pompeji jungsten 
ausgebildeten Pinselschrift geschrieben sind, stehen die Buchstaben 
von 2 und 3 zwischen dieser und dem Charakter der altesten auf- 
gemalten Inschriften mitten inne. Dass ubrigens 2 und 3 zu dersel- 
ben Gattung gehoren wie die ubrigen, ist zwar nieht sieher, da weder 
die Aedilen noch die Besctzung desPlatzes ausdrucklich genanntist; 
aber durch die Stelle und Art der Schrift wahrseheinlich. Yielleicht 
gehort hieher auch noch ein Fragment mit ahnlichen Buchstaben 
(C. I. L. IV 1128) das in einer Nische nahe bei 2 und 3 steht: 
T • s • V • o . . . , wo o ein Rest von occupavit sein konnte. 

Halle a. S. RICHARD SCHONE. 



Nachtrag zu S. 51. 

Die Yermuthung dass in der Bauurkunde des Erechtheion;s Z. 13 
ein Aiyivaiog li^og erwalnit werde und dass dieser identisch sei 
mit dem sogenannten piruischen Stein , findet einen Anhalt in einer 
Bemerkung Fiedlers (griech. Reise I 276), die mir fruher entgangen 
war. Dort heisst es: ^auch gute Bausteine (festen Kalkniergel) liefert 
Aegina: der untere Theil der Befestigungsmauer der Akropolis an 
der Nordwestseite ist aus grofsen Quadern von Aegina aufgefulu*t\ 
Diese Annalime ist von vornlierein wenig wahrseheinlich; die Qua- 
dern gelten vielmehr allgemein fur piraischen Stein, den Fiedler 
nicht beobachtet zu haben scheint. Die Verwechslung war aber nur 
moglich wenn der piraische Stein mit dem von Aegina wesentUch 
gleichartig ist. Herrn Prof. K. von Seebach in Gottingen verdanke 
ich die freunddliche Mitlheilung, dass er, obgleich er in Betreff Aegi- 
na's nicht aus eigner Anschauung urtheilen konne, doch keinen Zwei- 
fel hege an der Identitat des Piraeussteines mit dem jungen merge- 
ligen Kalkstein, der den vorhandenen geologischen Beschreibungen 
von Aegina nach auf der Nordseite der Insel und speciell auch unter 
dem Athcnetempel anstehe. Zugleich macht er darauf aufmerksam 
dass nach der Angabe von Reiss und Stubel (Ausilug nach Aegina 
und Methana) auch der Tempel aus den Blocken des neuen leicht zu 
bearbeitendcn Kalkes von Aegina bestehe. Somit konnte wenigstens 
der piraische Stein mit dem Namen des agiuaischen bezeichnet wer- 
den und da beim Bau des Erechtheions uberhaupt nur von penteli- 



BRUCHSTCCR DES CAELIUS AURELUNUS 141 

schem, piraischem und allesfalls dem Steinc des Burgfelsens die Rede 
sein kann, so vfird die LesuDg u4lyivaiov Xid^ov mindestens fur 
wahrscheinlich gelten durfen. 

R. S. . 



EIN BRUCHSTCCK des CAELIUS AURELIANUS. 

Bei der Besprechung des alten Leidener Apuleius (de herbis) 
machte Lucian MuHer vor Jahresfrist folgcnde gelegentliche Bemer- 
kung (Rhein. Mus. 1868 S. 189): ,,noch habe ich mir angemerkt dass 
am Schluss von einer Hand des 13. oder 14. Saeculum ein kurzes 
medicinisches Stuck sich findet, dessen zweiter Seite ubergeschrieben 
ist „ex libro celi aureliani metrotirti (nicht deutlich) siccensis*^ Cbri- 
gens ist grade diese Schlussseite greulicb mitgenommen^'. 

Die Handscbriften des Caelius AureHanus, aus denen einzein 
erst die Cbronia, dann die Oxea in den Jabren 1529 und 1533 ge- 
druckt wurden, befanden sicb beide damals im Privatbesif z : seit dem 
Abdruck ist weder yon ihnen nocb von andern Handscbriften dieses 
bistoriscb wicbtigsten aller lateiniscben Mediciner je wieder etwas 
gebort worden, sie sind zu Grunde gegangen, eben bei Gelegenheit 
und in Folge des Abdrucks wie so viele andere — es gibt keine 
Handscbriften des C. A. mehr. Da nun alles was wir von ibm wissen, 
selbst sein Name und sein Vaterland, auf Treu und Glauben der 
ersten Herausgeber beruht, die einen lesbaren Text aus obne Zweife] 
selir verdorbenen Handscliriften mit berkommlicher und den Zeit- 
begriffen nacb pflicbtmafsiger Willkurlichkeit bergestellt baben wer- 
den, so war scbon diese kurze Angabe yon bervorspringender Wich- 
tigkeit. Sie bestatigte zunacbst Namen und Herkunft des Verfassers. 

Bei der geringen Tbeilnabme, unter der seit- dem 16. Jabrb. die 
mediciniscbe Litteratur der Alten zu leiden bat, ist es erklarlicb dass 
weder L. MuUer nocb die Leidener Bibliotbekare auf das aucb die- 
sen obne Zweifel scbon bekannte Stuck (der Codex wurde wahrend 
M.'s Anwesenbeit neu gebunden — so erzahlt er selbst) das geringste 
Gewicht gelegt baben. Ich schrieb sogleich nacb Erblickung obiger 
Zeilen an meinen Freund Du Rieu in Leiden , macbte ibn auf die 
Wicbtigkeit des Stuckes (selbst wenn es nicbt neu ware) aufmerk- 
sam und erbat mir von seiner scbon bewabrt^n Gefalligkeit die Muhe 



142 MISCELLEN 

einer Abschrift. Mit Brief vom 11. Juni 1868 erhielt ich die ersten 
12 Zeilen der Ruckscite des beti^efienden letzten Blattcs, das eigent- 
liche Fragment, mit der berichtigten Uberscbrift, welche mir sogleicb 
ein veriorenes Werk des C. A. verkundigte, Gynaecia, d. h. jcegt 
ywaiTceiwv Ttad^aiv. Der Wortlaut ergab eine dritte wichtige Thal- 
sache, indem er einen Blick gestattete in die Art wie C. A. den grie- 
cbischen Arzt ubersetzte, dessen „Latinisation'* er sicb zur Aufgabe 
gemacht hattc, den Soranus. Die einzelnen Satze fanden sick wort- 
lidi in dem griechischen von Dietz zuerst herausgegebenen Texte des 
Soranus wieder. Ich machte mir sofort eine Abschrift von Du Rieii's 
Abschrift, welcher in dankeswerther Weise die Abkurzungen des 
Originals und an den ausgeloschten Stellen in schwankenden Andeu- 
tungen die Reste der Buchstaben wiederholt hatte, schrieb die grie- 
chischen Stellen daneben und schickte das Blatt zur Yergleichung 
meiner Lesung mit der Handschrift nach Leiden. Nach so erlangter 
Bestatigung legte ich dieselbe ad acta, fur das zweile Heft meiner 
Anecdota, dessen Yorbereitung mich noch jetzt beschaftigt, und mit 
ihr die auf meine weitere Bitte (mit Brief vom 22. Juni) erlangte Ab- 
schrift der Vordcrseite sowohl als des Restes der kaum noch lesbaren 
schwer beschadigten letzten Seite des Codex, aberglaubische Recepte 
(physica) enthaltend (ut mulier concipiat — ut conceptum perferat — 
ut cito pariat — ut non concipiat), im Geschmack des Thcodorus 
Priscianus und der Cleopatra und z. Th. wortUch aus den Gynaecia 
dieser letzteren entnommen — Soranus hat keine Schuld an ihnen 
und zu dem Fragment der lateinischen Bearbeitung seines Werkcs 
gehoren sie nicht. 

Inzwischen hat Ermerins in der soeben zu Utrecht erschienenen 
neuen Ausgabe des Soranus das Stuck als Anhang herausgegeben 
(p. 303 : Fragmentum Caelii AureUani a viro doct. W. N. Du Rieu re- 
pertum in cod. Voss. Lat. Q. no. 9. fol. ult. verso). Da es also zur 
Aufnahme in die Anecdota sich nicht mehreignet, wiU ich wenig- 
stens an dieser Stelle durch sofortige Wiederholung die falschen Lo- 
sungen und falschen Erklarungen, mit denen es in wunderlicher 
Weise vonErmerins ausgcstattet worden ist, auf Grund meiner Lesung 
der Du Rieu'schen Abschrift moglichst schnell unschadUch machen. 
Ich lasse daher ohne mit ausdrucklichcr Berichtigung der Erme- 
rins'schen Fehler das Papier zu verderben , das schon einmal nach 
Leiden geschickte (am 15. Juni 1868 zurecht gemachte) Blatt einfach 
abdrucken, so gut es ohne Autopsie eben moglich ist, und hofl'e mich 



BRUCHSTCCK DES CAELIUS AURELIANUS 



143 



dadurch fur Du Rieu's ziemlich muhevolle Abschrift besser zii bedan- 
ken als es Ermcrins fur die ihm spater zugckommene Mittheilung 
durch seine vullig unautheiitische und unbrauchbare Yeruirentliclmng 
gethan hat. Nach Du Rieu's Urtheil ist ubrigens die Schrift aus dem 
13. Jahi'h., das Blatt ein halbes Blalt und nicht zum Apuleius gehurig. 



Ex Genecia celii aureliani me- 
thodici siccensis. 

Solum igitur aptum tem- 
pus conceptionis est men- 
struali purgatione decli- 
nante. relevata cnim ma- 
5 trix fervorem retinet nio- 
deratum et humectationcm 
modicam. rursum semen 
Bon potest adhaerere nisi 
aspera ante matricis effecta 

10 materie, lapsu fundo laces- 
sito. ut enim in aegrotis 
dimissionis tempore cibus 
tenetur acceptus, inminente 
autem accessione, vel in 

15 ipsa, commoto vomitu effu- 
sus excluditur, non alitor 
semen firmiter teneri per- 
spicitur purgationis fluore 
vergente. addimus prae- 

20 terea appetentiam quoque 
veneream adesse veneri. 
sicut enim superceptus ci- 
bus non digeritur, sic semen 
invita matrice exceptum mi- 

25 nime tenetur vel connatura- 
tur, nisi feminae sitientes 



Soranus (ed. Dietz, Konigsb. 
1838) c. 12 p. 33 V. ult. 

fxovoQ ovv naiQog iTtcT^- 
dsiog {nqog avllrjxpiv) 6 xaird 
Ttjv anoXeixpiv (aTtoXtjXpiv D.) 
trjg xad-aQaewg' y.€iiovq)iaTat 
^iiv yccQ 7] ^ii]TQa Tcai gv^ixe- 
TQog naQSTtezat d^eQi.iaala 
nal vyQaala, Ttdliv xccq ova 
ivdix^zai to cneQixa Tcoilt]- 
drjvac fit] 7tQ0T€TQaxv^fi€VT]g 
Ttjg f^rJTQag i^eofiivrjg Katd 
Tov Ttvd'f.isva (so ich). wg ovv 
ini Twv voaovvTwv iv dviaei 
(cf. Gael. Aur. p. 34) laf^fiavd- 

fi€VOV TO aiTlOV TtQO TtdqO- 

^vOf^ov <xaT6;ffiT0ft>, xara 
ds TOV TtaQO^va^ov ovtov elg 
e^erov dvaxofCTerav, xard tov 
avTov TQOTtov nat TO aneqiia 
fie^aiwg 's^cnix^ai TtaqaTB- 
d'sv 0T€ Ttaqayi^d^ovaiv al 
xad'agaetg . . . nqoge&ijxafisv 
di (vid. p. 32 extr.) oti xat 
oqiiijg :iai oge^ewg TtQog aw- 
ovaiav vTtaQXovarjg. wg ydq 
... 9^ TQoq>fl Xfaqlg ogi^siog 
naraTtod'elaa ycal ^erd Tcvog 



5 moderatum: so der codex {ganz richtig), 9 aspnate (aspernate) cod. statt 
aspera ante (. . . effecta = 7rpoTfT^«/.). 15 commo ta co(f. 18 pnrgat /////// 
flnore vergente : so richtig der cod, 21 adesse veneri (d h, doss bei der venas 
(avvovaia) auch die appetentia veneris (die oQfiri) vorhanden sein miisse. 
25 connaturatur ich : cum naturatnr cod, 26 femine : foemine cod. wie es scheint. 



144 MISCELLEN — ZU DEN SCDRUSS. INSCHRIFTEN 



d7toaTQog)iJg ov ycaXHg nctra- 
zdaaetai., ovtcjq ovdi to 
OTtiqiia dvvctrat dvalrjipd^' 
vat ze xai ycQCtvrjd'ev Y,voq>o- 
Qtj'd'^vav di%OL lov TtaqeXvai 
TtQog awovaiav oQ^rjv xat 
oQB^iv. xat y&Q ei' Tivsg 
fit aa^eiaai avviXa^ov , eazt 

%ai iTtl TOVTCOV bItCBIV OTt TO 

fiiv T^g OQ€^€wg navtcog not" 
d^og xat TavTaig Ttaqrjvj iit- 
eauoTUTO di vno ^pvxinfig 
XQiaecog . . . naiqog ovv iTCizij- 
deiog 6 natd zrjv oqe^iVy nk'^v 
lov atifxaxog f>ii]Te fiaQovf>ii- 
vov fitja^e ivdeovg ovzog* ov 
yctQ lyLOvov %d Ttqbg awovaiav 
OQ^fjTixwg exBiVj idv fit] xai 
vd nardaTtj^a tov awiiarog 
iTtiTtjdeiwg l/g. 

1 licet (I3): so der codex. 2 violentia: der cod. scheint vinolcn- 

tia ZU kaben, erne gewohnliche verwechselung. 3 conceperint ichi con- 

ceptone cod, 5 ig^itur : so im codex (nach Du Rieu's abschrift zu schliessm 

m 

1 

offenbar das ffewohnliche zeichen g). 8 (ebenso 15) fni t co(f. (?) 

9 «& //////// <^orf. 10 gra /////// cod. 12 cupiditas facta ich: der cod, un- 

deutUch (comditas fictls Du Rieu), 14 veneris ich: vanis (oder varus) cod, 
(statt ven*is). 

BerUn, am 7. Juli 1869. VALENTIN ROSE. 



venerem sumpserint. licet 
enim quaedam violentia op- 
pressae conceperint, illis ta- 
men delectatio affuit animi 
5 celata iudicio. tempus igi- 
tur aptissimum conceptioni 
probatur quo veneris appe- 
tentia suis fuerit stimulis 
agitata, sed neque corpore 

10 gravato neque succis solitis 
destituto. non est enim 
sufficiens sola cupiditas 
facta effectus veneris opti- 
nere, nisi corporis quoque 

15 aptissima fuerit habitudo. 



ZU DEN SUDRUSSISCHEN INSCHRIFTEN. 

In dem Abdruck der Inschriften im dritten Bande des Hermes 
S. 439 — 446 sind, wie ich meine ohne mein Verschulden, mehrere 
argerliche Versehen stehen geblieben. Man lese S. 442 Zeile 7 
AUA . OYPIOY, Zeile 8 MHTPOACJPOY; S. 443 soUten die beiden 
ersten und beiden letzten Buchstaben der zweiten Zeile der Insclirift 
schrag abgebrochen sein; Z. 12 1. HNH^MI; S. 445 Z. 11 YHEP, 
unter VU Z. 4 KOYKAK KQvxatg; S. 446 Z. 4 EEAN, Z. 9 ist der 
erste verstiimmelte Buchstabe umzukehren. 

(JuU 1869). K. MCLLENHOFF. 



VARIA. 

XI. Plinius Nat. hist, ii § 5 eos vituperat qui praeter hunc mun- 
dum alios esse tradiderunt: furor est, profecto furor, egredi ex eo et 
tamquam interna etus cuncta plane iam nota sint ita scrutari extera : 
quasi veto mensuram nllius rei possit agere qui sui nesciat aut meror 
hominis videre quae mundus ipse non capiat, quod plerique libri ha- 
bent miror homines et emendandi quandam voluntatem prodit ct non ' 
minus quam illud absurdum est. neque videre ferri potest: nam 
tiaec esse debet sententia, non posse hominis animo conprehendi 
quae mundus ipse non capiat, qua sententia non perspecta factum 
est ut valde inepta proferrentur. scribimus quasi vero mensuram 
ullius rei possit agere qui sui nesciat aut in cor hominis cadere quae 
mundus ipse non capiat. 

Idem eodem Hbro § 20 vix prope est iudicare utrum magis con- 
ducat generi humano, quando aliis nullus est deorum respectus, aliis 
pudendus. immo vix probe est iudicare. 

Eodem libro § 154 terra dicitur etiam monimenta ac titulos ge- 
rens nomenque prorogans nostrum et memoriam extendens contra hre- 
vitatem aevi. non puto contra liic dici potuisse, sed scribendum 
esse ultra. 

XII. Horatio Carm. i 25 redditum tandem est quod scripsit 

Parcius i^mctas qtiatiunt fenestras 

iactihus crebris ruvenes proterm 

nee tibi somnos adiment amatque 

ianua limen. 
nam iactibus, non ictibus, in libris suis praeter Divaei omnibus^ se 
legisse testatur Cruquius, in Leidensi Graeviano Reginensi Bent- 
leius : accedunt alii libri et quod Porphyrio adscripsit suumque fecit 
Acron, iuvenes, qui olim frequentius fenestras tuas lapidibus incesse- 

Hermee lY. 10 



146 HAUPT 

hatU ut excitata somno ianuas aperires, iam te neglegere incipiunt et 
idcirco haec rarius faciunt, minim est Bentleium vocis tarn aptae 
tamque testatae veritatem iion adgnovisse, neque minus mirum Don 
rcstituisse cum eandem vocem in versibus Claudiani quos propter 
inanem quandaiii Nicolai Heinsii opinionem adfert. dicit Qaudianus 
in Eutropium i 90 hand aliter iuvenum flammis Ephyreia Lais E ge- 
mino ditata mart, cum serta refutat Canities, iam turba procax noctis- 
qne recedit Ambitus et raro pulsatur ianua tactn Seque reformidat spe- 
culo damnare senectus, Stat tamen atque alias succingit lena ministras 
Dilectumque semel quamvis longaeva Inpanar Circuit et retinent mores 
quod perdidit aetas, scribendum est et raro pulsatur ianua iactu: 
nam tactu misere ianguet, obversatum autem esse Claudiano Horatii 
carmen vix potest dubitari. et attulit Burmannus iactu ex libro 
Vossiano. 

XIII. Seneca £p. 113 16 yiullum animal alteripar est. cirmm- 
spice om/nium corpora, nulli non et color proprius est et fyura sua et 
magnitudo, inter cetera pi^opter quae mirabile divini artificis ingenium 
est hoc quoque existimo quod in tanta copia rerum numquam in idem 
incidit, etiam quae similia videntur cum contuleris diversa sunt, tot 
fecit genera foliorum, nullum non sua proprietate signatum; tot 
animalia, nulMis magnitudo cum altero convenit, utique aliquid inter- 
est, solam magnitudinem animalium non posse conmemorari mani- 
festum est. verum de imaginis vocabulo non debebat cogitare Lipsius 
et post eum alii, nam neque pro forma aut Ogura dici potuit imago 
neque Seneca si figuram conmemorare yoluisset colorem et magni- 
tudinem omisisset. sed ita antea locutus est, hie dixit tot anmalia, 
nulli cum altero convenit. postquam pqrperam scriptum est nulltus 
accessit absurdum illud magnitudo. 

Idem Seneca de benciiciis i 9 3 rusticus inhumanus ac malimo- 
ris et inter matronas abominanda condicio est si quis coniugem suam 
in sella prostare vetuU et vulgo admissis inspectoribus vehi perspicuam 
undique. in libro Nazariano a prima manu scriptum est abominanda 
conditio, altera inde fecit abominandae condicionis. quod qui scripsit 
in mutata orationis forma iure haesit , probabilem sententiam non 
effecit. neque Bentleius recte putavit non nulla excidisse. scripsit 
enim Seneca rusticus inhumanus ac mali moris et inter matronas 
abominandus convicio est. quadrat quod statim additur si quis nulla 
se amica fecit insignem nee alienae iixori annuum praestat^ hunc ma- 
tronae humilem et sordidae libidinis et ancillariolum vocant. solent 



VARIA 147 

hodie quidam elegantiores scribere convitium, neque defucrunt qui 
banc formam quasi prisca esset explicarent praesenti semper arti- 
ficio. yerum in ci et ti syllabis quas vocalis sequitur nulla est libro- 
rum saeculo septimo Gbristiano non antiquioruni auctoritas, magna 
autem et certa vetustiorum, exceptis paucissimis vocibus, ad quas 
cmwictum non magis pertinet quam siispkio. in convicii autem voca- 
bulo non tantum antiquissimorum exemplarium fides, veluti Gaii 
Veronensis m 220. 222 et Digestorum Florentinorum, sed etiam 
yetustae interpretationes non erant neglegendae. Paulus ex Festo 
convicium a vicis, in quibus prim hahitatum est, videtur dictum, vel 
immtitata littera quasi convodum. Ulpianus libro Lyu ad Edictum 
Dig. XLyn 13 15 convicium iniuriam esse Laheo ait. convicium aultfin 
dicitur vel a concitatione vel a cmwentu, hoc est a collatione, vocum: 
cum enim in unum complures voces conferuntur convicium appella- 
tur, quasi convocmm. Nonius p. 64 convicium dictum est quasi e 
vicis iocum, qui secundum ignohilitatem loci maledictis et dictis turpibus 
cavilletur, neque de yicis neque de yocibus quisquam cogitasset in 
yocabulo quod t habebat. 

XrV. Significayi in suspicionis yocabulo c litteram certa vetu- 
stissimorum librorum auctoritate conlirmari. id nunc paullo ex- 
pressius yolo demonstrare, si forte corrigere possim corum senten- 
tiam quibus doctrina nostra aetate temere repetita tanto placet opere 
ut turn miriflce sperent sese esse locutos cum quantum poterant 
suspitionem dixerunt, ignorantes illi aut spernentcs constantem con- 
suetudinem membranarum illis libris quorum nimia yeneratio erro- 
rem peperit aliquot saeculorum antiquitate antecedentium. ac pri- 
mum quidem subit mii^ari cur in Plautinis fabulis in illo yocabulo 
plus fidei habeatur Gamerarii libris, quorum ne constans quidem 
consuetudo est, quam Ambrosiano. scriptum est autem in eo libro 
suspicio Pseud, i 5 149, Trin. i 2 45, suspicionem Trin. i 2 42. non 
discrepant ab Ambrosiano libro Ciceronianarum orationum schedae 
palimpsestac, sed scriptum est suspicio in Scauriana § 6. 11. 12. 14. 
31, suspicione § 15, suspeicio in Fonteiana § 5: nihilo tamen minus 
contempta antiquissima scripturae memoria nuper adscita est forma 
noyicia et falsa, suspicionem scriptum est in Scholiis Bobiensibus 
p. 293 32 Or. possum multa addere: sed non opus est enumerare 
exempla, cum adseyerare possim in omnibus quorum notitia habetur 
libris saeculo septimo antiquioribus suspicionis yocabulum ita sem- 
per scriptum esse ut c habeat. saepe legitur id yocabulum in Di- 

10* 



148 HAUPT 

gestis Tiistiniani scriptaque est in libro Florentino c littera sine ulla 
exceptione.. parendum est igitur libris veteribus neque ut t produc- 
tum explicetur ad recentius pronuntiandi scribendique vitium fictam- 
que inscite suspicitionis vocem aberrandum. 

XY.' Miro sive iudicio sive neglectu in personarum Eunuchi 
Terenlianae tabula servatur Laches senex idemque nomen in actus 
quinti scaena quinta eis adscribitur quae is senex loquitur, atqui 
Donatus in initio scaenae illius adnotandum inquit qnod huius senis 
nomen apud Terentiwn non est : apud Menandmm Simon dicitur. ne- 
que in argumento fabulae nomen Lachetis memoratur, sed pars eius 
ilia continerc dicitur perturbationem Parmenonis per dolum Pythiae 
atque eius iudicio per senem, qui rure tunc advenerat, confirmatas 
nuptias. adparet nomen illud Lachetis additum esse post Donati 
tcmpora. quod factum est tern ere atque inscite. ineptum est enim 
nomina lingere personarum quae in ipsis fabulis numquam proniin- 
tiantur. quapropter in Plauti Milite glorioso aut delendum erat ad- 
notatum nomen Lucrionis aut adgnoscendum alicubi in ipsius fabu- 
lae versibus. dixi alias, nee muto sententiam, recte scripsisse Gro- 
novium in 2 29 si falsa dices ^ Lucrio^ excruciabere. adpellativum 
lucrio, quod Paulus habet in Cercopa, a lucrando deductum est neque 
alitcr explicandum esse videtur proprium nomen. sed ipso nomine 
proprio ct conpcllationc hiatus excusatur. Laches autem iUe senex 
sumptus est ex Hecyra. 

XVL Cicero de re publica i § 56 haec dicit de love, quern unum 
omnium deorum et hominum regem esse omnes docti indoctique pariter 
consentiunt, ita Halmius scripsit Orellii coniecturam secutus , quae 
multo praestat aliorum commentis habetque sane aliquid praesidii 
in Lactantii verbis Inst, ill, regnare in caelo lovemvulgns eocistimat: 
id et doctis pariler et indoctis perstiasum est. mirum tamen est in 
membranis Bobiensibus longe aliud legi et in quo baud facile credas 
pariter latere, habent enim omnesdoctiqueexpoliriconsentiunt, ad has 
autem litteras doct supra adscriptum est omissum antea a librario 
doctiin. itaque perspicuum est in archetypo recte scriptum fuisse 
omnes docti indoctique : sed expoliri neque deleri potest, cum non in- 
tellegatur quomodo accesserit (inania enim loquitur Heinrichius), ne- 
que credibile est neglegentia aliqua oculorumque errore factum esse 
ex pariter, mihi videtur in expoliri latere ex parili idque substitu- 
turn fuisse ei verbo quod Cicero scripserat , nimirum pariter. nam 
ipse sane Cicero non dixit ex parili. neque enim usus est hoc ad- 



VARIA 149 

iectivo nisi in versu Arateorum, consimili specie Stellas parilique m- 
tore, neque ex praepositionem cum neutris adiectivis ita coniunxit , 
ut adverbiorum notiones efOcerct diceretque ut postea alii ex pari 
vel ex aequo, etiam hoc satis mirum videri potest, scripsisse ilium 
librarium ex parili cum deberet pariter: sod reputabimus non raro 
synonyma substitui synonymis. parile in eis scriptis quae nos habe- 
mus satis rarum est, pariliter paene inauditum, cum frequentissi- 
mum sit pariter: tamen Charisius p. 191 P. pariter inquit ^ro ]3an- 
liter Cicero, ut Maximus notat. potest etiam ex parili aliquo Latini 
sermonis tempore tam usitatum fuisse ni pariter Tulliani locum ultro 
obtineret: similis enim loquendi usus paullatim valde increbruit. ut 
pariter explicaret Nonius p. 374 ex aequo adscripsit. 

Qui Tulliani opcris reliquias coUegerunt non neglcxerunt quod 
Augustinus habet contra lulianiim iv 12, in lihro tertio de re puhlica 
Tullius hpminem dicit non ut a matre sed ut a noverca tiatura editum 
in vitam, corpore mido fragili et infirmo, animo autem anxio ad mo- 
lestias, humili ad timores, molli ad lahores, prono ad libidines, in quo 
tamen inesset tamquam obrutus quidam divinus ignis ingenii et mentis. 
conspirant partim quae Lactantius de opiiicio dei c. 3 habet. addo si- 
minima esse quae Ambrosius dicit de excessu Satyri ii 27, quid enim 
nobis miserius, qui tamquam spoliati et nudi proicimur in hanc vitam, 
corpore fragili, corde lubrico, imbecillo animo, anxii ad sollicitudines, 
desidiosi ad labores, proni ad voluptates. 

XVIL P. Annius Florus p. 106 16 Halmii quae cum me videret 
verecunde adgnoscentem, in amplexum effunditur et 'ama' inquit Hgitur 
fautorem tuum.^ ^quidni amem?^ et manu altenilrum tenentes avi- 
dissime nascentem amicitiam foederabamus. scribe alter alterum. 

P. 107 36. et ecce iam familiaritate continua civitas nobis ipsa 
blanditur, quae, si quid credis mihi qui multa vidi, omnium earum 
quae ad quietem eliguntur gratissima est. recte Mommsenus omnium 
rerum in omnium earum mutavit: superest ut multa mutemus in 
multas. 

P. 108 14. 'o' inquit ^beatam civitatem, quae in te fatigatum in- 
cidit. quemadmodum tamen te prosequitur et quid hie agitur? unde 
subvenit reditus? an pater ab Africa subministrat?' ^unde nequaqtmm, 
cum hac ipsa peregrinatione offenderim.^ ita codex, simplissimum est 
alterum unde, ulpote ex priore versu male rcpetitum, delere et scri- 
bere 'nequaquam, quem hac ipsa peregrinatione offenderim.^ scribi 
posse quem etiam Ritschelius vidit. 



150 HAUPT 

P. 108 29. Florus pulchritudinem suscepti operis, id est pro- 
fessionis quam dicit litterarum, ita laudibus extollit, scire te ergo nunc 
oportet nullum magis predium^ nullam procurationem, nullum hono- 
rem decerni quantus hie sit nostrae professionis. quod codex habet 
magis predi^im mutarunt in mains praedium. atqui Florus noD de 
lucro et mercede professionis loquitur, sed de dignitate eius atque 
honore idque persequitur deinde amplius. itaque cum procuratione 
et honore pessime coniungitur praedium. tum valde inepte id prae- 
dium dicitur mains, scribendum est certissima emendatione nullum 
m^gisterium. iustaiYi sic habemus gradationem. 

XVIII. Ausonius in Gratiarum actione p. 706 Tollii fecisti autem 
et fades alios quoque consules, piissime Gratiane, sed non et causa pari, 
viros gloriae militaris: habent enim tecum ut semper laboris ita digni- 
tatis plerumque consortium , virtutis quam honoris antiquiore collegio, 
viros nobilitatis antiquae: dantur enim multa nominihus et est Roma 
pro msrito, iure negavit Gronovius urbis nomen aptum esse senten- 
tiae, sed frustra quaesivit quod et aptius esset et mutatione veri 
simili restitueretur. mihi non dubium est scribendum esse dantur 
enim multa nominihus et est stemma pro merito, 

P. 731 de condonatis a Gratiano residuis tributorum haec di- 
cuntur, tu argumenta omnia flagitandi puhlicitm ardere iussisti, videre 
in suis quaeque (oris omnes civitates conflagrationem salubris incendii. 
ardebant stirpes fraudum veterum, ardebant seminaria futurarum. 
iam se cum pulvere favilla miscnerat, iam nubibus fumus involverat, 
et adhuc obnoxii m paginis concrematis d\ictus apicum et sesterti(yrum 
notas cum iuvantia de ratione cernebant, quod meminerant lectum legi 
posse etiam verentes, pro monstroso illo cum iuvantia ToUius ex co- 
dice aliquo adfert cOniuvantia, ex alio cum J^xx^ quod ex cum tri- 
ginta nalum esse intellexit, neque tamen quicquam id prodest. non- 
dum haec emendata sunt, quamquam Scaliger aliquid dispexit cum 
scriberet cum titubantia et trepidatione, sed titubantiae vocabulum 
ut fortasse placcat (usi eo sunt Suetonius in Claudio c. 30 et in Vi- 
tellio c. 6 atque lulius Valerius in Rebus gestis Alexandri i 25), at 
reliquorum nlmia est mutatio. litteras cum paulio curiosius rima- 
mur haec ex eis elicere nobis videmur, ductus apicum et sestertiorum 
notas cum titubanti adoratione cernebant, admirabantur debitores 
residuorum atque adorabant beneficium Gratiani, sed titubabat ad- 
huc eorum animus neque satis sibi esse videbantur tuti. in verbum 



VARIA 151 

quod est adoratione video iam incidisse Herelium in Ep. crit. ad 
Meuselium p. 61. 

XIX. Eumenius in orafione pro instaurandis scholis c. 17 et- 
enim si bello parta Marti dicantur, si mari qiiaesita Neptuno, si messes 
Cereri, si Mercurio lucra libantur, si item rerum omnium ad cnltnm 
referuntur auctorum , uhi fas est docendi praemia consecrate nisi in 
sede docendi? ita postremum verbum scribendum esse Acidalius in- 
tellexit: erat dicendi. sed inperfecta est oratio ubi legitur rerum 
omnium, nihil autem homines docti protulerunt quo operae prelium 
facerent. scribendum videtur si Mercurio mercaturae lucra libantur, 

■ 

St item rerum omnium ad cultum referuntur auctorum, facili errore 
omitti potuit mercaturae, quo restituto rerum omnium pariter ad 
lucra pertinet. 

In panegyrico qui Constantio Caesari dictus est (tnbuunt eum 
dubio iure eidem Eumenio) c. 1 4 scribendum est prior siquidem a 
Gesoriacensi Utore quamvis fervidum invecttis Oceanum etiam illi exer- 
citui tuo quem Scquana amnis invexerat irrevocahilem iniecisti mentis 
ardorem, nam hoc ipsum Sequana amnis non tarn latet quani per- 
spicuum est in illo Sequanam nisi quod Livineius ex libro fiertiniano 
attulit. inde in aliis libris factum est in Sequanam vis vel vi, in aliis 
magis etiam temere Sequanam fluctus vel Sequanae fluctns, 

Eumenius in gratiarum actione Constantino Augusto dicta c. 7 
ita scripsit, ut mihi quidem videtur, nam quid ego de ceteris civitatibus 
illius regionis loqtuir, quibus illacrimasse te ipse confessus es? vidisti 
enim non ut per agros aliarum urbium omnia fere culta uberta floren- 
tia, vias faciles, navigera flumina ipsas oppidorum portas adluentia, 
sed statim ab eo flexu e quo retrorsum via ducit in Belgicam vasta 
omnia, inculta squalentia muta tenebrosa, etiam militares vias ita con- 
fragosas et alternis montibus arduas atque praecipites ut vix semiplena 
carpenta, interdum vacua, transmittant: ex quo saepe accidit ut obse- 
quia nostra tarda sintj cum paucarum frugum nobis difficilior sit 
evectio quam ceteris plurimarum. quo magis, imperator, pietati tuae 
gratias agimu^, qui cum scires internum regionum nostrari/im habitum 
atque adspectum tarn foedum tamque asperum, tamen illo deflectere et 
urbem illam sola opis tuae expectatione viventem illu^trare dignatus 
es. in uberta mutavi aperta quod libri habent : nam id did hie non 
potuit, nedum interiectum inter culta et florentia. dixcTunt ubertum 
Gellius VI 14 7 et interpolator Solini p. Ill 17 Momms. et est in 
Onomastico hubertus yovi^og, ubertandi verbo utitur Eumenius 



152 HAUPT 

postea c. 9. deinde libri habent militaris via sit ac confragosa, turn 
ardua atqm praeceps aut, quod partim temere ficlum, partim vcrum 
est, ardm aditus atqne praecipUes, tum alii transmittat, alii recte 
transmUtant. denique scriptum erat inepte itinerum regionum nostra- 
rum aditum, quod recte emcndasse mihi videor. 

XX. In Mainertini iunioris panegyrico c. 1 scribendum est nam 
cum me aerarinm publicum curare voluisti, cum quaerens virum animi 
magni adversus pecuniam, liberi adversus offensas, constantis adversus 
invidiam, me, qui tibi viderer eiusmodi, delegisti, idque eo tempore quo 
exhaustae proviniciae, partim depraedatione barbarica, partim non mi- 
nus exiiiabilibus quam pudendis praesidentium rapinis, uUro opem im- 
peratoris exposcerent, milites saepe anteactis temporibus ludo habiti 
praesens stipendium flagitarent, quoquo modo videbar honorem onere 
pensare, scripluin est ii\libris quaereres uniusque syllabae vitio tota 
orationis series ila rupla ct confusa est ut Acidalius eani frustra stu- 
deret reslituere ueque magis alii quicquam proiicerent. 

Duobus luendis laborant quae in eadeni oratione c. 11 scripta 
sunt , neque enim ei parandae sunt picluratae marm^rum crustae et 
solido auro tecta laquearia qui maiorem antii partem in 4iuda humo 
cubet et caelo tantum tegatur, neque turbae institutorum ad delicias 
minisirorum cui tam pauca sint ministranda, neque tempus epularum 
ei qui saepius statarium prandium ad necessitatem humani corporis ca- 
piat, gaudens castrensi cibo^ ministro obvio et poculo fortuito. nihili 
est non paranduni illnd tempus epularum, scribendum est sumptus 
epularum. neque magis sententiae convenit mmts^ro obvio: nam de 
ministris antea dictum est, hie inepta est eorum nientio. intellexit 
id Acidalius, sed minime fuit felix cum coniceret scribendum esse 
canistro vel catino obvio. scribendum potius est ministerio obvio. 
notum est ministerium id significare quod Galli similiter dicunt service. 
Paulus Rec. sent, iii 6 86 vasis argenteis legatis ea omnia continentur 
quae capacilati alicui parata sunt, et ideo tam potoria quam escaria, 
item ministeria omnia debebuntur, veluli urceoli paterae lances pipera- 
taria, cochlearia quoque itemqtie trullae scyphi et his similia. eis quae 
lexica babent addo quod scriptum est in Historia ApoUonii Tyrii, quem 
librum sexto post Christum saeculo lectits^tum esse certo dcmonstrari 
potest, Apollonius cunctis epulantibus non epulatur, sed aurum et 
argentum in ministerio regis diu fkns itUuebatur. 

XXI. Capitolinus in Gordiano tertio c. 25 epistulam habet Gor- 
diani ad Timisitheum socerum scriptam, in qua praeter quaedam 



VARIA 153 

depravatissima quae corrigere non possum aliud est quod emendasse 
mihi videor. denique mine demum mtellego neque Felicionem praeto- 
rianis colwrtibm praeponi debuisse neque Serapammoni quartam legio- 
nem credendam fume etj ut omnia dtnumerarem, multa non esse fa- 
cienda quae feci, ineptum est et adfirmatione et verbi tempore ut 
omnia dinumerarem: sed arte atque probabilitate caret quod inde 
fecerunt ne omnia dinumerem. praeterea ferri non potest esse fa- 
cienda, pro quo did oportebat fuisse. ita potius, nisi fallor, haec 
scribenda sunt, neque Serapammoni quartam legionem credendam fuisse 
ety ut omnia dinumerare mittam, non facienda quae feci. 

In Capitolini Maximo et Balbino c. 2 haec scripta sunt, ego prin- 
cipes dico, vos ftrm>ate si placet, si minus, meliores ostendite: Maximum 
igilur atque Balhinum, quorum unus in re militari tantus est ut nobili- 
tatem generis splendore virtutis ei lexerit, alter ita clarus nobilitate est 
ut et morum lenitate rei publicae [sit] necessarius et vitae sanctimonia, 
quam a prima aetate in studiis semper ac litteris tenuit. fuisse Maxi- 
mum genere valde ignobili ea docent quae Capitolinus c. 5 narral, 
Maximo pater fuit Maximus, unus e plebe, ut non nulli dicunt faber 
ferrarim, ut alii raedarim vehicularius fabricator, ubi mira quaedam 
et fortasse minuenda sermonis abundantia est: Balbini nobilitatem 
Capitolinus c. 7 persequitur. itaque nobilitatem Maximo iUic falso 
tribui intellexerunt Lipsius Casaubouus Salmasius alii, sed nemo pro- 
babili emendatione sententiam restituit monstrosumque iliud ei 
lexerit correxit. mihi videtur scribendum esse ut vilitatem generis 
splendore virtutis evexerit, alter etc. sit quod seclusi delendum potius 
esse censeo quam, quod nuper factum est, in 6S( mutanduni. 
XXII. Valerius Fiaccus vii 355 

cingitur inde sinus et, qua sibi fida magis vis 
nuUa, Prometheae florem de sanguine fibrae 
Caucaseum promit nuXritaque gramina ponti 
quae sacer ilk nives inter tristesque pruvnas 
durat editque cruor cum viscere vtiltur adeso 
tollitur e scopulis et rostro inrorat aperto: 
idem nee lon^i languesdt finibus aevi 
inmortale virem, idem stat fulmina contra 
sanguis et in mediis florescunt ignibus herbae. 
versus quinque priorcs et triginta trcs qui antecedunt desunt in libro 
Vaticano, cuius hie una scheda periit. in Monacensi libro, qui in vi- 
cem Vaticani succedit, versu quinto scriptum est Dura tedique, sed 



154 HAUPT 

supra t ab alia manu t additum. quae depravata sunt in his versibus 
frustra olim Heinsius corrigere studuit, nuper autem praeposteris 
opitionibus omnia magis etiam perturbata sunt, nam minime oifen- 
dendum erat in eo quod poeta eandem herbam Prometheam et florem 
dicit et gramina, ut mox v. 449 Titania gramina adpdlat: coniungit 
utrumque etiam cum dicit in mediis fiorescunt ignibm herbae, sed 
intellegi sane nequit ponti et quinti versus initium. ac prius quidem 
vitium tollere posse mihi videor emendatione veri simili, in altero 
toUendo si iusto audacior fuisse visus fuero non litigabo, ueque con- 
iecturae speciem conciliare voio depravationis gradatim factae de- 
monstratione, sed illud tacere nolo, Valeriano carmini, quod passim 
misere adfectum est, subveniendum non numquam esse acrioribus 
remediis. scribendum igitur esse existimo 

Prometheae florem de sanguine fihrae 
Caucaseis promit nutritaque gramina ventis 
quae sacer ilk nives itUer tristesque prvmas 
educat imbre cnior, 
dixit Valerius vi 340 Edonis nutritum missile ventis, alia quae hue 
pertinent Bentleius ad Horatii Carm. i 22 18 adscripsit. 

XXIII. Constat ullius et ullo saepius, non numquam etiam 
ulli ita dici ut eadem significent atque ullim rei, ulla re, ulli 
rei, pariterque nullius et tmllo pro nullius rei et nulla re. non 
prorsus autem recte statuunt banc dicendi rationem illis casibus 
artissime contineri: nam eodem modo dicuntur etiam ullum ei 
nuUum ut quicquam et nihil significent, quamquam sane fit raro. 
Pomponius Aeditumo apud Nonium p. 75 qui tibi postqtiam adpareo 
atque aeditumor in templo tuo Nee mortalis nee mortalium ullum in 
terra miserimt Pronto ad amicos i 8 p. 179 Nab. nee ignoro nul- 
lum adhuc inter nos mutuo scribtitandi usum fuisse , quamquam ego te 
optimum virum bonarumque artium sectatorem communium amiconim 
fama cognossem et tu fortasse aliquid de me secundi rumoris acceperis: 
sed nullum pulchriu^ amicitiae copulandae reperire potui quam adu- 
lescentis optimi conciliandi tibi occasionem. teneo igitur quod ante 
multos annos de verbis non nullis Frontini in praefatione de aquis 
dixi, sed ut grammaticam causam minus «adcurate tractarem. scribo 
primum ac potissimum eocistimo, sicut in ceteris negotiis institueram, 
nosse quod suscepi. neque enim ullum homini satius certius fundatius 
crediderim aiU aliter quae facietida quaeque vitanda sint posse decemi. 
habet enim liber Casinensis ullu omtsactus certius fundatius erratque 



VARIA 155 

Buechelerus cum fundatus eum habere dicit: nam in imagine horum 
versuum quam Polenus dedit perspicue scriptum esifundatms, ita 
quidem ut m litterae uno ductu coniungantur. videtur autem fttn- 
datim multo periculosius mutari in fundamenhim quam omtsactus in 
homini satius, 

XXIV. Tacitus in Dialogo c. 31 ut ostendat oratori artibus 
inplendum esse pectus neque posse fieri eloquentem sine philoso- 
phiae cognitione inter alia haec dicit, dabunt Academici pugnacitatem, 
Plato altitudinem, Xenophon iuctmdidatem , ne Epimri quidem et Me- 
trodori honestas quasdam exclamcUiones assumere iisque prout res 
poscil uti alienum erit oratori, neque enim sapienlem informamus ne- 
que Stoicorum civitatem, sed eum qui quasdam artes haurire, omnes 
libare debet, postrema rectissime ita scripsit Bekkerus: neque enim 
dubitari potest a Lipsio audire iure mutatum esse in haurire neque 
quod libri habent liberaliter aliud aut plus recondit quam libare. 
fuerunt tamen qui in litteruiis inhaerescentes meiiora quaererenl. 
alius scribere voluit libare litteras neque vidit post artes non con- 
cinne litteras addi. alius libare obiter protulit, similiter alius libare 
leviter: nimirum ita inculcandum erat non nimis studendum esse 
artibus. perversa est ista libido emendandi ea quae simplici et vero 
iudicio emendata sunt, sed nondum recte emendata sunt quae antea 
leguntur neque enim sapientem informamus neque Stoicorum civitatem, 

vv 
habent pleraque apographa civitatem ^ optimum citem, in quo nescio 

utrum illud an aliud lateat, certuni autem est ineptum esse civita- 
tem neque minus ineptum artem quod in uno apograplio est. frustra 
fuerunt etiam Doederlinus et Haasius, quorum ille civem, hie, lenius 
scilicet , civem aliqtiem scribendum esse putavit : atqui civis Stoico- 
rum non minus absurde quam civitas conmemoratur. nihil hie dici 
potuit nisi sapiens Stoicorum, perfectus ille et in se totus teres atque 
rotundus. scripsit igitur Tacitus neque enim sapientem informamus 
Stoicorum, sed eum qui quasdam artes haurire, omnes libare debet. 
cum autem neque ab aliquo librario temere iteratum esset, additum 
est nomen ex quo Stoicorum suspenderetur. quod nomen utrum 
civitatem fuerit an artem an denique aliud inutile est quaerere. 
potest autem fieri ut non neglegentia sed falsa opinione peccaverit 
librarius qui post neqm alterum neque requireret. 

XXV. Probus in Vergilii Georg. iii 293 Apollo autem dicitur 
musagetes quia musarum dtix existimetur, ut Lutatius in prmo Com- 



156 HAUPT 

munis historiae ait, qui deorum curam egerat, qui dux, quod in scrip- 
tis libris omissum est, addiderunt debebant simul scribere existima- 
tur, postrema verba ut leguntur non possunt inteliegi, possunt au- 
tern sic scripta, quod earum chorum regat. 

In mentem mihi hoc revocat quae Pausanias v 18 4 in descrip- 
tione arcae Cypseli habet, 7t€7tolf]VTaL di nai ^dovaac fiovaai 
nal IdTtoXXwv s^aqxiov trjg (^drjg, xai aq)iaiv iTtiyQafifia 
yeyQaTtraCf 

udazotdag ovzog x6l% iiva^ kycdeQyog IdTtoXhav, 
f^ovaai J' cf/iqp' avzov, xotQieig xogog^ aloe nataQXsi. 
nemo tarn stultus esse potuit ut simulacri declarandi causa adscri- 
beret hunc esse fortasse Apollinem, praesertim cum tam perspicuum 
esset operis argumentum. sed ridiculum illud T(ix<x nulla de qua 
persuasum mihi sit emendatione tollere possum, nam si ita scribimus, 

^azotdag ovvog ye ava^ kudegyog uiTtollwv, 
orationem quidem habemus quae ferri possit (ut Heynius in alio 
eiusdem arcae versiculo quem Pausanias c. 19 4 adfert recte scrip- 
sisse videtur ^Iquda^iag ovzog ye^ Kocov TtsQi^aQvarai avrov, 
ubi in libris ovtdg re est) ; tum iJlud efficimus ut non amplius ehda- 
tur vocalis ante civa^j quod factum esse in tam vetusto epigrammate 
Corinthiaco non credibile est; denique paullulum speciei fortasse 
addere possis coniecturae si scripseris ovzog ya: sed tamen ineptus 
essem si banc putarem esse emend^tionem. quod frustra quaesivi 
invenient alii. 

XXVI. In vetusto libro Salmasii qui nunc Parisiis inter codices 
Latinos numero est 10318 post excerpta ex libris Naturalis historiae 
Plinii XIX et xx, quorum finis periit, in scheda 273, ante quam quot 
interciderint dici non potest, legitur finis libelli cui subscriptum est 
apulei platonice explicit de remediis salutaribm feliciter, qui ista edi- 
dit Silligius Plinii tomo v p. xli de mendis permultis unum tollere 
satis habuit: contempsit enim quas ineptias dicit. mihi regulae illae 
non ineptiores esse videntur multis aliis quae veteres medici reli- 
querunt praeceptis neque quicquam edendum puto nulla ut intellegi 
possit adhibita cura. adscribam igitur omnia ut emendanda erant, 
codicis menda a Silligio repetantur. 

exordio pliadum dies xu/i. incipit tempus aeslivum viii kal 
iulias. ipsa hora incrementum fellis admittitur^ qtiod crescit in aequi- 
noctium autumni, frigidis utere et dulcioribus et cunctis bene okntibus 
et minime ieiuna et consuetis veneriis in tantum abstim in dies xn. 



VARIA 157 

aequmoctium autumni a. d. viii kal octobres intmditur. ipsa hora vis 
nigri fellis atigetur, umorum crassitudo consequitur in occasumplia- 
dum, utere calidis et acerrimis omnibus et abstine Venere ac mini- 
mum labora. sunt autem dies ixLViriy in occasum pliadum Jiii idus 
novembres. eadem hora rursus hominibus sanguis incresciL convenit 
igitur edere leviora et indulgere vino, consuetis veneriis insistere, dies 
sunt in tempus hibernum xlv, ista utens ut missa a me scriptura de- 
monstrat integra salute relicum tempus facile transiges sine auxilii la- 
tione medicorum. 

XXYII. Claudius Binetus ex libro ecclesiae Bellovacensis inter 
alia epigrammata quibus Petronii nomen inscriptum est hoc edidit, 
repetitum nuper a Bueehelero p. 223, 

Omnia quae miseras possunt finire querellas, 

in promptu voluit candidus esse deus, 
vile olus et duris haerentia mora rubetis 

pugnantis stomachi composuere famem. 
flumine vicino stultvs sitit, ejfugit euro 

cum calidus tepido consonat igne rogus. 
lex armata sedet circum fera limina, nuptae, 

nil metuit licito fusa puella toro. 
quod satiare potest dives natura ministrat, 

quod docet infrenis gloria fine caret. 
versu quarto Dousae scribendum videbatur pungetitis, non puto did 
stomachum pungere, ut sane stimulare fames dicitur: poterit autem, 
nimirum in epigrammate non optimo, ferri pugnans stomachus, 
quamquam multo rectius venter ab Horatio Serm. ii 8 5 iratus dici- 
tur, saeviens ^b Apuleio Met. iv 7. versu ultimo infrenis scribendum 
esse vidit Binetus : in libro invenerat inferius, idem Binetus pulcbre 
perspexit versu quinto effugit mutandum esse in et riget. euri frigus 
ita conmemoratur ut Yergilius Georg. u 339 dixit hibernis parcebant 
flatibus euri. sed mox rogm ineptus est. neque vero focus, quod 
Buechelero in mentem venit, quicquam prodest. 1:1am cum hoc di- 
cendum esset, sine sumptu famem sitim frigus depelli posse , non 
satis erat focum conmemorare, sed dicendus erat aut alienus aut 
publicus. constat autem homines pauperes ut frigus evitarent in su- 
datoria confugere solitos esse, Alciphro Ep. i 23 ifiot di ovve ^'- 
lov cnjTS aafioXog Ttaqfjv nwg yag rj nod'ev; 6 TiQVfiog di 
iiaedvero fiiyigi^ fivekwv avrwv xat oarmv. ifiovXevadfirjv ovv 
^OdvaasLOv fiovlevfia, dQafisiv elg Tovg d-oXovg ij Tctg nainivovg 



158 HAUPT 

Tft/F fiaJiaveiwv. dll^ ovdi ixeias aw8X(0Q0vv ol zHv Sfiovix- 
v(ov TtsQi TavTct dlivdovfisvoi' nai ydg avtovg 1} TtaQartlfjola 
•d-eog i^vdixXei Ilsvia. plura quae hue pertinent Berglerus ibi de- 
dit. itaque distichon illud sic mihi videtur esse emendandum, 
flumine vicino stuUus sitit et riget efuro 
cum calidus tepido comonat igne tholus. 
de balneorum tliolis, id est Laconicis sive sudatoriis, dictum est in 
Thesauro Stephani t. iv p. 398. addo quae Theodoretus Hist. eccl. 
IV 15 dicit, xavTO ds tovto nal evdov iv xoig d'oXoig jreTtolr^ne. 
Xovo(iiv(i} ydg avrtp TtaQeaTT^norag idwv iJviifiB%aij%etv tcjv S'Sq- 
fiwv vddxwv ixikevaev. conmemorat tholos balneamm Ammianus 
Marcellinus xxviii 4 9. Claudianus Idyllio vi 59 de fonte Aponi haec 
habet , multifidas dispergit opes artemqiie secutus Qua iussere manus 
mobile torqiiet iter Et iunctos rapido pontes suhtermeat aestu Adflatos- 
que vago temperat igne tholos. omitto alia, consonat non optime dic- 
tum -est, sed intellegi potest neque volui quicquam temptare. scilicet 
carmen non melius faciendum est quam ipse poeta fecit, itaque ad- 
quiescemus etiam in octavo versu, ubi rectius amator quam puella 
nihil metuere diceretur. 

XXVIII. Nullas fuisse C. lulii Caesaris Ephemeridas a Commen- 
tariis diversas Nipperdeius initio Quaestionum Caesarianarum rectis- 
sime demonstravit idemque p. 35 docuit extremae antiquitatis scrip- 
tores Latinos Commentaries Caesaris Ephemeridem ut antea Plu- 
tarchum ^Eq>ri(jieqidag Appianumque idiag dvayQaq>dg rwv iq>rjf4i- 
Qwv egywv dixisse subscriptumque esse hoc nomen in optimis et 
antiquissimis exemplaribus in fine octo librorum de bello Gallico. 
habeo pauUulum quod doctae disputation! addam. etenim Arator in 
Epistula ad Parthenium, qui eum olim Ravennae in studiis doctrinae 
adiuverat, haec dicit v. 39, 

Caesaris kistorias ibiprimum te duce legi, 
quas ut ephemeridas condidit ipse sihi. 
primus hoc Aratoris carmen ex libro Remensi Sirmondus edidit in 
fine operum Ennodii, in Aratore Amtzenii legitur p. 267 ss. Parthe- 
nium ilium non diversum fuisse ab Ennodii ex sorore nepote Sir- 
mondi in Notis ad Ennodium p. 29 probabilis est opinio. 

XXIX. De exordiis orationum Catonianarum lordanus p. xvi ea 
attulit quae Servius in Aen. vn 259 xi 301 narrat: omisit quod Sym- 
machus dicit Ep. in 44, an si nobis scrtbenda sit foremis oratio, lovem 
deosgpie ceteros Catonis lege praefabimur, ne nobis vitio detur vel ne- 



VARIA 159 

glegentia antiquitatis vel inscitia? atqui praestat TnUium sequi, qui 
ignorata maioribus usurpat exordia, tetigerunt ilium deos precandi 
morem Valerius Maximus in praefatione libri primi et Plinius Caeci- 
lius in exordio Panegyrici. 

In Sermonum Augustino tributorum quos Angelus Maius in 
prime novae patrum bibliotliecae tomo edidit xciv c. 6 p. 454 haec 
scripta sunt, denique, fratres met, attendite quod dixit magnus ille Cato 
de feminis, ^si absque femina esset mundus, conversatio nostra absque 
diis non esset.^ rcttulit baec lordanus inter memorabilia dicta Catonis 
p. 111. et potest Cato similem sententiam protulisse, sed ipsis illis 
verbis non est usus. abhorret enim ab antiquo sermone absque ita 
dictum ut idem sit atque sitie, neque conversationis vocabulum sic 
usurpatum est ut priscam loquendi consuetudinem referat : de qua 
voce non nulla habet Ruhnkenius in Velleii ii 102. ista autem Cato- 
nis scilicet verba extant etiam in commentariis quibus Aegidius Ma- 
serius Argonautica Valerii Flacci explicare studuit: qui commentarii 
cum carmine Valerii Parisiis anno mdxvii et mdgxix editi sunt, nam 
cum apud Valerium ii 156 Fama adsumpta forma Neaerae haec di- 
cat, scis simile ut flammis simus genus: adde cruentis Quodpatrvum 
saevire Dahis (dabis habet exemplar Parisinum), Maserius, ut saepius 
ineptit, ita debacchatur p. xxvi% est sane mulier flamma cruenta, scor- 
pionis percussio, miquitatis via, ianua diaboli, genus viris noosium, 
mentis castae tentametitum, labes prima, viscus inevitabilis, urens ven- 
tus quum admovetur stipula ignem accendens, quia vera est Catonis 
sententia, 'si absqiie foemna mutidus esset, nostra non forei sine diis 
conversation nee omittendum est Simonidis quid esset foemina interro- 
gati responsum, *viri naufragium, domm tempestasy quietis impedimen- 
tum, poena cotidiana, captivitas vitae, pugna sumptuosa, bestia contu- 
bemalis, canis omata, malum necessarium.^ cum qua si quis versari 
volet, ut est testis Hipponactes, duos tantum habebit dies dulcissimos, 
nuptiarum et mortis uxoris. non mirum si flammis genus est simile, 
quum et apostolus inquit 'bonum est homini mulierem non tangere.^ 
quae unde ridiculus homo conraserit dicere non possum: similia 
partim leguntur in Sententiis Secundi philosophi et in Altercatione 
Hadriani et Epicteti. 

M. IIAUPT. 



ZU ATHENAEUS. 

Die Kritik des Athenaeus ruht noch heute im Wesentlichen aut 
der schwankcndeu Gruudlage, die ihr Joh. Schweighauser zu Aufang 
dieses Jahrhunderts gegeben hat. Dindorf (und mit ihm Meineke) 
musste das Verfahren seines Yorgangers um so mehr bcibehalteu, 
als der von ihm zuerst benutzte Florentiner Codex (B saec. XV) dem 
altesten und besten Marcianus (A saec. X) an Werth naher stand als 
die sonst bekannten Hilfsmittel, ja ihn stellcnweise zu ubertreifen 
schien. Fur den Marcianus selbst beruhigte sich Dindorf bei der yon 
Gottfried Schweighauser fur des Vaters Ausgabe gelieferten Verglei- 
chung, obgleich er die Unvollstandigkeit derselben nicht verkannte 
und Schweighausers Schlusse ex silentio vorsichtig vermied. In der 
That tragen die zahbeichen Mangel dieser Collation allein die Schuld, 
dass jener Eklekticismus, die uberflussige Haufung von Varianten 
nicht fruher der Erkenntniss des cinfachen, naheliegenden Yerhalt- 
nisses gewichen ist. Das wichtige Sammelwerk ist uns in 
seiner unverkurzten Gestalt nur durch den Marcianus 
erhalten: alle andern Handschriften, den Laurcntianus nicht aus- 
genommen, sind mehr oder weniger interpolirte Abschriften des- 
selben. 

Cobet, der bei seinem langem Aufenthalt in Yenedig den Codex, 
wie es scheint, vollstandig verglichen hatte, hat dies Yerhaltniss der 
Ueberlieferung richtig erkannt und an verschiedenen Stellen seiner 
kritischen Schriften einfach ausgesprochen \ Dasselbe wird schon 
durch die ausserlichste Beobachtung sichergestellt. 



1) S. namentlich Var. Lect. p. 127. Nov. Lect. p. 130 cf. p. 12. Der An- 
nahme Gobets, dass auch die Athenaeus -Epitome aus dem Marcianus in seinem 
vollstandigen Zustande abgeschrieben sei, verma^ ich mich indess nicht anzu- 



SCFIOLL ZU ATUENAEUS 161 

Dass (lie beidoii crstcn Buclicr dos iiiiverkurzten Athcnaeus mit 
dem An fang des dritten in alien llandscliriftc^n foblen, hat seinen 
Grimd nur in ciner zulalligon frfdizcitig oingotn'toncn Vcrstumme- 
liing des Marcianus, der dieses Stuck ursprunglich enlhielt. Die an- 
dern Codices setz(»n indess dies(^n Verlust bereits voraus und liaben 
zum Theil das Feblende aus der Epitome vorgesetzt. Sie enthalten 
obenein kleine Liicken, an Stellen wo der verwitterte Zustand der 
erslen Seite in A die Lesiing unsicher niacbte. 

Noob ersichtlicber wird diese Abbangigkcit am Schlussc des 
Werks. Auch die drei letzlen Blatter in A (f. 370—372) baben 
stark gelitten: das Pcrgament ist an den aiisscren Columnen theil- 
weise bis auf eine dunne Membran abgeschwunden, tbeihveise ganz 
zusamni(»ngeschriimj)ft oder dinxblochert, die Riinder zerstort und 
fiberkb;bt, die Buchstaben hie und da abgeriebcm; von f. 371 sind 
auf diese Weise beide aussere Columnen bis auf wenige Buchstaben- 
reste verloren gegangen. Die Jiuckseite des letzten Blattes und ein 
Stuck von f. 370"^ ist (von Cobet, wie es scheint, von dessen Hand 
eine Abscbrift des Piian auf Hygieia beigeheftet ist) mit Giobertscber 
Tinctur ungliicklich behandelt und brOckelt allmahlich ab. Die ubri- 
gen Ilandschriften nun habcn jene in A verstummeltcn Stqllen ein- 
fach weggelassen: auf die Worte koTaCev olov (699^, welche in A 
f. 370^' ZU Ende stehen, fahren sie, mit Uebergehung der zwei letz- 
ten unvollstandigen Columnenzeilen dieser Seitc^ und der ganzen, 
theilweise noch gut lesbaren linken Columne der Uuckseite, gleich 
bei den Worten ttjo d^ ev TQiodovzi fort, mit wclcben die innere 
Columne beginnt und andern das unverstandene rrja, welches Rest 
eines Komikernamens ist, in ein unverstandliches Trjg. Aelinlich bei 
f. 371 , wo die l^ucke der zei*storten ausscren Columnen in dem Lau- 
rcntianus wie in den illtesten Ausgaben durch das entsprechende 
Stuck der Epitome ausgefullt und von der innern Columne der Ruck- 
seite noch das Versstuckchcn an der Spitze avj nai d^qvaXXiS^ rjv 
devv (so fur dirji) geopfert ist. Von f. 372 endlich lassen die jun- 
gern Ilandschritten wieder die ganze liuke Columne der Ruckseite 



schliesseu. Der Laurcntianus der Epitome, welchcn icb einer erneuten Priifiing 
onterzogen habe, cnthalt, trutz haufigor Uebereinstimmung, hie und da Eigen- 
tbiimliehes , namcntlich Dittogruphiecii , welche sioh weder aus der Lesart des 
Marciauus noch aus InterpolationsgelUstcn geniigend erklUren lassen. Dass die 
Epitome alt ist und schon im 11. Jahrh. von Eustathius beuutzt wurde, dessen 
Exemplar von unsern juugen Ilandschriften kaum abwcicht, ist bekannt 
Hermes lY. 11 



162 SCHOLL 

nebst den drei Ictzten verklcbten Zcilcn der vorhergehcnden und 
den Antangszcilen der folgendcn Columnc in der Lucke weg: der 
Paan ist zuerst in der Aldina aus dem Auszug eingefugt. 

Bci diescr augenfalligen Sachlage ist es kaum crforderlich den 
Beweis fiir die Abliangigkeit der anderen Codices voni Marcianus auch 
aus den Lesarten selbst zii ffihren. Eine sorgfallige Vcrgleichung 
des letzlen Biiches, welche ich zii Venedig im Sommer 1867 mit 
nieinem Freunde Dr. K. Dilthey gemeinsam vorgenommen und spa- 
ter an dem Laurentianus gepruft babe, bestatigt vollkommen das 
obigc Resultat. Nichl nur geht die Uebereinstimmung in Fehlem 
viel weiter als sie schon bisher festgestellt war ') : cine ganze Reihe 
Irrthunier und Intcrpolationen der jfingcrcn Ilandscbriftcn linden 
ihre Erkliirung nur in einer willkurlicben Auflosung des im Marcia- 
nus noch haufig obne Worttrennung oder Zusatz von Accent und 
Interpunction geschriebenen Tcxtes. So ist, durcb die Auslassung 
des Apostropb und die Form des starkgescbwanzten d veranlasst, im 
Laur. B aus df}Xv&^ (d. i. 3^ rjlv&^) dii]Xv'9'\ aus deTtqaaaov 
di€7tQaaaov geworden (685 d. 687<'); so 684 <i aus tjyeacliov (fur 
"^Hyeailaov), in B das unsinnige xa/ y€ a^ rj?uov, 699 f evenev- 
TavQOia (fur iv '^evravQOtg) zu svszsv ravgoig. An anderen Stellen 
begnfigte sich der Abscbreiber das Unverstandene einfach wieder- 
zugeben (z. B. 684 ^ vipijevra xajtavog /ieovoaaaze zv^fioi fur 
vifjrjevra tzolvog^uov oaaa ts tv/h^oi). Richtige Lesarten, welche 
auf Gewahr des Laurentianus von den letzten Ilerausgebern auf- 
genommen sind, geburen schon dem Marcianus an, wie 672 d dq)a- 
yviteod^ciL fiir dcpavLCeod^cti, 676 ^ yevo/nevov %e ifihov fiir y. di 
i/jsTov (Beides erst von Meineke zu Ehren gebracht), 687^ f^vQ(i) ts 
dXei(poi.tei'r)v u. a.; in mancben Fallen wird die bisher auf das 
Zeugniss von B bin verschmahte Lesart durch A anerkannt und ver- 
dient den Platz im Text: 677 '^ X(x^t ovv nal nag' e^ov (xai 
vulg. om.), 678* TtctqaTid-ectaiv ^d'^covsg {ol A, vulg.), ^ ovxia 
TiaXovviai Tivag arecpavot (fiir aricpavoi riveg), ^ sv dzzcTioig 
ylwaaaig (fiir iv zalg d, y., cf. 646^), 680" kx^i di 6 xdzw 
TOTtog (fur Ttat 6 x. r.), 685'' a OsQexQdzrjg i] ^zqdzzig (o 
vulg. om. ; cf. 685*), 697* €q>a/nilk(ov yevofieviov zcov naiavag 



^) Nur beispiels\\'eisc bemerke ich, dass 670 f SiavofAoi ati(f>avtov (inv S* 
xaX at€(fdv(ijv), 677^ xara i6v EvQini^rjV ix navrog yaq aV, 692 • nq^jov 
dl Xttl aritfavov nqmov €vq€Tv u. Aehnl. sich bereits in A findet 



ZU ATHENAEUS 163 

■ 

TtoifjUcivTiov {TtoirjadvTwv tcoXIwv vulg.) cet. *). — Eine Benifung 
auf das alleinstehende Zeugniss dcs Laurentianus isL dagegen ohue 
jeden Werth; das von Mtuncke anerkannt(i xai o ^EnLxaQfiog 698 c 
(fur xai *£.) und die Corrcctur dessclbcn iy^elevas ^aaT(x%9-fjv(xt 
av T'^v TQaTte^av 693® aus B avzrjv TQaneC^av (fur das richtigc 
Trjv TQ,) werdon damit hinfallig, und auch 698^ ist die verlockende 
Lesarl fifjfiafiaaia^e tov dega fur tov aid-iga nichts als eine 
sehr passende, aber nicht zwingende Interpolation^). 

Schon diesc aus einem kleinen Stuck des Ganzen mehr aufge- 
lesenen als ausgelesenen Beispiele beweisen, dass durch eine sorg- 
faltigere Vergleichung des Marcianus unsere Tcxte eine wesentlich 
andere Gestalt gewinnen mussen. Aber auch an positiv neueu Er- 
gebnissen wird eine solche Vergleichung reicher sein als man riel- 
leichl zu glauben geneigt ist. Einzelne Belege dafur hat bereits Cobet 
gegeben (vgl. Var. LL. p. 188sq. 218. 219. 375 sq.), dem wir unter 
Anderem die Ileilung der Verse Xenarchs 693° durch Einffigung des 
ausgefallenen axgatog aus A verdaiiken. Wcitere Beitriige aus dem 
verglichenen Buch lasse ich hier folgen: zunachst eine Anzahl von 
Stellen, wo das durch Conjectur, namentlich Meinekes, Gewonnene 
durch den Marcianus seine Bestatigung findet. 

671 '^ nwlslv ddainvoig ccTteg e^rj^^ avToiig idsiv lautete 
fruher der Schlussvers des Alexis. Meineke besserte a 7taqi0^ri% 
avToig, und so giebt der Codex: anaQid-rjuavToia. 

675 » 6fioi07iad-el(f ydg tov xs^itjxoTog nach Dindorf mit 



1) 692b hat A nicht, wie angegeben wird und aufgcnommen ist, mit der 
Epitome 6i6 xccl avxf^tlQol ol fAV()iC6f4fvot, sonderu, wie auch B, J/o xat ccv/fzti' 
Qov f^vQiC6f4tvoi: cs scheint avxinrj(iov fxvQtCofi^voig zu verhessern. Achnlich 
giebt die Handschrift 67Sf xal 2^o(fioxXrjg aw^etjivot (avv^iinvoi B), wonach 
('asaubouus' Vorschlag ^^vvdetnvq) ebensowohl als Zm'Ssinvotg am Platze ware. 
G75ab hat nur die unvoUstandige Angabe Dindorfs zu dem Schluss verfiihrt, 
dass in AB stehe axQaiov t£ nQo(S(f>Eqofiiv(ov avTtSv ol fih avrtjv ficcVKo^tSg 
^XTQ€7t6fji€voif aui' welche sich Meinekes Acnderung nqoa(fSQOfiiv(av, avitxu 
ol filv avtwv griindet; das zweitc avrdSv fehlt in A (u. B), und an der Umstel- 
lung der ersten Ilerausgeber nQoatffQo/nivoiv, ol filv avrcSv wird nicht zu riih- 
ren sein. Auch 687c fiBjuxaXiaafiivo} etg TQOtpriv rfiv ^o&ei(fav — x^Qrjyiav 
ist Triv von Goraes richtig umgestellt, nicht erganzt: t^v eig TQocpriv ^od^elaav 
giebt A (u. B). 

^) Ueberhaupt zeigt der Florentiner Codex haufige Spuren von Interpola* 
tion : besonders ist der Schreiber bemiiht geweseu Liicken zu verkleistern (vgl. 
077 d) und hat auch die Fiillstiicke der Epitome nicht verschmaht, z. B. 1260. 

11* 



1 64 SCHOLL 

der Vulgata. Die sinnlose Schreibung in B o^onad^eig fuhrtc 
Meineke auf das richtigc 0f.i07ta&€i(f. In der That hat A of^o- 

682® XiysL 8^ oiv oaziq iarlv 6 noiijaag avzd (sc. rd 
KvTtQia) iv T^ id {ev T(p evdeytdzq) Dind.) ovxioaL Dass die 
folgenden Verse, mogen sie mm die Schniuckung Aphrodites oder 
Helenas zum Gcgenstand haben, gcwiss nicht deni clften Buch der 
Kyprien entnommen sind, sah schon Ilcyne und vermuthele, dass 
iv Ti7) a zu lesen soi ; diese Ansicht billigt nach Welcker (Ep. Cydus 
2, 511) audi Meineke (Analecta crit. ad Atbenaei Deipn. p. 331), 
wiewohl er im Text nicht anderte. Ein Blick auf die Stelle im Mar- 
cianus stellt die Richtigkeit derselben ausser Zweifel und zeigt zu- 
gleidi, wie der Fehler entstand. A giebt iv twi a: das t adscripium 
ist augenscheinlich, wie haufig in der letzten Partie der Handschrift, 
erst spiiter, wiewohl von der ersten Hand eingefugt. Die Schreiber 
der jungeren Handschriften maditen daraus mit leichtcm Irrthum 
iv Tw Tci, Der gleiche Irrthum lindet sich in der vorangehenden 
Stelle 682^ bereits in A: Qeoq^Qaazog iv tio [g fiir iv twi ^. 
In den gleich darauf folgenden Vereen desselben Gedichts 682 f: 
'IflT di avv dfjicpinoXoiai (piXo^ifxeidflg l4(fqo8iTri 
7tXe^ctf.iivrj azscpdvovg evcideag avd-sa yalrjg 
Sv KscpalaiaLV e&evro d^eai XiTtaQoycQijdeiiivoc 
Nvixq)ai y,al XaQizeg, a^ia 8s %Qvarj !t4q)Qo8iT7], 
liaXov d€l8ovaaL xar' oQog noXv7TL8dxov ^'I8rjg 
hat Meinekes Sdiartblick zuerst die Lucke im Sinn wahrgenommen, 
die jeder Construction der Verse Trotz bietet (Anal. crit. p. 332). 
Er nimml an, dass'zwei Fragmente der Kyprien hier verbunden ge- 
wcsen seien, und stellt demnach her: 

'jFf 8e avv d(.iq)iTc6XoiOL q^iXoiiifi€i8^g l4g)Qo8iTrj 
TvXe^af.iivrj areq)dvovg eitiSeag iivd-ea yairjg . . . 
y,ai Ttdliv 

7iXs^dfi£vaL arecpdvovg €V(68€a^ av^ea yairjg 
av {iv"!) 7i€q>aXa7aLV ed-evxo ■9'eal Xi7iaQoiiQtj8€fivoi xrA. 
Diese Herstellung trillt in dem wesentlichsten Punkte das Rich- 
tige, sie lasst sich aber noch vereinfachen. Denn Ttke^afiivt] ist 
nur ein verungliickter Heilungsv(;rsuch der Abschreiber, der sich bis 
jetzt in Geltung behauptet hat. Der Marcianus bietet TtXe^dfxevai 
und bestatigt damit glanzend den von Meineke errathenen Zusam- 
nienhang der vier letzten Verse. Zugleich fallt aber mit dieser Lesung 



ZU ATIIENAEUS 165 

der Zwang weg zwei fast gleichlaiitende Fragniente zu scheiden; wir 
haben gleich nach dem ersten Verse, der sich auch dem Inhalt nach 
als Einleitung zum Folgenden darstelll, einen Ausfall von einer oder 
mehrerer Zeilen des Archetypus anzunehmen , eine bei der Nach- 
liissigkeit des Schreil)er8 unserer Ilandschrift keineswegs vereinzelte 
Erschcinung, wic schon Cobet Novae LL. p. 130 sq. erwiesen hat. 

684^ in dem Fragment aus Nicandros' Georgica v. 53: 
aafiiffvxov Xi^dvov t€ viaq Ttlddag ijcJ' oaa 'KrJTiOL 
avSgdaiv igyoTtovoig, azeqxivovg btl nogaaivovaiv. 

Otto Schneider schlagt xi^'tt^j; oder nijnoig vor. Dass das letz- 
tere aufzunehmen ist, ergiebt die fehlerhafte Schreibung in A: ijd* 
oaa 7i7] 7t 7t av^dQaacv, welche auf ein ursi)rungliches KHTIOl- 
CANJFACIN zuruckweist. 

690 ^ in Pherekrates Worten %va xdig lovaiv eyxirj iindet sich 
das von Meineke gegebene slaiovatv (Com. gr. II p. 298) in dem 
Marcianus, worauf schon Cobet de arte interpr. p. 127 aufmerksam 
gemacht hat. 

Weniger gliicklich wai* Meineke p. 680'' (in Demetrios' Beschrei- 
bung der agyptischen axavd'ai): dvd^al d^ ovzog oxav aiga rj^ 
xal iail T(^ xqwfioixi to avd-og xat dcpeyyig, Fiir das vordor- 
bene xat dq)eyy€g setzt Dindorf nach Salmasius' Conjectur y,alXi~ 
cpeyyig^ Meineke i] X c o q)eyyig, ein Wort, das palaeographisch naher 
liegen soil , aber sonst nicht nachweisbar und nicht einmal im Ver- 
haltniss zu ztp xqciiiaxv recht verstandlich ist. Ueberhaupt verlangt 
dieser Zusatz bei der Beschreibung einer Pttanzenblutlx*, ein charak- 
teristischeresEpitheton als „8ch6nstrahlend" oder „sonnenstrahlend". 
Entscheidend ist, dass der Marcianus deutUch tlolI evq>eyyig giebt. 
Dies zu emendiren haben wir keinen Anlass; vielmehr ist anzuneh- 
men, dass das die Farbe bezeichnende Adjectiv vor xoi ausliel, 
und walirscheinlich zu erganzen xat iati zip xqw^axv to av&og 
kaviiov nat svcpeyyeg, Oben 679 extr. hiess es von derselben 
Pllanze: eaio zov legov ay,av&aL TtBcpv-^ctat Isvaal '/.at (xeXai- 
vai, wo sich ^liXaivat auf das Blatt, levyiai auf die Bluthe bezieht. 
llesych. a/.avS'a . Xavyiri, xai (ij cod.) [.ieXdfxq)vXXog, Vgl. Diod. 
Sic. V 41. 

i\ur im Voriibergehen erwahne ich eine Anzahl unwesentlicher 
Abweichungen des Codex von unsern Texten, die ohn(i Weilercs Auf- 
nahme verdienen: 

671* eneiaeXd^ovzL t(p deviiqi^ didioat zovg i)/niaeig xat 



166 SCHOLL 

eTcdatii) yivovtai TQidnovva {ineia el&ovti di — . exariQtp 
vulg. ohne Noth). 

672*^ fiyriaaiJLevovg ovv d'eiov ti tovr elvai {ti fehlt 
im Textj. 

675° €tv de Qodivov y^ovrd zl ytat xstpaXaXylag TtaQtjyo- 
QiTLOv avp T(^ xai Kozd noadv ipvxaiv Tcgog di TOig ddq)VL- 
vov ov'K dlXoTQiov TiotoiQ rjytjxeov fur ovv T(p xatd tcooov und 
dXkozQiov Tolg noTOig, Auch oben 675 ^^ ist TOVT(f ovv fiorjd^' 
fjiari TtQog zovg Ttoxovg %Q(6(jLevoi, ohnc Grand aus der Epitome 
aufgenommeu ; auch an dieser Stelle liisst A den Artikel weg. 

681^ KoQtv&iOL 3^ avTo dfi^Qoaiav TiaXovaiv (xai KoqIv- 
&ioi, B, %(xi dfi^Qoalav Edd.). 

686^ azeydvwv ze zovzwv x^^riv nenXey^ivwv (dizezov- 
zwv B, di zovzwv Edd.). 

686*^ dlafidazoig fur dlafidazgoig, w'\e 691 e dlafidazov. 
Diese auch von den Atticisten empfohlene Form (andere Beispiele 
bei Mcineke Com. gr. Index s. v.) scheint im Marcianus constant 
zu sein. 

687* z(3v dv&QWTtwv ovxi a\ ocfiat fiovov A: die leichte 
Verderbniss fuhrt auf ovxl cci 6of,ial anstatt des gewohnlichen 
ovx ctl 6. 

692*^ l4vzLq)dvr]g [xiv ydg iv l^ygociitGLv fiir ev ^yQoixoig: 
iv fehlt in den Textcn. 

695'* u^iel aq)wv uliog eaaezai^ xaz^ aiavy wie schon 
Schweighauser edirte: del vulg. 

Besondere Beachtung verdienen die beschadigten Stellen der 
letzten Blatter, von wdchen schon oben gesprochen ist. Dass die- 
selben schon im 15. Jahrhundert grofstentheils nicht lesbarer waren 
als sie es heute sind, zcigt die Art, wie die Copisten in den anderen 
Handschriften sich daruber hinweggeholfen haben. Dennoch lasst 
eine genaue Prufung noch mehr erkennen als G. Schweighauser ge- 
lungen ist, dessenLesung ich imFolgendeii stillschweigend berichtige. 

Die Verstiinimelung beginnt bei den letzten Columnenzeilen von 
f. 370^ welche in folgender Wcise abbrechen: 

aa d^ aTtoygafiiwv ia[za 
^€v OLOv dno [. . . . Aofjtt 
Ttddwv f4v[r]fnov€V€L di 
yQafiliov 7ia[l azqdzzia 



ZU ATIIENAELS 167 

Bei Oiov hSren die xVbsihriflcn auf. Die von J. Schwoighauser 
gegebenen Ergunzungen sind nicht auzufechten ; niir in der %w eiten 
Zeile ffdlt das Supplement den Rauni nicht aus : es wird zu setzen 
sein olov and tcov Xa^iTtddiov. Die neueren llerausgeber ver- 
werfen nach Dobrees Vorgang diesen Zusatz als Glossem ; mir scheint, 
ohne hinreichenden Grund. 

Der Anfang der folgcnden Colunme isl noch vullig lesbar und 
bezeugt Schweighausers mit Ilulfe von Pollux X 110 gefundene Er- 
ganzungen: ev (pOLvLoaaia, ozv de Xv%vovxol oi vvv nalovfie- 
VOL qxxvoi (avo(,id!^ovTO dgiGTogxivrja iv aLoloaincovL TtaQiazri' 
GLV Ttal dcaaTilfiovd'^ oqw 6(.ioio)a tzsq iv x€vw Xvxvovx^o jcdvta 
Tfja e^cofjLidoij. 

Die handschriftliche Lesart der nun folgenden Stelle giebt auch 
Cobet (ad or. de arte interpr. p. 65 bei Meineke Anal. crit. p. 344) 
nicht ganz correct; sic lautet: 

iv de zq) devtiqu) vio^w nqoeLTtwv kv/vouxov ol'/,iai xaxo- 
8ai[xov g)rjatv XvxvovxoQ ^U*^^ ol'xfiTot . ecz' ijcupiqei . 
TLai TTiSa vTteQ^da zov Ivxvovxov olxszai . eW e7tiq)iQ£L 
'/,al eXa&ea . 
Die hinlanglich gesicherten Emendationen dieser wie der vorigen 
Stelle ubergehe ich. — Weitcr heisst es in den Ausgaben : 

iv de zoilg J^d^iaai nai Ivxvidiov avzov xorAfl. — iv di 
zdig . Q. t]a las G.Schweighauser: die llerstellung beriiht auf l*ollux X 
1 1 9 aacpiazsQOv Si iv zoTg ldQiGzoq)dvovg ^Qdf.iaaLv i] Niofio) . 
^A7X (oOTrsQ xrA.; sie ist aber, wie schon der Zusatz bei Pollux 
lehren konnte, sehr unpassend. Denn bekanntlich ist Jqd^iaza nur 
der Nebentitel des bei Athenaeus oben citirten deuzeqag Nio^og. 
Zu lesen ist: iv di zoig eSfjg, und so hat noch deutlich genug 
der Marcianus. 

In dem Spateren scheint die Zerstorung neuerdings erst weitcr 
um sich gegriffen zu haben. In den Fragmenten aus Pherckratcs 
und Alexis 

xai zov Xvxvovxov 
Ix {(fSQ iv&elg zov A) vxvov 
a {le^ig d' iv '^tjQvzzouevtjL') 
aia{z^ i^elcov €x zov) Xvxvov 
zov xovzov Ivxyov 
(so A fiir Xvxvovxov zov Xvxvov, Schweighauser las unrichtig zov 
Xaviov Xvxvoi') ist das Eingeklammerte jetzt absolut unkenntlich. 



168 SCHOLL 

Unmittelbar darauf giebt der Codex t?.a&€v eaviov (nicht ^' aizop) : 
der Vers veriangt das von Elmslcy hergestellte l>la^' kavTov. 

Die Columne schliesst das Fragment aus dem 2q>azT6^epog 
eines unbekannten Koniikers: der Name ^Ev^/jdrjg (so, nicht 'Bv/tir;- 
lt]g gicbl der Cod.; das v konnte zur Notli aiicli ein etwas ausgefah- 
renes v sein) ist sicher verdorben und ITihrt so wenig wie der Titel 
des Stacks auf eine sicliere Spur. Von dem CitJit hat Schweighauser 
nur einige unverstandliche Silben an den Zeilcnenden zu erkennen 
verniocht : 

kvfit]df]a d^ iv oqxxTTOfiivio (so) . . . elniov rjyovfievtjv .... 
oad- id(av eptdi .... oei .... qpt ... || Ti]a d* iv 

Cobel hat die Stelle mil Tinctur behandelt; ich weiss nicht mit 
welcheni Erfolg. Mir ergaben sich bei wiederholter Vergleichung 
folgende Trummer : 

dtjC d^ iv aq)aTzofi€Vioi^ 

7CQ0€17110V tjyOVfI€Vt]V 

V 

ds . vxvov elqjo nqoad'^ idiov 
f) azo . vfAhfLdc 

a i7tC(p€Q€V 

vx(o . . . xo 
iTtiTiQa 

Die linke Seite der Columne ist ruinirt: di(» Lficke umfasst in 
Z. 5 etwa 9, in Z. 6 etwa 11, Z. 7 etwa 10, Z. 8 etwa V^ Bu'ch- 
staben. Z. 4 ist de zu Anfang noch in der Zerstoruiig deutlich er- 
kennbar; in der Lucke darauf hat ein, huchstens zwei schmah* Buch- 
staben I'lalz. Der folgende Buchslabe ist nicht klar ; doch hat v die 
meisle Wahrscheinliehkeit ; von €, an das icli fridn»r dachte, mfisste 
der weit (iber die Zeile reichende Bogen wenigslens theihveise noch 
sichtbar sein. Z. 5 folgl nach . . azo oder . . azo, wie ich zu erken- 
nen glaube, ein Buchstabe, der am ersten a oder q> sein niochte; das 
folgende ist deutlich. Z. 7 verniag ich die drei in der Liicke bezeich- 
neten Biichstal)en nicht niit einiger Sicherheit zu entzill'ern: <ler 
crste schien niir U = x, oder allenfalls /,i zu sein uiid darauf eine 
Ligatur zu fcdgen wie (b = £C7, viclleicht audi blufs ein etwas un- 
formliches e ; doch ist hier Alles unklar. 



ZU ATHENAEUS 169 

Soviel wird wenigstens aus dieseni Bruchstilck ersichtlich, dass 
wir zwei Citate derselben Komddie vor uns haben, von deren einem 
wir noeh einen nahezu voUstandigen Trimeter gewinncn. Es ist zu 
schreiben: 
^Ev^i]8r]g (?) d^ sv 2(paxT0iisv(fi TtQOsmwv 

"^Hyov^ivrjv di {n;)v'/.vdv elg to nqoad^^ Idwv 
.... OTO . vfisvcdv a 

{i^vxyo)vx(p . . . xd . . . • 

^EncycQcitrjg 6^ iv TqioSovti rj ^PcjTtOTtviXrj TtqoBiTtwv xtA. 
Im ersten Vers habe ich 71vy,v6vj das den Zugen und dem llaum 
nach am nachstcn lie^t, geschrie])en, ohne dass es mich rccht befrie- 
digte. Der Sinn wiire: ^da ich (oder er) sie haiifig vorwarts fnhren 
sah'; wer die Fuhrerin ist und was das (xcfuhrte, musste der Zu- 
sammenhang ergeben. Auch (G(,i)vy.Qdv liesse sich etwa den Zugen 
anpassen (das erste v ist sehr venvischt und q dafur denkbar) : aiii- 
yLqov elg to tzqogS'B hiesse dann: *ein wenig weiter'. 

Eine Erganzung des zweiten Verses ist mir nicht gelungen. Das 
durch €7riq)€Qev eingefuhrte zweite Citat muss nach dem Zusam- 
menhang den Ivxvovxog als Leuchtcr, als Behalter des Ivx^og ge- 
nannt haben, wie die vorangehenden Steilcn des Pherekrates 

xai Tov Xvxvovxov eKq)€Q^ iv-d-elg tov Xvxvov 
und Alexis 

c&W^ i^elwv ix tov Xvxvovxov tov Ivxvov^ 
und almlich nachher von Anaxandridas 

ovuovv lafiaiv Tdv q)avdv axpeig ^iol Xvxvov; 
So erganze man hier etwa beis|^elsweise — an eine Herstellung denke 
ich naturlich nicht: 

ovv T(^ Xvxvo)vx({f \!^ol\ 'A6(f.u^€ TOV Xvxvov) 
oder 

8V T^ Xvxvo)vxf{f [i}S^ ^] y^6{fiia€ f,iOL Xvxvov) 
oder AehnUches. 

Wichtiger ist dass wir nun mit Siclierheit den Verfasser des 
Tgiodovg ^ ^PioTzoTtcoXtjg kt^nnen lernen, dem das folgende Citat 
entnommen ist. G. Schweighauser erkannle in der Schlusszeile 
qpt . . I Ttjg'^ dies fuhrte, combinirt mit einer Glosse des Photius Lex. 
p. 399 xNab. ^Xvxvovxov tov yceQcxTtvov (pavov duo tov Xvxvov 
kv avTcp TVBQiixBGd^ai . (pavdg di rj bk ^Xcov Xaf.i7tdg . OiXirt- 
nidtjg^ Meineke auf die leichtc Aenderung (JDi{Xi7rni)[d]rig d^ iv 



170 SCHOLL 

TqiSdovti etc (Comm, misc. I 35. Fragin. Com. gr. I 259. IV 477). 
Leider halt diese scharfsinnige iind ansprechende Combination, gegen 
deren Berichtigung schwerlich je ein Widerspruch sich crhoben ha- 
ben wurde, vor der handschriftlichen Lesart nicht Stick: von (pi 
zeigt A keine Spur: der Name ^EnL/,q(i\%r^q ist zwar sehr zerstfirt, 
dennoch Qber alien Zweifel erhabeii. Wir erhalten damil eine er- 
wunschte Bereicherung der Komodientitel und Reste dieses Dichters 
der Uebcrgangsperiode , der noch in Platons Zeit liincinreichte und 
von dcm uns Athenaeus auch anderwarts einige graziose Bruchstucke 
aufbewahrt hat. 

Von fol. 371 sind die beiden aussersten Columnen bis auf un- 
bedeutende Reste am Zeilenanfang von 37 P und am Zeilenende von 
371^ verschwunden. Die oberen Stucke hat Schweighauser notirt: 
iv^'Iwvi — 6 de ^vlo {Ivxvovxog) von der Vorderseite und wg 
ifiddi — 07t€Q BTC von der Ruckseite. Das Uebrige ist nicht der 
Rede werth ; ich trage nur nach, dass auf der Zeile unter 6 de ^vXo . . 
noch TtvQog erhalten ist und auf derselben Seite Zeile 12 v. u. der 
Name 0ilv{lXLog) ausgeruckt steht. 

Die linke Columne der letzten Seite des Codex ist, besonders 
die obere Halfte , in einem so trostlosen Zustande , dass man den 
Gedanken an eine Erganzung der Lucke zu Ende von p. 701 nach 
den Worten 6 f,iev tig d^vfAazrJQiov 6 di (welchen auf der ent- 
sprechenden , ubrigens noch leidiich lesbaren Columne der Vorder- 
seite noch drei jetzt ganzlich zerstorte Zcilen folgten) wird aufgeben 
mussen. Die Oberflache ist wie abgeschabt, das Pergament verzogen 
und oben in einzelnen Fetzen eingeschrumpft, auch theilweise ganz 
abgebrockelt. Die Abschreiber luiben , wie wir sahen , gar keinen 
Versuch zur Entzifl'erung gemacht. G. Schweighauser erkannte nur 
die Worte i'd-og di ^v dvaaTaat und zag eiaodai^ovog (v. 4 des 
Paan): aber Jenes ist eine oU'enbare Tauschung, zu welcher ihn die 
Fassung in der Epitome vcrleitete. ed^og di rjv kann doch nur dem 
Epitomator angehoren, nicht dem Athenaeus, der eben diese Sitte 
durch seine Deipnosuphisten illustriren liess. Cobet hat die Columne 
mit chemischen Reagentien nicht glucklich behandelt, jedoch immer- 
hin den Paan lesbarer gemacht und eine Abschrift desselben von 
seiner Hand beigeheftet. Ich babe das Stuck damais und neuerdings 
bei einem zweilen Aufenthalt im Mai dieses Jahres einer scrupulosen 
Prufung Buchstabe um Buchstabe und zu verschiedenen Tageszeiten 
unterworfen, und wenigstens fiir den grofseren Theil — abgesehen 



/X 



ZU ATHENAEUS 171 

von dem verzweifelten oberen Stuck — ist mir cine sichere Lesung 
gelungen. Ich gebe dieselbe hier genau nach der Zeilenabtheilung 
der Handschrift (die Columne enthalt 43, nicht y/ie Cobet angiebt 
39 Zeilen), indem ich die undeutlichen oder unsicheren Buchstaben 
mit einem darubergesetzten Fragezeichen , die in den Rissen ausge- 
fallenen mit [ ] bezeicline. Die Varianten von Cobets Copie liabe 
ich controlirt und fiige sie unter dem Text bei, ohne sie cinzeln zu' 
widerJegen. 

• • 

f. 372^ 1 %ov avfxnoaLov 8b 






2 a anov ifxnoi 

3 k ydrj . . . 

4 rjcd'VTa v 

5 TCC TOV 

? 
6 av . Tijv 



t 9 



7 evoQ 01 

8 6 KoL[i] Tode e 

9 

9 ....€. Tov ^[vjUi] atrjqiov 

? ? 

10 nai i . Tov . . xafionov 

11 Toia d'Boia n&ai [yi\ai ndaaca 



1 'f 



12 ev^dfievoa sTtiandaaa 

9 

1 3 Tov oivov . xal dova xazd 

14 [t]0 VOfZlf^OV STVlXf^QiOV TO 

15 [l]oi7cdv xov dycgatov tml 

16 didovTL inTtieiv naidl 

17 Tov elqjrjv vyieiav nai 

18 Stva diaaa tov noitj^ev 

19 TO. vnd dQi(pQOvoa xov av 

20 xvwviov Tovde . vyieia 

21 TtQEO^iaxci iJta:idQwv' fxe 

22 zd GOV vaioLfiL xd leiTto 



Z. 1 ZU Ende glaubte ich einmai iv&ci^e zu erkennen. Der letzte BnchsUbe 
konnte aber auch o nnd selbst ai sein. 
Z 2 statt ifi vieiieicht iv. 
Z. 18 ataaa rov] dlaavug Cobet, dessen Abschrift bei diesem Wort beginnt. 



172 SCHOLL 

23 f^avov fiiozaa' av di 

24 fiOL Ttqoipqwv avvomoa 

25 eirja' i^ [yl^Q tia iqTtXov 

26 xov xoLQia ij zenewv taa 
sic 27 slaodaifxovoa dvd'Qoinoia 

28 fiaailrjtdoa dgxcia [rj] no 

29 ^iav ovQ xqvipioia dq>QO 
sic 30 diTaa dqnovOL &riqevo 

sic 31 fxsv ij fil' TLG alia d^Bod'ev 

32 dvd-qoiTtoiac Teqxpia ij 

sic 33 novtjv dvnvoa 7teq)av 

34 tav fievd aeio fidytaiqa v 

sic 35 yeia xed'ale navca yial 



'» •» 



36 laixTtu xaqitiav oaqoc 

37 a€&€v di %(aqia ov tia 

38 6vdaif,i(ov' Y.ai dana 

39 adfxevog fjiiaa q)iloq)Q6 

40 [vwa ] aTtofzazTovvaa . . . 

V. 41 — 43 zerstort und verklebl. 

2 coJ. I oYSaaiv o[i na]laiol' atina 

2 Tqoa ydq 6 q)lvaKoyqdq)oa 

7,tI, 



Z. 25 ri y((Q Tia rj Cobet (si yaQ iia )} giebt richtig die Epitome). 
« Z. 26 TExitav rj xaa (iObet: rj fehlt auch in der Epitome und ist erst durch 
Boeckh nach der aualogeu Stclle des Licymnius (b. Sext. Empir. XI 41)) auch 
dem Athenaeus vindicirt wordcn. (27 iaodaifjiovog Epit.). 

Z. 2S liQx^i^ (sic) T* aQ/aa bessert die Epitome, um die Verbiudung her- 
zustellen; ^ idemque in A ftdt, qtMntum ex evanida scriptura iudicare UceC 
Schwcighauser (irrthiimlich). (30 icQxoai Epit.). 

Z. 30sq. Sr}Q6v\o/Li€v tia 'uideor videre etrta^ Cobet (st<itt tt na ist 

allenfalls ht rta moglich). — aXXa, 33 afinvoa, 35 xid-aXt Cobet. 36 ottftot 
oder octQog gicbt der cod. [oa^t v o«(> die Epit.): (uq aa'sic Cobet, der as 
vou a^f^iv falsch wiederholt glaubt; allcin der Endbuchstabe kanu nicht s sein. 
(fttQ Edd.). 

Z. 39 ri/^aa] Tidg Cobet. 40 aTtovris • . . Cobet. 2, 1 otSnaiv 

acina) Cobet. oXdaaiv no) Schweigh. oMaatv ^tSna) Edd. Z. 2 hatte 

schou Schweighauser nach seines Sohues Lesung 77^00 yqaq'Ot; richtig 

hcrgestellt. 



ZU ATIIENAEUS 173 

Das Neuc, was wir liiermit fur den Text des Atbenaeus und fur 
die Kenutniss der Tisclietikette in der s|)nteren Zeit gewinnen, ist 
einfach und bedarf keiner weiteren Erkliirung. Fur die Erganzung 
des mit 9viLiiairjQiov parallel gestelllen Wortes . . '/MfitoTOv (so deut- 
licli Z. 10, dasselbe stand viellcidit in Z. 2) ist niir nichts l^efrie- 
digendes eingefallen ; x\ndere vverden glucklicher sein. Z. 12 ist 
iniandaac: %ov olvov (ein vorhergegangcnes ?yiaaTog rjfiwv hal)en 
wir naturlicli zu alien den hier gehauften Participien als Regens an- 
zunehmen, als Pradikat etwa nach der Epitome dveaTtj) eine Berei- 
cherung des Sprachgebrauchs : die obnehin seltene Dedeutung „ein- 
zieben, einscblurfen, einen Zug nelimen" (vgl. 'irtianddr^v nivetv) 
war bisher nur durch das Medium knianaa^ai, belegt (Lucian dial, 
deor. 5, 4. IniaTtaxai tov ydlayczog Procop. ap. Bekk. Anecd. 
143, 24 nacb Steph. Thes.). Hier sind die Endbuchslaben zvvar sebr 
verwischt, doch eine andere Lesung nicht gut nioglich: fur iniana- 
adfisvoa ist kein Platz, auch insafcdaaTO wurde nur Correctur sein, 
da I vor ijti sicher ist. Z. 14 v6/iifiOv ini%MQiov\ iihnlicb Thukyd. V, 
105 u. a. Z. 15sq. z(^ didoiti i^Ttieiv Ttaidt; richtiger stellt die 
Epitome, welche den Inhalt so wiedergiebt: ed-og de ^v dvaaTaav 
TOV delnvov xal aneiaaai to Xoltcov tov dnqdrov t^ didovTi 
Ttaidi ixTCcelv didovai. In dem Paan weicbt die Fassung von 
der durcli die Epitome bekannten nur in Unwesentlichem und Feb- 
lerhatlem ab : der Text ist von Bockb und den llerausgebern mit 
Hilfe des Casseler Steines C. I. G. 1 477 sq. und analoger Citate rich- 
tig hergestellt. Die Dittograpbieen Z. 31 u. 35 bei den Dorismen 

alia und Te^ale sind dcutlicb und in unserem Cod(^x eine seltene 
Erscbeinung. Z. 39 sq. doTtaad^tevog rj^ag q)iloqiQ6{v(og) : gemeint 
ist wobl der Wirth Laurentius. L4!a7cdCBad^ai q)iloq)Q6v(og aucb 
Xenophon Cyr. 5, 5, 32. Lucian. Nigr. 3. Vor dno^dTTOVTaa ist 
nocb fur 2 — 3 Buchstaben, vielleiciit iVi, Platz. Aucb bier fallt das 
Activ an Stelle des gebraucldicberen Mediums dnoiidTread^ai auf. 

Florenz, Juni 1869. R. SCHOLL. 



INSCHRIPTEN AU8 EPHE808. 

Als ich im Sommer 1868 einige Wochen in London zubrachte, 
wurde bei einem Besuche des brittiscben Museums meine Aufmerk- 
samkeit besonders auf eine Anzahl griechischer Altertbumer hinge- 
lenkt, welcbe nicbt lange vor meiner Ankunft in London angelangt 
waren. Es sind tbeils Sculpturen, theils Inschriftsteine, welcbe der 
engliscbe Architekt Mr. Wood bei dem turkischen Dorfe Ajasluk an 
der Stelle des alten Ephesos ausgegraben hat ^). Fiir die Sculpturen, 
welcbe in Statuen und Busten von Gottbeiten und romiscben Kaisern, 
in Brucbstiicken eines Frieses vom Tbeater, in Ascbenkisten u. A. be- 
steben, verweise icb auf meinen Bericbt in der Arcb. Zeit. (1868 
S. 8 1 IT.). Ueber die iibrigen Erfolge von Woods Nacbgrabungen, in 
Sonderbeit ob es ibm gelungen ist, neueSpuren von antikenGebauden 
aufzufinden und die vielbesprocbene, aucb von Falkener^) nocb nicbt 
sicber nacbgewiesene, Lage des Artemision endgultig festzustellen, 
mussen wir von Wood selbst weitere Aufscblusse en^^arten. Ein er- 
freulicbes Resultat aber von seiner mubevoUen Arbeit liegt schon 
jetzt vor, namlicb der Fund einer grofsen Anzabl neuer Inscbrift* 
stcine , die im Besitze des brittiscben Museums durcb Verbindung 
der zusammengeborigen Brucbstucke und genaue Catalogisirung 
jedem Altertbumsfreunde leicbt zuganglicb sind. Da es mir durcb 
die der Verwaltung des brittiscben Museums eigene Liberalitat und 
die dankenswertbe Giite des Urn. Newton, des Vorstebers der Ab- 
tbeilung fur griecbiscbe und romiscbe Altertbumer, gestattet wurde, 
von einem groEsen Tbeile der bisber unedirten Inscbriften aus Epbe- 
sos Copien anzufertigen, scbeint der Mittbeilung derselben an dieser 
Stelle nicbts im Wege zu steben. 

Inscbriften von Epbesos sind aus alteren Werken scbon von 
Boeckb im C. L Gr. II N. 2953—3030 mit den add. p. 1125 und in 
Gubl's Ephesiaca p. 194 publicirt worden, dann bei Le Bas (voyage 



') Vgl. die Mittheilungea von ^e^ton uDd Michaelis im Arch. Adz. 1866 
S. 246*, 261*; 1867 S. 1*. 

^) Ephents and the temple of DianOy LoDdon 1862. 



CURTIUS INSCHRIFTEN AUS EPHESOS 175 

archeol Liefcrung 48—49. N. 136* — ^184"), wo ein Tlieil der sclion 
bekannten nach genaueren Co|)ien wiederholt aber audi einc Anzahl 
nicht unwichtiger Inedita mit Erklarungen von Waddington hinzuge- 
fugt ist. Von den Sleinen, welche Wood neuerdings ausgegraben 
hat, theilt Th. Mommsen im Hermes III, 1 32 eine Ilonorarinschrift 
auf die Consuln dcs Jahres 1 04 n. Chr mit, Waddington in dem 
memoire sur la chronologie de la vie du rheteur Aelius Aristide ^) drei 
Briefc des Kaisers Antoninus Pius an Rath und Volk dcT Ephesier 
(s. zu N. 1 u. 16). Ferner hat Waddington die Bearbeitung zweier 
grofserer, auch von mir abgeschriebener, Bruchstficke einer In- 
schrift, welche Abrechnungen und Bestimmungen fiber die Verwal- 
tung von Geldern und die Verwendung der Zinsen zu Zwecken des 
Cultus enthalt, in Aussicht gestellt. Fast alle dicse Inschriften fallen 
in die romische Zeit und zwar meist in das zweite und dritte Jahr- 
hundert n. Chr. An alteren Urkundon aus Ephesos haben wir nur 
ein Fragment einer Auguralordnung (C. I. Gr. N. 2953), welches 
Kbchhoff^) nach dem darin gebrauchten Alphabete um 01. 80 setzt; 
ferner eine Rechnungsablage der Uoonoioi fiber im Artemision de- 
ponirte Gelder (C. I. Gr. 2953^), die nach Boeckh's Annahme bald 
nach Alexander dem Gr. abgefasst ist; endlich einen interessanten 
Volksbeschluss (bei Le Bas a. a. 0. N. 136*) aus der Zeit des ersten 
mithridatischen Kricges (Ende 86 oder Anfang 85 v. Chr.), in wel- 
chem die Ephesier, die zuerst ffir Mithridates Partei genommen 
dann aber sich wieder den Romern zugcwendet haben, eine allge- 
meine Bewaffnung zum Schutz der Stadt gegen ein heranrfickendes 
Heer des Konigs anordnen. 

Die bier folgenden inschriften gebe ich theils nach meinen Ab- 
schriften, die ich mit moglichster Sorgfalt gemacht babe, theils 
nach Papierabklatschen , die mir Hr. Newton gfitigst zur Verffigung 
stellte. Wo Abklatsche zu Grande liegen, babe ich es besonders be- 
merkt. Die Inschriften sind summtlich uncdirt mit Ausnahme von 
N. 17 (= Le Bas N. 168 und 170), worin ich nach einem Papierab- 
drucke Einzelnes berichtigt babe , und von N. 20 — 22 , die ich aus 
Falkener's „Ephesus" entnehme, wo sie nur in Majuskeln nach 
einer schlechten Abschrift und ohne Herstellung des Textes mitge- 
theilt sind. Ueber die Lokalitat, auf der Wood die Steine gefunden 

^) Enctrait du tome XXVI^ I paiiie, des memoires de Pacad. des inscr, et 
belles lettres; p. 8 a. 51 d. Separatabdr. 

^) Stud. z. Geschichte d. gr. Alph. 2. Aufl. p. 12 und Taf. I col. 11. 



176 CURTIUS 

hat, bill ich iiicht genaucr unterrichtet und dahcr nicht im Stande, 
topographische Resultate daraus zu ziehen. Doch ist wohl anzuneh- 
men, dass einigcUrkunden, die sich auf den Cult der Artemis beziehen, 
wie z. B. N. 11. 13. 14. 35, ursprunglich imierhalb der Graiizeii des 
Artcmision aufgestellt vvaren. Die Auffiudung zahbeicher Grabsteine 
und Aschenkisten maclit es Newton (Arch. Anz. 1866 S. 261*) 
vvahrscheinHch , dass Wood auf die Spuren einer der alten Graber- 
strafseii gekonimen ist, die sich, wie aus fruheren Graberfunden er- 
hellt, an den westlichcn Abhangeu des Koressos und im Norden und 
Osten des Prion befanden'). Andere Steine, z. B. N. 10 und 11, 
auf denen die Schrift iiber die rcchtwinklig behauenen Seitenllachen 
fortlief , scheinen Mauern oder Wanden von Gebauden angehort zu 
haben. Das Material ist entweder dunkler Kalkstein oder heller Mar- 
mor mit etwas gelblicher Farbung, welcher letztere ohne Zweifel 
aus den Steiubriichen des Koressos und Prion stammt ^). Die Di- 
mensionen der Steine gebe ich , wo ich dieselben notirt habe , iiach 
englischeni Mafs an, wobei ich bemerke, dass 1 engl. Fufs (zu 1 2") 
= 0, 305 Meter ist. Bisweilen sind auch die im brittischen Museum 
aufgeschriebenen Zahlen, welche als Signatur der Steine dienen, bin- 
zugefugt. Da die Inschriften sammtlich einer spatenZeit angehoren, so 
war Facsimilirung der Buchstaben nicht nothig und ein Abdruck in 
Majuskeln nur bei einigen erforderhch. Bei letztereii habe ich einige 
charakteristische Merkmale angegeben, so namentlich, obfur£,aundcu 
die eckigen Formen (E ^ £2) oder die runden (6 C (0) gebraucht sind, 
ob A oder A steht, ob f und T dieselbe Ilohe wie die i*ihrigen Buch- 
staben haben oder uber dieselben hiiiausragen. Desgleichen sind die 
bisweilen vorkommenden Ligaturen moglichst nachgebildet. Fur 
eine nrdiere chronologische Bestimmung gewahren freilich alle diese 
orthograpliischen Eigenthumlichkeiten keinen Anhalt; denn wenn 
auch in den alteren Urkuiiden sich stets die eckigen Formen E ^ n 
finden, so wechseln diese doch in den nachaugustischen In- 
schriften regellos mit den runden^). So haben wir z. B. auf N. 13. 



») Vgl. Guhl Eph. p. 181; Falkener a. a. 0. p. 119. 

2) Guhl p. 23. 

^) Vgl. Franz elem. epigr. gr. p. 244 fl*. Auf den Miinzen von Epiiesos herr- 
schen g und ^ bis zur Zeit des Domitiau vor, spater £ und C} seit Gordianus 
auch [^ fiir Sigma; doch finden sich die abgerundeten Formen einzeln schon vor 
Domitian, und die eckigen auch bis in die spatesten Zeiten. Bisweilen Icsen wir ^ 
sogar ^ und C oder C ui^d Q auf derselben Miinze. 



INSCHRIFTEN AUS EPHESOS 177 

14. 16 — 18. 23—24 in derselben Urkunde ja bisweilen in demsel- 
ben Worte A und A neben einander. Wenn aber auf N. 13. 14. 18 
in einigen Zeilen nur E und ^, in anderen nur € und C gebraucht 
sind, so Idsst sich daraus schliessen, (lass letztere von anderer Hand 
und vielleicht auch in spaterer Zeit eingehauen sind. 

Wie gewohnlich in Inschriften der Kaiserzeit ist das stumme 
Jota auch hier ausser in N. 1 und 10 nicht geschrieben, und T in 
manchen Wortern in ev verwandelt '). 

Wahrend die griechischen Inschriften im Ganzen sorgfaltig 
geschrieben und bis auf kleine Fehler (so N. 5 Z. 6; N. 18 Z. 18) 
correct sind, finden sich in den lateinischen zahkeiche Verstofse 
gegen Orthographic und Grammatik , die sich zum Theil daraus er- 
klaren, dass der Steinmetz, offenbar ein Grieche, der lateinischen 
Sprache nicht hinlanglich kundig war. So steht auf N. 18 Novellia 
statt Novelliae, N. 26 filia statt fUiaey N. 33 annus statt annos, N. 35 
FOf statt OVF {entina). Dahin gehort auch die ungewohnUche Ab- 
kurzung PRO fnr protmciae auf N. 31 und die ungeschickte Tren- 
nung von coh-or-tis auf N. 34. Bisweilen sind im lateinischen Text 
geradezu die griechischen Formen gesetzt, wie in N. 35 phylais als 
dat. plur. und Carenaeon als gen. plur. von Carene. , 

Die Herstellung des Tex,tes stutzt sich hauptsachlich auf die 
Analogic der bereits bekannten ephesischen Inschriften. Bei der 
Erganzung einiger Lucken bin ich', wie auch im Text bemerkt ist, 
durch den freundlichen Rath von Hofrath Sauppe und Prof. Kirch - 
hoff unterstutzt worden, wahrend mir fur die lateinischen Inschrif- 
ten Professor Th. M o m m s e n und Oherschulrath Marquardt man- 
che werthvoUe Notiz mitgetl^eilt haben. Die Erklarung erstreckt sich 
meist nur auf die griechischen Verhaltnisse und besonders auf die 
ephesisdien Alterthiimer. Was sich fur die Verfassung und die Be- 
amten der Stadt Ephesos Neues aus diesen und andem nach dem 
Erscheinen von Guhl's Ephesiaca (1843) publicirten Inschriften er- 
giebt, stelle ich am Schluss kurz zusammen. Dagegen verzichte ich 
auf eine eingehende Behandlung der i^iteinischen Inschriften. Ich 
gebe von ihnen meist nur den Text und einige Nachweise uber die 
romischen Beamten, die mir Prof. Mommsen brieflich mitgetheilt 
hat, und lasse nun erst die griechischen, dann die bilinguen, endlich 
die lateinischen Inschriften folgen. 



1) Vgl. Franz elem. p. f47; Dittenberger im Hermes I 414. 

Hermes IV. 12 



178 cuRxros 

68 
1. Viereckige Marmorplatte (Signatur: 6—20); hoch 2' 6J^"; 

62 

breit 4' 3'^", dick 9!^"; oben und unten unversehrt. In Z. 1—9 

ist rechts und links einTheil derOberflache weggebrochen; Z. 10—15 



CO 

cs 

w ^ 

>^:<io.<<i<j^r-wt<«S!l4' 

*^«r^ — l-uJl" = Zl_<|::>^;B^• 
> 5 >: w c 2 < ^ ^ - t w o S > 
® ? Sri =^ ^ £ w ^ ^ « ^ E ^ ^ H 

< ^ W Q. w - O lU s II UJ 2 < - UJ W 



uj o Hi; < <i o 




iluj>i-huj^ — C 

h-0^<zO<> 

^ O ^ ^ w O 



w 

< 

o 



LU 

I- 
> 

o 

CL 
> 

o 



INSCHRIFTEN AUS EPHESOS 179 

sind vollstandig; in Z. 16 fehlt links ein Stuck. Die zum Theil noch 
mit Blei gefullten Locher deuten wohl darauf hin , dass der Stein 
einer Mauer angehorte. 




3 

'ST 
»3 



V v^ H) b cii f A L^ 



*'^ Ok Hs v5 j:i. jii ,51. -x •* «o ^to 



'=> 9S **S S»2 s-8 teS £ a»^ ?« 

4.^ # I fe "^ * « f g ^S^'s 55 -S fi 



^ k» ?< 5^ 



kO O - ftA 



;:> 



o 

•A 
CO 









§ «» 2 i : § 6 ^ ! ^1 §' g«2 g. 

N ^ '^e C5> . >e ID § >e k» '^o CO CO ^ fe K 



12* 



180 CURTIUS 

Der Stein enthalt einen Brief des Hadrian an die yegovala der 
Ephesier, welcher nach Z. 3 und 15 vom 27. Sept. des Jahres 120 
n. Chr. datirt ist; denn in dieses fallt die vierte tribunicia potestas des 
Hadrian. Der Kaiser schickt das in Briefform gehaltene Decret durch 
den Gcsandten der Ephesier Cascellius (Z. 14), der nach durchgefuhrter 
Sache die Antwort zuruckbringt, in Abschrift an Cornelius Priscus, 
den Proconsul der Provinz Asia (Z. 10), damit dieser es der ysQov- 
aia mittheile. Am Anfang von Z. 16 ist wohl yqafxiiaTevortog zu 
erganzen, so dass Publius Rutilius Bassus der ausfertigende Schrei- 
bcr war. Denn in einem der von Waddington publicirten Briefe des 
Antoninus Pius (vgl. S. 175) heisst es zum Schluss: to xff7Jq)iafia 
ene^xpev SovkniycLog ^lovhavog BnixQonog (aov. [Td d]€ rp^q), 
STtoiijaev yQa/^f^arevcov n6[7tkiog] Ovrjdiog lAvxtJVBlvog. Cor- 
nelius Priscus ist bekannt aus einem Sutriner Verzeichniss der fon- 
tifkes bei Grut. 302, 1 , woselbst sein Vomame Lucius erhalten ist, und 
als consularis aus Plin. ep. V, 20. Da er sich aber in den Consular- 
fasten nicht fiadet, und in dieser Zeit zwischen dem Consulat und 
der Verwaltung der Provinz Asia gewohnlich ein Zeitraum von 9 bis 
15 Jahren lag ^), so niuss er einer der suffecti innerhalb der Jahre 
105 — 112 gewesen sein^). 

Was auf dem Steine in der Mitte von Z. 14 und 15 fehlt, er- 
ganzt sich leicht aus dem Zusammenhange, ebenso in Z. 1 — 4 die 
links unvollstandigen Titel und Vorfahren des Hadrian aus der Ana- 
logic anderer Inschriften. ^chwierigkeiten dagegen bereitet die Her- 
stellung von Z. 5 — 9, wo am Schluss und zum TheiJ auch am An- 
fang der Zeilein die Oberflache des Steins verletzt ist. Da nun 

AEAAN I Nfi in Z. 7—8 offenbar auf dedav[€iafi€\va)[v], 

TOAN I Tov xprjtpiafxatog in Z. 9 — 10 auf to dv[%iyQct(pov] 

Tov tpTjg). deutet, und in EAH (Z. 6) idrj[lciaat;€] steckt, so sind 
an der linken Seite des Steines nicht mehr als 5; — 8 Buchstaben 
ausgefallen. MitiTteim Z. 6 beginnt eine neiie Periode, zu wel- 
cher der Nachsatz mit 7r€7tofiq>a (Z. 9) folgt. In Z. 7 fuhrt 
^4) .... . E^OAI auf a(p[ei;eqilSi€a»aL, in Z. 9 KA . . . TOY^ auf 
xa[^ av\Tovg. Der Thatbestand ist somit wahrsoheinUch folgender. 



*) Vgl. Waddington, memoire sur Jristide p. 28. 

') Den JNachweis aus Plinius' £pi$teln verdanke ich Herru Oberscholrath 
Marquardt. Das 5. Bach der Epistein wurde im Jahre 106 n. Chr. heraus- 
gegeben (vgl. Mommsen im Hermes III, 47). 



INSCHRIFTEN AUS EPHESOS 181 

Die Gcrusia hatte an eine Anzahl von Privatleuten Gelder ausgeliehen, 
fand abcr Schwierigkeit dieselben zuruckzuerhaltcn und war somit 
gen6thigt worden, gegen mehrere ihrer Schuldnerklagbar zu wer- 
den. Modestus halte eincm von ihm gefallten Spruche ein Verzeich- 
niss der bereits erledigten Handel beigefugt, was der Kaiser billigt. 
Die Gerusia hatte zugleich etne Immediatemgabe an den Kaiser ge- 
richtet, in welcher ausgefuhrt war, dass auch'noch andere ihr zuge- 
hSrige Gelder ihr vorenthalten wurden theils von solchcn, welche in 
den Besitz des VermSgens ihrer Schuldner gelangt waren, aber ihre 
Erbenqualitat leugneten, theils von solchen, die selbst Gelder von 
ihr entliehen batten. Der Kaiser erwiedert, dass er Abschrift der 
Eingabe dem Proconsul babe zugehen lassen, damit dieser das 
Nothige veranlasse. Dass die hier mehrfach erwahnte yegovaia 
nicht identisch ist mit der ^ovlij, wie Guhl p. 75 meint (s. unten), 
zeigt eine ephesische Inschrift bei Le Bas a. a. 0. N. 141 : nad'UQW' 

aav de xai ffj fiovl[y dQ]yvQiov ofioiws nal t^ 

y€QOva[i(jc], OTtwg kafificivwai sv %(ff aT(x[d]i(f Ttqo [tcSv f]eifxf3v 
avTciv diavo/4i]v. Aus dieser Inschrift so wie aus N. 11 (Z. 7: ^ 
Tuiv xoivciv T^g yegovaiag xQ^f^d'^f^^) und N. 18 ergiebt sichfer- 
ner, dass fiovlfj und yegovala jede ihr eignes Vermogen besafsen. 
So finden wir auch in dem benachbarten Teos yeQOvaiaxa XQ^- 
fiaxa (C. I. Gr. 3080) and Gelder, die der §ovhq dargebracht werden 
(C. I. Gr. 3094). 

2. Bruchstuck einer Basis, oben und rechts in Z. 1 — 8 unver- 
sehrt, sonst uberall verstummeit; boch 30", breit 15", dick 7". 

Da in Z. 2 der Name lAdqiavog im Norn, steht, so haben wir 
wahrscheinlich wie in N. 1 einen Brief des Hadrian an die Stadt 
Ephesos, dessen Eingang so gelautet haben wird: 

[AvTonqdTWQ KaiaaQf %)'eov TqcXoei^ n]aQ&Liiov 
[vlog, d^BOv NsQOva vicovogy Tgaiavog ^dQiavog 
[SefiaoTogy dgxi^sQevg fisyiOTog, dt]fxaQx]i^fjg i^ov- 
[a lag to . , vnaTog to ., TcazrJQ 7taTQld]og, ^Eipaamv 
5 [tji yeQOvaiijt xcclgeiv]. 



182 CURTIUS 

VPOIKOY 

APIANO^ 
IKH///EEOY 

O<E0E<iaN 
5 "- 

^INKAinOA 

YTOYAYHA 

AITOYEONOYC 

AI^HAH 
10 nOTH< 

EINO< 

YAEYTH^ 
YMEIN 

<2AAA 
15 AO 

Ueber den Inhalt des Briefes lasst sich bei der geringen Zabl 
der erbahenen Buchstaben nicbts feststellen. Z. 8 steht %m k'&vovSt 
Z. 12 \po]vXevT^g (vgL N. 22 und C. I. Gr. 2987), Z. 13 vfieiv wie 
oft statt vfiir. 



3. Auf einer Basis; recbts unversebrt, . sonst flberall abge- 
brocben; bocb 28", brert 29", dick 10". 

HAAi 
^EBA^TON 

lONKAinANEAAHNiOr/// 
KAinANinNION 
5 AIO^AHMO^TPATO^KAIAIANO/// 
flNTEKNANTONIAIONEYEPrET///// 
KAKHTHPA 

T(iatttv6]v lAdlQioo'dv 

'Ohi(iUt]u»> xat IlttvsXkijviov 
xat IIccviwviov, 
5 . . hog ^tjfiSoTQatog KaiXiavo[g 

vniq iavtov xat (?) T]<!ip vhcvav rov idiov eveQyet[i]v 

real owTtJQa, 



INSCHRIFTEN AUS EPHESOS 183 

Dass diese Ehreninschrift sich auf Hadrian bezieht, dessen 
Name in Z. 1 durch AA angedeutet ist, zeigt das Beiwort navel^^ 
viog^ welches, wie ich gleich nachweisen werde, nur jenem zu- 
kommt. Die am Anfange von Z. 3 erlialtepen Buchstaben ION for- 
dern ein ahnliches Beiwort, wahrscheinlich [Vlvfin]iov, Ueber Z. 1 
stand vielleicht noch ^vToxQatOQa KaiaaQa. Z. 2. 4. 7 scheinen 
vollstandig zu sein; denn da die Buchstaben hier rechts nicht bis an 
den Rand des Steines gehen, wird man sie auch links weiter einge- 
ruckt haben, damit die Symmetrie in der Schrift gewahrt bleibe. Die- 
ser entspricht die versuchte Wiederherstellung.^ In Z. 5 wird vor 
. . hog Jf]f^6aTQaTog Kaihavog nur der Anfang des ersten Na- 
mens (vielleicht [uiY]lLog) fehlen; in Z. 6 muss vor [t]c5v Tinvcov 
eine Praposition wie z. B. vTteg ausgefallen sein, so dass etwa zu 
schreiben ist [vTriq kavzov Y,al %\(ov tinvtov. Demnach hat . . lius 
Demostratus Caelianus in seinem und seiner Kinder Namen dem 
Hadrian die Basis geweiht. 

Yon Interesse sind in dieser Inschrift nur die Beinamen des 
Hadrian. ^Olvf^Ttiog heisst derselbe auf Inschriften und Mun- 
zen sehr vieler griechischer Stadte^). Da er aber diesen hoch- 
klingenden Namen erst nach dem glanzenden Ausbau des Olym- 
pieion zu Athen fuhrte^), nach dem auch eine neue Olympiadenrech- 
nung begann (01. 1 = 01. 227, 3 = 132 p. Chr.), so fallt unsere In- 
schrift nicht vor das Jahr 132^). Aiich in Ephesos gab es ein Olym- 
pieion (Pans. VQ:2, 9) und dem Zeus gewidmete Spiele (Okvf^ma 
C. I. Gr. 2999). Da Hadrian sie unter dem Namen H^dQiavd 



») FiirEphesos speciellvgl.C.I.Gr.335.2963; EckhelD. JV.H, 514; VI, 518; 
Mionuet m S. 96. JSuppl. YI S. 137. 139; sonst s. C. I. Gr. 321—45; Franz el. 
p. 286. Ja selbst Zivg^ 'OXvfinios wird Hadrian itr einigen griechischen Stadten 
genannt, so im lydischen Metropolis (C. L Gr. 3036), in Samos (Ross, inscr. gr. 
ined. N. 195), in Priapos an der Prq)ontis qnd in Faros (Franz, ann. dell'inst 
1842 p. 151 f.; Orelli-Henzen N. 5453). Und wie in Athen aaf dem Markte eine 
Statue des Zevg ^EUv&iQiog (Pans. I 3, 2) und im Rathhaus ein Altar des Zevs 
BovXatos stand (s. meine Schrift iiber d. Metroon in Athen 1868 S. 14), so 
heisst der philheUenische Kaiser auf einer UrKunde von Mytilene (G. I. Gr. 2179) 
'EXsv&iQiog y nnd von Abiain Messenien (G. I. Gr. 1307) Bovlatog, Dieselbe 
Schmeichelei liegt zu GruDde, wenn sich auf dem Avers einer Miinze von Ephe- 
sos (Mionn. Suppl. VI S. 137 n. 386) der Kopf des Hadrian, auf dem Revers der 
Kopf des ZEYC . OAYMUIOC , findet. — Ausser Hadrian fuhrt auf ephesischen 
Miinzen nur noch Gommodus den Titel *Okvf47iiog (Mionn. S. VI, S. 151 — 53). 

*) Vgl. E. Gurtius, Erlauter. zu den 7 Karten zur Topographie von Athen p. 47. 

^ Vgl. Franz, elem. epigr. p. 286. 



184 cuRiros 

'Olvfima erneuerte (C. I. Gr. 2810; Guhl p. 116. 124), so begreift 
sich, warum gerade die Ephesier ihn gern ^OXvfiTciog nannten. Der 
Beiname IlavekXtjviog, den wir schon aus Inschriften von Aizanoi 
(C. I. Gr. 3833), Tegea (C. I. Gr. 1521) und Megara ^) kennen, bezieht 
sich auf den Bau eines Tempels der Hera und des Zeus Panhellenios 
in Athen (Pans. 1 18, 9). Diesem zu Ehren stiftete Hadrian Festspiele 
(Ilcevelhjvia C. I. Gr. 247. 1068), zu denen die anderen griechischen 
Staaten Abgesandte nach Athen schickten^. Unbekannt ist aber, 
so viel ich weiss, IlaviwvLog als Beiwort des Hadrian. Doch ist 
seine Entstehung aus der Analogie der beiden andern Epitheta leicht 
zu erkennen. Das gemeinsame Fest, welches die ionischen Stadte 
Kleinasiens ursprunglich beim Panionion am Vorgebirge Mykale zu 
Ehren des helikonischen Poseidoa feierten (Strab. p. 639), uvurde 
spSter nach Ephesos verlegt (Diod. XV, 49), wo die TlccpuSvia mit 
dem Feste der Artemis ^Eq)iaia oder ^Qrefilaia) vereinigt und 
von dem ycoivov idaiag gefeiert wurden^). Wahrscheinlich machte 
Hadrian in seinem philhellenischen Eifer sich auch um die Feier 
dieses Festes verdient und erhielt so den Beinamen Ilaviiiviog. 

4. Viereckige Basis, aus zwei Stucken zusammengesetzt, oben 
und rechts unversehrt, links abgebrochen. 

•^OKPATOPAKAI^APA 
ONAIAIONA A PI ANON 
TJINEINON^EBA^TON 
EY^EBH^ 
5 <2TH^KAIMEri^TH^ 

AEfl^TH^A^IA* 
ivOPOYTflN^EBA^Tni//// 
EO^HBOYAHK/////// 
O / T 1 ^ T H N 
10 MEAN 

Y * A A 

AHVIOY . 

A W ^ 



>) CI. Gr. 1072: TQatavbv USqiovov SifiaaToVy 'OXvfiniov, Hv^ioVy 
JlaVBXXriviov, Tov iavtwv xilairpf naX vo/io&itfiv xal tQoq)ia lASQiavlSat, 

*) naviXXrives. Vgl. Bockh zu C. I. Gr.351. 2910; K.F. Hermann, Gott. Alt. 
2. Anfl. § 62, 2. 

>) Vgl. Guhl p. 116ff. Hermann, Gott. Alt. § 66. Eekhel D.JV. II, 507. 



INSCHRIFTEN AUS EPHESOS 185 

u4v]T0XQdT0Qa K a la aga 
TIt]ov JiXXlov l4 d q vav ov 

Evae§rj. 
5 Ti}g 7tQ]w'crjg nai fieyloTrjg 
firjfQonSlXsiog tt} g ^a lag 

^Eq>€ala)v 7t6X\eog iy fiovkrj x[at 6 

d'^fiog Tov kavzwv x]r/(yriyv 

10 xai ev €Q yeTrjv y inilfieXr]' 

& € V T g jot; I a- 

fiiavovj TOV yQafi^aniwg %ov\ dijiiov, 
f^g dvaOTdaeoygy xcri rfjg dan]dvrig (?) 

Die voUig gesicherte Erganzung von Z. 1 — 8 ergiebt, dass wir 
hier eine Ehreninschrift von Rath und Volk der Ephesier fur den 
Kaiser Antoninus Pius haben. Den Titel iy TtQWTt] xal fieylart] 
^tjTQdTtoXig T^g Idalag fuhrt Ephesos regelmafsig auf Inschriften 
der Kaiserzeit. MrjvQOTtoXig heissen ausser Ephesos noch mehrere 
andere Stadte, in denen sich abwechselnd die Festgemeinschaft 
Asiens (to xoivdv Idalag) versammelte, wahrend sich der Titel 
TtQiizfj, den ausserdem noch Pergamos und Smyrna fuhren, nur auf 
den Vortritt bei dem Festaufzuge, welcher den Spielen voranging, 
bezieht '). Msylazrj hingegen nennt sich nur Ephesos als wirkliche 
Hauptstadt der Provinz Asia {TtQwrevovaa trjg Hdalag (los. ant. jud. 
XrV 10, 11). — Z. 7 ist zu erganzen [xcri ^ vBto-Kloqov tc5v Sefia- 
OTfSv. Wahrend vecoycdQog ursprunglich das dienende Verhaltniss 
der Ephesier zu ihrer Schutzgottin Artemis bezeichnet (Act. apost. 
19, 35), wird es spater zu einem Ehrenlitel, den Ephesos u. a. Stadte 
Kleinasiens annahmen, Wenn sie den romischen Kaisern Tempel er- 
richteten und Feste feierten. So nennen sich die Ephesier auf In- 
schriften und Munzen seit Nero veioxoQOi, seit Hadrian dig vswko- 
QOL, seit Septimius Severus rqlg vecox. (C. I. Gr. 2972), noch spater 
bisweilen. TeTQamg vswx., daneben aber auch wieder dig und zglg 
vsamoqoc^ Da diese Inschrift nun nach Nero und vor Septimius 
Severus fallt, so wird man Z. 7 die Erwahnung des zweiten Neocorats 
erwarten. -^ Zu [y]TiaTf]v am Schlusse von Z. 9, dessen Lesung 

1) Vgl. Marquardt Rom. Alt. m 1, 139 ff. 

^ Vgl. Gnhl, Eph. p. 115; Krause civit. neoc. p. 25 ff. Auf Munzen der Kai- 
serzeit findet sich erst ^E<p€a£wv ngtoTtuv uiatag, /novtov ngmtav ^4olas, fio- 
vojv 7iQ(6r(ov vetoxoQfov; spater S{g und jqIs veojxoQCJV; endlich /loviov ttnaawv 
retQcixig vernxogtov (Mionnet Suppl. VI S.162; Eckhel, D. N. II, 520). 



186 CURTIUS 

sicher ist, war noch ein zweites Substanti? in Z. 10 hinzugefugt, 
entweder aanrjga oder, da dies die Lucke nicht follt, evegyertpf^). 
KriaTrjg heisst auf Munzen von Ephesos Androklos (Mionnet 
Suppl. VI S. 146), da man ihm als dem mythischen Grunder der Stadt 
die Ehren eines Heros erwies (Guhl p. 131), and spater der Raiser 
Augustus (Mionnet Suppl. VI S. 124; Eckhel II, 514), den man durch 
Schmeichelei gleichsam zum Neugrunder machte, end^ch auf einer 
Inschrift (C. I. Or. 335) nach Boeckhs wahrscheinlicher Erganzung 
auch Hadrian-), von dessen Verdiensten um Ephesos oben (S. 184) 
die Rede war. Fur Antoninus Pius erscheint das Beiwort xTiavtjg 
in Ephesos hier zum ersten Male (s. zu N. 6). Zum Schluss 
wird, wie gewohnlich, der Name des Beamten genannt, der die Auf- 
stellung der Basis besorgte, ohne Zweifel des yQafifiaTevg tov drj- 
fiov, da diesem Schreiber in zahhreichen Urkunden jenes Geschaft 
ubertragen wird^). Zwischen [i7ti]fAelrj[d'€VTog] (Z. 10) und [zov 
yQafinarecog tov] dijfiov (Z. 12) stand in Z. 11 der voile Name 
des Schreibers, von dem nur OY OAA[^vavov\ erhalten ist. V\renn 
endiich in Z. 13 u4NH2 richtig zu [3a7t]<ivi]g erganzt ist, so muss 
dieser Genitiv von ijtifieXrjd-ivxog abhangen*) und am Anfang der 
Zeile wohl ein zweites Substantiv, wie z. B. dvaatdaetag (C. I. 
Gr. 2972. 2977), ausgefallen sein. 

5. Auf einer runden Basis, oben mit vier Lochern und dem 
Buchstaben N ; im Durchmesser 3' 6", hoch 2'. Nach einem Abklatsch. 
DieBuchstaben (1" hoch) laufen um die halbe Aussenseite herum; Z. 1 
und 2 auf einem Vorsprung. DieZeilen sind wie inN.3 von ungleicher 
Lange, Z. 1, 2, 9—10 um mehrere Stellen eingeruckt, so dass ausser 
in Z. 1 und 13 nichts fehlt. Die in Z. 13 angegebenen Buchstaben 
sind auf dem Abklatsch nicht sichtbar, aber auf dem Steine selbst zu 
erkennen. 



^) Die gewohnliche Verbindnng ist fStoxriq xa\ xticiTrig oder aanijQ xttl €v€q- 
yitrig (C. I. Gr. 321 ff.). EvfQyirrjg xal xtCarnQ nennt die Stadt Icojiium eioeii ro- 
mischen procurator: G. I. Gr. 3991. 

^) KrCaxriq {conditor) wird Hadriao ferner geDaont io Samos (Ross, ioscr. 
gr. incd. Gr. 195), in Metropolis io Lydien (C. I. Gr. 3036), in Athen (C. I. Gr. 
321—28), in Megara (C. I. Gr. 1072), in Mytilene (C. I. Gr. 2179), in Milet (C. I. 
(;r. 2bt)3), in Priapos und Paros (s. S. 183 Anm. 1), u. a. 0. (vgl. C. I. Gr. 331 
bis 43; 3174). 

•') C. 1. Gr. 2961 b. 2965. 2968. 2975. 3001. 

*) Vgl. Le fias n. 142*: imfieXrjd'^VTog riov Tu[fi(Sv]. 



INSCHRIFTEN AUS EPHESOS 187 

KAIAY Si 

AA'PIANfiANTfiNEINO 

KAKAPKEBA^TfiEY^EBEl 
KAITHnPfiTHKAIMEriCTH 
5 MHTPOnOAEITH^A^IA^ 
iAIAI^NEQKOPOYTON^EBA^TQN 
////(t)E:SinNnOAEIKAITOI^Eni 
TQTEAnNIONTH^'XOYIKH^ 
nPArMATEYOMENOI^ 
10 KOMINIAIOYNIA 

^YNTQBnMn-'IINEI^IN 

EKTnNIAIQNANEOHKEf// 
nPYTANEY///////TO< HN 

[Tfj IdQ^iiitdi, %ij ^Eg}€al(f] 

Kaiaagv 2e^aa%(fi Evaefisi 
xal %y TtQiOTt] xat fieylartj 
5 (itiTQOTtoXsi, Ttjg Idaiaq 

ycai dig vewx6Q[(p] twv SspaoTwv 
^E]fp€al(ov TCoXei xat zdig iftl 
TO TcXcSvcov Tfjg IxSvcTtijg 
TtqayiianEvofiivoig 
10 Kofiivla ^lovvla 

, avv Tip ficDf^^ [Ti)]y Elacv 

he twv idiojv dvid'f]yte[v . 
nQVTavev[ov]to\$] 

In Z. 6 ist vetayLOQOv ein Fehler des Steinmetzen statt vew- 
yiOQifi Oder vBtmoQfOPy da es sich tentweder auf noXei oder auf ^Eq>€' 
aiiov beziehen muss. Z. 11 ist ""!!NEI^IN zu lesen [Trj\v Elatv (vgl 
K. Keil syll. inscr. Bocot. p. 152), indem I in €i verwandelt ist 
(S. 177). Dass aber der Cult der Isis zu dieser Zeit auch in Ephesos 
Eingang gefunden hatte, zeigen nicht nur Votivinscbriften (C. I. Gr. 



188 CURTIUS 

2955), sondern auch MuDzen mit dem Bilde der Gottin (Mionnet 
Suppl. YI, 691 if.). Der Sinn der Inschrift ist also dieser: Cominia 
Junia hat auf eigene Kosten mit dem Altar die Isis (d. h. einen Al- 
tar mit dem Bilde der Isis oder einen Altar und eine Statue) auf- 
gestellt und jenen dem Antoninus Pius, der Stadt und den ifct to 
TeXcSvcov Ttjg Ixdvtu'^g TtQayfjiazsvofjievoi. geweiht. Da .aber vor 
u4v[T0iiQdT0Qi] in Z. 1 noch xa/ steht, so muss oben eine Zeile aus- 
gefallen sein mit dem Namen einer vierten Person , auf welche die 
Weihung sich gleichfalls bezog. Yor dem Kaiser kann aber nur eine 
Gottheit genannt sein. Ich erganze daher nach Analogie vonC. I. 
Gr. 2958: [zy ^Qtif^idc ry ^Eq)£al<jc oder l^Qvifiidi. ^Eq)€alff] 

nal Am. . Am Schluss folgte in Z. 13, wie der Gen. TCQvva- 

v€v[ov]To[g] zeigt, der nicht erhaltene Name eines Prytanen, und 
zwar des Yorsitzenden, nach welchem, wie ich unten zeigen werde, in 
spaterer Zeit die Jahre benannt wurden (C. I. Gr. 2955. 2982. 3003). 
Wer ist aber unter Tolg ini to tbXwviov rrj^ tx^lx^g Ttqay- 
fAorevofASvoig zu verstehen? Oi TtQaynatevofi&fOi (= oi igya- 
^ofisvot, vgl. K. Keil anal, epigr. p. 80) sind Leute, die sich mit einer 
Sache beschaftigen , ein Geschaft aus etwas machen. Die mir nicht 
bekannte Yerbindung von TtQayfiaxevead'ai ini Tt, statt nq, jtegl 
TL, ftegl Ttvog^ n:Q6g tl und iicl Tivi (Xen. mem. I 3, 15), ist 
auf Rechnung der in diesen spaten Inschriften oft verderbten Gra- 
citat zu setzen. To tsIwvcov oder Tslwveiov ist die ZoUbude'), 
das Local der Zollpachter {Tsh3vai, vgl. Poll. IX, 28 und Schol. 
Ar. eq. 305). Man konnte also annehmen, dass auf dem Fisch- 
fange entweder eine Gewerbesteuer lag, oder dass derselbe Domaine 
der Stadt Ephesos oder des romischen Fiscus, und der Ertrag der 
Steuer oder des Fischfangs selbst an zeXtSvai {publicani) verpachtet 
gewesen sei. AUein Strabon p. 642 berichtet, dass die selinusi- 
schenSeen bei Ephesos der Artemis heilig, d. h. Domaine ihres 
Tempels waren; zwar seien sie von den pergamenischen Konigen 
und spater von den romischen publicani zeitweilig in Beschlag ge- 
nommen, ab^r zuletzt in Folge einer Gesandtschaft des Artemidoros 
der Gottin zuruckgegeben worden^). Der Besitz dieser Seen war 



') Wenn es aber anf einer Basis aus Ephesos heisst [ix rdSv J6X]tavkifV 
xaTaax[€]vdaag (Le Bas voyage arch. Lief. 57 — 8 p. 366 N. 1564 = C. L Gr. 
2959; wo Boeckh [ix t](3v Ultav liest), so muss, sofern Waddington's ErganzuDg 
richtig ist, reXoivia hier den ZoU selbst bedeuten. 

2) Vgl. Gujilp. 66.110. 



INSCHRIFTEN AUS EPHESOS 189 

nun offenbar durch den ergiebigen Fischfang ') werthvoll , der des- 
balb von der Tempelbehorde an reldivaL verpachtet gewesen sein 
wird. Diese sind in der vorliegenden Inschrift gemeint;; sie batten 
wobl in dem Z. 8 erwahnten tsXwviov ibren Sitz und betrieben von 
bier aus ibre Gescbafte. Dass Gewasser Eigentbum vqn Heiligtbu- 
mern waren, fmden wir aucb auf Delos, wo jene nacb einer Inscbrift 
durcb die attiscbe Tempelbeborde ebenfalls verpacbtet wurden^), und 
im attiscben Demos Halai, wo der Ertrag aus dem Thunfiscbfang zu 
Opfern fur den ApoUon verwendet wurde^). 

6. Auf der Basis einer Marmorstatue des L. Verus. 

AOYKIONAIAIONAYPHA NK0MM0A0NT0NYI0N7//// 
^AYTOKPATOPO^ O^HA I O^ ANTQN E I N O-^// 

^ovxiov ^Yliov ^vQi]X[io]v Kofifiodov %6v vlov t[ov 
^vTOKQOLTOQog CJ[v\ridi,og lt4vTWveivo[g. 

Ueber die Statue, von welcber nocb die Fiifse und der Unterleib 
erbalten und aus mebrerenBrucbstucken zusammengesetztsind, babe 
icb in der Arcb. Zeit. 1868 S. 82 gesprocben, wo jedocb die Inscbrift 
irrtbumUcb auf Commodus gedeutet ist. Viehnebr beziebt sieb die- 
selbe, worauf micb Prof.Mommsengutigstaufmerksam macbte, auf L. 
Verus. Da dieser erst nacb dem Tode seines Adoptivvaters Antoninus 
Pius den Namen Verus erbielt, vorher aber Commodus biess (vgl. 
Eckbel D. N. VII, 39), so wurde die Statiie vor dem Jabre 161 
durcb Vedius Antoninus erricbtet. Der letztere ist neuerdings durcb 
die oben (S. 175) erwabnten drei Briefe des Antoninus Pius an die 
Epbesier bekannt geworden. In dem ersten derselben aus dem Jabre 
145 beisst es von Vedius Antoninus: idijX[(aa€v oaa ^a]l i^XUa 
oiytodo^rjfiata TtQaaridTjaiv Tjj n6l[st, dXV vfx[€ig o[vy(] oQd-aig 
duodexead'a avTov. Da seine Verdiejiste nicbt nacb Gebubr gewiir- 
digt worden waren, batte er sicb bei dem Raiser bescbwert, der nun 
in jenem Briefe den Epbesiern Vorwiirfe macbte. Dass diese in Folge 
dessen zu besserer Einsicbt gelangten, zeigt der Anfang eines zwei- 



1) Xeo. anab. V 3, 8; Guhl p. 23. Falkener, Ephesus p. 339. 

2) Boeckh Staatshaush. d. Ath. I, 414. lo Byzanz gehorten Fischerei und 
Salzverkauf ursprunglich dem Staate (Aristot. Oekon. II 2, 3) ; in Olbia war ein 
besonderer Fischmarkt (ix^vonwXmv C. 1. Gr. 2058). 

3) Photios V. Kvviios. VgL Boeckh Staatsh. II JVachtr. S. V. 



190 CURTIUS 

ten kaiserlichen Schreibens aus dem Jahre 150: eldoTi (lOt 8rj'ko]y€B 
Trjv q>il]oTi[f>iiav]j ijv Ovijdiog livrtaveivog qfiXotifislraL TtQog 
vfiSg. In einem dritten Briefe endlich, welcher den Streit uber die 
Ehrentitel der Stadte Ephesos, Smyrna und Pergamon betrifft, heisst 
es zum Schlusse: [rd d]€ tpi]q)iafia inoitjosv yQafifiorevwv 116. 
OvTJSiog IdvctavBLvog, Wir sehen also, dass P. Vedius Antoninus, 
der olfenbar ein Gunsding des Antoninus Pius war und seinem 
Adoptivsohne L. Verus eine Statue errichtete, sich durch Auffuh- 
rung olfentlicher Bauten um die Stadt Ephesos yerdient gemacht hat. 
Da er dies ohne Zweifel im Auftrage des Kaisers that, so erklart es 
sich , dass die Ephesier dem Antoninus Pius durch Verleihung des 
Titels KTiaTfjg (S. 186) ihre Daniibarkeit bewiesen. 

7. Yiereckiger Marmorblock, oben und links unversehrt, unten 
und rechts am Ende abgebrochen (Signat. 100); hoch 2' 1", breit 1' 
UJ^", dick 8]i\ 

OAHMO^ETEINH^/// 
TAIONIOYAIONBA^I 
AEfl^AAEEANAPOY 

YioNArpinnAN 

5 TAMIANKAIANTI^TPA 
THrONTH^A^IA^AI 
ATETHN AAAHNAPE 
THNKAITHNEI^THN 
nOAINEYNOIAN 

^O Sfjfiog heinrja[Bv] 
rdiov ^lovXiov, §aat' 
letog liXe^dvdQOv 
vlov, ^yQiftTtaVj 
5 zafxlav nai givtiatQa- 
Tfjydv T^g Idaia'gy dt- 
d TS Tijy allrjv aQe- 
n^v xal TTJv elg vrjv 
TtoXiv &ivoiav. 

C. Julius Agrippa, des Konigs Alexandros Sohn, ist, wie Prof. 
Mommsen sah, in der idumaischen Dyn^stie zu suchen, da die Na- 
men Alexjindros und Agrippa in der Descendenz Herodes des Gr. 



INSCHRIFTEN AUS EPHESOS 191 

gelaufig sind. Dass diese Dynastie das rSmische Burgerrecht besafs 
und dem julischen Gesthlechte angehorte, zeigt die attische Inschrift 
C. I. Gr. 361. Aus Josephus (bell. Jud. 18, 5, 4) enlwirft Mommsen 
folgenden Stammbaum : 

Herodes d. Gr. 



Alexandres, vom Vater getodtet 




Alexandros. Tigranes, KQnig v. Armenien 



Tigranes, Konig v. Armenien 



Alexandros vermahlt mit Jotape, Tochter Antiocbos des IV. von 

Kommagene. 

Der letzte Alexandros, des Tigranes Sohn, ist bier gemeint; er 
erbielt von Vespasian , als dieser Cilicia trachea mit der Provinz im' 
Jabre 74 vereinigte, die Insel Elaiussa (oder Sebaste) in Cilicien '). 
Der Sohn des Alexandros aber, C. Julius Agrippa, bekleidete nach 
dieser Inschrift das Amt eines quaestor pro praetore (lafxiag nal 
dvTiGTQaTrjydg Ttjg l4alag, Z. 5. 6) in der Provinz Asia und trat 
gleich dem Proconsul sein Amt in Ephesos an^). Dass die Nach- 
kommen von einheimischen Konigsgescblechtern bisweilen in den 
romischen Staatsdienst traten, sehen wir auch aus einer Urkunde 
von Ancyra (C. I. Gr. 4033), der zufolge ein Tl[i:og] 2€ovr]Qog ^aai- 
Xewv Ttat TstQagx^v drtoyovog unter Hadrian romische Aemter 
bekleidete \ 

8. Viereckige Platte, bis auf die Ecken unverschrt; die Inschrift 

oben und unten mit einer Linie abgegr$nzt; hoch 4', breit V 10^", 

68 
dick 8J^". (Signat. 6—20). 

58 



^) Vgl. Joseph, a. a. 0.: vriciuidog re rijs iv KiXixitj^ Oveanaaiavog amov 
Ytrtatai fiaacXia, — Marquardt R. A. Ill 1, 170. 
*) Vgl. Marquardt III 1, 133. 283 ff.. 
') Ueber Tetrarchen in Galatia vgl. ^traboo p. 567. 



192 CURTIDS 

H^nPflTHCK A/// 
M E r I «T H ^ 
MHTPOnOAEQC 

TH^A^IA^KAIBNECKOPOY 
5 TnN^EBA^TnNE«|)E^inNnOAEr2 
HBOYAHKAIOAHMO^ 
ETEIMHCAN 

r-IOYAIONAOYnON 

T-OYEIBIONOYAPONAAI 

to BIAAONTAMIANKAIANTI^TPA 
THrONTPIflNANGYnATON 

T H nIiM H NANA^TH^ANTCN 

M-ANTCNIOY 
EniTYTXANOY 

'I'YNKAPnQKAIEniTYrXANP 

TOI^TEKNOI^ 
TONEAYTCNEYEPrETHN 

T]fjg nQWTtjg xa[i 
fieyiazrjg 
firjTQon^Xeiog 
f-^g Ida Lag Y,al /?' vswkoqov 
5 Tuh Sefiaarwv ^Ecpeaicov Ttohsofg 
ij liovlrj ytai 6 drjfiog 
izei/^rjaav 
r. ^I V I L ov ^ ov ft ov 
T. Ovei^LOV Ovaqov Aai-r 
10 ^illovy Tafiiav xal dvtcavQa- 
Ttjydv TQiwv dvd'VTtdtajv y 
tfjv Tsl^Tjv dvaaTrjadvTwv 
M. IdvTwvlov 
'ETtLTvyxdvov 
15 a]vv KdQTttp xal ^EftiTvyxdvi^ 
Toig TeKvotgy 
xov kavziov eveQyittj[v, 



mSCHRIFTEN AUS EPHESOS 193 

Fur die Zeit der Inschrift erhalten wir den terminus a quo durch 
die Erwahnung des zweiten Neocorats in Z. 4, welches sich zuerst 
unter Hadrian findet, nicht aber den terminus ad quern, da jenes auch 
nach Septimius Severus neben dem dritten Neocorat vorkommt (s. 
S. 185). C. Julius Lupus T. Yibius Varus Laevillus bekleidete das 
Amt eines quaestor jpro praetore in der Provinz Asia drei Jahre lang 
unter der Verwaltung von drei Proconsuln. Ueber die Haufung der 
Namen fur eine und dieselbe Person, welche seit den Flaviern in 
regelloser Weise zunahmen, vgl. Mommsen im Hermes HI 70 IF. und 
N. 13. 17. 30. Tdv kavzwv evsQyhrjv in Z. 17 tritt nachtraglich 
als Apposition zu F. 'lavXcov xtL, nachdem Ttjv xeifii^v — zeKvocg 
als Zwischensatz eingeschoben ist. Die Aufstellung der Urkunde 
besorgt M. Antonius Epitynchanos mit seinen Sohnen Karpos und 
Epityncbanos. Obwohl zijv Tsi^rjv dvaaTTjadvrwv (dieselbe Formel 
findet sich C. I. Gr. 2954. 87) sich grammatisch nur auf M. iifwoi- 
vlov ^Eiti^Tvyxdvov beziebt, ist doch vermoge einer constructio ad 
sensum der Plural gesetzt, weil die mit avv hinzugefugten Personen 
sich in der That mit an der Au£stellung betheiligten. 

9. Viereckige Basis oder Stele, ohne Schmuck; hoch 3' 4'^"; 
breit 1' 6'^"; dick 1' 6!^". H6he der Buchstaben 1", der Zwischen- 
raume V\ Nach einem Abklatsch. 

^ A I A I €/// 
VrATEPATIB.KA.EPME 
OYAAMnPOTATOYYnATIK Otfl 
KArAIAIA^neiOIAAO^THC 
5 KPATr^TH^YnATIKHC 
AAEA(t)HNTIB.KA.APAKONTO^ 
^Q^inATPA^0EQNrAO€ 

TQNKPATI^TQN 
ANEYIANKAIAnorONON 
10 nOAAS2NYnATIKQN 

*A.ZnTIKO^THNIAIAN 
DATPflNI^AN 

Hermes IV. t a 



194 CURTIUS 

iaav]3la[v] 2 • 

»]vy<n4Qa Ti§. KX. ^Eq(ie[L- 
ov XafXTtQOffaxov VTtati.'iiolv 
nal AiXLag Ileid'iddog r^g 
5 TiQonlartjQ v7taTi.xrjSf 

ddehpfiv Tifi. KX. jQanovrogj 
SwaiftdtQaQj QetavidoSj 

tciv xQorlazwVj 
dve^fji^dv xal aTtdyovov 
10 ftoXXwv VTionmiiv^ 

0X{dpiog) Zctmxdg t^v idlav 
7taTQ(6viaav. 

In Z. 1 stand, wie sich aus dem folgenden dvyariQa ergiebt, 
dcr Name einer Frau, der 0X{d^iog) Zatrixog als seiner Patronin 
die Basis oder das Grabmonument errichtete. Aus den erhaltenen 
Resten der Buchstaben konnte man versuchsweise lKlav]dia[v] 
2[a)aindTQav] berstellen, da beide Namen bei ihren Yerwandten 
wiederkehren. Der Vater derselben war Tt/J. KX. "^EQfiuag (oder 
^EQfislog), die Mutter ^ilia Ilud'tdg^ der Bruder Tip. KX. 
^gdniovj die Schwestern JSaiacTcdTQa und Qewvig. Das Beiwort 
vjcctrcxi], das von der Mutter gebraucht ist, bezeicbnet die Frau 
eines consularts. Das Wort TcavQwviaa, welches statt TtaTQciviaaa 
ijpatrona) als fem. von TtdvQWP (fatronm) steht, findet sich sonst 
nur noch in den byzantinischen Rechtsquellen. Die Eigennamen sind 
sammtlich bekannt mit Ausnahme des weiblichen Namens Hei&idg^ 
ddog. In dem Eigennamenwdrterbuch von Pape-Benseler ist nur 
nsvd-iagy ov als Mannsname verzeichnet. Aus dem Yorkommen des 
Namens OX{dfitos) in Z. 11 folgt, dass die Inschrift wohl nicht vor 
die Zeit der Flavischen Kaiser fallt. 

10. Grofse viereckige Marmorplatte, an alien Seiten unversehrt; 
hoch 1' 9", breit 4' 11", dick 10'^". Grofse der Buchstaben und der 
Zwischenraume 1'/^". Da rechts einige Buchstaben und unten meh- 
rere Zeilen fehlen, lief die Inschrift wahrscheinlich noch uber andere 
Steine weg, die in einer Mauer an diesen angefugt waren (s. S. 1 76). 



INSCHRIFTEN AUS EPHESOS 195 

MAPK>^EPENNIO^niK I^ANO//// 
AcDANOY^rErENHMENOYTOYn///' 
MATO^OnEPAHMO^IAIKATA^KI//// 
E0E^inN METAEVTH^ArOPA^KA//// 
5 NO^rErONENAI^YNE<t>r2NEITO//// 
T O N KAI PO NHTOYnOAEMOYnE//// 

TEA -'^ M'-AAKI"! "/"/ 



I 



MaQytag ^EqiyviOQ nU[tpf]s dv'9[vn:aTog j 
dq)avovg yeyemrifievov tov n[vXvi- (?) 
fioTogy Oft€Q drjfiofjicf nataanelvy twv 
^Eg)€alwv fiera^ T^g dyogag xa[i tov It.fii- 

5 vog yeyovivat. aweepaiveho 

tov xacQOv rj (?) tov Ttolifiov n% 



Links ist, wie Z. 1 zeigt, nichts ausgefallen. Die Zahl der rechts 
fehlenden Buchstaben lasst sich annahemd aus Z. 4 bestimmen, wo 
nach fieta^ Trjg dyogSg xa[l] der Name einer zweiten Oertlichkeit 
im Genitiv erwartet wird. Da nun Z. 5 in den Buchstaben NO^ offen- 
bar das Ende einer solchen Genitivform steckt, so wird die Ergan- 
zung fiera^v T^g dyogag xa[l tov lLfi€\vog sehr wahrscheinlich. 
Somit fehlen am Schluss von Z. 4 acht Buchstaben. Dann wird in 
Z, 1 hinter dvd'[v7caT0g] nichts weiter ausgefallen und in Z. 3 — 4 
vielleicht zu erganzen sein ojteg df]^oai<f yiaTaax€[v{j twv] ^Eeps- 
aiwv. Am Schlusse yon Z. 2 stand nach tov oifenbar der Name 
eines Gebaudes, der mit IT begann, und, da die Genitivendung 
MATO^ am Anfang von Z. 3 erhalten ist, auf -jua auslautete. Diesen 
Bedingungen entsprechen z. B. die Worter nvXwf^a und TtvQywfxaj 
von denen ich erstercs versuchsweise in den Text gesetzt habe. Ob- 
wohl nur 3 — 8 Buchstaben am rechten Rande fehlen, will es 
mir doch nicht gelingen, den Inhalt der Inschrift genau zu bestim- 
men und Z. 5 — 6 herzustellen, wo namentlich KAIPONH oder 
KAIPfiNH TOV nolif^ov Schwierigkeiten macht. Das Verbum zu 
M. ^E(}€WLog in Z. 1 ist nicht vorhanden und wahrscheinlich nach 
Z. 6 in der unteren, nicht mehr erhaltenen, Halfte des Steins 
zu suchen; denn mit dqxxvovg yeyevrjiaivov in Z. 2 beginnt 

IS* 



196 CURTIUS 

ein Zwischensatz, an den sich wieder der Relativsatz onsQ — 
aw€g>wv€lto (Z. 3 — 5) anschliesst. So viel lasst sich aber erken- 
nen, dass hier von einem ofTentlichen Gebaude die Rede ist^ welches 
zwischen dem Markte und dem Hafen ') lag (Z. 4). Dasselbe war, 
wie sich aus Z. 2 und der £rwahnung eines noXBfxog in Z. 6 al)neh- 
men lasst, fruher einmal in Kriegszeiten zerstort worden und wurde 
dann durch den Proconsul M. Herennius Picens wieder aufgebaut. Dass 
zwischen der Zerstorung und Wiederherstellung des Gebaudes ein 
langer Zeitraum lag, foJgt aus yeyovipoLL avveg)a)veiTO (Z. 5). Krie- 
gerische Ereignisse aber beruhrten die Stadt Ephesos sowohl im Jahre 
133 v.Chr. bei ihrerEinverleibung in's romische Reich, gegen welches 
die Ephesier sich emp5rten (Guhl p. 67), als auch im ersten Kriege 
gegen Mithridates (S. 175), und endlich im Kriege der Triumvirn ge- 
gen Brutus und Cassius, nach deren Besiegung Antonius selbst nach 
Ephesos kam und Strafen gegen die aufruhrerischen Burger ver- 
hangte (Guhl p. 68). Eine Zerstorung offentUcher Gebaude, von der 
diese Inschrift spricht, wird aber wohl am wahrscheinlichsten in dem 
mithridatischen Kriege angenommen^), walu*end Kriege aus der Zeit 
der griechischen Unabhangigkeit hier nicht in Betracht kommen 
konnen. — Ein Consul M. Herennius M. f. Picens findet sich, wie 
Prof. Mommsen mir schreibt, bei Orelli n. 110 (= Fea frammenti di 
fasti cons. p. XXXY) und wird gewohnlich als suffectus in das Jahr 
720 u. c. gesetzt. Doch ist die vorliegende Inschrift, wie die Gestalt 
und Yerzierung der Buchstaben zeigen, offenbar aus viel spaterer 
Zeit. Der hier genannte M. Herennius Picens wird daher ein Nach- 
komme des Obigen sein. 



^) Ueber die verschiedenen Hafen yon Ephesos s. Gnhl p. 9; Falkener 
p. 50 ff. (mit einem Plan der Stadt); E. Gurtius Gott Gel. Anz. 1S63 S. 1056. 
Letzterer unterscheidet drei Hafen: 1) den Seehafen Panormos an der Meeres- 
kiiste als aussere Rhede ; 2) den heiligen Hafen im Flussbette des Kaystros, 
an dem das grofse Artemision oder ein Filial desselben lag; 3) den Stadthafen, 
ein dorch einen Canal mit dem heiligen Hafen verbundenes Bassin innerhalb der 
Stadt, welches Attalos II mit Hallen umgab, von denen noch heute Reste ste* 
hen. Dieser Stadthafen ist ohne Zweifel in der yorliegenden Inschrift gemeijit, 
da in seiner JNahe nach Siidosten hin der in Z. 4 erwahnte Mai*kt lag. i 

') S. Waddiugton zu der Inschrift bei Le Bas n. 136 a. 



INSCHRIFTEN AUS EPHESOS 197 

1 1 . Diese Inschrift (d. Text s. S. 1 98—9) fallt nach Z. 1 1 in die Zeit 
desCommodus und zwar in die Jahre 180 — 91 , da jenersichfiruherund 
spater nicht der Namen Marcus und Antoninus bediente (vgl. Eckhel D. 
N. YII, 135). Fur die Lange derZeilen istZ. 10 mafsgebend, wo dvet.v 
ry Te,,.» zwei Dative verlangt. Den zweiten haben wirZ. 11 in uimo- 
ycQaroQL — l^vrajvsivtp, wahrend die erste Person, der die yegovaia 
Opfer darbringen soil, olfenbar eine Gottin war. Da nun nach S a u p p e's 
treffendemVorschlagenPOKAOHrE sich z\inQaiiad7iye[zLdi] ergan- 
zen lasst, so fehlt damach in Z. 10 noch der Name einer Gdttin, wahr- 
scheinlich der Artemis, und ein Genitiv zur Angabe, wess^ Fuhrerin 
und Beschutzerin jene war. Nach Analogic einer Inschrift aus Phaselis 
in Lykien (C. I. Gr. 4332), auf der sich findet \l€Qa]T€[va]avTa [Trj]g 
nQoycad'[r]y]€[Ti\dog r^g TtoXeog S'SOLg lAd^vag [IloX]i(xdog zal 
Td)[v •^]6it)v 2€[^a[a]TWVf mochte ich vorschlagen hier zu lesen: 
nal d'veiv Tj T6 7CQ0iiad7jyi[Ttdv frjg Ttolecog d'S^ l^QTeiiidv 
Ttal ^vTOXQoiTOQL KoLiaoLQL xtA. Ist also zwischen zwei der lang- 
sten Zeilen noch eine so grofse Lucke vorhanden (nach der vor- 
geschlagenen Erganzung fehlen 2S Buchstaben), so muss ich auf 
eine voUstandige Herstellung dieser nicht unwichtigen Inschrift ver- 
zichten, wenn auch vielleicht Manches von geubterer Hand noch er- 
ganzt und entziffert werden kann. 

Der Stein scheint wie N. 10 einer Mauer angeh5rt zu haben, so 
dass die Inschrift sich noch uber die oben, unten und zu beiden 
Seiten angranzendcn Steine erstreckte. Denn Z. 1 — 2 bildet den 
Schluss einer anderen Inschrift, da die Buchstaben hier von denen der 
folgenden Zeilen an Gr6fse und Gcstalt verschieden sind. In der Mitte 
von Z. 1 und 2 ist ein unbeschriebcner Raum; rechts davonbeginnt 
eine Liste von romischen Eigennamcn ; die Buchstaben links vermag 
ich nicht zu cntzifTern. Mit Z. 3 beginnt eine neue Urkunde, wahr- 
scheinUch ein Volksbcschluss, den dyad'y Tvyrj als Ueberschrift ein- 
leitet. Derselbe enthalt, wie die Ausdrucke vof.io&si^rjaai und vofxo- 
&saiav (Z. 14 — 15) zeigcn, gesetzliche Bestimmungen uber den Cult 
der Artemis und der romischen Kaiser (Z. 10 — 11), die Errichtung 
eines Tempels und Bildes (Z. 6), uber dieDarbringung von Opfern (Z. 5) 
und damit verbundene Festschmiiuse und Gelage (evwxiai Z. 12. 18, 
ddnva Z. 13, yMTaycUasig Z. 17; s. zu N. 13). Da es aber an aus- 
reichendenMitteln fehlte {did Tiva eyLd[€]iav XQ^f^dzcov Z. 8), scheint 
man fur jenen Zweck neue Fonds auslindig gemacht zu haben. Denn 
von den bereits dazu vorhandcnen Geldern {rolg 7tQovndq%ovaiv 



198 CURTIUS 

11. Auf einer grofsen Platte; oben, unten und rechts von 

geraden Linien begrauzt, links abgebrochen; hoch 2' 1", breit 2' 

68 
9l^'\ dick 9"; Hohe der Buchstaben ^1^". Signatur 6— 20. Oben 

440 

ist recbts und links ein Stuck angesetzt Ueber Z. 21 ist eine gerade 

Linie im Stein. Nacb einem Abklatsch und einer Abschrift. 




kO O iO o 

^ ^ (M 



INSCHRIFTEN AUS EPHESOS 



199 






^ 



6 2 

8 ^ 
til «* 



8 









o 5L 




lA 



lO 



O 



200 cuRTros 

nSgoig Z. 1 9) wcrden in Z. 7 unterschieden die xoem t^q yegov- 
aiag xqi^ixara (s. S. 181). Erstere wui'den wahrscheinlich aus dem 
Tempelvermogen entnommen, wahrend letztere aus olfentlichen 
Mitteln hinzugefugt wurden. Denn nach einem bci Gidil (p. 194) 
mitgetheilten Bruchstuck einer Inschrift, in welcher ebenfalls Be- 
stimmungen uber Festschmause enUialtcn zu sein scheinen, sollen 
dazu sowohl die Behurden des Heiligtlmms als auch die der Stadt 
rot atTiycct [Ttag^x^ad'ai] tcc ndvra xoivd^). — Was ist aber unter 
dem in Z. 4 genannten olntafzog zu verstehen ? SoUte man viel- 
leicht die Grundung eines Tempels , unter dem naturlich nicht das 
grofse Artemision, sondern vielleicht ein Filial desselben zu ver- 
stehen ist, und die Errichtung eines ayaXfia (Z. 6) der Schutz- 
gottin von Ephesos sowie die neue Ordnung ihrer Feste als eine 
Neugrundung der Stadt angesehen haben? Mysterien (Z. 5) feierte 
man in Ephesos sowohl zu Ehren der Kureten bei ihrem Heiligthum 
am Berge Solmissos, als auch in Verbindung mit dem Cult der Arte- 
mis (C. I. Gr. 3002 ; Gubl p. 1 1 4). Obwohl nun Strabon (p. 640) 
berichtet, dass auf dem Berge Solmissos eine jahrliche navij'yvQig 
mit Festschmausen stattfand und dass das aQX^^ov der Km*eten dort 
avfZTtoaca nai %Lvag (ivari'Kdg dvalag veranstaltete (Guhl p. 135), 
so waren die auf dieser Inschrift genannten f^var^Qva doch ohne 
Zweifel der Artemis gevveiht. Ueber das in Z. 9 erwahnte avvidQiov 
s. unten. Weiter weiss ich uber den Inhalt dieser leider so sehr ver- 
stummeiten Urkunde nichts anzugeben. — In Z. 6 findet sich die 
seltenere Form vsoi statt des gewohnlichen ace. vetSv^); Z. 8 steht 
ixdiav fur exdevav, Z. 16 Teifiovfxevov fur rajuwjuei'ot;, letzteres 
wohl nur durch ein Versehen des Steinmetzen. In elect ov (Z. 12) 
ist die Verdoppelung des r unterblieben, wie die des a in TtaTQiovi- 

aav auf N. 9. Z. 21 ist in AO OY Wm[6g] der Name eines 

Monats zu suchen. Da derselbe aber im Nominativ auf -og und nicht 
auf 'tt)v auslautete, so gehort er nicht dem ionischen Kalender an, 
der sonst auf den ephesischen Inschriften der Kaiserzeit gebraucht 
wird (s. zu N. 12). Aber auch unter den makedonischen Monaten, 



1) Die Leitung dieser heiligcn Gastmahler, die auch Xcnophoo bei Stiftung 
des Heiligthunis der ephesischen Artemis zu Skillus in Elis anordnete (anab. V^ 
3), war in Hauden der iaiiaTOQfg oder ^Eaarjvsg, die einen eigenen Raum inner- 
halb des grofscu Artemision bewohnten. Vgl. Hesych. v. iariar, Paus. VIH 
13, 1; Guhl p. 107, 

') Vgl. Lobeck zum Phrynich. p. 186 und C. I. Gr, 3148 Z. 19. 



INSCHRIFTEN AUS EPHESOS 201 

die sich auf -og endigten und nach Ideler (Handb. d. Chron. I, 419) 
auch in Ephesos gebraucht wurden, finde ich keinen, der sich hier 
mit Sicherheit einsetzen liesse. 

12. Auf einem an alien Seiten verstQmmelten Bruchstiick; 
hoch 1' 8", breit 1' 8'^", dick 5". Signatur: 103. 

E n I I 

iB-KA-ANTinATPOYlO'/ 

nO<EIAEnNO^-CI< 

5 AOEETHBOYAHKAITCNEQKOPCAHMQ 

sic 

ONEAE(i>ANI<ANTIB.KA-TIB.KA-AAEEA 

<<|)|AOnATPI^KAI<I>IAO^EBA^TO 

AHMOYTOBKAIOI^TPATHrOIP 
lAOTEIMOY^ANAPA^ 
^TOPTHNrNH^ICN 
10 TOAnOAAYEIN 

Enl [TtQVTonfiwg] 
Ti]fi. Kl. lAvTindTQov W . . . . 
Iloasidewvog g' la[Tafiivov, 
^*E]do^e Tjj ^ovXy xal t(^ vBwxoQifi di]fi(p [^Eg>eal(ov. 
5 negi] uv iveqxiviaav Tifi. Kl., Tifi. Kk. !^l€^d[vdQov vlog, 

g q)il67taTQig nal q)iloaifia(no[g 

yqafifictvBvg xov] dij^iov zd ^ xal ol aTQccrtjyol T[ijg 

TtoXewg q>]iXoTeifiovg aydqag ..... 

atOQyrjv yvrjaitav 

10 %o dnoXcevsiv 

Z. 1 — 3 enthalt als Ueberschrift die Zeitangabe. Da nun wah- 
rend der Romerherrschaft der vorsitzende Prytane in Ephesos der 
Eponymos des Jahres war (s. zu N. 5 und unten), so habe ich in 
Z. 1 erganzt inl [nQvraveiog]. In Z. 2 folgt der Name des Pry- 
tanen Tifi. KL Livrlfcargog. In den darauf folgendcn Buch- 
staben bcginut entweder der Name seines Vaters oder cin vier- 
ter Name des Prytanen selbst. Der Monat Iloaeidewv ist schon 
bekannt aus C. I. Gr. 3028 und entspricht im ionischen Ka- 



202 CURTIDS 

lender unserem December. Ausserdem sind nach K. F. Hermann 
(griechische Monatsk. S. 94 ff. 123) fur Ephesos bezeugt die Ho- 
nate ^rjvaiaiv (Januar), ^^Qrefiiaiwv (Marz) und vielleicht der 
KaXafiaitSv (April) und TavQsctiv *). Aufeiner von Wood gefundenen ^ 
Rechnungsurkunde, die Waddington publiciren wird (S. 175), babe 
ich gelesen /^rjvdg Iloasidswvog, inl jtQVTavewg Ti^. KX., und auf 
einem zweiten wahrscbeinlicb dazu geburigen Brucbstuck: iazaf^i- 
vov Tov @aQ[yr]Xiwvog\, Aus dem letzteren ersehen wir also einen 
sechsten epbesischen Monat, den GaQyijlitiv, der nacb der Analogic 
anderer ioniscber Stadte in den Mai fallen wQrde (Hermann a. a. 0. 
S. 122). — JToflT. C ia[TafX6vov] in Z. 3 bedeutet den sechsten 
Poseideon, indem C oft als Zahlzeichen f ur g' = 6 stebt (Franz, 
el. p. 351). 

Mit Z. 4 folgt ein Decret von Ratb und Volk der Epbesier. Vor 
[€]do^€v scbeint nicbts weiter in Z. 4 gestanden zu baben, da die 
sonst erbaltenen epbesischen Decrete (Le Bas n. 140 ; Joseph, ant. 
Jud. XIV 10, 25) auch mit dieser Formel beginnen. In Z. 5 beginnt 
oiTenbar ein neuer Satz; in diesem erganze ich [tveqI] wv vor ive- 
gxinaccv nach Le Bas n. 140, indem ich fur s/^gfaviCeiv Tteql 
Tivog auf den ahnlichen Gebrac|||b in einem Brief des Dolabella an 
die Epbesier bei Josephus (XIv 10, 12) verweise. — Die Antrag- 
steller sind bier nach Z. 7 der [YQafxfjLarsvg vov] drjfiov und die 
aTQOTTjyol T[rjg TcoXewg], In Z. 5 stebt der Name des Schreibers, 
zu dem als Apposition q)iX6nai;Qig und qfiloaifiaoTog in Z. 6 bin- 
zutritt. 1st die Wiederbolung von Ti^. Kk (Z. 5) beabsichtigt und 
nicht ein Versehen des Steinmetzen, so wird das folgende u4ki^ 
^a[v8Qog] der Name des Vaters sein, und ein dritter Name des Sob- 
nes in Z. 6 gestanden baben, von dem noch das 2 am Schlusse er- 
halten ist Der Schreiber des Yolkes und die Strategen der Stadt 
(s. unten), finden sich als Antragsteller^aucb in den Yolksbescblussen 
bei Joseph. XIV 10, 25: elgTjyrjaafievwv %wv OTQaTfjydjv, bei Le 
Bas n. 136*: yvwfiri TCQoedQwv xai tov yQaf^ficeriwg trjg pov- 
lijg . . ., eigayysilafiivwv rwv aTQOT.^ n. 140: negi [(S\v eisfj- 



^) Vg^l. C 1. Gr. 2953 \ wo auf dem Steioe FAuil . . ISIN02 erhalten ist 
Hierans macnt Boeckh KaXlafudjioivogy Bergk Beitr. z. gr. Monatsk. S. 41 dage- 
gen ra3i{a^ujvos, da das fur Athen bezeugte Fest FaXa^ia zu Ehren der Gotter- 
mutter auch in Ephesos gefeiert worden sei. — Der TavQEtav wird von Hermann 
a. a. 0. p. 95 aus Athen. X p. 425 c fiir Ephesos angenommen und von Bergk 
p. 43 in den Junius gesetzt (s. unten). 



INSCHRIFTEN AUS EPHESOS 203 

[ytjaaro] .... o yg. [tov d^]fiov • ijtBXpT^q)ia(xv di ol otq. z^g 
ftolsfog (piloaifiaaToi. In Z. 8 — 10 ist zu wenig erhalten, als dass 
sich liber den Inhalt des Decrets etwas feststellen liesse. Fur die 
Abfassungszeit bjetet vBiOTtoQtp itjl^ffi einen Anhalt. Nach dem zu 
N. 4 Bemerkten ist die Urkunde sicher nicht vor Nero, und wahr- 
scheinlich nicht nach Hadrian geschrieben; denn seit der Regie- 
rung des letzteren heissen die Ephesier meist dig oder xqtg vew%6^ 
QOi, auf Munzen freilich bisweilen auch blofs vewxoQoi. 

13. Auf einem viereckigen Marmorblock; unten abgebrochen, 
links in Z. 1 — 6, 11 — 15 auf der Oberflache beschadigt, oben und 
rechts unversehrt; hoch 2' 4", breit 1' 8", dick 5*^". Beschrieben 
ist nicht nur die Oberflache , sondem auch die rechte Seitenflache. 
Auf der ersteren lese ich : 

rQa^]fiatev6vTwv (?) 
tov] Ugwrdtov aw- 

€S]Qi0V TOV (4iad^W' 

. . qIoV (?) M. ^VQ. Jio- 

5 v]vaiMovg Kogfiov 

&i\a)vog xat u4vq, Jiofw- 

alov dig tov Geiovog, 

awsnifisXrjaafiiywv 

TTJg du7tvoq)OQiay(,ijg 
10 TtofiTtrjg 

r. ^lovXiov ^Iftft[(iQ]xov 
^VQ. liXnivoov 

x].ae A, JSToriov Ev . . . 

.... vov Ne 

15 y]al Tifi. Kk 

Z. 7 — 12 der Inschrift sind vollstandig; in Z. 1 — 6 sind, wie aus 
der Gestalt des Steins und der sich leicht darbietenden Erganzung 
avv[eS\Qiov (Z. 2—3) folgt, links nur 2—3 Buchstaben ausgefallen. 
Dennoch will mir die Herstellung des Anfangs nicht gelingen. Hier ist 
auf dem Steine erhalten: ///IMATEYONTflN (Z. 1), lEPflTATOYC/N 
(Z. 2), PIOYTOYMI^Ofl (Z. 3), IIPIOY u. s. w. (Z. 4). — 
MATEY0NT12N kann nur der Ausgang des Particips von einem 
Verbum wie z. B. yga^fiarevw sein, zu dem dann die im Genitiv 



204 CURTIUS- 

folgcnden Eigennamen (Z. 4 — 7) gehOrcn und von dem aiich der 
Genitiv [tov] aw[€d]Qiov abhangen muss. VVenn man daher auch ver- 
suchen woUte zu sclireibcn [yQafi]fiaT€v6vT(ov [tov] leQCtyrdrov 
aw[Bd]Qiov, so bleibt doch das folgende TOYMIf012..ilPIOY, in 
dem scheinbar tov /xLad'(o[T7]]Qiov steckt, unverstandlich. Oder 
sollte vielleicht hier das sonst seltene Activum TtQayfxarevw ge- 
braucht sein, und am Anfang von Z. 2 eine Praposition wie vtisq 
ausgefallen sein? Dann konnte man etwa lesen: [7tQay]f4aT€v- 

OVTWV [V7V€Q TOv] IsQWTCXTOV avv[€8]QloV TOV (4LOd'(0[Tr]]Qlov. 

Doch kann auch dies nur als ein sehr zweifelhafter Yersuch ange- 
sehen werden. In Z. 6 babe ich [@€](ovog geschrieben; sollte dies 
der Name des Vaters sein , so musste noch tov davor stehen, wozu 
der Raum nicht ausreicht. Es sind also in Z. 4 — 7 nur zwei Perso- 
nen genannt, namlich M. ^vQrjXiog JiowainXfjg Qicov und 
u4vq[7]Iioq] /Jiowaiog, welcher letztere, wie das dig tov Qecjvog 
anzcigt, einen Qewv zumVater und Grofsvater hatte (Franz el. p. 304). 
Nach der Aehnlichkeit der Namen zu schliessen, gehoren beide Per- 
sonen einer Familic an, vielleicht derselben wie der im C. I. Gr.2990 
genannte Uqoktjqv^ und lAaioQXog M. 'I[o]vhog ^vq, Jiovv- 
a log. Mit Z. 11 beginnt eine n^ue Reihe von Namen, die sich auf 
avv€7nf,i€Xr]aafi€V(av (Z. 8) beziehen. Statt inTTEAXPV ist in Z. 11 
woh\ ^IfC7i[(iQ]x[o]v zu lesen. Da die Namen in Z. 13 und 15 durch 
xai verbunden sind, so glaube ich, dass F. ^lovXwg ^'IfV7i[aQ]xog 
^vglrjliog] l/4lytivoog nur eine Person bezeichnet, und dass der 
Name des -^. ^TaTiog Ev . . , sich in Z. 14, wo NOYNE erhalten 
ist, fortsetzte. Die Griechen ahmten den Romern die Haufung der 
Namen nach (s. C. I. Gr. 2965. 2982 u. zu N. 8). 

Wir haben hier also ein Verzeichniss vonPersonenund zwar eine 
doppelte Reihe. Von den der letzteren angehorenden heisst es, dass 
sie sich an einer dsifcvofpoQimtrj Ttofirvq betheiligten (Z. 8 — 1 5). Das 
Wort dscTcvocpOQLOKog ist bisher unbckannt, wahrend d€L7tvoq>6QOC 
in Athen die Jungfrauen hiessen, welche bei einem Aufzuge an dem 
Fcste der Oschophorien Speise von Athen nach dem Phaleron trugen 
(Plut. Thes. c. 23; A. Mommsen, Ileortol. p. 273). Auch in Ephesos 
fanden zu Ehren der Artemis, deren Feste im Monat ^QTSf^iaiwv ]2l 
ebenfalls mit damva und ev^xiai verbunden waren (s. zu N. 11 und 
C. I. Gr. 2954 = Le Bas n. 137—9), leierliche Aufzfige statt, an 
deren Spitze der oberste. Priester, der sog. Meyd^v^og, einherzog 
(vgl. Achill. Tat. VII, 12; Gulil p. 107). So ist auch in einer In- 



INSCHRIFTEN AUS EPHESOS 205 

schrift (C. I. Gr. 2963 **) die Rede von tov . . . noofiov fiaavd- 
[^ovreg] r^g fiByaXr}g 9eag [l4qTiiit]dog nqd n6X[EtS\g iBQelg 
[%ai UQ]oveiTi(xi, gleichwie es in Milet vdqoipOQOv lAQtifiidog gab 
(C. I. Gr. 2885). — Das in Z. 3 erwahntc avv[iS\Qiov ist, wie ich un- 
ten nacliweisen werde, wahrscheinlich mit der yiQovala (s. N. 1) 
identisch, von der ja zu N. 11 bemerkt ist, dass sie zu der Feier der 
Artemisfcste aus ihren Mitteln (6x xuiv ytoivwv T^g yegovaiag XQ^- 
IKXTwv) beisteucrte. Wenn daher die Lesung fiia&(o[Trj]Qlov in 
Z. 3 — 4 richtig ist, so kann dies Wort hier doch nicht, wie bei Hesych, 
den Ort bedeuten , wo Leute fur Lohn gemiethet werden , sondem 
bczieht sich vielleicht auf die Verpachtuug eines dem Synedrion 
Oder dem Artemision gehorigen Grundstuckes (s. zu N. 5) % dessen 
Ertrag zu d€Lnvog>OQia'Kai noixnai verwendet ward. — Yerfasst * 
ist die Inscbrift, wie die Namen M. u^vgrjlLog zeigen, nicbt vor 
der Mitte des zweiten Jahrhunderts n. Chr. 

Die Inschrift auf der Seitenflacbedes Steins ist von anderer 
Hand und wabrscheinlich auch in spaterer Zeit geschrieben als die 
Urkunde auf der Vordertlache. Denn wahrend wir auf dieser durch- 
gehends E und ^ iinden, haben wir auf jener nur 6 und C (S. 177). 
Die Inschrift ist oben und rechts vollstandig, wahrend links der 
grofste Theil des Steins abgcbrochen ist. Z. 1 Aefil Z. 2 CYNKA 
Z. 3 eVTYX Z. 4 YnAIPe Z. 5 CYNeAPI Z. 6 KYKNC Z. 7 GABeiA 
Z. 8 eY. Auch die Seitenilache scheint ein Verzeichniss von Perso- 
nen zu enthalten (Z. 3 EvTvx[og]^ Z. 6 Kvxvo[g])^ die in einem Ver- 
haltniss zu dem avv6dQi[ov] (Z. 5) standen. 

14. Auf einer grofsen Stele; oben, unten und rechts un- 

versehrt, links abgebrpchen ; hoch 2' 9^^", breit 2', dick 9". 

68 
Signatur: 6—20. 
59 



^) So ist auch in dem Volksbeschlass bci Lc Bas n. 130» von feQal fiiadio- 
astg und SrifioaCai (aval die Rede. 



206 CURTIUS 

K]Xa6diog &86g>iXog 
K\Xavdiog ^Povq^og 

M. ^vfijXi^og KaXXiOTog 

^Yf^QT[iog](l) refeXXavog 
5 [^Pov'i]q>eivog xai leQCvg 
noTQoyifwv. 

r, Tovuxiog IdXi^avdqog 
xai Ufsvg 
xal legevg 

10 KvQslv^ JSavofpelvog g>iXoQta^aiog. 

Die Buchstaben in Z. 7 — 9 sind wegen des sonst nicht vor- 
kommenden 6C von anderer Hand, in dickeren Zugen und nach- 
lassigerer Schrift als die der ubrigen Zeilen eingemeisselt. Zwischen 
Z. 2 und 3, 3 und 4, 6 und 7, 9 und 10 ist ein groGserer Raum auf 
dem Steine unbeschrieben. Die Inschrift enthait nichts als eine 
Liste von Personen, die, wie aus dem wiederholten xai iegevg zu 
schliessen ist, sammtlidi oder zum Theil Priester (der Artemis) wa- 
ren (s. zu N. 13). In Z. 4 ist erhalten ///Y|VEPT»n^rEPEAAANO^. 
Ob der erste Name (YfiiQT[io]g1) vollstandig ist, oder ob vorn einige 
Buchstaben ausgefallen sind , weiss ich nicht zu entscheiden ; auch 
der zweite Name FeQeXXavog ist unbekannt. Wenn aber Z. 5 in 
<l>EINO^ vor xat Ugevg ein Eigenname (wahrscheinlich [^Pov]ipsl- 
vog] steckt, so mussen die hier aufgezahlten Personen ausser dem 
Priesterthum noch eine andere Wurde bekleidet haben, die viel- 
leidit in der Ueberschrift ^tand und fur Alle gait Neu ist das Wort 
fta%QoyiQwv (Z. 6), mag dasselbe nun ein Eigenname sein oder, 
was ich eher glaube, eine priesterliche Wurde bezeichnen. Kvquvif 
in Z. 10 ist die r5mische tribus Quirina. 

15. Auf einem von alien Seiten verletzten Bruchstuck ; hoch 2', 
breit 2' 3". Dasselbe scheint nach k'do^sv in Z. 4 einen Volksbe- 
schluss zu enthalten, dessen Inhalt mir unverstandlich bleibt. In 
Z. 2 vfird die ysgovala erwahnt; Z. 3 stand vnevdvvcv avTov (oder 
avTov) yia%ea[%BvaGey\ oder xarecrfx^^], Z- 6 eine Form von Bvai- 
fieia oder evasfieiv, Z. 7 der Name eines yqafiiioecBvg, Steht aber 
am Schluss der Zeile wirklich TfiNTT, so wird man nicht yqafi- 



INSCHRIFTEN AUS EPHESOS * 207 

fiaveiorrog, sondern yqaixficaeu&mav %wv n[eql ] erwarten, 

indem dann mehrere Schreiber genannt wurden. Fur die Wendung 
vav nsqi Tgl. C. I. Gr. 2981. 2972. Oder sollte es vielleicht yQafifia- 
vevovvoq T[d] y' (vgl. N. 12) heissen? 

TEEI MKOIC 
ANTAHrEPOY^IA-TC 
YnEYOYNONAYTONKATE^I' 
^NTA^ETAOHENTONKAOETO 
5 NAIAON/ QANKOINHIIA^A-H 

~EY^EBEI 

rPAMMATEYONTO^TCNr 

16. Bruchstuck, oben, unten und links, wie es scheint, unver- 
sehrt, rechts die grofsere Halfte weggebrochen , und daher nicht zu 
erganzen. Nach Z. 7 und 10 scheint es eine Honorarinschrift zu 
sein, die einem Kaiser (Z. 8 av7o[x^a7o^t], Z. 12 ^jivxoin^uvt^ 
und vielleicht der Stadt Ephesos (Z. 10 xat %^ [TtQiStj] xal ftey.] 
ktX.) geweiht war. 

AOYKIOY 
BIOYAOY 
YIOYPO^ 
B E T P A 
5 <EBO 
Ml 
KAIT 
AYTO 
nAYAh 
10 KAITH 
AYTni 
ANTfll 

17. Runder Grabstein, hoch 3', breit 13^"; dick 14^". Hohe 
der Buchstaben \"; nach Z. 5 ist ein unbeschriebener Raum von 5". 

Der Stein ist bci dem Dorfe Arralia 2 St. sudlich von Ephesos 
gefunden; die Inschrift hat Waddington bei LeBas n. 168 und 170 
nach einer Copie d«s Capitain Steiian in Hinuskeln bereits mitge- 



CDRTIUS 

theilt. Ich wiederhole dieselbe hier genauer nadi einem Abklatsch 
und mit der Bemerkung, dass die metrische Grabinschrift (Z. 1 — 5 
= Le Bas n. 168) und die prosaische (Z. 6 — 11 = Le Has n. 170) 
auf demselben Steine stehen. 

TTu A ^ 

Pn^EniTEPMAMOAON'A 
EY^EBCNXflPO^AEHATO 
nA^I<I)|AONoA^nAZE^OHPP// 
5 ATONOYKEAAMA^^ATOAYn/// 



P O P A I O ^ K A ^ T i//^/ 
KIO^AFAOEIN O/// 
AIVKIOCAAIAIC/// 
A^TPATAAO^ 
10 OrOYANlAy 

Z H 

■ 

n6l7r]l[iov] d I Qwg ini vigfia (xoXdvra \ 

€vaBp[i\wv %ci}Qog di^ato \ ndai g>ilov. 
5 lAcTtd^sad^^ fJQ^Wj Tov ovx idafidaaaro lvfi[f], 
TlonXiog KaavlQl- 
xiog u4yad^€ivo[g 
^elt^mog ^aiXio[g 
IdazQayaXog 
10 ^OytrvXviq. 

Zy. 

Da nach Z. 5 auf dem Stein zwar ein freier Raum aber keine 
Spur von Schrift zu erkennen ist, so war der zweite Pentameter 
nicht vorhanden. Die von Waddington vorgeschlagene Erganzung des 

ersten Hexameters n67tXio]y evd'a filov] d Qwg inl xiqiia 

(jLoX6vt[a] ist nicht zulassig, da zwischen Tl6nX[iov] und dem erhal- 
tenen J hochstens 4 — 5 Buchstaben Raum haben, wahrend nach 
dem J wenigstens 5 Buchstaben ausgefallen sind. Z. 3 steht nicht 
9v[aB§l\ioiJV auf dem Stein, wie Waddington angiebt, sondern svaa- 
fidiv. Der Steinmetz setzte offenbar die letztere contrahirte Form 



INSCHRIPTEN ADS EPHESOS 209 

irrthumlich statt der uncontrahirten epischen und neuionischen 
Form evaefiiwv, welche das Metrum verlangt. — Mit Z. 6 be* 
ginnt eine zweite Inschrift, die aber, wie die verschiedene Gestalt 
und Gr5lj5e der Buchstaben zeigt, nicht aus derselben Zeit stammt. 
Der bier genannte IlSTtliog Kaat[Ql]xiog xtL hat das Grabmal 
fur die Ogidnia bei ihren Lebzeiten (Cy) errichtet, wurde aber 
spater auch selbst darin beigesetzt. Denn der in dem daruber- 
stehenden Epigramm nur mit dem Yornamen TlonXiog Bezeichnete 
ist offenbar dieselbe Person. Das Y am Schluss von Z. 10 ist nicht 
der Buchstabe Psi sondem, wie Waddington richtig bemerkt, das auf 
spateren Inschriften haufig vorkommende (s. N. 35) Zeichen eines 
Blattes. 

18. Auf einem Grabstein; oben mit einem viereckigen Loch; 
hoch 2' 8", breit 1' 7", dick 1' 8"; H6he der Buchstaben in Z. 1—2, 
6—16: 1"; in Z. 3—5 u. Z. 17: %\ 

A . 

Atinnim No{v)ember 

Novellia[e] R^rallidi 

cojugi stute carissimae 
5 fecit > SIBI > FA d) 

Klavdla Mdyva 

Tifisfiov Kkavdiov 

/JcoyytJTov yvvfi 
fidfifiy Idlq. 
10 *<0g aV Tavra tcc yqafi- 

fiara ^xoxprj rj 

dllotfia oatS pdlrjy 

VTtevdvvog sotq) t^ 

yegovalijc X av 
15 nat roig Ta^iaig Ttjg 
TtoXetog X av. 

Die Inschrift ist nachlassig und von einem unwissenden Stein- 
metzen eingehauen. Daraus erklaren sich Fehler wie Novellia statt 
Novelliae in Z. 3, firjveg statt ^fjvag in Z. 17 und vielleicht auch das 
sonst unverstandliche A in Z. 1. Der Steinmetz hatte namlich erst die 

HenxMS IV. 14 



210 CDRTroS 

spatere griechische Form des Alpha gesetzt, begann aber, als er be- 
merkte, dass diese in das lateinische Alphabet nicht geh5re, die In- 
schrift in Z. 2 auf s Neue mit der richtigen Form A, ohne jedoch das 
irrthumliche A wieder auszumeissehi. Der Inhalt der lateinischen 
Grabimchrift (Z. 1 — 5) ist klar bis auf das hinter fecit erhaltene 
sibi EA oder Fi, welches ich nicht zu deuten weiss. Die in 
Z. 6 — 17 folgende griechische Inschrift, auf der sich ganz ver- 
schiedene Namen finden, ist unabhangig von der ersteren, so dass 
derselbe Stein zweimal als Grabmonument benutzt zu sein scheint. 
MafifXTj in Z. 9 bedeutet Grolsmutter; da die Verstorbene aber nach 
Z. 17 nur 38 Jahre lebte, so muss KXavdia Mdyva noch Kind 
gewesen sein, als sie ihrer Grofsmutter das Monument setzte. In 
Z. 10 ff. wird bestimmt, dass, wer die Inschrift auf dem Steine tilge 
oder fremde Gebeine in das Grabmal hineinlege, der ysgovala sowohl 
als auch den Schatzmeistern der Stadt eine Strafe von 250 Denaren 
entrichten solle. In X C N (Z. 14 und 16) ist X namlich das Zeichen des 
Denars (Franz elem. p. 351), und C statt ^ als Zahlzeichen fur 200 
verwendet. Aehnliche Strafbestimmungen finden sich haufig auf 
Grabinschriften von Ephesos (N. 21 und C. I. Gr. 3028—9; Le Bas 
Lief. 57 — 8 add. S. 366) und andern griechischen Stadten Klein- 
asiens (C. I. Gr. 2824 — 37), nur dass sonst die Strafe gewohnlich an 
den romischen fisctis gezahlt werden sollte. Die ephesischen zafiiai, 
welche naturlich stadtische Beamte waren, finden sich ohne den Zu- 
satz rfig Tcolatog auch im C. I. Gr. 2953 ^. 

19. Unversehrter Grabstein mit Yerzierungen an den Seiten; 
hoch 1' 9", breit 3' 4", dick 3". 

Ti^fisQiog) Klavdiog Evrvxog ^wv 
TO fivfjfxelov xaTsaxev- 
aaev €avT(p xai KXavdiq 
Movarj ttj yvvatxl %(xi KX(xv(di(f) 
5 BevovaTT] rfj d-vycczQl xal T\U(fi) Ma- 

QiCfi MaQnillip T(p yafi^Qf^ nai Ti(p6Qi(fi) KXav(8i(gi) 
Bevotiatq) t(^ vi(^ xal rdlg tovtwv 
inydvotg nat roig dnslevd'iQOig, 

Diese wohl erhaltene Grabinschrift, welche der im C. I. Gr. 3014 
ganz ^nlich ist (vgl.Franz el. p. 341),bedarf keiner weiterenErklarung. 



INSCHRIFTEN AUS EPHESOS 211 

20. Aus Falkener's Epliesus p. 118. Diese and die beiden 
folgenden Inschriften (N. 21 — 22) sind in Majuskeln von Falkener 
mitgetheilt, jedoch ohne eine Herstcllung des Textes. Diesen ver- 
suche ich hier theilweise zu geben, muss aber hinzufugen, dass die 
Abschriften bei Falkener sehr nachlassig gemacht sind, und dass 
einige der angegebenen Buchstaben eine ganz unsinnige Gestalt ha- 
ben, andere, wie sich aus dem Zusammenhange ergiebt, falsch ab- 
geschrieben sind. N. 20 be£ndet sich auf einem runden Grabstcin in 
der Nahe von Ephesos. 

TOYTOYT OYHPQOYKHAETAI 

AIAIO/////#i N O^TflNKYPinN 
AnEA/////PO^^YNKAI////////// 
^ftl//////////AI^TOYArY^E 
5 flTT;////////AIKATE^KEYA^A 
N^YN/////AirYNAI5INKAI 
N O 1^ . Z Q^IN . TOY 
TOANT//// //PAOON Ar//// 
0HI^TOKOAAH//////N 

Tovtov Tov '^fifiov nijdeTai 

^Yliog vog rwv xvqUov 

oi7tBX[&!)d'B](jog avv K 

aw dig tov . . vae . . 

5 . , wt xoccEOi^evaaoi 

. . V avv \t(ng] yvvai^lv xai 
T€x]voig. Zuaiv. Tov- 
tov] TO OLVTiyqafpov a[7rfi- 
Te\9ii] ig to d[Q%Bio]v. 

Der Stein ist in Z. 1 — 4 an den Seiten unverletzt; in Z. 5 — 9 
sind links 2 — 4 Buchstaben weggebrochen. Z. 1 — 2 und Z. 8 — 9 sind 
erganzt nach den ahnlichen Formeln auf Grabinschriften im C. I. 
Gr. 3028—9 und bei Le Bas N.167*. Z. 4—5 weiss ich nicht her- 
zustellen, da sich hier mehrere Lucken finden, und die angegebenen 
Buchstaben offenbar nicht richtig sind. Dasselbe gilt von Z. 9, wo 
aber nach Analogic der genannten Inschriften gewiss Ig (statt dg 
s. C. I. Gr. 3029) to oiq%eiov zu schreiben ist. Denn die Abschriften 
solcher Urkunden wurden zu Ephesos in's Archiv niedergelegt, gleich 



212 CURTroS 

wie im karischen Aphrodisias (C. I. 6r. 2824ff.)» wo jenes jedoch 
nicht oi(j%iiofif sondern xqBwqivXAKiov hiess. 



21. Auf einem runden Gebaude in Smyrna Trachea, einem 
Stadttheile von Ephesos. Der Stein ist unten and links vollstandig, 
oben und rechts abgebrochen und auch auf der Oberflache sehr ver- 
letzt. — Nach Falkener a. a. 0. p. 112. 

//////IEflOOYAE///////E 
TONEniTETPAMMENfl' 
KATAOYAEMIANnAPEIEE^ 
//////lAnOTE ^EITJKDI^Kfl 
5 //////CANTIXOEKEAIKEirnA 
/////////TH^EniE PA<I»///^T///AI I 
///^^^///////////' EI^T CAP X/////ON 
OY^ATPI<l>IAIL///AN^ TL//// 
0/////NA/V/NIO////K I//// 

Z. 1 stand wohl ov8t{ls], Z. 2 T[t3\v iniyeyQai4ftiv(ii[v] , dem 
vielleicht %taqis vorherging, so dass die auf dem Grabmal verzeich- 
neten Eigenthumer desselben zu verstehen sind; Z. 3 xora oide- 
fitav . . . ., Z. 4 dftoje[i\asi xip q)lax(j), worin eine Strafbestim- 
mung zu suchen ist (s. zu N. 18); Z. 6 — 7 [ravrrig] xrjg inltylQa- 
tp[TJ]g t[o] dv[i:iyQaq)ov dfiOTi&erai] tig t[d] aQxl^^ov, wie C. I. 
Gr. 3028, Le Bas N. 167" und hier N. 20; Z. 8 ^vyatqi 

22. Zwei kleine Brudistticke, neben dem Gymnasium in Opi- 
stholepria gefunden. Nach Falkener p. 113. Das eine Fragment (a) 
ist unten und oben abgebrochen, an den Seiten vollstandig, das an- 
dere (b) nur unten unyersehrt. 

a. 
u I 
%ETATOICBOYAEY 
TAI^AiANOMHEni 
TOYANAPIANTO^AY 
TOI^TOICnAPOY^IN 



INSCHRIFTEN AUS EPHESOS 213 

b. 

OEM 
A^O^EZ 
A^INNI 
NHANA 
AIQTATQ 

Auf Fragment a ist zu lesen povkev\Tais diavofi^ ini \ tov 
dvdQLavTog av\'i:oig Toig jcaqovaiv. In dem vor fiovXevzaig cr- 
haitenen ETATOI^ steckt vielleicht [evaefi€]aTdToig. Mit Frag- 
ment b lasst sich nichts anfangen. 

23. Auf einer Aschenkiste ohne Deckel mit FuTsen; hoch V, 
breit 1', 5", dick 14". 

MoiQayevtjg Moifa- 
yipov Tov MfjTQci 
dn^Q nwitrjg. 

Der Name Moigayivrjg findet sich in Ephesos auch auf einer 
Munze aus autonomer Zeit bei Mionnet III S. 86, wo er als Eponymos 
erscheint; der Name MfjTgag bei Le Bas N. 162^ Der hier Genannte 
war Faustkampfer (dvi^Q Tcvxrrjg vgl. C. I. Gr. 3000) und lebte ohne 
Zweifel, wie die spate Form A zeigt, erst in romischer Zeit. 

24. Auf einer Aschenkiste; hoch 13", breit 18", dick 12*^". 

o rf^ju- MrjVQOv 

og Moigayipov 

TQvqxava. 

Metras, Moiragenes^ Sohn scheint zu derselben Familie zu ge- 
hdren wie die in n. 23 vorkommenden Moiragenes und Metras. Ein 
TQvtpwv findet sich als dqx^^Q^S d h. als oberster Priester der Ar- 
temis (auch Msydfiv^og genannt, s. zu N. 13) auf ephesischen Mun- 
zen des Augustus und der Livia (s. Mionn. Ill S.92; SuppLYI S. 125). 



214 CDRTIUS 

25. Auf einer Aschenkiste; hoch 13", breit 16", dick 12". Die 
Inschrift ist unterhalb einer Guirlande mit Stier- und Widderkdpfen. 

XOrjOT^ Xcaqe. 



yi 



Avaaaa als Eigenname ist bei Pape-Benseler noch nicht ver- 
zeichnet. 

26. Auf einer Aschenkiste, mit Stier- und Widderkdpfen ver- 

67 
ziert; hoch n%'\ breit 17", dick 12!^". Signatur: 11—22. Nach 

414 

einem Abklatsch und einer Abschrift. 

Panny[ch\\ts sibi et tiXor[i\ Pithan[e] et filia[e] 

Pithane. 
ndvvvxoQ kavtf^ xal nid-dvrj yvva[iiii] 
ycai ^vyatqi Ilid'dvrj, 

Die fehlenden Dativendungen in 'uxor[i\ und filia[e] und andere 
Ungenauigkeiten in Z. 1 — 2 sind aus der Unkenntniss des Stein- 
metzen entsprungen (8. 177). Doch ist die Erganzung durch den 
griechischen Text gesichert. 

.27. Auf einer Aschenkiste, die auf drei Seiten mit Guirlanden 

verziert ist; auf der einen Langseite die Inschrift; hoch 17", breit 2' 

68 
8", dick 17". Signatur: 6—20 

32 

Eppia M. f. infans, 
^EnnLa Magnov d'vydxrjQ vTjnla. . 

28. Auf einer Platte, oben abgebrochen, sonst unversehrt; hoch 
1', breit 23^^", dick 6". 

+ Ml + 

OOPOC 
OEOAOCIANOC 



INSCHRIFTEN ADS EPHESOS 215 

OoQog Qeodoaiavog scheint eine yod Kaiser Theodosius auf- 
erlegte Steuer zu bezeichnen , deren Hdhe die daruber befindlichen 
Zahlzeichen Ml angeben. Zu der Zeit stimmt auch der Gebrauch des 
Zeichens E, das auf Munzen von Ephesos seit Gordian ublich wird 
(s. S. 177). 

29. Auf einer Platte, die oben und unten unversehrt ist; rechts 
und links fehlen einige Buchstaben. 

Ti(berio) Claudio 

Secundo 
vyaJtori tr^uni[cio^ 
accenso velat[o, 
5 licto]ri curiatOj gerv[sia 
ho]noris catissa su[a yecunta, 
*ff ycQOvaia ireil/xrjaev 
Ti(j3iQtov) KXavdiov 2€ii[ovvdov 
ovvaTOQOt TQipov[vUiov, 
10 axutjvaov ovrj[XccTov^ 
keUroQa xovQiarlov 

hi Tah idiiov. 

Da die Inschrift eine bilingue ist, so erg^nzen sich die Lucken 
in dem lateiniscben und griechischen Text gegenseitig. Demnach ist 
aus SV am Ende von Z. 6, welches dem ix twv idiwv in Z. 12 ent- 
spricht, herzustellen m[a pectima]. Auf eine sachliche Erklarung die- 
ser und der folgenden lateiniscben Inschriften kann ich mich nicht 
einlassen. 

30. Auf einer grofsen viereckigen Platte; hoch fiber 4', 
breit fast 2'; Hohe der Buchstaben in Z. 1. 6. 15 — 16: 2"; in 
Z. 3 — 5: 1"; sonst IJ^". Der Stein ist unversehrt, nur dass am 
Schluss von Z. 11 — 13 einige Buchstaben verwischt sind. Nach 
einem Abklatsch. 



216 CURTIUS 

S]plendidi8sima[e 

civitatis Ephesiorum^ 

Tfjg TtQwrrjg xal /Asyltnrjg 

(AtjTQOTcdXetog Trjg uialag 
5 xot §> vewTiOQOv rcSy SefiaatcSVf 

A. lunmm P. f. Fahia 

Pastorem L Caesmnmm 

Sospitem, leg{atum) prio) pr{aetore) provinciae 

Asiae, praetorem designatum, tr{ibunum) 
10 pleb(ts), quaestorem Aug{u8ti), tribunum 

militum leg{ionts) XIII geminae, trium- 

virum aere argento auro flan[do] 

feriundo, sevrro turmae eqmtM[m\ 

Romanorum, rarissimo viro 
15 Sex{his) lunius Philetus 

et M. Antanius Carpus 
honoris causa 
h(onoris) c{ausa). 

Die Inschrift enthalt die vollstandige Aemterlaufbahn des A. 
Junius, des Publius Sohn, Pastor L. Caesennius Sospes aus der 
tribus Fabia, welcher, wie Prof. Mommsen mir mittheilt , nicht der 
bei Plin. ep. I, 18, 3 erwahnte Junius Pastor sondem der auf einer 
unedirten roniischen Inschrift vorkommende Consul des Jahres 163 
p. Chr. ist. Damit stimmt chronologisch die Erwahnung des zweiten 
Neokorats in Z. 5 (s. zu N. 4). In Ephesos wurde dem Genannten 
dies Monument von Sex(tus) Junius Philetus und M. Antonius Carpus 
gesetzt, weil er nach Z. 8 Legat des Proconsuls in der Provinz Asia 
war. In Z. 3 — 5 ist zwischen die sonst lateinische Inschrift der offi- 
cielle Titel der Stadt Ephesos in griechischer Sprache eingeschaltet. 
Obwohl die vorhergehenden Namen und Aemter im Accusativ stehen, 
ist in Z. 13 — 14 seviro und rarissimo viro durch ein Versehen des 
Concipienten statt sevirum und rarissimum virum gesetzt. Die 
Buchstaben H C in Z. 18, zwischen denen ein grofserer Raum &ei- 
gelassen'ist, halt Mommsen fur die Abkurzung eines wiederholten ho- 
noris causa. 

31. Auf einer unversehrten viereckigen Marmorplatte, die, wie 
die an den Seiten eingemeisselten Locher zeigen, wahrscheinlich als 



INSCHRIFTEN AUS EPHESOS 217 

Baustein benutzt ist; hoch 4' 1", breit 4' 9", dick 11". An beiden 
Seiten des Steines sind die fasces und secures bildlich dargestellt. 

M. Calpumio M, f. Col{lina) Rufo, 
praef(ecto) frumenti 

ex s{enatus) c{onmlto), 
leg{ato) pro(vinciae) Cypro pr{o) pr{aetore) 
5 et Ponto Bithyniae 

et pro{vinciae) Asiae, 

Auf diese Inschriit hat schon Newton im Arch. Anz. 1866 
S. 261 * hingewiesen. M. Calpurnius Rufus war legatus pro praetore 
in den Provinzen Cyprus, Bithynia-Pontus und Asia. Da nun Bitby- 
nia-Pontus Anfangs senatorische, seit 103 p. Chr. aber kaiserliche 
Provinz war und die Legaten von da ab nicht mehr leg. pr. pr., son- 
dern leg. Aug. pr. pr. heissen (vgl. Marquardt rom. Alt. Ill 1, 149), 
so wird die Amtsfuhrung des M. Calpurnius Rufus in Bithynien vor 
das Jahr 103 fallen. Dagegen muss die Inschrift nacb 22 v. Chr. 
abgefasst^ sein, denn die Insel Cyprus wird in diesem Jahre senato- 
rische Provinz und steht von da an unter der Verwaltung von Pro- 

pratoren und Legaten (Marquardt 01 1, 172). 

68 
32. Viereckiger Stein, miteinemGiebelverziert;Signatur: 6 — 20. 

46 
Paullus Fa]hius Persicus pontiff ex 

sodalis Av^]ustalis, frater Arva[lis. 

Der hier Genannte kann nach Mommsen nur der Arval sein aus 
der Zeit des Claudius; vgl. Marini, Arv. p. 44. Consul war Paullus 
Fabius im Jahre 34 p. Chr. (Tac. Ann. VI, 34), und bei Seneca de be- 
nef. 4, 30 wird er in Uebereinstimmung mit dieser Inschrift als sa- 
cerdos non in uno collegio erwahnt. Weitere Belege uber den Q. Fa- 
bius Paullus Persicus giebtHenzen {scavinel bosco sacro dei fratelliAr- 
vali S.7), wo diese Inschrift nach meiner Copie bereits mitgetheilt ist. 

33. Grofse viereckige Platte; hoch 6', breit 2' 10", dick 7'. 
Die Inschrift befindet sich oben auf dem Steine unter einem Giebel. 
Auf der Mitte des Steins sind in einer Vertiefung die fasces und se- 
cures dargesteUt, das Beil oben am Griff mit einem Medusenhaupt. 

Fructus lictor Fontei Agrippae pro- 
co{n)s{ulis). Yixit ann[o\s XXX. 
Statt ann o s steht auf dem Steine ANNVS. 



218 CURTIUS 

34. Auf einer steinernen Grabkiste ; hoch 19'', breit 2', dick 1 4'^ 
Z. 1 befindet sich auf dem Deckel. 

Dis Manibm 
T. Valerio T, f. Secundo mtlitis coh- 
or- tis VII 

praetariae^ cmturiae Severu 

Der falsche GeniXiv^ militis statt militi sowie die ungeschickte 
Trennung von cohartis bezeugen die Unwissenheit des Concipienten. 

35. Bruchstuck einer Basis, aus zwei Stucken zusammengesetzt, 
links und unten abgebrochen und auf der Oberflache stark bescha- 
digt; hoch l' 11", breit 2' 2"„ dick 1' 6". Hohe der Buchstaben in 
Z. 1—2: V^'\ in Z. 3—4: ^4'\ spnst %". Die Buchstaben sind 
nicht tief eingehauen, oft sehr verwischt und durch den Bruch in 
der Mitte theilweise zerstdrt; die griechischen in Z. 12 — 13 sind 
viel kleiner und enger, als hier angegeben ist. In der Mitte von 
Z. 1 ist ein Blatt eingemeisselt Nach einem Abklatsch und einer 
Abschrift. 

lANAE EPHESIAEEi 

P H Y L E^ ARENAEON- 

BIVS • C • F • VOF • SALVTARIS • PROMAG • PORTWM 
OVINC • SICILIAE • ITEM . PROMAG • FRVMENTI • MANCIPALIS 
5 AEFEC • COHOR • ASTVRVM • ET • GALLAECORVM • TRIE • MIL 
XII • PRIMIGENIAE • P • F • SVBPROCVRATOR • PROVING 
ETANIAE • TINGITAMAE • ITEM • PROVING • BELGIGAE 
ARGENTEAM -IT M • IMAGINES • ARGENTEAS • DVAS • VNA 
IIAI!M • PH V S • SVA • PECVNIA • FECIT • ITA • VT • OMNI 
10 / MU RA • BASES • PONERENTVR • OB • QVAM • DE 



NEM • SEX • PHY^^IS • CONSEC • I'S • XXXIIICCCXXXIIII 

AlONrOYEIBIO^r.YIO^OV 



INSCHRIFTEN AUS EPHESOS 



219 



§ .2 S 



i 

an 



•^ i 



.2 .§ 

2 



S. S 



- S S 8 S 



§» 



I 

•is? 

^ SS *• 



ii:-!' 



s 

« 

s 

.g 









u 

« 

« 



I S 
11 



«!• 



*l 



^ -"^ 






<;5 



.§ 5- 



c5 S 

•2 ^ 

It 



^ .s « 
.§1 I 



:^ § 



O ft 

^ "S *s^ 

X 3 

If 

o 
.2 






^•g» 



§ 



a. 



i 









r 






^1- 



§ s 



■5 «^ 5^ 



ift 



.* 
J 



'> 



J 1 



220 CURTIUS 

Hinter [D]ianae in Z. 1 scheint noch e[i\ gestanden zu haben ; in Z. 2 
muss der Name einer Phyle folgen. Da nun, wie ich welter unten belegen 
werde, ein ephesischerStamm nach derStadtiCa^'vi; benannt war, so 
ist dieErganzung [(Tjarenaeon als gen. plur. von Carenaei gesichert, in* 
dem der Steinmetz wie in phylais (Z. 1 1) die griechische Form in dem 
lateinischenText beibehielt (S. 177). VOF in Z.3 ist wohlnur einVer- 
sehenfur OFFals Abkurzung von Ouf[entma]. Dielnschriftenthalt eine 
bilingue Yotivurkunde, deren griechischer Text jedoch bis auf wenige 
Buchstaben in Z. 12 — 13 verloren gegangen ist. Dennoch erfahren 
wir aus diesem den Anfang von dem Namen des Weihenden und 
somit auch die Zahl der links fehlenden Buchstaben. Da namlich in 
Z. 12 nach der griechischen Uebersetzung der Ueberschrift (Z. 1 — 2), 
von der sich in [KaQr]v]u4l£iN noch der Schluss erhalten hat, JT. 
Ovsifiiog r. viog folgt, so sind vor BIVS in Z. 3 nur drei Buchstaben 
ausgefallen. Mithin lautete der Name vollstandig [C. Vi]bm8 C. f. 
Salutaris aus der tribus Ouf[entina]. Die Herstellung des folgenden 
lateinischen Textes verdanke ich den gutigen Mittheilungen von 
Prof. Mommsen und Oberschulrath Marquardt. C. Vibius hat nach 
der wahrscheinlichen Erganzung von Z. 8 — 10 zwei silbeme Bilder, 
eins der Diana und ein zweites der Phyle Carene verfertigen lassen 
und bestimmt, dass sie auf Basen gestellt wurden. Zur Ausfuhrung 
dieser Bestimmung hat er den sechs Phylen der Stadt eine Summe 
von 33,333 Sesterzen geweiht (Z. 11). Besondere Beachtung ver- 
dient, dass dies eine heilige Zahl ist, welche auch sonst bei Do- 
nationen vorkommt und eigentlich 33,333'-^ betragt (vgl. Liv. 
22, 10; Plut. Fab. 4). Eine der fur jene Bilder angefertigten 
Basen ist es ohne Zweifel, auf der die hier edirte Inschrift steht. 
C. Vibius Salutaris scheint identisch zu sein mit einem 2aXov 
xaqiog auf einer andern noch unedirten, aber hier schon mehr- 
fach erwahnten, Rechnungsurkunde aus Ephesos (S. 175), woes 
u. a. heisst: vneaxsro di 2akovT(iQiogf wane a[qx^^\^^'' ^^^ 
q)iXoz€ifxlav avTov, %<fi ivearwri crce iv %fj y^[e9'Xi](f zijg 
d^BOv t]f^€Q(jc 3(6a€i[v]. Die hier erwahnte Schenkung des SaXov- 
TaQiog hangt daher wahrscheinlich mit der auf unserer Inschrift ver- 
zeichneten Weihung von Bildern zusammen, und fand an einem 
Festtage der Artemis statt. Weiter folgt daraus , dass C. Vibius sich 
eine Zeitlang in irgend einer Function zu Ephesos aufhielt. Die Er- 
klarung seiner Aemterlaufbahn , welche manche interessante Punkte 
bietet, muss ich romischen Epigraphikern uberlassen. Dagegen 



INSCHRIFTEN AUS EPHESOS 221 

mag hier, was sich ffir die ephesischen Verhaltnisse Neues aus der 
Inschrift ergiebt, noch kurz hervorgehoben werden. In Z. 2 ist 
von der Phyle Kagjjvt], in Z. 11 von sechs Phylen die Rede. 
Nun uberliefert Steph. Byz. u. d. W. Bivva aus Ephoros '), dass in 
Ephesos fdnf Phylen gewesen seien, die der Bbwouol (vgl. C. I. 
Gr. 2956; add. p. 1 125: l/u BB[v\valiav q>vXy)y der ^Ecpiaioi im en- 
geren Sinne, der aus Attika zugewanderten EvcSw/aol, ferner der 
Tijioi und Kagrjvatoi, welche letztere von den Ephesiern bei 
einer Empdrung gegen die Sohne des Androklos zu Hulfe gerufen 
und dann in die Burgerschaft aufgenommen worden seien (vgl. Guh. 
Eph. p. 29 ff.). Die Phyle KaQjjvrj ist hier zuerst urkundlich be- 
zeugt^); zugleich lernen wir, dass der authentische Name der Stadt 
in Mysien, nach der jene benannt war, Carene ist und nicht Canne, 
wie noch Guhl schreibt. Dass die erstere Form die richtige ist, ergiebt 
sich auch aus Plin. h. n. V, 30, 122 und aus Steph. Byz. u. d. W. 
KaQijvf], wahrend bei dem letzteren u. d. W. Bewa die Handschrif- 
ten schwanken und Herodot (YII, 42) Kaqivrj hat. Was aber die 
Zahl sammtlicher Phylen von Ephesos betrifft, so giebt Ephoros 
bei Steph. Byz. a. a. 0. sie auf funf an; dagegen ist in unserer In- 
schrift (Z. 11) bestimmt von sechs Phylen die Rede. Diese Diffe- 
renz gleicht sich jedoch dadurch aus, dass bei dem Synoikismos des 
Lysimachos mit der Yergrofserung der Stadt nothwendig auch die 
Phylen vermehrt wurden. Als jener namlich im Jahre 295 Ephesos 
eingenommen liatte, siedelte er dorthin Bewohner der von ihm zer- 
st6rten Stadte Kolophon und Lebedos uber und verlegte die Woh- 
nungen aus der Niederung, wo sie haufig von den Ueberschwem- 
mungen des Kaystros zu leiden batten, auf die Hohen des Prion und 
seine nordwestlichen Abhange^. Ob man nun den zu Ephoros' Zeit 

^) Der Text lautet nach Meineke*8 Emendation : Biwuy fiia ipvXi] (codd. 
fiovXrj) rdiv Iv^Etpiaq) TtivTS, ijg ol (pvJJtai (codd. ^ovX^vtaC) Bswaloi^ ejg 

"EtpoQos. Ot ovv xaraleitpd-^vres ^Eipiaioi lajaalaatxv xaxa TfSv Idv- 

^QoxXov nal^tov, xal fiovX6f>ievoi fiori&itav ex^iv nqog avTovg ix Tito xal Ka- 
QTIvrig (codd. Kaqlvrig) anoCxovg ^lafiov, d(p* <av lv*E(pia(p ^vo (pvXal (codd. 
fiovXai), Ttav niirri rag inoQW/^iag ^oi/ffty • ol fikv yaq Iv Biwy Bewaloiy ol 
<r* kv Ei}(ovv(JLf^ irjg Idrnx^g Evfovvfioi. Ovg 6* i$ «QX1^ iv*JE(pia(p xariXafiov 
Efpealovg <paaC, rovg (f* varegov inriXvSag Trjiovg xal KaqrivaCovg anoxa- 

^ In der Inschrift bei Lebas n. 136c, wo ... . aCtov (pvXrjg erbalten ist, ist 
demnach entweder [B€W]a£<ov oder [KaQriv]al(ov zu lesen. 

^ Strab.p.640; Pans. 1 9, 8 ; Stepb. Byz. v. "^(p, Gublp.60. Forbi«;erIlS.189. 



222 CURTIUS 

Torhandenen funf Phylen nur eine hinzufugte oder mehrere, die 
dann spater wieder reducirt wurden, und welchen Namen die sechste 
Phyle fuhrte, lasst sich nicht ermitteln. 



Da in diesen Inschriften und in den von Waddington publicir- 
ten Manches enthalten ist, was unsere Kenntniss der ephesisehen 
Alterthumer erweitert, so gebe ich zum Schluss als Erganzung von 
GuhPs trefnicher Monographie eine kurze Zusammenstellung der Yer- 
fassung und der wichtigsten Beamten von Ephesos. Zwar sind die 
neuen Inschriften sammtlich aus romischer Zeit; doch gelten die 
hier wie in dem Roman des Achilles Tatius beruhrten Verhalt- 
nisse zum groDsen Theil auch fur die fruheren Jahrhunderte, da in 
der stadtischen Verwaltung unter der Rdmerherrschaft nicht viel 
geandert ward. 

Was zunachst die politische Gliederung der Burgerschaft be- 
trifft, so habe ich schon zu N. 35 bemerkt, dass sie vor dem Synoi- 
kismos des Lysimachos in funf, zur Zeit der Kaiser in sechs 
Phylen eingetheilt war. Als Unterabtheilung der Phylen lemen 
wir nun die xiXiaaTvq aus dem mehrfach erwahnten ^Volks- 
beschluss gegen Mithridates kennen ^). XiXiaaxvg bezeicbnet 
namlich nicht nur eine Heeresabtheilung sondem auch eine politische 
Korperschaft^) und findet sich in diesem Sinne auf Inschriften von 
Methymna'), von Samos und Chios*). Wie die attischen Phylen in 
Demen, so zerfielen demnach die ephesischen in xikiaarvBg und 
diesevielleicht wieder gleich den samischen in hcaroaTvegj von denen 
wohl die ersteren 1000, die letzteren 100 yivrj oder olxoi umfasstcn. 
Ausser den freien und politisch vollberechtigten Burgern bestand die 



1) Vgl. Le Bas N. 136 a Z. 43 — 47: etvai ^k xal rovg iaoreXeis xai naqoir 
xovg xal tegovg xal i^eXevd-^Qovg xal ^ivovg^ oaot dvalapaaiv ia onla xol 
n^bg To[vg\ riysfiovag dnoyQaxfjtovraiy navrag noXlxag lif tarj xal ofioCi^j mv 
xal xa ovofiara ^iaaa<prjadT<oaav ol '^ycfiovig roTg nQoiSqoig xal t^ yQafX/uctei 
T^ff fiovXijgf ot xal inixXrjQtoaaTtoaav avrovg eig (pvXag xalxtX^aarvg. 

*) Hesych. v. x^iXiaaneg und kxaxoaxvg, 

^ C. I. Gr. II p. 1026: d xiXXnarvg d 'E^v»Qat[(ov]. 

4) Auf einep von W. Vischer im Rhein. Mus. N. F. XXII, 313 publiciiten 
Inschrift aus Samos heisst es Z. 17 — 19 : inixXrjQdiaaL avtov (sc. /JioxXijv) inl 
(pvXriv xak /eittaffTL')' xa£ ixatoorvv xal yivog^ auf einer Insehrift ans 
Chios (a. a. 0. p. 326): ^ /tAMxcrru^ 17 lLaXxi,Si(ov. Die ixaroarvg ist femer 
Doch fur Byzaiiz bezeu^^ im C. I. Gr. 2060. 



• I 



INSCHRBPTEN AUS EPHESOS 223 

Bevdlkerung von Ephesos aus laoreXsig, ndgoLnoi, die den attischen 
Met5ken entsprachen , aus UqoI, die in dienender Stellung das nie- 
dere Tempelpersonal bildeten (Guhl p. 107), endlich aus Freigelasse- 
nen {i^ekevS'eQOi oder djteXevS'SQOL) und Sklaven ^). Diesen Allen 
wurde im mithridatischen Krieg, wenn sie zum Schutze der Stadt 
die Waffen ergriffen, das voile Burgerrecht verliehen. 

Die Verfassung von Ephesos war wie die der meisten Staaten 
Griechenlands erst monarchisch, dann oligarchisch, endlich demo- 
kratisch. Auf das Kdnigthum des Androklos und seiner S5hne 
folgte eine Aristokratie mit Archonten, die anfangs aus dem Konigs- 
geschlecht gewahlt wurden, auf diese im sechsten Jahrhundert ver- 
schiedene Tyrannen, bis endlich nach der Befreiung loniens vom 
Perserjoche eine demokratische Regierung hergestellt wurde, die mit 
geringenUnterbrechungen bis zumAusgangdesAlterthumsdauerte^. 
Das Regierungsorgan des in der iTLyiXtjoia souveranen Demos war 
wie in den meisten griechischen Freistaaten die fiovXi], deren jahr- 
hch wechselnde Mitglieder fiovksvral hiessen (s. zu N. 2) und deren 
Vorsitzender wahrscheinlich der fiovXaQXog war'). 

Mit der fiovlij aber ist nicht, wie Guhl p. 75 annimmt, die 
ysQOvala zu identificiren, die sich zugleich mit jener bei Le Bas 
N. 141 (vgl. S.181) und nach Boeckh's wahrscheinlicher Erganzung 
im C. I. Gr. 2987^ findet und auch wiederholt auf den neuen 
Inschriften (N. 1, 11, 15, 18) erwahnt wird*). Ebenso bestanden, wie 



1) N. 19,20; Le Bas N. 136a; (S.222 A. 1), wo auchStaatssklaven (Srifibaioi) 
erwahnt werden. 

*) Vgl. GuW p. 30, 35, 41, 71. 

3) C. I. Gr. 2997. BovXuqxoi in Tralles: C. I. Gr. II p. 1123, im karischen 
Aplirodisias: N. 2811. Dass der fiovXaQxos in Ephesos als Prasident des Rathes, 
wie Guhl p. 75 vermuthet, identisch ist mit dem ersten Prytanen (S. 225), und 
ausserdemnoch n^oe^gos hiess, erscheint mir sehr zweifelhaft. Wanim soUte man 
auf Urkunden denselben Beamten mit so vielen Namen bezeichnet haben? Viel- 
mehr halte ich die neuerdings bezeugten Trgoe^Qoi fiir die Vorsitzenden in der 
Volksversammlung (S. 226). 

*) Eine ysqovaCa erwahnt in Ephesos auch Strabon p. 640; f(v Shyeqov- 
aCa xttxayqaifofiivri^ rovtoig dh awyiOav ot ijilxlrjioi xaXovfifvoi xal ^itp- 
xow ndvTu. Doch bemerkt schon Tittmann (gr. Staatsverf. S. 429), dass Stra- 
bon hier wie von vergangenen Zeiten redet. Mit Recht bezieht daher Guhl 
(p. 61) diese undeutliche Notiz auf die Zeit des Lysimachos (s. zu N. 35); denn 
dieser sturzte in Ephesos die Demokratie und setzte eine aus Optimaten gebil- 
dete Regierung ein, die somit wahrscheinlich aus einem Rath {yfQovaia) und 
einem Volksausschuss (inixlrftoi) bestand. Da aber nach dem Tode des Lysi- 



224 CURTIUS 

die Formeln ij fiovlr] xai ^ yeQOvala xat 6 d^fiog zeigen, im 
karischen Aphrodisias (C. I. Gr. N. 278211.), im lydischen Philadel- 
phia (N. 3417), in Tralles (add. p. 1124), Teos (N. 3098) und 
Smyrna^) beide Behorden neb en einander, und im ach^ischen 
Bund war die fiovkfj aus Abgeordneten der einzelnen Orte zusam- 
mengesetzt, wahrend die yeQovala einen stehenden Beirath des Stra- 
tegen bildete^). Wenn also die fiovlij verschieden ist von der ye- 
Qovaioj so wird die letztere nach Boeckh^s Vermuthung (zu C. I. Gr. 
2811) fur einen mit besonderen Vollmachten ausgerusteten Aus- 
schuss des Raths zu halten sein. NebenRath und Gerusia ist endlich fur 
Ephesosnoch ein Synedrion bezeugt (vgl.N. 11, 13). 2vvidQLOv be- 
zeichnet ursprungiich eine Bundesversammlung, wie die der Hellenen 
auf dem Isthmos, aber bisweilen auch den Rath einzelner Stadte^). Da 
es hier nun ofienbar in letzterer Bedeutung gebraucht ist, so muss mit 
dem Synedrion entweder eine von fiovkij und ysgovaia verschiedene 
dritte Yerwaltungsbehorde gemeint sein, oder, weil dies nicht wahr- 
schemlich ist, die Vers amm lung einer von jenen beiden Behdr- 
den. Ich halte demnach das awidqiov und die yegovala, obwohl 
sie auf derselben Urkunde (N. 1 1 Z. 7u. 9) vorkommen, fur identisch 
oder vielmehr avvedgiov fur eine Bezeichnung der Yersammlung 
der yeQavalOf indem ich mich dabei auf ein analoges Yerhaltniss in 
zwei anderen Stadten stutze. In Smyrna wird namlich einerseits 
fiovli] und yegovaia (C. I. Gr. 3201), andererseits ein asfj^vdtaroy 
avvedgiov twv iv SfAvgvr] yegovrcov (C. I. Gr. 3281) erwahnt; 
in Philadelphia ist auf einer Urkunde (C. I. Gr. 3417) erst von der 
fiovli] und yegovala dann von der fiovkij und dem ovvedgLOv 
Twv Ttgeafivzsgcav, auf einer anderen (C. I. Gr. 3422) von der 
fiovh] und dem avvi3giov zrjg yegovaiag die Rede. Hieraus er- 
giebt sich, dass das avvidgiov nicht eine selbstandige Behorde son- 
dem die Yersammlung der yegovaia ist. War diese nun ein enge- 
rer Rathsausschuss, so wurden zu Mitgliedern desselben, wie 
die Bezeichnung yegovreg oder Ttgea^megoL^) zeigt, nur bejahrtere 

machos ohne Zweifel durch Seleukos die Demokratie wiederhergesteUt ward, 
so wird auch der aristokratische Rath nebst den knUXriroi, welche sonst nir- 
gends genannt werden , oicht geblieben sein , and daher auch nichts mit der in 
romischer Zeit vorkommenden yegovaia geraein haben. 

') Ygl. C.I. Gr. 3201 u.Lane, Smyrnaeorumresgestaeetantiqq. Gott. 1851 p.39. 

>) Ygl. K. F. Hermann, gr. Staatsalt. § 186, 2. 

^ W. Yiseher, epigr. u. arch. Beitr. ans Griech. S. 32. 

*) Auoh fiir Ephesos sind auf der noch unedirten Rechnnngsurkunde (S. 175) 



INSCHMFTEN AUS EPIIESOS 225 

Manner gewalilt, die langere Zcit dem weitcren Rath {fiovhj) angehort 
hatten. Da sie durch ibr Alter eine grofsere Wiird e und politische Erfali- 
rung halten, so wird walirscheinlich die ysQOvaia in Ephesos und anr 
deren Stadten lonicns, wie der Areopag in Atlien, einen liervorragcn- 
den Einfluss auf die Staatsverwaltung gchabt Iiaben. 

Die bochstenB earn ten waren in alterer Zeitdie Arcbonten, 
diewabrend derDauer derAristokratie ausdemKonigsgescblechte der 
Androkliden, den sog. Baailldai, sodann aus der gesanimten Bih*- 
gerscbaft erwablt warden (Gubl p. 72). Der erstc Arcbon war wie 
in Atben der Eponymos des Jabres; als solcber findet er sicb auf 
einer Urkunde (C. I. Gr. 2953^), die nacb Boeckb's Annabme bald 
nacb Alexander dem Gr. abgefasst wurde , und wabrscbeinlicb aucb 
auf den Silbermunzen der autonomeu Zeit, auf denen meist cin Name 
im Nom. obne nabcre Bezeicbnung des Amtes stebt^). Dagegen 
wurden spat)er, vielleicbt scit Beginn der romiscbeu Ilerrscbaft, niebt 
melir Arcbonten sondern Prytanen als oberste Verwaltungsbeamte 
erwablt ; denn in den zablreicben Inscbriften dieser Zeit finden sicb 
nirgends Arcbonten 2), aber oft Prytanen, deren erster nun als Epo- 
nymos an die Spitze der Urkunden gesetzt ward ^). Wenn nun Pry- 



TiQsa^insqoi bezeu§^, worunter ohne Zweifel die Mitglieder der yeQovaia za 
verstehen sind. 

1) Mionnet III S. 85—7; Suppl. VI S. 111—117. 

^) Die Existenz von Archonten in romischer Zcit lasst sich mit^Guhl (p. 72) 
weder aus Achill. Tat. erott. VIII, 15 (rov ^wad-ivrpt r^ov Inl rovg liQXovrag) 
noch aus der Anredc ^EtpiOCtov fiovk^ xal a^xovOi xal d'^fiq) in den Briefen des 
Dulabella, Agrippa, Julius Autonius (Jos. a.j. XIV 10, 12; XVI6,4.7) und des An- 
toninus Pius (Waddington mein. sur Aristide p. 8 if.) erweiscn. Denn bei AchilL 
Tat. erklart Bodeu z. d. St. den etwas ungenaucn Ausdruck aQ^ovifs richtig 
mit sorte electi judices^ und in den Eingan^^sformeln der Briefc sind untcr den 
agxovaty wie in Olbia (C. I. Gr. 20G1), die Beamten iiberhaupt im Gegensatz zu 
Rath und Volk zu verstehen (s. Boeckh zu C. I. Gr. II p. 87). Ebenso wenig 

durftc sich Guhl auf Miinzen berufen, wo vor einem Namen APX steht (Vail- 
lant, numm. imp. Amsterdam 1700 S. 3—4 = Mionn. VI. S. 124 — 6), da dieses 
hier, wie ahnliche Miinzen dersclben Zeit zeigen, nicht a^xl^'^]* sondern 
ctQxl^SQ^vs] bedeutet (S. 227). Wenn sich aber auf Miinzen des Antoninus Piua 
(Mionn. Suppl. VI, S. 143 f. a. 419. 422) 6171 . APXONTOC . 6*6000 - 

KYZIKOC . OMONOIA findet, so ist nicht der Archon von Ephesos son* 

de;*n von Kyzikos ^emeint, wo Archonten eponym waren (s. zu C. I. Gr* 3G57). 

3) So im ersten Jahrh. vor Chr. bei Jos. a. j. XIV, 10, 25: inl nQirta- 

vi<og MrjVO(fi(Xov und bei Le Bas N. 136: Iv tots JiowaCoig toZg fierct 

BadQOfiiQv nQVTttViv, und spater oft; ygh JV. 5, 12; C. I. Gr. 2955. 2982* 
Hennes lY. l^ 



226 CURTIUS 

tanen in einigen Staaten die an Stelle der K5nige getretenen , mit 
furstlicher Machtfulle ausgestatteten, oberstenBeamten, inanderen 
die wechselnden Vorstande des Raths sind^* so mussen wir sie fur 
Ephesos gewiss in dem letzteren Sinn nehmen, indem ihnen nur 
die Executive der von Rath und Yolk gefassten Beschlusse und die 
laufende Yerwaltung oblag. Nachst den Prytanen, die in einzelnen 
Fallen auch zu Gericht gesessen zu haben scheinen (Ach. Tat. YIII, 
8), waren die Str a teg en {OTQarrjyot Trjg TtoXswg) die einfluss- 
reichsten Beamten. Wie in Athen die Strategen das Recht batten, 
ausserordentliche Yolksversammlungen zu berufen, so Icsen wir auch 
in mehreren ephesischen Decreten, dass jene in der Yersammlung 
das Wort ergriifen und, besonders zur Zeit von Kriegsgefahren wie 
im mithridatischen Krieg (Le Bas N. 136^), selbstandige Antrage 
stellten^. Die Leitung der iTcyiXijala aber batten die TtQOBdqot^)^ 
die jedoch von den Yorsitzenden in den Yolksgerichten, welche den- 
selben Namen fuhrten (Guhl p. 76), zu unterscheiden sind. Auch un- 
ter den Schreibern batten einige eine wichtige S tellung im Staate ^) 
und waren wahrscheinlich wie in Athen (Boeckh, Staatsh. I, 255) 
zugleich Rathsmitglieder , so namentlich der yQaf^f^cerevg ir^g fiov- 
X'^g, der in der suTLlrjola sein Gutaditen abgiebt (Le Bas N. 136 &), 
und der yga/xf^aTevg trjg ftdXecog (C. I. Gr. 2953^), der nach Boeckh 
spater yqafjLfjLaxBvg zov dijf^ov genannt wurde. Dieser Schreiber der 
Stadt Oder des Yolkes ist bei einer Abrechnungder laqoTtoioi zugleich 
mit dem Rathe als controlirende Beh5rde zugegen und wird auf einer 
unedirtenReclmungsurkunde (S. 175) mit der Yerwaltung von Geldern 



3003. — Ob, wie Boeckh meint, der agxKfxriTiiovxog, welcher unter einer Ur- 
kuade (C. I. 6r. 2987) verzeichnet ist, mit dem ersten Prytanen identisch ist, 
lasse ich dahingestellt. 

«) Vgl. W. Vischer im Rhein. Mus. XXII, 316 nnd Preuner Hestia- Vesta 
S. 102 ff., der die verschiedenen Staaten, indenen Prytanen vorkommen, auf- 
zahlt. Die Zahl derselben in Ephesos ist nicht bekannt; dock waren es wohl 
nicht mehr als sechs. 

^) Strategen werden erwahnt bei Ach. Tat. VIII, 9 u. oft; als AntragsteUer 
auf N. 12 (s. meine Bem.), bei Le Bas N. 136a, 140, Jos. XIV 10, 25; desgl. in 
Smyrna: C. I. Gr. 3137 aTQorrjyoiv yvtofirj, — Strategen aaf Miinzen in romi- 
scher Zeit s. S. 227 Anm. 4. 

^ Le Bas N. 136 » Z. 20 ^E6oUv r^ ^"flt^^i yvtofirj nqoiSqaiv, 

^) Nach den Act. apost. 19, 35 stillt ein yQUfifjiarevs den Aufstand der 
Goldarbeiter. Von ApoUonios v. Tyana giebt es einen eigenen Brief an die 
yQttfifiuiais in Ephesos (ep. XXXII bei Philostr. ed. Olear. S. 393). 



I 



INSCHRIFTEN AUS EPHESOS 227 

betraut. Derselbe hatte ferner, wenn die Stadt jemandem aus Offent- 
lichen Mitteln eine Statue errichtete, die Aufstellung zu besorgen, 
weshalb dann unter der Widmungsinschrift auf der Basis sein Name 
hinzugefugt ward (s. zu N. 4). Ilatte sich jemand als Schreiber durcb 
Geschaftskenntniss bewahrt, so konute er, wie der Ausdruck yga/w- 
fiorevg to ^ zeigt ^), wiederbolt zu diesem Amte erwahlt werden. 
Wenn sicb aber auf epbesischen Kupfermunzen der Kaiserzeit, die 
nicbt Reichsmunze waren sondem stadtiscbe Pragung behielten^), 
haufig ein oder zwei Namen von Schreibern^) oder von anderen 
Beamten wie z. B. von Strategen*), aQXiSQeig'^) , Ugeig^) und von 
romischen Proconsubi ^) linden , so sind diese darum nicbt als Epo- 
nyme anzusehen. Docb konnten sie, da sie jahriicb wechselten, 
aucb zur Bezeichnung des Jabres dienen. Der eigentliche Eponymos 
war vielmebr in alterer Zeit der Arcbon, unter der Romerberrschaft 
der erste Prytane. Neben dem letzteren aber, der in 6ffentlicben 
Decreten stets vorangestellt wird (S. 225), wird in Urkunden, welche 
sicb auf den Cullus beziehen , wobl auch der Name eines Priesters 
oder einer Priesterin (C. I. Gr. 2955, 2982) genannt, wahrend die 
Yotivinschriften romiscber Kaiserstatuen bisweilen nur nacb dem 
Proconsul datirt sind (C. I. Gr. 2963 c. 2965). 

Ue];)er den Handel und Verkebr in Epbesos sind mancberlei 
interessante Bestimmungen in dem grofsen Volksbescbluss aus dem 
ersten mitbridatischen Kriege (Le Bas N. 136**) cntbalten, wo von 



^) Vgl. N. 12 ; C, I. Gr. 2975. Auf einer Miinze des Drusus und der Anto- 

nia (Mionn. Ill S. 93 n. 251) heisst es KOYCINIOC . VPA (flf^orevg) E*E 

{alwv), auf einer des Germanicus (n. 252) KOYEINIOZ . TO . A . Mithio 
bekleidete, als die letztere gescMa^en wurde, Kovaiviog das Schreiberomt zum 
vierten Male. 

*) Vgl. Th. Mommsen, Gcsch. d. rom. Miinzw. S. 708.' 

^) Namen von yQafijuarelg im Nom. oder mit in£ c. gen. finden sich auf 
Miinzen der Triumvirn, des Augustus, Drusus, Germanicus, Antoninus Pius: 
Mionn. Ill S. 92—93. 100; Suppl. VI S. 124—7. 144; Eckhel D. N. II 519. 

*) Unter Domitian, Ant. Pius, M. Aurel: Mionn. Suppl. VI S. 134. 143. 147. 

*) Unter den Triumvirn, Augustus, Tiberius : Mionn. Ill S. 9 2 ; Suppl. VI 
S. 123 — 127. Auf cinigen Miinzen wurde neben dem aQ^tCQevg noch der yqafi' 

fiaxsvg verzeichnet, so z. B. Mionn. Ill, S. 92 N. 241: APXiePGYC TPAM . 

TAAYKflN . eVOYKPATH^. 

^) INur auf einer Miinze des Domitian : Mionn. Suppl. VI S. 132 N. 356. 
^) Unter Nero, Domitian, Ant. Pius: Mionn. Ill S. 93—95. 100; Suppl. VI 
S. 129. 132—4. 

15 ♦ 



228 CURTIUS INSCHRIFTEN AUS EPHESOS 

der Vermiethung offentlicher und heiliger Grundstucke, von Dar- 
lehen und den darauf bezuglicben Hypotheken und Contracten und 
von Banquiergeschaften die Rede ist. Was endlich die religiosen 
Verhaltnisse und in Sonderheit den Cult der Artemis betrifft, so bie- 
ten hierfur die neuen Inscbriften ausser dem zu N. 11 und 13 Be- 
merkten keine Aufschlusse. Eine Fulle neuen Materials ist dagegen 
in der noch unedirten Rechnungsurkunde (S. 175) vorhanden, in 
der u. A. aucb aurjTiTOvxoi 'nctl nad-dqaioi und d-eoloyoi Tiat 
[vfi]v(pdol erscheinen. Da die letzteren in Smyrna von Hadrian ein- 
gesetzt wurden (vgl. C. I. Gr. 3148. 3170. 3199. 3348) und dort 
wie im bithynischen Hadrianopolis (C. I. Gr. 3803) bei den Myste- 
rien thatig waren, so wird ein Gleiches auch fur Ephesos vor- 
auszusetzen sein. Ein weiteres Eingehen auf den Inhalt jener um- 
fangreichen und wichtigen Urkunde, die sich dem Vernehmen nach 
bereits unter Waddington's geubter Hand befindet , ist vor der Ver- 
oifentlichung des Textes nicbt am Platze. Gewiss aber wird dieselbe 
dazu beitragen, unsere Kunde von Ephesos und dem Culte seiner 
grofsen Gottin nach verschiedenen Richtungen bin zu vervollstandi- 
gen und zu erweitem. 

Nachtrag. Bei der Zusammenstellung der ephesischen Monate 
(S. 202) babe ich ubersehen, dass der TAAI . . IQN im C. I. Gr. 
3953^ von Ahrens im Rhein. Mus. N. F.XVII, 356 richtiger la- 
h[v&]i(ov gelesen und von ydhvd'OL hergeleitet wird. rdhvd^oi 
aber bedeutet nach Hesych so viel wie iQificvd-oi, welches dem kre- 
tischen Monat ^Pafiiv&Log zu Grunde liegt. Die uberlieferten Monate 
von Ephesos sind sodann nach Ahrens a. a. 0. p. 360 in folgender 
Weise anzusetzen: Iloaeideiiv (December), ^rjvaiwv (Januar), 
liQxaiii^aiwv (Marz), raXivd-idv (April), QaQyrjXioiv (Mai). — 
Zu N. 14 bemerke ich nachtraglich, dass der Name FcQeXlavog, der 
dort als bislier unbekannt bezeichnet wurde, sich bei Tac. Ann. XV, 
69 und im C. I. Gr. 2259 tindet. 

Gotha. CARL CURTIUS. 



ZUR rOmischen topographie. 

VII. Fortsetzung (vgl. Hermes 2, 76 und 407). 

Janustempel und Argiletum. 

Ueber wenige Punkte dor rdmischen Topographic scheinen die 
Zeugnisse so widersprechend und unvereinbar zu sein, sind so weit 
auseinandergehende Meinungen aufgestellt wordcn wie uber den Janus- 
tempel , dessen Sclilicssung den Frieden in und an den Grenzen des 
romischen Staatsgebiets bezeichnete. Zwar eine undurchbrechliche 
Phalanx von Zcugnissen scheint ihn vor das carmentalische Thor in 
die Gegend des Marcellustheaters zu verweisen : es setzen ihn Livius 
1, 19 ad infmum Argiletum, Servius zur Aen. 7, 607 circa imum Ar- 
giletum iuxta theatrum Marcelli, der Kalender zum 1 7. Aug. und 
18. Oct.: lano ad theatrum Marcelli. Das ware also derselbe Tcmpcl 
den C. Duilius apud forum holitorium striixerat, den nach einem Brande 
Augustus wiederherzusteUen beabsichtigt und Tiberius im Jahre 17 
n. Chr. wiederhcrgestellt hat (Tac. Ann. 2, 49) ; und dass Duilius' ^Bau* 
eben auch nichts Andcres als cine Restauration des. alten Heilig- 
thums gewesen sci, wurde — so meinte man — die ungluckliche 
Senatsversammlung vor deift Auszug der 300 Fabier in dem Janus- 
tempel extra portam Carmentalem in Festus' Bcricht S. 285 bewei- 
sen. Ovid also hatte Recht und musste Recht haben mit seinen Ver- 
sen Fast. 1, 257 f. cum tot sint iani, cur stas sacratus in uno hie, ubi 
iuncta (oris templa duobus habes? Das ware also der eine Tempel 
Yor porta Carmentalis , dem ein Nebenbuhler erst erstand in dem 
Janus des forum transitorium. Und so verglich denn beide in 
einem vielleicht noch unter Domitian geschriebenen, uns aber in 
einer nach Nervas Tode publicirten Sammlung erhaltenen Gcdichte') 
Martial (10, 28, 3): 



') Vgl. Mommsen Hermes 3, 121. 



wmmmmmmmmmmmmmmmmmmmimmmmmmmmmmmm 



230 JORDAN 

pervins exiguos habitabas ante penates, 

plurima qua medium Roma terebat iter: 
nunc tua Caesar eis cingvntur limina donis 
et fora tot numeras, larie, quot ora geris, 
Bei (lieser Auffassung schien es notliig unter den duo fora bei 
Ovid das Roinanum und holitorium, unter dem medium iter bei Mar- 
tial den zu der porta Carmentalis fubrendcn vicus iugarius zu ver- 
steben. ^Num luculentiores^ antiquiores, concordiores testes usq'uam 
itivenies?^ So frug Momnisen, als er diese Zeugnisse gegen Becker 
vcrtheidigte, in einer Abbandlung welche zuerst die Frage ilber den 
wicbtigsten Theil der Topographie des Forum an der Wurzel er- 
fasst und enlscbieden bat: dc comitio Romano curiis lanique templo 
(Annali deir Inst. 1845) § 15. Scbwierig wurde nun zunacbst die 
Tbatsacbe dass der Janustempel vor der Curie gestanden hat, und 
das veranlasste Mommsen die curia lulia sammt dem forum Caesaris 
auf die Westseite des grofsen Forum zu vcrlegon , eine Ansicht die 
jetzt wobl von Allen, aucb von ibm selber aulgegeben sein wird. 
Seine ganze Deduction aber ist von Tb. Dyer Ancient Rome (aus 
Smiths Dictionary of Gr. and R. Geogr. 1856 besonders abgedruckt 
London 1864) S. 12 if. einer Kritik unterzogen worden, welche wei- 
teres Reden uberlhissig machen wurde, wenn der Verfasser nicht (vgl. 
S. 81) gerade einen wichtigen Piinkt, die Lage des Argiletum, allzu- 
kurz abgethan hatte. Aucb Andere haben vor dieser Frage so zu 
sagen ibre Verbeugung gemacht und sie vorsichtig Hegen lassen '). 
Vielleicbt gelingt es sie um einon Schritt weiter zu bringen. 

Sowolil Mommsen (§ 17) als aucb Piale (Delia Subura antica 
S. 14) haben einfacb geleiignet, dass Martial das Argiletum in der 
Subura oder an diese grenzend bezeichqe in dem Gedichte 2, 17 

lonstrix Suburae faucibus sedet primis, 

cruenta pendent qua flagella tortorum 

Argique lelum multus obsidet sutor. 

sed ista tonstrrx, Ammiane, mow tondet; 

non tondet, inquam . quid igitur facit? radit. 
Das 'beisst doch aber '^eine Ilaarscbneiderin sitzt am Eingang der 
engen Subura, >vo die blutigen Peitscben der Folterer bangen und 
wo viele Schuster auf dem Argiletum sitzen: diese Ilaarscbneiderin 
aber, Ammianus, scbneidet nicht, nein — sondern? sie scheert'. 



') Schwegler ^. G. 1, 481 u. A. haben einfach Beckers Ausiebt adoptirt, 
Reber (die Lage der Curia luIia S. 50 Ruinen S. 206) sich nicht entschieden. 



ZUR ROMISCHEN TOPOGRAPHIE 231 

Diese dem Gedanken wie der Construction nach nothwendige Aus- 
legung, die nicht Becker zuerst, sondern vor ihm Donati (s. unten) 
befolgt hat und welche auch Haupt fur die einzig richtige halt, haben 
Piale und Mommsen zu beseitigen gesucht: Jener durch die Behaup- 
tung Martial zeichne den Charakter einer bekannten Person durch 
zwei Vergleiche ^col paragone del tosare di una harhiera, forte la piu 
famosa nella Subura, e con un secondo parallelo del molto tosare 
de' tanti calzajuoli, che quasi assediavano VArgUeto, per concludere 
infine che questa tale femina era una tosatrice, che non contenta 
del moUo tosare anziradeva; also, um Anderes zu ubergehen, suto- 
res tondent (peUes) ? Das konnen doch , wenn man das Wort uber- 
haupt von der Bearbeitung der Felle gebrauchen darf, nur die eoraru 
thun. Mommsen: V me audis, tanta coniunctio est Suhurae cum 
Argileto quanto tonstrici ct/m sutore^, Er muss also ubersetzen: 
'eine Haarschneiderin sitzt in der Subura, wo die Peitschen hangen; 
und viele Schuster sitzen auf dem Argiletum'. Aber was sollen dann 
die Schuster in dem Gedicht, und kann ein Leser diesen Satz yon 
dem Relativum losgerissen verstehen? Mag nun die Pointe des Ge- 
dichts sein welche^sie wolle '), soviel ist klar, dass jene Dame wohnte, 
wo in Oder bei der Subura das Argiletum war; dass aber Subura die 
Tiefe zwischen den Auslaufern des Quirinal Viminal und Esquilin 
ist, daran wird nach Piales musterhafter Auseinandersetzung Nie- 
mand mehr zweifeln. — Wir lernen also aus dem Gedichte neben- 
her, dass hier das horribile flagellum (Hor. Epod. 4, 11. Marquardt 
Handb. 5, 1, 1 89) zu kaufen war, die in der Hand des Peinigers blu- 
tige Sklavenpeitsche, und dass hier die Schusterzunft ihre Laden 
am Argiletum hatte. Weisen nun die Namen r5mischer vici mit 
Sicherheit darauf bin, dass die Gewerbe von Anfang an in bestimm- 
ten Quartieren ansSssig waren, so wird es schwerlich zufallig sein, 
dass wir einen vicus sandaliarius in der Nahe des Tempels der 
Tellus, also am Abhange der Carinen, zwischen diesen und dem 
Nervaforum, kennen, von dem ein Bild des Apollo Apollo Sanda- 



1) Obscon mass sie woiil sein: denn wenn Alles nur darauf hinansliefe dass 
die tonstrix ihre Sache schlecht mache and die Leate prelle, dann ist nach mei- 
nem Gefuhl die emphatische Frage am Schlass abgeschmackt. Ich denke die 
tonstrix ist eine wirkliche tonstnxy wie die plaatinische im Tracolentas, wenig- 
stens giebt sie sich dafiir aas, eigentlich aber treibt sie, wie die Fraaenzimmer 
der media Subura ein bekanntes Gewerbe, schneidet nicht (Haar) sondern, wie 
jene bei Catoll, in quadriviit et angiportis gJuhit magnanimos Rend nepotes. 



mmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmm 



232 JORDAN 

liarius hicss wi<i der Hermles Olivarius von den olivarii (Nuove me- 
moric delP Inst. S. 234): denn mochten auch Schusterwerkstatten 
und Verkaufsbuden in anderen Stadttheilen cxistiren, so wcist doch 
*die Menge Schuster bei der Subura und *^die Sohlenmacherstrafsc' 
(konnte aucb vicMS solearius bcissen) an den Carinen auf eine Con- 
centration des Gewerbes in jener Gegend bin, und man wird nun 
eber geneigt sein das atrium sntorium^ in welcbem am 23. Marz 
das tubihistiium vorgenommen wurde, in ebenderselben Gegend 
zu sucben. Varro und Verrius Flaccus geben uber die Lage keine 
Auskunft, Mommsen bat neuerdings das alrinm Minervae der 8. Re- 
gion fur dassclbe gebaltcn , aus dem nicht gerade durcbscblagenden 
Grunde dass die Minerva Patronin des Gewerbes sei; aber nocb we- 
niger sticblialtig ist freilich die Entgegnung, dass Minerva auch an- 
dere Handwerker bescbiitze, oder gar dass der pallanteiscbe Ur- 
sprung dieser Feier die Localitat notbwendig auf den Palatin ver- 
weise^). Icli lasse die Identitat beider atria dabingestellt; die 
Wabrscheinlichkcit fubrt darauf dass das atrium sutorium wenig- 
stens in der Nahe der Nordseite des Forum zu sucben ist. — Rei- 
laufig lernen wir ferner dass die Sklavenpeitscben dort feil wa- 
reu, flagella tortorum, Sollte es zutallig sein dass nach Sueton 
Aug. 70 quadam in parte urbis cin Apollo Tortor verehrt wurde? 
Sehr moglich wenigstens dass wie der Sandaliarius von seinem 
Standort bei den Sohlenmachern , so der Tortor von dem beispiels- 
weise gegenuber liegenden im Volksmunde ^Qutllerladen geheisse- 
nen Verkaufsort der Peitscben seinen Nanien batte , wie schon For- 
cellini, ich weiss jetzt niclit ob zuerst, bemerkt bat. — Nicht ebenso 
zu billigen dagegen ist die von Recker aus der Vergleichung der Ge- 
dichte des ersten Rucbcs des Martial 2, 3 und 117 gezogene Folge- 
rung. In dem zwciten Gedichte sagt er man konne das Ruch kaufen 
bei Secuudus limina post Pads Palladiumqne forum, gleich darauf (3) 
sein Ruch woWe Argiletanas tabernas bewobnen, im 117., es stehe 
im Argiletum bei dem Atrectus : coiitra Caesaris est forum taberna, 
Hieraus folge dass eiu Atrectus Secuudus im Argiletum hinter den 
benachl)arten Friedens- und Minerventempeln sein Lager geliabt 
babe, gegenuber dem Forum ^des Kaisers' d. b. dem neuen Domitia- 



^) Mommsen C. 1. L. 1 S. 389 z. 23. Marz, dagegen Urlichs JVaove Memorie 
deir Inst. S. 85. Der Grund aus wclehem Mommsen selber friiher (Arch. Zei- 
tuug 1847; 109) das atrium sutorium auf dem Palatin suchte, fallt jetzt fort. 



ZUR ROMISCHEN TOPOGRAPHIE 233 

nischen, auf welch em der Minervalempel stand. Wenigstens dass 
der Secundus des 2. und der Atrectus des 117. Gcdichtes dieselbe 
zwei cognomina fubrende Person sei ist mit Recht von Mommsen 
bezweifelt worden, und in demselben Buche 113 sagt er ja dass auch 
Q. Polius seine Gedichte feil babe, ganz abgesehen day on dass in 
spMeren Buchern noch Trypbon binzukommt (4, 72. 1 3, 3. Mar- 
quardt Handb. 5, 2, 405). Wenn es nun freilich andererseits scbwer 
Oder gar nicht zu glauben ist, dass in zwei aufeinanderfolgenden Ge- 
dichten am Anfange des Bucbes zwei verscbiedene Bucbbandlungen 
genannt werden so wurde auch abgesehen von dem 117. folgen dass 
^hinter dem Friedenstempel und dem angrenzenden Minervenforum' 
das Argiletum lag. Horen wir nun weiter dass im vicus sandaliarius 
Bucbladen waren (Gell. 18, 4, 1. Marquardt S. 406), so wird ange- 
pommen werden mussen dass in der an die Subura und die Carinen 
grenzenden Gegend bei oder auf dem Argiletum die Bucbladen ne- 
ben den Scbusterladen zablreicb waren, und ich moclite danach eine 
von Marquardt S. 405, 49 angefubrte und mit Recht als verdorben 
bezeicbnete Stelle des Athenaeus XV 673® emendiren und statt des 
uberlieferten avyyQafifia . . 07t€Q vvv iv xfj ^Ftifxy evQOfisv naqd 
z(p u^vrmoTTVQq) JrjfirjTQiqf scbreiben naQct t^ iv x^^o- 
fiovQtf JrjiitrjTQiq), AUes fubrt uns so fur den Buchbandler- wie 
fur den Scbubmacberverkebr in der Zeit Martials auf die bezeicbnete 
Gegend an der Subura: an dieser Gegend muss damals der Name 
Argiletum gebaftet baben. — Somit ist denn zunacbst, wie auch 
Dyer gethan, Becker beizustimmen, wenn er (S. 254 ff.) 3s fur un- 
moglicb erkliirte dass das Argiletum auf der Sudseite des Capitols 
gesucbt werde, dass dieses Unding also weder durch Vergils 
Aufzablung (Aen. 8, 354 IT.): porta Carmetitalis, Lupercal, Argiletumj 
Tarpeiae sedes und Capitolia , noch durcb das directe Zeugniss des 
Servius, der ad tkeatrum Marcelli und ad infimum Argiletum gleich- 
setze, bewiesen werden k6nne. Vergil beweist fur die Lage im besten 
Falle garnicbts^) und fur Servius gilt, was unbefangen Donati aus- 
sprach (Roma 2, 27, Ausg. 1695 S. 154): ^aut ergo fnit duplex Argi- 
letum . . •aut Servius vel Martialis erravit^. Da aber Martial doch 
nicht irren kann, ein doppeltes Argiletum, je eins zu beiden Seiten 



1) Dario stimme ich Dyer bei. Auf jetzt beseitigte Aasfliichte ^eniigt es za 
verweisen. Urlichs Top. iu Leipz. S. 9 If. Budscd Beschr. 3, 2, 116 vgl. mit 
Becker Antw.ort S. 17f. Top. A. 414. 



am 



234 JORDAN 

des Capitols, ganz aus der Luft zu greifen nicht angeht, zumal ja 
auch Cicero nicht zweideutig zu sein glaubt, wenn er ad Att. 13, 22, 
2 einfach yon seinen mercedes Argtleti et Aventtni redet, so bleibt 
eben nur Servius Irrthum ubrig. Nun ist freilich die Oxe Idee 
Beckers, Servius babe in Rom nicht Bescheid gewusst, mehr als be- 
denklich; richtig vielmehr nur dass er zuweilen, ohne sich um das 
Rom seiner Zeit zu kummem, uber Denkmaler, die nicht mehr 
existirten, wortliche Citate aus alteren Quellen abschrieb. Aber eben 
deshalb stehe ich auch an bier Servius selber oder seinem Gewahrs- 
mann die Schuld beizumcssen, vielmehr ist in die wahrscheinlich 
aus Livius entlehnte Erzahlung, welche den Janus des Numa ctrcui- 
turn Argiletum setzte, eine der zahllosen Glossen gelehrter Erweiterer 
hineingerathen , und dass ein solcher aus dem Kalender sich des 
Janus ad iheatrum MarceUi erinnerte, ist sehr naturlich. Noch mehr : 
in der sonst ubereinstimmenden Fassung der Erklarung in den Yero- 
neser Scholien fehlt geradc das storende ad theatrtim MarceUi 
(vgl. Bucheler Rh. M. 18, 445) und so erledigt sich das aut aut 
des Donati , ohne dass wir gezwungen waren 'Servius' fur einen in 
Rom schlecht orientirten Fremden zu halten. — Nun aber wciter: 
stand ein von Duilius gebauter, nach Augustus^ Intentionen von Tiber 
neu dedicirter Janustempel vor porta Carmentalis am Mai^cellus- 
theater, der altere des Numa am unteren Argiletum, me verhalten 
sich zu diesen beiden alle ubrigcn Erwahnungen des Janustempels? 
Zweierlei steht zunachst fest. Einmal dass die Scnatsversamm- 
lung im Janustempel vor porta Carmentalis vor dem Auszug der 
Fabier bei Fcistus mit der sonstigen Ueberlieferung unvereinbar, 
und wcgen des bdsen omen des ianus dexter dieses zweibogigen Tho- 
res erfunden ist'); dass mithin nichts hindert Tacitus Worte quod 
C. Duilius apud forum holitorium strujxerat zu verstehen, wie sie na- 
tfirlicherweise verstanden werden mussen, von der Griindung eines 
neuen Tempels, und dass aus Festus Worten nur geschlossen werden 
kann, dass in dem Duilischen Tempel der Senat liStte berathen 

1) Livius 2, 48 turn FcMagens senatum adiit . . . consul e curia egressus . . . 
mfelici via dextro iano Carmentalis portae egressi. Der ianus dexter hiess aus 
uns unbelcannten Griinden porta scelerata, Ungliicksthor; natiirlich nicht das 
f^anze Thor, durch welches auch Festprozessiooen und der Triumphzug in die 
Stadt eintraten. JNach dem was dariiber Becker A. ]98f. Schwegler 2, 25Sf. 
Dyer Ancient Rome S. 13 and iiber das Alter der Livianischen Erzahlung Nitzscb 
im Rh. M. 24, 170 IT. bemerkt haben, halte ieh die Frage fur erledigt. 



ZUR ROMISCHEN TOPOGRAPHIE 235 

kdnnen ; zwehens, dass der von K'onig Numa an dem unteren Argiletum 
angeblich gegrundete ein Gebaude war, dessen zwei Thore zuerst Numa 
zum Zeichen des Friedens schloss, dass dieses Gebaude technisdi 
'das Kriegsthor oder ianus Quirini hiess, auch 'der lamis QutrmHSj 
meistentbeils aber kurzweg lamis Geminm, und dass derselbe noch 
in der Zeit des Verfails des Reiches zum Zeicben des Krieges gedif- 
net zum Zeichen des Friedens geschlossen wurde '). Lassen wir nun 
einerseits den Tcmpel auf dem forum holitorium andererseits die 
mythische Entstehungsgeschicbte des Ianus Geminus vorerst bei- 
seite, so ist es wichtig festzubalten dass dieser sowobl in dem ofB- 
ciellen Bericbt des Augustus als aucb in der Sprache des taglicben 
Lebens, wie gezeigt, gewohnlich ^Thor' o<ler 'Thore' (des Janus, des 
Krieges), bei Dio 53, 27 zsfiiviafia genannt wird, selten, und bei 
Schriftstellern die gegen diesc Autoritaten nicht in Betracht kommen 
oder in freierer Rede aedes, z. B. bei Macrobius 1, 9, 18, oder vfct}^ 
dldx'Qog (Plut. a. 0.). Wenn nun der Gott in der Erzahlung seiner 
Yertheidigung des Capitols (unten) bei Ovid sagt f. 1, 275 
ara mihiposita est parvo coniuncta sacello: 
haec adolet flammis cum strue farra suis, 
so stimmt diese Beschreibung genau zu des Trebatius Definition 
eines sacellum, est locns parviis deo sacratus cum ara] dass er unter 
diesem locu^ eine bedachte KapeUe verstand, beweist die von ihm 
hinzugefugte Etymologie quasi sacra cella (Gell. 7 [6], 12, 5). Allein 
er dachte wohl der Etymologie wegon an die allenfalls auch so zu 
benennenden aediculae. Denn streng genommen waren sacella loca 
dis sacrata sine tecto Festus 318* 33 vgl. 333 *> 24) und so wird 

^) Augustas im Regieraogsberichte bei MommseD Griech. 7, 5 nvXrjv 
IvvaXiov Lat. 2, 42 [lanum] Quiri[num] (Perrot: QVER • 11^/). Die Ueber- 
setzuDg scheint aaf [ianum] Quiri[nt\ zu fiihreD, ebenso das Horazische ianum 
Quirim C&rm. 4, 15, 9. Dagegeo Ianum Quirinum hat Sueton Aug. 22, und dass 
der Gott dicsen Beinamen fuhrt, ist nach Macr. 1, 9, 16 ausser Zweifel. Geminae 
portae belli (Verg. A. 7, 607) und fani Gemini portae (Victor v. i. 79, 7) sind 
natiirlich dasselbe, und dass dieser Janus Geminus im gemeinen Leben livirklich 
'Kriegsthor hiess, sagt ausser Vergil a. 0. {sic nomine dicunt) Plutarch INuma 
20, 1 tatt dh avTov xal veatg iv *P(6fii^ 6C&vQog ov noXifiov nvXriv xaXovaiv, 
INach Augustus war es Nero der Ianum Geminum clausU (Suet. Nero 14 und 
UBten). llnter Commodus Ianus Geminus sua sponte apertus (Lamprid. Comm. 
16), Gordian aperto lano Gemino^ quod sig^num. erat indicti belli, profecius est 
contra Persas (Capitoliu. Gord. 20). Endlich Procops Beschreibung, von wel- 
cher nachher. 



■■ 



236 JORDAN 

denn sowohl in dfiT Inschrift von*IIatrja das sacellnm de s(matt) 
siententia] saepiundum couraverunt (C. I. L. 1, 1419) wie in derAn- 
weisung fur den Bau der Mauer des Serapistempels f on Puteoli (das. 
577, 3, 2) die Wegraumung der sacella arae signa, quae in campo 
mnt, von solchen loca sine tecto zu verstehen sein. Dass aber der 
Gott bei Ovid an die erste Einrichtung des locm sacer denkt und 
der lanus Geminus zu Ovids Zeit ein zweithuilges Haus war, das be- 
weisen ausser den angefuhrten Schriftstellerzeugnissen die Kupfer- 
munzen des Nero 0? wclcbcr ebenfalls den Janus scbloss. Die angst- 
lich detaillirte Darslellung verbietet uns sie fur phantastisch zu hal- 
ten, zwingt vielmehr zu einer eingehendenBetrachtung, dieichfreilich 
von Arcbitekten rectificirt zu seben erwarten muss. Sie stellen eine 
Front und eine Seite eines wie es scbeint im Grundriss quadratiscben 
Baus dar. Die Front zeigt ein gescblossenes zweiflfigHgesTbor, welcbes 
von zwei (korintbiscben?) den Tborbogen tragenden Saulen flankirt 
die ganze Breite der Front einnimmt. Die Seitenwand ist vom Fufs 
bis zur Ilalfte der Ilohe als Quadermauer cbarakterisirt , daruber 
scbeint in der ganzen Breite derselben ein Gitter zusteben, uber 
dieses legt sich, wo an der Front der Bogen ansetzt, eine Art Arcbi- 
trav, daruber lauft an der Front sieb fortsetzend ein Gesims mit 
Palmettenverzierung. Das Dach ist llacb, ein Aetoma nicbt vorban- 
den. Eine Guirlande fiber dem Thor bezeicbnet die Feier der Scblies- 
sung. Die beiden nicbt sicbtbaren Seiten mussen den sicbtbaren genau 
cnts])recben. Es ist soviel icb sebe klar, dass dies keine aedes im eigent- 
licben Sinne des Wortes ist: das Gebiiude bcstebt aus zwei Thoren 
welcbe architektoniscb durcb zwei den ylntea zwiscben Saulen (Vi- 
truv 4, 4, 1. 5, 1, 5) vergleichbare balbe Wandc mit darubersteben- 
dem Gitter, Gesims und flacbem Dacb zu einem Gebaude verbunden 
sind, welcbes lediglicb den Zweck bat dem zweikopfigen Janusbilde 
als Dach zu dienen und dessen beide Gesichter durcb die nur aus- 
nabmsweise gescblossenen Tbore seben zu lassen. Es feblt also zur 
aedes das wesentlicbe Requisit der cella^) mit ganz gescblossenen 



*) Kupfermuiizen (die OrDamcnte variirt) aufgczahlt bei Cohen d. 153ff. 
abgebUdet Bd. 1 T. XI IVero 177 = Morelli thes. Bd. 3 Nero T. IX 19 vgl. 18. 
Gut auch bei Donaldson Arch. Num. n. 12. Dyer Rome S. 60 u. s. w. — Silber- 
miinze, welche nur die Front zei^, bei Cohen n. 11 := Morelli Nero t. IV, 9. 10.- 

^) Wenn Servius oder sein Interpolator sagt (s. unten) das sacrarium des 
Janus Geminus fuit in duobus hrevUsbnis teniplis, so ist das wohl unsinnige 
Erklarung des Geminus (s. unten). Es erscheint nach dem Gesagten eben so 



ZUR ROMISCHEN TOPOGOAPHIE 237 

Seitenwanden. Di«se ftv^rj iwdkcogj dicsev ianus Quirini mii sei- 
nem quadratischen Grundriss kann dabei aber inaugurirtes templum 
gewesen sein uiid ist es wahrscheiiilicb gewesen , denn es wai' mit 
den Fronten nacli Osten und Westen orientirt, wie schou aus Ovids 
Anspiclung 139f. hervorgeht. Das Bild ist hier consecrirt und ihm 
ist geopfert worden (Dio 73, 13, vgl. unten). Wir durfen aber die 
Neroniscbe Munze fur den Zustand des Ileiligthums untcr Augustus 
und Tiberius benutzen, auch in dcm Falle dass sie nach dcm Brande 
geschlagen ware (vgl. Tillemont Neron Art. 7 und 24. Eckhel 6, 
274): scbwerlich hatte Tacitus die Vernichtung dieses aitesten Hei- 
ligthums Ann. 15, 41 verschwiegen. Wenn nun Ovid die viel be- 
strittene Frage thut 256 f. 

cum tot sint iaiii, cur stas sacratus in U7io 
hie, ubi iuncta [oris templa duobu^ habes? 
so kann nach dcm Vorstchenden wolil die schon von Dyer, wenn 
auch mit Zweifel, gegebene Erklarung als sicher gelten: 'da es so 
viele Bogen (deincs Namens) in dcr Sladt giebl, weshalb stehst du 
(d. h. dein Bild) nur in eincm derselben geweiht, wo du dein tem- 
plum (templa poetisch im Pliu*al, d. h. ebcn diesen ianu^ und 
keine aedes) in der Nahe zweier Markte hast?' Woraus also folgt, 
dass Ovid hier an die fur Senatsversammlungen geeignete aedes lani 
in foro holitorio gar nicht denken kann, also auch nicht sagen kann 
dass in Rom es nur ein Janusbild in einem templum gebe, dass mit- 
hin die Frage ob er diese Verse vor oder nach der Dedicirung des 
restaurirten Duilischen Tempels durch Tiberius geschrieben babe 
(Merkel proleg. S. CCLXIII) fiir uns ganz gleichgiltig ist. Was uns 
also von Janusbildern zur Zeit Ovids weitcr berichtet wird haben 
wir voile Freiheit nach Bedurfniss auf jenc aedes zu beziehen. Es 
wird nun aber auch voUkommcn klar dass Martials Distichon 

pervius exiguos habitabas ante penates^ 
plurima qua medium Roma terebat iter, 
auf dies Gebaude passt. Das heisst nicht, dass die Menschenmenge 
immer mitten durch diesen Janus hef , sondem dass Janus Geminus 
:passierbar' war, d. h. als ein geoffnetes Doppelthor (durch welches 
man ueben dem Bilde zu beiden Seiten durchgehen kann oder 



unmoglich in diesen Worten mit Piale (De' tempj di Giano S. 8, einen amphi- 
prostylos zu linden, als mit Botticher (Tektonik 2, 256 A. 511) zwei aediculae 
im sacrarium des Noma. 



238 JORDAN 

konnte) stand, da wo sich ^mitten auf einer (Haupt)8trafse' die 
Menge drangt; und das templum wird, denke ich, bei geoffneten 
Thuren davor geschutzt gewesen sein dass sic sich statt daneben durch 
dasselbe drangte. Auf die so gefandene Construction des Tempels 
passt aber diefiescbreibung, dieProcop von dem Janustempel entwirft 
(BeU. Goth. 1, 25), dessen unten zu besprechende Identitat mitdem 
alten Geminus hier vorausgesetzt, o di vswg Snag x(x^T^ovg iv tb- 
fQayaivip axfjfiarv eartjxe, zoaovrov fih oaov ayalfna rov ^lavov 
ayiinaiv. earv di xaXiaovv ov% ^aaov ij nrjx^y Ttevra to 
SyaXfza t&uto^ %a fziv alXa navxa eficpegig av&Q(07t(p^ di- 
TtQoowTtov di Ti^v ytsyaki^v e'xov nal rov nqoaditov d'dtSQOv 
ftiv TtQog dvlaxovra to di ersQOv ftqog dvovza rjXiov ri- 
VQaTtTac . '9'VQac di x^Xnal l(p^ hiaxeQiff nqoaoiTtip eiaiv, Der 
Tempel war gerade so grofe dass er das 5 Ellen odcr 7J^ Fufs hohe 
Bild deckte: diese Hohe wird ausschliesslich der nothwendig zu den- 
kenden Basis und eines geringen Abstandes des Scheitels von der 
Decke zu verstehen sein. Es ist danach freilich unmdglich die Ver- 
haltnisse des Gebaudes genau zu bestimmen: schwerlich aber werden 
die Thore, durch welche beide Gesichter sahen, von der SchweUe 
bis zum Bogenschluss viel mehr als 15 bis 20 Fufs gemessen haben. 
Ob die Darstellung der Neromunze erlaubt weiter zu gehen und das 
veiQaywvov ax^fca als Quadrat, das ganze Gebaude als einen Wurfel 
mit der Seite von ungefahr 20 bis 24 Fufs zu betrachten, muss ich 
den Sachverstandigen zu beurtheilen uberlassen ^). SoUten die Worte 
earc di x<^^^ovg Sjtag nicht eine Uebertreibung enthalten und 
ausser den Erzthuren und dem Erzgitter (nach der Munze) nicht nur 
die Bedachung, was nicht auffallend ware, sondern auch vielleicht 
zum besseren Schutz gegen Brand die Seitenwande und das Gebalk 
mit Erzplatten bekleidet gewesen sein, woruber ich mir kein Urtheil 
erlaube, so wurde diese Bekleidung nicht nur nach Nero sondern 
auch nath Vespasian hinzugefugt sein mussen, wenn man nicht an- 
nehmen will dass Plinius, wo er von ehernen Sch wellen , Kapitalen 
und Dachem spricht, und die Bedachung des Vestatempels anfuhrt 
(34, 13), diese hochst merkwurdigeTechnik an einemaller Augenaus- 
gesetzten altehrwiirdigen Gebaude zu bemerken vergessen hat. Es 

^) Ich bedaare dass mir in Konigsber^ die nochmalige Einsicht der Edifizi 
antichi von Canina and seine Monograpbie Sagli antichi edifizi gia esistenti nel 
luogo ora occnpato dalla ch. di S. Martina nicht moglich ist. Vgl. denselben 
Indicaz. S. 269. * 



ZDR ROMISCHEN TOPOGRAPHDS 239 

ist denkbar dass diese nachplinianifiche Umgestaltung in Zusammen- 
hang steht mit der nach Servius zu A. 1, 8 von Numa geweihten 
aedicula 'amea hrevis der Musen. — Dass endlich die Erzstatue mit 
ihrem die Orientirung des Tempels bedingenden nach Osten und 
Westen gerichteten Doppelgesicht fur den Gott passt, der als caelestis 
iamtor aulae eoas partes hesperiasque simul anschaut (Ov. F. 1, 139 f.), 
ist klar. Es kann aber schwerlich entschieden werden ob dies 7'^ Fu£s 
hohe Bild noch dasselbe war welches Plinius neben dem Herciiles ab 
Evandro sacratus, ut prodtmt, m foro hoario als Be weis fiir die in Italien 
seit uralter Zeit einheimische Erzbildnerei mit den Worten anfuhrt 
(34, 33): lanus Geminus a Numarege dicatus, qui pacts bellique argu- 
mento colUur, digitis ita fyuratis CCCLXV dierum nota, fU per stgrn- 
fkationem anni temporis et aevi esse deum indiceiit (so Mommsen R. 
Chron. ^ S. 34, ut CCCLXV d. n. aut per die Hs.). Auch Macrobius 
1, 9, 10 (vgl. das. Jan) hatte dieselbe Notiz vor Augen und verall- 
gemeinert sie wohl zur Unzeit : inde et simulacrum eius plerumque 
fingitur manu dextera CCC et sinista LXV numerum tenens ad demon- 
strandam anni dimensionem. Wenn also derselbe den Janus § 7 wie 
Ovid F. 1, 99 mit Stab und Schlussel dargestellt sein lasst, und er mit 
dem Stabe auch abgebildet wird (PrellerR. Myth. S. 164), so kann nach 
Plinius^ ausdrucklichem Zeugniss das nicht von dem Geminus des Numa 
verstanden werden. Da nun be! der oben erorterten Disposition des 
kleinen templum schwerlich daran zu denken ist, dass neben dieser 
darin von Plinius gekannten Statue eine zweite gestanden habe, so 
werden wir, wenn ich nicht irre, gezwungen desselben Plinius Nach- 
richt (36, 28) man zweifle ob des Skopas oder des Praxiteles Arbeit 
sei lanus pater in suo templo dicatus ah Augusto, ex Aegypto advectus 
• . iam quidem et auro occultatus von einem Bilde zu vcrstehen, wel- 
ches Augustus in dem Tempel am forum holitorium weihte: dass 
er die Restauration desselben beabsichtigte und Tiberius sie aus- 
fuhrte ist oben gezeigt worden, mag nun das auro occultatus von den 
aurea templa Tibers (Ov.Fast. 1, 223) verstanden werden (Merkelprol. 
S. CCLXni) Oder nicht. Wie schade nun dass Varro in der unten zu 
erorternden Stelle de 1. 1. 5, 165 von dem lanisignum nicht mehr ge- 
sagt hat. Dass eine von Plinius fur uralt gehaltene Statue nicht in 
der Kaiserzeit wird gemacht oder aufgestellt sein, versteht sich wohl 
von selbst und wahrscheinlich meinte Varro das von Plinius be- 
schriebene Bild. Derselbe musste auch nach seiner bekannten An- 
sicht von der bildlosen Gottesverehrung vor Tarquinius Priscus das 



mm 



240 JORDAN 

Bild jcdesfalls junger halten als diesen Konig. Dass ein ErzbUd des 
Janus nicht viel alter sein konnte als das von Plinius erwahnte simu- 
lacrum ex aere factum Cereri expeculio Sp. Cassi (Plin. 34, 15 vgl. 
Schwegler 2, 474) hat Detlcfsen in seiner Scluift De arte Rom. anti- 
quissima (2.GluckstadterProgr. 1868) 1 S.12f. richtigbemerkt, wenn 
er aber S. 21 hinzufugt sie sei vor der Uebersiedelung des Janus 
Quadrifons nach Rom (nach ihm erfolgt im J. 360) gemacht worden 
^quem Gemino recentiorem antiqui putavisse videntur, so bekenne 
ich diesen Schluss nicht zu verstehen, selbst wenn die Pramisse zu- 
gegeben werden konnte. Wie man sich nun die Zahlen {nota nu- 
merorum) 300 in der einen, 65 in der anderen Hand dieses 
alten Bildes plastisch denken soil, m6gen Andere mir sagen, mir 
bleibt es unklar. Sehr mdglich aber dass das Erzbild an die Stelle 
einer th5nernen, holzernen oder steinernen Doppelherme trat, von 
deren rohem Typus uns die altesten Kupferasse eine Vorstellung 
geben mogen. Dass auch dieser mittelbar oder unmittelbar von einem 
griechisclien Vorbilde entlehnt sei, was Mommsen (Munzw. S. 185) 
bestreitet, ist meine Ueberzeugung, die hier weiter zu entwickeln 
nicht der Ort ist. Dagegen wird es nothig sein, ehe wir uber die 
Idenditat des am Forum von Procop und am Argiletum von Livius 
genannten Tempels schlussig werden, den Domitianischen Janus 
Quadrifrons vorher zu betrachten. 

Es ist eine ausgemachte Sache dass das forum transitorium oder 
pervium von Domitiaa gebaut und von Nerva dedicirt worden ist, 
der Tempel der Minerva auf demselben im Jahre 97 oder 98^). 
Dieser Tempel stand noch im 16. Jahrhundert mit der Ruckwand 
gegen die Umfassungsmauer nach den Caiinen zu gelchnt. Vor die- 
sem Tempel muss demnach der neuerrichtete Janustempel gestanden 
haben, von dem uns aber ausser in dem Gedichte des Martial 10, 
28, das ich schon zu Anfang anfuhrte, nur eine sehr diirftige Kunde 
erhalten ist: Lydus de mens. 4, 1 spricht von dem Janus difioqcpog 
und T€tQdfiOQg)og und setzt hinzu nal tocovtov ovtov ayak/^a 



') Die Beweisfuhmn^ Beckers za wiederholen ist hier iiberflilssig. Ueber 
die laschrift des Minervatempels vgl. De Rossi Le prime raccolte S. 48 ff, Ich 
bemerke hier uur dass das Origiual der Stadtchronik anzweifelhaft unter den 
Baaten Domitians auch das forum transitorium nannte, "wie Hieronymus (aus ihm 
Cassiodor) und £utrop (auch Paanius : ttjv naqo6ixriv ccyoQuv) beweisen. Momm- 
sen luitte es also so ^t wie die in unserem Text der Stadtchronik fehlende 
tnica aurea aas diesen Ausschreibern erg^anzen miissen. 



ZUR ROMISCHEN TOPOGRAPIIIE 241 

Iv r(p cpoqi^ Tov Nsq^a Vti %al vvv Xeyerai aeawa/nh'nv. 
Servius .in der als interpolirt oben crwiesenen Stelle, nachdem er von 
deiii Janus Geminiis circa imum Argiletnm [inxta Iheatrum Marcellt] 
gesprochen hat, lahrt also fort: quod fuit in dnobus brevissimis 
lemplis . postea captis Faleris, cioitate Tusciae, inventum est sinmlacnim 
lani cum froniihus quattuor . propter quod in foro transitorio coiisti- 
tuium est Hit sacrarium aliud, quod novimus hodieque quatuor port<is 
habere (so Daniel, die sclilcchtere Fassung wird unten bcsproclien 
werden). Nun wird der Beinamc quadrifrons von den vier Jahrcszei- 
ten hergeleitet. In der Kurze sagt wem'gstens zuni theil dassclbe 
Macrob. Sat. 1, 9, 13 ideo et apud nos in quattuor partes spectat, ut 
demonstrat simulacrum eius Faleris advectum. Zunachst liegt auf der 
Hand (s. oben) dass auch die Bcmerkung quod fuit i. d. b. t, eine 
dem echten Servius fremde aus dem Geminus entstandene Glossc ist. 
Von dem lanus quadrifrons besitzen wir keine antike Darstellung ; 
dcnn die fur eine solche di^mselben Piale geltendc ist, soviel ich 
sehen kann, eine plunipe Frdschung'). Noch im zwolften Jalu*hun- 
dert kennt der Ordo Benedicti das templum Nerviae (der Minerva) et 
templum lani (bei Mabillon S. 143). Sehr verschieden aber musste 
das Bauwerk sein von dem heut unter dem Namen lanus quadri- 
frons bekannten Bogen auf dem Velabrum^) wenn man nach der 

1) Rosioi Antiq. U(»in. 2, 3 in Dempsters Ausgabe Lutet. 1013 S. 99 sagt 
liber den Janus Quadrifrons '^kuius templi iwn in veteri lapide adhuc uidetur 
talis , aber der ganzc Band hat kciuc Abbiidung. Die erste Ausgabc von 15S3 
ist mir nicht zuganglich, dagcgen lindct sich in der AusgabeL. B. 1663 S. 95 za 
denselben Worten (und ebcnso in der Ausg. von J 743) die Abbiidung zweier 
Miinzbilder, welche aber keiu Gebaude, sondern Statuen des Janus zeigen. Die 
Darstellung cines Gebiiudes taucht auf eiumal bei Nardini (1773: 1, 320 in 
Nibbys Ausg. von 1S18) auf, aus welchem das Bild Piale, hinter der 1833 ge- 
druckten und 1822 gelescnen Abhandlung Delia Subura, wiederholt; in der 
vorher (1819) gelesenen aber in demselbcn Jahr gcdruckten Abhandlung de' tempi 
di Giano giebt cr sie mit einer kleiuen Modification, wie er S. 18 sagl ^meglio 
als Rosini. Wie das zusauimenhangc mochte ich von Andercu erfahren. Dass 
aber die Zeichnung nach dem 'icon Kosinis cine Falschung ist schcint niir.klar. 
Eiu vierthoriges dem Janus auf der Neromiinze iihiiliches Gebiiude steht unter 
einem von vier korinthischcn Siiulen getragcnen flachen Dach, darauf eine vier- 
kopfige Janusbiiste! Das Gebalk mit seinem Greifenrelief hat die bcdenklichste 
Aehulichkeit mit dem bekannten vom Tempol des Anlonin und der Faustina. 
Auf dem Actoma des unter dem Porticus stchenden Ilauscs ist aber — eine eigene 
Ironie — ganz harmlos der Erliiser zwischen zwei knieenden Anbcteru abgebil- 
det. Die ganze Eriindung ist fiir Ligorius doch am Ende etwas zu abgeschmackt 

^) Aus Versehen hat Preller R. Myth. ^S. 157 dieses Monument unter An- 

Hermes IT. IQ 



**"""'*"""""'""*""P**"i>>i^HmVHaVHHVHiHHB|HVP 



242 JORDAN 

Analogic des Janus Gcminus den Quadrifrons sicb als einen mit 
verschliessbaren Thuren {quatluor porlae) versehenen Raum und 
dem Gotterbilde in dcr Mitte denken darf. Martials Beschreibung 
(oben S. 230) ist hicr noch einmal zu erwagen. Der viergesicbtige 
Janus zablt vier Fora. Nacb der Lage des Nervaforum ist nicbt daran 
zu denken dass die Gesicbter wirklicb auf diese Fora sahen; ge- 
meint sein konnen scbwerUch andere als das neue forum des Nerva 
selbst, das des Casar, des August und das grofse. Dns^ forum Pajcis^ 
Oder ^ Vesyasiant fuhrt diese uneigentlicbe Bezeicbuung erst in der 
spatesten Zeit des Verfalls. Das Gedicbt Martials ist jedesfalls ber- 
ausgcgeben erst unter Nerva , go^cbrieben sicber nicbt vor sondern 
nacb 94. Denn in diesem Jabre batte Statius, als cr Domitians 16. Con- 
sulat fcierte, notbwendig den neuen Janus erwabnen miissen, wenn 
derselbe scbon gestanden batte. Allein er sagt (Silv. 4, 1, I If.) 

iyse etiam immensi reparator maximus aevi 

attollit voltus, et utroque a limine grates 

lanus agit . quern tu vidua Pace ligntum • 

omnia iussisti componere hella novique 

in leges iurare fart . levat ecce snpinas 

hinc atque inde manus geminaque haec voce profatur, 
in demselbeu Bucbe 3, 9f. 

sed qui limina bellicosa lani 

iuslis legibus et foro coronat^ 
und V. IGf. 

qui reddit Capitolio Tonantem 

el Pacem propria domo reponit, 
Er preist also in beiden uni dieselbe Zeit gcscbriebenen Gedicb- 
ten den Kaiser, weil er auf dem neuen Forum (dem erst von Nerva 
dedicirtcu transitorium) den doppclkopfigen Janus aufricbte, und 
ibn zuin Friedensgotte macbe als Nachbarn der Pax, der er ein eige- 
nes Uaus gebe. In dcr Tliat, wie aucb der martialiscbe Vers besagt, 

limina post Pacts Palladiumque forum : 
das neue Forum und das Temenos des Friedenstcmpels stiessen an- 
einander und dio Wabrscbeinlicbkcit dass wir in den Mauern binter 
SS. Cosma e Damiano ganz nabe den Colonacce des Nervaforum Reste 

fiihruDg des Macrobius und Scrvius fur das Domitianische ausgegeben. £r selbst 
bespricht ja ileg. 8. 60. 195 Bunsens Melnang, welcber die lluine fur den arcus 
d. Constantini der 11. Region hielt. Mir ist wenigstcns das nnzwcifelhaft dass 
eiue Statue nie darunter gestanden bat. 



ZUR ROMISCHEN TOPOGRAPHIE 243 

des Friedentempels besitzen, ist durch die leider imn ad graecas 
kalendas suspendirten Ausgrabungen des Sommers 1867 bedeutend 
gestiegen^). Die Schmeichelei des Slatius ist stark, aber unsinnig 
wSre sie in den Augen jedcs Romers gewesen, wenn das Pacem pro- 
pria reponit nicht mehr als eine Dedication z. B. cines Bildes im 
Friedenstempei beruhrte: und doch war der Tempcl schon im J. 75 
dedicirt worden (Becker A. 907): wir musseu also wobl von einer 
zwanzig Jahre spater vorgenommen Restauration sonst nicht un- 
terrichtet sein. Eben so sicher scheint mir, dass wenn der vier- 
koptige Janus, von dem Martial spricht, schon gestanden hatte, 
Statins nicht von einem Geminus reden konnte. Und da der Tern- 
pel mit seinen vier Thoren eigens fur das vierkopfige Bild er- 
baut wurde, so sehe ich keinen auderen Ausweg als anzunehmen, 
dass auch von diesem noch Nichts stand und dem Statins nur der 
Plan des Kaisers bekannt war einen neuen Janus auf dem neuen 
forum zu errichten. Wann immer aber auch das Gebaude fertig 
geworden sein mag, Macrobius sagt: das vierkopfige Bild des Janus 
stammt aus Falerii, und Servius : nach der Einnahme von Falerii babe 
man ein solches gefunden und ihm ein vierthoriges Gebaude auf 
dem forum transitorium geweiht, welches noch stehe. Es ist bekannt 
dass Falerii zwar von Camillus besiegt, aber nicht unterworfen, viel- 
mehr erst im Jalu'e 513 die hochgelegene Stadt zerstort, die Bewoh- 
ner in der Ebene (jetzt S. Maria di Falari) eine neue zu bauen ge- 
zwungen wurden, also im eigentlichsten Sinne, wie auch der Auszug 
aus Livius sagt, m deditionem veneru7it^), d. h. divina humanaque 



^) Tocco Annali deU' Inst. 1867, 408 fif. dachte an das Macellam, was an- 
moglich ist, De Rossi mit grofser Wahischeiulichkeit an die aedes Pacis Bnllett. 
di arch, crist 1867, 61 If. Kliigmann Philol. 27, 479 hat weiter bemerkt dass 
der von Septimius Sevems wicderhergestcUte Stadtplan, der hier gefunden ist, 
wahrscheinlich eine Gopie des an demsclben Orte von Vespasian aufgestellten 
Originals, dieses eine Illustration seiner Stadtvermessung sei. Auch dieser 
Combination kann man nur zustimmen. 

') Liv. epit. 20 und die Schildernng der Zcrstorung bei Zonaras 8, 181, 
worin es heisst dass der Consul Torquatus ttjv tnnov xal tit, J^junhx, xaX to 
6ovIevov xal to r^fiiav tr^g x^gas inpelXeto . vattqov Sk rj (jlIv uQ/aia noXis 
eig OQog i^vfivov IdQVfxivri xanaxaff/rij Mqu ^k (fixodofiri^ri evi(f.odog, Dem 
widerspricht nicht Polybios 1, 65, nach welchem die Romer Iv oXfyaig rifAi^i^ 
(6 nach Eutrop) iyxgaretg yevofisvoi t^g nokstog avttSv die Aufstandischen be- 
waltigen (vgl. Garmcci Annali delf Inst. 1860, 217 and iiber die Triimmer von 
Neu-Falerii a. A. Westphal, Kampagne S. 140. Banbury zu Gells Topography 

16* 



■ ;*33ii^«i.* 



244 JORDAN 

dedideriint, Wenn nacli Kriegsrecht verfahren und die ^bewegliche 
Habe' als Beiite nach Rom gefuhrt wurde, so werden darunter wohl 
auchGotterbilder geweseii sein fiber deren AufnahmebeziebuDgsweise 
der ilmen einzurichtenden Kulte das Pontificalcollegium zu bestim- 
men hatte, wie ungefahr 30 Jabre spater mit der Capuanisclien Bcute 
verfahren worden ist *). Daher scheint mir was von der Uebersied- 
lung falerischer oder faliskischer Gotterbilder nach Rom erzahlt wird, 
nicht, wie Detlefsen a. a. 0. S. 15 behauptet, auf die Erobe- 
rung des Camillus, sondern auf die vom J. 513 bezogen werden zu 
musscn : und dieser Ansicht scheint auch Huscbke zu folgen (Rom. 
Jalir S. 355 : die Jahreszald 51 6 ist wohl Druckfehler). Erwahnt wird 
nun ausser unserm Janus als aus Falerii stammend die luno Curitis 
oder Quiritis, deren Cultus in dem neuen Falerii, in Benevent, neuer- 
dings auch auf dem Marsfelde in Rom nachgewiesen ist (Ilenzen 
Scavi nel bosco dei frat. arv. S. 91). Mit einem Wielleicht' und einer 
Hinweisung auf die litter a prisca der Inschiift lasst Ovid die Mitierva 
Capta auf dem Calius aus Falerii stammen (Fast. 3, 843) und in 
dem neuen Falerii ist der Cultus der Menerva urkundlich nachge- 
wiesen (Garrucci a. 0. S. 266). Danach wird angeuommen werden 
konnen dass zwar die Gotterbilder aus dem alten Falerii nach Rom 
wanderten , dass aber nach der Erbauung der neuen Stadt dieser in 
irgend einer Weise der Cultus derselben als sacra mumcipalia wie- 
dergegcbcn wurde. — Es ist also, urn zu dem Tempel des Domitian 
zuriickzukehren, die Erzahlung "^dass Nunia dem doppelkopjQgen Janus 
ein sacellum erbaute, dass spater ein Bild eines vierkopligen Janus 
bei der Zerstorung von Falerii (von 513) gefundcn, und um dieses 
Willen {propter quod) dem Janus ein sacrarium von Domitian gebaut 



of Rome and its viciuity [London 1S46] S. 167). Will man nicht aunchmen, dass 
Zonaras die Beschreibung^ einer friihcren Erobcrung^ an die t'alsche Stelle 
gebracht hat, so kann ich nicht eiuseheu warum man dicsen Krieg fiir geriug^- 
fugig ausehen soil. Mommscn R. G. 1 *, 558. 

*) Liv. 20, 34 Signa, statuas cte/teas, quae capta de hosiibus dieerefiiur, quae 
eorum. sacra ac pro /ana essenl, ad collegium pontijicum reiecerunt. Dass die 
Folgc der Entscheidung der Pontifices war, dass Capuanische sacra , Gotter- 
bilder und ihr Cultus nach Rom iibergcsicdelt wurdcu, macht das aualoge Ver- 
fahren bei audereu Gelcgcnheiten wahrscheinlich (vgl. G. Wiluianus De saccr- 
dotiorum p. p. R. quodam gencro, Berlin 18GS S. IStT). Ii}s ware deshalb an 
und fiir sich nicht zu verwundern, weun wir den Volturnus von Capua in 
Rum verchrt iandeu. Freilich vgl. Mommsen C. 1. L. 1 S. 400 z. 27. Aug. 



ZUR ROMISCHEN TOPUGRAPHIE 245 

wurdc'. Dlese Erzahlmig ist, soviel ich sehen kaiiii, ganz unverdach- 
tig, sobald man die bci dcr Nachlassigkcit des Excerpts slatthafte 
Aimahme zulasst, dass dieses Bild bis dahin irgend wo auders in 
einem eigenen sacellum gestanden und von Domitian dcr Yergesseii- 
heit entrissen sei '). Dcnn wie man die Behauptung stutzen wollle, 
der von Macrobius kurz, von Servius breiter ausgeschricbene Ge- 
wahrsmann babe gelogen, weiss idi nicht; gelogen haben k5nnte 
hochstens Domitian und zwar uber die Ilerkunft des Bildes, um sei- 
nen Janus Quadrifrons dem nahen Bifrons des Niima einigermafsen 
ebenburtig an die Seite zu stellen. Und das wiederum konnte nur 
aus dem einen Grunde gcschehcn, dass vierkopfige Janusbilder der 
altesten Zeit fremd sind. Nun scheint freilich ausser den Schrift- 
stellern, welche das vierkopfige Bild in Verbindung mit dem Domi- 
tianischen Temi)el erwahnen, nur Augustin de civ. dei 7, 4 eines 
solchen zu gedenken : eum smulacri monstrosa deformitate turparunt, 
nunc eum bifrontem nunc etiam quadrifrontem, tanquam genunum, 
facientes, und audi dieser wird an den Geminus des Numa (ist tam- 
quam gemmum Glosse oder verstellt?) und den Quadrifrons gedacht 
haben. Vollends batte als selbstandiger Zeuge nicht von Detlefsen 
der sogenannte Mythographus Vat. Ill, 4, 9 citirt werden durfen, der 
ja doch die Erklarung des Quadrifrons von den vier Jalireszeiten nur 
aus den VergilschoUen sammt demllorazcitat mahitine pater aussclu'eibU 
Allein allem Zweifel ein Ende macht, dass Gavins Bassvs in eo libro 
quern de dis composuit lanum bifrontem fingi ait quasi superum atque 
inferum ianitorem, eundem quadriformen quasi universa climata 
maiestate complexum (Macr. 1, 9, 13), denn Bassus lebte, wieMerkUn 
gezeigt hat (Jahns Jahrbb. Suppl. 3, 1860, 650), unter Claudius: 
seinen Buchern de diis oder gar deren Quellen mogen mittelbar oder 
unmittelbar Augustin, Servius, Macrobius, Lydus (der den Bassus 
nennt) ihre Notizen verdanken, und ausser dem falerischen andere 
vierkopfige Bilder des Janus vor Domitian bekannt gewesen sein. 
Dabei aber muss ich stehen bleiben und nur schUessUch gestehen 
dass ich die Auslassungen Huschkes uber die faliskischen Culte in 

1) Statt oder neben den oben aas Daniels Servias angefuhrten Worten 
postea captis Faleris . . inventimi est simulacrum lam cuinfrontibtis quattuor . 
propter quod in foro transitorio constitutum est illi sacrarium aliud . . . hat 
eine andere Redaction, deren Gewahr ich nicht kenne, unde, quod Numa insti- 
tueraty translatum est ad forum transitorium : sie tragt aber den Stempel der 
Confusion zu deutlich an der Stirn als dass sie weiterer Erwagung^ werth ware. 



•■SfT».«V^ 



246 JORDAN 

seiiiem an Belehrung so reichen Buche uber das Jahr a. a. 0. nioht 
zu begreifen im Stande bin. Dass die Minerva Capta benannt sein 
soli aus Erinnerung an den falisldschen Schulmeister, der die Kinder 
um das Minervenheiligthum babe bring en wollen (das soli capere 
heissenl, dass daraus und aus der lex aedis (das soil die oben an- 
geffihrte littera prisca sein) folge, sie babe die Kunste und Wissen- 
scbaften geschutzt, dass ihr decimatrus wie der romischen Gottin 
quinquatnis gefeiert scien, dass das Suffix -atrus von amtruare 
komme, und die quinquatrus von 5 springenden Saliern den Namen 
haben, die eben desbalb in den Kalender hincinemendirt werden, dass 
also unzweifelbaft auch die triatrm u. s. w. bis decimatrus von drei 
bis zehn Springern benannt sind 0-, das Alles darf schwerlich fur 
eine Bereicherung unserer Kenntnisse der Religionsalterthumer oder 
gar der lateinischen Sprachbildung gelten und wir mussen vor der Hand 



1) Dass das Latein an seiner Fahigkeit zu mannigfaltiger Wortbildung ver- 
loren hat, zeigen die Zahlwbrter recht dcutlich. terU-a-tr-us ist von terliare wie 
ar-a-ir-um von arare und wie ton-i-tr-us von tonere mittels des SofBxes -ier- 
{'tero-) regelmafsiggebildet, und jedcr weiss dass cin Verbum tertiare deshalb nicht 
im Gebrauch nachweisbar zu sein braucht. Eben so verschollen wie diese Snbstan- 
tivbildung sind die Adjectivbildnngen terticeps, quarticeps^ quinticeps, sexticeps 
(nur uoch in der Argeerurkunde bei Varro 5, 47 ff. erhalten), wozn das adjecti- 
vische deimeps (Festus Ausz. S. 71. 75) gehort (vgl. anceps = a'm(b-)ceps^ 
praeceps), Ferner die Zahladjectiva septemhei*, October^ novemheVy december^ 
neben quintUis, sextUis. Dass das Suffix -her (hero-) in diesen Bildungen wie 
in mulciber, saluber, creber, in velabrum, polubrum, latebra, palpebra u. a. von 
fer~ (feiTe) stammen, ist langst erkannt worden (Gorssen krit. Beitr. S. 160), 
dass aber der Begriif *tragen' in dem -ber der angefiibrten zur Bezeichnung der 
vier letzten Monate verwandteu Zahladjectiva pragnant zu verstehen sei, well 
das Jahr sich gewissermafsen zu Ende trage, wahrend in dem fiinftletzten Mo- 
nate das JVaturleben noch in Kraft sei (Huschke a. 0. S. 10) ist eine nene, wie 
mir scheint aber mindestens weder in dem Unterschiede der Natur des Sextilis 
vom September noch in den Gesetzen der Sprachbildung begriindetc Hypothese. 
VVeshalb man nioht SeplimiUs oder Quinqueber sagte lasst sich so wenig er- 
mitteln, wie der Grund davon dass man sec^mdiceps wenigstens fallen liess und 
deinceps sagte, bis auch dies adverbialisch wurde. Endlich gehort hierher 
prim-ons, welches von L. Meyer Vergl. Gramm. 2, 577 falsch als Comparative 
form behandelt ist: es steht zu prim-ari-us (konnte ebensogut prim-ari-s 
heissen) gerade so wie capit-oli-um zu capit-ali-s, Dass aber dem Latein o und 
auch u in den Suffixbildungen allmahlich abhandcn gekommen ist, denke ich 
anderwarts ausfiihrlicher nachzuweisen. Auf die Seltenheit der Eigennamenbil- 
dung auf -otusy -otius hat bereits Hiibner (Quaestt. onomatol. Latbae S. 3l6) auf- 
merksam gcmacht. 



ZUR ROMISCHEN TOPOGRAPHIE 247 

wie uber (las begriflliche YcrhMtuiss dcr faliskischcn zur romischen 
Minerva so uber das des vicrkopflgen zum zweikOpiigen Janus unsere 
Umvissenheit bckennen. 

Aber zuruck zu dem zweikSpfigen Janus. Der von Procop be- 
schriebene Tempel des Janus lag vor der Curie und also am Forum 
oder auf dem Forum: i'xsL di tov vadv iv rij dyoqq rtqd rov 
povlevTfjQiov, oXiyov vneQ^avxi xd xqia 0aTa, und da stand er 
auch zu Dions Zeiten, der als Zeitgenosse von KaisQr Didius Julianus 
Regierungsantrittt berichtet . . . xai rilog ^Tteidfj TtQog to aw- 
idqiov Tjld'e xat T(^ ^lavip Tip nqb twv dvqwv avrov draeiv 
Sficllev, i^i^Qayov Jtdvreg .... xoi td niqi^ oiKodog^ijficcza 
q)Qiy.w3€g tc avveTCi^%riaav (73, 13). Dass beide denselben Tem- 
pel nieinen, ist klar; dass dies ein dritter oder, rechnet man den Qua- 
drifons hinzu, ein vierter sonst nirgend genannter Janustempel sei 
ist an sich schon hochst unwahrscheiulich , von Becker wie von 
Mommsen entschieden in Abrede gestellt und von Reber (Curia Julia 
S. 49 f.) aus ganz nichtigen Grunden behauptet worden: dass weder 
die Lautolae noeh das Argiletum fur ihn sprechen wird sich zeigen. 
Icli darf hier wohl als ausgemachl annehmen oder muss es wenig- 
stens, um nicht meine Grenzen zu fiberscbreiten , dass das forum, 
lulium zwischen dem grofsen und dem Augustischen gelegen , dass 
die curia Tulia, welche von Domilian auf dem alien Fleck wicderher- 
gestellt seitdem senatus Domitiani liiess, an der nordostlichen Ecke 
des grofsen Forum stand. Da nun in der Kirche S. Martina die Apsis 
des secretarium senatus gefunden, von der Kircbe S. Adriano aber 
zwar schwerlich die Facade wohl aber die Grundmauern antik sind, 
und vicl weiter sudlich die Curie nicht geriickt werden kann, so ist 
die grofste Wabrscheinlichkeit dafiir dass diese Grundmauern der 
Curie angehoren '). Vor der Front dieser Kirche hatte ein Tempel- 
chen von den beschriebenen Dimensionen Platz. Aber wenn Procop 
sagt 'vor der Curie, wenn man Etwas filler die drei Fata hinausgeht', 
so macht dies deshalb Schwierigkeiteu , weil das ^ Hinausgehen* 
(vTzeq^dvci) nach aller Analogic, wie weiterhin bemerkt werden 
soil, nur in der Richtung auf das Capitol und nicht mit Ilorkel 
im Bull, deir Inst. 1844 S. 10 voni Capitol abwarts verstanden 

1) Ich stimme hier in alien wcseutlichen Punkten Urlichs (Nnove mem. 
dcU' Inst. S. 77 ff.) bei. Seine Ausicht dass in Gassiodors Variac 4, 30 nach der 
princeps portieus curbae d. h. curuae zu schreiben sei wird, wie mir Haupt mit- 
theilt, durcb die Lesart der besten Hs. bestatigt. 



mmmessAiMs^mmmm 



248 JORDAN 

werdeiL knuu, die. Lokalitat der tria fata aber ini Mittclalter an 
dio Kirche S. Martina gcbundcn zu scin sckeint.: sie heisst m tri- 
bus fatis. Wenn nun auch die dieser Kirche benaclibarte S. Adriano 
denseJben Namen fiihrt, ja sogar SS. Cosma e Damiano, so beweist 
das, wie schon Ilorkel a. a. 0. ausgefuhrt hat, fur die mittelalterlidie 
Nomenclatur hochstens, dass der Name in tribm fatis wegen seiner 
Verknupfung mit der sacra via auf die nach dieser genannten Kir- 
chen uberging, fur die Lage der alten tria fata ^aber garnichts, und 
beseitigt auch nicht die Thatsache dass auch nach den Mirabilien der 
Name an der Nordostecke haftel '). Hier weiss ich keinen Rath, will 
auch die Frage ob die drei Sibyilen inxta rostra (Plin. 34, 29) die 
tria fata oder zQiaaal Tv%ai (Jahn in dies. Zeitschr. 2, 246) sind, 
nicht erorteni. Wer mochte aber auch hier voile Klarheit erwcirten? 
Nur das scheint deutUch dass wenn in der Nalie der Kirchen S. Mar- 
tina und S. Adriano, ehemals der tria Fata und der Curie der Janus- 
tempel stand, Martial von ihm mit Fug und Recht sagen konnte er 
wohne oder babe (als Gcminus) gewohnt 

plurima qua medium Roma terebat iter: 
denn von hier aus musste, wo immer man den Ausgangspunkt setzen 
mag, das Julische und Augustische Forum durchschneidend zuih arco 
de' pantani hinaus in die Subura eine belebte Communication frthren. 
Hier standen seine templa duobus foris iuncta, dem grofsen und dem 
Casarischcn, strong genommen nicht mehr auf dem Forum, sondern 
zwischen der nordiichen Grenze dessclben und der etwas zm'uck- 
tretenden Curie, immerhin aber in nicht stronger Ausdrucksweise 
iv dyoQ{c, Wenn man nun von einem summits, medius und infmius 
ia7iU9 am forum hort und sich der Worte Ovids erinnert, cum tot 
sint iani, cur stas sacratus in uno u. s. w., soil man es da fnr ganz 
unmughch halten dass der summus kcin anderer ist als der Gcminus 

*) Ich wiU hier uur anfuhrcH \\ic der iiltcste Mirabilientext iu den Ilss. 
lautct: aftte privatain Mameriini (diis Tullianum) templimt Marlis, ubi miiw iacct 
siviulavvHtn eius {der Marforio). iuxta eum tern plum Fat ale, id est S. Martina . 
iu.rta quod est templuvi fief'ugii, id est S. Mrianus . prope aliud templum Fatale . 
iu.rta privatum publicum (so) templum Fabiorum, letzteres natiirlich der Bu^en 
der Fabier, grade, wie aiiderwiirts in denselb(Mi Mirabilien das pulatium Lcutuli 
der Bogeu des Lentulus und Crispinus ist (Dc Rossi Lc prime race. S. 55), also 
kcin 'unerklarlicher Missverstand* (Beschr. Roms 3, 2, l.'^O). Der urdo Bene- 
dicti kennt nur ein templum fatale, das nach ibm die SteUe von S. Martina ein- 
nebiuen muss. 



■ 



ZUR RUMISCHEN Tft>OGfiAPHIE 249 

vor der Curie unci seine beiden CoIIegen in der"^liUe und am unle- 
ren Ende gegen den Palatin hin eben auch pervH iani waren , nur 
ohne Bilder und nichl tcmpla, sondern pervii im eigentlichen Sinne, 
wie die von Domitian in alien Stadtgegenden errichteten iani arcus- 
que (Suet. Dom. 13)? Aber wie steht es denn mit unserer Kennt- 
niss der genannten drei iani? Cicero nennt mehrmals, Phil. 6, 5, 15. 
7, 6, 16. de off. 2, 24, 87 [25, 7], den ianns medim als den Stand- 
ort der Geldwechsler und Banquiers, dasselbe thut Iloraz Sat. 2, 3, 
18 : omnis res mea ad lanum medium fracta est Ein imus und mmmus 
wird nicht genannt, ausser implicite: so Iloraz Epp. 1, 1, 53 (denn 
was von den Scholien zu halten sei, wird gleich gezeigt werden) 
cives cives, quaereiida pecunia primutnst, 
virtus post nnmmos . haec lanus s^mmus ab imo 
prodoce : 
dass man nur ubersetzen kann ^Janus von oben bis unten , ist Bent- 
ley zwar einzurnumen, das hatte aber von dem Bogen, genannt ianm 
medrus, keinen Sinn, wenn es nicht ein Wortspiel und damit 
der snmmus und imus angedeutet ware. Diese also mussen wohl 
existirt haben; es fragt sich wo? Der itinm medius muss in der Nahe 
des Kastortempels gestanden haben (MommsenRom. Munzw. S.301). 
Den snmmus suchten Becker S. 326 u. A. gegen den Palatin hin. 
Das ist unmoglich, denn das caput fori Ro7nani Isi das Comitium, und 
das forum infimum (auch in der vielbesprochenen Stelle des Curculio 4, 
1) das entgcgengesetzte Ende, wie es die naturliche Beschaffenheit 
des alten Niveau verlangt (vgl. unten). Der summu>s also ist am Co- 
niitium in der Nahe der Curie zu suchen und konnte also mog- 
licherweise der Tenipel des Janus Geminus sein. Nun aber zu der 
Scholiastenwcisheit. 'Acron zuHor.Epp. 1, l,53sagt: {]) lanus medius 
locus dictus prope basilicam Pauli, uhi vasa aenea venumdantur . (2) vel 
locus in rostris, quo expertus erat paupertatem . ad medium autem idea, 
quia in rostris simulacrum Iani erat, uhi res pecuniariae agehantw 
per feneratores . (3) larii statuae tres erant . ad unam illarum. sole- 
bant convenire creditores et feneratores alii ad reddendum alii ad 
locandum, Ich habe die drei verschiedenen Erklarungsversuche 
durch Zahlen bezeichnet. Es ist klar dass die dritte aus den Fingern 
gesogen ist (schon der ovidische Vers verbietet an drei Janusstatuen 
zu glauben), aber ein leidliches Ansehen erhalten hat durch die von 
dem "^commentator' des Cruquius vorgenommene Interpolation : una 
in ingressu fori, altera in medio, ubi erat eius templum prope basili- 



/ 

250 . •JOBDAN 

.1 

mm Pauli pro rostii^i u. s, w. Denn cliese Verfalschung, an die sich 
Becker A. 600 gelrtinniert liat, nocli welter zu prfifen, lohnt niclit. 
Besser steht es niclit mit der zweiten : Geldliandel wurde eben nicht 
an den rostra getrieben und ein BiJd des Janus auf derselben isl 
wiederum uuerhort. Uagegeu ist die erste bei aller Confusion zu 
beachteu. Der tbatsachliche Inhalt derselben wiederholt sicb zuni Theil 
in der Versicherung der Scholien zu Epp. I, I, 53, wo Acron dno 
lani (naturlich wegcn des mimmus ah hx^o) ante basilicam Pauli und 
Pojrpliyrion lanos, qni sunt in regione basilicae Pauli kennt. Das ante 
kann dem m regione und prope der anderen Fassung gegenuber nicht 
schwer wiegen. Es lag zum Grunde die nun als richtig zu ver- 
stchende Benierkung dass ^ler Janus' in der Nabe sowohl der basi- 
lica Aemilia Pauli als auch der basilica Argentaria stand. Denn nur 
auf diese kann das ubi vasa aenea vaenum dabantur gehen : sie hiess 
audi Vascularia oder spater Vascellaria von der Verkaufsstation der 
fabri argentarii oder argentarii vascularii (der Kurze halber s. Mar- 
quardt llandb. 5, 2, 286), ini Mittcilalter wahrscheinlich insula argeti- 
taria, und lag in der Nahe (etwas nordostlich) vom career und der 
Kircbe 8. Martina. So wenig also die Glosse den iloraz erklart, so 
nutzlicli ist sie doch als ein neuer Beweis fui* die Lage des Janus- 
tempels, und wir konnen hier abbrechen und den summus und imus 
lanus seinern Schicksal uberlassen. Nur noch Eins. Florazens Ge- 
dichte konute man auf deni Forum kaufen, wo ja aucb sonst Buch- 
ladeu erwahnt werden : Verlumnum lanumque, liber, spectare videris 
(Epp. 1, 20, 1). Am 9. Juni wird nach dem Kalender von den Ma- 
tronen ad lanum geopfort (Kalender bei Mommsen s. C. I. L. I 
p. 395). Ich stelle beid(^ Notizen zusammen weil ich mich nicht 
iiberzeugen kann wedcr dass ein Dichter, wenn es nahe am Forum 
einen Tempel des Janus und auf dem Forum mehrere iani gicbt, 
sagen wird: 'du scheinst den Vertumnus und Janus anzusehen wenn 
er uirht den Tempel mit dem Bilde des Janus meint, nocb dass ein 
Kalenderschreiber sagen wird ^Vestaopfer am Janus' wenn er einen 
jener iani meinte, wio sehr auch der medins durcli seine Niihe sich 
emj)llehlt: denn woher l^reuner (Uestia S. 243) die noch grofsere 
Nahe 'des s^immus (muss heissen infinius) erfahreu hat, weiss ich 
nicht. Acron zu jener Stelle vcrsichert denn auch in eincm Athem 
die Bucher seicn vor den Tempeln dieser Gotter (Vertumnus stand 
im vicus Tuscus) und vor den rostra vcrkauft werden, Porphyrion 
dasselbe mit dem Bemerken Vertumnus habe ein sacellum im vicus 



ZUR ROMISCHEN TOPOGRAPHIE 251 

Tnrarim gehabt, lanus qiwque similiter vicus^est, ab lano Gemino 
sic appellatus, qui in eo arcum habet sibi consecritum. Man sieht, die 
Thatsachen schi mmern noch hindurch, nur das8 der vicus lani eben 
erfunden ist (nuove mem. S. 225). An den Geminus dachte der Er- 
klSrer rait Recht und es giebt mehr als einen Punkt auf dem Forum 
wo man von dem Laden der Sosier aus beide Gotter sehen konnte. 

Ich fasse zusammen was bislier gesagt ist. Der Tempel des Ja- 
nus Geminus hat von alter Zeit an an der Nordostecke des Forum 
gestanden , das Argiletum ist zu suchen in der Nahe der Subura 
zwischen dem Abhange der Carinen und den colonacce des Nerva- 
forum. Und doch wurdc der Janustempel errichtet am ^untersten 
Argiletum'? Es ist festzuhalten dass Cicero und Martial nur vom 
'Argiletum' redeu , zu Ciceros Zeit gab es noch kein Forum des Ca- 
sar, August und Nerva, es konnte ganz gut eine von der Curie aus- 
gehende Strafse nach den Cai'inen zu diesen Namen fuhren, zu Mar- 
tials Zeit der kleine von ihr als Strafse noch ubrige Rest an den 
Carinen. Diese Strafse konnte in der Richtung auf die Carinen stei- 
gen, hier mmmum Argiletum heissen , wie summa sacra via, imum 
bei der Curie. Als der einzige Zeuge, der dieses imum Argiletum 
erwahnt, Livius (denn Servius sch5pft aus ihm) schrieb, dass Numa 
den Janus ad infimum Argiletum baute, zwischen 727 und 729, stand 
das Casarforum ungefahr zwanzig Jahre (dedicirt 708), das Augustus- 
forum noch nicht (dedicirt 752). Damals konnte an jener Stelle 
noch der Name des *^untersten Argiletum' haften, oder aber er schrieb 
getteulich seinem Annalisten den schon langst ausser Gebrauch ge- 
kommenen Namen nach. Letzteres ziehe ich vor, weiJ VaiTo (unten) 
lanus und Argiletum nicht, was so nahe lag, in Yerbindung bringt, 
und auch Cicero nur ein Argiletum kennt. Dass zu Martials Zeit die 
Ausdehnung der kaiserlichen Fora den Namen des Argiletums auf 
das obere Ende an der Subura beschrankt hatte, ist nun verstand- 
Jich. Ist so , soviel ich sehen kann, die Lage des Janustempels am 
ehemaligen Argiletum bis zum Untergange des Rcichs erklart, so will 
ich schliessHch nur ganz in der Kurze aus der absichtlich bisher aus 
dem Spiel gelassenen und von Dyer gut beurtheilten mythischen 
Entstehungsgeschichtc des Tempels hervorheben was fur die Topo- 
graphic erheblich ist. Die ungluckliche Constellation der Umstande, 
dass ianus zugleich Apellalivum und Eigenname ist, dass das Heilig- 
thum des Janus Geminus 'Kriegsthor' hiess, und dass es eine porta 
Pandana am Capitol gab, hat die grdfste Verwirrung hervorgerufen. 



..La— g— ,mrj,^..»-^-^.o.:>.g.»»«i^r«>.Tr...^^.- -■ . -^..m 



^ 



252 < JORDAN 

Varro de J. 1. 5, n>4 *sagt: es giebl intra muros (des Servius) drei 
partae, die Mugionr und Romanula am Palatin, tertia est lanualis 
dicta ab lano et ideo ibi posilum lani signnm et im institulnm a Fom- 
filio, ut scribit in annalibns Piso, ut sit aperta semper nisi quom bellnm 
sit nusquam, Zu Deutsch: ^las dritte Thor innerhalb der Ringinauer 
ist das Janusthor, so bciiannt von Janus, und darum steht da auchscin 
Bild' U.S. w. Dass Varro der Volkssprache sich anpassend (s. oben) hier 
das templuin lani Gemini selbst porta lanualis nennt ist also sicber. 
Wer das nicht zugiebt, dem ist frcilich nicht zu belfen. Varro aber 
kannte aucb den hier ubergangenen Grund , weshalb der Janus in 
diesem Thor verchrt wurde. Er erlautert 5, 14111'. etymologisch 
die Ausdrucke aedificia in der Weise, dass er absteigend von der 
Stadt zur Strafse, von dieser zum Hause gelangt, in diesem Schema 
, aber sich frei bewegt und mitnimmt was irgend sich als Species die- 
ser Genera auiTassen lasst. Zu dem zweiten Abschnitt ^StraTsen^ 
(146) gehoren im weiteren Sinne die Platze, die vorweg genommen 
werden, unter ihnen (148) das forum Komanum mil dem Mittel- 
puukte lacus Curtius und den nordlich begrenzenden Punkten 
arx, career, lautumiae, Dann ist er (152) digressions weise auf die 
den olTentlichcn Pliitzen verwandten fruheren luci ubergegangen 
(lauretsim, cometa, fayutal und wegen des ad mnrcim: circus maxi- 
mns, armilustrum\ wegen des circus maximus HMch dt^T Flaminius). 
Er kelirt (155) zuruck zu dem Forum: comitimn, curiae, rostra, Grae- 
costasis, senaculum, alles Monumente am Comitium, nun falirt er 
tort (156): Lautolae a lavatido, quod ibi ad lanum Geminum aquae 
caldae fuerunt . ab his palus fuit in minore Velabro, a quo, quod ibi 
vehebantur lintribus, Velabrum, ut illud maius de quo supra diximus. 
Nim folgt: aequimelium (Sudseite d(^s Capitols), busta Gallica (un- 
beslimmt), doliola an der cloaca maxima, argiletum (ostlich rom 
Forum). Dann schliessl er (158f.) mil der ErkJarung eigentlicher 
Strafsen, der clivi Piiblidns (Aventin), Pullius, Cosconius (Esquilin), 
der Did Africus, Cyprius, Sceleratus (Escjuilin) und geht 160 zum 
llause fiber. Dies musste entwickelt werden um ohne weiteres (wie 
langst gescheben) behaupten zu konnen dass aus der Aufzahlung in 
§ 157 sowcnig die Nachbarschaft des Argiletum und der cloaca 
maxima als § 158 der drei clivi folge. Im § 156 aber wird kurz an- 
gedeutet der Kern der Legeude die Ovid Fast. 1, 25911'. Met. 14, 
77811. und Macrobius 1, 9, 17, beide verschieden, entwickelt haben: 
Ovid sagt , Janus hat das Capitol beschulzt indem er gegen die Sabi- 



ZUR ROMISCIIEN TOPOGRAPHIE 253 

ner vor dem Thor am unteren Ende dcs clivus heisse Schwe- 
felqucllen aufschiesscn liess , Macroblus, dies sei gesclichen an der 
porta, quae sub radicibus collis Vinmialis erat, denkt sich also, was 
soviel von der Erweitcrung der romulischen Stadt hat reden madicn, 
den Angriff in der Subura, und hier die porta lanualis^ die ex eventu 
so genannt sei. Dass die Quelle des Macrobius die porta lanualis da- 
hin verlegte, ist eine Verdrehung der Ueberlieferung, aber keine ganz 
willkurliche. Denn die aquae caldae oder lautolae, die die alte 
Ueberlieferung dicht vor der poiia lanualis, d. h. dem Janus Gcmi- 
nus, also etwas gegen das Casarforum bin, kannte, verlegte eine spa- 
tere Version (Serv. A. 8, 361) in die Tiefe unter die Carincn und 
erklarte daher den Nanien lautae Cariuae von lautolae, daher die 
porta lanualis nun nach der Subura wanderte, iosgerissen vom Janus 
Geniinus. Wenn nun Varro nach Aniuhrung der alten Ueberhefe- 
rung ubcr die lautolae sagt : ab his palus fuit in minore Velabro und die 
Wahrscheinlichkeit grofs ist das maius und minus yelahrum sowenig 
wie mains und minus lauretum durch ganze Stadtgegenden gctrennt 
waren, so kann ich seine Worte (wenn sie richtig fiberlicfert sind) nur 
so vcrstelien: ^Der Ort lautolae am Janus heisst so, weil da ehemals 
heisse Quellen waren. Voudiesend.h. vonsolchen [benannt] war 
derSumpf am kleinenVelabrum aufdem man wie auf dem grofsen ehe- 
mals zu Kahn fuhr . Wenn nun Feslus im AuszugS. 118 sagt: lauiulae 
locus extra urbem, quo loco, quia aqua flnebat, lavandiusum exercebant, 
so ist das leider augenscheinlich eine Verstummelung einer langeren 
Geschiclite: wenn aber extra urbem richtig ist, so muss ungeiahr 
dasselbe gesagt gcwesen sein wie bei Varro : lautolae gab es beim 
Janus am Forum (der ja intra urbem steht) und am Tiber, wo nun 
das Vclabrum ist, der Name kommt von lavare\ Was aber filr 
wundersame Dinge aus der Verknupfung dieses Ausdrucks extra 
urbem und der Macrobischen Noliz, dass porta lanualis sub Viminali 
gestanden, fiber eine Krweiterung dcs romulischen Pomerium bis an 
die colles gefolgert worden sind, das mag man in der Kurze bei 
Schwegler 1, 482 und in behaglicher Breite in Piales Dissertationen 
De' tempj di (liano und Del secondo recinto di Uoma fatto da Numa 
nachlesen. 1st aber bei Varro ganz nothwendrg porta lanualis nichts 
Andcres als der lanus Geminus selber, so ist naturlich die porta Sa- 
tumia, quam nunc vocant Pandanam bei demselben Varro ganz 
etwas Anderes und die gegen Becker S. 119 von Momnisen § 16 
gemachteu Einwenduugen erledigen sich von selbst. Auf die eigen- 



iisuammmmmimmamm 



254 JORDAN 

thumliche Yerschmelzung der Legende von der Tarpeia mit der vom 
Janus des Numa braucht hier nicht eingegangen zu werden : ihr topo- 
graphischer Angelpunkt liegt klar zu Tage. 



VTII. (Schluss). Einige Bedenken gegen die neucsten 

Theorien. 

Die Schrift von H. Nissen Mas Templum\ fordert die Special- 
forscbung auf, die Tbeorie der Orientirung der Tempel einer Pru- 
fung zu unterwerfen. Icb werde mir erlauben im Folgenden diese 
Prufung an einigen aus derselben fur die Topograpbie von Rom ge- 
zogenen Folgerungen in der Weise vorzunebmen, dass icb unter- 
suche wie es mit den von dem Verfasser als Stutzpunkte benutzten 
und als Hindernisse beseitigteh Tbatsacben, beziebungsweise Hypo- 
tbesen stebe. Wenn diese Betracbtung im Eingange zu einer Selbst- 
vertbeidigung geworden ist, so muss icb versicbern, dass dieses Zu- 
sammenfallen ein zuialliges, und darf wobl kaum binzufugen, dass 
mein Interesse fur und wider das Bucb nur ein sacblicbes ist. 

Die Frage, ob der Tempel der capitoliniscben Gottertrias auf 
der Hobe von Araceli oder auf dem tarpejiscben Felsen ge- 
legen babe, ware naliirlicb zu Ungunsten des letzteren ent- 
scbieden, wenn jenem Tempel die in den Annali dell' Inslituto 
vom Jabre 1865 S. 38211. bescbricbenen neu gefundenen Reste 
'sicber nicbt angeborten' (Nissen S. 142), und icb batte also in 
diesem Falle, als icb dennocb am 22. Marz 1867 in Rom in einer 
Sitzung des Instituts die Lage des Tempels auf dieser Seite als wabr- 
scbeinlicb vertbeidigte (Bullett. deir Insl. 1867, 103. Annali dess. 
Jabrs 385 if.) fur einen solcben Versucb nicbt einmal den damals ge- 
braucbten Ausdruck eines ^parere piu o meno probabile' in Ansprucb 
nebmen durfen. Nicbt allein kannte icb ja den in dem erwabnten 
Bande gedruckten Aufsatz des Herrn P. Rosa nebst der Abbildung 
in den Monumenten, sondern icb batte die Reste selber naturlicb 
nicbt ununtersucbt gelassen. Nun ist es weder mir nocb Anderen 
damals als sicber erscbienen, dass der zum Vorscbein gekommene 
Rest eines Tempelunterbaus voUstandig erbalten sei ; vielmelu* waren 
Spuren der Zerstorung erkennbar, und was der Plan als den Rest 
der an der Front binlaufenden Troppe giebt, ist es keineswegs zwei'- 
fellos. Nocb mebr, die Ruine war nicbt einmal nacb alien Seiten 
oUstandig aufgedeckt und es scbien nicbt unmoglicb dass gleicb- 



ZUR ROMISCHEN TOPOGRAPniE 255 

artige unci in der Richtung correspondircnde Reste im Garten des 
Instituts dazu gehorten. Von Herrn Rosa selbst waren die Bunsen- 
schcn Untersuchungen unerwahnt gelassen: ihm war ohne weiteres 
die Ruckwand eines nach S.W. orientirten Tempels dieselbe Wand 
welche Bunsen fur die Wand der Cella eines nach Sudost gerichte- 
ten Tempels gehalten hatte. Das hatte ich mir durch Combinining 
der Plane klar gemacht : bei der Annahme dass die neu aufgedeckten 
Truramer nur einen Tlieil des Tempels darstellen, konnten die von 
Dionys uberlieferten Mafse gar nicht entscbeiden. Rurz es war nicht 
res iudicata wie der Verfasser ohne weiteres sagt. Unter diesen 
Umstclndcn durfXe ich die Lage des Tempels auf dem tarpejischen 
Felsen fur nioglich halten und glaubtc die Lage des Arx auf der 
H6he von Araceli zu cmpfehlen durch die Bemerkung , dass von da 
aus der Umblick fur den sein templum beschreibenden und beobach- 
tenden Augur ganz frei sei. Und zwar machte ich speciell auf 
Cicero de of!'. 3, 16 aufmerksam ') , wo es heisst dass ein Haus auf 
dem Caelius abgerissen wurde, weil es dem auf der Arx beobachten- 
den im Wcge war: ich wies darauf bin dass der Caehus fur den aut 
Monte Caprino stehenden so gut wie nicht sichtbar sei. Ich iiber- 
gehe bier ein zvveites aus Festus S. 344 entlehntes Argument. 
Nissen erwiedert ohne auf die Erklarung dieser Stellen einzugehen : 
'wenn der Augur auf Araceli stand und nach Suden oder Osten aus- 
schaute so hatte er den Jupitertempcl nothwendig zur Rechten, d. h. 
auf der ungliicklicheu Seite\ Behauptung gegen Behauplung: ich 
sagte , das auguraculum musse der hochsle Punkt gewesen sein, 
Nissen antwortet, er miisse den capitoiinischen Tempel zur Linken 
gehabt haben und sagl^ damil dass das auguraculum mit Rucksicht 
auf den Tempel der Gottertrias, also spfiter oder gleichzeitig angelegt 
sei, wie sich das ergiebt aus der Annahme die nachpalatinische Stadt 
sei durch einen Grundungsgedanken entstanden, die sacra via, rait 
arx und Jupitertempcl eng verbunden, sei der cardo dieser als 
templum angelcgten Siebenhi'igelstadt und die dieser Grundung vor- 
angehenden Stadien scien nach dem Stande unserer Kenntniss un- 
erforschbar. Da ich diese Ansicht nicht theile (s. unten), so muss 
ich bekennen dass ich ausser der Orientirungstheorie einen Beweis 



^) Mir war damals Dyers Ancient Rome nicht zur Hand. Uebrigens kann 
ich nicht verstehcn wie ich hatte dazu kommen soUen von ihm die Stellen zu 
entlehnen, die dieser fiir das Gegentheil verwendet. 



wmmmmmK^^mm^mmmmmiifmmmmmmmmmmsmiSiiismmmmm 



256 JORDAN 

nicht beigebracht sehe. Denn dass der zweite Grund, das Alter der 
Kirche Araceli und die Wahrscheinlichkeit, dass man sie in den Ju- 
pitertempel hineingebaut haben werde, dass die Facade der Kirche 
zu der geforderten Orientirung stimmc, nicht diirchschJagt, so oft 
er auch von den Italienern wiederholt worden ist, braucht doch nicht 
wieder gesagt zu werden. 

Auch in Betreff eines zweiten Punktes muss ich mich verthei- 
digen oder vielmehr, da der Verfasser mcine Ausfuhrungcn nicht 
gelesen zu haben scheint, dieselben noch einmal resumiren, nehm- 
lich wegen des pons Aemilius. Der schone gewohnlich als For- 
tuna Virilis bczeichnete Pseudoperipteros bei ponte rotto soil der 
Orientirung wegen dem Portunus 'gchoren (S. 22lf.), cut eo die 
(17. Aug.) aedes inportu Tiberino facta est et feriae institutae (Varro 
de 1. 1. 6, 19). Denn erstens iassen der Amiterninische und der 
Vallensische Kalender an diesem Tage Portuno ad pontem Aemilium 
(oder Aemili) feiern, zweitcns sei der pons Aemilius ^aus gutem 
Grunde* von den Topographen mit ponte rotto identilicu't worden. 
Daher denn der portvs Tiberimis in der Gegend dieser Brucke, und 
nicht mit Mommsen (C. I. L. I, 399) eine doppelte Feier an der 
aemilischen Brucke und zu Ostia , als dem Tiberhafen, anzunehmen 
sei. Ich frage zuvorderst nach dem ^guten Grunde' mit dem man 
ponte rotto und pons Aemilius identificirt hat. £s ist nicht .meine 
Sache hier AUes zu wiederholen was Mommsen in den epigraphi- 
schen Analekten (Berichte der sachs. Ges. der Wiss. 1850, 322 If.) 
und im C. 1. L. (I n. 600) gesagt, und was ich wohl von Rebcr und 
Anderen ignorirt aber nirgend widcrlegt sehe, dass nehmlich die In- 
schriften der Brucke quattro capi von einer Rcstauratiou der Fabri- 
cischen Brucke durch Aemilius Lepidus sprechen, die entweder auf 
den Bau ilirer naturUchcn Fortsetzung der Brucke S. Bartolomeo zu 
beziehen ist, oder, nach meinem Dafurhalten, der erstgenanuten 
Brucke den Doppelnamen pons Fabricius und Aemilius (Lepidi, miss- 
verstanden lapideus) vorschafft hat: dass diese Ansicht durch den 
Zustand des Bruckenverzcichnisses hinter den Regionsbeschreibun- 
gen gefordert wird und die hervorragende Berilcksichtigung des pons 
Aemilius in der Litteratur erklart, dass die Brucken unterhalb der 
Insel erst der spiiteren Raiserzeit gc^horen und fur ponte rotto 
schlechterdings nur der Name pons Probi ubrig bleibt, das habe irh 
nach bester Einsicht in dem Konigsberger Programm vom J. 1868 
n. HI S. 8 — 16 cntwickelt und gezeigt dass der^gute Grund* fur jene 



ZUR ROMISCHEN TOPOGRAPHIE 257 

Renennung derRrucke ponte rottoeine langfortgeschleppte Confusion 
der Rrucken verzeiclmisse isl , also so gut wie die Renennung der 
Rrucke unter dem Aventin pons sublicius oder pons Iloratii Coclis. 
Dass aber der pons Fabricius, die alteste steinerne Rrucke Roms, im 
J. 692 gebaut, daher die pilae pontis in Tiberi bei Livius 40, 51 nichl 
von einer eigentlichen Rrucke zu verstehen sein konnen, stelit 
fest. Ich wurde mit Vergnugen eine Widerlegung der dort ge- 
gebcnen Reweisfuhrung prufen: denn sie hat mir nicht geringe 
Schwierigkeiten fur eine andere topographische Frage auferlegt 
Allein eine Widerlegung muss ich erwarten, und zwar eine solche 
die das Verhallniss der 8 uberlieferten Namen zu 8 ganz oder in 
Resten erhaltenen antiken Rrucken erortert, che sie fiber einen Na- 
men aburtheilt und sich nicht mit Dyers ^it is impossible to say' be- 
ruhigt. Naturlich ist bei jener Rehauptung auch ganz unberucksich- 
tigt geblieben eine zuerst von Rucheler Rh. M. 12, 260 behandelte 
Stelle des Fronto ad M. Caes. 1,6 (S. 14 der rom. Ausg, [1823], 
S. 19 bei Naber). Yon Rlumen und Kranzen heisst es da alia digni- 
tate sunt, quom a coronariis veneunt, alia quom a sacerdotibm porri- 
gunhir, am Rande bemerkt die Hs. in alio sic habet: alia d. s. in For- 
tunio quom a coronariis veniunt. In der That, nirgend passt, wie ich 
a. 0. S. 13 bemerkt babe, der Rlumenverkauf besser als an den fre- 
quentesten aller damals existirenden Fiussubei*gange, die amilische 
Rrucke oder ponte quattro capi. Andrerseits war es als hochst auf- 
fallend zu bezeichnen, dass bei Yarro portus Tiberinus ein Hafen in 
der Stadt genannt werden soil, da doch ein solcher im eigentlichen 
Sinne des Wortes in Rom nicht vorhanden ist. Zum Regriff eines 
portus gehort doch meines Wissens mindestens eine Ausladestelle, ein 
Ort wo Schiffe sicher anlegen konnen. Nun mochte ich wissen wie das 
an ponte rotto oder zwischen dieser Rrucke und der Insel oder an der 
Insel sclbst in den Stromschnellen m5glich ist, gegen deren verheerende 
Gewalt die Ufer mit Mauern bekleidet wurden, deren Reste noch vor- 
handen sind (Ann. dell' Inst. 1864, 395). Die einzig mogliche Lan- 
dungsstelle ist das Emporium am Aventin unterhalb porta Trigemina, 
und von diesem wird denn auch der oben angezogene Ausdruck des 
Livius portm zu verstehen sein. Wenn im Jahre 562/192 die Aedilen 
porticum unam extra portam Trigeminam emporio ad Tiberim adiecto 
bauen (Liv. 35, 10, 12), im J. 580/174 die Censoren emporium la- 
pide straverunt u. s. w. (Liv. 41, 27, 8) und zwischen diesen beiden 
Jahren, nehmhch im J. 575/179 die Censoren M. Aemilius Lepidus 

Hermes IV. 17 



^nMsmmm 



258 JORDAN 

uDd M. Fulvius Nobilior portum et pilas pontis in Tiberi (so Hadvig 
fur Tiherm), quibm pilis fomices post aliquot annos P. Scipio Africa- 
nus et L. Mummius censores locaverunt imponendos (Liv. 40, 51, 4), 
so weiss ich niclit was wahrscheinliclier seiD soil, als dass hicr ebenfalls 
Arbeiten am Emporium zu Terstehen, und ausnahmsweise portus fur 
emporium gebraucht ist, genau so wieLivius 2, 27, 2 forum piscatorium 
und 27, 11, 1 6 macellum fur denselbenMarkt gebraucht (dieseZeitschr. 
2, 90). Die pilae pontis hatte ich in der citirten Abhandlung S. 1 2 gegen 
Mommsen als Pfeiler einer Landungsbrucke erklart unter Verglei- 
chung der pilae zu Puteoli: denn pilae ohne Zusatz heisst technisch 
diese Landungsbrucke auf Kunstdenkmalern , Inschriften (I. R. N. 
2490 f.), bei Seneca Epist. 77: ich wiederhole dies Jetzt mit noch 
viel grolserer Restimmtheit unter Verweisung auf die archaol. Zei- 
tung vom J. 1868 S. 9 iff. Wenn nun aber pilae einen Hafendamm 
bezeichnet, an eine Steinbrucke vor dem pons Fahricitis nicht zu 
denken ist, so frage ich, ob es verwegen ist anzunehmcn dass Livius 
schrieb portum et pilas in Tiberi^ und dass ein Leser, unkundig die- 
ses Ausdrucks, sein pontis hinzugefugt hat? Mir ist das im hochsten 
Grade wahrscheinlich, und so wurde auch der einzige Anstofs (wenn 
es einer ist), dass pons in dem Sinne von molo vielleicht nicht zu be- 
legen ist, wegfallcn. Also wcder der pons Aemihus ist hier erwahnt 
noch ein eigcner portus an ponte rotto, sondern nichts Anderes als 
ein Theil der Rauten an der einzigen qualificirten Landungsstelle fur 
Kaufl'ohrteischiiTe in der Gegend der Marmorata (vgl. arch. Zeitg. 1868, 
1711'.). Denn von den Werften und Docks der Kriegsschifl'e, den 
navalia, kann hier naturiich nicht die Rede sein. Wenn dem aber so 
ist, so wird wohl Mommsen Recht behalten mit seiner Rehauptung 
dass Varros Worte m portu Tiberino den Tiborhafen an der Fluss- 
mundung bezeichnen , also den Hafcn von Ostia, dessen Zusammen- 
gehorigkeit mit Rom eines Reweises (vgl. Servius z. A. 1, 13) kaum 
bedarf. Und um so eher konnte Varro auch vor der Anlage des 
portus Augusti den Hafen an der Tibermundung als '^den Tiberhafen 
bezeichnen , als er an jener Stelle Portunalia und Portunus a portu 
erklaren will. Dass aber zu alien Zeiten portus vorzugsweise von den 
Hafen der Tibermundung, nur ganz uneigenthch vom Emporium 
gebraucht wird, dafiii* zeugt ausser dem Schweigen der Schriftsteller 
auch ihrReden: denn der Augustische von Claudius vollendete Hafen 
heisst ])or^t^s Romanus (vgl. ausser Mommsen zum Clu'onogr. S. 651, 
27 Acta SS. 24 April S. 465) und der Name Tortus haftet schliess- 



ZUR ROMISCHEN TOPOGRAPHIE 259 

lich an dem auf dem recUten Ufcr angelegten neuen ITafen der 
Stadt Rom. Und alledem gegenuber soil es selbstverstandlidi sein 
dass die feiiae Portuno ad pontem Aemilmm einen portus in Roin 
statt eines Portunium voraussetzen? Das ist die Regrundung, welche 
die Benennung des Tempels bei ponte rotto als Tempel des Portu- 
nus, ausser seiner Orientirung, empfehlen soil? — Ichwundere mich 
nicht, wenn ich bei Gregorovius mit Geringschatzigkeit die Ansichten 
der ^capitolinischen Archaologen genannt finde, die, wie er zu glau- 
ben scheint, die Gotter Jahr um Jahr aus ihren Tempeln verjagen 
wie insolvente Miether; er mag nicht im Stande sein das Detail un- 
sercr Untersuchungen zu verfolgen : der Verfasser der ^antiquarischen 
Unlersuchungen' durfte sich dieser Aufgabe nicht entziehen. 

Eine dritte fur die Topographic bedeutende Aufgabe ist die 
Bestimmung der Tempel am clivus Capitolinus. Flier glaubt der 
Yf. den Deutschen gegen die Italiener Recht geben und die drei 
Saulen fur den Saturn, die acht fur den Tempel des Titus und 
Vespasian erklaren zu mussen (S. 205. 214). Ganz richtig ist 
die Scheidung der Nationalitaten nicht: mit Canina stimmt und 
hat einige sehr beachtenswerthe Winke uber die Architektur dieser 
Tempel gegeben Braun in den im Pliilol. Supplementbd. 2, 4 nach 
seinem Tode gedruckten topographischen Aufzeichnungen. Aus der 
Orientirungstheorie folgt dem Yf. zugleich, dass die acht Saulen mit 
der erhalteneu Inschrift senatus populusque Romanus incendio con- 
sumptum restituit dem Opisthodomos , nicht dem Pronaos des Tem- 
pel gehoren: Sveil an der Nordseite keine Spur eines Zugangs vor- 
liegt\ Um bei diesem Grunde stehen zu bleiben: das sollte z. B. 
der Architekt Canina (und auf die Ansichten der Architekten war ja 
von Nissen mit Recht ein grofses Gewicht gelegt, s. S. 208) gar nicht 
gemerkt haben? Es ware gar nicht zu erwahnen, was unter Anderen 
Reber, obwohl kein Architekt, doch thatsachlich richtig uber den Zu- 
stand des Unterbaus berichtet? (Ruinen S. 92). Zur Auffrischung mei- 
ner diese Bemerkungen bestatigenden und erganzenden Erinnerungen 
liegt mir eine sehr grofse Photographic vor. An der dem clivus zu- 
gewandten Schmalseite sind die den Unterbau bekleidenden Traver- 
tinblocke glatt bearbeitet und bilden eine noch jetzt saubere Flache: 
rauh, bald mehr bald weniger vorspringend, sind sie auf der Front- 
seite vor der ganzen Front des Unterbaus ; parallel mit ilun und nie- 
driger ziehen sich Trummer eines Backsteinbaus bin, wiederum vor 
demselben wird durch eine noch thcilweise erhaltene schwelleuartige 

17* 



260 JORDAN 

» 

Einfassung aus Quadern eine Art von Dreieck abgegrenzt, welches 

raumlich durch die hier zusammenlaufenden zwei alten Strafsen be- 

diugt zu sein scheint. In diesen Resten glaubte man die Trummer 

der eingesturzten Freitreppe zu erkennen. Nun war es merkwurdig 

dass drei capitolinische Pianfragmente eins (a) einen Tempel mit 

der Beischrift Coticokdia, zur Rechten desselben ein Dreieck vor 

einem Tempel, eine von der Basis zu den zwei mittleren von 8 

einem Pronaos angehorigen Tempel darstellt, ein anderes (b) den 

Namen 5aTVRNi und rechtwinklig darauf ein B zeigt, welches noth- 

wendig durch ein 3. Stuck (c) zu Basilica /vlia zu erganzen ist '). 

Wie es nun mit der schmalen Treppe stehe ist eine Frage: 

nicht blofs zwischen den beiden Miltelsaulen (Reber), sondern 

auch zwischen den beiden letzten nach dem Forum hin fehlt 

ganz oder theilweise die Travertinverkleidung. Dass hier restau- 

rirt und umgebaut ist beweist der Zustand der Ruine; in halbbar- 

barischer Zeit, wie die Saulen zeigen. Es muss aber nach die- 

scm Thatbestand der unbegrundeten Behauptung, hier sei kein 

Aufgang gowesen, die begnmdete Forderung entgegentreten den be- 

schriebcnen Thatbestand zu erklaren. Dieselben Sachverstandigen 

aber haben auch bemerkt (Canina Foro S. 181. Annali 1 851, 268 vgl. 

Preller Reg. 147), dass die backsteinerne Ruckwand des Dreisaulen- 

tempcls hochst wunderlich an die Mauern des Tabularium angeklebt 

ist und, wenn nicht Alles trugt, einen ehemaligcn Ausgang desselben 

verschliesst und dass der ganzc Tempel sehr unbequem in die Enge 

oberhalb des clivus hineingequetscht ist. Das Alles nicht einmal 

als ein Bedenken gegen die Annahme, die drei Saulen gehorten dem 

Saturntempel, erwahnt zu finden ist allerdings meinen Begriflen von 

Beweisfuhrung entgcgen: nach denen auch wer alle Schriftsteller- 

zeugnisse uber die Lage des Saturntempel bei Seite legen zu k5nnen 

meintc^), wenigstens diese Behauptung zuruckweisen musste, wenn 



') AHe drei Stiicke abc sind von Bellori T. IX. XVI. XII aus der noch vor- 
handeneu vod mir verglicheneD Zeichnnag im cod. Vat. 3439 abgebildet, die 
Originale fehlen bis anf ein Stiick vod c, nud es war also iiberfliissi^ ab nach 
Abklatschen von den neuen nach Bellori gemachten Steincopien abzubilden (Reber 
S. 7vS. 144). Dass die Stiicke znsammcn passen, wie Reber gezeigt, bestatigt 
sich. Hier sei noch erwahnt dass auch die Richtung der Schrift zu der von 
Becker (Antwort S. 8) und mir (Monatsber. v. J. Ib67) erwiesenen Orientirung 
des Plans passt 

') Der Saturntempel heisst sub cUvo nnd ante cUvum (Serv. A. 2, 116. 8, 



ZUR ROMISCHEN TOPOGRAPHIE 261 

es anging; denn sie macht, wenn es nichtangeht, die vorgeschlagene 
Bestimmung beider Gebaude unmdglich. Diese Zuruckweisung also 
mussen wir abwarten. 

Schliesslich ein Wort uber den Grundplan Roms. Dass das 
pomerium der palatinischen Stadt als templum anzusehen sci, 
daruber kann nach dem, was die Alten uber das auguratorium 
und den lituus des Romulus sagen, kcin Zweifel sein. Die Be- 
schreibung des palatinischen pomerium bei Tacitus lasst sich mit 
grofser Wahrscheinlichkeit auf die Bucher der Augurn, vielleicht auf 
Messalla zuruckfuhren. Will man einen Schritt weiter gehen, so 
kann man in dem ostwarts gerichteten Hauptthor, der porta Mugio- 
nia, gewissermafsen die porta praetoria der castra sehen. Die Be- 
trachtung dieser Auffassung des Auguralcollegiums ist es denn auch 
wohl gewesen auf Grund deren Detlefsen im Bullettino delF Inst, 
vom J. 1S59 (bei Nissen fmde ich ihn nicht genannt) sich uber die- 
sen Gegenstand so ausliess : ^il pomerio non era che il termine ideale 
o piuttosto sacro della cittk disegnato in forma veramente (fuadrata 
come un vasto templum , nel circuito del quale Ic mura stessc della 
citta erano costruite secondo il bisogno degli abitanti e la formazione 
delterreno* u. s. w.: wie denn derselbe Detlefsen auch die quadra- 
tische Form des comitium sehr gut zum Beweise fur die schon von 
Niebuhr aufgestellte Erklarung, dasselbe sei ein templum, verwendet 
hat (Annali 1860 S. 130. 133). Man sieht, so ganz neu ist die An- 
wendung der Theorie des templum auf die italischc Stadtanlage 
nicht. Aber freilich, gerade wo sie am besten^ ja vielleicht allein be- 
zeugt ist, hat sie Nissen, wie es scheint (S. 83 f.) nicht verfolgen 
mogen, denn seine italische Normalstadt braucht einen grofseren 
Umfang, den er sich aus dem Lager abstrahirt hat und an dem Um- 
fange italischer Stadte, obenan Pompejis, pruft. Dagegen postulirt 



319). Ich mochte wissea wie ein oberhalb der hier schon steigenden Fahrstrafse 
stehenderTempel *unter derselben genannt werden kann, und wie Vor derselben', 
flir den Aufsteigenden, der jenseits stehende. £s ist vielleicht noch nicht geniigend 
beachtet worden und mag hier hervorgehoben werden, dass die Beschreibungen 
des Forum, soviel mir bekannt, immer den Standpunkt auf der summa sacra via 
stillschweigend voraussetzen. Das caput fori Rontani ist das Comitium am Ca- 
pitol: ihm steht das forum infimum (s. oben) am Beginn der nach dem Titus- 
bogen ansteigenden sacra via gegeniiber. Das stimmt zu dem jetzt tief ver- 
schiitteten alten Niveau, wie es uns namentlich Caristie's treffliche Tafeln dar- 
stellen. So wenig wie ich hat auch Dyer Rome S. 63 eine andere als die ge- 
gebene Interpretation fur jenes sub und ante zu finden gewusst. 



262 JORDAN 

er das templum als Grundlage fur das servianische Rom und hier 
hat er einen Vorganger, der, nach meinem Bedunken , in dieser wie 
in alien ubrigen die romischen Dinge beruhrenden Annahmen nicht 
sonderlich glucklich gewesen ist, Gottling (R6in. Staatsverf. S. 202). 
Die sacra via ist ihm ^ die Auguren]inie\ der decumanus maximus 
oder Ostwestlinie. Nun fragen wir nach dem cardo und erhal- 
ten von Nissen S. 85 zur Antwort, es sei die Strafse zwiscben 
Palalin und Caelius; der Schnittpunkt beider das sacellum Streniae 
in der Nahc des Colosseum. Ich will zunachst davon absehen wie 
uber diesen Schnittpunkt hinaus nach Suden der cardo verlangert 
gedacht wird. Warum hier nicht Brunns Ansicht uber die verlan- 
gertc sacra via citiren? Wohl aber frage ich, wie denn der decuma- 
nus fiber den Schnittpunkt hinaus ostwarts weiter lief? Da Thaler 
und Berge sich nicht verrucken und noch zur Zeit der Grundung 
der ersten chiistlichen Kirchen die Uauptstrafscn dieser Gegend so 
liefen wie zu Konig Servius Zeit, so mfissen wir ihn suchen ; und wo 
anders als hinauf zu dem steilcn Abhange des Esquilin, nach S. 
Pietro in vincoli und von da wieder im Thale in der via Urbana, und 
so weiter nach porta Collina? Auf die Abweichung der genannten 
Linien von den Ilimmelsgegenden kann hier nicht eingegangen wer- 
den : sie mag von vornherein als der Theorie nicht widerstreitcnd 
zugegeben werden. Allein in der weiter durchgefuhrten Verglci- 
chung zwischen der im templum und Lager erkannten italischen 
Normalstadt und dem servianischen Rom wachsen die Schwierig- 
keitcn: nicht die Lage des comitium als Pratorium, nicht die Lage 
der Uauptthore will sich dem Schema fiigen, und letztere in dem 
Bereich der Untersuchung zu zichen hat der Vf. wegen der ^un- 
regelmafsigen Gestalt' des servianischen Roms uberhaupt fur be- 
dcnklich gehalten. Und doch durfte dies gefordert werden, da die 
Lage sammtlicher Hauptthore vollkommen bekannt ist. Wenn der 
Versuch gemacht wird die porta Carmentalis als das Westthor (p. de- 
cumana) ^mit Sicherhcit' zu bczcichnen, die Capena \ielleichf als 
Sudthor (p. principalis dextra), so wundert man sich bilUg, dass nicht 
die in der That als Hauptthor qualilicirte Esquilina als Ostthor an- 
genommen, nicht audi der Umfang der Serviusmauer mit dem Um- 
fang der Normalstadt verglichcn wurde. Wenn Servius die via sacra 
*^sicher als cardo anlegte, so muss en wir eine porta praetoria finden, 
da alle in Betracht kommenden Thore der Lage nach bekannt 
sind. Freilich, argerlich wurde es dann immer bleiben, dass die 



ZUR ROMISCHEN TOPOGRAPHIE 263 

Tempelfront durch das Leichenfeld und den Richtplatz vor der 
Esquilina so ubel vcrziert ist, ubler, denke ich, als porta Carmenta- 
lis durch ihren omindsen aber harmlosen tantis, der dieses Thor zur 
sinistra machen soil (s. oben S. 234). — Diese Bemerkungen besta- 
tigen vielleicht dem Yf. seine Hypothese: mir nicht, der ich nament- 
lich uber die via sacra , deren Alter und Bestimmung eine ganz an- 
dere Ansicht babe, und, als ich durch Detlefsens richtige Bemerkung 
auf die Templumtheorie und deren Anwendbarkeit auf das scrvia- 
nische Rom gefuhrt \vurde , uber Richtung und Lage der altesten 
Verkehrsadern und ihr Verhaltniss zu den Stadtthoren Untersuchun- 
gen anstellte, deren Resultate ich durch Nisscn nicht umgestofsen sehe. 

So weit meine Bedenken gegen die Umgestaltung der Topo- 
graphic Roms nui* auf Grund der Orientirungstheoric. Indessen bin 
ich weit entfernt davon diese selber im Princip fur falsch und die 
Folgerungen welche aus ihr sich ziehen lassen fur unerhcblich zu 
halten. Yerwahrung glaubtc ich nur einlegen zu miissen gegen die 
rasche Beseitigung erhebiicher Schwierigkcilen durch einen ein- 
fachen Machtspruch. 

Es sei mir gestattet an dieser Stelle vor dem Erscheinen meines 
llandbuchs die Erkiarung abzugcben, dass ich die naheliegendc Yer- 
anlassung vor der gelehrten Welt ein helium topographicuni zu schlagen 
(um diesen vor ianger Zeit von dem bekanntcn leipzig-rOmischen Fe- 
derkriege gebrauchten Ausdruck zu wiederholen) nicht ergreifen, das 
heisst auf einen Angrifl' wie denjenigen des Urn. Prof. Urlichs gegen 
meinen Aufsatz uber das Macellum (in dieser Zeitschrift 2, 89 ff.) 
nicht antworlen v^rerde. Dass das wesentliche an jener Arbeit , der 
Nachweis der Praconenstation in der Subura und dem Macellum 
auch dem geehrten Yerfasser jener Erwiderung richtig erschicnen 
ist, kann mir nur angenehm sein und muss mich trosten uber ein 
kurz darauf seinem Aufsatzes gewordenes Lob: Urlichmis acute 
contra lordanum disputavit. 



Berichtigung und Zusatz zu S. 242. 

Das Gedicht des Statins Silv. 4, 1 feiert das 17. Consulat des 
Domitian und gehort in das Jahr 95, nicht wie oben aus Yersehen 
angegeben ist in das J. 94. Noch im Jahrc 95 also wiirde der vier- 
kdpfige Janus nicht gestanden und Martial das Gedicht 10, 28 nach 



mtkSi^i^mmasaMam 



264 JORDAN 

diesem Jahre geschrieben haben, wahrscheinlich erst nach der Dedi- 
cirung des Forum. Dies gewinnt noch dadurch an Wahrscheinlich- 
keit dass Martial in den ersten neun Bilchern, welche bis zum Jahre 
95 herausgegeben sind (Friedlander Kdnigsberger Progr. 1862 I), 
der Errichtung des Janus Quadrifrons nicht gedenkt, auch nicht in 
dem nach Domitians Einzug im Januar 94 geschriebenen und vom 
Janus handelnden Gedicbten 8, 2 und 8. Dagegen darf aus dem 
ersten derselben geschlossen werden dass das neue Forum mit einem 
Quadrifrons bereits projectirt war. Denn wenn der Dichter sagt, 
^Janus, als er den Sieger heimkehren sah 

tot mdtus sihi noth satis putavit 

optavttque oculos habere plures 

et lingua pariter locutus omni 

terrarum domino deoque rerum 

promisit Pyliam quater senectam. 

Addas, lane pater, tuam rogamm 
so liegt es wenigstens sehr nahe in dem ersten und vierten der an- 
gefuhrten Verse die Hinweisung auf den neu erstehenden vierkopfi- 
gen Gott zu finden. — Wenn femer oben gesagt ist dass die vier 
Fora in dem Gedichte Martials 10, 28 das neue nun von Nerva de- 
dicirte, das julische, augustische und grofse (romische) seien, so 
stimmt dazu vortrefHich dass in demselben Buche unter den Dingen, 
die man abwesend von Rom vermisse, genannt werden (51, 12) die 
triplices thermae und die fora iuncta qttater, hingegen in dem nach 
dem Januar 94 publicirten 8. Buche (44, 5) der alte Tullius an- 
geredet wird : 

foroque triplici sparsns ante eqtios omnes 
aedemque Martis et colosson Augusti 
curris per omnia u. s. w. 
Die triplices thermae sind wie 2, 14 naturlich alle damals bestehenden 
(des Agrippa, Nero, Titus). Das vierte Forum konnte sowenig ge- 
nannt werden als bei Statins a. 0. der Janus Quadrifrons. Wenn 
das forum Pacis oder Vespasiani, als solches erst ganz spat genannt, 
von Martial nicht gemeint sein kann und das Trajanische noch nicht 
bestand, so scheint mir eine andere Erklarung unmoglieh. Denn nur 
ein Ausweg sehr misslicher Art ist es, wenn Mommsen (de comitio 
§ 18) meint, dass die fiber das forum transitorium fuhrende Strafse 
es in zwei Fora getheilt habe und damit die duo fora Nervae der 
Mirabilien in Yerbindung bringt. Selbst wenn der letzte Ausdruck 



ZUR ROMISCHEN TOPOGRAPHIE 265 

von einem zweitheiUgen Nervaforum verstanden werden kdnnte, 
wurde doch nimmermehr Martial dasselbe zugetraut werdeD kdnnen. 
Hingegen hat derselbe wohl mit Recht (was ich oben bestritt) in den 
Catalog der Domitianischen Rauten in der Stadtchronik das forum 
transitorium nicht aus derx ubrigen Chronisten aufgenommen, da es 
von Domitian nicht dedicirt wurde. Soviel zur Rerichtigung. Auch 
die Chronologie der ubrigen Domitianischen Rauten ist noch keines- 
wegs in Ordnung. 

Konigsberg, im Juli 1869. H. JORDAN. 



.^i^.'^Htj,'. 



ZWEI KRETISCHE INSCHRIPTEN. 

I. FRAGMENT EINES LYTTISCII - BOLOENTISCHEN 

BUNDNISSES. 

Einc Copie von dem grofseren dcr auf der Akropolis befindlichen 
kretisch(>n Fragnientc hat zuerst Rangabein den Antiquites Helle- 
niqnes 11 p. 273 nr. 691 vcrOfTentlicht, sodann Pittakis in der 
^EiprifjLBQlg dgxaioXoy, p. 1493 nr. 3104. Allein beide Copien sind, 
wie sich aiis der Vergleichung eines Papierabdruckes ergibt, den 
ich der Gute des Herrn Achilles Postolakka zu Athen verdankc, an 
verschiedenen Stellen unzuverlassig. — Nach der ersten Copie, wel- 
cher von Uangabe einc nur fur wenige Worter der Inschrift anuehmbare 
Deutung beigefugt ist, babe ich in meiner Dissertation (de mscriptione 
Cretetisiqua cmtinetur L. et B. foedus Halle 1862) eine Lesung undEr- 
klarung der Inschrift publicirt. Nunmehrwird, zumal da auch Pittakis 
die vorhandenen Schwierigkeitcn nicht gel5st hat, eine abermalige Publi- 
cation gerechtfertigt erscheinen, wenn auch verschiedene Fehler der 
Rangabe'schen Copie schon bei der ersten Feststellung des Textes ihre 
jetzt durch den Papierabdruck bestatigte Berichtigung gefunden ha- 
ben. Yon den fruher beigegebenen Erlauterungen soUen nur die das 
Fragment ausschliesslich betrefTenden Abschnitte hier eine Stelle 
linden mit Benutzung der eiuschlagenden Untersuchungen von 
G. Curtius (in den Grundz. d. Gr. Etym. 2. Ausg.), M. Schmidt und 
H. Weber, welchen letztern ich mich fur ihre eingehenden Be- 
sprechungen der erwahntenAbhandlung (inKuhn'sZeitschr.XII212fr. 
u. N. Jalirb. B. 91 S. 545 IT.) zu besonderem Danke verbunden fuhle. 
— Auf dem Abdrucke sind folgende Buchstaben zu erkennen: 



VORETZSCII KRETISCHE INSCHRIFTEN 267 

r TSIN^TATHPA^ 

NT....AITO^BOAOENTIO^ 
KAIT..NAEniTnNNOMI 
0I€. OPKO^AYTTISIN 
5 AITHNABIAATANKAITHNA 

NAnYTIONKAIAATSlNKAlAP 
AITANBP'TOMAPTINKAITO^A 
AlAKAICYMMAXIAIKAIICOnO 
NOHKAirE . PAMMENOI^E^TON 
10 IQTOCBOAOENTIO^OYTENnOAEM 
EPEMINAYTfll . nEPTEOINflNK 
\NH€l!2KAOf2 . KA^YNOIAMEOAKA 

niTPAYinn . . . ypec . . oyaemia 

^OMEHy PKONA 

15 iiiMENnOA KIONT 

NTIflNOAY 

Variantcn. Das crstc, E nebst lioriznntalcin Strichc nach Pitta 
kis , aiif dom Papieralxlrucke iiicht recht dcutlich. — Z. I fur f 
I*. TCP. — Z. 2 Al: Rangabo KAL — TIO^: P. TPO, H. TIO. — 
Z. 3 KAIT: U. ^KAI. — Eni: II. ETI. — NOMI: P. NOMIM. — 
Z. 4 nach Oti. gibt P. Al, viellcicht ist A zu Icsnn. — OPKO<: 
R. KO^, P. . . EAKO^. — Z. 5 Al : R. El. — Z. 6 OYTION : 
R. OYTIflN. — AATON : P. AATON. — zulctzt R. API, P. APFf*^. 

— Z. 7 BPITO : R. BPYTO , P. BP . TO. — zulcUt P. A . A. — 
Z. 8 AIA: R. AN, P. \IA. — ^MM: R. ^ . M. — Z. 9 vom 1. N 
gebcn R. und P. nur cincn Thcil. — TE . P: P. PEP?. — TON: 
R. TO. — Z. 10 ENTIO^: R. E . TO^, P. EKTIOC. — Z. 11 fehit 
gSnzlich bei R. — Tfll . HEP : P. TJ2NnEP. — zuletzt K : P. KAI. — 
Z. 12 \NH : R. INH, P. NH. — KA0J2 . : R. KAOfl^, P. KA0I2AE. 

— Gill: P. 0YJ2. — zuletzt P. KAI. — Z. 13 R. nirPAVIflT . . 
3 . . KDE^ . . OYAE, P. niPPAH'IflT KPE^ . . OYAEAH-A. 

— Z. 14 R. "fOAE^rir, zulctzt KON. — P. E^^AIE^Cl'A . . . 
PKONA. — Z. 15 Anfang: R. MENOOA, P. OHIMENnON. — 
KIONT : R. AION,P.XIONT.— Z. 16 R. NITI2N0AY, P. YTTJ2N0AY. 

Ueber die dorische Rctoiiung s. Ahrcns D. I). § 3. Die Inschrifl 
durfte ungcfabr so gelautet haben: 



linSSM 



268 VORETZSCH 




^ o 5 St g" 



^'S Ota S S J 2 §c"k. J •§ g^^ I 

■" "^ -e -a .g a. H"'!* g -^ § § *• | -a 







> § *l ^1 S 'a .a. f J ¥ ^'-g- 3; X 

10 O kft 



KRETISCHE INSCHRIFTEN 269 

Das hier mitgetheilte Fragment bezieht sich auf ein zwischeo 
den Lyttiern und (was den ersten Herausgebern entgangen ist) den 
Boloentiern oder Oluntiern auf Kreta geschlossenes Bundniss. Er- 
halten ') ist davon insbesondere der zur Bekraftigung des Vertrages 
erforderliche Eid, zwaif nur bruchstuckweise, doch geben zur Er- 
g^nzung des Fehlenden die bereits bekannten Inschriften einiger- 
mafsen die Mittel an die Hand, namentlichC. I. Gr. II. nr. 2554—2556, 
die Yon Dethier herausgegebene Inschrift von Dreros, das Bundniss 
der Gortjuier, Hierapytnier und Priansier (ed. B. Bergmann Bran- 
denburg 1860), das Bundniss der Hierapytnier und Lyttier, heraus- 
gegeben von Naber in der Mnemosyne I S. 105 ff. 

Das Alter der Inschrift ist fraglich. Dem Dialect nach ist sie 
mindestens ebenso alt, als die alteste der im C. I. 2554 — 2556 ver- 
offentUchten grofseren kretischen Inschriften, die etwa den letztenDe- 
cennien des 3. Jahrhundcrts vor Chr. angehoren. Auch die Schrift- 
zeichen sind die in dieser Zeit ubiichen. Wir wissen aber , dass 
Lyttos im J. 220 v. Chr. von den Knosiern zerstort worden ist. 
Somit kann als sicher angenommen werden, dass dies Bundniss vor 
dem J. 220 abgeschlossen ist. — Bemerkenswerth ist aber, dass un- 
ter den Kretern, die nach Polybius in dem Burgerkriege c. 220 v. Chr. 
von den Knosiern abflelen und sich den Lyttiern anschlosscn, die 
Oluntier nicht erwalmt werden. Ich habe fruher den Bericht des 
Polybius IV 53 : xai IIoXvqqijvioi ^ev xai Keghai xai Aan- 
Ttaloi, TtQOQ di TOVTOig ^'Oqioi /U€t* l4qiiddo)v^ Sf^od^v^adov 
anoGTavTBQ xrjg twv Kvcoaiiov (piXiag eyvcoaav Tolg ytvwloig 
GvfifAaxeiv nach dem Vorgange von Meursius, der an Stelle der nur 
hier erwahnten ^'Oqlol die ^QXiqioi setzen will, angezweifelt und 
fur die Worte nQog di tovTOig ^'Oqlol in Vorschlag gebracht nqog 
di ^OXovvTioi OQULOL i. e. „detnde autem Oluntii ohstricti iure iurando 
eoque iam ante dato, sed male ut videtur conservator^. H. Weber N. J. 
B. 91 S. 546 erklart sich zwar gegen diese Aenderung, halt es aber 
fur „hochst wahrscheinlich, dass zuletzt in einer von der bisherigen 
abweichenden Form der Aufzahlung fisr' i^QudSiov deren nachste 
Grenznachbarn genannt worden sind, d. h. die ^Olovvrioi, wahrend 
die ^iilsQiOL getrennt durch das Gebiet der ^laxQwvLoi entfernter 
wohnten'S Man wird indessen die unbekannten ^'Oqlol nicht so 
ohne Weiteres beseitigen durfen, denn gerade die neueste Zeit hat 



') Vielleicht g^ehort dazu auch das folg^ende Fra^ent, woriiber spUter. 



aws^\^«-vv 



270 VORETZSCH 

gelehrt (ich erinnere an die Auffindung der Drerischen Inschrift), 
dass uns sclbst ube^ wichtigere Orte auf Kreta der nothige Aufechluss 
fehlt. Zur Erlauterung der einzelnen Zeilen mogen die folgenden 
Bemerkungen dienen. 

Z. 2 Tog BoXoevriog. Ueber die Ace. auf -og s. Ahrens 
D. D. p. 420. Bolosvtloi sind die Bewohner von 'OXovg. Dieselbe 
Namensform findet sich im folgenden Fragment, dagegen bei Ste- 
phanas Byz. die jungere contrahirte Fonii ^OXovvzioi, endlich in der 
verhaltnissmafsig alten Inschrift C. 1. 2554 ^OXovrioi in verschiede- 
nen Casus, das annahernd wie ^OXtivriot gelautet haben mag, denn 
diese Form erwartet man nach dem dorischen Dialect fur 'OXovvriot. 
— Der Name der Stadt ^Olovg lautete also fruher BoXoeig (d. i. Fo- 
XoFeig), wovon in der folgenden Inschrift Z. 1\ ig BoX6€v[Ta] erhal- 
ten ist. Eine Spur des dem Suffix angehorigen Digamma scheint die 
von Meletius yewyg, p. 409 erwahnte Form ^'OXovXig zu verrathen, 
wo das F, wenn ich dafur mit Recht ^Oloveig vermuthe , vocalisiert 
erscheint. Der jetzige Name ist ^EXovvra (Rhein. Mus. N. F. X 394). 
Der Anfangsbuchstabe von BoXosvrlog ist als Stellvertreter eines 
Digamma anzusehn wie in vielen Wortern, vergl. Ahrens D. D. § 5, 
4. Danach darf man im Periplus bei Iriarte (s. Hock Kreta 1416) 
in dem Namen 2oXovg einen Schreibfehler erkennen , der sich aus 
CoXovg erkliirt. — Was die Bedeutung des Namens anlangt, so hatte 
ich, da die Stadt am Meere und zugleich in der Niihe der Tallaischen 
Berge, also vermuthlich in der Niederung lag, fruher an die Wur- 
zel FaX gedacht, wovon eXog, vallis^ ^HXig (s. G. Curtius Etym. 
r. 530), dem der heutige Name ^EXovvra wegen- des Vocales naher 
stehen wiirde. Neuerdings hat Savelsberg de digammo p. 25 den 
Namen anders erklart. Er erinnert namlich daran, dass viele Stadte, 
deren Name auf -eig ausgeht, nach Baunien oder Pflanzen, die geradc 
in der Umgegend zahlreich wuchsen, benannt sind wie Ggvoeaaa, 
Ilv^ovg, und fahrt dann fort j,ergo ^OXovg seu FoXoFeig originiius 
appidum bulbosum, i. e. hulhis consitum, (lenotavif\ Fur eine Form 
PoXog = fioXfiog Zwiebel beruft sich S. auf Hesychius ^oXov . 
PoXfioi cod., wofur M. Schmidt fioXoi . o^oXoi schreibt. So an- 
sprcchend indessen diese Erklarung (OXovg^ etwa BoUstadt?) auf 
den ersten BKck erscheint, so wird man doch nicht eher beistimmen 
durfen, als bis fiir fioX^og eine Form oXog oder oXfiog nachgewie- 
sen, bei der das /? = F ebenso spurlos verschwunden ware, wie 
spater bei der Form ^OXovg, Denn uberall sonst, wo der Kreter, der 



KRETISCHE INSCHRIFTEN 271 

doch so oft ein F in £ verwandelte und es nur ungern aufgab, diese 
Buchstaben eingebufst hat, da fehlen sie audi im attischcn Dialecte. 
Ueberdies kann man noch in Zweifel sein, ob in ^olfi6g (nach Savels- 
berg von der Wurzel FeX, ikvw, volvo) ^ aus F entstanden ist, was 
doch bei der obigen Erklarung von BoXoeiq als sicher vorausgesetzt 
wird. G. Curtius fiihrt jioXfiog unter dem Buchstaben B an. 

Z. 3. Die Buchstaben NO Ml hattc ich friihcr zu vofjLi[afia%wv 
erganzt. Die Lesart von Pittakis spricht fur vo^iif^[a)v. Die Ergan- 
zung lehnt sich an die Drerische Inschrift Z. 1 15fr. an: ai di liaaog 
eYtj (sic), dyyQaipdviwv ig Jelq)iviov, oaaa xa f^rj nqd^orci, 
(sic) xqiq^ara, Tcnivofia ini nuTQog xal to Tclij^og tov d^yv- 
Qiov i^ovofiaivovreg^ wo Dethier Xiaaog riditig mit „zahlungs~ 
unfahig^ arm'* ubersetzt. Dasselbe Wort ist nach K. F. Hermann 
Philol. IX 704 gemeint bei Hesychius Xiaaovg . daofxivovg xtZ., wo 
M. Schmidt eine Yerwechselung mit XioGOfxivovg vermuthet. Ich 
ziehe es zur Wurzel Xiti (wovon oXiyog nach G. Curtius nr. 553, 
der auch in Xiaaov . . . eXaaaov lies, eine Spur des harteren Stam- 
mes XiK erkennt). — Statt KAI bietet Rangabe ^KAI, was zur Ergan- 
zung avTog ytal stimmt. Fur z[€K]va eriunere icli daran, dass nach 
dem attischcn Gesetze in solchen Fallen die Kinder nach dem Tode 
des Yatcrs Schuldner des Staates wurden (Bockh Staatshaush. I 
S. 512fr. 2.Ausg.). — Unter vojuil/^wv] sind verm uthlich die hier in 
Betracht kommcnden gesetzliclien Yorscliriften zu verstehen. So 
musste nach der Drerischen Inschrift die Strafsumme aufgeschrieben 
werden und zu dem Namen des Schuldners der Name seines Vaters 
(rovvofAa ini nar^og, was nach K. Fr. Hermann fur Ttarqdd-ev 
steht), in Athen wurde audi die qwXrj angegeben. — l4yyQ0iq>ecd'itnf 
ist erganzt nach der Drerischen Inschrift; in Athen dagegen, wo bei 
Zahlungsunfahigkeit eines Staatsschuldners die Einschreibung auf 
Tafeln im Tempel der Gottin auf der Burg geschah, ist iyyQdg>eiv 
der tiblidie Ausdruck. 

Z. 4. Vor ^0^x0^, wo allerdings eine Lucke ist, hat Pittakis die 
Buchstaben AI erkannt. Nach dem Abdrucke zu schliessen durfte 
dort eher ein A gestanden haben, das die Stelle eines Interpunc- 
tionszeichens vertreten wurde. Ein von Naber gewiss richtig 
in diesem Sinne gedeutetes A findet sich auch in der Insclirift 
Ilierap. Rhod. Z. 72, sowie in einer Copie von C. I. G. II nr. 2562 
vergl. Mnemos. I 83. — ^vtt iiov. Diese durch eine ungewohn- 
hche Assimilation entstandene Namensform kommt in kretischen In- 



BMiMiighaaiiiaiiiiiaiiiaiMafciiiir-fnrini -n^m- -T-nr r<nr irrwv ' ta -r,*." • i • • --• -^^y^ 



272 VORETZSCH 

« 

schriften hHufiger vor, als die mit xt geschriebene. Die Stadt war 
mit dem Namen ^vyttog nach der Auffassung der alien Etymologen 
als eine „hoGhgelegene'' bezeichnet (Steph. Byz. s. v. mot ^vttov 
g>aalv avri^v diet to xBia^ai iv fi€TewQ(p Tontf * to yotq av(o 
nai vxfjrjXdv Xvtxov (Zt;TTOJ'?) q>aal und Hesych. XvttoI' ol 
vxfjTjXol zdrroi), Genauer aber wird der Name , wenn ich darin die 
Wurzel XvKi (G. Curtius nr. 88: dficpiXvuTj, XevTiog, luceo vergl. den 
Namen Leuchtenburg) richtig erkannt babe, besagen, dass diese 
Stadt Einem weithin entgegenscbimmerte, was sich schon wegen 
ibrer bohen Lage voraussetzen lasst, aber nach H. Weber einen be- 
sonderen Grand hatte „in dem Glanze des Gesteins, dem Glanze der 
Hohe, auf der sie lag", wie denn uberhaupt nach Weber's Ausfubrung 
„nicht blofs sonst in Griecbenland, sondern namentlich auf und bei 
Kreta eine Anzahl Stadte, Gebirge, Inseln und Lander von der Farbe 
des Bodens, der weissen oder rothen Kalkfelsen benannt worden 
ist'^ Kame dagegen nur in Betracht , dass die Stadt bei ihrer Lage 
schon aus weiter Feme zu sehen war, so mussten wir nach G. Cur- 
tius nr. 87, der mit Bezug auf die obige Etymologie der Bedeutung 
„sehn*S welche die Wurzel Xvx in Xevaaecv zeigt, den Vorzug gibt, 
XvTTog mit „sichtbar" {neQiaKSTtTog) ubersetzen. — ofivvw . . . 
IlQVTaveiip erganzt nach der Drerischen Inschrift 16. 

Z. 5. Tfjva, Ace. zu Zevg, wozu sich in andern kretischen 
Schriftdenkmalern finden N. Tdv, A. Tifjva und G. Zrjvog, A. 
Z^va, Jijva (Wurzel dtv, dju). Welche Bewandtniss es bier mit 
der Tenuis an Stelle eines Z(M. Schmidt in Kubn. Z. XII 217 citiert 
einige ahnliche Worter) oder eines als ursprungUch geltenden J hat, 
ist mir unerklarlich. Wollte man fur die mit T geschriebenen For- 
men einen besondern, mit T beginnenden Stamm annehmen (ich 
babe fruher an tan, tonare gedacht), so wurde doch immer die wie 
ich sehe sicher beglaubigte Form TTHNA in der Bergmann'schen 
Inschrift Z. 60. 61. 77 ein Bathsel bleiben, deren zweites T sich 
gewiss noch am leichtesten bei der Herleitung von der W. dju 
durch Assimilation des Jod nach T erklaren lasst, um so eher, als 
an den betrelTenden drei Stellen der Inschrift das vocalisch schlies- 
sende nal vor Ttrjva steht. G. Curtius S. 548 bemerkt dazu : „Es 
ward dort wobl hinter dem d noch ein Laut gehort, der aus Jod 
entstanden war's mit Bezug auf die Erklarung von M. Schmidt: 
was aber das absonderliche Txfiva betrifft, so kann es ein Versuch 
sein den Laut durch ein Schriftzeichen zu veranschaulichen'S 



KRETISCHE INSCHRIFTEN 273 

Der nur* hier erwahnte Zeus Biddrag ist ohne Zweifel nicht 
yerschieden yon dem Zeus Bidataog (= att. -oiog cf. ayihioi 
in der Drerischen Inschrift 11 fflr dy^laiov u. Ahren* D. D. p. 188), 
dessen Name aus der Inschrift von R. Bergmann Z. 23 bekannt ist: 
ig Td Ufdv t6 Tri\ydg t^ Biiatdw, Nach M. Schmidt in Kuhns 
ZeitschriftXII217 ist, urn eigene Yermuthungen aus fruherer Zeit zu 
(Ibergehen, der Name BiSdtas rsx^IdijTrjg, doch wohl (Or ^Idaiag, ein 

ZeuSj dessen Cnhus auf Kreta bekanntlich sehr verbreitet war. Wire 

• 

aber atich neben dieser gewdhhlichenNamensform eine mil einem an- 
dem Suffix gd)ildete denkbar, so empfiehh sich doch wegen der Weiter- 
bildimg Bidatdog die Ableitung von einem langem Nominalstamme^ 
Die Wurzel ist vermUthlich vad wie in vdarog, N. vdwf (G. Curtius 
r. 300), wofQr eine kretische Form *fiidwQ^ *fiidaT-og anzunehri 
men ware, die zunachst auf die in der phrygisch-macedonischen Form 
fiid--v s=i vd0Q erhaltene Wurzel zuruckweist. Fur /? = F, i = « 
sprechen verschiedene andere kretische Formen. Danach wird der 
Z. Biddtag oder -dog ein Z. vhiogj o^^qiag sein und als Spender 
des nShrenden Regens zu vergleichen mit Aem^Eniqvvtiog * Z^iq 
iv KgiJTr] Hesych. (von im, eqyvg = eQvag). 

Z. 5 Tfjva [^O^dtQioy] erginzt nach der Hierap.-Lytt. Inschrift 
Z. 13. 19 (Mnemos. I 106) , wo Zrjva ^OgdvQiov (Naber schreibi 
'Oqdtqiov, etwa wegen iqavt). Im C. I. II 2555, 11 Tava ^Oqd^ 
r^ioy, vonBockh in Zava d^djQiov geSndert. In der 1860 edirten 
Inschrift Z. 61 liest R. Bergmann richtig Tcijvix ^Ogdrqiop. Diesen 
Namen erklirt Scfaneidewin im Philol. IX 699 aus FodtQiog {Ffdrfct 
r3si^tJT(fa in der Elischen Inschrift C L 11), so dass also o f Or F 
stdode, eine Vertretung, deren M6gliehkeit behauptet und bezweifelt 
worden ist^ vergLiG. Curtius Et. 500f« Icfa babe zur Erklirung de» o 
bereits frfifaer an oTigixag t^Uteag Hom. B 765 erinnert, wonach 
der Zeus Oratrios eio Beschulzer der durch ein BAndniss gegenseitig 
vierpflichteten Parteien sein durfte (vgl. das ki], OTTctTQng). 

Z, 6. ii7t6ki,Q}]'¥a JIiStiov. Ebenso in der Hierap.-Lytt. 
Inschrift Z. 14. 10,>abn|iGh IdniXkutva zdji Iloltiov in der Dreri^ 
schen Inschrift. Zw 24, wo oi weniger deutlich, aber wahrscheinlich 
ist wegen Hei&ioc (Ahrens Di D. p. 566). Die gewdhnliche Form 
JTti^eoy findet sich in C. I. 2555, 13. 

Z. 6 ^arcJir wie C. I. II 2554 Z. tSO, u£atovv in der Dreri* 
sohen Inschrift Z. 25, uiatd C. L 2555, 13 Hierap.-Lytt. Inschrift 
Z, t4. 20. 

Hermes IV. 18 



274 VORETZSGH 



Z. 6 ^^[v£f>iiv Tiai ^Qsa]. Rangabe hat API, daber jch ffuber 
^^Qi[a vermuthete, das fuc ^^gea im Kratischen d^nkbar ware^ 
Pittakis gibt APFfJ, wovoa auf dem Abdruick nur AP deutlicb zu 
etkennen ist. Fik' die [obig^ Erganzung spricbt, dass aucb andere 
Inschriften Aatdiv xal ^^Qtefiiv Ttai !^(£<x in derselben Reihen- 
fblgfe bieteiii 

Z. 7. BQ[i]TdfiaQTcv.' Diese von den Alien gew6bnlich 
mit der Artemis ^erglicbene Gottin wird mehrfach audi in kretischen 
Inscbriften erwabnt. Dass sie zu den Landesgottbeiten der Lyttier 
geb6rt babe, darf man annehmen, da aucb in der Hafenstadt der 
Lyttier, in Cbersonesos, ein Tempel derselben- stand nacb Strabo 
X p. 479. Andererseits muss sie auch^ bei den Oluntiern von Alters 
ber verebrt worden sein, denn abgeseben davon dass dieselben nacb 
dem vorliegenden Fragmente und C. I. 2554, 182 bei ihr scbwo- 
ren, wird von Pausanias IX e. 40, 3 bericbtet, dass zu Olus ein yon 
Daidalos gearbeitetes Bildniss dieser Gottin ge wesen sei. 

2, 7. [^id^] kretiscb fur d-aog nacb Hesycbius, aucb in der von 
B. Bergmann edierlen Inscbrift Z. 64 &i6g\ in den flbrigen In- 
scbriften finden wir das gew6bnlicbe d-sog, 

Z. 11. Sg7c]eQ ifzlv avT(^ [v]7t€Q jad'irtovxliK fioctS-rj- 
^uivti, Der Lyttier sebwort, 2u den Bolo^ntiern im Krieg und 
Frieden balten zu wollen dermafsen wie nur immer die Boloantier 
ibm beistehen werden zur Forderung gesetzUcber Untemebmungen 
V7V€Q TS^iviov. Icb balte namlicb to tsS-ivop ffir eine Nebenform 
torn ior. tid'^tov t:=^ M. &iafj.i6v^ ursprungliGb Neutrum von 
ii^ivog fur rc^^-^'O^, Stamm 3e {i fdr e. wie in -d-iog, avp&,iii^ 
fisd'a Z. 12). — Von demselben Stamme d-e wird abzuleiten seiju 
das Adj. evd-Lvog (z. B. :Hierapyt.*Lytt. Inschrift 6£ Sri jueV 
i^iXotfUv fi'^te ev^ivov fitjte ayoqxop ijfi&f' on de iyyQcnfHiti-' 
piev hfQ-ivov ta ^p€v xai etfOQuov), so dass es das bedeutet,^ was 
iv Toig d'ecfio'ig ist, durcb den Yertrag Gesetzeskraft erbalten bat; 
Nacb der Mteren Erklarung (s. C. I. II p. 408) soil ei^cvdg fQr IV- 
&9ogj ^£10$ stebn, dem Sinne nacb wenig passend. Job selbsthabe 
es fruher von t/co abgeleitet {& fOr % stebt zuweilen nadi einer Li* 
quida). Uebrigens ist das Wort nacb Mnemos. I 109 sidier beglau- 
bigt, also in C. L 2555, 11 obne Grutid voU Bdckb durcb «yoi»!di' 
verdringt, das sicberlicb aucb G. 1. 2554, 87 aus ENOINON corrum- 
piert ist — Ein drittcis Adj. d'ilvog far&elog {^atlKov xal dvd^^^ 
mvwv C. I. 2557 B 17. 59) gebort nur scbeinbar bierber;. denn 



KRETISCHE.INSCHRIFTEIN 27& 

hier ist -ivog, nicht -vog, angehangt an eine fruher ohne Zweifel 
consbnantisch scWicssind^' Wuriiel. --i Det'Datfv i^^^^^ wcttuber 
Ahrens D. D. 241, fiadet sicb Wfer Eum'ersten Male in einer kreti- 
seheainschrift. ' :. . ! .1 . f/ .,'• 

; Z4 12. avvSuciftnS^ai wofuiiPittakift falflchlich (mvd^v^fi^^ff 
hat, steht fur 0w9(6^ad^y ^nUtand^ m^ nvi^w^nH^f^ Auqik 
G. 1: '2554, 201vf«vo Bockh nuxdwg^ xkt iFvv[^&]6f4^9tx, coojiciei t lOr 
das^^ ubfirUeferte KA0n:^KAI^Nl9EQNEpA, wif4 %« .l^adu ma 
fLadtig xo; avvd%(iifie&a 6der av^^auifU&giL (lebepTi die Yorwr^oydr 
lung YOQ.fi zu t war eben die Rede. -^ JiiA\^vvd^twfi^0;(X7cal[(fiV}{^v^ 
doxijatofiev] vergl. C. I. 25554 -4 fi^8^ .tfWj*«{vKOi ««i rw^vl44t 

Z. 14. Tov o]pxov — [diaqkvXatTovTL xtA. An dieser 
Stelie glaubte ich fruhen itefieij ituf ludasen evoQ]y\l]ov[xL (.lev tog 
&Ldg \Xeog ^inev xaiS^eM ^oilldiwiyoiS^d]. Der Papierabdruck 
zeigt aber, was die ganzciErgSnzung Vei^Hditigt/dass Z. 15 86f,i€v 
und Z. 14 svoQKiovti falsdie 'YeFnuithongaK^d/; Hier ist zunachst 
das / nicht iiberliefert; Hmd JAoch mAs6te mlii Aiae Form mit i er- 
warten wegen des folgenden i7ria^]x/0i^[i 2.145. Denn wcnn auch 
Formen wie inioQuovri aich fiBden a.,^B*:'Hi^pap.*i^Lytt. 17, so doch 
nicht neben den aHttditi'iFoiM^ii^iia ^ertjdiid)i4erse]ben Inschrift. 
Ich lese daher t6p Sfik&l^fr^M^tpifXdTtei^i, Ifas dem folgenden 
iTtLOQKiovvi allerdiiigs nidit fftreiig<eiitBpriebt.!fich erinnere deshalb, 
abgesehen von einer diffeb dieiRhOdiseltcai/Gontractionsgesetze er- 
klarlichen dialektischen lAbftvieithtillg in h Hierap.-Rhod. Z. 90 evog- 
KSvvTL (sic) fziv ev elfie^f! kirt46(nciihTV di ra ivavxia^ an C. I. 
2555, 22 f., wo auf die Wottte o2t^€ ^/rto^xijaat^t dSiB Participium 
BvoQy.(aaL folgt; ferner an den Singular irctoQ^ovri neben dem Plu- 
wfffit^^xfifat Hierap.*LY^:7l7f.>*:L A i r ..'. i^ . i» ii». ' 

: ZilU: VQxog o BoXo^t^Ti40i^ 6 av[t6g. VFur cKtte Efganzuflg 
3prli*l Gi L 2554, 208: fO^og X)lol^iayy. S avzdg. < »i/ i " jT 
^ Sbhiiesslich indgen die >aussel^crw6hiilichen dialektislk^ijhEiii^ 
men der Inschrift zVsaftnnieBgteliellt.Werden^l Eis'sindidi^s der'Daiiir 
i^lu Z. 1-1 , Ac6. . l^atascsZijitai Zi 5,X die* siicfat €onlraluert& Uftd mit 
B ia Stolltt Ton F yers^eneFormtifioAoeMi'Zo^ 2i 2(..10;> JJmk&if 
iwtnvaiov Zi^,€8&i9(bvlr. II Y«rnmtUidb fiir 7^ift|u/frjKyibndlkh 
JBedoraiM Aoe. als Rdnanie del Zeusi * <iini. ;/ . .» ^ ,, .,>'ii.i.!ii 



18* 



276 VORETZSCH 

U. FRAGMENT EINES LYTTISCfl - BOLOENTISGHEN 

bCndnisses. 

Die Veroffentlicbung der folgenden im J. 1860 au^efundenen 
(nschrift stfltzt 8ioh auf einen Papierabdruek , den ich ebenfalls 
Herm Achilles Postolakka za Athen verdanke. Friiher schon ist die- 
selbe, jedoch ohne besondere Sorgfalt (Z. 12 war ganzlich Obersehen) 
in der 'Eftjft. aQxoiokoy. \aic. 4077 p.'204& Ton Pittakis mitgetheilt 
worden zugleich mit einem fireilich fast durchw^ misslungenen Er- 
kldrungsYersuehe. Der Abdiruck bietet, zum Theil allerdings nicbt 
hinreidiend deutiich, folgende Buchstaben: 

lOA 
AAEKATAAOin 
AYTTIO^KAIKATArPA 
TOI^TEAYTTIOI^EO 
5 AA^^ANAETATEAIA 
KAITA^OAO^TA^SEN 
.ONAE.AIAETI^KAT 
TIMAAIKAIN^KAOE 
AJOIKO^MOIEnAYTfiNK 
10 OIAEAYTTIQNTONENTAI 
ENAYTTIOIE^BOAOEN 
lOJAYTTONAEE^ 
KAIOIAYTTIOI 
OYONTftN 
15 Ai^nPO 

Varianten: Z. 2 Pittakis AAEKATAAONT. — Z. 3 AYTTIO^: 
Pitt AYTTIAIC — Z. 4 zuletzt Pitt. E^K. — Z. 5 TATEAIA: Pitt. 
TETPAKO. — Z. 7 Anfang P. HONAEMHAE. — Z. 9 Anfang 
AlOIKO^n. — Z. 10 AYTTION. -rZ. 11 Anf. lEN. — Z. 12 fehit 
bei P. — Z. 13 KAI fehlt — Z. 14 P. OYONTfl. 

Wie lang. die einzelnen Zeilto gewesen sind, lasst sick nicht 
•idler bestimmen. Die 9. Zeile ist fur die ubrigen als mafsgebead 
•ngesehen worden , weil dort die auf das kleinste Mafs beschrlbikte 
Erginzung kaum zweifelliaft seindQrfte. Danacfa wird das Fragment 
etwa so zu lesen sein: 



KRETISCHE INSCHRIFTEN 



277 



X 



1 






I 



I 



I 






* s 

^ S ^ 8 






.r 






5© I X 



U^ 



4? 



cA-2* I S"^ i ^ 






1 



a ^ ^ m^ 






«S'^ ^ 



I 



3 



CO 






3L 



**H) 






**» 



S \3 






i 



•© 









-a § 1 * ^ -fe 



CA 



lA 



uft 



278 TOBETZSCH 

Ila« roriiegeode Fragment betrifft wie das eben hes^roehtne^ 
fitn dem es sich aodi hinsiclitlich der Schriftdiaractere ond dcs Dia- 
lecfes oicht anti^rftcheidet, emen zwisdien den Lvttiam nnd Boloen- 
tiern gescblossenen Yertrag. Diese beiden Fragmoite k5nnen denn 
nach , wie sehon Pittakis ohne ihren Inhalt erkannt za haben Ter- 
mathet, Theile eines nnd desselben Docomentes sein. Eine andere 
Mdgiichkeit wird bei Zeile 15 aor Spfache kommen. 

Soweit die geringen Veberre$te der Inschrift aof den Inhalt 
schiiessen la^sen, wird man annehmen moflsen, dass die Lyttier and 
Bolo^ntier sich durch einen Bd, dar nns also moglicher Weise in 
dem ersten Eragment erhahen ist, fQr de^ Fall eines Krieges, oder 
vielleicht eines Raabzuges in gegen^itiger HiUsIeistung yerpflichtet 
babeD« In diesem zweiten JBrnctastucke wird* nan,, wie es scbeint, 
festgesetzt , auf welcbe ^Arf em den Yerbandeten bei solcben ge- 
meinsamen Uotemehmangen zofallender Gewinn getheilt werden 
soil. Der betreffende Antheil soil aher denen^ die Hilfe leisten, 
scbriftlich angewiesen werdjen^ wenn icb das Yicfi %aTayqa[q>6v%wv 
7j. 2 recbt verstehe, wahrsdieiQlidi damit ibnen spater Niemand den 
Besitz streitig machen kdnn^ ntid^damii'sie iifeb^oiidere dem Staate 
gegenflber, der Qbrigens vemiiitBich wie nach '^t^i Bandnisse der 
Ilierapyfnier:. and Priaosier €. L 2556, 56 deisi zehnten Theil erhalt, 
cinen Ausweis haben. Fern^ soU (Z. ^, natQrlich'Ton der Partei, 
welche von der andern nnters^tzi wu*d, bei einer Expedition zur See 
fQr Yerpflegting und Transp2)rlmitter(?)\gesorgt werden. Ausserdem 
wird festgesetzt (Z. 6), chiss die fiblidiea Fremd^mahlzeiten verab- 
reicht werdiln sollen, imd ? war auf die Dauer voti Festen (?) und 
Reisen, wenn n§mlich Ij^XWtf oder Bdlogntier als Gesandte einer 
Festfeier def verbdndet^n §tadt teiwobnen oder in gleicher Eigen- 
schaft im Bunclesl^inde feiseo. ^er aber deii Gesandten auf ihren 
lleisen ein Eeid zufugt ^), ^yon d^ dolkn,'wenaer gerichtlich uber- 
f Ahrt ist, die Kpsmen seiuejr \%terstadt eine aas ijem Fi:agment nicht 
crsichtliche Strafe. eimriehe^*. SchSesslicfa (Z. 11) wird,^e es scheint, 
fflr bestimmte Feste^ein gegefiseitiger fiesuch zur.Pflicht gemacht, 
der, wie sich aus and^ren TTtehi ergUbt,. zuiiaehst den Kosmen oblag. 
Das Endc des Fragments gestattet am Wenigsten eine Erganzung. 
Im Kinzelnon bedarf es nur weniger Bemerkungen: 

Z. 1 f. Zur Erlauterung dient eine Stelle aus dem Schutz- und 
Trutzbundnisse der Hierapytoier und Priansier C. I. 2556, 55 f. 
Wenn niiinlich, so die Gotter wollen (d-ewv ficoXofiivwv), diese bei- 



KRETISGHE INSCHRIFTEN 279 

den Parteien einen G^hin Tom Feinde davontra^n bei dlnem ge^. 
lileiBiSchftflliGhen Zuge , zu Lande oder zu Wa^sery daon soli^ sie 
beid^ Antheil haben nacb dem VerfaiUtnisse der am Zuge ftetfaeiligten 
(Z. 55 layx^ovTCDV knati^fOi nctvct zog ardgag foi^ if^ortug 
i. i; di(^ ^u einem Zuge ausrdckmideD) , ^der zebnte The3 aber soU 
jedes Mat beideti Staatenini Gute kommen. 

Z. 4. Ifia^a^loaiv] ±m fiotj^avtrtv. JDie Schreibung des.Dat. 
Plul*. miX'O glaube kh fdr^iese Ins(^ft yorduseetzeii zu HiuBseiH»wed 
ail«h dre Acc^ Pliir. :Avt%to$ Z. 2^ tdg id6$ Z. 6 den kurzen ¥oca) 
baben^ - Di^se Fortit g^rauchte gewis? der Kret'er, als et ^oa^ 
d'lovta$(v)^ §4)aMmfai^ aUfgegebenj dagegen /^oioE^/cuai hoch nidit 
aufgeaomAien hatie. — Zu^' x^ti^ ij Idltf vergk €. I. 2556^ 53 

* 2. 6. ' d^tt^e^i^iUftTfiH— no^^ia]: A'uch im-Buudhiss^ dis^ 
Hi^^I>ytffier:uyid'^Rkodi6r Mnembsytie' I S. 19,2^'\verden A:oQal6 
erwShrit^^ wofdir ieh an* unsierer Stelle die Sltere kretisehe -PorM 
noQ^ia aufgenommen babe, d. s. Beforderuugsmittel, also biet 
ScUif^, auf dem Lande das n5tiiige Pobrw^. Diese Bedeutung 
hat oh(^Zwe\tt\no^rft(0 auch in der Inschrift 2556,^29ff. (ft(f9iyTJHa 
di (S [)c]a XQBvav exy nogrftco naQB%6vx(av oi ^iv ^liQCtnvtviiOi 
K6aixoi tolg I^iavai^ciMtX,). Der Sinn dieser verscUeden ge- 
d^dteten Stelle scheint «i sein: die Kosmai solleiir jedwedea Trans-- 
portmitt^l b^cbaffen', lessen einc^ Geaandtsdiaft bedarf. £s ist 
nihnUcAi schwerlich ein Grutfd vorhdbden, daa Wort./rd^ifroy gegen 
den sonst^n G^brahlich (Wie Bdckli' w31)^ini Sinne von iq>6dior, 
fie&Miov zvL n^men. B^ erste ^ort 7$^aiyi]i'a aber haft achon 
Ahrens D. D. 192 gewiss richtig mit fc^Bofiua ^rkMirt, ^l^urend 
BCHddi Jdrunter hi^iioy^^Za fihrengesofaenke v^rsteht, 
• '2.6. r-rfg" f"^y[e)6crg ^oty&g xi^l,]: Fremdenmahle sind 
ijrich;^wasfur diese Efg9tizung spricht, in dem Bumdmsse der iitier 
und Oluntier C. I. 2554, 60 if. erwabnt mit den Wortenr^d iiXla 
^iivia XQijfiBPOiy iv de t^ 66(p'tdg ^svixttg •^olvdg. ~ Ea fragt 
akh aber, iH'tv^l^hem'Sinne man die Worte ro^ od^g zu nehmen 
hat. M^n kotmte danltarter ^,Fremdenquarti^re'' verstielhen' woUen, die 
allerdiugs in ki-etischen l^tfidt^n existiert haben dtirflen. Bei Phi- 
tariib Lye. fmd^ i^ir wemgstiehs erwdhnt diezum kretischen Pirga*- 
ihuih gebOrige- ^evii^i^v 6d6p d. i. nach H5ck Kreta III 452'„Vermuth^ 
Ucb '6in Quartier, ausserhalb der eigentlichen Stadt, tvo sich die 
Frtfenden' auftuhahen pflegten". Eine ^fivtxij 6d6g isf nun nach der 



280 VORETZSCH 

Ansicht Hdck's auch an der eben erwahnten Stelle C. I. 2554, 61 zu 
yerstehen {h z^ 6d^), sowie in Z. 64 derselben Inschrift {ai di 
rig tiva ddiKijaai ev ravvaig raig odolg, aTt&cuadtio e^a^tXa 
ta 7tQ6g;\€iiAa], Allein Gesandte eines fremden Staates b^durften 
nicht nur in den s. g. Fremdenquartieren, sondern auf alien Strafsen 
im Bundeslande, wohin ihre Reise sie fuhrte, fur ihre Parson des 
Schutzes der Gesetze und hier aberall musste ihnen die Leistung des 
auf der Reise nothigen Unterhaltes und jede andere Unterstutzung 
^wunscht sein. Deshalb erklare ich mich gegen Hock^s Auffassung 
und nehmd die Worte h tq odtp und taig odoig in der Inschrift 
2554 in der gewohnlichen Bedeutung „Weg9 Reise*^ Desgleichen 
beziehe ich in dem vorliegenden Fragm^te Z. 6 tag oiog auf die 
Reisen der Gesandten, sowie taig odoig, iii Z. 7, erganzt nach C. I. 
2554, 64. — Die Gastfreundscbaft der Kreter ist ubrigens bekannt. 
Nach Eustath. Odyss. I p. 1 860, 45 gab es bei ihren gendeinsamen 
Mahlteiten sogar besondere Tische fur die Fremden, tQ<in:€^ai 

Z. 7. [k^ankoa]. Aehnfich dmkoa in der Inschrift von Dreros 
180, aber ^anXa C. I. 2554, 65, von Ahrens D. D. 194 mitGrund 
angezweifelt 

Z: 8. diii(f vinaS'ilvta. Versiuthlich ist hier dU<i vi- 
xaaS'ai Pass, zu dUrjv vixiv einen Process gewinnen. — Die Er- 
ganzung iftl rcS xotycS dn^aavtfjqiio nach C. L 2556, 48. 

l.%,[n6]Xi. Derselbe Dativus findet sich in dem Bundnisse 
Ton Hierap. und Magn. Z. 1 (Mnemos. IS. 114); in anderen kreti- 
schen Inschriften noXei, — Die Worte ol xoajnot in avtHv 
xoafiovTWP me C. I. 2554, 30. 

Z. 11 u. 12 sind vermuthiich Namra von Festen zu erganzen, 
vgl. CI. 2554, 76 K eQfcdvTwv di ig tag ko^6g.ol fiiv ^drioi 
ig ^Ol6v%a ig Tct [Geo]dalaia xat ig va^^fjta [Ugd] nach Bdckh 
und nr. 2556, 37 if. 

Z. 12. Bolo€vt[iOi u^ivtTOvde. DafQr erwartet man dem 
vorausgehenden ig Bokdevra entsprechend ig Avt%ov. Allein ig 
ist nach dem Papierabdruck zu urtheilen sicberlich nicht zu lesen, 
wenn auch der Buchstabe vor ^ zweifelhaft ist Die Form uivr- 
Tovds muss zwar in einer dorischen Inschrift befremden, denn nach 
Ahrens D.D.p.373 gibt es nur ein Beispiel dieser Art, das aus einer 
dorischen Quelle stammt, olxodc, schwerlich aber wird sie durch 
eine andere Deutung der Stelle zu beseitigen sein. Ebenso finden 



KRETISCHE INSCHRIFTEN 281 

sich zu dem Suffix -S'ev in dorischen Schriftdenkmalern nur wenige 
Beispiele, darunter eins, das Ahrens p. 375 erst durch Conjectur ge- 
funden in dem Decrete der kretischen Latier an die Tejer C. I. 3058 
Z. 1 3 u4at(5&ev^ wofur ebenderselbe in der Kuhn'schen Zeitschrifl III 
S. 104 wohl richtiger uiaio&ev vorschlagt (in der Copie ATO0EN, 
Bockh avtoS'ev). Neuerdings ist noch bekannt geworden Biavvo- 
&€v in dem Decret der Biannier an die Tejer Z. 3 Mnemos. I S. 125. 
Z. 15. ^1^ t]aig TtQolvTtaQX^^^^Q c^ctAcri^]. Diese der In- 
schrift 2556, 6f. entnommene f)rga(izuD^ ist freilich zweifelhaft, 
zumal wir von einem alteren Bundnisse der beiden Stadte noch 
keine Kunde haben. Wenn aber, wie die Erganzung vorau^setzt, ein 
solches bestanden hat, dann ^wArde es sich frdgen, ob nicht ein 
Bruchstuck dee hierauf bezugUchen Documentesin dem vorigen 
Fragment ^rhalten ist, wahrend doch nach Pittakis' Vermuthung 
dieses imd das zuletzt besprochene einer und derselben Inschrifl 
angehoren. 

Poseh. H. VOIlETZSCH. 



1 



MI8CELLEN. 



BtEITAFEL YOM AREZZO. 

In Poggio Bagnolif tinem kleineii Ort am Floss Ambra zwischen 
Arezzo und Bititrgia, sind im Sommer 1869 in oner warmeimniifl^- 
Btchevl Qn^h erne grobe Anzahl mdst zerstdrt^ Bronzemfiinzen —^ 
die erkeonbaren reichen vonTraiamis bis auf Yalentiniaa and Theo- 
dosiui^ — .und anfserdem aof einem Bleiplittchen (0.12 M. hoch, 
0.09 breit) die folgende mil einem spitzen Stift eingeritzte aof beide 
Seiten vertheilte Inschrift gefanden: 



Qj LETINIVM 
LVPVM • Qyi • ET 
VOCATVR'CAV 
C A D I O • Q.V I- 
EST • Films • SAL 
LVSTIE«*MenE 
RIES • SIVE • VENe 
RIOSES* HVNC 
EGO • APVT • VOS 

TRVM 



NVMEN • DE 
MANDO • DEVO 
VEO*DESACRI 
FICIO • VTI • VOS • A 

A 

(StC) QVE • FERVENTES 

SlUe • VOS • NIMFAS {stc) 
«IVE-QyO«ALIO«NO 
MINE'VOLTIS • ADPE 
JlaRI • VTI • VOS-EV 
M . INTEREMATES 
INTERFICIATES 
INTRA • ANN 
{sic) VM • ITVSM 



Der verdientH G. F. Gamurrini in Florenz hat diese Inschrift in 
(iHrlo Strozzis periodico di numismatica e sfragistica per la storia 
d'ltaiia (Jalirg. 2 S. 51) bekannt gemacht, wonach sie hier wie- 
derholt wird. Die ErgSnzungen Gamurrinis sind beibehalten ; dessen 
Vorschlag dagegen am Schluss istum zu lesen statt ITVSM ist aus 



BLEITAFEL VON AREZZO 283 

sprachlichen Grunden nicht zu billigen, da es vielmehr hnnc heissen 
musste. — Die Lesung macht im Ganzen keine Schwierigkeit: 

Q. Letinium Lupum, qui et vacatur Caucadio, qui est fi[liu]s Sal- 
lustie[s Ven]erie8 sive Yen[e]rioseSy hum ego aput vostrum numen 
demando devoveo desacrificio, utivos, Aquae ferventes, st[t?c] v[o]8 
Nimfas [st\ve quo alio nomine voUis adpe[l]lari, utivos eum intere- 
mates inter ficiates intra annum: it {a?) v^otum"?) s{olvam?) 
m{eritis?). 
Fur das fiehr seitene G^ntilicium vergleicht Ganiurrini pass^ndden 
arretiiiisGhen Soldaten (Kellermaim vig. 102^) Q, Laetimus Q. f. 
Pom: Fitimsi Caucddio hi Biidung von dem nicbt unbekannten Na- 
mmi KctvuaQj wie ^Effiadliov von ^E^^iSg, Demanidre^ sonst uber** 
trageh oder w^gs^dea, muss hi^p den Werth etwa Ton denuntiare 
liaben bder yon nomen deferre^ wie C. I. L. 1^820 1); desacrifieiare 
statt desecrare ist wohl nichts als ein indmdudler Spracbsdinitzer 
des Condpientcn, der aucb sonst mehrfaeh der tulgSreii Ausprache 
(Nimfoi^ interemate9, imdtrfkiates und imih(SF e statt ae aulser 2, 5, 
iro der Febler berichtigt ist) und den Vtitgarformen (Salliislies, Fe^ 
neries^ Veilertdses) so wie der ungeniitten Ausdruoksweise des ge- 
meinen Let)ens (so mQ, Letinium Lupum . . . Amkv in dem doppelten 
uti % 4 i^nd 9) gefblgt ist^ MerkwQrdig ist, dass die DeTOTirung hier 
an die Quellnymphen gerichtet ist, wabrend die bisher bekannten la-* 
tdiniscben, so w^ sie tlberbaupt eine bestimmte Adresse baben, 
nch ain den Bispater wenden (G. I. L. I, 8t8)^ wie denn aucb auf 
den griechiscben die 65tter der Unterwelt vorwahen. Im Uebrigen 
verweisef kb* auf die Znsammen&^ellung der bis jetzt bekannten der- 
artigenDenkmSl^r iin griecbiscber, oskiscber und lateinisdier Spracbe, 
die C. Wjjtcbsmutb im N. Rbein. Mus. 18; 559f. gegebed bat, womit 
Henzens Nacbtra^ im Bullett. dell' inst 1866, 252> zu verbinden ist. 
Es wird erlaubt sein, eine, wenigstens gewisse Analogien mit die- 
sen Verwunscbungen darbietende, wie icb glaube ungedruckte In- 
schrift aus Savoyen anzuscbliefsen. Icb entnebme sie den Vernazza- 
scben Papieren ii^ Turij,^ ^emerkt i§t dabei ; ^pietfa scav(ita sul terri- 
torio d'EcheUes in Savoiapresso al torrente Guier nel 178T; sulrovescio 
dellapietra ^ legge'ripetUtd con poco di^atio Id stessd iscTizi&fit/ 



1) 



*) Auch in der. von Henzen BuUett. 1866, 253 herausgegebencn campani- 
scheu Inschrift ist inado rogo am Schluss gewiss mando rogo und nicht das erste 
Wort als' Naihetistlieil in fassco. 



284 MISCELLEN 

LEX • RIVI • VL // 
SI • QVIS 'IN -EOM 
IXSERIT • SPVRCIT 
FECERIT IN TEM 
lOVIS-D-XM'D DE 
L • PARS DIM ESTO 
NESI • L • P • V 

In der Ueberschrift Lex rwi VI . . - . lasst der feblende Eigenname 
sich nicht erglnzen. Das folgende ist wohl zu lesen : st quis m to 
mi(n)xserit 8purcit{iam)fec€rit, in tem(plum) lovisdiomestid? denarium 
unum) d{ato). Die Formel del{atoris) pars diim{idia) esto ist ebenfalls 
klar und vergleichbar mit der Inschrift von Aquileja (Henzen 7337): 
deUUcr quart(am) accip(iet), Mit der Schlussformel weiss ich dagegen 
nichtsanzufangen. Allerdings erinnert nesi mit folgenden abgekurzten 
Initialen anFestus Angabe (p. 165), dass nest pro sme in derDedicatiim 
der Ara der aventinischen Diana vorkomme; denn bekanntlich istdiese 
mafsgebend gewesen fOr a]le spateren rdmischen Consecrationen und 
wie auf dieselbe anderswo Bezug genommen wird (z. B. Orell 2489), 
so k6nnte auch irgend eine Phrase daraus, selbst in alt^thnmlicher 
Fassung, aufeineBijQngerenDenkmalwiederholtsein. Aber unsicfaere 
Hypothesen helfen nicht yiel. 

Zu den Paveser BronzeplSttchen medicinischen Inhalts, die in 
dieser Zeitschrift 3, 302 von mir herausgegeben wurden, babe ich 
einige Berichtigungen nachzutragen, die ich einem vortrefflichen, lei- 
der Yor Kurzem verstorbenen Gelehrten^ dem Professor Gio. Maria 
Bussedi in Pavia yerdanke, von deren Richtigkeit (ibrigens ich sp3- 
ter mich selbst uberzeugt babe. In der ersten Tafel ist Z. 2 statt 
cvM CAVT zu lesen cvra cavt, Z. 4 statt naleo zu lesen nolbo. 

Th.M. 



GRABSCHRIFT AtlS WESTGOTHISCHER ZEU. 

Unter den christlichen Inschriften Hispaniens^ welche zugleich 
mit den heidnischen von mir gesammelt, nicht aber in den zweiten 
Band des C. I. L. aufgenommen worden sind , weil sie fiber die die- 
sem gesetzte Zeitgrenze (das Jahr 600) hinaus und aus den Grenzen 
des rdmischen Lebens uberhaupt herausfallen, befinden sich manche, 



GRABSCHRIFT AUS WESTGOTHISCHER ZEIT 285 

die neben dem historischen auch ein philologisches Interesse 
bieten '). 

Dazu gehdrt die folgende, 1827 in Villafranca nordwestlich ?oa 
Cordova gefonden und wahrscheinlich noch daselbst vorhanden ; ich 
babe den entlegenen Ort weder selbst besuchen noch irgend eine be- 
stimmte Nacfaricht uber den Verbleib des Steins erlangen kOnnen. Es 
existiertnur eine Copie derlnschrift, von einem Geistlichen Pedro Mi- 
guel Zamora gleich nach der Auffindung gemacht, Danach ist sie zwei*- 
mal, aber ungenau, gedruckt worden : in den Metmnias der Madrider 
Akademie der Gescbichte Bd. 7, 1832 S. XXV f. (vgl. die vorlaufigen 
Notizen im 6. Bd. S. LXXVII), woher sie hatte in weitere jKraise 
dringen konnen, wenn nicbt alles spanische so entiegen und diess 
Stiick noch dazu so sonderbar ware , und femer in einer obscuren 
corografia der Provinz von Cordova von Herrn Casaa-Deza (1838 
8. 414). Der letztere gab mir eine ziemlich sorgfaltige Copie der 
ur^ruoglichen Abschrift, welcbe jedoch in einzelnen Fallen aus den 
belden Drucken erganzt und controlliert werden muss. An der Aecht- 
heit ist, urn es von vornherein zu sagen, gar nicht zu zweifeln; denh 
schwerlich kann so etwas uberbaupt erfunden werden, am wenigsten 
aber zu jener Zeit und an jenem Orte in Spanien. Ich gebe die soge- 
nannten leoninischen Verse mit nicht sti*eng durchgefuhrtem Reim 
in gewohnlicher Schrift, mit Angabe der Aufldsungen ( ) und der 
Erganzungen undAenderungen [], sowie der Zeilenabtheilung | und 
der Versabsehnitte — ; zu mdglichst urkundlicher Mittheihmg der 
24 Halbverse wird sich anderswo Gelegenheit finden. Wo etwas darauf 
ankommt, erwihne ich die Ueberlieferung in den nachfolgenden 
ErUuterungen. Am Scbluss der Verse, nicht der Zeilen, stehn als 
InterpuDction kleine Palmzweige oder Epheublatter. 

Haec €ava$axa. — OppUani \ cwUinent membra, 

[Claro nit]or[e] nataUum — | gefitu abiiuq(ve) co[nspi]e[u]um. . 

Opib(u)s quippe pollens — et ar\tuum virib(u)s cluens 

lacula vehi pxecipitur —, predoq(iie) Baccets destmatur. 
6 In procmctu[m] belli neccUur — , opitulatione sodalium de8olatu[r]. 

Naviter cede percuhmm — | cli[e]n(es rapiwU peremtum. 

Exanmis d<mu(m) reducitur ^, suis a vemulis humatur. 



^) EiBif e der Ait sind in den Monatoberiohten der Berliner Akademie von 
1861 8. 767 f. and in den Jalirbiidiern for PUkL 1S62 & 569ir. verSiTenUieJit 
worden. 



286 MISCELLEN 

Lyg[e]t cmiux cum liheris — , | fletib(u)$ familia f[er Jstrepit. 

Decies ut temos ad quater \ qnaternos — vixit per annos, 
10 Pridie Semptemh[r]iuni idm — morte a Vasconibus multat(u)s. 

Era uscentensima et octagensima \ id gestum mtmento. 

Sepvitm $uh d(ie) qum — cit \ VI id(ns) Octubres. 

Die cava soma sind der Sarcophag, auf dessen grosser Deckeltafel 
die Inschrift steht. V. 2 zu Anfang hat die Abschrift CIO"H"ORr. 
Auf die Zahl der fehlenden Bucbstaben ist daraus , nach der ganzen 
Art der Abschrift, nicht mit Sicherheit zu schliessen; ich dachle 
2\i%Tst 9J1 gloria et decore, Motnmsen din clari nitore ^ wo daan aber 
conspkuum nicht passt; die in den T^f gesetzte Erganzung mrd 
wenigstens den Sinn treifen. Auf ein Paar Silben mehr oder 
weniger kommt es dem Versificator nicht avl Opfilam ist der Gene- 
tivTon OppUa, wie man damais Egica £g/cant flectierte; ein sp^nischer 
Op>p{/a,k0mnit als Gesandter des K5nigs Leovigild (569 — 586) an den 
FYankenkdnig Chilperich bei Gregor von Tours (6, 40) vor; das ist 
etwa TOJahrefruher. SonstvermagichdenNamen nidiinachzuweisen. 
Die Erganzung compicntmi ist wohl als sicher anzusehn (die Abschrift 
giebt Co c VM); an Stelle der membra Oppt7ant wird ihr Besitzer 
selbst gesetzt, ohne dass desshalb zu Anfang nothwendig ein appo- 
sitiyes Substantiv ausgefallen zu seinbraucht^). In clnens V. 3 bemerke 
man die auch sonst indieserfnschrift sich wiederholen^Vermischung 
Ton alterthumlicherForm und Ausdrucksweise mitderBarbareidessie- 
benten/ahrhundertB^ weleheman vielleicht alscharakteristisehaiisehn 
daif fur die Zeit und die Heimat des IsidiNrus. Eup Vr 4 if. ert)itte- idi 
mir Aufklarung Ton solcben, die mit jener Zeit nnd ihrer Sprache ge^ 
nauer vertraut siod als ich. Oppila, durch Reichthum und Kraft dei* 
Glieder ausgezeic^net, precipitnr (e fur ae ist charakteristisch fOr die 
Zeit) iacula vehu Soil das heissen j/roectpiftir a vehendis (oder mittendis) 
iaculis, er wird am Speerwerfen verhindert? Eher doch wohl yracctpi- 



^) Zu den Worten g^estu abituque cdnspicuui ISsst Aith der Anfang eiaer 
Grabsclirift, efienfalls in leoniuischea Vers^n,* aber allerdings erst ans dem Jahr 
958, vergleichen, deren^i Malaga gefandenes Origijial sick dnrehHerrn Berlangas 
Giite jetsVim kUtsigea Museum. i^findet: 

[Hie] recuhat eximius — Samuel inlusirissimus, 
[ele]gansy forma deeorus — , siatura eelsa commjodus. 
Deiigleielieo formelhafte Wendungeo, die- sich aiocb itannigfaok aaflhweisen 
Itiseii^ haben «cli in dem wmacrvativen Sp'anieii gewisa Jabrbi/ndierle lang 
erhalten. - 



GRABSCHRIFT AUS WEST60THISCHER ZEIT 287 

tnr etut iaeula viherentur, der Transport yon Wurfgesehosseii; wirdihm 
aa^tragen. Freilich. bleibt der Ausdruck dunkel und ungeschickt 
Was aber: heisst predoque Bacceis destinatur? Zunachst denkt man^ 
bei diiBsem historischen BericU, bei dem Worte Bacem an die 
Vaccaer. Beimlaidor orig, 9, 2, 107 heisst es Vacca opfidvmfuit 
uixta Pjfl^maenmy a fuo sunt cogn&mmati Yuuaei, de qmhus ereditur. 
dtookse p(mta.( Vergil. Am. 4, 42j ^laUqwe vagantes Yaocaei (Barcad 
ist die beglaubigte Lesiart). ^Hi I^rmaei iugii peramflam motUia 
hahiiaM soUtudinem. Mem et Yitsciyn£$ quasi Yacomes^ ems littermn 
dtm^utata. Wemi dieser Notiz eine bestimmte Ansdiaunng zp Grunde 
liegt, 80 0IU8B damit ein anderes Yolk gemeint seiB, als der alte^uAd 
beruhmte Stamm der Vaccaer, dessen Sitie am Durius bekannt. sind. 
Schwerlich existierte dieser noch als sokherim siebeatenii^hundert; 
mit den nachher genannten Yasconen, die Isidor mit ihnen zu ver- 
wechsein scheuit, hat es eine andere B^wandtniss. Die Yerwec^- 
selung mit< den Barcaei des Yergil iSsst aber die Moglichkeit wenig- 
stens offen, ein sonst nicbt bekanntesYolk derfocceietwaimNorden 
der Halbinsel anzuniehinen'). Was aber soil das bedeuten: ala 
R^uber wird er den Bacceern bestimmt? Seibst wenn. praedaque ge* 
andert werd^n durfte (doch sind Aenderungea der Art bei der offen-^ 
baiJen Unbefangenheit und Treue der Ab^chrift zu vermeid^n), ge*T 
winnt man keinen besserenSinn. Momms^ dachte an .prediaque'^ 
ein /^ etwa in dai^ £ eingiefOgt, wSre aacb dem Sdu'iftcharakter leidit 
mdglich und leicht zu dbersehn. Also bei dem Transport wird er bei^ 
stumnt fOr ein fraedikm^ odor dasselbe wirdihm als Ziel angewieseo. 
Sehr erwansoht fur die nabere Bestiminung des vAi, doebaher bucb 
iBimehr ak einer Hinsicht misslicb. Bacceis mdsste.danit der Pfoune 
d«i9 praedmin sriuj pluralisch Bacceiy oder indeclinabel; keins Yas\ 
bdden entsprMt der Analogte solcher Namen yOn fundi und praediff, 
deren wk fireilich nur wenige keoneii. Ehe man sich hierbei berurr 
higt^ wird man weiter fragen, kann denn in Aiccets nichteiBpassent 
des AppeUativum steckenf Ich finde beim Isidor 20> 5^ 4 unter deH 
Trinkgefassen hachia {baccea Handschriften bei Arevalo) primum a 
Bucehd, quod (^tvfnuitij nominata j^o^a in usus aquarios transiit. 



'\ . 



' '<) <M$t 4ftD 'liUeiB bei Orottios §, 4 im viribtiieMeB Kpieir «i^wlUiD«in Ori 
Baccia haben ile ftiMier niehts b«I thiiD. \§l, M. Hoffmann de Firiaihi NumatUp- 
notumqut heUb S. 44. Eher kcJa^te iban bei Isidors Vaeea an das vascoBiMhis 
Jacca deDkeB; vfl. C. I. L. 2 S. 403. 



2S$ M(SCELLEN 



t ■ « 



Bei Docange (1 S. 522f. Henschel) wird eine ganze AnzaU Ton Ter** 
wandtefl Ausdrficken Terzeicfanet, die doch wohl nit unserai dea^ 
sdien Wdrtern Bedier und Becken zasammenhaiigen'): Femer 
findet sidi (gewiss yon selben Stamm, wie ja did Aiudrdcke fior Trink*^ 
gefllibe and Sdiiffe oberail vielfach zusammenhaagen) huGM>, das 
franzdsiche ter, fur Fafare^ Traoapoitschiff (Docange t S. 526)* Bfit 
(oeeaBeere weiss ich keinen brauchbaren Sinn za verbinden; avdi 
eine nahe liegende VerandotiDg desWortes bietet sich nidit und isit^ 
wie bei predo^ gesagt wurde, prmcipiell zn v^meidea. Kdnnte 
man fur praedo eine Bedentung belegen wie etwa die eines Fdhrera 
einer militarisehenBedeckungySO wurden iacciKahne,Fafaren passen; 
aber ich finde ftir rine solehe Bedeutung yon praedo dnrchans keinen 
Anhalt. Hddbstevia das kann man erwahnen, dass praedo ilberhaupt, 
ausser vielleicht im italieniischen bei Dante, in den romanischea 
Spraefaen keine Verwendun^ gefunden zu haben scheint. Mit riner 
solchen Bedeutung von praedo stimmt olfenbar am besten der ganze 
Zusammenhang. Denn das erwartet man: dem vomehmen und 
starken Mann wird ein wichtiger Auftrag ertbeilt, and er fSilt dabei 
im Kampfe< Muss man aber an praedo in dem bekannten Sinn fest- 
halten, so weiss ich nur sehr unsichere Vermuthungen Aber den Sinn 
der Stelle vorzubringen. Es ware dann init vieUeieht absichtliuher 
KQrze halb gesagt und halb verschwiegen, dass Oppila die ihm anv^- 
Irauten Geschosse ak jpra^cfa veruntreut iMdbe ; und man kdnnte in 
dem haceeis dettmatur die Strafe dafdr suchen* Hjer h&ngt nun 
wieder die ErklSrung von der unsicheren Bedeutung des .WO0* 
tes baoeeie ab. Wie man mit baeda Wasserkrug oder mit. (oecvs 
F&hre (man kann an Ruderknechte denken) eine Strafe, des 
praedo herausbringen kOnnte, werden Tielieieht die Kenner deb 
Strafrechts ermittein. : An der Form baeeeis wirdv aueh . wenn 
man isie von bacca oder &accu5,nicht von fracceo: ableiten muss, n^en 
eluens, naviter und den Formei^ der Zahlwdrter Y. 1 1 -vielleicht kein 
Anstofs zu nehmen seiri. ^Allein wabrscheinlicher bleibt mir ^ie 



') Ich sehe zwar da^ iinsoir Becker uod d«8 itaUenisclie (ncokiere aaeh vop 
I. Grimm mit einer Glosse des Paulus S. 31 bacar vas vmarium nmile baerioni 
(und daza die in Miillers Note angefuhrten Glossen) zusammeng^estellt werden. 
Diez im Wiictepbock 2^ AuA^* 1 S. 6S dr'dckt alck aehr vor8iqh1;ig.,a«s ^nd nimmt 
2 S. 99 auf luK€ea sptanifldi baota^Beisktn Mae Riiclcslcllt Die Stelle der ersten 
AoAaga der romanisohen GrammatilLiiber 6<icar (1^ 8),.welcb« MiiUpr zon Paulna 
anfUhrt, finde ich in der zweiten nicht. 



'1 < 



GRABSCHRIFT AUS WESTGOTHISCHER ZEIT 289 

^ndere Alternative , namlich in praedo die Bezeichnung irgend einer 
militarischenFuhrerschaft und in Bacceis demgemafs etwa die Schaar 
von Kriegern eines besonderen Volksstammes zu vennuthen, dien 
Oppila fuhrte. 

Es folgt, ohne dass die Verbiadung mit dem vorhergehenden 
genauer angegeben wird, ein neues Factum: Oppila falit in offenem 
Kampfe (m procinctum fur in procinctu mit der bekannten durch die 
gkiche Aussprache bef6rderten Verwechselung von AJ)lativ und Acou- 
sativy wie umgekehrt V. 7 domu fur donmm); mit wem, ist nidit 
gesagt Auch bier madit proiedo in der gewdhnlichen Bedeutung von 
Rauber Schwierigkeit. Man mQs8te etwa annehmen, dass Oppila 
nach Abb^ung der Strafe , oder in dem er ihr ganz entging, von 
neuem das nationale Handwerk der cavalleros dd camino tmI er- 
grifien babe, wie man sie in Spanien, dem zU jeder Zeit gelobten Land 
der Wegelagerei und der Guerillas, nennt. Die (irabschrift sagt uns 
nur, dass er im Kampf gefallen sei (wobei man den Ausdruck bellum 
gewiss nicht zu streng yom grofsen Krieg wird verstehen durfen) 
opitulatiom sodaUum desolaltu. So statt desolatur die Abschrift mit 
Verletzung des Reims, die vielleicht dem Concipienten zur Last 
Mt Wie dem auch sei, das an sich schon interessante Bild der 
Culturzustande jener Zeit, uber welche die Nachrichten so iiberaus 
sparlich fliessen, vrird in den folgenden Yersen noch vervollstdndigt: 
die Clienten, seine Mannen, rauben den Leichnam des in hartem 
Kampf gefollenen (naviter cede perculsum, auch sehr absonderlich 
ausgedruckt). Das rapere k6nnte man allenfalls darauf deuten, dass 
Oppila nicht grade im ehrlichsten Kampfe fiel. Aber denkbar ist ja 
auch. sehr wohl, dass man den Leichnam den Feinden entreissen 
musste. Der Leichnam wird nach Haus gefuhrt und yon den Leib- 
eigenen begraben 0. In der parallelen Stellung der Participien per- 
culsum und perenUum kdnute man sich £sist versucht fiihlen wie in 
so manchem lateioischen Lied aus germanischer Zeit Ankldnge an 
die Ausdrucksweise unserer; hein^ischen Sagenpoesie zu iinden. In 
den gleich folgenden Yersen zeigen die Worte luget cwn liberis und 
fkttbus famUia eine wohl beabsichtigte Alliteration. Y. 8 zu Anfang 
hat die Abschrift LVGIT^ was vielleicht nicht geandert werden darf, 

*) Die W6rtep vema nni tmmuia oder vemolus solieinen io jen^r Zeit eio- 
faeh f!ur servus zu stelin. Im J. 594 bant eia vir vdustrU desJNameas Gudiiin . . . 
(vielleicht Gudiliuva) in Granada drei Kirchea cum operarios vernolos et swnpiu 
suo nach der in den Monatsberichten 1861 S. 25 mitgetheilten Inscbrif^. 

Hermes IV. 19 



290 MISCELLEN 

und am Schluss PRESTREPIT mit der den romanischen Spracheii 
spater so geliufigen Transposition des r. Grofse Trauer also um 
AMk vornehmen Todten, gestu abituque conspieunm (und kein Gedanke 
daran in seiner Beschaftigung als praedo sowie in der Todesursache 
irgend einen Makel za entdecken ; auch das spricfat gegen die gew5hn- 
ttche Bedeutung von praedo), wie er (iirtemporal, welches hochstens 
in et geSndert werden konnt^, ohne dass damit viel genommen 
wftrde) 29 Jahr alt stirbt; Diess Lebensalter wird in V. 9 sehr um- 
standlich ausgedruckt: 10 mal 3 za 4 mal 4 Jafaren hat er gelebt. 
Es ist dieser Art vonGedichten eigenthumlich, dass sie besondereMube 
anf die Versificirung der blofsen Zahl und Zeitangaben verwenden.- 
Im neunten und zehnten Jahrhundert geschieht diess mit besonders 
geschmackloser Uebertreibung; in der oben angefuhrten Grabschrift 
des Samuel aus Malaga heisst es, er sei begraben worden in era nten- 
gente$ma sexta etdena nobies, nono caUndas Decembres, Umstandlich 
ist auch schon des Datum der in den Jalu*buchern a. a. 0. S. 571 
mitgetheihenlnschrift von 693, era DCC cum KXXL Die sonderbare 
Umstellung in Y. 12 des vorliegenden Gedichts kann auch dafilr afe 
Beispiel dienen. V. 10 pridie septefn^inm (SEPTEMBIWM die Abschritt 
und vielleicht also auch der Stein aus Versehen) idm statt pridie idus 
Septembres ist nur um des Reims willen umgestellt. Ganz beiiSufig 
folgt hier nun noch ein merkwurdige geschichtliche Notiz : Vasconen 
waren es, die den Oppila erschlugen. Der Ausdruck morte nrnltatus 
ist gewiss uneigentlich angewendet, im Sinn von ^sie erschlugen ihn', 
nicht ^sie bestraften ihn mit demTode\ Sodass man also nicht anzu- 
n^hmen hat, es kame gleichsam unwillkfirlich zum Schluss noch 
heraus, dass Oppila doch nicht so ganz unschuldig oder in ehrlicher 
Fehde gefallen sei. Wie kommen aber Yasconen aus dem Norden 
der Halbinsel dazu am SAdabhang der Sierra Morena einen vor- 
nehmen Gothen im Kampf zu tddten? Sollte Chindasvind (denn in 
den Anfang seiner Regierung, 641— -652, fallt, me wir gleich sehn 
werden, die Inschrift) sich der kaum erst unterworfenen Basken za 
solchen Zwecken bedient haben? Unter seinem Nachfolger Recces- 
vind warb der Gothe Froila unter ihnen, die man als tapfere Reis- 
laufer in jener Zeit, ungleich den spateren Gascognem, mit den 
Schweizern verglichen hat, eine Heerschaar, mit der er sich gegen 
den K5nig auflehnte'). Yon Kriegen gegen die Yasconen berichten 



^) Vgl. Aschbachs Geschichte der Westgothen S. 252. 280. 



ZU DEN PYLOREN DER AKROPOLIS 291 

die einsilbigen Chroniken der Nachfolger Reccesvinds , Wanoba und 
Egica, nocb 5fter. Yielleicbt briDgt Dahns Werk, wenn es ziir Be* 
bandlung der Westgotben gelangt sein wird, weitere Aufscblusse. 

Das Epbeublatt am Schluss von V. 1 1 , die gleicbmSrsige Dis- 
position der ganzen Inschrift and die gewablte poetiscbe Form id 
gestum memento scheinen anzudenten, dass aucb die Zeitangabe einen 
Vers vorsteilen soil, dem freiHch der Reim feblt. Der spaniscben 
era 680 entspricbt das Jabr 642, also das zweite Regierungsjabr 
Cbindasvinds nacb der gewdbnlichen (allerdings keineswegs uber alle 
Zweifel erbabenen) cbronologiscben. Ansetzung. Auf die altertbum- 
licben Formen sescentensima und ectttgensima (der Febler darin , a 
fur 0, ist alt) ist scbon binge wiesen worden. Aucb in V. 12 wird 
scbwerlicb ein wirklicher Yers ,^n erkennen sein, man musste 
denn den Reim in quiesi ■*- cU- und Octuhres sucben ; docb deutet 
die, wie aucb scbon bem^kt, sonderbare Umstellung sub die 
qmesdt VI idus wenigstens auf die poetiscbe Absicbt. Sub die ist 
die atehende Formel der Inscluriften jener Zeit; das Wort die$ 
wird dabei regelmafsig durch ein durcbstridienes D ausgedruckt. 
Quiescit wechselt mit reqtmscU oder recessit ab; m pace tritt nicht 
obligatoriscb binzu* Zu der Form Ocftf^res kann bemerkt. werden, 
dags octubre die nocb im heutigen Spaniscb geltende Form ist, neben 
Portugiesicb outubrOj und gegenuber dem italienischen o((o6r8 und 
dem firanz6si8chen (H4obre. E. H. 



ZU DEN PYLOREN, DER AKROPOLIS, 

Unter den auf der Akropolis zu Athen am Erechtbeion aufge* 
stellten Sculpturen und Inscbriften befand sicb im Winter 186*^ 
ein Bruchstuck eiiies Reliefs, welcbes der Form und dem Stil nacb 
Yon einem Decret oder einer jibnlicben Urkunde des yierten Jabr-* 
bunderts herzuruhren seb^int. Es ist darauf ein nacb 1. sitzender 
bartiger Mann Yorgesteltt, dessen Deutung durcb den Verlust der 
zugeborigen Inscbrift unmoglicb geworden ist. Recbts neben seinem 
Kopfe sind im Reliefgrunde folgende Scbriftzuge*zu erkennen: 

a cAAni ' 

KTH C 

A n o A A A//A< 



19* 



292 MISCELLEN 

Unbedeutciide Reste einer Shnlichen Insciirift stehen auch links von 
der Figur. Aufserdem ist auf der rechten Nebenseite des Steines 
Folgendes zu lesen : 

b AAf 

K TH L 

IE PC 

NH I KH 

ARC 

UN 

KOI 

KAC 

c CAAHirKTHC 

I« o A Y X A P H T/// 
C M T T ICL 

Dass diese Inschriften spdtere Zuthaten einer unberufenen Hand 
sihd, lehrt vor dem Ori^nal dei* Augenschein und wurde keines 
Wortes bedQifen, wenn es mOglich wire bier eine Zeichnung der 
Reiiefflgur beizugeben. Nicht nur dentet die Form der Bochstaben 
auf eine weit jfingere Zeit ate der Stil der Scalptur: auch die Art, 
wie sie eingegraben sind und die Stelle, die sie einnehmen, verrith, 
dass sie idcht von einem Steinmetzen sondam aus dem Stegreife 
mehr eingekratzt als eingebauen sind. In a, b und c glaubte ich ver- 
schiedene HSnde zu erkennen. 

Eine ahnlicbe Inschrift findet sich auf einem kleinen Relief- 
brucbstuck, das in einem der Rahmen in der sog. Pinakothek einge- 
mauert ist Auf.demselben ist eine wie mir sdiien mannliche Figur 
ia dier ublichen Bekleidung dargestellt; sie ist nach L gewandt und er- 
bebt die Rechte mit einer Bewegung wie sie bei Adorirenden ge- 
briuchlich ist, gehdrte also wahrscheinlicb zu einem Votivrelief. 
Ueber und neben der Figur sind folgende Reste einer Inschrift auf 
dem Reliefgrund erhalten: 

d LEaZ 

AIMI\ 

Z A A/,/ 
APo/ 
AAM 



ZU DEN PYLOREN DER AKROPOLIS 293 

Dass auch diese Inschrift junger sei als das Relief, auf dem sie steht, 
schien mir vor dem Original trotz der geringen Arbeit der Figur un^ 
zweifelhafl. 

Es wurde unm^glich sein den richtigen Sinn dieser Reste zu 
errathen, wenn nicht einige ahnlidie Inschriften, die sich meist 
besser erhalten haben, Aufschluss gaben. Es sind diess die Steine 
der TcvXiOQoi der Akropolis: l.)CIG. 306. 2.) Ross Demen n. 10 
ygl. Kf»l ZFAW 1849 S. ^13. 3.) Ross Rliein. Mus. NF Yffl S. 126 
n. 12 = Arch. Aufs. II 656; Rbul^ 1' Acrop. d' Athenes I 346. 
4.) fiursian Rericfate der S. Ges. d. W* 1860 S. 217. 5.) Ephim. arch. 
2794. 6.) ib. 3371. 7.) Ross Demen S. 35; Ephim. arch, auf den 
Tafeln n. 41. Aus den weiteren Inschriften 8.) Reale V Acr. d' Ath. 
U 351 n. 29. 9.) Rangabe Ant. Hell. n. 1016. 10.) ders. n. 1043. 
11;) Ephim. arch. 3377 ist auch abgesehen von der Unziiverlassig- 
kttt der Ueberlieferang der drei ktsten^ fur unseren Zweck nichts 
zu temen. 

Aus diesen Inschriften geht iiervor dass eine Reihe Yon Jahren 
Undurch, — und zwar wahrscheinlich um das Jahr 41 n. Chr. (Neu- 
bauer t^ommentationes epigr. p. 14 1) — , in Athen n^ben einigen 
Akrophylakes , deren bei Ross Demen S. 35 drei genannt werden, 
jahrlieh zwei nvlwQoi bestanden, denen ein aalftiyxtijg beigege- 
ben war. Denn am Anfang yon n. 2) mit Rols mehr als zwei nvlwQoi 
anzunehmen liegt kein zwingender Grand vor; und wenn in n. 3) 
drer ^lofen aufgefOhrt sind, so werden wir in dem dritten den Trom- 
peter zu suchen haben, dessen nthere Rezeichnung zufdllig wegblieb. 
Die Annahme wird dadurch gesichert dass die Nam en der beiden 
ersten Tifioikijg TleiQaievg und TlQifiog l^laierig in n. 1. unter 
def BezMchiiaUg nvho^oi allein wiederkehren. 

Die oben mitgetheilten Inschriften werden danach so zu lesen 
sein: 

9l. aaXni'KT^g l/inoXX\favC\o[g 
b. d]aXn\i'\%T'^g ^hQOveUrjl^ l^7to[XX\fav[lov\ (?) 
xot • . xaa. 
Die Buchstaben xoe sind sehr unsicher. 
c aothtLyxxrjg JIoXvxaQijg 2qyi]mo[g 
d. . . aiagC!) . . ^lfii[Xiog ?] aaX[niyiiti^g] 
^no[Xliiiviog] uiaft[7tTQevg 

Die Zeichen am Ende kdnnten auch jl^lA gewesen sein ; dass 
der Lesung AAM nichts entgegenstehe, babe ich mir ausdrucklich 



294 MISCELLEN 

bemerkt. Was vor aaXluiynTijg erhalten ist, nimmt man wol am 
B«8ten fur Reste von Pylorennamen. 

Wahrend die bisher bekannten Pyloreninschriften of&zielle Ver- 
zeichnisse derselben sind oder sie als Errichter von Weihgescbenken 
Oder dergl. zu nennen scheinen, rubren die neuen Inschriften 
wol von Leuten her die sidi in muDsigen Stunden auf eigne Hand 
verewigten, ahnlich wie die erwabnten Akropbylakes die sich an eine 
Wand der Propylaen angescbrieben haben. Uebrigens i8t es aufiaUig 
und lasst auf eine kurze Dauer des ganzen Corps schliessen , dass 
unter der geringen Anzahl der einschlagenden Namen mehrere mehr 
als ein Mai begegnen. So erscheinen me gesagt, Primos Und 
Timokles in n. 1 und 3, Ktesikles der Arrapbenier in n. 2 und 4, 
vielleicbt auch Nikias der Marathonier in 2 und &; und an der Iden-* 
titat des Trompeters Apollonios aus Lamptrai in n. 2 mit dein in a 
und d genannten ist, wenn die Erganzung auch nicbt vollkommen 
sicher stebt, docb kaum zu zweifeln. Wenn die Lesung in n. 2 Z. 6 ffr 
aaXmctfjg^TtolXwviog yiafiTtuQevg ^legovslxovvldg (Ross a. a. 0. 
S, 36) sicher wire, so wurde man ausserdem versucht sein, in dem 
Trompeter ^IeQOV€Urig!t47to[kX](ov{iGv in b einen Sobn dieses Apollo- 
nios zu suchen, der vom Grofsvater den Namen, vom Yater das Ge^ 
werbe geerbt hatte. Han darf freib'cb nicht Abersehen dass bier statt 
des Yatersnamens mch!^7to[lX\wv[ieijg ergSnzt werden kann. 

R.SCHONE. 



ZuS. 139. 

In der Inschrift n. 9 ist durch ein Yersehen im Dmck ein Wort 
weggeblieben ; sie lautet L AeUus. Narmms occupaL 

R. S. 



(October 1869 ) 



CORNELIUS TACITUS UND CLUVIUS 

RUFUS. 

Mancherlei Ursachen treffen zosammen, um ein Urtheil uber die 
bistorische Kunst des Tacitus und den historischea Werth seines Ge- 
schichtswerkes zu erschweren; eine der wesentJichsten aber ist die, 
dass wir weniger als bei den meisten bedeutenden Gcschichtschrei- 
bern im Stande sind uber sein Verhaltniss zu den von ihm benutzten 
Quellen zu urtbeilen. Kein Scharfsinn konnte in der Beurtheilung 
des Livius das ersetzen, was die Vergleicbung seines Werkes mit 
einer ihrer hauptsachlichsten Quellenschriften , der grofsentheils 
noch vorhandenen pragmatischen Gescbichte des Polybios, uns lehrt ; 
und fur Tacitus scheint man einig daruber zu sein, dass es einen ahn- 
licben sicheren Anhalt nicht giebt. Dies ist indess doch nur mit 
einer wesentlicben Einschrankung wahr; ich meine, dass die Verglei- 
cbung der beiden ersten Bucber der Historien mit den plutarchiscben 
Biographien des Galba und des Otho einen gewissen Ersatz dafftr bie- 
tet, dass uns von den Quellenschriften des Tacitus selber keine ein- 
zige vorliegt, und dass die zwischen beiden Werken bestehenden 
Beziehungen, obwohl naturlich nicht dbersehen 0, doch keineswegs 
in ihrem vollen Umfang gewurdigt worden sind. 

Es wird iunSchst nothwendig sein die Entstehungszeit der bei- 
den Schriflen festzustellen ; was, so weit es fur diesen Zvvcck erfor- 
derlich ist, mit wenigen Worten geschehen kann. Von Plutarchos 



>) So hat H. Peter (die Qoellea Plutarchs S. 28 fg.) das Verhaltniss zwischen 
Plutarch und Tacitus im All^meinen richtig aufgefasst; und sicherlich hat iiber- 
haupt jeder aufmerksame und yerstandig^e Leser beider Schriften im Gaazen die 
gleiche Beobachtun^ ^emacht. Aber den (Jmfang des Problems finde ich nirgend 
yollstandig erkannt; und eben an dem Umtang hangt seine ganse Bedeatung fiir 
die Litterar- wie die politische Gescbichte. 

HermcB IV. 20 



296 MOMMSEN 

wissen wir, dass er im J. 66 als Jungling seinen Studien in Griechen- 
land oblag*) und Vorgange aus Neros Zeit als eigene Eriebnisse be- 
zeichnet^); dass er unter Vespasian (f 79 Juni 23) nach Rom kam 
und Men alten Mann\ wie er ihn nennt, dort sah^); femer, dass er 
den Ausbrucb des Vesuv (79 Aug. 24 % den Aufstand des L. Antonius 
Saturninus (88^), die Hinrichtung des Philosophen L. Junius Rusti- 
cus (93«), den Tod Domitians (96 Sept. 18') und das Ucber- 
wintern eines Kaisers im Lager an der Donau, wahrscheinlich das 
Traians im J. 98/9®), erlebte, wahrend bestimmte Beziebungen auf 
Ereignisse spaterer Zeit in den umflnglicben, aber freilicb auf die 
Yerhaltnisse der Gegenwart wenig Rucksicht nehmenden Scbriften 
ganzlicb zu fehlen scbeinen. Die Angabe, dass die Einnahme Athens 
durcb Sulla *vor beinahe'200 Jabren' statfgefunden babe*), zeigt 
nur , dass diese Biographie nicht gar lange yor dem J. 1 14 abgefasst 
ist, wo dieser Termin ablief ®). — Hienach wird Plutarcbs Geburt 



*) de EI apud Delphos c. 1 fin. Er and sein Bruder heissen zu dieser Zeit 
vioi: das. c. 17. 

3) vita Antonii c. 88; Flaminini c. 12. Daraas Photbs cod. 245 p. 1212 R. 

') de soil. anim. c. 19. Auf denselben Aufentbalt in Italien mag sich bezie- 
lien, dass Plutarch unter Rusticus Leitung in Rom declamirte (de curios. 15) und 
dass er das Schlachtfeld yob Betriacum und Othos Grabmal in Brixillum besuchte 
(Plutarch 0th. 14. 18) in Gemeinschaft mit einem Waffengefahrten Othos, dem 
Consular Mestrlus Florus, der auch sonst von ihm genannt wird {sympot, 
quaest. 1, 4. 8, 10) und am Hofe Vespasians verkehrte (Sueton Vesp. 22). 

*) de Pyth. orac. c. 9. 

») vita Pauli 25. 

^) de curios. 15. 

') Deutlich als verstorben wird Domitian vorausgesetzt vita Num. 19 usd 
vita Popl. 15, ebenso de curios. 15, £rot. 25 und wohl auch q. R. 50: itp iifxav 

^) de prime frigido c. 12: cu; laToqovai ol vvv jusra tov KaiOa^g inl jov 
"Igtqov ^laj^eifidaavreg. Dies kann allenfalls auf Domitian gehen , der auch im 
Winter aus der Donaugegend zuriickkam (Martial 8 z. A.) ; aber eigentlich iiber- 
wintert hat dort doch zuerst Traian und zwar zuerst im Winter 98/9 (in dieser 
Zeitschr. 3, 117). — Die Widmung der apophtheg^mata regum et imp, an 
Traian kommt nicht in Betracht, da es sehr zweifelhaft ist, ob dieses Schriftchen 
von Plutarch herriihrt; und dasselbe gilt in noch hoherem Grade von der soge- 
nannten institutio Traianij die bei Johann von Salisbury unter Plutarchs Na- 
men lauft. Doch beweist wenigstens jene angebliche Widmung , dass man Plu- 
tarchs Schriftstellerei unter Traian zu setzen pflegte, was auch Suidas (hil rtSv 
TQaittvov xQovmv xai Hi nQocfS-iv) thut. 

«) vitaSuUaec. 21. 

10) Die Widmung einer Reihe seiner Schrilten an Q. Sossius Seaeeio Con* 



CORNELIUS TAQTUS 297 

um das J. 46 — 48 gesetzt werden mussen, seine schriftstellerische 
Thatigkeit aber unter Domitian, Nerva und Traian. Dafur, dass 
insbesondere die Kaiserbiographien unter Domitian geschrieben sind, 
lasst sicb geltend machen, dass sie, sofern dem sogenannten Ver- 
zeichniss des Lamprias ') zu trauen ist, mit Vitellius schlossen; die 
Ausschliessung der flayischen Dynastie ist begreifilich, wenn der Ver- 
fasser unter Domitian schrieb, wogegen, wenn er nach dessen Tode 
geschrieben hatte, er keine Ursache hatte anders zu verfabren als 
Suetonius unter Hadrian. Indess weder ist die Autoritat hinreichend 
sicher noch der Scbluss, und es wird hierauf nicht viel zu geben sein. 
Besondere chronologische Anhaltspuncte bieten diese Biographien 
nicht ^); sie machen aber, verglichen mit den Biographien der Feld- 
herren der Republik, den Eindruck eines Anfangerwerkes. Eine 
^pragmatische Geschichte" will der Yerfasser nicht geben, sondem 
die Geschichte der einzelnen Kaiser ^V, aber Biographien sind es doch 
kaum. Bel Galba ist die Vorgeschichte ausserst durftig, bei Otho fehlt 
sie ganz oder steht vielmehr im Leben Galbas an der Stelle , die ihr 
in den Annalen zukam und die sie auch bei Tacitus einnimmt, bei 
demerstenAuftreten Othos; zwischen beiden Biographien ist kaum 



sal I im J. 99, II im J. 107 fdhrt eben auch nicht viel welter, zumal wir von die^ 
sem Mano wenig wissen. Wahrscheinlich gelangte er zum zweiten Cousalat in 
sehr vorgeriicktem Alter, so dass diese Widmnngen besser for die Zeit Domitians 
Oder die ersten Jahre Traians passen als fiir eine spatere Zeit. — Dass Plutarch 
Ant. 34 den parthischen Triumph Traians nicht kennt, kommt noch weniger in 
Betracht; denu dieser ward erst nach dem Tode Traians gefeiert. — Endlich 
mag noch erwahnt werden , dass Eusebius (nach dem armenischen und dem 
lateinischen Text) die Bliithe des Plutarch unter dem 3. Jahre Hadrians ver- 
zeichnet. 

^) Dieser (bei A. Sohafer comm. de libro vUarum X oratorum S. 9) giebt 
unter N. 26. 27. 29—33: Avyovaxov fiiog^ TifiiQioq — KXavStog — NiQtovog 
piog — Faiog Kalaaq — FaXfiag xaVO^tov — BttikXiog'^ dazwischen steht 
als n. 28 2xrj7t£wv IdtfQtxavog, Die Vergleichung der von C. Wachsmuth 
in Neapel wieder aufgefundenen Handschrift (Philologus 19, 577) giebt hiefiir 
keine Abweichungen. 

^ Was von Verginius Rufus gesagt wird , insbesondere im Leben des Galba 
c. 1 0, wo der Schluss ganz so klingt, wie wenn von einem hochbejahrten Leben- 
den gesproehen werde, macht es allerdings wahrscheinlich, dass Plutarch vor 
dem J. 97 schrieb, in dem bekanntlich Verginius starb. 

3) Galb. 2: m fikv ovv xad-* 'ixaata jdHv y€VOfiiv<av dnayy^kkstv axqi^tag 
trig nqayfiattxrig tfSroQCag iariy, ofta dk a^ta Xoyov rotg rdiv Kuiadgtov tqyoig 
xnl nd&iai avfininnoxeVy ovdk ifJiol nqoa^xu nagtX&fiv, 

20* 



298 MOMMSEN 

ein Abschnitt wahrzunehmen*); es begegnen Ruckweisungen ganz 
wiein gewohnlichenAnnalen^); die nicht ganz gering anzuschlageode 
Kunst der Isolirung und Abrundung, auf der die Wirkung der Bio- 
graphien der Hauptsammlung wesentlich beruht, wird hier wohl er- 
strebt, aber doch keiaeswegs erreicht. Dagegen sind als Quellen- 
schriften diese Kaiserbiographien braucbbarer als die andern plutar- 
chischen: sie enthalten mehr Thatsachen als diese, weniger Raison- 
nement und historisch-litterariscbes Flitterwerk and binden sich 
strenger an die Zeitfolge. Aas diesen Grunden mdchte ich die Schrift 
eber fur eine der firiiheren Arbeiten des gewandten Schriftstellers 
halten als fur eine aus der Zeit seiner Reife. 

Dass Tacitus mit der Herausgabe seiner Historien wenige Jahre 
nach dem Regierungsantritt Traians begonnen hat, ist ausser Zweifel. 
Icb babe anderswo dafur das J. 105 festzustellen versucht^); fur die 
Yorliegende Untersucbung genugt jene allgemeine anerkannte Fest- 
setzung. 

Den Zeitrerhaltnissen nach also sind die beiden in Frage stehen- 
den Schriften entweder gleichzeitig herausgegeben oder wahrschein- 
licher die Plutarchs etwas fruher als die des Tacitus. Danach ist es 
bedenklich bei Plutarch Benutzung des Tacitus anzunehmen, wahrend 
die umgekehrte Annahme sich aus nahe liegenden Grunden als von 
Haus aus unzulassig darstellt. fieide Schriften erscheinen einander 
gegeniibervielmehralsselbststandig. — Was also aus aussern Grunden 
sich ergiebt, bestatigt ihre innere BeschafTenheit in alien Stucken. 
Wo sich Uebereinstimmung bei ihnen findet, die auf Ableitung aus 
derselben Quelle beruht, da hat nicht einSchriftsteller aus dem andern 
geschopft, sondern beide mittel- oder unmittelbar aus demselben ver- 
lorenen Werke. 

Eine derartige Uebereinstimmung ist allerdings yorhanden und 
zwar ist sie eine aulTallend enge, zu deren vollstandiger Darlegung 
es eigentlich eines gegenuberstellenden Abdruckes der beiden Massen 
bedurfen wurde. Die folgende Erorterung verfolgt , indem sie den 
Beweis fiir diese Uebereinstimmung liefert und dieselbe im einzelnen 
naher bestimmt, zugleich den Zweck mit Hulfe der plutarchischen 



^) Dabei ist freilich zu beriicksichtlgeo , dass der Katalog des Lamprias 
die beiden Biographien aater einer Nummer zusammenfasst. 

') Galb. 2: ^antq stgrirai, 

^) In dieser Zeitschrift 3, 107. Bemerkenswerth ist die riicksichtsvoUe 
Weise, mit der Marius Gelsus und Vestricius Spurinna in den Historien behan- 



CORNELIUS TACITUS 299 

Biographien die Manipulation darzulegen, welche Tacitus mit der 
getneinschaftlicben Quetlenschrift vorgenommen hat. 

Zunachst ist zu beachten, dass Plutarch mit dem Regierungsan- 
tritt Galbas im Sommer 68 anhebt, Tacitus, dem die Annalenlittera- 
tur beherrschenden Gesetz folgend, nicht zum Vortheil seines Werkes, 
mit dem 1. Jan. 69, funfzehn Tage Yor dem Tode Galbas. Die kurze 
Uebersicht nher den Stand der Dinge in Rom und den Provinzen 
(c. 4 — 11) bietet fur den nicht wohl gewahlten Ausgangspunct kei- 
nen befriedigenden Ersatz. Den bei Tacitus feblendenTheil der Herr- 
schaft Galbas schildern die ersten ISKapitelPlutarchs. Ein durchgan- 
giges Entsprechen kann also hier nicht stattfinden, wohl aber begeg- 
nen zahlreiche Stellen, theils und besonders in jener Einleitung, theils 
da, wo Tacitus spater sich veranlasst sieht zuruckzugreifen, die den- 
selben auch hier abhangig zeigen ton der bei Plutarch vollstandiger 
erhaltenen Quelle. So wird c. 5 kurz zusammengefasst die durch Ue- 
berUstung den Pratorianern entrissene Erklarung gegen Nero (P. 2); 
das unter Galbas Namen ihnen verheisseneGeschenk (P. 2) und dessen 
Ausbleiben (P. 18); der Versuch des praef. praet. Nymphidius sich 
selbst zum Kaiser ausrufen zu lassen (P. 14); die gereizte Stimmung 
gegen den neuen Kaiser wegen seines Geizes und seines Alters, wozu 
diepositiven AusMhrungen in der Biographic (P. 11. 13 a. E.) sich 
finden. Ebenso wird im foJgenden Kapitel berichtet der ausschliess- 
liche Einfluss des Vinius und des Laco (P. 13); die Hinrichtung des 
Cingonins Varro und des Petronius Turpilianus (P. 15), wo nicht 
bloss alles Factische stimmt, sondern auch dieMotivirung desTadels; 
das Niedermachen der Flottensoldaten bei dem Einzug des neuen 
Kaisers in die Hauptstadt (P. 15). — Hiermit bricht die Parallele ab: 
die Aufzahlung der in der Hauptstadt befmdlichen Truppen fehlt bei 
Plutarch ; die Katastrophe des Macer in Africa und die des Capito in 
Untergermanien werden von ihm nurbeil§ufig erwahnt (P. 15), wie 
denn alle Vorgange in den Provinzen , soweit sie nicht unmittelbar 
den Thronwechsel herbeifuhren, von ihm planmafsig beseitigt sind. 
Auch die nun bei Tacitus folgende Uebersicht uber die Lage der 
s§mmtlichen Provinzen zu Anfang des J. 69 ist bei Plutarch, abge- 
sehen von einer kurzen , aber mit Tacitus wSrtlich stimmenden Be- 
merkung uber die den Galliern ertheilten Privilegien (c. 18 vgl. c. 22), 

delt werdeD ; sie sieht ^anz so ans , als werde vob noch Lebenden ^sprochea. 
In der That bekleldete Celsus das Consulat zum zweiten Mai im J. 105 und auch 
Spuriniia lebte wenigsteos noch im J. 101. 



300 MOMMSEN 

auf die beiden Germanien beschrankt, von wo die Katastrophe aus- 
ging; hierstimmt Plutarch genaumit Tacitus ^) und obwohl im Ganzen 
kurzer, hat er die Anekdote c. 18 a. E. allein. 

Anderes aus diesem Abschnitt tritt spaterhin vereinzelt bei Ta- 
citus auf, wo er ruckgreifend neu auftretende Personen einfuhrt: so 
die Notiz uber den Freigelassenen Icelus , quern anulis donahim 
equestri nomine Marcianum vocitabant, wahrend Plutarch c 7 die 
Schenkung fast mit denselben Worten nebst ihrer Yeranlassung in 
der Folge der Ereignisse berichtet; so die von T. Vinius nnt^r Gains 
und Claudius begangenen Schandthaten, die fast wortlich gleichlau- 
tend Plutarch c. 12 bei der Einfuhrung desselben, Tacitus 1 , 48 bei 
seinem Tode berichten^); so die Errettung des Tigellinus durch 



^) G. 19 z. A. ist statt des sinnlosen vno TiyelX^vip zu schreifoen vnb JBi- 

TsXXtq) ; es sind die Le^ionen von Untergermanien gemeint. 

^) Die Verwandtschaft beider Stellen ist so eng , dass sie hier Platz zu fin- 
den verdienen; 

Plutarch: Tacitus: 

"Etv ojv viog xaX aqaxsvofievog vno prima militia mfamis: legatum Calvi- 

KaXfiiat(p JSafilv(p triv TTQcirriv ajqa- sium Sabinum hahuerat. 

TiCav 

dxoXaarov ovaav triv ywauca tov i}y€- cuius uxor mala cupidme visendi sOum, 

fAovog castrorum 

n(XQH(f'^«ye t'trxTtuq stg to aiQctTons- per noctem miUtari habUu ingressa, 

^ov ir lad-rJTi axqnri(oxix^ 

cum vigik'as et cetera miliUae murUa 
eadem lascivia temptasset, 

xal Sii(p^HQBV iv tots dqx^^^^^f ^ i^ ^P^i^ principUs stuprum ausa est; 

nqiyxCnia xaXovai 'PtofxaTot, criminis huius reus T. f^tnius argu- 

ebatur. 

*JEnl TovTtp 6k rdtog Kalaag tSr^otv igitur iussu C. Caesaris onerOtus ca- 

avTov ' tents 

Ixtlvov 6k dno&ayovjog evrvxitf XQV~ ^^^ mutatione temporum dimissus 

adfj.€Vog dneXvOrj. 

cursu honorum inojfenso legUmi post 
praeturam praepositus probatusque 

^€i7ivc5v 6k nagd KXav6£(p Kaksaqi servUi deinceps probro respersus est 

noTrjQiov aQyvQOvv vipeiXero' tamquam scyphum aureum in convi- 

rio CUtudi furaius 

nvdifitvog 6k 6 KaTaag jj va%iqal(f et Claudius postera die soli omnium 

ndliv avTov inl 6h71vov IxaXeoev, Vinio fictiUbus ministrari iussit, 

iXS-ovtt 6k ixiXsvaev ixeivqt . . . . x€- 

qaf4€a ndvxa . . . naqaitd-ivai rohg 

vntiQ^xag. 



CORNELIUS TACITUS 301 

Vinius, die Plutarch an ihrer Stelle (17) erzahlt, Tacitus 1, 72 bei 
dem Tode des Tigellinus erwahnt ^). Auch in der Rede Otbos 1, 37 
werden verschiedene Ereignisse aus dieser Epocbe beruhrt, ohne be- 
ricbtet zu werden; man siebt, dass Tacitus sein Bucb als eine Fort- 
setzung bis zum J. 68 reidbender Annalen scbrieb und die voUstan- 
dige Bekanntscbaft mit solcben bei seinen Lesern voraussetzte. 

Vollstandiger nocb wird die Uebereinstimmung von da an, wo 
aucb Tacitus zu erzablen anbebt. Die Bericbte der Procuratoren uber 
dieStimmung der germaniscbenTruppen, wiePlutarcb angiebt, oder, 
wie Tacitus bestimmter sagt, des Procurators von Belgica uber die 
derTruppen YonObergermanien, bestimmen Galba zu dem Entscbluss 
einen Nachfolger zu adoptiren. Die Candidaten der Adoption Otbo und 
Piso und die dadurcb in der Umgebung Galbas veranlassten Spal- 
tungen werden vdllig ubereinstimmend gescbildert und bei dieser 
Gelegenheit audi, wie gesagt, das frubere Leben Otbos erzablt, sebr 
ausfubrlich bei dem Biographen, kurzer und mit Beseitigung der 
drastiscben, aber nicbt allzu ebrbarenAnekdoten bei dem Historiker, 
von dem indess beinabe Satz fur Satz in der voUstandigeren Er- 
zablung des Griecben wiederkebrt^). Von nun an laufen beide £r* 
zablungen langere Zeit hindurcb voUstandig parallel; so werden 



1) Aueh bei Mittheilun; der Geriichte iiber Nympbidios Herkanft; die Taci- 
tas in den Annalen (15, 72), ^quia nunc primum oblatusest\ vorbringt, lie^ der 
im Galba c. 9 mitgetbeilte Bericbt zu Grnnde. 

*) Icb setze auch diese Stellen her, in der Folge wie sie bei Tacitus stehen ; 
die plutarchische weicht ab. 

Plutarch: Tacitus: 

Mdgxos ^'O&tov .... tQvtp^ xal tpi- Otho pueritiam ineuriose, adulescentiam 
IrjSoviais ev&vf ix naCSoiv iv oil- petulanter egerat 
yoig * PoffjuU&tv ^i€(p&aQfiivog, 

(fiXtp Sk T<p ^'OSm/i xal avfjifiuuiy gratus Neroni aemulaUone luxus 
6iM rriv aavn(av ixQrjto, Es folg^ 
ein Beispiel der aemulaUo luxtis, 

(Uonnaiag) i^qa fAiv 6 Niqaiv .... eoque Poppaeam principale scortum ut 
hi (f * ai^ovfjievog r^v iavrov yvvatxa apud consctutn libidmum depostieraty 
. . . v(p^x€ Tov^Od-tova u. s. w. donee Octaviam uxorem amoliretur. 

Wird des breiteren mit allem Detail mjox suspectum in eadem Poppaea 
berichtet. 
i^(7iifi(pd7i AvatravcSv efT^rrjyog in provinciam Loisitaniam tpecie lega- 

tionis seposuiU 
xal naqiox^v iavrov ovx axagiv . . . Oiho comiter administrata provmcia 
toTg vTirjxooig, 



302 - MOMMSEN 

berichtet Fisos teste und doch dankbare Ualtuog^); der Gang ins 
Lager zur Vollziebung des AdoptionsacU (P. 23 — T. 17); die bdsen 
2^ichea untenvegs (P. 23 — T. 18); die Stimmuog der Soldateo, 
ab das erwartete Geschenk ausbleibt (das.) ; die des Publicums wegen 
der HQckfordening derni^ronischen VergabuDgen^; die yerzweifelte 
LageOthos und dasDrangen seiner Gctreuen, insbesondere desWahr- 
sagcrs Ptolemaeos, von dem dieseibe Anekdote bei beiden erzahlt 
wird (P. 23 — T. 22) ; dieEinwirkiuigder alten Beziehungai zwischen 
dem Genossen Neros und dessen Gardeoffizieren (P. 24 und 20 a. E. 
— T. 23. 24); die Anzettelung der Yerscbworung, wobei die Namen 
und dieStellung der gemeinen Soldaten und der Freigeiassenen iiber- 
einstimmen (P. 24 — T. 25) ; der Ausbruch selbst, yon dem ganz 
dasselbe gilt^); die Versuche des Piso, des Marius Celsus die Sol* 
daien vom Abfali zuruckzuhalten (P. 25 — T. 21) ; Galbas Schwanken, 
ob er persunlich ihnen entgegentreten solle oder nicht (P. 26 — T. 

Tiqmog avros 7r()oafxo)Qriai jcSv ^ye- primus in partes transgressus 

Movg ntiQttV ovdtvog fjTjov i^6x€i nee donee heUum fw't s^gyits et inter 
TtQayftaTiov tfinnQog tlvai, praesentes splendidissimus. 

^) Tacitus : Pisonem ferunt , . . nullum turbatiaut exuUanUs animimotum 
prodidisse. sermo erga patrem imperatoremque reverens, de se moderatus : nihil 
in vultu habikique mutatttm. Plutarch: tov 6k Iliiomvos ol mt^ovrtg i^avfiuaav 
ij T« (fMvy liXfAtttQOfJievoi xal t^ nqo€f(07i(^ to iTjXixaiTriv ;|fa^iy avexnki^ 
xrw^f ov fjrj}' dvaiaHritwg dex6fzivov> 

'^) Plutarch giebt dies nicht wie Tacitua (20) in der Reihe, sondem bei der 
Schildorung dor Habsucht Galbas (c. 16). 

3) Ich setze unter vielen abnlichen noch diese Stellen her: 

Flutarcb: Tacitus: 

FTqo ^ixaoxTCi} xc(kccv(^u}v 4>(fiQ0V(tQ^(itJV XFIIl KaL Februarias sacrifioanti pro 
. . . ^(a&ev tv&vs 6 fjilv rdXfiag €&uiv aede ^poUinis (auf dem Palatin) 
^v TTakurttp jdHv qikwv na{)6vi(t)Vy 

6 6k ^vTr}g ^OfA^qUtog a/ncc t(^ XafifTv haruspex Umbncius tristia exta et in- 
tig x(tg x^^Q^^ ^^^ iiQiiov tu anXdy- stantes insidias ae domestieum hostem 
Xvn , » * . ^(^tj atifura fJteydXrjg tuQa* pnaedidt 
Xfig xttl fxerti dokov xMvvov Ix xi- 

(fPtX^ig i7llX€if4€VOV T^ ttUTOXQUTOQl . . 



7i«()»Ji' (Otho) 07tia&fv TOV raXfitt xal audiente Othone, nam proximus asti- 

n^oofix^ Toig Xfyoft4roig terat ..... 

7iaQ(taTctg 'Opo/naOTog dneXfv&eQog ^- wee fnulto post libertus Onomastus nun- 

xnv fiftf xttl Ttf^ifAivvv oXxoi Tovg tiat expectari eum, ab arehitedo et re^ 

dQxn^XTovng, deinptoribus. 



CORNELIUS TACITUS 303 

32. 33 0; das falsche Gerucht von Othos Ermordung (P. 26 — T. 
34. 35); Galbas letzter Ausgang und scin Tod (P. 26. 27 — T. 39), 
wobei drei Namen , die das unsichere Gerede als seine Morder be* 
zeichnete, bei beiden gleich stehen , wahrend einen vierten nur Plu- 
larcb nennt ; die Ermordung des Vinius (P. 27 — T. 42) , des Piso 
(P. 27 — T. 43. 44), sodann die Anerkennung Othos durch den 
Senat, die Bestrafung oder Begnadigung der letzten Anhanger 
Galbas (P. 27— T. 45) und die Bestattung der Leichen (P. 28 — T. 
47. 49). 

Hier schliesst Plutarch seine Lebensbeschreibung Galbas. Die 
Ernennung des Flavius Sabinus zum Stadtprafecten erzahlt Tacitus 
hier c. 46, Plutarch fast wdrtlich gleichlautend im Otho c. 5. Die 
Forderungen der siegreichen Pratorianerschaaren , deren Spitze na- 
mentlich gegen die eigenen Fuhrei* gerichtet ist, hat Plutarch nicht 
anfgenommen. Ebenso wenig stimmen die Charakteristiken Galbas, 
mit denen beide Schriftsteller abschliessen, enger uberein als die 
Sache es nothwendig mit sich bringt. 

Nachdem die hauptstddtische Katastrophe erzahlt ist, wendet 
sich Tacitus zu den Vorgdngen am Rhein, wo bekanntlich ungeffthr 
gleichzeitig mit Otho in Rom , Vitellius in K6ln zum Kaiser ausge-: 
rufen wurde, und schildert dessen Erfaebungso wie denMarsch seiner 
Truppen nach Italien 1,51 — 70. Von dieser Erzahlung liegen bei 
Plutarch nur geiinge Reste im 22. Kapitei des Galba yor, die bei 



liV 6k avfifioXov xaiQov, n^g ov t^ei quae ngnifieaUo eoeuntium iam miU- 

ttTtavfrjaai lov ^'Od^tova roTg otqu- turn et paratae coniumHonis conve- 

TKorccig, nerat, 

iinwv odVf on naXaikv Itovrj/n^vog Otho causatn digressus requirentibus 

ofxiav povXerai ta finoTtxtt Sii^nt cum emi sibi praedia vetustate suspecta 

rotg TKoXfiraiSy eoque prius eaeploranda finansset^ 

uTiijXSe xaX dia ?$; Ttfieg^ov xaXov- innixus Uberto per Tiberianam dpmum 

fjiivrig oixCag xuTafiag ifiadiCev etg in f^elabrum, inde ad miUarium, au- 

uyoqaVj ov XQvaovg etari^xet xtcjv, ream i . . . . permit, 

(fg ov at T€T fit] fi^vai rijg *IraXCag 

ocfol naaai reXevraiatv. 

ivtav^ Tovg nqtarovg IxS^^a^ivovg ibi tres el viginti speeulatores consalu- 

civrov xal nqoaei novxag ainoxqa- tatam imperatorem . . . rapiunt, 

loqa (fad fAfi nX^iovg tqkSv xal it- 

xoai ytvia^ai, 

*) Bei Plutarch ist 26 z. A. statt KiXaov xal Adxiovog nach Tacitus 2, 33 
ZQ lesea *Ix^Xov xal ^iaxcovog. 



304 MOMMSEN 

Tacitus in besserem Zusammenhang und in grofserer VoUstandigkeit 
sich wiederfinden: die Erbitterung der Gallier gegen Galba (T. 51); 
die Eidverweigerung der obergermanischen Legionen am 1. Jan. 
(T. 55) ; die Stimmung der Truppen zu Gunsten des Vitellius, die bei 
Plutarch klarer hervortritt als bei Tacitus; die Benachrichtigung des 
Vitellius Yon dem Gesdiehenen (T. 56) und dessen Ausrufiing bei dem 
untergermanischen Heer (T. 57) ; Vitellius Annahme nicht des Cae- 
sartitels, sondern der BenennungGermanicus (T. 62). Alles Uebrige 
was Tacitus bier berichtet, fehlt bei Plutarch; es hat bei ihm ohne 
Zweifel in der verlorenen Biographic des VitelUus seinen Platz ge- 
funden. 

Wo die Darstellung des Tacitus ubergeht zu den KriegSYorbe- 
reitungen Othos (c. 71 fg.), hebt die zweite plutarchische Biographic 
an und findet sich auch die durchgangige Uebereinstimmung wieder 
ein. Es werden gleichmafsig berichtet die Begnadigung des Celsus 
(P. 1 -- T. 71); die Hinrichtung des Tigellinus (P. 2 — T. 72); die 
Correspondenz der beiden Rivalen wegen des Abdankens (P. 4 — T. 
74) ; die dem Otho gunstigen Erklarungen der Provinzen (P. 4 — T. 
76) ; die Consul- und Priesteremennungen (P. 1 — T. 77); die Quasi- 
Restitution des Andenkens des Nero (P. 3 — T. 78); dieBenifung der 
17. Cohorte von Ostia und der dadurch veranlasste Auflauf (P. 3 — T. 
80 — 85); die Prodigien vor dem Abmarsch (P. 4 — T. 86); die 
Bezeichnung der Feldherren und des Gefolges des Kaisers (P. 5 — T. 
87) ; die Confinirung des DolabeUa (P. 5 — T. 88) ; die Ruckgabe der 
noch nicht eingezogenen Vermogenstheile an diezuruckgekehrtenVer- 
bannten (P. 1 — T. 90). Den Abzug Othos von Rom, mit dem Tacitus 
das erste Buch schliesst, giebt Plutarch nicht ausdrucklich an; die bei- 
den Satze des Tacitus 1 , 87 (vgl. 2,23): copiis Suetomtis PaulinuSy 
Marius Celsus, Annius Gallus rectores destmati und 2,11: his ccpiis rec- 
tor additus Annim Gallm cum Vestricio Spurinna . . . praemissus sind 
bei ihm (c. 5) vereinigt: aTQaztjyovg zwv dvva^stav i^irveiixffe 
Mdqiov XB Kikaov nal Sovrjrtiviov IlavXivov^ eiv %e rdllav 
xal SrcovQivav, oder, wenn sie, was m5glich ist, ursprunglich zu- 
sammengehorten, bei Tacitus auseinandergerissen. 

Sodann fehlt bei Plutarch alles, was Tacitus in den ersten 
17 Kapiteln des 2. Buches erzahit: die Vorgange bei den Heeren in 
Judaea und Syrien ; das Auftreten eines falschen Nero auf den Ky- 
kladen ; die ersten kriegerischen Vorgange bei der Flotte und den 
Heeren in Oberitalien. 



CORNELIUS TACITUS 305 

Die ErzahluDg des Entscheidungskampfes lauft dagegen bei 
beiden Schriftstellern wieder in der Hauptsache gleich. Die Unbot- 
malsigkeit der ubrigens tapferen Soldaten Othos in Placentia, die ihren 
Fuhrer zum Schlagen zwingt, macht den Ausgangspunkt (P. 5. 6 — 
T. 2, 18. 19. 21. 22); es stimmen genau uberein die Schilderung des 
Caecina (P. 6 — T. 2, 20 vgl. 1,53); Caecinas Marsch nach Cremona 
und ihm entgegen der des Callus (P. 7 — T. 2, 22); das Gefecht 
am Kastorentempel bei Cremona (P. 7 — T. 24 — 26 ') ; sodann — 
die Vorgange bei dem Corps des Valens (T. 27 — 30) lasst Plutarch 
weg— der Kriegsrath in Betriacum (P. 8 — T. 32. 33); Othos Ruck- 
kehr dorthin (P. 10 — T. 33); der Versuch der Vitellianer den Ue- 
bergang uber den Po zu erzwingen (P. 10 — T. 34. 35. 36); die 
aufgeworfeue Frage, ob nicht die Soldaten unter sich Frieden machen 
sollten (P. 9 — T. 37. 38); die Ordnung des Commandos nach Othos 
Entfernung (P. 7— T. 39); die Vorbereitungen zur Schlacht (P. 11 — 
T. 39. 40); der Angriif der Othonianer (P. 11. 12 — T. 41); das 
falscheCerucht von dem Uebertritt der Soldaten des Yitellius (P. 12 — 
T. 42); die Schilderung des Gefechts zwischen den Yeteranen der 
Rapax und den Tironen der Adiutrix , welche bis ins Einzelne zu- 
sammentrifit, und der Kampf der Bataver und der Gladiatoren (P. 
12 — T. 43); die Flucht und das Verhalten der einzelnen Generale 
Othos (P. 13 — T. 44); Othos schnell gefasster Entschluss zu sterben 
trotz der Bitte seiner Umgebung den Kampf fortzusetzen (P. 15 — T. 
46. 47); dessen Fdrsorge &Slt seine Begleiter und Getreuen (P. 16 — 
T. 48. 49); sein Tod und seine Bestattung (P. 16 — T. 49); der 
Ruckblick auf sein Leben und seinen Charakter (P. 18 — T. 50); 
endlich die Unterwerfung der bei ihm yerbliebenen Truppen (P. 
18 — T. 51). 

Wer diesem kurzen Ueberblick der beiden Darstellungen gefolgt 



^) Die SchlachtbeschreibuDg stimrat zum Theil wb'rtlich: 

Tov dk Kexiva loxloavtog lis Xaaia (Caecina) ferocisiimos auxiUarium im- 

XfOQ^a xal vliadri nolXovs onXCjaSy minenUbus viae bicis oecuUos eomponit. 

InneTg 6k TZQoe^laaai. xeXevaavrog, equites procedere longius iussi 

xav awdiffOHiiv ol nol^fiioi^ xara etirritatoproeHosponterefu^fedina' 

fuxqbv ava'i^foqtiv xkI dvaifevyetv, tionem sequentium eUcere, 

&X9'S dv vTtdyovTeg oviotg ififidlaxfiv donee insidiae coorerentur, 
avTovg eig trjv M^qaVy 

Hriyy€iXav avjofioXoi rtp K^latp. xccl proditum id Othenianis ducibtu: et cu- 

ovTog filv Innevaiv dya^olg avrt^- ram peditum PauUnuSy equHum Ceir 

ikdaag u. s. w. stu tumpsere. 



Zm VOMMSEX 

ist, und weit mehr noch ner sie neben einander vergieidieiid seiber 
dvrcblauft, wird sich davon uberzeugeo, dass beide nicfat blofs mm 
der gleichen for uns TerioreDen Qoelle geschdpft habm, sondem 
dasft diese fK>wohi fur Piatarch wie fur Tacitus die Haupt-, ja in 
gewissem Sinn wabrschelnlich fur beide die einzige Quelle gewe- 
sen ist. So unmoglich es sein wurde die eine Darstellung ans 
der anderen abzuleiteu, so leieht nod naturlich fugen sicb beide in 
einander; ohne alle Sdiwierigkeit liHrde man beide in dnmdcr 
sehieben und zu einer einheitlichen allesFactische bd beid«i Antoren 
unverandert festhaltenden DarsteUung zusammenfassen kdnnen. — 
Wtderspriiche begegnen so gut wie gar nicht. Dass der Yon der 
kaiserlichen Tafei entwandte Becher bei Tacitus und Sneton^ 
ein goldener, bei Plutarch eio silbemer ist (S. 300 A. 2); dass 
der tapfere Centurio, der sidi den Mdrdem des Piso entgegenwarf, 
bei Plutarch^ aus Yerseheu anf Galba nbertragen wird; dass in 
dem Gefecht der Gladiatoren und der Bataver Plutarch die Rolleif 
der Angreifer und der Angegriffenen verweehselt^), sind nodi 
die wesentlichsten , so dass beide Schriftsteller nicht ohne ' Sorg- 
fait verfahren sind und namentlich Plutarchs sonst nicht mil 
Unrecht getadeite NacblSssigkeit^) hier in der That sidi in maf- 
sigen Grenzen hdlt Diese Uebereinstimmung ist um so auffall^- 



1) Claad. 32. 

^ G. 26, womit Dio 64, 6 nbereinstimnit oder Tielmehr Xiphiliiios; denn 
oach Vergleichang des anderen dionisclieB Anszngs bei Zoaaras erscheint dies 
wie eio Zosatz des Epitomators. Das Riehtige giebt Tacitus 1, 63 and bestatiyt 
Saetoo Galb. 20. 

3) Die 2000 Gladiatoren Otbos standeo am recbten Ufer des Po unweit 
Cremona, am die Vitellianer abzubalten iiber den Flass za geben (Tacitas 2, 23. 
34 — 36. 72). Um in die aaf dem linken Ufer bei Betriacam gelieferte Scblacbt 
einzog^reifen, versacbten sie Uber den PIuss za geben, warden aber bei der Lan- 
daog von Vitellius bataviscben Cohorten mit scbwerem Veriest abgewiesen, 
woraaf diese von der Flussseite her die Hanptarmee Otbos in die Flanke fassten 
(2, 43). Dies ist bei Tacitus richtig, aber nicht anschaolich dargestellt; falscb 
berichtet Piatarch (c. 12), Alfenus Varus babe die Bataver gegen Otbos Gla- 
diatoren gefiihrt, aber nur wenige von ihnen hatten Stand gehalten , die moisten 
seien zum FIuss gefloben und hier von feindlichen Cohorten zusammengehauen 
worden. 

^) An einer Stelle scheint Piatarch den lateinischen Ausdrack missver- 
standen zu haben. Es habe gewltteii;, sagt er, als Galba iiber die Adoption des 
Piso zu den Soldaten theils sprach, theils vorlas : d^^a/iiyov ra (ilv l^yeiv iv 
r^ argcironi^tpf rit ih dvayiV(6axetv (G. 23). Dass bei einem solchen Act die 
Verlesung einer Urkunde stattgefonden habe^ stimmt gar nicht za dem, was wir 



CORNELIUS TACITUS 307 

der, als die £rzahluDg bei beiden so ms Einzelne geht, wie es 
soDst in der alten Geschichte ausserst selten vorkommt , und eiue 
Menge Geruchte, Anekdoten, militarischen und politischen Details 
aufnimmt, worin selbststandige Berichte, wie Yortrefilich sie auch 
sein mochten, niemals in diesem Umfang batten ubereinstimmen 
konnen. Naturlich bleibt vieles ubrig, das nur bei Plutarch, und 
noch mehr, das nur bei Tacitus sich jGndet und fur das kein ausserer 
Beweis yorliegt, dass auch dies aus der gemeinschaftlicben Quelle 
geflossen ist ; aber bei genauer Prufiing stellen auch bier meistentheils 
indirecte Beweise dieses Ursprungs sich heraus und sind diese in der 
oben gegebenen Uebersicht grofsentheils schon angedeutet worden. 
Beide Bearbeiter v^foigen einen yerschiedenen Zweck. Plutarch 
beseitigt alles, was nicht mit den Kaisern Galba und Otho in unmittel- 
harem Zusammenhang steht, wie den Sarmatenkrieg (Tacitus 1, 79) 
und die zunachst Yitellius und Vespasian betreffenden Yorgange; 
Tacitus das persdnliche Detail, insbesondere da, wo es ihm der Wiirde 
der Geschichte Eintrag zu thun schien. Beide aber verfahren dabei 
in der Weise, dass gew5hnlich die Ansatze stehen geblieben sind, 
an die das bei dem correlaten Gewahrsmann Aufbehaltene sich an- 
scbliesst. Gewiss wird niemand den Beweis antreten wollen, dass 
die beiden Geschichtschreiber, und namentlich Tacitus, fur diesenZeit- 
abschnitt keine andere Quelle benutzt haben als die ihnen gemein- 
schaftliche; wie Tacitus im dritten Buche der Historien Plinius und 
Messalla anfuhrt, wie er fur die Darstellung des Todes des Plinius 
sich an dessen NelTen wendet, so mdgen auch schon diese ersten 
Bucher Einlagen anderswoher in sich schliessen. Aber die Masse 
dessen, was sicher oder hochst wahrscheinlich aus der Hauptquelle 
entlehnt ist, lasst doch fur Benutzung anderweitiger Quellen nur 
einen beschrankten Raum. Was Plutarch anlangt, so darf man wohl, 
abgesehen von dem, was er uber die Schlacht von Betriacum und 
das Grabmal des Otho nach Mittheilung von Augenzeugen oder eige- 
ner Anschauung erzahlt (O. 14. 18), alles Uebrige als Auszug aus 
jener verlorenen Quellenschrift ansprechen. Aber auch was Tacitus 
anlangt, fuhrt nirgends eine sichere Spur darauf, dass er neben 



soost yon den Formen der Adoption wissen , und noch weniger zu dem corrc- 
spondireBden Berlcht bei Tacitus (1 , 18) : apud frequentetn miUtum contionem 
imperatoria breviUde adoptari a te Pisonem nwre divi Augusti ei exemplo mt7t- 
tari^ quo vir vimm legereij pr&nuntiat Sollte nicht dies hgere und prtmuntiare 
zu dem diayivdaxnv and Xiyitv verfiihrt haben? 



308 MOMMSEN 

seiner Hauptquelle noch eine andere stetig und gleichmafsig benutzt, 
dass er mehrere Berichte iiber dasselbe Ereigniss mit einander ver* 
glichen und aus dieser Yergleichung den seinigen gestaltet babe. Die 
einzige Stelle , die auf den ersten filick davon den Anschein hat, die 
Erzablung, dass "^nach einigen Gewahrsmannern ')' die Soldaten vor 
demKampf sich batten yertragenwoUen.aber dies keineswegs glaublich 
sei, beweist vielmehr fur das Gegentbeil, wenn man die plutarchische 
Fassung derselben Erzahlung mit der des Tacitus vergleicht Wah- 
rend ein Tbeil der Soldaten von Kampflust entbrannt gewesen sei, 
erzahlt Plutarch, hatten andere sich dabin vemebmen lassen, dass die 
Truppen auf beidenSeiten mebrllrsacbe hatten sich zu vertragen als 
sich zu scblagen. Es sei auch ganz glaublich, dass die yerstandigsten 
unter den Soldaten solche Reden gefubrt hatten; denn es sei allzu arg, 
dass sie das, was urn Sullas und Marius und dann um Caesars und 
Pompeius willen erduldet worden, nun um solcher Gesellen willen wie 
Otho und Vitellius abermals erleiden soUten^ Also unter den "^einigen 
Gewahrsmannern' des Tacitus verbirgt sich eben der eine, dem er uber-t 
haupt folgt; und was auf den ersten Biick als abweichende Darstel- 
lung erscheint, bezeichnet er selbst in der That klar genug bloCs ab 
abweichende Meinung. ^Ich raume gern ein^ sagt er, ^dass einige 
so im Stillen gedacht haben mogen ; aber im eigentlichen Burger* 
krieg giebt es keinen anderen Frieden als nach der Entscheidung 
der WalTen' und er entwickelt dies, indem er dieselben Beispiele, 
Marius und Sulla , Pompeius und Caesar beibehalt. Nirgends tritt 
die allgemeine Abhangigkeit des Schriftstellers von seiner Quelle 
schlagender hervor als hier, wo er sich von ihr entfernt. 

Kaum wird es nothig sein auszusprechen, dass die merkwurdige 
Epoche, welche Tacitus und Plutarch gleichmafsig schildern, bei dem 
Rdmer in einem nicht blofs reicheren und lebensvoUeren , sondem 
auch in einem treueren Bilde erscheint als bei dem Griecben; wobei 
(ibrigens nicht vergessen werden darf, dass dieser ausdrucklich erkiart 
keine ^pragmatische Geschichte' schreiben zu woUen. Ohne Ausnahme 
aber sind die Vorzuge nicht auf Tacitus Seite. Abgesehen davon, dass 
Plutarch nicht wenige fur uns brauchbare und interessante That- 
sachen allein bewahrt hat, lasst sich auch an verschiedenen Stellen 



') 2, 37. 38: invenio apud quosdam auctores. Dies darf nieht, wie Peter 
a. a. 0. S. 33 wiU, zosammeogestellt werden mit Plutarchs (0. 9) higajv ^k rjv 
dxovetv, Plutarch spricht vod der yerschiedenen Stimmuog der othonischen Trap- 
pea, nicht von abweichenden fierichten. 



CORNELIUS TACITUS 309 

nachweisen, dass die DarstelluDg des Tacitus entweder fluchtig oder 
geKrbt ist. Sie sind nicht zahlreich und keine derselben von we- 
sentlich gravirender Art; aber dennoch verdienen sie Beachtung. 

Die durch das Austreten des Flusses veranlasste Ueberschwem- 
muDg bat nacb Tacitus aucb TbeuruDg im Gefolge: famei in vulgus 
inopia quaestus et fenuria alimentorum (1, 86). Man sieht nicbt recht 
ein , inwiefern die Wassersnotb besonders die letztere herbeigefuhrt 
hat. Das fehlende Moment findet sich bei Plutarch (0. 4): das Was- 
ser erreichte diesmal die Stadtgegend, wo dieL^den und Magazine der 
Bicker sich befanden, und verdarb die Vorrathe. 

Der Yersuch der Yitellianer den Uebergang (iber den Po da, wo 
Othos Gladiatoren den Strom bewachten , zu erzwingen wird gleich- 
milsig von Plutarch 0. 10 und Tacitus 2, 34 erzahlt; aber bei die- 
sem ist die ErzUhlung unvoUstindig. ZunSchst werfen die Yitellianer 
eine Schififbrucke in den Strom hinein und errichten auf dem §usser- 
sten Sehiff einen Thurm; diesem gegenuber die Gladiatoren einen 
auf dem Ufer. Hier bricht Tacitus ab; Plutarch fShrt fort, dass die 
Geschosse der Othonianer nichts gefruchtet hdtten; sie h§tten aber 
darauf durch Brander die SchifiTbrQcke angezdndet und die Geg- 
ner mit Yerlust und Schimpf zuruckgetrieben. Ofifenbar ist dies 
bei Tacitus weggelassen, und steht somit, wohl durch seine, nicht 
durch der Abschreiber Schuld, der Bericht von dem Anfang dieses 
Gefechts bei ihm in der Luft. Dass dann die Yitellianer sich einer 
Insel im Strom bemachtigen und die Gladiatoren von dort zuruck* 
schlagen, erz§hlen beide ubereinstimmend. 

Bei der Ruckforderung der neronischen Yergabungen an Schau- 
spieler und Singer dbergeht Tacitus (1; 20) den wesentlichen Um- 
stand, den Plutarch (G. 16) und bestimmter noch Sueton (G. 15) 
ausdrdcken, dass im Unverm5gensfall der Beschenkten die spateren 
gutglaubigen Besitzer zurRdckgabe angehalten wurden. Wiren blols 
jene betroffen worden, so konnte die Mafsregel den 6ffentlichen 
Credit nidit erschilttern und das Publicum nicht in Furcht setzen^ 
wie Tacitus dies schildert. Die Farben des letzteren sind lebhaft 
genug, aber die Zeichnung fehlerhaft. 

Belehrend ist die Yergleichung der beiden Berichte dber den 
Yor&ll mit den Classiariem. Bei Plutarch (G. 15) setzen sich die- 
selben nicht eigentlich zur Wehre {vnioztj ovdetg ixeivwv), aber 
dass einige die Schwerter Ziehen, yeranlasst Galba den Angriff zu 
befehlen ; bei Tacitus (1 , 6) sind sie wehrlos {mermes). Plutarch 



310 MOMMSEN 

spricht von Vielem Mord und zahlreichen Leichen'; bei Tacitus 
(a. a. 0. vgl. 37) sind yiele Tausende (trucidatis tot mU^iis) gefaUen 
— von einer Truppe, die hochstens 6000 Mann zahlte und die kei* 
neswegs aufgerieben ward ^). 

Als der Po erreicht war, bleibt nach Plutareh Oibo am rediten 
lifer in Brixiilum zuruck und sehdet nur seine Feklherren uber den, 
Fluss (c. 5). Seine Truppen sammeln sich in der Gegend von 
Cremona (c. 7) und bier, in Betriacum zwisch^ Cremona und Verona, 
wird Kriegsrath gehalten, dem auch der Kaiser beiwobnt (b. 8); um 
dann von da, von einer starken Bedeckung begleitet, nach BrixiUtum; 
zuruckzukehren (c. 10). Bei Tacitus wird in dem Kriegsrath selbst 
beschlossen, dass der Kaiser sich nach Brixiilum begeben soUe 
(2, 32), was denn auch geschieht (2, 33. 39); nach ihm muss der 
Leser glauben, wenn er es audi nicht gerade gesagt bekommt, dass^ 
Otho bis dahin bei dem Heer sich foefunden hat. Jene Ersahlung. 
ist oflenbar genauer und stimmt auch zu Sueton (0. 9: nee ullipug" 
nae affuil suhstititque BriciUi); abcr bei der taciteischen i^iitOthosAb-. 
wesenheit mehr ins Gewicht und wird der Ausgang besser vorberei- 
tet: is yrimus dies Othonianas paries adflianty namque et cum ipso ... 
valida manus discessit et remanentium fractus animus, Dieseiben Nach* 
theile batte seine Abwesenheit auch fruher schon gehabt; aber dass 
er bei der Entscheidungsschlacht fehlte, macht mehr Eindruck, wenn 
dasselbe nicht schon von den vorbereitenden Gefechten gesagt war, 
und darum bringt Tacitus seine Abwesenlieit erst bier ins Spiel. 

Der Bericht uber die Vorg^e bei dem Ileere des Otho nach 
der Schlacht ist bei Tacitus (44. 45) unklar und eigebtlich falsch. 
Annius Gallus, der wegen cines Sturzes vom Pferde in Betriacum 
zuruckgeblieben war, beruhigt die dorthin geiluchteten Soldaten in 
einer Ansprache, worin die Frage, ob der Kampf fortzusetzen sei Oder 
nicht, noch als eine offene crscheint. Die Muthlosigkeit der tibrigen 
Soldaten wird angedeutet, die Kampf begierde der Pratorianer aus- 
fuhrlich geschildert und motivirt; es kdnne noch alles gut werden^ 
Am folgenden Tage ist der Muth der Besiegten noch mehr gesun- 
ken; sie senden an die Sieger eine Deputation; beide Parteien be* 
jammern den Burgerkrieg und wenden sich dazu ihre Todten zu 
bestatten, ihre Yerwundeten zu pfilegen. Darauf folgt die Katastrophe 

^) Sachgemafser als beide berichtet Sueton 6. 12: non modo irmnisso 
equite ditiecit^ sed deeimavit etiam, Dio dagegen giebt gar (64, 3) die Zahl der 
GefaUenea auf 7000 an and Ufisst daaa aoch den Rest dedmirt werdea. 



CORNELIUS TACITUS 311 

Othos. — Plutarch dagegen berichtet (c. 13), dass in Betriacum die 
OfBziere der geschlagenen Armee unter Vorsitz von Marius Celsus 
einen Kriegsrath gehalten hatten ; dass Celsus erklart babe , die Ent- 
scheidung sei gefallen und man dClrfe nicht, wie einst Cato und 
Metellus Scipio, das Blutvergiessen nutzlos verlSngern ; dass die ubri- 
gen Offiziere und Othos eigener Bruder, der Hocbstcommandirende 
Titianus beigestimmt hatten; dass darauf Celsus und Gallus person- 
licb und unter Lebensgefahr mit Caecina den Unterwerfungsver- 
trag yerhandelt und abgeschlossen hatten; dass ein Versuch des 
Titianus und einiger muthiger Soldaten den Vertrag im letzten Au- 
genblick ruckgangig zu machen rasch wieder aufgegeben und Cae- 
cina in Beti'iacum eingelassen sei. £s ist einleuchtend, dass diese 
Erklarung der sammtlichen Generate Othos die Sache entschied. 
Die yerlorene Schlacht konnte wieder eingebracht werden; aber 
wenn bei den bisher ziemlich sich die Wage haltenden Kraften 
die Hauptarmee Othos mit dem gesammten OflQziercorps zum Feinde 
ubertrat, so war auch mit Hulfe der Donautruppen und der in 
Betriacum zuruckgebliebenen Bedeckungsmannschaft Othos wohl 
noch, wie dies weiterhin auch Plutarch angiebt, ein Hinausziehen 
des Kampfes m5glich, aber nicht mehr eine gunstige Entscheidung. 
Dieser Schritt seiner Offiziere liess in der That dem geschlagenen 
Kaiser keine andere Wahl als zwischen dem Tod durch eigene und 
durch Henkershand; worauf auch Celsus in seinem Yotum deut- 
lich genug hinwies. Wenn Tacitus die Farben so vertheilt, dass die 
M5gUchkeit den Kampf fortzusetzen und der Wunsch eines Theils 
der Truppen dies zu thun in belles Licht, dagegen die Abneigung 
der grofsen Mebrzahl derselben zurucktritt ') und wenn er die 
alles entscheidende Erklarung der sammtlichen Offiziere und des 
eigenen Bruders des Kaisers verschweigt, so geschieht dies offenbar, 
um nicht die Offiziere, sondern den Kaiser selbst es aussprechen zu 
lassen, dass der rechte Mann, im Burgerkrieg besiegt, das Unvermeid* 
liche annehme und nidit verschleppe^), um Otho, der freilich in 



^) Am besthmnteiteii 2, 48: non uttma desperaUone^ sed poscente proeUum 
exercttu remisisse ret pubUcae novUsimum casum, Aber das 'Heer' liatte seinen 
Frieden gemacht und die den Raiser zum Schlagen drangten, waren die Soldaten 
der Stabswache. 

*) Tacitus 2, 47: ne phis qmm semel certemus, penes me eeeempkim erU. 
Bei Plutarch sagt dies Celsus von Othoi /4fi^k''0&an'0Si etn€Q dvii^ aya&og 
iariv, i&eXriaovTog hi neiQaad^ai tijs tix't^* 

Hermes lY. 21 



312 MOMMSEN 

das nothwendige Ende rasch und unverzagt sich ergab , als freiwillig 
gestorben hinzustellen , urn also die Katastrophe mit tragischem 
Pathos und mit dem Reiz des psychologiscben Contrastes ausstatten 
zu konnen ^). Dies hat er erreicht; und wenn es sich lun ein Trau- 
erspiel handelte, wurde man denDichter bewundern, der seinenHel- 
den also zu adeln und zu heben verstanden hat, ohne eigentlich an 
der Ueberlieferung zu rucken, blofs durch die Kunst der Colorirung 
und Gruppirung der Thatsachen. Indess was fur denDichter ein Lob 
sein wurde, kann ein Tadel des Geschichtschreibers sein. 

Aber auch auf die Fassung und Wendung seiner Darstellung 
hat die von Tacitus hauptsachlich benutzte Quellenschrift mehr ein- 
gewirkt, als man es bei einem Schriftsteller dieser Art hatte voraus- 
setzen konnen. Ich lasse eine Anzahl von Stellen folgen , in denen 
dies deutlich hervortritt. 

Plutarch: Tacitus: 

G. 18: qxavrjv '^ye^ovi iiBydX(ff ft. 1, 5 vox pro re publica ho- 

Ttgifvovaav alnmv elco^dvac nesta, ipsi anceps, kgi a s€ 

xatakeyeiv GTQatiwTagf ovtc mlitem, non emu 

ayoqaC^uv. 
G. 15: ^do^B (irj vo(ii(JL(og, £i ft. 1, 6 itmuditi atque indefemt 

Tcal diTcalwg . . . dvrjqrjue- tamquam irmocentes perieranL 

vai Tiqd XQiaeiog avdqag ova 

aatjiAOvg .... TovqTtiXidvov 

.... loyov (lefcctXa^siv ovdev 

ixiiXvsv. 
G. 15 : vTciatrj d' ovdeig iytslvwv ft. 1, 6 trueidatis tot milihus mer- 

. . . . ov XQV^''^^^ ovdi aiacov mium militum infcmstm omne 

1) Dabei soil keineswegs geleagaet werden, dass eine ahnliche Tend^nz auch 
schon in seiner Quelle sich fand; wie denn diese Steigerung der That Othos von 
einer gezwangen freiwiUigen zn einer wahrhaft freien schon vor Tacitns bei 
Martial erscheint and auch die suetonische, ja selbst die plntarchische Dar- 
stellung davon die Spuren zeigen. Dem rhetorischen Wesen dieser Zeit lag 
nicht an der einfachen firmittelung des psychologischen Herganges , sondern an 
dem Contrast; and in diesem Sinne sind alle Auffassaogen der Katastrophe 
Othos in ein sthi'efes Licht gebracht and darauf zugestellt einen sehr gemeinen 
Act der Desperation zu einer ungemein historischen Action zu steigern. 
Aber wenn Tacitus auch die Farbung yorfand, so wird der Vorwarf stehen 
hleiben, dass er dieser zu Liebe die Zeichnung nicht positiv, aber durch Weg- 
lassen wesentlicher Ziige entstellt hat. 



CORNELIUS TACITUS 313 

Ttoiovweg r^ rdlfia tov oi- atque ipsis etiam qui occiderant 

(ovdv eiaiovTL Slcc . . . veytQCDv formidolosus, 

ToaovTwv elg zrjv noliv . . . 

fcSoL q)Qni(jidrig not (po^eqdg 

iyevero, 

G. 18: Tov OXdn^ov vno avvro- k. 1, 9 Hordeonium Flacmm, . . 

vov noddyqaq ddvvarov ovra senecta ae debilitate pedum in- 

%(^ OiiftaTi xai nqayiidtayv validum, sine comtantia, sine 

(XTceiQOv iv ovdevi Xoytf %d cmctoritate. 

TtaQdrcav BTtoiovvto. 

G. 25: oi %atd zi^v %ov adiia-- 1, 22; non erat Othonis mollis et 

tog fialanlcty xai d'tjXvTTjza corpori simUis animus, 

%fj tpvx^ dtare&QVfiiiivog, 

G. 25: dg g>aaiy fii^ avveidoig, 1, 2S: magnitudine subiti sceleris 

iKTtXayeig di t^J djtqoaSo- an corrupta latius castra et, si 

Ttijttl) Kal gfofifj&eig. contra tenderet, exitium me- 

tuens, 

G. 26: Tov q>OQeiov nad-dTtSQ iv 1, 40: agebatur hue illuc Galba 

TiXvdo)vi devQO xdnel dia- vario turbae fluctuantis impul- 

g)€QOfiivov. su, 

G. 22: TO iA€ta (DAcrxxov arga- 1, 57; superior exercitus, spedosis 

Tsvfia tovg xalovg ensivovg senatus populique Romani no- 

xai dfjfionQaviiiavg elg avy- minibus relictis, . . . Vitellio 

yXri%ov oQi^ovg d(psvxBg uifio- accessit. 

aav OvitakkLffi. 

0. 1 : xov de Kekaov . . . qyi]a(xv' 1, 71 : Celsus constanter servatae 

tog avtd rov tqotvov diddvat ergo Galbam fidei crimen con- 

TO epiXfifAa 7ila%vv* iyKe- fessm exemphim uUro impu- 

xkfja&av yciQ, ori rdkfi(f fii- tavit. 

fiaiov eavtov naqiaxev, ^ %d- 

Qiv ovdafiiav €iq>eiXey. 

0. 2: Ofxov de ^Pwfiaiovg Ttdvtag 1, 72, nachdem die Begnadigung 

ovdev &jq>Qavev ovtoyg .... des Celsus eTzSbliisi: par inde 

(og vd Tteqi Tiyekkivov. exuUatio disparibus causis con- 

secuta mpetrafo Tigellim eocitio, 

0. 4: dvteyqcapB de xd^ehog 1, 74; paria Vitellius ostentabat, 

avT(pKaTeiQ(ovev6fievogi^avxij primo moUius stulta utrimqm 

nQWtov he de TovTOv diegS" et indecora simulations, mox 

d't^ofievoi TtoXld fiXdaq)rjfia quasi rixantes stUpra et flagitia 

21* 



314 MOMMSEN 

Ttal daslyrj x^^^^^^''^^S ^^V^ ^^ vicew ohtectavere, u^iter 

Xoigeyqafpov^ ov ipevdaig fziv, faho. 

dvoTJTwg de xal yskoiayg u. s. w. 
0.3: q)o^ovfZ€vog vTtiQ Twv dv' 1, 81; cum timeret Othn, time- 

dgciv avTog tjv q>o^Bqdg inei- batur. 

voig. 
0. 3: OQ&og dno Ttjg ulirrjg 1, 82; tore msistem ^ecibus et 

TtoXkd naQrjyoQijaag nal derj- lacrimis aegre cohibuU. 

•S-etg ytal firjde daxQviav q)eiad- 

fisvog fiokig aTtiTtefixpev av- 

Tovg, 
0. 5: xavaliytov de raiv iv xe- 1,88 multos e magistratihuSj mag- 

Isi avvexdrjfiovg eraser iv tov- nam consulariumpartem Otho . . . 

Toig xal ^evKiov tov Ovi- comtum specie secum expedire 

Telliov ddBkq)dv ovve nqoa- tubet, in quis et L VitelUum, 

'S'slg ovdh ov%^ dq)Bhiv rjg eodem quo ceteros cultu nee ut 

€iXB Tifiijg. imperatoris fratremnec ut hostis. 

0. 6: ex^eva^ov Tovg ^'Od^(ovog 2, 2\ ut segnem et desidem et 

. . . curjviTLOvg nal twqqixi- circo ac theatris corruptum mi- 

avdg Kai Ilvd^lcov nal ^Ohvfx- litem . . . increpabant. 

Ttiiav d-eiOQOvg^ noldfiov di 

xai avQareictg drcaiQOvg 

... dTto^alovweg. Ungefahr 

dasselbe schon c. 5 : ovtoi 8i 

(laXanoi fiBv tjaav vtvo oxo- 

lijg xal duxittjg dTtolifiov^ 

TtXsiiJTov x^vov iv d-saTQOig 

xal TtotvtjyvqBGv %ai ftaqd 

axrjvfiv fiefiitanoreg. 
O.lieTtefiipev ovv Tiriavov ifcl 2,39 bonos imperii penes Titi- 

td aTQatevfiata %dv d8eXq)6v anum fratremy vis ac potestas 

xat IlQOiilov Tov BTtaqxov, ^S penes Proeulum praefectum: 

elx^p igyv xijv fcdarjv a^j^iyV, Celsus et PoMlinus, cum pru- 

TtQoaxrjf^tadi'^v oTitiavog.ol dentia eorum nemo uteretur, 

difteQivdvKekaovxaillctvXt- indni nomine ducum aiienae 

vop alX(og i^palXnovto avfifiov- culpae praetendebantur, 

kiavovofjia xai ^iXiaVyi^avaiav 

xai dvvafiiv ivTotg TtQayfiaai 



CORNELIUS TACITUS 315 

0. 17: iialq>iXog)QOvovfi€vogdi€" % 48 pecunias distribuit parce nee 

vBfjta TfSv xQtjfjLaxcDv T(gi fiev utperiturus. 

TcXiov, T(p de sIottoVj ov% 

uianeq dlkoTQiwv dq>€idwv, 

dlld TO xav' d^iav nat td 

fiixQiop iTtifiekwg q)vXd%T(av. 
0. 17: uijVfi iTtildd-ead'ai Ttav- 2, 48 neu patruvm sihi Oihdnem 

taTtaai fitjre ayav'iLivfjfAovev' fnisse out ohlivisceretur urn- 

€iVy OTi Kalaaqa &iiov eax^S» quam aut nimium meminisset. 
Dem fiindruck dieser Stellen gegenuber wird zunachst gestattet 
sein an die firfiher dargelegten Beweismomente dafur zu erinnern, 
dass Plutarch unmogHch aus Tacitus abgeschrieben haben kann. 
Nicht blofs schrieb er unzweifelhaft fruher, als die Annalen, wahr- 
scheinlich auch fruher, als die Historien des Tacitus herausgegeben 
wurden, sondern er bringt auch eine Menge von Thatsachen, die bei 
Tacitus nicht zu finden und doch mit der dern Plutarch und dem 
Tacitus gemeinschaftlichen Erzahlung so eng verwachsen sind, dass 
jedem, der in solchen Untersuchungen Takt und Uebung hat, der 
Gedanke an eine Einlegung derselben aus einer zweiten Quelle von 
vorn herein als unzulassig erscheinen muss. Yielmehr wird nichts 
ubrigbleiben als alle diese Ana]ogien darauf zuruckzufuhren, dass 
der Grieche wie der Romer von derselben Hauptquelle abhangig sind. 
Wenn aber die griechische Copie so viele und so auffaUende 
Uebereinstimmungen mit der lateinischen Bearbeitung zeigt, so darf 
wohl angenommen werden, dass das Yerhaltniss sich noch ganz 
anders stellen wurde, wenn statt jener uns das lateinische Original 
vorlSge. Berdhmt gewordene Wendungen, wie das cum timeret, time- 
batvr — g)ofiovf4,€vag ijv (pofieQog, wie flagitia nwicem obiectavere^ 
neuter f also — TtoXXd daeXyfj dlkijXoig eyQag>ov ov rpevdwg, stellen 
sich hienach geradezu heraus als wdrtliche Entlehnungen. Damit soil 
keineswegs behauptet werden, dass die Historien nicht den eigen- 
thumlichen Stempel ihres Yerfassers tragen. Auch abgesehen von 
den Reden, die ohne Zweifel sein voiles Eigenthum sind und mit 
denen auch die plutarchische ErzShlung sich nirgends enger be- 
ruhrt '), finden sich gerade in diesen ersten Buchern in besonderer 
Zahldieihineigenen 8chlagendenPointen,liegt desSchreibers schwer- 
muthige und hoffnungslose Weltanschauung, seine herbe Kritik nicht 

*) Die letzte Ansprache Othos lantet bei Plutarch (15) and Tacitas (2, 47) 
vollig verschieden. 



316 MOMMSEN 

einzelner, sondern der sammtlichen auf der Weltbuhne in Hauptrol- 
len auftretenden Personen darin in ihrer ganzen Strenge vor; und 
kein Yerstandiger wird glauben, dass das omnia sermliter pro domi- 
natione, das corruptius quam in privata domo, das novissimum mal(nv>m 
fuit laetitia und die unzahligen ahniichen von Manier nicht freizu- 
sprechenden, aber wirksamen und oft von tiefem politischen Blick 
zeugendenWendungen nichts sind als geborgte Phrasen. Aber ebenso 
ist es ausser Zweifel, dass Tacitus Eigentbumlichkeit nur der voUen- 
detste Ausdruck der in der h5chsten romischen Gesellschaft des er- 
sten Jahrhunderts herrschenden Stimmung ist; man kann dies an 
Petronius und dem jungeren Seneca wie an den beiden Plinius ver- 
folgen , so ganzlich verscbieden sie aucb seibst von Tacitus sind. Es 
ist von vorn herein gewiss, dass das Gescbichtswerk, von dem Tacitus 
bier abhangt, ebenfalls auf antithetiscber Reflexion rubte, nach glan- 
zender und wirkungsvoller Darstellung rang, so dass Tacitus die Far- 
ben, die er braucbte, zum guten Theil scbon auf der fremden Palette 
fand, wabrscbeinlich bei weitem schimmernder und kunstvoller, als 
sie aus Plutarcbs gemutblicber oder aucb gemutbloser, wenigstens 
allemMitempfindenfernstebenderScbreiberei bindurchscbeinen. Dass 
Tacitus bestrebt war sie zu steigern, zeigt sicb, abgeseben von dem 
fruber insbesondere uber seine Bdiandlung der Katastropbe Othos 
Bemerkten, aucb darin , dass er an einzelnen Stellen damit verun- 
gluckt ist. Wenn zum Beispiel Plutarcb (18) von Otbo sagt, er babe 
ebenso viele und ebenso nachdruckliche Lobredner wie Tadler ge- 
funden, denn nicbt besser als Nero babe er gelebt, aber besser als 
dieser sei er gestorben, und Tacitus (2, 50) dies also wendet: duobus 
facinoribus, altero flagitiosissimo ^ altero egregio tantundem apudposte- 
ros meruit bonae famae qmntum mahe, so bat diese letztere Fassung 
zwar mebrPointe als die erstere, aber in der Tbat ist sie falscb; 
denn durcb keine einzelne Unthat, der man die Grofstbat seines To- 
des entgegensetzen konnte, ist Otbos Leben, das ganz gemeine eines 
leeren und wusten Hofadlicben, im Besonderen bezeicbnet. 

Also zeigt sicb in den beiden ersten Bucbern der Historien 
des Tacitus keineswegs polybianiscbe Quellenforscbung , soodem 
engstes Anscbliessen an einen allerdings unzweifelbaft vorzuglichen 
Gewahrsmann. Wir finden ibn von diesem abbangig, wie Livius 
von Polybios, nicbt blofs im Thatsacblicben, sondern aucb in Farbe 
und Form bis in die einzelne Wendung hinein; er ist weniger 
Forscher alsDarsteller, und aucb als Darsteller darf man verrautben, 



CORNELIUS TACITUS 317 

dass er die Darstellung, die er vorfand, mehr gesteigert und gerei- 
nigt, als wesentlich umgestaltet hat. Man wolle daraus nur nicht zu 
viel folgern und namentlich nicht meinen diese Beobachtung ohne 
weiteres auf den gesammten Tacitus ubertragen zu durfen. Nicht 
blofs sind die Historien zwar keine Jugend-, aber doch die erste 
geschichtliche Arbeit des bedeutenden Mannes, sondern, was noch 
weit mehr ins Gewicht fallt, dieselben sind von ihrem Verfasser in 
der Hauptsache angelegt als Zeitgeschichte, wie dies vermuthlich 
schon der Titel ausdruckt') und er selber auf das Bestimmteste 
ausspricht, sowohl in der allgemeinen Ankundigung seines Planes in 
der Vorrede des Agricola^) wie in der Vorrede der Historien selbst, 
wo es betont wird, dass der Verfasser seine Laufbahn unter der Re- 
gierung Yespasians begonnen babe, mit dem die Erzahlung anhebt. 
Aber da Tacitus keineswegs Memoiren schreiben will, sondern Gje- 
schichte, so wahlt er den Ausgangspunct, wie billig, nicht da, wo zu- 
fallig seine eigene Erinnerung begann , sondern bei dem nachstlie- 
genden groJseren Abschnitt, dem Anfang des Jahres, in welchem nach 
dem Sturz der julischen Dynastie Vespasian den Thron bestieg^). 
Somit fand er sich fiir die ersten Abschnitte seiner Erzahlung allein 
auf die schriftliche UeberUeferung angewiesen. Der Zufall hat es ge* 
fugt, dass uns von dem Theil der tacit eischen Geschichte, wo er we- 
nigstens die Stimmung und die Farbung aus eigener Erinnerung 
nahm, gar nichts erhalten ist ; und insofern wird unser Urtheil uber 



^) GelUns 5, 18. 

') c. 3: non pigebit memoriam prioris servituUs ae testimonium praesen- 
Hum honorum. compotutssey das beisst die Zeit Domitians nod die Nervas and 
Traians. Hier ist also an Vespasian und Titus noch gar nicht gedacht. 

') Weiter wirkte hierbei bestimmend ein das Schema der Annalen (S. 299); 
dena dies sind, wie ^ipperdey £inl. S. XI richtig bemerkt, sowohl die Historien 
wie die BHcher iib excessu divi Avgusii, Ob ausserdem noch Tacitus die An- 
lehnung an ein bestimmtes Geschichtswerk oder yielmehr an eineReihe sichfort- 
setzender im Sinne hat bei den ersten Worten seines Buches : initium mthi oparis 
Ser. Galba II T. Finius cos. erunt; nam post conditam urbem odpigerUos et vi- 
ginti prions aevi annos (das ist nach capitolinischer Aera bis 68 n. Chr ein- 
schUesslich) mtdti auctores rettulenmt pari eloquenHa ac Ubertatey muss dahin- 
gestellt bleiben. Unwahrscheinlich ist es nicht ; denn dass er damals den Plan 
zu seinen Annalen noch nicht gefasst hatte , ist klar, und dass seine Historien 
geradezu als Fortsetzung auftreten, ist oben S. 301 bemerkt worden. Indess 
mochte es schwer sein ein passendes mit dem £nde des J. 68 schliessendes Ge- 
schichtswerk zu bezeichnen ; und moglich ist es, dass Tacitus nicht zuuiichst ein ein- 
zelnes Werk, sondern die annalistischeLitteratur iiberhaupt im Sinne gehabt hat. 



318 MOMMSEN 

seine Leistungen immer ein sehr hypothetisches bleiben. Nur der- 
jenige Theil der Historien , der dera Vcrfasser schwerlich die Haupt- 
sache war, ist auf uns gekommen ; dies wird in Anschlag zu bringen 
sein, sowohl wenn wir bier einen pathetischeren Ton angeschlagen 
finden als wir ihn bei der Darstellung derGeschicke yergangener C^- 
schlecbter gewohnt sind, wie aucb wenn die Quellenforschung sich 
darauf reduciren sollte , dass Tacitus das beste Memoirenwerk uber 
diese Epoche bistorisch stilisirt bat. 



Die Untersucbung ist gefubrt worden obne Rucksicbt auf die 
Frage, welcbem Werke Plutarcb und Tacitus bier gefolgt sein m5gen. 
Sie ist in der Tbat unabbangig davon, wie diese Frage beant- 
wortet wird; ja sie wiirde nichts wesentliches verlieren, wenn diese 
Frage uberall nicht beantwortet werden kann; wie denn uberhaupt 
bei den jetzt beliebten Quellenuntersucbungen viel zu viel auf die 
Namen und viel zu wenig auf die Sachen Rucksicbt genommen wird. 
Indess ist in diesem Fall die Antwort nicbt eben scbwer zu finden 
und aucb langst gefunden; der gemeinsame Gewabrsmann ist Cluvius 
Rufus, und uberflussig wird es nicbt sein das gefundene Ergebniss 
mit dem, was von Cluvius bekannt ist, in Yerbindung setzen. 

Ich fasse zusammen , was wir von diesem wissen. Cluvius Ru- 
fus — der Vomame ist unbekannt ') — war Consul in Gemeinscbaft 
mit P. Clodius^), wir wissen nicht in welcbem Jabr, aber sicher vor 
dem J. 41 (A. 3) ; wonach seine Geburt nicht spater als etwa 6 n. Chr. 
gesetzt werden kann. Er wird genannt unter den Senatoren, die 
im J. 4t bei der Ermordung des Caligula im Theater zugegen waren^), 
und als Begleiter Neros auf seinera Schauspielerzug durcb Griecben- 
land im J. 67, wo er dem kaiserlicben Trag5den als Herold diente ^). 



^) Borghesi opp. 2, 74. 5, 321 nennt ihn nach dem Vorgan^ alterer Ge- 
lebrten Marcus, ich weiss Bicht ^eshalb. Er mag ein Sohn des — wie es scheint 
fiir das Jahr 721 zum Consul designirten — C. Cluvius sein, von dem ich an- 
derswo gehandelt habe (zwei Sepulcralreden aus der Zeit Augusts und Hadrians 
in den Abh. der Berliner Akademie 1863 S. 466). Ein Nachkomme von ihm, 
eher ein Tochterenkel als ein Sohn, ist der Consul des J. 80 C. Marius Mareellus 
Octavius Publius Cluvius Rufus (Henzen 5428). 

') Pompeianische Inschrift Orelli 1168=^1. N. 2224: uvio P. CMio cos. 

^) Josephus ant. 19, 1 , 13. Cluvius heisst hier Consular und erscheint 
als Begiinstiger der That, wo nicht als Mitverschworener. 

^) Sueton Ner. 21 und vielleicht daraus Dio 63, 14. Beide nennen ihn 
Cluvius Rufus und Consular. 



CORNELIUS TACITUS 319 

Ais der Statthalter der Hispania Tarraconensis Galba im Sommer 68 
zum Kaiser ausgerufen ward, ernannte er den Rufus zu seinem 
Nachfolger auf jenem Posten '). Nach Galbas Tode schien Rufus 
anfangs geneigt fur Otho Parte! zu nehmen oder wenigstens zu tem- 
porisiren^, schlugsich aber dann zu der Fahne des Yitellius^) und 
schutzte fur ihn Spanien gegen die in Africa machtigen Othonianer^). 
Als Yitellius nach dem Siege seiner Truppen sich nach Italien begab, 
fand unterwegs unweit Lyon sich Cluvius bei ihm ein, um sich zu 
rechtfertigen; der Kaiser liess ihm auch dem Namen nach die Provinz, 
aber veranlasste ihn doch nicht dorthin zuruck, sondern mit ihm 
nach Rom zu gehen^). Dort erlebte er die Katastrophe des Yitellius 
und nahm damals lebhaften Antheil an den politischen Yorgangen; 
bei dem geheimen Yertrag zwischen Yitellius und dem Bruder Yes- 
pasians waren nur er und Silius ItaUcus zugegen^). Yon seinen 
weiteren Schicksalen erfahren wir nichts; er muss aber damals schon 
bejahrt gewesen sein und hat Yespasian schwerlich uberlebt *). — 
Seine Schriften werden von den Grammatikem nirgends berScksich- 
tigt®) und directe Fragmente derselben sind daher nicht vorhanden; 



1) Tacitus hist. 1, 8. 

^) Tacitus h. 2, 65. Ein kaiserlicher Freigelasseoer denuneirte ihn spater 
dem Yitellius, tamquam audito ViteUii et Oihonis principatu propriam ipse po- 
tentiam et possessionem Hispaniarum temptasset eoque diplotnatibus nullum prin- 
cipem praescripsisset , et interpretabatur quaedam ex orationibus eius contu- 
meliosa in ViteUxum et pro se ipso popularia. 

^) Tacitus hist. 1, 76: idem (dass die Truppen dem Otho Treue geschworen) 
ex Hispania adlatum laudatusque per edictum Cluvius Rufus i sed statim cogni- 
tum est conversam ad Fitellium. Hispaniam, Yon Depeschen Othos an Cluvius 
Rufiis in Spanien spricht Plutarch 0th. 3 (S. 323 A. 3). 

4) Tacitus hist. 2, 58. 59. 

») Tacitus h. 2, 65. 

«) Tacitus h. 3^ 65. 

').Bei Nipperdey Einl. S. XXIII und in vielen anderen Biichem steht 
zu lesen, dass Cluvius im Jahre 70 n. Chr. starb; Tacitus aber hist. 4 , 39, 
aus dem dies genommen sein soil, sag^ nur, dass Spanien damals durch den 
Abgang des Cluvius Rufus ohne Statthalter war (discessu CluvU Rufi vacua), 
Vielmehr ist es nicht zu bezweifeln, dass er eiaen Theil, wenn nicht sein gau- 
zes Geschichtswerk erst nach Yitellius Tode geschrieben hat, also gewiss be- 
traehtlich spater als 70 gestorben ist ; und die S. 321 A. 2 angeftihrte Stelle 
des Tacitus kann dafur wohl als unmittelbarer Beweis in Ansprueh genommen 
werden. 

^) Quintilianus , der ihn hat kennen miissen , nennt ihn nicht unter den ro* 
mischen Historikern. Er mag mit an ihn gedacht haben bei den Schlussworten 



i 



320 MOMMSEN 

dagegen wird er ais Gewahrsmann angefuhrt fur die Entstehung des 
Namens histrio, den er auf die Pest vom J. 390 d. St. zuruckfuhrte, 
bei Plutarch'); fur die neronische Zeit bei Tacitus zweimal^); fur 
die Vorgange des J. 69 wieder bei Plutarch (S. 323 A. 3) und bei dem 
jungeren Plinius^), wonachCluviusdenVergiiiius Rufus ersuchte seine 
Darstellung derselben nicht ubel zu nehmen. Das erste Citat geht 
ohne Zweifel auf eine beilaufige Erwahnung jener alten Anekdote 
zuriick und beweist nichts fur den Umfang des Werkes selbst 
Dass er Caligulas Tod erzahlt hat, ist nach der Weise, wie 
Josephus eine an sich unbedeutende den Guvius betrefifende Anek- 
dote in die Erzahlung desselben einflicht, kaum zu bezweifeln; dass 
er Neros Regiment und auch die Vorgange nach dessen Tode aus- 
fuhrlich geschildert hat, steht fest; die Vermuthung Nipperdeys, dass 
seine Erzahlung mit dem Tode des Vitellius schloss, ist in hohem 
Grade wahrscheinlich. Wann er zu schreiben angefangen hat, ist na- 
turlich nicht auszumachen ; die Herausgabe des Werkes, das auch 
in seinen fruheren Abschnitten wohl kaum unter Nero hatte publicirt 
werden durfen, muss unter Yespasians Regierung erfolgt sein. 
Auch sein ohne Frage lateinisch geschriebenes^) Werk trug wie das 
des Tacitus den Titel historiae^); es war ja auch wie dieses, und 
sicher noch in weit hoherem Mafse als dieses, Darstellung der gleich- 
zeitigen und insbesondere der selbst erlebten Ereignisse. Wie Tacitus 
war er kein Kriegsmann, aber ein Sachwalter®) und geschatzt wegen 
seines Rednertalents so wohl wie wegen seines Reichthums und seines 
Einflusses. Wie Tacitus wandte er in seinen spateren Jahren sich 
dazu die Zeitgeschichte oder auch seine Memoiren zu schreiben. In 



(10, ], 104): sutU et alii scriptores boni, sed nos genera degrustamus y non hOUo- 
thecas excutimus, 

^) Quaest. Rom. 107. Dies ist iosofern von Interesse, als die aBtiqaarischen 
Hiickblicke, die in Tacitus Geschichtswerk eingele^t sind, sich daoach wahr- 
scheinlich ahnlich bei Clnvius fanden, also Tacitus aucb dafiir das Muster, zum 
Theil vielleicht selbst den Stoff bei Cluvius fand. 

^) Zum J. 55 ano. 13, 20 und zum J. 59 ann. 14, 2. 

3) ep. 9, 19, 5. 

^) Dafiir spricht ausser der allgemeinen Sitte dieser Epoehe insbesondere 
das Missverstiindniss Plutarchs (S, 306 A. 4) und die wortliche Uebereinstimmnng 
bei Sueton und Tacitus (S. 323 A. 1) , wekhe auf eine gemeinschaftliche latei- 
nische Quelle schliessen lasst. 

'^) Bei Plinias ep. 9, 19, 9 sagt Cluvius: si quid in historiis meis legit, 

*) Tacitus hist. 1,8: vir facundus et pads artibtts, bellis inexperUu. 4, 43 : 
eijoquentia clams. 



I 



CORNELIUS TACITUS 321 

der That mag kaum einanderer dazuingleichem Mafse berufen gewe- 
sen sein. So weit es in dem verruchtenHofleben jener Epoche anging, 
hielt er sich frei von den schlimmsten Befleckungen,namentlich von dem 
Deiatorenhandwerk ^ ), so dass seine Yergangenheit ihm nicht die 
Feder fesselte; dagegen war seine Haltung und sein Gewissen gefugig 
genugy urn ihn am Hof des Caligula wie an dem des Nero eine 
Rolle — nSthigenfalls auch die eines Theatergehulfen — spielen, ihn 
sodann Vertrauensmann des Galba wie des Vitellius werden und un- 
gefahrdet bis auf Vespasian gelangen zu lassen. Wenn ein soldier 
Mann erzahlen durfte und erzahlen wollte, so konnte es ihm an Stoff 
nicht gebrechen; und das wunderbar lebendige Bild von den 
Zeiten des Caligulaj Claudius und Nero, das, wenn auch ver- 
stummelt und beschadigt, doch einigermafsen sich erhalten hat, 
verdanken wir vermuthlich in der Hauptsache ihm. 

Eines besonderen Beweises dafur, dass dasjenige Werk, welches 
sowohl Plutarch wie Tacitus hier zum fast ausschliesslichenFuhrer ge- 
dient hat, eben diese Historien des Cluvius sind, bedarf es nach dem Ge- 
sagtenkaum. Der einzigeGewahrsmann, der in diesenErzahlungen mit 
Namen angefuhrt wird, ist eben Cluvius Rufusbei Plutarch; und fur Taci- 
tus, der in diesem Abschnitt uberhaupt keinen Gewahrsmann nennt^), 
steht wenigstens fest, dass er Cluvius Werk gekannt und anderweitig 
benutzt hat. AUe Nachrichten darin, die sich auf Cluvius eigene Erleb- 
nissebeziehen, tragen in so bestimmter Weise den Stempel des Person- 
lichen , dass sie als ebenso viele Ursprungszeugnisse gelten durfen. 
Die 'mundlichen Mittheilungen^ des Secretars des Kaisers Olho Se- 
cundus, auf die sich Plutarch beruft und die auch bei Tacitus und 
Sueton dem Inhalt nach wiederkehren^), passen ebenfalls fur Clu- 
vius Rufus ; denn jener ist wahrscheinlich der aus den Institutionen 
Quintilians und dem Dialog des Tacitus wohlbekannte Julius Secun- 



') Helvidius fahrt dem Eprius Marcellus das fieispiel des .Cluvias Rufiis 
vor, qui perinde dives et eloquentia cJarus nuUi umquam sub Nerone periculum 
facessisset Tacitas h. 4, 43. 

') la dem Bericht iiber den Abfall der namhaftesten Officiere des Vitel- 
lias sagt Tacitas (h. 2, 102): scriptores temporumy qui potiente rerum Flavia 
donio monumenta composuerunt , curani pads et amorem rei publicaef corruptas 
in adulationem causasy tradidere. Dies geht ohne Zweifel zaaacbst auf Cluvius 
und ware auch sicberlich langst auf iha bezogen worden , wenn die wunderlicbe 
Uebersetzuag von discessus (S. 319 A. 7) nicht irre gemacht hatte. 

3) Plutarch 0th, 9 ; vgl. Tacitus 2, 33 und Sueton 0th. 9. 



322 MOMMSEN 

dus*), der als jungerer Zeit- und als Fachgenosse dem Cluvius 
nicht fremd gewesen sein kann. Ueberhaupt, dass Cluvius Werit 
zu den Quellenschriften des Plutarch wie des Tacitus, auch fur 
dessen Historien, gehdrt hat, ist langst ausgemacht und zum Beispiel 
von Nipperdey und H. Peter rich tig dargelegt; in welchcm Umfang 
aber dies der Fall gewesen ist , dies aus einander zu setzen ist oben 
versucht worden. 

Noch bleibt eine Frage ubrig, die hier weder eriedigt noch ganz 
ubergangen werden kann : ich meine die Benutzung der Historien 
des Cluvius bei anderen Schriftstellero ausser Tacitus und Plutarch. 
Ich halte es fur sehr wahrscheinlich, dass von den Berichten, die wir 
fiber die Epoche von Caligula bis auf Vespasians Thronbesteigung be- 
sitzen, ein weit betrachtlicherer Theil auf Cluvius zuruckgeht als man 
gewohnlich annimmt. Dass Josephus fur seine 93 n. Chr. abgeschlos- 
sene ArchSologie und ebenso fur den judischen Krieg, insoweit er 
dabei rdroische Annalen gebrauchte, sich an Cluvius gehalten hat, ist 
wahrscheinlich schon wegen der Erwahnung desselben, die er, wie 
bemerkt, in die Erzahlung von Caligulas Tode einlegt. Auch Dio, des- 
sen Schilderung von den Vorgangen der J. 69 und 70 roancherlei 
Eigenthumliches enthalt, mag, sei es unmittelbar, sei es durch ein 
verlorenes Mittelglied , mehreres aus Cluvius aufbehalten haben, das 
sonst nirgends sich findet^). Indess wenn das zwischen Cluvius einer- 
und Josephus, Dio und anderen geringeren Gewahrsmannern andrer- 
seits obwaltendeVerhSltniss fur die Beziehungen zwischen Cluvius und 
Tacitus von keiner unmittelbaren Wichtigkeit ist und deshalb hier 
davon abgesehen werden kann, so gilt nicht das Gleiche von Guvius 
Verhaltniss zu Tacitus jungerem Zeitgenossen Suetonius, dem Biogra- 



^) Diese VermatliuDg Hirschfelds (bei Friedlander , SitteDg^esch. 1, 170 der 
3. Aufl.) scbeiat mir sehr ansprechend ; dass von ViteUius hervorgehoben wird, 
er babe dergleichea eigentlicb fur Freigelasseoe bestimmte Posten an romische 
Ritter iibertragen (Tacitus hist. 1, 58), schliesst nicht aus, dass Otho gleichzeitig 
ebenso verfuhr. 

') Es verdient Beachtung, dass die Zahl der bei der Einnahme Roms durch 
die Flavianer Umgekommenen bei Josephus bell. lud. 4, 11, 4 und Dio 65, 19, 3^ 
und nur bei diesen, auf 50000 angesetzt wird. Diese Schatzungszahl muss na- 
tUrlich auf eine und dieselbe Quelle zuriickgehen; denn dass Dio hier aus 
Josephus schopft, ist unglaublich. Hangt aber Josephus dabei von Cluvius ab, so 
wird dies auch fiir Dio wahrscheinlich ; womit natiirlich weder gesagt ist, dass 
er diesen selbst benutzt hat, noch die Benutzung zum Beispiel Suetons durch 
Dio verneint wird. 



CORNELIUS TACITUS 323 

phen der ersten zwdlf Kaisei:. Es ist in hohem Grade auffallend, dass, 
wahrend Suetonius mit Tacitus Annalen sich nicht enger beruhrt, als 
es die sachliche Uebereinstimmung mit sich bringt, von seinen auf 
die Staatsumwalzung der J. 68 und 69 bezuglichen Notizen eine be- 
trachtliche Anzahl oft wdrtlich mit Tacitus Historien uberein- 
stimmt^). Man hat daraus geschlossen, dass Suetonius diese 
vor sich gehabt hat, die Annalen aber nicht ^); und mit der Publi- 
cationszeit der Werke liesse sich diese Annahme allenfalls verei- 
nigen. Aber dagegen spricht, dass in dem gleichen Abschnitt 
Sueton auch an mehreren Stellen in auflallender Weise sich mit den 
bei Tacitus nicht zu iindenden Berichten Plutarchs beruhrt, am auf- 
fallendsten bei derjenigen Notiz , fur die Plutarch den Cluvius aus- 
drucklich als Gewahrsmann anfuhrt und die nicht bei Tacitus , aber 
ganz ahnlich , nur ohne Nennung des Cluvius , bei Sueton wieder- 
kehrt^). Danach hat vermuthlich H. Peter*) das Richtige gese- 
hen, wenn er annimmt, dass Sueton aus eben derselben Quelle 
schopft wie Tacitus und Plutarch. In der That schliesst Sueton bald 
an Plutarch, bald an Tacitus in der Fassung sich so eng an^), dass 
nur die Ableitung aller drei Berichte aus einer gemeinschaftlichen 
Quelle den Sachverhalt genugend erklart. Auch ware es doch un- 
glaublich, wenn Sueton fur das Leben des Galba, von dem Tacitus 



^) Sie siod znsammengesteUt von H. Lehmann Glavdiiis S. 40 %. 

^ Lehmann a. a. 0. S. 47 fg. 

^) Plutarch 0th. 3: toTs ^h noXXoZs X'^Qi^^ofzevog oifx ^(pevys iv lolg d-Ba- 
T^oig Niquv TiQoaayoQeveaO-ai * xai Tivtov Bixovag Niqojvog €tg jovfifpaykg nqO" 
d-€/jiiv(av ovx ixtikvae, KXovfiiog ^h 'Povtpog etg ^IfirjQiav (prjal xo/naSijvai (fie- 
nXxofiaxtt, oig ixn^fjinovat lovg yQafjifJiatritpoqovg, to tov Niqiavog d^bv ovofia 
nqoayayqafifiivov ?;|fovTa t^ tov *'0&a)vog. Saeton 0th. 7 : ab mjima pUhe op- 
pellatus Nero nnUam indicium reousantis dedit: immo, ut quidam iradiderunt, 
etiam diplomatibus primisque epistuUs suis ad quosdam promnoiarum praesidM 
Neronis cognomen adiecit, certe et imagines statuasque eius reponi passus est, 
Aeholich sag^en Platarch G. 19 and Saeton G. 17, dass Galba den Piso adoptirt 
habe tog juri fiovov &ia to yrj^agy aXXa xal triv anaidlav xatiupQovov/ievog — 
despectui esse non tarn senectam suam,^ quam orbitatem ratus; Tacitas 1, 42 sagt 
nar aUgemein, dass Galba schon langst entschlossen gewesen sei za adoptiren. 
Man vergleiche noch die Erzahlang von den Flottensoldaten (Plat. G. 15 — Saet. 
G. 12) ; von dem Flotenspieler Canius (Plat. G. 16 ~ Saet. G. 12) ; von dem Edict 
den TigeUuias betreffend (Plat. G. 17 — Saeton G. 15). 

*) a. a. 0. S, 28 fg. 

^) Besoaders belehrend ist die Vergleichong der drei Stellen Platarch G.19, 
Saeton 0th. 3 and Tacitas 1, 13, betreffend Othos Antheil an der Heirath des 
Nero and der Poppaea. Die beiden ersten Berichte stimmen beinahe wb'rtlich: 



324 MOMMSEN 

* 

eigentlich nur den Tod berichtet , sich an diesen gehalten hatte 
und nicht an dessen Quelle. — 1st dies richtig, so ergiebt sich 
daraus fur Tacitus schriftstellerische Entwickelung eine wichtige 
Wahrnehmung. Dass Sueton den Cluvitis nicht blofs fur das Vier- 
kaiserjahr benutzt haben wird , versteht sich Ton selbst ; er wird fflr 
Caligula, Claudius und Nero ebenfalls aus diesem reichen Bern von 
Scandal und Anekdoten umfassend, wenn auch nicht ausschliess- 
lich*) gesch6pft haben. Wenn nun aber Sueton mit den Histo- 



Plutarch: Sueton: 

iX^ovarig <fl TtttQ^ avTov cog ya/x€Trjs Poppaeam nupUarum specie recepit 
ovx tjydnci ^cr^o)!', dXV ijaxaXXe fze- nee corrupisse contentus adeo dUeoeit^ 
ttt6iSovg» ut ne rivalem quideni Neronem aequo 

tulerit anvmo, 
Dann wird erzahlt, wie Nero eiomal Othos Haus verschlossen gefbnden uod auf 
der Strafse stehend vergeblich um Einlass gebeten und gedroht babe. Nur ist 
der Ausschliessende bei Sueton Otho, bei Plutarch Poppaea; worin iibrigens nicht 
gerade (mit Peter S. 39) ein Versehen Plutarchs angenommen werden muss — die 
urspriingliche Erziihlung lief vermuthlich so , dass Poppaea und Otho dabei im 
Einverstandniss handelten. Tacitus beseitigt dies widerwartige Detail und sagt 
nur kurz : Poppaeam SMnani principale scortum ut apud conscium Ubidinum 
deposuerat, Aber diese Weodung ist gewiss genommen aus der bei Sueton auf- 
behaltenen : miscentem frustra minas et preces ae depositum reposcerUem; und 
ebeoso sind die folgenden Worte Soetons: sepositus est per causam legationis in 
Lusitaniam. und die des Tacitus: suspectum tneadem. Poppaea in provindamLusi- 
taniam specie tegationis seposuit o£fenbar aus derselben Quelle geflossen. Sueton 
hat manche eigenthiimliche Ziige,zum Beispiel diedarauf umlaufenden Spottverse, 
die sonst nirgends stehen, und schopft sicher nicht aus Tacitus. Tacitus konnte 
an sich wohl diese Erzahlung aus Sueton genommen haben; aber die Prioritat 
seiner Arbeit steht fest. Sonach bleibt nichts als die Annahme einer gemein- 
schaftlichen Quelle. 

^) In welchem Umfang Sueton von €luyius abhangt, wird sich fiir die 
letzten Kaiser der ersten Dynastie iiberhaupt nicht nachweisen lassen , da wir 
hier keine ausgefiihrteren und als sicher cluvianisch aozusprechenden Berichte 
besitzen. Nur etwa Josephus konnte hierbei in Betracht kommen; und aller- 
dings stimmt dessen Erzahlung von Caligulas Ende mit Sueton in der Weise 
iiberein, dass beide aus derselben Quelle geflossen scheinen. Dagegen die Bio- 
graphien des Galba, Otho, Vitellius, sowie die Vorgeschichte der Flavier (das 
weitere kann natiirlich nicht aus Giuvius genommen sein) kommen aUerdings 
mit den cluvianischen Berichten bei Plutarch und Tacitus so eng iiberein, 
dass auch fiir Sueton Cluvius nicht blofs als Quelle, sondern als Hauptquelle an- 
genommen werden muss. Doppelrelationen begegnen bei ihm wohl hier und da 
(z. B. 0th. 6 : alH febrem simulasse tradunt; Galb. 20) ; aber diese konnen ja 
auch sehoB bei Cluvius gestanden haben. Auch WidersprUche gegen die clu- 
yianische Erzahlung ftnden sich, aber sie sind wenig zahlreich und manches, 



CORNELIUS TACITUS 325 

rien des Tacitus sich eng beruhrt, nicht aber mit den Annalen, 
so wird , wie jenes die Abhangigkeit des Tacitus von der gemein- 
schaftlichen Quelle , so dies dessen relative Selbstandigkeit darthun. 
Hat Tacitus im Anfang der Historien wesentlich den Guvius wieder- 
gegeben, so darf man hienach vermuthen, dass er denselben in 
den Annalen zwar natiirlich auch stark benutzt hat^ wie er ihn ja 
mehrfach darin anfuhrt, aber doch selbststandig erzahlt; das heisst, 
er hat. in seinem spSteren Geschichtswerk sich von der Unfreiheit des 
fruheren losgemacht. 



was man als Widersprach bezeichnet liat, ist es keineswegs. So besteht in der 
That keioe BiflTerenz in Betreff der Aoekdote iiber Neros Besuch bei Poppaea 
(S. 323 A. 5) ; vnd ebenso irrt H. Peter (S. 38), wenn er in der von Plntarch 
(Galb. 3) behaupteten Verwandtschaft GaU>as mit der Livia einen Widerspmeh 
findet mit Saetons Worten (G. 2): nuUo gradu eonHngens Caesarum domum — 
Affinitat ist nicht Cognation. Die wirklich vorhandenen Widersprilche sind 
meistens der Art, dass sie dnrch Gedachtnissfehler erklart werden konnen, zam 
Beispiel wenn der Chaldaer , den Plutarch (G. 23) and Tacitus (1 , 22) Ptole- 
maeos nennen, bei Sueton (0. 4. 6) Selenkos heisst. Auffiillender ist die Diffe- 
renz iiber den dnrch den Waffeotransport veranlassten Soldatenaufstand, wobei 
Plutarch (0th. 3) und Tacitus (1, 80), unter sich iibereinstimmend, sich von 
Suetons (0. 8) Erzahlung wesentlich entfernen. Aber der ganze Vorgang ist 
hochst rathselhaft; und ich wage nicht zu bebaupten, dass die uns vorliegenden 
Versionen mit Nothwendigkeit auf zwei verschiedene Urberichte fHhren. 

TH. MOMMSEN. 



YARIA. 

XXX. fn elegantissimis versibusMoschionis quos Stobaeus habet 
Eel. phys. 1 8 38 nondum omnia satis emendata sunt, quo magis abs- 
tinendum erat ab inutili coniectura in eis verbis quae nullam hafoent 
reprehensionem. 

TtQwtov d^avBtfxi xai diamv^w Xdytp 

dqXfiv PQOteiov xai Tcatdataaiv fiiov. 

tjv ydq 7t(n aitiv xetvog, ^v ortrjvUa 

drjQaiv diaiTag Axov ifiq)eQeig ^qovoI, 
5 o^ecyev^ anriXaia xal dvaijXlovg 

qxxQOtyyag iwaiovreg' ovdercw yaq tjv 

ovve ateyi]ft]g olxog (wte Xatvoig 

evQsitt Ttvqyoig w%vqfaixepri fCoXig, 

ov fifjv dqdtqoig dyxvXotg irdfivezo 
10 fiiXatvoL Tcaqnov fiiiXog ofiTtviov %qoq>6g, 

ovd^ iqydtrig aidtjQog ^nixidog 

&dXkoycoLg oYvfjg dqxd'^ovg htj^iilet, 

diX TJV duv^wv %wq>svovoa ^iovact yfj, 

fioqal de aaQyiofiqcjTeg dklrjloxTovovg 
15 Ttctqaixov avtoig ddltag' i^v 6* 6 fiev vo^og 

Tarceivdg, ij fiia di avvd-qovog dixt], 

6 S^dad'Bvrig i\v zwv dfistvoviov fioqd, 

ijtBl 6^6 tUtwv TtdvTa xai rqeqxav %q6vog 

zbv dyrjTdv T^Holioasv efiTtaXiv ^lov, 
20 filV* ovv fieqtfivav ri^v Ilqofifj&icjg andaag 

clV ovv dvdyiirjv eYve rij [lOLxq^ '^q^fiy 

avTi^v Ttaqaaxtov x^v q>vaiv dtddaxaXoVy 

%6&^ evqid-rj fxev %ctqn6g rjiiiqov rqocprjg 

JijfiriTqog dyvijgy evqidif] 3i Bcmxiov 
25 yXvKeia Ttriyqj yala 6^7] fcqlv danoqog 

^drj ^vyovXiidig fiovalv T^qovqevero, 



HAUPT VARIA 327 

aatrj d^iftv^yaaarvo xat fteqiaxeftetg 
eipsv^av oVxovg xat %dv rjy^uofjievw 
elg ijfxB^ov dlatrar ^yayov filov. 
30 xax Tovds %ovq d'ovovvag oi^iaev vofiog 
TVixpoig nalvTtreiv naTtif^oiQaa&ai xoviv, 
veKQOvg zd&dfCTOvg fjtrjd^ iv Sfpd'aXfioig iSv, 
T^g nqdod'B &olvrig ^vtjfiSvevfAa dvaaefiig. 
versu 3 Meinekius dedit ^v Ttod'^ i^vlxa dixitque ante Nauckium 
fuisse fjv STvrjvUa: atqui Nauckius in Tragicorum Graecorum frag- 
mentis hoc ipsum servavit, neque dispicio causam cur mutetur. simi- 
lem orationis formam habent versus Sophocli mendacio tributi, earai 
ydq^ effzai xeirog alwvog XQOvog'Ovav Ttvqog yifiovra S'rjaavQdv 
axdafi XQvamnog ai&iJQ (apud Nauckium p. 285). versu 5 Nau- 
ckius dicit se malle dvaavXlovg, equidem non video cur malim vocem 
quae nusquam, quantum scio, reperitur neque pulchrior est aut aptior 
quam dvaijXiovg. hoc autem ipsum a Moschione positum esse Aeschy- 
lea monstrant in Prometheo v. 451 nanoQvxeg d^evaiov c&W aiycri;- 
QOi Mvgfitjxeg Svtqiov iv fivxoig drrjXioig. quorum memorem 
fuisse Moschionem non potest dubitari, praesertim cum postea Pro- 
methei mentionem fecerit. versu 7 certum est Canteri Xatvoig: 
libri Xayyijvoig et Xoylvoig, non minus certum versu 11 Grotii 
evKOTidog: libri evydridog, simile est in Cynegeticis iv 340 tt/- 
dot^i d^ifiTteXaaav Pgo^iiStidi. sed antea versu 9 inutiliter Nauckius 
coniecit scribendum esse naftnvXoig. eadem videtur fuisse coniec^ 
tura loannis Henrici Yossii, qui ad nctfinvX^ aQorga quod est in 
Hymno in Cererem v. 308 adscripsit idem legi apud Moschionem et 
apud Solonem : quorum Solon sane dixit SXXog y^v zifxvfav noXv^ 
dhdqeov €tg iviavtoP ^ar^sijeif toiolv xafiTtvX^ agoTQa ^iXei, 
sed a supervacanea opinione revocare debebat oleaeque Mmerva in-- 
ventrix uncique puer mmstratw ara4ri. videtur autem Moschion de 
industria frequentiori fortasse aratri epitheto minus tritum substi- 
tuisse: nam exquisitioris sermonis studium aliquot eius versiculi 
ostendunt. mox valde depravatus est versus 13) mirabile autem quod 
Nauckio in mentem venit xaiq>eaty pQvovaa yr» Meinekius scripsit 
xa)q)d xrjQ&Sovaa y^, sed ut postea diceret latere fortasse aliud. et 
profecto illud non minus probabilitate caret quam quae alii protuleraiit 
iia)q)d TiKq)vov&a y^ ct nwtpd tlmqiqxnxsa yij. mihi ex mon- 
stroso illo 

dlX if]v dxv^cov y,(og)evOvaa ^iovaa y^ 

Hermes IT. 22 . 



328 HAUPT 

facili negotio videtur hoc eifici et ab ipsis litteris paene monstrari, 

aXK 7\v dycv/>ia)v xdgn^wg dfyovaa yij, 
Xenophon Inst. Cyri i 6 11 out ri, k^gnj, ^tzSv %t tovto Avai ala- 
XQOv rj uTig ex(av ^h dygovgy exwv di igydvag olg Sv igyd^oito, 
eneit ifpriTi^vy^vdQyavaap dvftupiXi^taif slvcti; videtur autem mihi 
y^ d(pva)g a^;^ot;aa idem fere esse ac terra incultusterilis proventuque 
carens, dyovwg %al dycaQUiog dqyovaa. nam, ut dixi, Hosehion ali- 
quotiens insolentiore oratione usus est et quod contrarium est did- 
tur non numquam evipvig^ reluti ^g>vi€g vofiai ab Oppiaao Hal. i 
603: quamquam video dg>viSg etiam aliter explieari posse, versu 16 
dUj] Canterus scribendum putavit: libri njl et njdla praobenti qaod 
Grotius scripsit Jd non puto verum esse, quamquam scnipuluin 
inicit quod a Meinekio probatum est. adsident lovi Kf^a^og et Bioi 
in Qesiodi Theogonia v. 385 ss., unde sumpsit Callimadius in QyBAiio 
in lovem v. 67, sed vis ac robur quae lovis potentiam comitantAir 
nihil commune habent cum violentia quamMoschion narrat inter aiiti- 
quissimos homines plus valuisse legibus, neque poeta culpam incoa- 
ditae ac scelestae illius vitae in lovem transferre potuit, quod faceret 
si diceret Violentiam fuisse avvd^qovov Ju. contra aptissimum est 
quod Canterus scripsit ij fiia di avvd^Qovog dUjj beneque congroit 
'qv 8^ f^iv vofiog tarcsivog, versu 17 Nauckius didt se malle 
fwv dgsioviov, quodsi cavenda esset vocis ambiguitas, non muttum 
prpdesset dquwwvj quod vocabulum non tantum de eis dicitur qui 
viribus et fortitudine praestant. deinde dq^tav non satis tuto infer- 
tur in diverbia tragica; usurpavit Aeschylus, sed in chori carminibw. 
nulla est autem reprehendenda ambiguitas, sed cum apertissima sit 
sententia perspicueque oppositum dod-evijg^ manifestum est %iSv 
dfieivovwv esse mdiorvm vtribw. merito Meinekius dfeiovtov repu- 
diavit. versu i& Nauckius didt fortasse scribendum esse azQiqxar, 
' id videri potest bene congruere cum verbo quod sequitur r^iloiifHfw; 
at perabsurdum est iungere %U%iov ndvfa xal QTQiq^wv. coptra 
rectissime dicitur status iste humanae vitae pauliatim mutatu$ esse 
progrediente tempore, quo omnia gigauntur atque adolescunt. mox 
in fine versus 20 in Ubris scriptum est nSaov. ex quo qui Ofidfffxg 
fecit mirum commentus est loquendi genus, immo ineptum. neque 
epim hausisse dici potuit tempus sive curam Promethei sive necessi- 
tatem, sed produxisse, ut dicitur avrijv naQaaxtav rijy qrvaiv di,- 
3doxaXov» aptum est quod Meinekius coniecit nXdaag. 27 UcTti 
Wesselingius: libri avzTj. sed non opus esse videtur ut Valckenarium 



VARIA 329 

Piersonumque sequamm* et scribamus invqywgav %b. simillima 
sane cum alia sunt, turn Euripidis illud in Bacohis v. 171 og n6Xtv 
Sidiovlav jiiTtfov ifcvgyioa iia'sv Qrjfialcov tods, sed media verbi 
forma utitur Xenophon Inst. Cyri vi 1 20, o;^ vdxiCT Sv deoi ye- 
via&ac ^rjxctvotg (xh elg to %a&ai^Blv tot ttov ftolefxlwv telxf], 
thfftovag Si eig to i^fiiv oxvQct nvqyova^ai. ultimi versus Intel- 
legi possunt, nee tamen nego concinna admodum esse quae Meinekius 
dedit, Tvfifioig naXvTtTSiv xamfioiQSa&OLi xdviv Nenqoig d^drt" 
Toig^ fitjd^ iv oq)9-(xi.fxoig iav Tijg nQoads dmvrjg ftvfjfiovevfia 
ivcaefiig. nam Valckenarii dvaae^ovg nequaquam melius esse puto 
quam quod libri habent dvaaefiig. nimirum ad Ttjg nqoa&s ^oitnjg 
non opus erat quicquam addi, inculcatur autem bumandi evqifisia. 
XXXI. Alexander Trallianus ix 4 p. 539 Bas. bpc profert pby- 
sicum ad renum calculos remedium, Xafiw %aAx^ Snavov rj 
KvTtQivov nvql Td avvoXov /a^ owoinXrjCavTa to iv avrip T(f 
fievdXkip Tov x^^^o^ evqiaiidfiBvoev Ttolrjaov y€via9aL (og tptj* 
q)Xda ware gxxv^vai ip 3cniTvXi(fi xai yXiJtpag in* avTvjg Xiopva 
xot aeXtjvrjv xcrt dati^ %v%X(ff tovtov yQdipov to ovofiot tov 
^ffiov ncai iyxXetaag XQ^^V dccxTvXi'diip q)6qBi naqd t^ jui- 
XQ^ iaxqvKif SayrvXtff. probabiliter ^lanavov scripsit Roeperus in 
Marquardti Ant. Rom. t. iv p. 122: erat viklcxvov^ adfertur autem 
ex eodice aliquo iy^avov , ex quo 27iavdv facilius fit. deinde rectius 
fortasse scribetur Kvnqiov. restant alia menda. nam q)avijpai non 
yidetur commode explicari posse: fortasse scribi poterit nayfjvai. 
neque circum leonem lunam stellam scriptum esse leonis nomen tarn 
simile veri est quam di^qlov mutandum esse in xvqIov, 

XXXn. Pulcherime Benlleius emendavit bos Manilii qui dicitur 
versus v 236 ss., 

tilde trahit qmcunupu genus mansque, gepietur 

Hriguos rwi$ compos anmesqve Utcusque 

et te, Bacehe, tuas nvbentem iunget ad ulmas 

disponetve ingis, imitatus fronde choreas, 

rohore vcl proprio fidenUm in bracchia dueet 

teque Hbi credet Semdeve a matre resectum 

adrunget fdlis seg^emque nUerseret uvis. 
mutavit mris in rims, semper qui in Semleoe a, cdlanus in palis. la* 
cobus, ut saepe alias f Bentleii verissimas rationes aut noluit aut non 
potuit intellegere. reduxit igitur ruris, quasi monendum esset rusti- 
cos esse campos, non urbanos, neque calamis absurdum esse vidit 

22* 



330 HAUPT 

neque cum scripsit semperqtie a matre quicquam conmotus est rec- 
tissimo iudicio quo Bentleius semper putidum et ignanun atque adeo 
faLsum esse pronuntiavit. semperque a matre resectum placuerat etiam 
Schneidero comm. in Columellae iv 26 3, sed simul alind protulit, 
stirpemque a matre resectam. nescio quid eum occaecaverit nam 
eximiaBentleii emendatione consummatur figura dicendi, artifidosior 
quidem ilia, sed ab hoc poeta minime aliena. neque Semelen did 
vitem prorsus inauditum est. nam erravit sane nescio quo pacto 
Lobeckius cum Aglaoph. p. 563 Manilii yersum cum alia plane Cor- 
nuti doctrina conparavit , sed non desunt quae adprime hue pertine- 
ant. scholion in Hesiodi Theog. v. 940 Kad/>ielfj d' aga ol 2efi4hi 
tixe fpaldifiov vlov, lAix&eia^ hf q>iX6%ri%iy Jidwaov noh)'- 
yrjd'ictj Id^dvomov -d'vtjTfj' vvv d' df>ig>6TeQ0i &eol eleiv* Ka- 
d^eifjy wg Tuxradajda^ofiiyt] T(p %u(ji(avi. Ssfieltj^ ^ S^nekog ^ 
aeio^ivf] zd (xiXrj {evulvfjvov ydq to q)VT6v), rj tj aeiavaa td 
fitiXfj Tcjv f^edv6vT€ov. vexe 3i q>aidi(xov vXov ^ix^eiaa t^ JU^ 
nciqoGov T(fi neqi gwrevaetag hxvt^g vo^fiari avvsld^ovaa ij 
a^TteXog dneyewtjas %dv olvov. Jiovvaog 3i tog Toy Jla ^tot 
Tov vovv vvaacjy, noXvyrid^g 3i did rdg avfifiaivavaccg i§ 
avTOv x<xqiiovdg. dd'dvarov d-vritij, jtctqoaov rj ana§ qn)t€v- 
d'eXaa %ai evqed^eiaa tov TtoXvxqrjOTOv dnoTiKTsi iAvoy nai 
did TovTO dd^dvaTov, vvv di did tov oivov ndaBivT] no&eiv^ 
icTi, did Kai d&dvaTog. Athenagoras in Legatione c. 19, Td di 
CTOix^ia nai Ta (Lidgia ovtcjv d'BOTioiovoiv , HXXotb aiXa iv6f 
(xaTa avToig Ti&ifievoif ti^v ^iv tov citov aTtoqdv^'Ooiqiv . . . .> 
TOV di T^g dfiftiXov naqTcdv Jiowaov nai SejdiXtjv ovttjv t^v 
a^fieXov nal x€^cn;i'oi' Ttjv tov i^Xlov g)X6ya, in exemplaribus 
quibus utor Stephani et Dechairii inepte scriptum est Keqccwov^ 
quasi proprium sit nomen : intellegitur fulmen quo Semele icta est. 
scriptor ttcqI drtloTiov in Westermanni Mythographis p. 325 de 
Baccho l/iXi^avdqog di 6 ldq>qodioiBvg iv Toig Ovamolg ovtw 
g)t]0iv • . . . , vnd Ttvqog di xeqavvcjd-rjvai nai ev fifjq^ pXrj^ 
d-ijvoLij oTi noXXdnig 6 olvog '^Xia^of^evog TcXeiovTai Ty xqdasi 
nai dvvdfiBi Toig neqafiloig %qfV7t%6iievog. leguntur haec in Alexan- 
dri Problematis p. 6 Useneri, nisi quod scriptum ibi est vieqavvoi^ 
d'hra et fiXij&ivTa dioTij turn nai t^ dvvdf^ei toig. naqdfioig, 
de libro Vaticano ex quo Allatius iilam incredibilium expositionem 
deprompsit Hercherus dixit Hermae t. ii p. 147 ss. 

XXXIUf Male scribitur in Avieni Phaenomenis Aratiis v. 403 



VARIA 331 

tu$u Oeeatmm stata flamina caeli 

propellutU pelagus, 
neque rectius t. 431 

haud tibi signi$ 

perquirenda aliu pecoris fnms aeqmre surget 

Oceano. 
Georgius enim Valla, qui Avieni carmina evulgari iu8sit Venetiis 
anno MCDLXxxvm, ea quae vetus exemplar ei praebuerat satis adcurate 
repetiisse ridetur, dedit autem hie aequore turgtt Oceania quod mini- 
me mutandum erat, et in priore iUo versu tunc eoeanetem^ unde scri- 
bendum esse adparet twn eyaneum. similiter in Ora marititna y. 191 
dedit Coeaneam, in Descriptione orbis v. 370 eoeandis eedit, ubi ve- 
rum est cyaneo discedii, in eodem carmine v. 769 coeaneis, v. 964 
choeanei, in Phaenomenis v. 732 Alueus ocawBa e$ty in quo Hugo 
Grotius intellexit latere altms coeanea est. mutari pronuntiatione et 
scriptura satis yetusta inter se oe et y post losephum Scaligerum 
Lect Auson. ii 3 multi multis exemplis docuerunt. nihilo tamen 
minus rei permlgatissimae inmemores fuerunt qui in Vospici Carino 
0. 19 scripserunt tiehohaten, qui per parietem urso eluso cucurrit. in 
veteribus libris est thycohaten, requiri toechobcUen yidit Salmasius, 
neque fugere id potest quemquam nisi qui prae nimia festinatione 
atque neglegentia neque ad parietis yocabulum attendit neque co- 
gitayit quam inepte ille homo reixofick^Q^ quam recte Toixofidrrig 
dicatur. debebant eam yocem qui Stephani Thesaurum auxerunt 
Vopisci auctoritate confirmare. utile est autem multifariam atten- 
dere ad iUam quam tetigi yocalium confusionem. sic cum apud Pro- 
bum in Vergilii Georg. i 244 scriptnm sit CyriUus cum ait 'iixeav6gj 
^ ftotaa neqlqigwag hdidviai xdtiv^ etsi did certo non potest 
cuius ille sit yersiculus (tribuitur enim etiam Neoptolemo Pariano et 
Eupborioni)^ Probum tamen Choerilum nominasse admodum pro- 
babilis fiiit Schneidewini coniectura. miror enim Meinekium in Vin- 
diciis Strabonianis p. 11 eius accessisse opinioni qui Cyrenaeum id 
estEratosthenem commemorari putayit raro locuntur ita grammatid, 
neque qui in tali causa ita loqu^etur satis cayeret ne Callimachum 
quis intellegeret, Probus autem paullo anteaEratosthenem ita memo- 
rayit ut hie yalde inepte scripsisset Cyrenaem, neque, quod sani erat 
hominis, idem EratosiKenes. 

In Prognosticis Ayieni inde a y. 180 haec leguntur, 
hoc quod protento vehit mgensmnndus mani 



332 HAUPT 

aera nomen habet, qmd sprrat caespite teUtis 

nuhila dicuntur, caelum super, aula deorum, 

aoci compactum convolvitur, 
Grotii, ut videtur, commentum est illud axt compactum, et tamen in- 
eptum est. nuUo enim modo conpingitur taelttm axi. nimirum sen- 
bebatur antea axea compactum, quod sane deprayatum est, sed longe 
aliter emendandum. Valla enim hoc dedit, Axea denteo conuohitm'* 
cerium est igitur smbendum esse 

icaelum super, aula demiim, 

axe adamanteo convoloitur. 
Ofidiana et Maniliatia Toee utitur Ayienns eliam y. 229, Sol dura 
ohstojcula prmus Curru adamanteo reserat pater, axis autem ille ada* 
manteus in mentem reyocat fusnm adamantiniim Platonls^ de quo 
mirificas opiniones Grotii, non Hugonis sed Georgii, Boec&hius con* 
futayit Opusc. t lu p. 295 ss. 

XXXIV. Pacatus Drepanius in Panegyrico quern Theododo 
dixit c. 13 quin ubi priirmem te imperio praestitisti non conteiUus i^se 
ultra vUia rectsmee aliends mtiie corrigendu curam adtecistf, idque 
moderate, ut suadere potius honesta quam eogere videreris. contraria 
sunt inter se uUra et reeeseisse. neque Pacatus tarn absurde locutns 
est, sed seripsit non eontentus ipee dtra vUia reeeines^* didtor enim 
citra etiam de mota. Caesar de bello Gallico yi 8 quae fore $mpicat%m 
labienus ut omnes citra fiumen elieeret eadem usUs gmmiatimie iimeris 
placide progrediebatur. 

XXXV. TrebeBius PolMo in Triginta tjrannis c^ 26 {tit quidm 
cum se in mtima et tuta haurorum [loca]mumtH$ difficuUaiAui locth 
rum et mdnYiftut eoniulimeit^ aUqtumdiu dpud CiUcas trnperiicnif* satis 
est4 opinor, loca at male additum notasse. nam balbottientis est iste 
sermo et tel Pollione indignus« 

XXXVL Fiayins Vopiscus in Firmo c. 3 tied eosdem dMvs 
po$tia Curinue mUteri cuidam done dedit, quae ketum ex eiM feciese 
narratur* quia et mmc ecitur et scrri apud posteros nihil proderit 
taceo, faians sane et inperfeeta oratio imper prorsus inepta facta est 
quod ante quia inserto. nam ita nascitur inaudituiki et penrersum 
praeteritionis geniis. scribendum erat quae tectum ex ei$ fedeee nor- 
ratur. quam, quia et nunc eeitut et sciri apud jioaMroa nihil proderit, 
taceo. nomen mulieris reticet, factum narrat. 

XXXVII. Augustinud de ciyitate dei yii 24 adfert quae Varro 
de Tellure dixerit, eandem, mqiiil, dicumt Mattem ma^nam. quod 



YARIA 33a 

tifmpanum haheat, signi/kari esse orbem terrae; quod turres in capite, 
oppida; quod sedes fingarUur circa earn, cum omnia nwveafUur, ipsam 
iton moveri. quod Gallos ktctc deae ut servirent feeeruM signifkat qui 
semine indigeani terram sequi oportere, in ea quippe omnia repeiriri* 
quod se apud earn iactant, praedpitur, inquit, qui terram colunt fte M- 
deamt; semper enim esse quod agant, cymbahrum sonitus ferramen^ 
torum iaetandorum ac manuum et eius rei crepitus in cokndo agro qui 
fit significant ; ideo aere quod earn ant^i cokhant aere antequam fer- 
rum esset inventum. konem, inquit, adiungunt solutum ac man$uetum 
ut 09tendant nullum genus esse terrae tam remotum ac vehementer fe- 
rum quod nm subigi colique conveniat. nullam habet sententiam quod 
dicitur quod sedes fingantur circa earn, cum omnia moveantur, ipsam 
non moveri: sed facUk et eerta emendatio est, quam occupavit Geor- 
gins Zoega (Aisstr. t. i p. 93), quod sedens fingatur, cirea earn ctan 
omnia mo/veaniur ipsam non matmi, quae deinde de cymbalis dicun- 
tur non possunt ita ab Aagustino esse seripta, nednm a Varrone. 
nihil ex iibris auis adnotavit Dombartns, sed scripturae depravationem 
animadvertit. certam emendationem fortaeee aliquando meliora exem- 
plaria suppeditabunt: interim proferam quod saltern intellegi potest^ 
eymbaiorum sonitus ferramentorum iaetandorum ac manuum usum 
et eku rei crepifus in cokndo agro qui fiunt significant, non otiosa 
est manuum iactaikdarum commemoratio« ideo aere plane refort as- 
peram illam qua Varro saepissinie usus est dicendi brevitatemw re- 
motum terrae genus peregrino animali significari somniavit. ceterum 
ajlegoricam insigninm et cultus Matris magnae interpretationem par- 
tarn aliam instituerunt alii, yehiti earn quam Servius sequitur in Aen. 
m 113, ideo autem Mater deum curru vehi dieitur quia ipsa est terra, 
quae pendet in aere. ideo sustinetur rotis quia munius rotatur tt wh 
luhilis est. ideo et sulmganiur leones ut ostendalur maiemam pu^atem 
totum posse superare. ideo eorybantes eius minisiri cum striotis gladiis 
esse finguntur ut signifiestur omnes pro torra sua deb^e pugnare. quod 
autem turritam gestat coronam ostendit superpositas terrae ene oioitates, 
quae insignitas turrib%ts constat, partim simiiia Ms, pm*tim diversa 
habest Lucretius ii 600 ss. et Oyidius Fastorum iv 215sb. 

Augustinus de ciritate dei x 11 ^istulae quam Porphyrius ad 
Ancbontem Aegyptium scripserit argumentum tradit in cuius capitis 
fine haec leguntur, ceterum iUos quSms concersaHo cum dOs ad hoe 
esset ut ob inveniendum fugitivum vel praedium comparandum aut 
propter nuptias vd mercaturam vel quid huius modi mentem divinam 



334 HAUPT 

inquietarisrU, frustra eos videri dicit colmse sapimtiam; ilia etiam ipaa 
numina cum quibm conversarentur, etsi de ceteris rehtu vera fraediee* 
rent, tamen quaniam de heatitudine nihil caiUum nee satis id(meum mar 
nerent, nee deos iUos esse nee benignos daemones^ sed aut Mum qtUad" 
tur fallax aut humanum omne commentnm. nuper ante aui iUum 
signum adpositum est quod nescio cuius vitii admoneret atqui mbil 
peccarunt lihrarii, sed aliquantum Augustinus. nimirum ipsa iUa verba 
epistulae ngog Idvefid xov AiyvuvLW leguntur apud Eusebium 
Praep. euang. v 10 p. 199 Vig. iid%riv avToig tj aoq>ia l^'cnca^ait 
ftSQi d^anhov etqiaewQ rj xwqipv lov^g ij ydfiov el tvxoi ij. 
ifiTtoglag top d-elov vovv ivox^ijoaatv, el d' ov Tcaqeivai fidvy 
ol di awovreg neql piev tcHv alXwv vdhjd-iazaTa kdyotei^ 
fteqi de evdaifxoviag ovdiv daq>aleg ovS^ exeyyvov^ ovk .^aoty. 
aqa ovte &eoi ovz^ dya&ol daifiovegj dlV ij sKeivog o leyo^ 
^evog Ttldvog. itaque cum Augustinus adiecit aut humanum omim. 
commentum fugit eum ratio, nam qui concessit numina ilia de ceteris 
praeter beatitudinem rebus vera praedicere non potuit idem eaden 
putare nihil esse nisi hominum commenta. videtur autem dici posse 
cur Augustinus illud baud sane prudenter addiderit scilicet noa satis 
attendit quid dlV ij significaret putavitque alteram enuntiati partem 
desiderari. neque aliud rectius intellexit. Porphyrii verba neql Si 
evdaif^ovlag et quae secuntur babet etiam Theodoretua Graec. adf. 
cur. p. 49 Sylb., deinde haec addit, nig twv %d d-eia n&jcatdeu'^ 
(iiv(ov xal %dv Ttldvor ineivav (Avaa%%oiiiifiav ivaqyiaveqaii^ Sp. 
TiSy nakovf^ivwy 9eaiv top nkdvcv diijley^ey; dvagxxydop ydq 
tovTOvg egnjaer 6 vrjg dXrjd-elag dvnUcdkog fiij%$ ■9'eavg fiijrs 
dyad'oig dalfiwag dvaiy dU,d tai; tfjevdovg didaawiXovg. uai 
Ttovrjqlag ftctciqag. adparet igitur Tbeodoretum quid nXoPOP. 
dixisset Porphyrins recteintellexisse, nimirum idem quod nXtmiv^ 
contra erravit Augustinus cum ita ilia interpretaretur, iUum quidki*-. 
tur fallax: in quo de diabolo videtur cogitasse neque satis reputaase 
quam aliena eius mentio esset a Porphyrio. 

XXXVIU. Ad versum Vergilii Georg. iv 289 pertinet sdiolion 
quod in libro Bemensi ita scriptum est< phaselis. genus navtumpic-. 
turam {pictarum cod. Par.), skut phasillus Ule quem agiunt auetorem 
esse natmm eqlaetarum quem habuit hospes Serenus. bmUius dicit. 
depravata verba quam miro artificio nuper mutata sint et quam mira 
interpretatione explicata dicere nihil admodum attinet scribendum 
est, siquid video, phanUs. genus navium pictarum, sicut phaselus iUe 



VARIA 335 

quern ait auctor es^e navium celerrimum, quem habuit kospes Serenm. 
magister qui haec adulescentulis dictavit (referunt enim grammaticum 
non scribentem commentarium , sed in schola Vergilii cttrmen inter* 
pretantem), itaque qui baec dictayit meminerat se legisse aliquando 
iUud Phaselus iUe quem videtis, hospitesy Ait fuis»e navium cekrrmu$^ 
sed nomen poetae non succurrebat, neque habebat librum CatiiUi, aed 
praebuerat eum olim bospes cuius nomen addit. neque enim iUa 
verba ut nunc quidem scripta extant alitor aut emendari aut explicari 
posse mihi videntur. 

XXXIX. Quintilianus vii 2 33 prohi verif mores et ante aetae t)ftee 
integritas numquam Mnplurimumprof'uerint, stniUI obimtur,patrmiM$ 
quidem m hoc vehemenUer mcumbet, accusntcr autem ad proBsei^em 
quaesHanem^ de fua 9ola iudicium eU^ cogmtionem aUigabiU dicens ne- 
minem nan aliquando coepisse peccare nee pro encenia ducendum icdue 
primum. iure Halmius encenia ut deprayatum notayit idemque recte 
dixit pro re levi fel simile aliquid expectari. puto igitur Quintilianum 
scripsisse nee pro naenia ducendum scdusprimMm. naenias dixit nugas 
Pbaedrus ui prol. 10 , legesne, quaeeo, potius tUes naenias Impendas 
curam quam rei domesiicae?^ et iv 1 14, sed ddigenier intuere has na»* 
nias: neque aliter, puto, Arnobius vi 12 naenias hisirionis. encaeni- 
orum medio aevo notissimum erat vocabulum^ ut non mirandum sit 
librario obvenisae. 

. In prooemio libri yiii Quintilianus ea enumerat quae in prioribus 
libris pertractayerit turn ita pergit § 12, credere mode qui discei veUk 
in his neque haereo neque quicquam exddisse puto: similiter enim 
dixerat 1 6praeeipuequs m duabushisparHlnm perqmm euni poMta drea 
quae si is qui instiiuitur non repuqnaoerit pronum ad cetera habiturus. 
ea cursum. sed proxima depravata sunt, eerta quaedam varHi estet 
in qua miuUa efuroi sine docirina praestare debeat per se ipsa natura^ 
ut haec de quibus dixi non tarn inoenta a praeceptor^s quam earn 
fierent observata esse videantur, nesdo autem an quae vitium habent 
leniore et aptiore remedio sanari possint quam qualia adhnc admota 
sunt videtur enim mihi Quintilianus scripsisse aperia quaedam 
area est. 

Quintilianus yiu 2 13 faUunt eiiam verba vel regiowikus qu^us^ 
dam magis famUiaria vel artium propria, ut ^atabuius ventus* et ^navn 
saccaria^ et in mala ^cosanum^ audador yidebor si de obscuro verbo 
opinionem proferam, sed yeri tamen admodum simile duco scriben* 
dum esse et ^navis stlalarku quid cosanum sit non exputo : neque 



336 HAUPT 

enim hue pertinere videtur quod in Glossario Philoxeniano inter 
coitratns et casmm legitur casana anerttj nXoiov, 

Quintilianus Tni 3 ^4 mm sitU autem verba propria fkta tram^ 
lata, proprm dignitatem dai antiquitas. tMmque et sanctiwrem et magis ad^^ 
miraiilem facmnt orationem quibm non ^libet fuerit testing eoque 
&mamemto aeerrtmi indieii P. VergUius tintce e$t testis. ^olU^ eittiit et 
'quia$%an(* et ^moerm et *^p(me^ et^pollicerent* adBpergunt Ulam qnae 
etiam in pictvris e^ gratissima vetmtatis immitabikm arti auctmtatem, 
actiYum pollicere antiquum est adlatumque a Nonio p. 471 ex Varronis 
Antfaropopoii, sed apud Vergilium non inyenitur neque dubitari potest 
quin poUicerent errori librarii debeatur. mirum est extitisse qui rab- 
stituere pellet peUada vel pellacis. liquet mihi sGribendum esse 
porrtoere. nempe porriciam habet Versus Aen. v 238, pcrridt eiufr- 
dem Hbri v. 776, est autem verbum antiquum et sacrificale, de quo^ 
Macrobius Sat. in 2 exposuit. 

Quintilianus tiii 3 54 emendavit hoc etiam urbane in Hrrtio Cker&y 
eui, 8apa» eum declamam filium a matre decern memibn^ m ii(6r» 
latum esse dixisset, ^qnM? aiim iwfAit Vn perula solent ferre?\ mira- 
bilia prolata sunt de depravata voce sapast et fuit adeo qui Paaiphaam 
et Minotaurum arcesseret. potest autem fieri ut Quintilianus 9tasm 
scripserit Fel Graecis litteris araatK 

Idem Quintilianus viii 6 41 exornatur autem res iota mMims 
transUaimSfus: ^eupiditas effrenata^ et ^insanae substmetiones.^ et solet 
fieri aUis adiunc^is eptthettm tropus, ut apud Vergilium^^turpis egestas^ 
et ^tristis senectus^ verumtamen talis est ratio huxus mrtut%s ut sine 
adposiOs nudasit et velut isicompui oratio, oneretur kmten muUiSi nam 
fit longa et impeddta uti quaestimibus earn iungas similem agmmi totidem^ 
lixaB habenti qu0t mUites, cui et numerus est duplex net duplex viriwK^. 
q«ae in bis depravata sunt eomm quaiis esse debu^t sententia ab 
Haknia intelleetum est, ipsa Quintiliani verba fortasse restituuntur 
si ita soribimus » nam fit longa et impedita ubi congestioribus ettm 
ttetijras. idem fere est congestioribus atque cumulatioribus. 

QmntiUanus vin 6 64 nee aliud potest sermonem facere ntrnts- 
rosum quam opportuna ordinis permutatio, neque alio ceris Pla-^ 
tonis invewta sunt puOtuor ilia verba quibus in Ulo puleherrimo ope- 
rum m Piraeum se deseendisse significat plurimis modis scripta, quod 
eum quoque maxims facere experiretur. adsentior Halmio ante ceris 
ezcidisse m existimanti, sed plus periisse non credo: nam alio idem 
est atque aUum in finem neque quicquam ad integntatem orationis 



VARIA 337 

desideratur. in postremis verbis homines docti firustra laboraront. 
libri Ambrosianus et Bambergensis non fa^ert habent, sed faeent. 
adfmret scribendun) esse plurimis modis 9eripta quam quo eutn qui 
maxme plac^^ experiretur. 

XL. In Apuleii Metamorphosecm i 2 scriptum est in lliffo FIo- 
rentino equi sudin'em frotUem cturioie exfrico. hoc ferri non potest 
potest scribi, quod aliis placuit, suderem fronte: sed vereor ne Apu- 
leius dixerit sudoram frmtem. sic locutus est in Floridis c 16 p. 357 
Elm., iamiam audoro adfaim corpore dmhde olnigm, nam frontem 
curiose exfrico non minus rectum est quam Met it 7 probe eaUcibui 
eefricatis. 

Met I 7 scribendum est fuae me nimis quam hummie tractare 
adoTta. neque enim aliud quam me nmis latet in Florentini libri his 
litteris em his, in quibus k inductum esse didtur. ApoL c. 48 p. 305 
Elm. qutiesisti tu nimis quam prudetUer. 

Met. y 19 nee enim numquam viri mei vidi faciem vel onmtho 
ctuatis sit novi^ sed tantum noctumis snbaudiens vodbus maritwm incerti 
stains et prorsus ludfugam tolero bestiamque aUquam recte dicmtStus 
vobis mmito consentio, meque magnopere semper a mis terret aspeefi- 
bns malumqm grande de vultus eurios&ate proieminatur. iure suo Otto 
lahniusinbac continuatae orationis forma ofiendit: sed cum scri- 
bendum esse coniecit namque magnopere me plura quam opus erat 
molitus est. emendatur enim oratio si meque in nempe muMot et 
pronom^ minime necessarium omittitur. 

Xli. Euripides Aeolo apud Stobaeum Ed. phys. 1 8 p. 232 Heer. 

o XQ^<^ aTsctyva vciaiv Sawe^p q>faaet* 

XaXog iaxiv ovtog, ovx iQwzwaiv ijysi, 
non satis cohaerent inter se quae in altero vtrsiculo dicuntur, ovtog 
autem inutile est. quare scripserim, pauUo quidem aliter quam aliis 
visum est, 

Idlog iazi nctdrdg ovx i^andiaiP kiyet. 
Quod Aristophanes Ran. v. 93 dicit x^ed(>ft)i»y fiovceia scholi- 
astes narrat factum esse naQci td h !/tX%pi'qvrj BvqiTtliav 

fcoXvg 3* dvsiQne xiaaog, evq>v^s nXadoSj 

Xeli^S6viov fiovaetor. 
dixisse Euripidem dtjioptav ptovaeiov pulchre perspeiit Heinekius 
Theocr. p. 439. nimirum eodem id errore depravatum est quo in 
Timocreontis carmen rineiQif ex Aristophanis versiculo male inlatum 
esse supra docui t. i p. 399. sed displicet de hedera singulari numero 



338 HAUPT 

dictam €vg>vrjg ttlddog. itaque Hermannus nXadotg scribendum esse 
coniecit. legebator enim olim hAqne: sed dvsiQftSy qnod Suidas 
in x€lt66vfav praebet, coniirmatur librorum Ravennatis et Florentini 
errore Sv etqrcs, mihi etiam haec recte correxisse videtur lleinekius, 
qu^m de hac emendationis partem non admonentem Nauckius Trag. 
fragiDi p. 308 neglexit. scripsit enim Meinekius noXiq 6^ dvuqfts 
Ttiacdg €vq>ve7g xXddovg, atque hoc ipsum in Euripidis versu legisse 
mihi videtur Pollux indeque sumpsisse quod dicit i 236 xlddovg ad- 
peilari posse evq)veig. ut Euripides figurate ita proprie locutus est 
Aratus v. 957, xal a^qoov (a(p&ev Yovloi Teixfj dviq7tby%%g. 

Ad Statii Theb. v 163 circumvolat umbra adscriptum est in 
scholiis et hoe poetke, ut Euripides $yrseen opersu. Nauckius p. 550 
dicit hoc se non expedire. expedierat Porsonus in Eur. Or. v. 667. 

XI^II. Plato de legibus v p. 747<* xat ydq , cJ MeyiXXi re wxi 
KaMa, ^r]di Tovd-^ i^f^oig Xopd'OvsTta negi xoncovy ta^ 4»d% 
eiavip Slloi ztvig di(xq>iqoVTeg allwv zonwv nqog to yswSv 
dpd^oiftavg dfietvoDg xai xelqovgy olg ov% hania vofiO^etfj^ 
viav. BuUis interpretandi artificiis ova slalv defendi potest : cotitra* 
rium ^im requiritur. Astius igitiu- ovyc existimavit delendum esse: 
quale emendationis genus equidem non laudaverim. Duebnerus au- 
tem cum anno BiDGCGXLT in Mujsei Rhenani tomo ni p. 632 scribendum 
eisse dieeret tog; eoUccoiv demonstrata iitterarum similitudine son 
reddidit probabile quod non bene dictum est. mihi Plato scrfpsisse 
videtur (og nsg>vxaaLv. neque enim rectius magisve proprie loqui 
potuit. 

XLIII. Aristoleles apud Athenaeum xv p. 696 et apud Diogenem 
Laertium v 7 ' 

l/tqsvd noXv^oxd-s yiven fiQtneltpj 
9rjqa(jta xdlhatoy fit(p, 
a&g ftiqij Ttag^ive, fiOQg>Sg 
xai ^OLvalv %akia%bg ev ^EkXddi, ndtfiog 
' ' nai n6vovq %Xr}vai fiaXegoig axd^iavtccg' 

roioiy iftl g>Qiva fidlleig 
xaqftdv d^dvoTOv, x^t^crot; ts HQslaato 
xat yovitav fzaXa'Kavy^TOto ^* vjtvov. 
versu septimo apud Athenaeum seriptum est xagTtov r* d^dvatov, 
apud Diogenem nagnov elg dd'dvatov, Boeckhius in Commentatio-'' 
nibus Academiae Berolinensis anni mdccguii p. 146 xctQTtdv ig dd^- 
vinw scripstt ei post ^dXXsig addendum esse significavit d^daog. 



VARIA 339 

Meinekius Athenaei xaqnov r' ad^dvoctov senravit, sed post fiaXkng 
similit^ ac Boeckhius aliquid exddisse indicavit: postea autem in 
Analectis criticis p. 340 fortasse nihil periisse, sed xagndv d^avatov 
scribendum esse dixit quod iudicium probandum esse censeo : nam 
sententia ita fit recta et plana et cum prioribus versibus adcuratias 
congruens quam Boeckhii xoiov ini q>qiva pdlleig &Qdaog Kag-- 
Ttov ig d9dva%ov, sed in proximo versu quid sit fiaXa%avyri%og 
vftvog nemo facile dixerit. unde Meinekius non vmvov sed oivov 
Aristotelem scripsisse coniecit. et potest quodammodo intellegi/tioila- 
xctvytiTog olvog^ quamquam nemo videtur similiter locutus esse, sed 
in somni conmemoratione per se nihil est quod merito reprehendas : 
quidni enim did possit yirtus fnictum in mentem conicere meliorem 
et divitiis et somni dulcedine? itaque videtur mihi non VTtvov sed 
fiaXoKavyijtoio depravatum esse idque puto Coraen Strabonis t. v 
p. 140 eximie correxisse cum scripsit fiakomawijroLd 'd-' vftvov, ne 
quis enim opponat Athenaei et Diogenis in mirabili illo vocabulo 
conspirationem, nimirum mendoso carminis exemplar! aut uterque 
usus est aut alteruter: nam potest id carmen alter ab altero sump^ 
sisse. sed multo etiam magis quam illud f^alcmctvyijtoto offendit 
me yovi(oy, quod plane absurdum esse mihi videtur. quid enim hoc 
est, fiructum virtutis meliorem esse parentibus ? intellegerem si quis 
diceret virtutem vel parentum caritati anteponendam esse, illud non 
intellego. nam si quis forte putat generis splendorem intellegendum 
esse, nego eum simplici yoviwv vocabulo significari posse, quamquam 
yoveig non numquam idem sunt quod nq&ywoi^y ut ipsie Aristoteles 
dixit Hist. an. vu 6 p. 586' 1 'soig yervijaaaiv i^ volg avw^ev yove^* 
civ. si autem quaerimus quid inter aurum et somnum dici potuerit, 
adparet, opinor, nihil aptius conmemorari potuisse quam voluptatem 
aut genujs aliquod voluptatis. itaque aut scripsit Aristoteles aut scri« 
here certe potult 

toiov hti ipqhfa fidXleig 
xagndv dd'dvatovy %^aov re xqelacftx) 
Tial ftSaewr ^alaytewtjroid '9^ vtwov. 
sic aeternus laboriosae virtutis fiructus iucunditati opponitur quae ex 
divitiis et luxu conpotationibusque et somni moUitie percipitur. 

XLIV. Absurdum est quod in carmine inter Theocritea xxvii 
V. 23 legitur, 

nolXoi fiifiv(oon:Of v6ov d* iiiov ovrig dstdet, 
cum scriptorum librorum qui hoc carmen continent alter noXXal 






340 HAUPT 

fUfivijSovTO habeat, alter noXlol fiev (ivtiorto^ ab Ahrente positum 
est noXkol fiev fivwovro, sed mihi quidem ev illud valde ineptfun 
esse videtur neque in librorum mendis quicquam latere aliud quam 
nolXoi (dev fivoiovro. quod qui scripsit temere aberravit ad iisum 
fdvSad'ca verbi ab hoc yersu alienum. intellexit rem sire Hogurus, 
quo a conformatum Theocriteorum carminum exemplar acc^it Bo- 
uiQUs, sive Callierges, nisi quod, cum illi scripsissent noiXoi fie 
livwov%Oj rectiusBrunckius dedlt noXXol fi ifivdovto, sed absurdum 
est deidei quod scripti libri in fine versiculi habent, peccarunt autem 
non uno nomine Musurus et Callierges qui voov d^i^ov (nkig cade 
scripserunt. Hermannus verissimum esse iudicavit Ziegleri enai&evy 
et est sane aptissimum vituperatumque inmerito, sed eiusmodi mu- 
tatio omni probabilitatis caret specie, neque Ahrentis ix^Xac tarn 
simile est veri ut non mirere positum ab eo esse tamquam quod esset 
certissimum. Cobetus Mnem. t. x p. 363 suo ed'slyev yehementer 
delectatur. leni admodum mutatione Meinekius scribendum esse 
Goniecit v6ov d^ifiov oikig di^ei vel as^evy quod esse Yult mdlus 
oblectabat animym; id enim di^eiv significare in hac dictione. 
adfert ex Hiadis xvii 225 td q>Qtvkov doi^oiai xcmat^x^ ^^^ 
idwd^ uiaovQj vfiheQOP di hcdovav ^fiov di^to, ex titulo Sarda- 
napalli apud Athenaeum tiii p. 336" ev eiif»g (ki Snjrdg egwg %dv 
'9vfidv as^e T6((n6fievog ^ctXifjai, versus Apollonii Rbodii ex iViort;- 
ftdKvewg xvlaei apud Athenaeum yii p. 283^ ncttQog kfiolo qAXw 
avii^diiioya d'vfidv di^mv^ IlofiftUa, dvaxekddnv dedwog ^wt 
fievd'ea nanQv, S^t/k fi$. poterat addere Hesiodium Theog. 639 
diX ove ii] xeivaiai 7tQQia%ed'€v aqixeifa ndvra, NhttaQ w^dfifiQO* 
alrjv %ej tdneq d'ioi ccvtqI SHovaiVy ndvtwv iv anjd-eaaiv de^evo 
^vfiog dyi]vwf. Nonm )Uud xl 505 q>MxTiTOv ^&og di^wv^ 
quod Meinekius adidt non nego ad antiqui et Homerici sermonis 
similitudinem factum esse, sed qui yersus illos Nonoi perpenderit 
intelleget, opinor, nihil causae esse quin hoc eum dicere putemus, 
condendi cupidum anmum angem, id est augms et accendens 
cmdmdi studium. ut autem largiar dviiov di^Biv ad oblectandi 
significationem quodammodo accedere posse, tamen di^ew miiiime 
est obhctare, immo nihil aliud est dvfiov d^aiv quam aM^ttwt 
aicjfere^ neque aliter interpretandum est quod Telemachus dicit 
Od. II 314 vvv i^oTB Srj fiiyag elfii xal aXl(ov fiv^aif duovopy 
Ilvvd'dvofiai xai di/j fioi di^svai evdod'L 9vfi6g, IleiQ^aa) aig 
^p/ifii ^wiidg inl n^qag lijXw. non dissimiliter Pindarus Nem. 3 56 



VARIA 341 



vvfiq)ava€ d^avtig dyXctoxQlnov NtjQeQS ^vycnQct^ y6vov %i oi 
q>i^atov ^tlzaXX^v iv dq^avoiai ndvsQ, dviiov d^mv^ ubi 
Ttdvra in naat mutandum esse scita est BUngarellii et Heckeri opinio, 
iam cuius augetur aoimus is alacer fit et laetus. itaque laetitiae ilia 
significatio non ipso de^eiv verbo coatinetur, sed nascitur ex eius 
verbi cum voce quae est d-vjAog coniunctione. unde mibi videtur 
perspicue adparere non potuisse in carmine iilo did voov d\ifidv 
ovvig ae^sv, neque enim povg idem est quod &v(i6g neque qui 
vovv alicuius auget animum eius animive alacritatem aut laetitiam 
auget, sed mentem atque intellegentiam , servatque banc significatio- 
nem adiectivum nomen de^ivoog. quae cum ita sint, aliter corrigen- 
dum esse videtur ineptum illud deldai. non puto me invenisse quod 
sine dubitatione verum sit, sed ferri poterit neque Utteris nimium 
distat 

noXXol liifiviiovrOj voov S^ifxov (wtig dgiaxu. 
nam praesens tempus a sententia nequaquam abborret. 

XLV. Oribasius xlvi 11 t. iv p. 157 Dar. iczfo 3i xal SUtj 
fifjixoTQigy sxovoa kgiov 7taqtuX7}^ivoVy %va did jav iqiov %ov%gv 
ix dLaonfjfidriay xpvxQdv vdwQ TtaQaaTd^rjtQci, %ifi %Qvndv(fi. in 
scholio p. 531 baec rei causa adfertur, irtei ydq (inBid^ codex Va- 
ticanus) to tqinavov 7r£Qi<n((Bg)6fieifOv d-egfialverai nai did rovto 
fiakaxvv6fi€vov d^filvverai, to {TdYovy\) tpvxqov vdtaf naqa- 
ordQ^ai %va waaval fioTtTOfxepov iiiQaTvvf]Ta& {KQarvverat^ codex 
Fiorentinus, quod placuit Darembergio). turn baec adduntur in codice 
Vaticano, tovt<p %ai oi h^o§6oL T(ff TQonif %qiivTai slg Tt^v 
TiSy qiaQfidxwr xaterQeiaiv, ultimorum verborum emendationem 
Darembergius desperarit. scribendum est sig rtjv tw fia^fid^wf 
xaTdTQTjaiv, 

XLYL Ad Persii illud 3 50 angustae collo nan faWer orcae 
adscriptum babemus hoc scholion, collo amfhorae ew distanti loco 
ait nuces mttere ut manus non erret, qui ludus ubigfULe celebratur et 
ita praestat ut extra collum missae nuce$ nm coll^mUur. ludo fiucum 
circa orcae collum ponitur et qmcerto iacta iacit m eoden^ eoUo m^for 
eacistit. prions ludi descriptio congruit cum Nucis, carmink Ovidio 
certe non indigni, versibus 85 s., vas qwoque Miepe cavum tpatio Us- 
tante locatur In quod misaa lem wax cadat una unanu. non attrecto 
fraestati quamquam non satis intellego meliusque fortasse scribitur 
aut praestatur aut comtat: nimirum non tuto emendatur seraiio 
scholiorum non valde antiquorujn. sed plane non potest intelleg^ 



342 HAUPT 

quod delude sequitur lindo nucum^ a quibus verbis ludi paullam diyersi 
descriptio incipit. scribendutn est autem vel ardo nucumj nota ilia I 
Don recte lecta deprayationis causa fnit. 

XLVU. In Laude Messallae v. 1 46 ignotum populi nomen legitur, 
quaque Hehms Tanaisque Getas rigat atque Magynos. 
de quo nomine coniecturam facere eo periculosius est quo minus 
scimus quam recte adulescentulus qui hoc carmen conposuit puerili 
eruditione usus sit. neque speciem probabilitatis habet Gelonos, quod 
lohanni Henrico Yossio et ante eum aliis in mentem renit. pauUo 
similius veri yideri potest, sed ut tamen valde incertum sit, negiectum 
a Tibuilianorum carminum interpretibus Sigynos, quod proposuit 
Isaacus Vossius ad Periplum Ponti Euxini p. 81 Huds. iliud certum 
est, peccasse Italos illos qui Mosynos scribendum esse putayerunt. 
nam neque regio Mossynorum neque nominis syllabae congruunt. 
scriptum quidem snepe \idem\is fioavv Moavvsg MoavvomotySeA an- 
tiquae et yerae horum yocabulorum formae duplex a habent. de qua 
re Hermannus in Orphicis p. 1 40 admonuit. itaque non parendum 
erat Letronnio qui Scymni qui dicitur y. 901, cum scriptum esset 
01 kBySfievoi Moavvocmoi e^eaiv iofioig eqyoig fiaQfia^ixoig, hoc 
posuit, 

oi M6(fwoi leySfievoL 
ed-eai vdfioig eqyoig t€ fiaQfiaQwraroi, 
in quibus v6fioig ab Holstenio sumpsit, quo similis fit oratio yersui 83, 
e^eai %Q6fcoig igyoig re fiaQPaqtiratoi, ubi elegantius scribi r^eS- 
noig % intellexit Bernhardins. populi nomen baud dubie corrigendum 
est, cum Moaovvomoi a nulla senarii versus parte recipiatur, sed ni- 
hili est Moawoi. ita potius ilia ad numeros suos reducenda ess^ 
yidentur, 

o\ Xeyofievoi 
MSaaweg (ofioig ed'eac fiaQ^aQtiTaroL* 
^ XLVni. Aelianus de animalibus yi 63 narrat de serpente quae 
puerum quern amabat cum eum per solitudinem iter facientem la- 
trones adorti essent seryavit. in qua narratione haec scripta sunt, 
Tov ye fii^v TtixXaiov %a xqai^a^a xa9i]Qag g>ilov xat ftav oaov 
ey&tjQoy ijv tovto TtaQajtifiiffag (^/ero dnitov hd'a avrov l^^^e- 
accy. recte Hercherus ad nai nSv et quae secuhtur adscripsit hiaec 
esse corrupta. intellezerant id etiam Schneiderus et lacobsius, sed 
emendationem firustra temptarunt. at facillima est et, ut opinor, 
carta: Scilicet %ov%o in %ov re^^rot; mutandum est 



VAMA 343 

XLIX. Eusebius in Stobaei Eclogis physicis ii 8 6, p. 41 3 Heer. 
duas tlas describit quarum altera ad virtutem, altera ad inprobitatem 
ducat, in ea descriptione haec leguntur, rj fiiy t^g dqetfjg ret 
TtQWTa ovx evtjlavd ytwg naqixBiv doxieij old te fiiwoi evtvxh 
navif dvv&9-^vai* Sfia xat tovq ^iartiyeofievovQ ^ei xai naga- 
Tiifitpawag dnivdvywg, iure Meinekius t. ii p. cfcv negayit did po- 
tuisse hie quidem Bvtvxei novt^ neque non aptum est quod fortasse 
scribendum e^se dixit sdxpiJXV' P^^^ tamen mutatione etiam minore 
scribi posse ^vtvytiiy id est frtmfto, qua significatione tStvxog ab 
Aeschylo aliisqne dicitur: evtvzig inyenitur apnd Hesychinm. paullo 
postea non inteltego rot)^ TtaQaTvi^^ctvrag pnieqne scribendum esse 
Toig ytcttriyrji^ofisvovg xoi naqarcifxxpovtotg. 

Mox haec leguntur, 17 ds inl n^v xcniirjv ayt>vaa iati otrj td 
flip TtavdQXdg Sktyov Jidyxv xort vovrov cv yvrjalov dftaTtjXtw di 
xal ini ^oQCiyioy^ twv nqoaidrcwv y^aai %ov i^6iog, ware xai 
fifjderdg fisvd tavra ^ye^tSvog sigiaKOfiivov sv&ig ayei fg oddp 
CfxoUfjv axdlojtdg t€ ^ovaav xai x^Qddgag xai xQtjfivovg xatd 
x6q>iili]g dj&iovrag tovg evQiaxofiiPovg xcctd tov avfiipijaovtog 
xai naQavtQiopt^og t&dg xatevex^ivtag ig avtov noTafiov xdtw 
fiogfioQip yial kidvig ^owog. post tjdeog Meinekius aliquid excidisse 
existimat^ et sane tion cohaeret oratio: cohaerebit autem si quod se- 
quitur uioji xai in ickXtag texai mutaveris, neque quicquam praeter 
tres illas litteras putabis excidisse. xatd x€q>aX^g wd-icrca rarior ^t 
dicendi ratio, sed praebet earn epigramma Lucillii Anth. Pal. xi 94, 
JSaXnl^iav invevasv Haw figaxi) Mdgxog 6 XeTtrdg, Kai xorcr tijg 
xe<paX^g ogO-og dnfjX^e xdtm. cum autem in libris duobus scriptum 
esset XQtifivd et tamen iod-iovtag^ non rect^ nupef iiide factum est 
xqrjpLvd xatd x€q>aXfjg io&icfna. certe neutrum xQtjfivSy non nori 
neque conparari potest quod non numquam dicitur to dnaxgrnivop. 
quod mox scriptum est xovg evQiaxoiiivovg ferri nequit, sed non sue- 
cessit hominibus doctis emendatio, neque ego inVeni quod confiden- 
tius proferrem: potest tamen fortasse, omisso quidem articulo, scribi 
iqunofiivovg. 

Apud eundem Stobaeum n 8 3 p. 408 haec leguntur, einsdem 
fortasse Democriti cui duae quae antecedunt sententiae tributae sunt, 
b fiiv €v^vfiog eg. iqya ifiKpegofievog dlxaia xai v6fii(ia xai 
vnaq xai ovaq x^^Q^^ ^^ ^^^ €QQ(0Tai xai navaxfjdtig iarl, Sg 
fav xai dixTJg dXoyirj xai td XQ^^'^^ I^V ^Wf?> tovtq) ndrta 
%d toidde dxBQnirj ozav vav dvafivtja^y xai didoixe xai ktav" 

HermeB IV. 23 



344 HALPT 

tifP xcnuC/ti. MeiDekius p. cav ante Dorrilliom fdisse didt avuntv- 
dtfi^ in quo aliud videri latere, sed Donrilliiis patafit qaidem fwtasse 
oon alienum esse napcmr^drigj praetulit autem axrfirfi. nuhi in 
draxvdfjg latere posse Tidetur njxrjdrjg. habemos earn iroeem in tw- 
sibus Agatboni a Platone in Con vino p. 167^ tribntis, ^tfrtjp fih 
h ar&ifWTroigf nsXdyei di yaXijnjp NrpfSfiiccr dpifuoPj noitij 
^' vftvop npctjd^. nam boc Goilelmns Dindorfius feri vestigia per 
libromm errores presse secntns indagavit debebatqoe Badbamus a 
levissima opinatione abstinere qoam in praefatione ad Eatbydennun 
p* XLii protolit et in qua perstitit cum Conyiviom ederet 

L. Pbilostratus de arte gymnastica p. 72 Dar. xotlvov vb xai 
qwXlag exQiov avrovg Una' od'&f avoaoL %e ijoiuwv nuu otffi 
iyrjfaaxov. rectissime Cobetus p. 79 offendit in verbo quod est 
ijaycow. nam ineptum est, neque qoicquam lucramur si ijaxiWPto 
scribimus, quod Kayserus in Pbilologo t. xxi p. 405 commendaTit 
sed Cobetus cum putavit fieri posse ut sopbista scripserit apoaoi* 
die fi low vel dietiXow non inddit in id quod multo mibi videtur 
esse probabilius. nimirum scribendum puto avoool %e ^qxovp. p^r* 
vulgatins est diaQxelv^ sed simplid verbo eadem perdorandi signi- 
nificatione usi sunt conmemorati in Thesauro Stephani Xhucydides 
et Xenophon,. quorum ille i 71 xai oXbq9^b inquit %riv ^avxiar ov 
Tovtoig Tuiv dvd-^Ttiov ijti nkeiovov aQxeitf fS av %^ fihf /ra-- 
Qaoxevg iixaia Ttfdaowai^ rfj di yvwfirjy ijv ddixwvraif d^lot^ 
&ai fit] inLTQhfJovTeg, Xenophon Inst. Cyri vi 2 31 ojpa 6i XQ^ 
ovveaxevdad'ac oca iativ o^ia x,ai dlfivgd' vavva yaQ inl 
aiTOV te ilyec xal inl nXeiozoy dqxiu 

Ab eodem Philostrato p. 74 medicorum ars notatur utpote> 
multa atbletis inutilia aut pemiciosa praecipiens, multa de piscibuft. 
docens, Irt tb td xolqeia x&v XQeuiv avv TsgaTokoyif ayovaa' 
ixox^rjqd fiiv ydq '^yeiad'av xeXevec to inl ^akdrrt] avfidatq 
did td axdqodov %6 &akdTTi0Vf ol fieatoi (div alyialoiy fieawal 
di d'lvsgy q>vXdxzaad'ai . di xal to dyxQv notafiwv did xrpf 
xag^inov figwoiv, fiovov di dvayxo(payuv twv ix XqavUag te 
xal pakdvav. Kayserus in Pbilologo p. 227 ayovaa putat sermo- 
nem Pbilostrati referre, qui dixerit in Vitis sophistarum p. 539 
inaivwv tov JloXif^wva xal vniq S-avj^a ayuiv,, sed boc non 
prorsus congruit, neque medid illi carnem suillam omnino plurimi 
ducebant, sed quasdam eius species putabant esse noxias. itaquey ut 
mibi quidom vldetur, Cobetus p. 79 ayovaa iure inprobavit, neque 



VARIA 345 

minus recte melius aliquid quaerendum esse censuit quam quod ipsi 
in mentem venit OQsyovaa. nimirum aut fallor aut scripsit Philostra- 
tus en T€ td xoiQsia twv xqscSv avv TSQCtcoXoyltf (fdovaa. simi- 
liter ^deiv cum alii usurparunt, veluti Aelianus, cuius consuetudinem 
lacobsius in Nat. an. xiii 9 31 tetigit, tum ipse Philostratus, de quo 
Boissonadus dixit Her. p. 338. M. HAUPT. 



lOHANNIS SCHRADERI EMENDATIONES PUNICORUM 

SILII ITALia. 

1. 1 1 1. suos 317. vibrat 38i. pectus 581 /*. Poe- 

num II 73. /I Threiciam 88. /. condebat 97- f, vin- 

centem 100. f. uUus 197. /. bigas 639. /. errare 

686. f. artis iii 203 aUae 361 fissa 460. ratibns {Iw. 
XXI 27 5) 504. maestis 554. caecas 599. f, remis 

IV 41 . laetos (n^ Marklandus) 45. f. Armiferae Senonnm 

72/.6cindere 194. /. telum 220. pubem 243^ 

agmina ' 294. rimatur 455. vibrat 603. • tumentem 

' 635. f. torpentia 638. nemus 732. iiatura {ut Beni-* 
lem$), V 1 /. Sepserat 246«Y. sine more 459. natabant 

VI 74. /I Devolvens 515. a litore 610 8. f, Aeneadig 

tandem — Romuleam gentem '700. /. templis - vii 75 luctu 
. 192. tibi capta 208. /I turgentes 253. era (Am. n 

102) 393. ciactum 549./. genasque 571. vela 

\ni 51 i f. altam 9 i . surgentis 1 59. €um ; . 1 7i9L . Prop- 

terea 182 s. tutoque receptu Te 550. modo 552 bi-, 

pennis 617. stringere 621. Rhoeteia litora 622. s. f. 

Myceqes Mille ix 1S7. f. Consedere 190. f^ relucent 

602. f. <?orreptis x 542. f, sui rebus (Am. vi 272) xi 45. 

teta (XI 203) 72 /I fremit 139.- turparit xii 3^ Li- 

tora 171. /. de Marte 245. genae . 444. suberant 

457. rapide xm 828. tela xiv 308. /L tabem 381.. 

acttt 387. f. Ter iquater 596. tabes . . xv 109. Gramin^ 
195. f. certarit et wiro 375, f. caeca 453. f. Qastulo 

XVI 118. /: fugae 172. quem 202. Cognorunt 616. oris 
xvii 169. f. caeca 438. pubenti 443. iras oultusque: 

Descripsi $ lihro Santmiano hMiathecae regiae Berolinmsts. quae 
ffH Sdkradems m Observattontim libra protidit omisi. 

M. H. 
24* 






INSCRIPTIO ATTICA DONAitiOHUM ENUME- 

RATIONEM CONTINENS. 

I 

Titulos mihi Atticos qui sunt in Hiiseo Britannico accuratius 
recensenti occurrit hie lapis Eiginianus, numero in Synopsi priiis 
277, postea 168, designatus, quern ante volgatum nusquam reperio. 
Marmor candidum est, altum pedes Anglicos 2% V^ latum, crassi- 
tudine 6% unciarutn. Summa et dextera partes iractae sunt, ubi 
qaam multa desint incertum. In ima regione nihil deest ; et a 
sinistra etiam margo lapidis integer, superficies vero in multis 
loeis( adeo detrita ut ne vestigia quidem scripturae appareant. Unde 
lapiel allatus sit, nulla exiat memoria: ad Athenas autem ^um perti*. 
niare et ab arce ablatum fuisse constat et ex niarnH)ris natura et 
ex titulT argumento. Scripture n'on est oxoixridov ordinata. Deniqne 
titulum ut Euclide recentiorem esse patet, ita non multo post 01. 100 
scriptum esse docet O pro OY constanter positum. 

Primo statim aspectu manifestum est donariorum hune catalo- 
gujta esse in templo aliquo asseryatorum. Post comparatos irero 
aliquot titulos a Rangabeo (Antiq. Hell. 823, 825, 826, 2338) et antea 
a Boedihio (Pol. Oec. Ath. II 291 sqq.) editos, dubitari vix potest 
quin ad Parthenonem qui proprie dicittur pertineant ea quae hie 
descripta sunt doiiaria. Sunt sane nonnulla in hac insOriptione 
quae abillis discrepare videantur! inde vero colligas hunc titulum 
illisaliquanto recentiorem esse. Praeterea^ in donariorum catalogis, 
qui aliquanto post Euclidem Archontem inscripti sunt, earn constan* 
tiam quam in antiquioribus (ab 01. 85 ad 01. 93) admirari licet, 
nullam' plane reperimus. Immo hoc tempore ipsa donariorum custo- 
dia remissior fuisse videtur; cum multa passim ut mutila de- 
scribantur {yLOLVBayoza , ov% vyiijj ov% ivtekf^). Cet^um cave ne 
spatia Ista quae post w. 37 et .49 intromissa sunt putes ad singnlorum 
^errstrjQidog annorum designalionem pertinere: scilicet inde ab 



HICKS INSCRIPTIO ATTICA 347 

Euclide archonte quaestores Mincryae annuos fuisse notissimum est 

Iain vero ad ipsam inscriptionem pergamus. 

V, 2, ov a7tT]V6yxo{v] , avad'^idv VH . Memoratur res 

aliqua et alio in aliam locum translata : cf. Rang. 844 y. 2 ; 

Boeokh Pol. Oec. Ath. II p. 260 §. 39. 
V. 3 dydliiaTogj atad'^iav PhbhUIII . l4^yvQ[iov ] 

Incerta sunt P et quartum I. 
V. 4 €x xov ^Eii(x%opi]n:idov %qvaovVj ccTtd tov fjXov. 

Lectio Don omnino certa est» Quodsi yera sit, nota apud 

Rang. 845 t. 16. (Boeckh ib. p. 312.) abesse auri aliquan- 

tam a davo ad Hecatompedum pertinente. jdqyvqiov ov^- 

ln€i[xTOv . . •] . Motanda* verbi forma in titulo satis antiquo: 

cf. Boeckh ib. p. 259. 
V. 5. XQv]alovy atad-f^ov XHPAAAAn[h]hHlll . Primum h 

lapicidae enrore male scriptum. In fine versus nonnihil de 

industria nt videtur. erasum est 
V. 6 XQ^^^^^ • "^H^iwfieXiov neqixqvaov . Nihil in forma 

rtiirabile: vide tamen Boeckh PoL Oec. Ath. I p. 127 not. 

de eidem origine verbonim ojSsXag ofiokog. 
V. 7. [..... 6 deiva tov dehog] 0alfiQho\is dp]€^[7]yce]. ^HfAiia^ 

fiiltov XQ^<JOvv X . • . . 
V. 8. [J]6[Q]aT€c Pill . Supplementa incerta snnt. Qqovoq o[vx 

vYirjg]'', frequens inter Parthenonis donaria d'Qovtav fit men- 

tio: cf. Boeckh Pol. Oec. Ath. II p. 291 sqq, et praesertim 

p. 300. 
V. 9. {K]oqiv9ioL a[Tcw^p«g?], 
V. 10 oat mqixQvaw. Ow%ai[%ol atar^Qeg]^ vel (Z>cu- 

xai[K6v x^cf/oi'].. 
V. 11. nhala xptaa III! and rav azegxivov Sv ij Ninof if]x€i. 

tj [in]i T^g xl^^Qog tov dyaXficnog], Restitutio satis certa, 
• unde potet Parthenonis proprie dicti hunc esse catalogum : 

vid. Boeckh ib. p. 253 et locos iHic collates. 
V. 12 — 14. STqoy]yvlanovg dig>q[og]. V. 13. [Jlg^Qog oij^^oyyt'** 

loTfovg xat fid[d'qovf\. 
Y. 14. ^Aa]nid£g ijtiatjfiot J J. De his omnibus vid.. Par the* 

nonist catalogi apud Boeckh. fl>id. p< 291 sqq* 
V. 15. [AiovTog] xfi{y]<3fi[if], arotS^ptoi^ JJ, Coni^etufa satis in<^ 

certa; cf. Boeckh ib. p. 161 §. 11. V. 16 — 17. Numeri 

ponderum tantum restant. 



348 mCKS 

V. 18. — apLceta h, liiq ^tx[^]ag xi/9[airot;]. 

V. 19. 2wQayL0i] xo^ev^dxiav J J, ^'Ezsqol [aco^crxot?] JSct;^* 
TLOvg supple vi, qui in armorum xuentione occurrunt saepius, 
cf. Bocckh ib. p. 308 (bis), etp. 332 — 333. 

V. 20. Tgivi^olov %a[%aiaxQva(a^ivov], V. 21. ''Ogpeccig QQyv- 

V. 22. rQvn]dg ngoTO/ifj' yQ[vn]d[g Ttgotofiij]. Cf. Parthenonis 

donaria ante Euclidem apud Boeckh. 
V. 23. j/tvga xaTdx[Qv]ao[g]. y. 24. ^avtig] iTtla^fiog. v. 25. 

V dgyvga .... t. 26. . . . . oy. Xctwv ^T]v7t7tL' 

\pog\i Qualis est apud Rang. 863 t. 9. 15. 26. oet. 

V. 27 vGwvog y[w]^ [aV«^x]6v. v. 28. ^AoniS\B[g'i] 

Xelac . . nil i. e. non sniafjf^oi ut supra v. 14 cet. ^Ev 

%if fi . 

V.29**-37. Qui sequuntur noveoi versus misere detriti sunt; ag- 

nosco tamen v. 29 lAoniXd . . . ], v, 32 Kotrai^ v. 34. 

OfioXo .... 

Deinde sequitur trium versuum spatium vacuum. Post quod 

incipit fortasse ehumeratio rcHv inBzsiwv. V. 38. Kctya nevis, 

qualia non pauca in hoc genere titulorum occurunt. Y. 39. [Kqaz^q ?] 

avev vnooToiTOv, De quo vid. Boeckh ibid. p. 254. Franz. El. Ep. 

Gr. p. 381. V. 40 x^^^ovg. uiv%vBia llli. V. 41. ^Ea- 

%OiQa xailxcr. V. 42. [QBQ]fxaatqlg, V. 43. Tgiywvogy nfjxvv 
o[vK €xet]. V. 44. Klyg fdeydlrj. V. 45. [Z(o^]^Qvaig' xqaziJQ' 
cf. Boeckh ibid. p. 143 fin.; Rang. 163 v. 15. V. 46. Obscura sunt 
omnia; latere tamen videtur vdgia aglyvQa], Y. 47. ^Ex Tovf 

]f]Qiov nketg eviqa. Notanda varietas formae in Tclijg 

et xAelg. V. 48 o naQci TfjlB^dxov. V. 49. Reliquiae nu- 

merorum extant 

Ista omnia inde a v. 38. inheia esse conicio. Deinde alterum 
spatium unius versus vacat. Post hoc sequuntur versus 5 maioribus 
litteris scripti; nam finis tituli integer est. Hos versus restitui, ut 
potui ; qec tamen mihi ipse satisfeci. In maiore parte quae praeit 
inscriptionis donaria enumerari vidimus. In fine tituli ratio reddi 
vidietui* a quaestoribus Mihervae pecuniarum acceptarum, traditarum, 
expensarum. Huiusmodi rationes vide apud Boeckh ib, pp. 1 — 78. 

V. 50. ^EnByevsTo voig Ta]filaig trjg d'eov No^ [xai 

avvdqxovQiv ]. Intellige quae addita sunt ab quaesto- 
ribus huius anni. 



INSCRIPTIO ATTICA 349 

V. 51. [JlaQJidof^ev Ugoy dQyvQio[v zolg xa^iaig ] dji 

%ai avvoLQXOvaiv XX Haec sunt quae sequentis 

anni quaestoribus tradita sunt. 

V. 53. [JlaQedofxev i^ amov toiq ^u4node%x[aig xai 

avvdqxovoiv ix tov] legoi aqyvqiov ov TcaQfdle^dixsS'a 
Ttaqd %tov nQOteQiav za^ifZv]. Memoratur quantum pe- 
cuniae a quaestoribus Minervae solutum sit ad usus rei pub- 
licae necessaries. Quod in hoc genere usitatum est, additur 
unde hae pecuniae desumptae fuerint; nempe ht, tov Uqov 
dqyvqiov ov Ttagede^dfied-a naqd t(3v ngaviQwi^ ra- 
liii(Svy non in tov iiteteiov oi avtot avveXi^ainsv. Si- 
milia vide in Corp. Inscr. 145 A. Mirari licet Tolg^AnodeX" 
T(X£^ factam solutionem: non quo illorum potestas ab hac 
re aliena fuerit, sed quia Hell^iotamiarum et aTQarrjyav in 
hoc genere mentio plerumque fit, It^fcodsKTwv vero nun- 
quani. 
Haec sunt quae exsculpere potui ; non pauca obscura invitus 

reliqui, quorum explicationi aliorum curas spero non defuturas. 

Oxoniae, CoUeg. Corp. Christi a. d. IV Id. Oct. MDCCCLXIX, 

EDUARDUS LEE HICKS. 



CARMEN CODICIS PARISINI 8084. 

Carminis quod legitur in codice Parisino Lat 8084 postquam 
versus quosdam protulerunt a. 1620 Salmasius^) et a. 1757 Tassin 
et Toustain Maurini^), totum nuper edidit primusLeopoldu9Delisle^, 
denuo recognoyit ad ipsuiu codicem Carolus Morel ^). repetivit inde 
Alexander Riese in anthologia Latina^) egeruntque de eo praeter 
Morelium, qui diligentissimo et utilissimo commentario editionem 
ornavit, Italus lohannes Baptista Rossius^) et Anglus R. Ellis ^). quo 
carmine non minus pio et Christiano quam inepto et barbaro cum 
nihilominus rerum Romanarum aetatis labentis neque vulgarium 
nee minimarum notitiam contineri intellexissem, lectionem autem 
a duobus viris supra laudatis diligenter quidem exceptam esse, sed 
tamen non ita satisfacere, ut detritarum et multis locis perforatarum 
membranarum iterata inspectio supervacanea fore videretur, familiari 
meo Paulo Kruegero, nuper antequamParisios proficisceretur officiose 
adeunti me quaerentique , si quid vellem ibi mihi curari, respond! 
gratam rem eum mihi facturum esse, si breve carmen denuo recog- 
nosceret. quod ille cum suscepisset, paullo post praestitit quaeque 
accepta recognitione eius dubia mihi subnata essent, codice re-^ 
sumpto omnia solvit, hac autem recognitione quid effectum sit, quot 
locis errores emendati sint et hiatus expleti, inteilegent qui banc 



^) Scilicet in adnotatione ad vitam Caracallae c. 9 et ad Elag^abali c. 7 
edidit v. 57—62 (inde Burmann anth. 1, 57; Meyer antb. n. 605) et v. 106—109 
(inde Burmann 1, 58; Meyer n. 606). 

^ Nouveau traite de dipUmiaUque vol. Ill p. 156 tab. 43 n. 1. ibi legnntur 
acre expressi v. 1 — 4. 

3) BibUotheque de Vecole des chartes. SSrie 6. Tom. 3 (1867) p. 297 seq. 
principium idem edidit in actis menstrnis academiae Berolinensis a. 1867 p. 526. 

^) Revue archedogique 1868 m. Inn. et Jul. = recherches sur un poeme latin 
du IF^ Steele. Parisiis 1868. 8. pp. 23. adde eiusdem observationes Revue cri- 
tique d'histoire et de Utterature a. 1869 p. 300 seq. 

*) Fasc. 1 p. 13 seq. cf. praef. p. XI. 

•) Bullettino di archeologia cristiana 1868 p. 49 — 58. 61 — 75. Rossiua 
codicem quoque inspexit et quaedam inde emendavit. 

') Journal of philology vol. 2 p. 66 — 80. 



MOMMSEN CARMEN CODICIS PAWSINI 8084 351 

carminis recensionem cum antea editis component, nos satis habui- 
mus veram et plenam lectionem repraesentasse supprefisis mendis, 
qnarum eommemoratio non solum utilitatem nuUam habitura fuisset, 
postquam quae posuerunt priores omnia in re praesenti examine 
instituto aut comprobata sunt aut reiecta, sed.etiam nisi re certe 
specie in exa^tationem abiii^set optimorum peritissimorumque viro* 
rum, qui si qua erraverunt, indignabuntur fortasse imperHi et tirones, 
at iiacile excusabunt, qui quam arduum sit in tali re non errare longo 
usu didicerunt. 

Nactus itaque plenam et certam codicis notitiam carmen vel sic 
difficillimum (nam et multis lods librarius peccayit et poeta ipse sen- 
sus imperfecte et implicate expressit saepissimeque ad res alludit 
quotidianis suae aetatis sermonibus magis quam rerum notitia oele- 
bratas hodieque plane obscuratas) cum intellegerem a me satis 
|)erpoliri et emendari non posse, Kruegeri schedas tradidi Mauri- 
cio Hauptio, qui cum eiusdem generis multa insperato sanaverit, 
insanabilibus quoque, ut fieri solet, et paene desperatis opem ferre 
posse creditur. is carmen ita ut infra scriptum est constituit depre-^ 
catur tamen, ne putetur aut opinionibus suis probabilitatem attribuere 
eandem omnibus aut tutam existimare emendatiohem carminis non 
librariorum tantum , sed ipsius etiam auctoris culpa obscuri quodque 
poetam referat ineptum sententiis, sermone rudem, versuum facien^^ 
dorumsyllabarumquemetiendarum imperitum. sedutdubiaremaneant 
non pauca et, ut fit, ea praesertim, quae propter rerum notitiam maxime 
velles elucidata , tamen etiam hoc nomine aliquantum profectum esse 
hac quam edimus recensione intellegent eruditi. qui ut libenter legent 
carmen nisi bonum, certe memorabile et quod nunc demum ita 
prodeat, ut non continuo offendas, ita fortasse quaerent, qui fiat, ut 
a me potissimum id accipiant, cuius nullum in ea re meritum est nisi 
fortasse suasoris. nam rerum explicationem in summa re praecepk 
MoreHus auxitque Rossius, qui quae posuerunt, paucis exceptis mihi 
quoque probantur; minora autem perscqui singillatim nee placet nee 
mei officii est, qui ab Isiacis similibusque tarn abhorream quam liceat 
epigraphicae rd studioso. habebunt igitur qui haec percurrent leo- 
tionem Kruegeri, recognitionem Hauptii, interpretationem Morelii, 
quanim omnium mihi non restat nisi praeconium. sed quoniam 
amici ita vohierunt, malui morem iis gerere et officio isto minime 
splendido fungi, quam bona litterarum subsidia aut perire sinere 
aut certe latere. 



352 MOMMSEN 

Sequitur codicis descriptio Pauli Kruegeri. 

„Coiitinet codex olim Puteanus, nunc Parisiensis Lat. 8084 
carmina Aurelii Pnidentii Clementis scripta litteris quadratis similii- 
mis eis, quibus Plautus Ambrosianus et Vergilius Laurentianus exarati 
sunt initio carminum in margine metnim adnotatur litteris semi'* 
uncialibus inclinatis ita nitidis, ut hominis non cuiusvis, sed eius 
qui scribendi arti se dederit esse videantur. eadem ut yidetur manus 
in fine Cathemerinon folio 45 recto, quod scriptura paene yacat, 
in media pagina haec scripsit edita primum a Maurinis '): 

t UETnUS AGOBIUS BASILTUS 

Tres primae litterae quamquam ineertae sunt, tamen satis intelle- 
gitur et probe inteliexit Delislius nominari hie Mavortium consulem 
a. p. Chr. 527 notum^cum aliunde turn ex subscriptione librorum 
Horalianorum ^) : 

UfiTTIUS A60RTUS BAS1LIUS MAUORTIUS U. C. ET INL. EX COM. 
DOM. EX CONS. ORD. LE6I ET UT POTUI EMENDAUi CONFERENTE 
MIHI MAGISTRO FELICE ORATORE URBIS ROMAE 

utrura autem Mavortius ipse ita simpliciter nomen suum ac ne id qui- 
dem integrum carminibus Prudentianis subscripserit, quod visum est 
DelisUo, an librarius subscriptionem imperfecte repetiverit^, certo 
diiudicari * non potest, codicem autem saccule sexto recentiorem 
esse veri simile non est : mirorque praeter Nicolaum Heinsium nemi- 
nem editorum hunc librum omnium Prudentianorum qui supersunt 
veterrimum atque optimum excussisse^). 



») L. c. tab. 46 n. 2 cf. p. 208. 

') Gf. lahn in actis soc. Saxonicae 1851, 363Jet Rossi inscr. chr. I p. 460. 

^ Mihi opinio haec sola probatur. nam in ipso libro Parisino nullo tern- 
pore subscriptio ea de qua ag^itnr plenior fuit qnam adhnc cernitnr, nee potnit 
Mttvortius ita libro snbscribere, at nomina secnndaria poneret primario omisso. 
quare qni aatographnm eius ibi agnoscunt, iis eo confufE^endnm est, ut Mayor- 
tins inter scrib.endom interpellatos nomen non perscripserit; quae defensio qnam 
sit infirma, apparet. immo librarius aliquis nactus exemplum Prudentii a Mavor- 
tio recognitum cum ipsius subscriptione vetustate maiore ex parte abolita quod 
inde dispicere posset in librum ho die Parisinum rettulit. unde hunc intelleg^- 
mus recognitum esse post annum p. Cbr. 527. quod autem posuit Delislius pro- 
btvitque Rossius codieem Parisinum scriptum esse auctore vivo , id est saeoulo 
quarto , non perspicio quomodo inde effecerint. sit sane saeculi quarti, quo- 
niam in hac parte palaeographiae probationibus deficientibus quisquis pro lubitu 
asseveratione uti solet; sed quid ad eam rem, quod adnotatus est aut saeculo 
iustiniano ant post id saeculnm? TH. M. 

*) Quod V. d. Dressel (praef. p. XXIV) monet omnes quos viderit codices 



CARMEN CODICIS PARISINI 8084 353 

.,CoDstat ex viginti compagibus, quae quamquam numerantur tri- 
pertito, ut f. 1 — 44 quaternionibus comprehendantur I-^VI, f. 45—123 
quaternionibus I — X, f. 124 — '155 quaternionibus I — Iin, tamen 
cum carmina tarn a f. 44' ad f. 45 quam a f. 1 23' ad f. 124 continuen- 
tur, non tres sunt codices in idem volumen compact!, sed placuit 
librario quaterniones non coniinuo ordine numerare. 

„Continet codex bymnos cathemerinon, apotheosin, hamartige- 
niam, psychomachiam , bymnos quinque peristephanon deficitque in 
V. 142 hymni quinti. 

„Sequuntur tria folia eiusdem membranae eiusdemque forttiae, 
scrip turae tamen prorsus diversae, quae utrum ab initio an posteaPru- 
dentio adiecta sint dici nequit. carmen quod sine uUa inscriptione 
in iis exstat, scriptum est litteris semiuncialibus elegantissimis, quae 
non multum differunt ab iis quas yidemus in firagmento Veronensi 
de iure fisci et Neapolitano digestorum '). paginae quinque primae 
vicenos singulos versus babent^), se&ta cum non tota scripta sit, 
tantummodo septendeciin. compendia scripturae non occurrunt nisi 
duo : u. 71 BACCHiQ* et v. 78 xpicolas. in fine versuum bis ligaturis 
usus est librarius (t. 106 in ae, v. 118 in us); ubi necesse fuit litteris 
minutis versum explevit 

„Primum folium integrum, secundi recta, tertii versa pagina fa> 
cillime leguntur: in secundi autem versa et tertii recta (f. 157^. 158*^) 
litterae partim exesae partim evanidae eo difficilius distinguuntur, 
quod alterius paginae scriptura perlucet. quam difficultatem ita evi- 
tavi, ut inclinato ad oculos libro non tam atramenti reliquias investi- 
garem quam sequerer ductus litterarum, qui etiam ubi atramentum 
decidit, colons diversitate membrana ibi offuscata a reliqua superficie 
distinguuntur. ita factum est, ut exceptis paucis litteris quae mem- 
brana perforata perierunt, iam nulla supersit, de qua non constef ^ 

Hactenus Kruegerus. ipsum carmen Hauptius sic constituit, ut 
quid in codice dispici possit accurate ubique aut in ipsis versibus 
scriptum aut infra adnotatum sit. 



vetnstos et variis lectionibus ejt glossis instructos esse, in Puteanam non qntdraL 
CL eundem p. XXXVIII. 

*) Speeimen scripturae dederunt Maorini (v. p. 350 not 2). 

') Prndentii liber in singulis paginis habet versus vicenos. 



a54 MOMMSEN > 

DiGite qui colitis luces antrumque Sibyllae 156* 

Idaeumque nemus, Capitolia celsa Tonantis, 
Palladium Priamique Lares Vestaeque sacellum 
incestosque deos, nuptam cum fratre sororem, 
5 inmitem puerum. Veneris monumenta nefandae, 
purpurea quos sola facit praetexta sacratos, 
quis numquam uerum Phoebi eorlina locnta est, 
Etruscus ludit semper quos uanus aruspex, 
luppiter hie uester, Ledae superatus amore, 
10 fingeret ut cycnum uoluit canescere pluroa? 
perditus ad Dauaen flueret subito aureus imber? 
per freta Partbenopes taurus mugiret adulter? 
baec sic monstra placent nulla sacrata pudica? 
pellitur arma louis fugiens regnator Olympi, 
.15 et quisquam supplex ueneratur templa tyranni, . 
cum patrem uideat nato cogente ftigatum? 
postremum, regitur fato si luppiter ipse, 
quid prodest miseris perituras fundere uoces? 
plangitur in templis iuuenis formonsus Adonis, 
20 nuda Venus deflet, gaudet Mauortius heros, 
luppiter in medium nescit finire querellas 
iurgantesque deos stimulat Bellona flagello. 156^ 

conuenit his ducibus proceres sperare salutem 
sacratis? uestras liceat conponere lites. 
25 dicite, {H*aefectus uester quid profuit urbi, 
quem louis ad solium raptum tractatus abisset, 
cum poenas scelerum tracta uix morte rependat? 
mensibus iste tribus totum qui concitus orbem 



C codex Parisinus 8084. quae nuUo auctore memorato eorrecia sunt deheu" 
iur jleraque DelisUo. \ 1. sybillae C, \ 2. ideumqae C,^en,J[\ 112 Idaeumque 
nemns. | 5. nefandae Haupt: nefanda C, Aen, VI 26 Veneris monumenta nefan- 
dae. I 7. uirum C. \ curtina C. Aen, VI 347 Phoebi cortina. | 10. cycynnm C. \ 
li. danain C, \ 12. partbenopis C. \ mugire* C,\ 13. sic Haupt: si C '| nuUo sa- 
crata pudore Riese. \ 16. sogente C. | 19. Buc. X 18 formosus — Adonis. | 221 
Aen, Vni 703 Bellona flagello. | 24. Buc. Ill 108 conponere lites. ) 25. urbii C, 
I 26. quom louis ad solium raptum trabeatus adisset Haupt, et trabeatus torn 
Morel quom louis ad solium raptim tractatus abisset Ellis, qui louis ad soUum 
raptns tractatus abisset de Rossi, Aen, XII 849 louis ad solium. | 27. poena C, \ 
28. totum certo C | orhem Mommsen: urbem C. 



CARMEN CODICIS PARISINI 8084 35& 

lustrauit metas tandem peruenit ad aeui. 
30 quae fuit haec rabies animi, quae insauia mentis? 

sed louis uestram posset turbare quietem. 

quis tibi iustitium incussit, pulcerrima Roma, 

ad saga confugerent, populus quae non habet olim? 

sed fuit in. terns nuUus ^cratior iUo, 
35 quern Numa Pompilius, ^ multis primus aruspex, 

edocuit uapo ritu pecudumque caruore 

polluit (insaaum) bustis putentibus aras. 

non ipse est uinum patriae qui prodidit olim 

antiquasque domus, turres ac tecta priorum 
40 subuertens, urbi.uellet cum inferre ruinam, 

omaret lauro postes, conuiuia daret, 

poUutos panes, infectos ture uaporo 

poneret, in risum quaerens quos dederet morti, 157* 

collaribus subito membra circumdare suetus, 
45 fraude noua semper miseros profanare paratus? 

sacratus uester urbi quid praestitit? oro. 

qui bierium docuit sub terra quaerere solem; . 

cum sibi forte pirum fossor de rure dolasset, 

diceret esse deum comitem Bacchique magi&trum; 
50 Sarapidis. cultor, Etruscis semper amicus, 

fundere qui incautis studuit concepta uenena, . 

mille nocendi uias, totidem conquirdret artes, 

perdere quos uoluit percussit luridus anguis, 

contra deum uerum frustra.l^ellare paratus, 
55 qui tacitus semper lugeret tempora pacis, 

nee proprium interius posset uulgare dolorem? 



29. lustraois aetu C. Aen, X 472 metasqae dtti peruenit ad teui. | 30. que 
iosani^ C | 31. ioni C: nommaHuum ns^iri lUdU Morel, \ 36. paecndumque C. 
I 37. poUaere Mord, | bust! C | 38. nenum pttriam Haupt: tradita uenun castra 
Lucaviu lY 206. J 39. antiquaque C. | toiTes a tefiU C. \ 41. adiret EiUs, sed de- 
disse conuiuia Hie nmlto hie recliu* dicitur quam adiisse, ne(^ue, mutanda sunt in 
hoc carmine, quae nulla oUa re quam numerorum uUio tiisplicent, | 42. infectons 
C I 43. qfos Haupf.i dederet Delisle: quo^edere C. | 44.. collaribus J7aKp^:.galla- 
rihus (7/ 1 suetus ffaupt: subltus C. \ 47. qui4 C. \ 48. pyru^i C. j 49. dieeretElUsi 
diceretque C, \ bhaccique deleto h post h C, \ miuistrum Haupt, Priapum inteUe^ 
gens, I 51. coucerta C. contrita Haupt, ut trita ueueea saepius dicuntur* | 52. 
conquereret €, | 53. percuss" C. | 56. nee de Rossi: ne C. 



356 MOMMSEN 

quis tibi taurobolns uestem nmtare snasiC, 
infiatus diues subito mendicus at esses. > 

obsitus et pannis, modica stipe factus epaeta, ' 

60 sub terram missus, pollutiis sanguine tauri, 
sordidusy infectus, uestes seroare cruenlAs, 
uiuere cum speras uiginti mundus in annis? 
abieras, censor meliorum caedere uitam, ' 

bine tua confisus possent quod facta latere, '157^ 

65 cum canibus Megales semper circumdatus esseia,- 
quern lasciua cobors (monstrum) cotiiitaret ouantem. 
sexaginta senex annis durauit efebus^ 
Satumi caltor, BeHonae semper amicus, 
qui cunctis Faunosque deos persuaserat esse 

70 Egeriae nymphae comites Satyrosque Panasque, ' . 
nympbarum Bacchique comes Triuiacque sacerdos;: 
quem lustrare choros ac molles sumere thyrsos, ' 
cymbala, quae inbuerat qudtere Berecyntia mater, 
quis Galatea potens iussit loue prosata summd, 

75 iudicio Paridis pulcrum sortita decorem? 
sacrato liceat nulli seruare pudoTem, 
frang^e cum uocem soleant Megalensibus actis. '' 
cbristicolas multds uohiit sic pcfdere demens-, 
qui uellent'sine lege mori, donaret honoi^es • • 

80 oblitosque stti caperet quos daeinonis arte, 

muneribus ctipiens quorundam: frangiere mentes ' : 
aut alios facere pama mercede profanos 



57—62 protuht Salmasius in Lampridu tieUog, c. 7. | SO.'modicastepefac- 
tusepeta C: correxit Morel \ 60. terra C. \ 62. annis , non annos, C, i fere certOy 
8 non plane perspicuo, \ 63. caedere Ellis: cedere C, \ 64. facta certo C, \ 65. Me- 
gales semper Morel: mag^alis semper C: \ 66. lasciaa cohors Haupt : kdua (n ineerto) 
eonim^^. 1 comiieLTeeongntemCicorredcii Morel. \ 67.'efoebus C. \ 6S.satttrtii,wfer 
s non plane pert^cuo, C, \ beUonae eerto C, | 69. qnictift faunosicJQe certd 0, \ 70. 
egaeriae nympae C, \ sataros<{iie poenasqne C. {71. bacchiq. comae trlnaeqae V: 
Petrdniusj quem Morel indicauit, c. 133 nymphal^uih Bacchiqae comes. j4en. \l 35 
Triuiaeqte sacerdos. ] 72. qnem, non (;am, €, quantum dispicitttr. | Instrai*^ thords' 
ac moles sumere thyrcos C: correxit Riese. Aen. VII 390 molles tiM smnere 
thyrsos, Te Itistrare choro. | 73. cymbala non prorsus certh Uk et"b C:\ qnftef 
Haupt: qaem t. | berec^ntia C. j4en, VI 784 Berecyntia mater. | 75. parid!^ n(m 
prorsus certo p C, \ 7^xp!colas C, \ 80. oblitbsqne -sni C. obUtosque del Riese \ 
demonis C, \ 82 aut non prorsus certo t C, 



CARMEN CODICaS PARISINl 8084 357 

mittereque inferias miseros sub Tartara seeums . . . 

soluere qui uoluit pia foedera leges, 
85 Leucadium fecit fundos curaret Afrorum, 158* : 

perdere Marcianum, sibi proconsul ut esset. 

quid tibi diua Paphi custos, quid pronuba luno 

Saturnusque senex potuit praestare sacrato ? . 

quid tibi Neptuni promisit fuscina, demens? 
90 reddere quas potuit sortes Tritonia uirgo? 

die mihi, Sarapidis templum cur uocte petebs^? 

quid tibi Mercurius f allax promisit eunti ? 

quid prodest coluisse Lares lanumque bifrontom? -. 

quid tibi Terra parens, mater formonsa deorum, : 
95 quid tibi sacrato placuit latrator Anubis, 

quid miseranda Ceres, sui)ter Proserpina mater, . 

quid tibi Vulcanus claudus^ pede debilis uno? 

quis te plangentem non risit, caluus ad aras . 

sistriferam Phariam supplex cum forte rogarea 
100 cumque Oi^im miserum lugens latrator Anubis .; ^ 

quaereret inuentum rursum quein perdere.posset, ; > 

post lacrimas ramum fractum portaret oliuae? 

uidimus argen to facto iuga ferre leoneis,. . 

lignea cum traherent iuncti stridentia plaustra, 
105 dextra laeuaque istum argebtea frens^'tenere, : . 

egregios proceres currum seruare Cybebae, . - 158^. 

quem traberet conducta manus Megalensibus actis, < 



1 1 1. 



83. P):TTeRe<3(*lfeRIAS C, neque Utteraquae ante t nm satis dispici 
potuit N fuisse uidehatur Rruegero, tamen puto sctiptttm /«£»*« 'P)ITT6R6Q«' 
INF6RIAS. i S^* V^^ Haupt : quis , minus perspunds qui WuriSy^S, \ itersus rejk$ 
potest cwaplemento eiusmodi, sauotas, pia foedera, le^es. |.86. maciailiua €, \,vjis 
esse, tribus postremis Utteris non satis perspicuisy perforata post uUimam iMm- 
branUf C, \ 87. diua Paphi Haupt: uaphafus (7. | Inoo Riese: fwammetdfsaimpium 
inC, I 9J. jiebas C, \ 95. Aen, VIII 698 latrator Anubis. | 96. miserande caerip 
subtes r. I 97. Aen, V 271 debilis mio.Minuoim Fetiaf^qumiEUisindiemUty^^ 
225 Vulcaous, claudus deus et debilis. | 99. fariam C, \ lOO.cumq. oasyrim C»!i 
I lugpens Mommsen: lagis C. \ 101. perdere posset (fosseX minQribus Utterisy C\^ 
I Minucius FeUa^ quem de Rossi et EUis indicarutd, €. 22 1 mox inneDto paruulo 
gaudet Isis, exultant sacerdotes , cynocepbalus ianentor gloriatvr, nec= desintnt 
annis omnibus vel perdere quod inueninnt vel iouenire quod perdnnt. | 105. leoa- 
que situm C. \ 106. — 109. proUtUt Sabnasms. \ 106 ae^egios C. \ eiriUae C, 
CybeUae Salmasius \ 107. quem iticerto e €, \ trahere C, 



/ 



358 MOMHSEN 

arboris excisae tnincum portare per uri)ein, 
Attin castratum subito praedicere Solem. 
110 artibus heu magicis proceram dam quaeris honcnres, 
sic, miserande, iaoes paruo donatns sepolcro. 
sola tamen gaudet meretrix te consule Flora, 
ludorum turpis genetrix Venerisque magistra, 
conposuit templum nuper cui Syounacbus heres. 
115 omnia quae in templis positus tot monstra colebas 
ipsa mola manibus coniimx altaria supplex 
dum cumulat donis uotaque in limine templi 
solaere dis deabusque parat superisque minatnr 
carminibuS' magicis capiens Aeheronta mouere, 
120 praecipitem inferias miser urn sub Tartara misit. 
desine post hydropem talem defilere maritmaa, 
de loue qui Latio uoluit sperare salutem. 
Invehitur poeta in sacratos ^) viros, id est proceres antiquae reli- 
gionis adversus Christianam sectam ultimos vlndices, quales fue- 
runt Vettius Agorius Praetextatus (f cos. des. a. 385) et Aurelius 
Symmachus (cos. a. 391) et Virius Nicomachus Flavianns (oos. a. 394) 
principes suae aetatis senatus Romani et tam in litteris quam in re 
publica clari. nam haec ipsa tempera, quibus ita luctabantur vetus- 
tarum caerimoniarum cidtores eum ritu externo, utiam desperarent, 
cum universum carmen clare indicat tum inde oonfirmator diserte, 
quod T. 114 Symtnachiu heres aedem Florae dicitur restituisse. in- 
tellegitur enim omnino aut is, quern modo nominarimus, Q. Aurelius 
Avianius Symmachus orator consul a. 391 aut filius eius Q. Fabius 
Memmius Symmachus praef. urbi a. 419. utrum eorum poeta re- 
spiciat, ex ipso carmine non elucet; nee de aedis Florae, eius opinor 
quae fuit in oirco^),. restitutione facta aetate labente quicquam prae^ 
terea traditur. — Ut ex Symmachi nomine de aetate oarminis certa 



108. arboribos C. \ 110. lieia,Riesei sea C. \ quaeres C | 111. iacis C | 114. 
synunacits^. 1 116. nolat(7. F&'giUtUy quern EttisindieattU, Aen, IV 517 ipsa mola 
maiiibHsqae piU altaria iuzta. | coniujix C. \ 117. oomolat C. | limina C» \ 118. 
diis C* I minatus, coniumtU as UUeriSy (7. | 119. aceronta C* wtfara. VII 312 flee- 
teresi nequeo superos, Aeheronta mouebo. | 12rydropem C 

: }) Eodem vocabulo notabiie est tam Praetextatum quam eoaian^emeias iasig- 
niri in titolo Donat. 72, 2, obi illedicitar saeraius Idbero etEleunnusy baee socrata. 
Cereri.et EtetmniiSy sacraia apud Aeginam Hecatae, 

') Beeker top. I, 472. neque enim bac excepta certa memoria ullias ad noa 
pervenit aedis ei uumini in orbe dedicatae. 



CARMEN CODICIS PARISINI 8084 359 

coniectura capi Don potest, ita multo minus certi quicquam colligitur 
ex eo, quod item nominantur ibi v. 85 Leucadim et v. 86 Marcianuij 
quorum hie videtur proconsul fuisse Africae, ille primum rationalis 
in Africa^), deinde in supra dicti proconsulis locum substitutus. 
Leucadius, praeses nescio cuius provinciae dioecesis ut videtur Gallia- 
rum, quod a partibus Gratiani (f 383) stetisset, eo interfecto apud 
Maximum (383 — 388) accusatus^) potest idem esse, cum praesertim 
vocabulum infrequens sit. Marciani cum plures nominentur, inve- 
nitur eadem aetate eius nominis vicarius (Italiae fortasse) a. 384'"^), 
is ipse fortasse, ad quem epistulas complures Symmachus dedit^) 
quemque amico commendat^) utpote optdmum virum, sed mvidia ty- 
rannici temparis involutum, scilicet aut sub Maximo aut sub Eugenio. 
— Denique v. 47 coniecit Rossius induci Rkrium aliquem sub terra 
Solem quaerentem, id est Mitbrae sacrificantem. quae coniectura 
de loco interpretationis paene desperatae si proba est nee praefe- 
renda, quam equidem praeferendam esse iudico, Hauptii interpre- 
tatio in Iderium latere e€^a, illius nominis viri praesto sunt orator 
urbis Romae saec. lY exeunte, cui Augustinus adulescens libros quos- 
dam inscripsit^), item vicarius Africae a. 395 ^) et fortasse ab eo non 
diversus consul ordinarius a. 427. hi sunt qui in carmine nomi^ 
nantur nominarive videntur. 

Sed ut ex disquisitione hac de nominatis a poeta personis non 
auferas nisi opinationem ambiguam et parum firmam, ita alia profe^ 
runtur de adversariorum principe quodam , qui cum non nomine- 
tur, quae de eo enuntiantur vel certe videntur enuntiari (nam multa 
ambigua sunt nee plane certum est eundem ubivis significari), 
haec sunt: 



^) Verbis Leucadium fecit fundos curaret Afrorum innuitur sine dnbio 
rationaUs rei privatae fundorum domus divinae per j4friccm (Not. dign. occ. 
p. 53). ceterum quae de utroque magistratu sigpnificare voluit poeta, propter infan- 
tiam eius parum assequimur. Rossius comma ita cum praecedentibus conectit ut 
Flavianus arguatur asseclarum apostasiam remunerasse magistratibus in eos 
collatis; quod si verumest, in Leucadium tantum convenit, non item in Mar- 
cianum. 

^) Sulpicius Severus dial. 2 (3), 11, 8 Halm. Monuit de eo Morel. 

3) C. Tb. 9, 38, 7. 

*) 1. 8 ep. 9. 23. 53. 58. 73. 

*) I. 3 ep. 33. 

^) Augustinus conf. 4, 14. Cf. Suidas s. v. Uafinqiniog, 

') C. Th. 16, 2, 29. 

Hermes IV. 24 



360 MOMMSEN 

1. Praefectus dicitur v. 25 fueruntque sub eo tam Roma quam 
Africa (v. 85. 86), cuius adeo proconsulem mutandum curavit. Fuit 
igitur praefectus praetorio Italiae Iliyrici Afiricae. 

2. Consul dicitur v. 112, quo item pertinet traheati epithetum 
y. 26 a Morelio felici coniectura recuperatum. 

3. Motus eo tempore fuit iu Italia tam gravis, ut tumultu Romae 
indicto plebs urbana ad arma vocaretur^). 

4. Cum per tres menses is de quo agitur in itinere bellove fu- 
isset, periit morte violenta (v. 26 seq.) habuitque parvum sepulcrum 
(v. 111). 

5. Heres quod dicitur Symmachus v. 114 quamquam potest 
ad aliam quamUbet bereditatem refeni, tamen probabilius est 
heredem eum dici ipsius illius viri, in quern toto carmine inve- 
bitur poeta, ut cum bonis etiam impii cultus bereditatem crevisse 
insimuletur^. 

Haec omnia conveniunt in Flavianum eum , quem supra nomi- 
navimus. Primum quae ex caede Valentiniani II (f 15 Mai. 392) 
originem cepit seditio Eugeniana adversus Tbeodosium ita gentilium 
motus fuit adversus sectam Cbristianam , ut paganorum dux et prin- 
ceps esset non Eugenius imperator, ipse Christianae fidei addictus, 
sed Flavianus^). Quo tetenderint qui turbas eas concitarant, inter 
alia declarant lovis simulacra a Theodosii adversariis nescio quibm 
ritihtu canseerata et in Alpibus comtUtUa, quorum post victoriani /ul* 



^) Tnmnltus indicendi vetusta consuetado accurate enuntiatnr v. 32. 33: quis 
Ubi iusUtitan incusnty puleerrima Roma, ad saga confugerent ^ popultu qtuie 
non hdbet oUm? Cf. Cicero Philipp. 5, 12, 32: rem . . . confesUmgerendam censeoi 
tumultum decemiy iustUium edict, saga sumi dtco oportere, item adhibe quae 
Victor Caes. 40, 25 de Constantino Magno scribit: praetoriae legiones ac subsidia 
facHonibus aptiora quam urbi Romae sublata penitus, simid arma atqtie usus 
indumenti mtUtaris, 

*) Conferendus titulns' est nuper Romae repertus, quem qui edidit Hen- 
%enus (Bullett. 1868 p. 90) demonstravit scriptum esse inter a. fere 382 et 391, 
ubi Tamesius Augentius Olympius avi exemplum secutus sumptibus suis antrum 
Mithrae restitnisse se praedicat sic finiens: damna pits meUora hicroi quis 
diUor illo est, qui cum caeUcoUs parous bona dividit heres ? 

') Rufinus Aquileiensis hist. eccl. 2, 33: pagani .... vnnovare sacrificia 
et Rofnam funestis victimis cruentare, i?ispicere exta pecudum et ex fibrarum 
praescientia securam. Eugenio victoriam, nuntiare, supersHtiostus haec agente et 
cum omni anmositate Fiaviano tunc praefecto, cuius adsertionibus fmagna envm 
erat eius in sapientia praerogativaj Eugemum victorem fore pro certo praesump- 
serant* Sozomeaus hist. eccl. 7, 22 : (p€io Sk (Eugenius) too ini/eiQ^fittTOS aatpa- 



CARMEN CODICIS PARISINI 8084 361 

mina aurea cursoribus, et se ah eis fulminari velle dicmtibus^ Theo- 
dosius Mariter benigneque donavit ^); item quod Yictoriae ara in curia 
restituta est reditusque templorum caerimoniis redditi interceden- 
tibus apud Eugenium Arbogaste et Flaviano^). — Romae appropin- 
quanteTheodosio secundum antiquam consuetudinem tumultum edic- 
tum esse etsi nemo praeterea memoriae tradidit, tamen recte con- 
venit huic extremae vetustarum caerimoniarum adversus novicias 
pugnaet — Flavianum denique constat cum ex auctoribus turn ex 
titulis sub Eugenio et praefecturam praetorii Itaiiae sustinuisse^) et 
a. 394 consulatum ordinarium suscepisse, deinde vere eiusdem anni 
profectum adversus Theodosium ad Italiam tendentem in bello eo 
periisse^). De genere temporeque mortis quamquam parum accu- 



Xtag XQttTTjaeiVf vnayofiivog Xoyoig avS^Qfoncov dSivai to fxilXov vniffxvovfii^ 
vojv aipayloig rial xal rjTtaToaxonCatg xal xaTttlrj\}fH aatiqfov' iffnov^aCov 
^h n€Ql ravra allot t€ nolloi xAv iv tilaiPonfialajiv xal 4*lafi{av6s 6 tors vnaQ- 
Xog aVTjQ illoyifioQ xal neql ta nolnixa ^x^ipqtav elvai doxtov, ngoairt- dk xaX ra 
fiillovia axQifiovv loyiC6fi§vog kniOtr^^ij navTodanrjg fiavieiag, zavTy yaq 
(idliaTa Tov Evyiviov tneiat alg nolafiov naqaOxEvaaaad^tv , fioiQtSt,ov elvai 
avT^ TTjV paailECav ia/vQi^ofiEvog xal vCxriv inl t J f^dxtj avfififjaiad-ai xal fiE- 
rapolrjv tijg XQKStiavwif ^grjaxslag. 

') Angustinus de civ. dei 5, 26, 1. 

^) PaaUoQS in vita S. Ambrosii c. 26 (opp. Ambrosii app. p. VII ed. Manr.): 
Eugenius . . . ,petentibus Flaviano tunc praefecto el y4rhogaste conute aram f^icto- 
riae et sumptus caerinumiarum, quod Falentinianus .... petenWms denegaveraty 
ohUtus fidei suae concessit. Ambrosius in epistula ad Eugenium (n. 57 opp. 2 
p. 1012 ed. Manr.): donata iOa praecellentibus in re pubKca, sed gentiUs obser^ 
vantiae viris: etfortasse dicatury imperator Auguste, quia ipse non tempUs reddi- 
derisj sed bene meriiis de te donaveris, et post alia : petierunt legati ut tempUs 
redderes: non fecisti. iterum atteri postulaverunt : renisus es, et postea ipsis, 
qui petierCf donandutn putasti. 

3) Orelli 1188. 5593; in hac diserte dicitur /?rde/ jwaef . /te/. Hlyr. etAfrie. 
iterum, Africa quamquam eo tempore sub Gildone fuit, qui totum se Eugenio 
non commisit, tamen nihil obstat, quominns Flavianus quaedam ibi egerit. verba 
sibi proconsul ut esset possunt ferri, quamquam proconsul Africae proprie non 
fuit sub praefecto praetorio ; nee necessarium est scribere ibi. 

*) Paulinus 1. c. c. 31: promiserant Arbogastes tunc comes et Flavianus 
praefedus Mediolano egredientes, cwn victor es reversi essent, stabuhtm se esse 
facturos in basilica ecdesiae Mediolanensis atque derieos sub armis probaturos, 
Rufinus hist. eccl. 2, SZiubi , , , Tkeodosws Alpium fauces coepit urgere, prim 
iUi . , , . daemones in fugcrni versi, post etiam magislri (immo ministri) horum 
et doctores errorum: praecipue Flavianus plus pudoris quam sceleris reus cumpo- 
kiisset evadere, eruditus admodum vir mereri se mortem pro errore iusOus quam, 
pro crimine iudicavit, Theodosii imperatoris nepotes in epistula ad senatum 

24* 



362 MOMMSEN 

rate auctores rettuleruDt, tamen quae accepimus cum carmine facile 
conciliantur et eius ope explentur. Flavianus cum secundum Ru- 
finum Alpibus luliis videatur praesedisse ibique primus ex ducibus 
Eugenii Theodosio occurrisse, eo rettulit Rossius ^) quod legitur 
y. 26 praefectum abiisse ad^Iovis solium^ nempe ad simulacra ilia 
Ipvis in summa Alpe lulia adversus Theodoslum constituta. nam ibi 
aedem lovis fuisse veri non absimile est, maxime ubi compararis 
aedes lovis Poenini et lovis Apennini^) similiter in summq monte 
collocatas. ita sine nimia exaggcratione Flavianus dici potest totum 
orbem lustrasse, scilicet dum Alpium itinera communit ibique bosti- 
bus se obicit; tertio autem post bellum coeptum mense eum occu- 
buisse cum ex carmine intellegatur, auctores non adversantur, cum 
praesertim secundum Rufinum ^) mortem oppctivisse videatur, ante- 
quam Alpes superaret Theodosius et apud fluvium Frigidum (394 
Sept. 6) cum Eugenio debellaret *). — Tracta mors, scilicet ea quae 
secuta est post longos cruciatus, quo referatur, ignotum est, cum de 
genere mortis hoc unum constet voluntariam cam quodam modo fu- 
isse. — Denique inter heredes Flavian! esse potuit Symmachus ora- 
toris filius utpote maritus neptis Flaviani, cui ctiam post mortem 
domi statuam posuit. nam quamquam Flaviano heres ab intestato 
ne uxor quidem Symmachi fuit patre suo etiamtum vivo, tamen Fla- 
vianus potest progenerum testamento honorasse, ut fortasse eum 
Florae aedem reficere iuberet, Theodosius autem hereditatem propter 



Bomanum (Orell. 5593) sic scribunt de avi sui frustrata dementia : eum (Flavi- 
anum) vivere nobis servarique vohisy quae verba eius aput vos fuisse plerique me- 
ministis, optavU, 

^) Lectionis constitutio tamen felicius quam Rossio cessit M orelio. nam 
solium raptum omnino recte hie rettulit ad lovis adversus patrem Saturnum 
rebellionem iam antea v. 14 ei exprobratam, et quod summum est, non potest 
V. 26 significari victi Flaviani ad victorem adductio , cum hie indicetur scelus, 
propter quod punitur, poena enuntietur versu sequente. trabeatus denique op- 
time dicitur dux idem consul. 

2) cf. C. I. L. I p. 267. 

^) Nam post ea quae supra p. 361 n. 4 rettulimus sic pergit: ceteri vera 
instruunt aciem et collocatis in superiore iugo insidiis ipsi pugnam. in descensu 
montis exspeclant et quae sequuntur. proelium hoc, quo debeUatum est, factum 
est ad flumen Frigidum, hodie Wippach, XXXVI lapide ab Aquileia in latere ad 
Italiam vergente Alpium luliarum. 

^) Quod si Hauptius recte ex abisset fecit adisset, verba intellegenda sunt 
de noto consulis processu die initi magistratus ad aedem lovis optimi maximi 
(Liv. 21, 63, 8; cf. Becker in enchir. 2, 2, 124.) 



CARMEN CODICIS PARISIINI 8084 363 

crimen maiestatis commissani iiihilominus testamento sciiptis here- 
dibus reddidisse. 

Ad haec qui addet ea aetate, quam carmen indicat, satis in uni- 
versum nobis nota nee motum alium nee hominem ullum reperiri, de 
quibus cogitari liceat, id quod diligenter persecutus est Morelius, non 
dubitabit carmen referre ad Flavianum partis gentilium antesignanum, 
idque scriptum iudicare aut eo ipso anno 394 aut certe proximo, 
nam vivida rerum memoria in summa carminis exilitate et languore 
etiam magis elucet. 

floe posito quae ex solo hoc carmine innotuerunt, ad eiindem 
Flavianum referre licebit. ita obiisse eum natum annos sexaginta 
colligitur ex V. 67; hydropicum eum fuisse vel certe ab inimicis 
eiusmodi corporis habitum ei exprobratum esse ex y. 121. quae de 
uxoris eius pro eo invocationibus magicis traduntur v. 1 15 seq. osten- 
dunt mulierem, de qua nihil praeterea comperimus, marito super- 
fuisse. paullo maioris momenti est quod v. 38 Flavianus obiurgatur 
propterea, quod olim, id est ante Eugeniana tempora, irinum patriae 
prodiderit; quod si recte traditum accepimus, trahendum erit ad ca- 
nonem vinarium ex Italia urbi Romae subministratum >) a Flaviano, 
fortasse cum primum praefectus esset praetorio in Italia a. 383, 
aliqua ratione imminutum^). sed fortasse magis se commendabit le- 
gentibus Hauptiana emendatio, qua admissa Flavianus non vinum 
patriae prodidit, sed venum patriam, id est subvertit earn et pessum 
dedit malis artibus. quae sequuntur, innuunt demolitiones nescio 
quas quove tempore factas plebi invisas. — Reliqua, quae ad res 
sacras magis spectant quam ad publicas, aut explicuerunt alii aut ex- 
plicabunt, maxime insignes locos de feriis ea aetate in urbe Roma cele- 
berrimis, ut de taurobolio v. 57 — 62, de Isiis (Oct. 28 — Nov. 1) 
V. 99—102, de dendrophoriis (Mart. 22 — 27) v. 103 — 109; 
de quibus quaedam in carmine leguntur alibi nusquam reperienda. 
nam ego mihi certe, puto etiam aliis nimium iam videor immoratus 
esse diris hisce infantiae piae. 



1) Gotho&edus ad C. Th. 14, 6, 3. cf. quae adnotavi ad edictum Diocletian! 
de pret. per. p. 76. 

^) Qaerelae Symmachi (ep. 7 , 96), quod Longinianus Flavianum iuniorem 
propter vinarii tituli deblta multarit, ad rem de qua agitur non pertinent. 

TH. MOMMSEN. 



DIE PRAEFECTI PRUMENTI DANDL 

Ueber wenige Aemter der Kaiserzeit sind wir so wenig im Kla- 
rm me uber die praefecti frumenti dandi; und auch Hirschfeld in 
seiner sorgfaltigen Arbeit uber die Getreideverwaltung der rdmischen 
Kaiserzeit >) hat die Besonderheit dieser Magistratur nicht nach Ge- 
bubr gei/vurdigt. 

Was die Inschriften uber dies Amt uberliefern, lasst sich in 
wenige Worte zusammenfassen. Abgesehen von einem wahrscheinlich 
analogen frumenti curator aus der spateren Zeit Augusts^) begeg- 
net es unter der Bezeichnung praefectus frumenti dandi^) (griechisch 
enaQXOQ ohov doaavjg) auf Inschriften aus der Zeit von Tiberius *) 
bis Alexander*) ; zu welchem Titel ferner nicht immer, aber haufig®) 
die Bezeichnung ex senatus conmlto hinzugefugt wird. Ob ein der- 
artiges Collegium bestanden hat oder nur ein einzelner Curator oder 
Praefectus, ist aus den Inschriften nicht zu erkennen, da dies Amt 
bis jetzt nur in der Aemterreihe einzehier Personen sich gefunden 
bat. Die mit demselben betrauten Personen sind in der Kegel 
Pratorier, einmal ein Aedilicier ^) ; Beispiele von Consularen finden 



') Philolo^s 1869 S. 40 fg. 

^ Henzen 6493; Borghesi opp. 1, 153. Die loschrift im Vaticao Donat. 
395, 7: C. Papiriiis C, f Fel. Masso tr. mil,, md. pL, qfuaesitorfj vudfexj, cur. 
fru,j aaf Travertin mit ziemlich alter Schrift, gehort vermathlicli in die Ueber- 
fangszeit von der Repoblik znr Monarchie; welche cura frumenti hier gemeint 
ist, weiss ich nicht za sagen. 

3) Nur aof einer Inschrift (Henzen 536S) aus Tiberius Zeit steht PRAEF- 
FR.VM • EX • S • C • S , welche Abkiirzung bis jetzt unerklart, vieUeicbt sogar ver- 
schrieben ist (mon. Ancyr. p. 128). Spater fehlt dandi nirgends. 

*) Orelli-Henzen 3109. 3128. 3141. 5368. 

B) Henzen 6048 (vgl. Grut. 300, 1). 

") Orelli- Henzen 77 (wahrscheinlich unter Caracalla; s. Borghesi opp. 4, 
128) 3128. 3141. 5368. 6912. Grut. 344, 8. C. I. Gr. 5793. Denselben Beisatz 
fiihrt auch der frumenti curator aus aug^stischer Zeit Henzen 6493. 

') C. I. Gr. 5793. 



MOMMSEN DIE PRAEFECTI FRUMENTI DANDI 365 

sich so wenig wie von blofsen Quastoriern oder gar von Nicbtsena- 
toren^). 

Wie iTvenig dies auch ist, es stellt doch eine Thatsache min* 
destens sich dadurch fest, die man bisher ubersehen zu haben scheint: 
dieses Ami kann kein standiges gewesen sein, sondern es ist von 
Zeit zu Zeit und jedesmal durch besonderen Senatsbeschluss ins 
Leben gerufen iivorden. Niemals findet sich der Beisatz ex senatus 
consuUo bei den ordentUchen und stehenden Aemtern^), und er wurde 
hier auch in der That widersinnig sein^). Wo er auftritt, was sel- 
ten genug der Fall ist, bezeichnet er entweder dne ausserordentliche 
Magistratur, wie bei gewissen Wegeaufsehern ^) und bei der gegen 
Maximinus niedergesetzten Zwanzigerregentschaft'), oder die Ueber- 
tragung einer ordentUchen in ausserordentlicher Weise, zum Beispiel 
durch Wahl des Senats statt durch Loosung^) oder auch mit Beseiti* 



1) Id den Inschriften Orelli 77. 3109. 3128 scheint die chronologpische 
Folge der Aemter nicht in gewohnlicher Weise beobachtet zu sein. 

') Die einzige Ausnahme , meines Wissens wenigstens , wiirden die beiden 
Inschriften Henzen 6023. 6461 mit X« VIR • SCLIT • IVD und x VIRO • S • C* 
LITIB • IVDIC bilden ; aber ich muss die friiher von mir vorgeschlagene Anflo- 
sung senatus consuUo lUibus zuriicknehmen. Denn, auch von dem oben angege- 
benen Grunde abgesehen, ist sowohl die Stellung bedenklich als auch lU fiir 
sUU in dieser Formel auf Inschriften vielleicht obne Beispiel, mindestens 
ausserordentlicb selten. Dagegen hat die Annahme kein Bedenken, dass in 
einem Worte, welches im Anfang des 7. Jahrh. dis gesprochen ward (SL* auf 
der Scipionengrabschrift G. I. L. I n. 38) , spaterhin lU (Gorssen krit. Beitrage 
S. 461), die Schreiber fur stlU znweilen fehlerhaft scUs schrieben — ganz iOm- 
lich ist das Wort slloppusy fiir das Priscian das t fordert, in der einzigen 
Stelle, wo es sonst vorkommt, bei Persius 5, 13 als sdappus iiberliefert. Man 
wird also diese Nebenform von Ms den Grammatikern iiberweisen, nicht aber 
darin eine sachlich wichtige Bezeichnung suchen diirfen. 

^ Denn einmal wird selbst derjenige Magistral, der nach spaterer Ordnung 
im Senat gewiihlt wird, doch in den Gomitien renuntiirt, und es ist sehr zwei- 
felhaft , ob er sich im legalen Sprachgebrauch auch nur bezeichnen durfte als 
ex senatus amsuUo f actus, Zweitens aber wird bekanntlich eine derartige Be- 
zeichnung iiberhaupt nur da ausgedriickt, wo sie nicht selbstverstandlich ist; 
darum sagt man tribunus miUtum a popuh, weil es auch geringere nicht in Gomi- 
tien ernannte Kriegstribune gab , aber niemals praetor oder quaestor a populo, 

*) Viarum curator extra urbem Romam ex s. c. in quinquenntum (unter Au- 
gustus) Henzen 6450. Fiocurus ex sfenatusj cfonsuUoJ et dfecurionumj dft" 
cretoj Orelli-Henzen 2287. 6515. 

*) Orelli 3042 : XX viri ex senatus consuUo r, p, curandae, 

•) Henzen 6450 : procos, iterum extra sortem auctorUate Aug, Caesaris el 
s, e, misso ad componendum statum in reUquum provinciae Cypri, Vgl. Taci- 



366 MOMMSEN 

gungderfurdieAemterfolgebestehenden Vorschriften ^). Dass in ganz 
gleicher Weise die Phrase auf den Munzen regelmafsig die ausser-r 
ordentliche auf einem specielleu Senatsbeschluss beruhende Pragung 
bezeichnet, habe ich anderswo nachgewiesen ^) ; und es wurde nicht 
schwer sein auch in Beziehung auf die Formel ex decunmmm decreto 
und selbst fur die entsprechenden den Kaiser betreffenden, wie ex 
auctaritate principis^ missus a ftincvpe und dergleichen, das gleiche 
Gesetz zu erweisen. Aber es bedarf dessen nicht um darzuthun, 
dass die senatorischen praefecti frumenti dcmdi a\s ausserordenthche, 
wenn auch nicht selten bestellte Beamte zu betrachten sind. Dass 
der Beisatz ex senatus consulto wohl hauGg , aber nicht stehend ist, 
spricht dagegen naturlich nicht, da zwar das ordentliche Amtdiesen 
Beisatz nie, lieineswegs aber das ausserordentliche denselben immer 
fiUirt. 

Aber , wird man sagen , wie vertragt sich diese Annahme mit 
den bekannten Nachrichten der Schriftsteller uber die augustische 
cura frumenti? Wenn man nur die Zeiten gehorig unterscheidet, 
erklart sich alles ohne besondere Schwierigkeit. 

Als Caesar im J. 709 das Municipalgesetz erliess, war uber die 
Oberaufsicht bei der Getreidevertheilung noch nicht definitiv ent- 
schieden und es wurden die desfalligen' Bestimmungen hier, wie 
in andern ahnlichen Fallen, auf ^den mit diesem Amte kiinftig Be- 
trauten'^) gestellt. Im J. 710 wurden zu diesem Zwecke die zwei 
Cerialadilen eingesetzt, welche auch spater noch bestanden^). Im 
J. 732 sodann richtete Augustus eine neue j§hrige Magistratur 



tns ann. 3, 32. In der Inschrift Grut. 457, 4, die ich mon. Ancyr. p. 12S erSr- 
tert habe, ist die Angabe legato pro pr. iter, ex s. c, et ex auotorit, Ti. Caesaris 
vermuthlich in der Weise zn fassen, dass einem Proconsul ansnahmsweise dureh 
einen vom Kaiser veranlassten Senatsbeschluss die Provioz , wie er sie hatte, 
um ein Jahr yerlangert ward und sein Legat wegen dieses auf ihn sich mit er- 
streckenden Beschlusses sich bezeichnet als fiir das zweite Jahr ausserordent- 
lich bestellt. 

') Henzen 6450: decemvir stHtibus itidieandis ex s. c. post quaesturam; 
quattuorvir eapiUiHs ex s. c. post quaesturam et decemviratum, 

') Rom. Miinzwesen S, 370 fg. 

^ Queiquomque fhtmentum populo dabit {dieT&feldabun()dandumvecurabit, 
Ebenso sind die Verfiigungen iiber Census und Aerarium gefasst (C. I. L. I p. 123): 
Hieraus folgt keineswegs, dass Caesar an einen Oberbeamten gedacht hat, sa 
wenig wie aus der analogen Wendung quaestor queive aerario praerit man das 
Gleiche fiir das Aerar schliessen darf. 

«) Pomponius Dig. 1, 2, 2, 32. Dio 43, 51 . 



DIE PRAEFECTI FRUMENTI DANDI 367 

von zwei Curatoren fur die Komvertheilung ein, die von Pratoriern 
funf Jahre nach Bekleidung der Pratur ubernommen werden solhe^). 
Eine weitere Veranderung trat mit diesem Amte im J. 736 ein, 
indem die Zahl der Curatoren von zwei auf vier erhdht und zugleich 
eine eigenthumliche Wahlform dafur festgestellt wurde: jeder Ma- 
gistrat sollte aus den drei- oder 'mehrjahrigen Pratoriern einen in 
Vorschlag bringen und aus diesen Vorgeschlagenen durch das Loos 
vier Personen ausgewahit werden^). Endlich wird fur die J. 759 
und 760 = 6 und 7 n. Chr. die Einsetzung zweier solcher Ge- 
treidevertheiler aus den Consularen gemeldet^). — Als Titel dieser 
Beamten findet sich sowohl cvratores frumenti vfie praefecti fru- 
menti dandi: beides bat der Senatsbescbluss von 743 und ebenso 
virechseln mit dem Ausdruck Sueton und Dio^). Sie batten dffent^ 
licbe Diener, die aus dem Aerarium bezablt wurden'), Lictoren 
jedocb erst, seit Consulare mit diesem Amt bekleidet worden waren ^, 
und genossen eine wenn aucb bescbrankte Immunitat von den Ge- 
scbwornenfunctionen'); uberbaupt werden sie den cnratores via- 



») Dio 54, 1. 

2) Dio 54, 17. 

^) Dio 55, 26. 31, in welcher letzteren von Hirschfeld S. 38 nicht richtig 
behandelten Stelle av&ig aof c. 26 zuriickweist. Ich bestreite nicht, dass nach 
der dionischen Fassang diese Magistratar als eine ausserordentliche erscheint ; 
aber da es eine ordentliche Magistratnr zu gleichem Behnfe gab , so wird wohl 
Dio aus einer durch ausserordentliche Umstande herbeigefdhrten Modification 
der ordentlicheii Magistratnr eine ausserordentliche gemacht haben. 

*) Der Beschluss (Frontinus 101. 102) braucht als gleichbedeutend die Be- 
zeichnungen it per quos frumentum plebei dalur, pra^ecU frumento dando und 
curatores frumenti. Entsprechend spricht Sueton Aug. 37 von der cura frumenU 
popuh eUvidundt, Dio 45, 31 von intfieltiral tov aixov, 54, 1 und 17 von Emen- 
nnngen nq6i tipf tov 6Ctov duxvofitfVj inl t^ tov altov Sutioasi, ahnlieh 55, 26: 
ln(j€ tov altov xal inl tov UQtov, Scets taxtov kxatttt^ mnQaaxio^aiy welche 
letztere Stelle deatlidh zeigt, was auch sonst sicher genug ist, dass die Getreide- 
empfanger wenigsteos der Mehrzahl nach das Getreide nicht ganz unentgeltlich 
empfingen. 

") Frontinus a. a. 0. 

*) Das zeigt dw Senatsbescbluss von 743, der den curatores aquarum iiber- 
weist Ueiores binos et servos puldicos iemos , arehitectos smgulos, et scribas 
Ubrarios accensos praeconesque totidem^ quot kabent ii per quos frumetitum 
plebei datur, in Verbindung mit Dio 55, 31 : ai/v ^fi^ovxoiS' 

^) Frontinus c. 101 , wo etwa so zu schreiben ist: itemque uU viarum 
curatores frumentique, cum parte quarta anni publico fungatUur minzsterio, cura- 
tores aquarum iudiciis vacent privaOs pubUcisque. Mit Recht. hat Zumpt 



i 



368 MOMMSEN 

mm und aquarwn, mit denen sie zusammengestellt werden, im 
Allgemeinen gleich gestanden haben. 

Diese Curatoren nun pflegt man mit den praefecti frumenti 
dandi der Inschriflen zu identificiren ; aber bei genauerer Erwagimg 
wird man zugeben mussen, dass entscheidende Grunde dagegen 
sprechen. Einmal sind die augastischen Curatoren wenn nicht von 
Anfang an '), so doch jedenfalls seit dem J. 736 in der Kegel durch 
das Loos bestellt, auf keinen Fall vom Senat emannt worden, so dass 
die Bezeidinung ex senatus consuUo auf sie unanwendbar erscheint. 
Zweitens werden dieselben ausdrucklich a)s Jahresbeamte bezeichnet, 
was von den spateren Getreidevertheilern nicht gilt. Endlich ist 
eine Yeranlassung, die zu der Abschaffung dieser Curatoren fuh- 
ren konnte, wohl zu finden: es ist dies die Einsetzung der 
praefectura annonae. AUerdings ist uber die Entstehung derselben 
nichts weiter bekannt, als dass bei dem Tode des Augustus im 
J. 14 n. Chr. sie bereits bestand^); aber Hirschfelds Annahme^, 
dass dieselbe in die letzten Lebensjahre Augustus fallt, ist in hohem 
Grade wahrscheinlich, und in ihrer Begrundung lag mit Nothwendig- 
keit die Abschaffung jener Cura. Denn wie der praefectus urbi, 
praetorio, Aegypti und so welter, so ist auch der praefectus annmae 
so aufzufassen, dass die Besorgung der Annona in der That Sache des 
Raisers und er der eigentliche curator annonae ist, in welchem 
Geschaft er sich dann zunachst durch einer seiner hoheren Hausbe- 
dienten vertreten lasst. Die Steigerung von zwei Aedilen zu zwei 
Pratoriern, von diesen zu vier Pratoriern, von diesen zu zwei Consu- 
laren wird also durch die Einrichtung der kaiserlichen cura annmae 
und des stellvertretenden praefectus annonae in regelrechter Weise 
abgeschlossen. Dass die Cerialaedilen daneben bestehen blieben, ist 
weit auffallender als das Verschwinden der Cura ; indess kann dafur 



(N. Rhein. Mas. 2, 281) dies darauf bezog^en, dass damals fiir das Jahr viedr Co- 
ratoren ernanat wurden uad diese ia den Functionen sich einander ablSsten (ix 
SiaSoxri£ Dio). 

^) Die Wendung bei Dio 54, 1, dass Augustus die cura armonae iibernahm u n d 
zwei Curatoren jahrlieh zu wahlen befaU {ixilevae alQeiof^ai) , ist nicht deut- 
licb. Auf jeden Fall ist wohl an Wahl durch das Loos oder allenfalls durch die 
Gomitiea zu denken, nicht an Wahl durch den Senat, der damals dergleichen 
Acte iiberhaupt noch nicht voUzog. Die curatores aquarum und viarum sind, so 
viel wir wissen, von Anfang an durch den Kaiser ernaant wordea. 

^) Tacitus ann. I, 7. 

*)S. 39. 



DIE PRAEFECTI FRUMENTI DANDI 369 

geltend gemacht werden, da8s diese unter die alien verfassungsmafsig 
regulirten und benannten Aemter aufgenommen waren und dass man 
also Ursache hatte sie, sei es mil geschi/vachter oder mil geanderter 
Oder auch mit blofs nomineller Competenz, beizubehalten , wahrend 
fur die Cura weder neben der neuen Prafectur Raum noch Grund 
war dieselbe zu conserviren. 

Demnach haben jene vom Senat von Zeit zu Zeit bestellten 
praefecti frumenti dandi mit den augustischen curat(n'es frumetUi 
durchaus nichts gemein ; wie es denn auch politisch beinahe undenk- 
bar ist, dass in dieser mit dem Reichsregiment eng^r als billig ver- 
wachsenen Angelegenheit der Senat einen stehenden und wesent- 
lichen Einfluss geubt haben soil. Zu welchem Zwecke der Senat Jene 
praefecti bestellte , daruber lasst sich nur muthmatsen ; doch wird 
es als wahrscheinlich bezeichnet werden durfen, dass derselbe, der 
ja das aerarium populi Romani unter sich hatte, je nach Umstanden, 
wenn entweder der gunstige Stand der Kasse oder auch der hohe 
Stand der Kornpreise die Mafsregel empfahl, eine bestimmte Summe 
aus dem Aerar zur Vertheilung von Getreide an die phbs urbana aus- 
warf und zur Ausfuhrung der Vertheilung eine Commission oder auch 
Einzelbeamte einsetzte ^). Eine gute Analogic dazu bietet das Ver- 
machtniss des Augustus an das Volk von 40 Mill. Sesterzen, das allem 
Anschein nach nicht auf directeAnweisung des Testators, sondem erst 
durch Senatsbeschluss viritim unter derBurgerschaft vertheilt ward^). 



^) Also konnten aach schon zu der Zeit , wo es kaiserliche curatores fru- 
menti gab , derartige senatorische Getreidevertheiler bestellt werden. Es ist 
dalier nichts im Wege den in der loschrift Henzen 6493 genannten curator 
frumenti ex s, c. aus augustischer Zeit den spateren pra^ecti JYumenti dandi 
ex t. c. gleichartig zu halten. 

^) Meine Tribus S. 194. Vgl. Hirschfeld S. 14, dem ich freUich keineswegs 
beipfliebten kann. Nacb meiner Ansicht sind die Legate Augusts der Ge- 
meindekasse wie den Tribuskassen obne weitere Bestimmung iiber die Verwen- 
dung derselben gegeben worden, so dass fiir den Verwendungsmodus , zum 
Beispiel die Vertheilung an die Biirger oder die Bezirksgenossen nach Kopf- 
theilen, es formell eines besonderen Beschlusses des Senats , resp. der Tribus- 
vorsteher bedurfte, wenn auch materiell es wohl moglich und selbst wahr- 
scheinlich ist, dass der Testator alle diese Legate den einzelnen Biirgern zuzu- 
wenden beabsichtigte. 



370 MOMMSEN DIE PRAEFECTI FRUMENTI DANDI 

Eine merkwurdige Inschrift , die nur zum kleineren Theil ge- 
druckt ist (Mur. 738 , 2) , aber in Henzens Apparat vollstandig sich 
findet, bestatigt, was uber die Formel ex senatus consulto gesagt ist 
und lehrt uns davon zugleich neue Anwendungen kennen. Sie lautet : 
C. Propertms Q, f. T, n.Fahia Postumus, III vir cap{italis) et inse- 
quenti anno pro HI vir{o), q(uaestor), fr{aetor) desig{natus) ex s{enatus) 
c{on8uUo) viar(um) cur{ator), pr{aetor) ex s{enatus) c{onsulto) pro 
aed(ilthus) cur(ulihus) ins dixit, pro co{n)s{ule), Postamus war also 
zuerst Triumvir capitalis, welches Amt er auch im Folgejahr noch 
ausserordentlicker Weise fortfuhrte; dann Quastor; dann leitete er 
als designirter Prator nach Senatsbeschluss die Wegebauten; dann 
vertrat er als Prator nach Senatsbeschluss die curulischen Aedilen; 
endlich ubernahm er das pratorische Proconsulat. Damit ist zusam- 
menzustellen , dass im J. 741 man sich genothigt sah wegen des 
Mangels von Candidaten fur den Vigintivirat auf ausserordentliche 
Aushulfe Bedacht zu nehmen *) , und dass unter Augustus haufig die 
Geschafte der Aedilen , da es oft an Bewerbern um dies Amt fehlte, 
den Pratoren ubertragen wurden^). Sehr wahrscheinlich gehSrt die 
Inschrift eben dieser Epoche an. 



^) Dio. 54^ 26. Hierher g^ehoren ebeofaUs die Beschlusse des Senats, in- 
folge deren ein Qaaestorier zwelmal den Vigintivirat verwaltete (S. 366 A. 1). 

') Dio. 53 , 2 : ovtw yaq 6k noXXol cfipdiv (der Senatoren) nivtjjeg iyfyovc- 
aav, Sate fir^S* ayogavofjirjctttC uva .... l&elijffat, aXla ra re alia xal ra 
dixaatrjQitt ttt T^ ayoqavofiCi^ TiQoCriKovTa rolg cfTQarriyoTg xa&dnsQ et&iOTOy 
ra fjiey fieC^oa t^ aarmfofxt^, ra 6k %reqa r^ ^€Vix^ nQoarax^vat, Vgl. 49, 
16. 55, 24. 

TH. MOMMSEN. 



ANECDOTON LIVIANVM. 



Cum in codice Parisiensi Latino 3858 C (saec. XII exeuntis ^) 
quaererem quasdam constitutiones codicis lustiniani, quas ibi legi 
Biener [Beitrdge zur Revision des Justin. Codex p. 230) docuit, prae- 
ter expectationem incidi in fragmentum quoddam Livianum. in 
coUectionisenimcanonum secundum rerum ordinem compositae, quae 
folia 1 — 55 occupat duabusque partibus constat, parte priore capi- 
tum CCCCLXXXII, quae titulo caret (altera autem inscripta de ordine 
accusacionum XCVIII habet capita), quattuor occurrunt capita ge- 
neris diversi ab reliquis , quae sunt excerpta ex decretis conciliorum 
et Romanorum pontificum epistulis. quorum quattuor capitum tria 
(CCCCXVm — CCCCXX) exscripta sunt ex codice lustiniano cum 
praescriptione hac'ex quinto libro regum^)'; quartum caput, quod 
in codice habet numerum CCCCXVII, infra posui: 



1) Quae praeterea eo libro contineaatur, indicavit Maasseaus Bibl. Latina 
iuris canonici mannscripta p. 248 , banc canonum coUectionem ex institoto in- 
dicia sui praetermisit. 

2) Soot autem libri qainti tituli quiati de incestis et inatilibas naptiis con- 
stitationes qaarta et sexta et (c. 420) constitutio origiais incertae, quae praeterea 
in dnobus libris epitomatis codicis lustiniani invenitur, Pistoriensi 66, ubi in 
margine ad 4, 35, 7 adscripta est, et Parisiensi 4516, ubi in textum recepta 
est inter constitutionem 7 et 6 (ita enim transponuntur) eiusdem tituli. unde 
facile conici potest monachum qui banc coUectionem coogessit eadem codicis 
epitoma usum fuisse, in qua nimirum constitutiones supra landatae extant, 
neque improbabiliter existimaveris eundem caput Livianum de quo agitur in 
margine buius epitomae invenisse. nam eiusdem generis scholia et in aliis iuris 
Romani libris extant, velut Isidoriana in libro institutionum Taurinensi D. DI, 
13 (cf. Savigny Geschickte des Rom. Rechts 2 p. 448 n. 198. 199. 200. 206) et 
Plinianum fragmentum, quod repperi in codice institutionum Wallraffiano (cf. 
buius eph. vol. 3 p. 304). 



372 KRUEGER 

Liuius libro uicesimo. P. Celius patricius pri- 
mus aduersus ueterem morem intra septimum cog- 
nationis gradum duxit uxorem. ob hoc M. Rutilius 
plebeius sponsam sibi praeripi nouo exemplo nup- 
tiarum dicens sedicionem^populi concitauit adeo 
ut patres territi in Capitolium perfugerent. 
Quae verba ita a Liuio scribi non potuisse e genere dicendi et 
verborum inconcinnitate manifestum est. utrum autem ipse qui 
hoc opus compilavit Livii verba contraxerit an transscripserit epi- 
tomen quandam Livianam nunc deperditam, non constat, quia in 
reliquis quoque, ut G. Arndts a me rogatus me certiorem fecit, non 
semper ad verbum fontes quibus usus est rettulit. 

Et de facto et de Caelio Rutilioque nihil aliunde compertum est: 
gens Caelia tamen vel Coelia ex patriciis non est, quamobrem fortasse 
pro ^Celius' legendum *^Cloelius\ docemur autem hoc fragmento id 
de quo antea dubitabatur, infra septimum gradum cognatis matri- 
monia vetita fuisse; non nisi de quarto gradu constabat (Ulp. 5, 6). 
Quamquam de gradu sobrinorum, qui est sextus, coniecturam facere 
licuit e verbis L. Vitellii censoris apud Tac. Ann. 12, 6: *at enim 
nova nobis in fratrum filias coniugia, sed aliis gentibus sollemnia 
neque uUa lege prohibita: et sobrinarum diu ignorata tempore 
addito percrebuisse* ; ubi post inventum fragmentum nostrum nemo 
cum interpretibus auctorem minus accurate sobrinas pro consobrinis 
posuisse sibi persuadebit. 

Nee minus certum testimonium de eodem cognationis gradu 
sumpsit Klenzius ^) ex iure osculi, quod usque ad sobrinos pertinuisse 
auctor est Polybius ^) , ut non ita male quidam apud Plutarchum Q. 
R. 6 rettulerint inter eos tantummodo id fuisse quibus matrimonio 
esset interdictum. Ex quibus omnibus coUigitur verba epitomatoris 
^infra septimum cognationis gradum' ita interpretanda esse, ut inde 
a septimo gradu matrimonia semper licita fuerint. 

PAULUS KRUEGER. 

Ex periochis Livianis quas habemus cum constet comprehensas 
fuisse T. Livii annali XX res gestas ab anno urbis conditae DXIII ad 
annum DXXXV, qui proxime praecessit eum quo coepit helium Uanni- 



^) Zeitschrift fiir geschichtl. Rechtswissenschaft VI p. 17. 
>) apud Athen. 10 p. 440 E, ed. Bekker I p. 496. 



ANECDOTON LIVIANVM 373 

balicum, ad id tempus referre licebit rixam earn, de qua agitur, de 
pueUae cuiusdam sponsalibus inter patricium hominem plebeiumque 
natam indeque ortam civium dissensionem senatusque in Capitolium 
fugam. aliunde eius rei notitia nulla ad nos pervenit, neque facile 
id quod iam didicimus recte percipi et plene intellegi, quas subieci 
observationes demonstrabunt. nam quae insperato emersitnarrationis 
plenae et iustae summa et obscura et exilis cum quaestionem unam 
solvat, plures movet. 

I. Ad originem huiusce dnoanaa^azlov definiendam non habeo 
quod afferam, nisi quod in memoriam revocavit periochae, quae inter 
nostras prima est, condicionem singularem, nempe ita comparatae, 
ut libri primi brevem summam sequatur altera aliquanto magis pro- 
lixa. videntur igitur Livianorum annalium diiae certe summae ex- 
titisse, quas contaminare coepit librarius is a quo proficiscitur peri- 
ocharum recensio hodie superstes. fieri igitur potuit, ut ecclesiastici 
corporis cuiusdam conditor in summam Livii uberiorem incideret 
et inde excerperet quod a monacho non alienum esse putaret. cete- 
rum iuris canonic! periti ut in corporis, quo Liviana haec conti- 
nentur, originem diligenter inquirant, nomine philologorum pu- 
blice ab iis petimus ^). 

II. Qui nominantur duo homines P. Celim patricius et M. RutiliuB 
pkbems, eorum primum vere dici P. Cloelium paene certum est. gen- 
tes enim patricias, quae quidem ad sextum usque saeculum dura- 
verint, omnes nobis innotuisse credibile est neque ulla est inter eas 
praeter Cloeliam, quae ad traditam lectionem prope accedat; Cloe- 
lius autem vocabulum librariis minus notum alibi quoque, ut apud 
Livium 40, 42 et Valerium Maximum 1 , 1 , 4 et Diodorum 15, 57, 

^) Litteraturae iuris caoonici peritissimns Maassenus antecessor Gratzensis 
per litteras a me interrogatus , quid de hac syllog^e comperisset, rescripsit earn 
se repperisse praeter Parisinum in tribus codicibus his : Monaoensi 22289 saec. 
XII ; Sangallensi 676 saecXII; AnibrosianoC51 sup. saec. XII eandemque com- 
prehendi videri secundum ea quae leg^tur in Archiyio Pertzii vol. 7 p. 179 
item codice adservato Eng^elberg^ in Helvetia 1% in Monacensi Sangallensi 
Engelbergensi syllogae praescriptum esse sic: incipiunt ecclenadicae reffulae 
ex sentenUis sanctorum patrum defloratae, a lefftUis ipsius tedis apostoUcae in 
GalUas pro eccUsiasticarum, ditposiUone eausarum porUUae, accuratius de ea 
adhuc sibi non constare: plurima tamen inesse ex commenticiis Isidorianis 
quae feruntur desumpta itaqne antiquioribus iuris canonici corporibus earn nequa- 
quam adnumerari. — Qua epistula accepta Halmium meum precibus adii, ut Mo- 
nacensem librum mea causa inspiceret; quod cum fecisset, renuntiavit eum muti- 
lum esse in fine neque ea de quibus agitur eo contineri. 



374 MOMMSEN 

aut in omnibus aut in deterioribus libris invenitur similiter corrupt 
turn, denique Publii praenomen CSloeliis recte convenit; nam nomi- 
nantur P. Cloelius Siculus tribunus militum cos. pot. a. u. c. 376 
(Liv. 6, 31; Diodor. 15, 57) et eiusdem nominis vir flamen Dialis 
creatus a. u. c. 574 (Liv. 40, 42 ; Val. Max. 1. c.) ; quorum nihil obstat 
quominus is de quo agitur alterius nepos proneposve fuerit, alterius 
pater vel avus. Rutiliorum autem plebeiae gentis haec fortasse anti- 
quissima memoria superest ; nam reiecto corrupto loco Livii 4 , 47 
nuUus eius nominis quod sciam nominatur ante P. Rutilium tribu- 
num plebis a. u. c. 585 (Liv. 43, 16, 1. 44, 16, 8). praenomen 
Marci ab ea genta septimo saeculo incipiente usurpatum esse in- 
tellegitur ex Cicerone de orat. 1, 40, 181, ubi commemoratur P. Ru- 
tilius M. f. tr. pi. a. u. c. 618. neutrum hominem alibi apud auctores 
qui supersunt nominari ex supra dictis intellegitur. 

III. Matrimonia olim vetita fuisse inter eos, qui sexto propioreve 
gradu cognatione iungerentur, recte Klenzius *) collegit cum ex Plu- 
tarcho q. R. 6, ubi negat apud veteres Romanos licitum fuisse inter 
cognatos matrimonium ita, ut id componat cum iure osculi, quod 
pervenisse usque ad sobrinos (i^avsxpiovg) Polybius ait (6, 2, 6 
Dind.) , tum ex argumento eo , quo L. Vitellius Claudii imperatoris 
amicus apud Tacitum (ann. 12, 6) novum patrui cum fratris filia con- 
iugium defendit: et sohrinarum diuignorata tempore addito perere" 
bruisse. a quo loco omnino alienum esse sobrini vocabuli usum vul- 
garem, quo qui proprie consobrinus est ita signiiicatur, et recte mo- 
nuit Klenzius et iam qui Klenzio non crediderunt, credent Livio. 
nam aperte cam ipsam annalium narrationem, cuius ex Parisino libro 
aliquam summam recuperavimus, respexit sive Tacitus sive Vitellius^), 
cum ait sobrinarum matrimonia olim vetita postea in usu esse coe- 
pisse. hoc autem novi attulit summa Parisina intra sextum gradum 
nuptias primum admissas esse lege lata inter a. 513 et 535, id est 
eodem fere tempore, cui primum apud Romanos divortium plerique 
auctores adscribunt. lege enim ad eam rem, maxime ea aetate, opus 
fuisse et aliunde constat et colligitur ex ipsa Liviana narratione. nam 
novi exempli matrimonium qui aegre ferebant, apparet incusasse 
propterea non tam eum, qui primus intra septimum gradum cognatam 



1) In ephemeride iaris Savig^niana 6, 17 seq. 100. 

') CoUatis lis quae Seneca Insit in uTtoxoloxwrtoaei c. 8 satis constat talia 
fere, qualia disserentem Tacitus indacit Vitellium, vere a nuptiarum novi generis 
patronis in senatu prolata esse. 



ANECDOTON LIVUNVIH 375 

duxisset, quam ipsnm senatum, quippe ex cuius auctoritate turn de 
omni re ad populum plebemve ferri soleret. 

Hoc superest quaerendum, quemnam abrogato sexto lex ea gra- 
dum vetiti matrimonii finem fecerit, quem puta fuisse quartum. nam 
Plutarchus 1. c. ait sero {otpe) admodum coniugia inter consobrinos 
admissa esse occasionemque addit iuris mutati; nimirum cum a mar 
rito quodam paupere, qui consobrinam locupletem pro uxore duxis- 
set, rem eius mulieris tamquam non factam uxoriam cognati mulieris 
peterent, populum de ea re iudignatum matrimpnia inter consobrinos 
rata esse iussisse. quae lex quamquam ignoratur quo tempore lata 
sit % tamen Plutarchi narratio satis ostendit aliquamdiu liciti matri- 
monii fines constitisse in gradu quinto, scilicet ab initio inde saecuU 
sexti usque ad latam legem eam quae quarto gradu cognatorum mar 
trimonia admisit. similiter Ulpianus^), antiquiora aut ignorans aut 
praetermittens , liciti matrimonii finem ait fuisse olim gradum quar- 
tum,. donee imperante Claudio a. p. C. 49 aliquatenus accederet 
tertius. • . : 

IVi In narratione supra proposita offensionem habet patricii 
plebeiique commemoratio. causa offensionis non tarn ea est, qi^o^l 
ea aetate controv^siae inter patridos et pld>eiQs sopita^ fuerunt {hti- 
vilegiis illorum sublatis; nam etiam post legem Hortensiam c. a. % c» 
465 latam, .quae iuris communicationem perfecit^ altercationes 
maxime ex privatis causis inter utrosque nasci potuisse nenio negabjjt 
neque obliviscemur Sallustii gravis auctoris asseverantis ^) dtscordi- 
arum et certdminis ntrimgue finem fuisse secundum bellum Punicum. 
sed hoc quaerimus, cum propter controversiam banc appareat 
non solum homines, sed etiam ordines dissedisse (nam sane non 



^) Lata sit necesse est tempore belli Panic! secundi , si vere rettulit Livius 
42, 34 ad a. u. c. 583 de eiusmodi matrimonio eo tempore iam vetere. sed exigua 
auctoritas est eiusmodi narrationum non rerum ordine, sed in orationibns 
obiter prolatarnm videturque tarn ipsius Livii silentiam , cuius per hoc spatium 
annales supersunt integri, quam Plutarchi temporis indicatio eo ducere, ut quarti 
gradus adsumptio septimo saeculo potius quam sexto adscribatur. 

^) 5, 6: inter cognatos ex transversa gradu olim quidem usque ad quartum 
gradum matrimania contrahi non poterant: nunc autem etiam ex tertio gradu 
lied, uxorem ducere, ex opposito intellegitur ante Claudium finem vetiti matri- 
monii fuisse tertium gradum, quartum autem ab Ulpiano non includi olim vetitis, 
sed excludi; quo posito convenit ei cum Plutarcho. cf. Zimmern Recktsgesch. 
1, 550. 

3) hist. 1, 9 Dietsch. 
Hennes IV. 25 



1 



376 MOMMSEN ANECDOTON LIVIANVM 

sine causa adicitur iuris mutati auctorem patricium fuisse, ve- 
tusti usus vindicem plebeium, neque improbabile est ad banc ipsam 
controversiam respexisse Sallustium loco modo citato), boc dico iure 
qaaerimus, qua ratione eius modi res ad ipsos ordines pertinuerit. 
lege enim nuptiali cum cives quicumque essent tenerentur, quid ad 
rem sponsum destitutum ex plebe fuisse, nuptiarum ereptorem patri- 
cium? num aliter res processisset , si uterque patricius fuisset yel 
uterque plebeius? sane nuptiarum ordinatio legitima pars fuit iuris 
gentilicii olim mere patricii et cum plebeiis ita communicati, ut pro- 
prie etiam postea ad patricios pertinere videretur ; quapropter eius 
iuris immutatio a patricio bomine ita profecta, ut plebeium gravaret, 
uniyersam plebem exacerbare debuit. crediderim tamen aliud quid- 
dam subesse gravius et magis proprium, quod iam sive propter 
narrationis obscuritatem sive propter iuris antiquissimi exilem noti- 
tiam non satis adsequamur. 

v. Unum superest, de quo moneamus, dico seditionem populi 
ea aetate, qua adhuc putavimus plebem fti eiusmodi motibus a vi ab- 
stinuisse neque ultra processisse, ubi ad extrema ventum esse videre- 
tur, quam ut secederet vel in sacrum montem vel in laniculum; qui 
finis fuit ipsius seditionis Hortensianae a. 467. certo mirabuntur re- 
rum Romanarum gnari , ubi legent de fuga senatorum ex curia in 
Capitolium propter seditionem populi propediem cum Hannibale 
dimicaturi. sed ut mirandi causa iusta est, ita nulla est dubitandi. 

TH. MOMMSEN- 



INSCHRIPT EINES ARMBANDES AUS 

StTDBUSSLAND. 

Herr Professor K. Lugebil in St. Petersburg hat die Freund- 
lichkeit gehabt mir uber einen vor kurzem inSudrussland gefundenen 
Goldschmuck eine Mittheilung zu machen, die ich den Lesern dieser 
Blatter nicht glaube vorenthalten zu durfen. — Ueber die Auffindung 
berichtet Hr. Lugebil in folgender Weise. 

„Ini Lande der Don'schen Rosaken , beim Morskoj Tscbulek, 
einem Bach, der sich in den Don oder vielmehr in eine Mdndung 
desselben, den Todten Donetz ergiesst, westlich vom Dorf Nedwi- 
gowka, WO) wenn nicht die alte vorpolemonische, doch die jtingere 
Stadt Tanais stand, ist am 1^31. Dec. 1868 ein goldenes Armband 
nebst anderen Schmucksachen, als Halsbandem, Ringen u. s. w., 
darunter auch ein Intaglio mit der Darstellung eines Delphins gefun- 
den worden. Allein das Armband hat eine Inschrift. Es ist von 
besserm Gold, als die anderen Goldsachen, welche, nach der Arbeit 
zu urtheilen, schwerlich vor das 3. Jahrhundert n. Chr. gehoren. 
Auch der geschnittene Stein ist nicht mit der Scharfe gearbeitet, 
welche sonst gute Gemmen des Alterthums auszeichnet. Das Gewicht 
des Armbandes betrSgt 23 Solotnik 15 Doli russisch oder 98. 78 
Gramm". 

Die zweitheilige punctirt geschriebene Inschrift stellt sich 
also dar ') : 

a be d 



i • • » ! * ^s. 



•Hi^^* 



. •.. v .1 \ 



• •• ; 



.> 



) t 



\N 



U 11\1 OM A\K 



so dass die Oeffnung des Binges zwischen b und c fallt Im Einzel- 

1) Die Wiedergabe derselben in Holzschnitt verdanke ich Hrn. Prof. 

R. Schone. 

25* 



378 MOMMSEN 

nen ist zu bemerken, dass das erste Zeichen auf dem mir von dem 
Secretar der archaologischen Commission der Kaiserlichen Akademie 
der Wissenschaften Hm. Tiesenhausen durch Hm. Lugebil gefSlligst 
ubersandten galvanoplastischen Abdruck nur als ein gesturztes p {/ 
sich darstellte ; indess durch Hrn. Lugebil darauf aufmerksam gemacht, 
dass die Kreislinie auf der anderen Seite sich fortsetzt, fand ich auch 
hiervon auf dem Abdruck eine, wenn gleich auf diesem nicht sichere 
Spur. Das drittletzte Zeichen a reicht nicht so hoch hinauf wie die 
vorhergehenden und folgenden Buchstaben und einer seiner Schenkel 
hat nach oben bin eine Fortsetzung von einigen Punkten, so dass 
vermuthlich die den anderen Schenkel bildenden abgerieben sind 
und das Zeichen als X zu fassen ist. Das letzte Zeichen sieht aus 
wie I mit einer unten ansetzenden m horizontalerRichtung laufenden 
Fortsetzung von drei Punkten, wo von der erste kleiner ist als die 
beiden anderen; adsserdem gehen, wie Hr. Lugebil bemerkt, von 
der Mitte der senkrechten Linie nach unten in schrager Richtung 
noch einige Punkte aus, in folgender Weise: k, 

Ueber die Lesung kann im Allgemeinen kein Zweifel sein, so 
grolse Schwierigkeit auch einige Einzelheiten machen: wir sehen 
funf Zahlen — 1, 3, 22, 4, 12(?) — mit ffinf Exponenten davor, 
von welchen letzteren der zweite und dritte die wohlbekannten Zei- 
chen der Unze — und zwar dieses in der jungeren, besonders in 
nachconstantinischer Zeit gebrauchlichen Bezeichnungsweise ^)— und 
des Scrupels sind, der vierte augenscheinlich die Siliqua ()^ des 
Scrupels) ist. Danach kann das erste Zeichen schlechterdings nur 
das Pfund bezeichnen; aber in dieser Form ist es fur mich vollkom- 
men neu. Allerdings ist vor kurzem in dieser Zeitschrift^) ausgefuhrt 
Worden, dass das gewdhnliche Pfundzeichen P yerschiedeatlich mit 
einem unten ansetzenden rechtshin verlaufenden Nebenstrich — etwa 
als L — auftritt; aber von da bis zu A ist weit und Mittelglieder, 
so viel mir bekannt ist, nicht vorhanden. — Noch grofsere Schwie- 
rigkeit machen die Zeichen am Schluss. Schon das Auftreten der 
Siliquae ist insofern auffallend, als meines Wissens keine der bis 
jetzt bekannten analogen Gewichtangaben unter den Scrupel hinab- 
geht. Hier begegnet uns nun aber nicht blofs der ubrigens wohl- 
bekannte Sechstelscrupel, das xegaTiov oder die siliqua auri, son- 

^) Hermes 3 , 475. In alterer Zeit bezeichnet man drei Unzen mit ZT— , 
spaterhin mit — IK. 
») 3, 473. 



ARMBANDINSCHRIFT 379 

dern allem Anschein nach noch ein kleineres anderweitig voilig un- 
bekanntes Gewicht. Dass die Gruppe der letzten funf Zeichen irgend 
etwas anderes, etwa einen Personennamen, anzeigt, ist allerdings 
moglich, aber wenig wahrscheinlich; die Schwierigkeit, die dieLesung 
des drittletzten und des letzten Zeichens macht, wird hiebei nur noch 
grdsfer und sowohl die gewahlte Abkurzungsweise wie die Abwesen- 
heit desPraenomen und die auf wenige und sehr seltenvorkommende 
Geschlechtsnamen passenden Anfangsbuchstaben sind bei einer sol- 
chen Voraussetzung mehr als unbequem. Yielmehr scheint es mir 
kaum m^lich die fiezeichnung Ofi (wobei der die Abkurzung 
bezeichnende Querstrich nicht zu ubersehen ist^) anders als von 
Obolen zu verstehen; und an sich befremdet es auch nicht eben 
dieser alten Bezeichnung in einem spatromischen System in dena- 
turirtem Werth zu begegnen. Aber nicht blofs wissen wir von 
einem Obolus, der Quote eines Sechstelscrupels ware, sonst nichts, 
sondern in dem gemeinen System der Kaisergewichte ist der Obqlus 
vielmehr die Halfte des Scrupels, also 3 Siliquen gleich. Ja es ist 
uberhaupt in diesem wohlbekannten System die kleinste ausge- 
druckte Gewichteinheit die Siliqua ; nur spate und trube Quellen 
wissen von Quoten der Siliqua^) und auch diese nur von solchen, 



^) AUerdiags werden nach dem romischen Gebrauch der gaten Zeit die 
Gruppen , die als abgekiirzte in der Schrift hervorgehoben werdeo sollen , na- 
mentlich die 21ahlzeicheo, aber auch andere Abkiirzuogen, wie zum Beispiel BF 
fiir beneficiarius, ausgezeichnet durch einen quer durch oder iiber die ganze 
Gruppe gefuhrten Horizontalstrich. Aber in der spateren Zeit, der unser Arm- 
band angehort, wird dieser Strich haufig blofs iiber oder durch das letzte Zeichen 
der abgekiirzten Gruppe gefiihrt; so zum Beispiel sind in den Inschriften bei 
Rossi inscr. chr. 1, 61. 336. 646 in den Wortern ID, KAL, THEODOS, VAL 
iiberall die letzten Buchstaben, ebenso n. 355 in CONSS die beiden letzten 
quer durchstrichen. 

') Von Theilungen der Siliqua oder des Keration finde ich nur eine in S Fol- 
les (metroL script. 1, 278, 15 und 2, 152 Hultsch), in 4 aitaQia (a. a. 0. 1, 222, 3 
und sonst), in 3 Weizenkorner (a. a. 0. 2, 138, 25). In dem ersten Ansatz er- 
kennt Christ (Miinchener Sitzungsberichte 1865, 1, 158) eine Cnrsgleichung, viel- 
leicht mit Recht, obwohl dem Wesen solcher Tabellen, wie die hler in Rede ste- 
hende eine ist, Cursgleichungen fremdartig sind. Mit alien ist wenig anzufangen 
und am wenigsten ist eine Verbindung zwischen einer von ihnen und den Oboleo 
unseres Armbandes zu finden. ^— Eine Theilung des Scrupels in 4 S-iQfioi oder 
lupini, 8 chaleus, 16 grana lenlis oder speltae kommt bei dem sogenannten Pris- 
cian de ponderibus v. 11. 12 und sonst mehrfach vor, ist aber irrationell zu dem 
Sechstelscrupel oder der Siliqua. 



380 MOMMSEN ARMBANDINSCRIFT 

die unbediDgt mit den hier Yermuthlich angegebenen Obolen nichts 
gemein haben. Wenn man erwdgt, dass das hier herrschende System 
dm*chaas ein duodecimales ist, nehmlich gerechnet wird nach Pfun- 
den zu 12 Unzen zu 24 Scrupeln zu 6 Siliquen, so wird es wahr- 
scheinlich, dass die Siliqua wieder in 12 oder 24 Obolen zerfiel; und 
wenn die letzte Zifferngruppe, wie es scheint, XII zu lesen ist, so wird 
damit die erstere Mdglichkeit ausgeschlossen und bliebe nur die 
zweite stehen — als M6glicbkrit. 

r > Das durch die Inschrift wahrscheinlich angezeigte Gewicht von 
1 Pf. 3 Unzen 22 Scrupel 4 Siliquen 12(?) Obolen (?) rdmisch ent- 
spricht, die 12 Obolen mit l^ Siliqua in Ansatz gebracht, dem Betrage 
Yon 435. 175 Grammen, waihrend das Armband selbst nicht mehr 
wiegt als 98. 78 Gramm. Auch hier also muss, wie bei verschiedenea 
Stucken des Hildesheimer Fundes ^), die Gewichtangabe sich auf eine 
Reihe Von Schmucksachen beziehen, von denen uns nur ein einzehies 
Stuck erhalten ist. 



*) In dieser Zeitschrift 3 , 475. AUerdings wird in solchem Fall in der 
Kegel die Zahl der Stiicke, znweilen auch die Benennung des Gegenstandes vor- 
gesetzt, z. B. scui(tdae) III p((mdo) f^; aber wenigstens in einem Falle fehlt die- 
ser Vorsatz. Ich bemerke noch, dass es nichts helfen wlirde in den ersten beiden 
Zeichen des Armringes einen solchen Vorsatz zu suchen ; denn 3 Unzen 22 Scru- 
pel 4^ Siliquen sind = 107. 725 Gramm., was zum eifectiven Gewicht des Arm- 
ringes auch nicht stimmt. 

TH. MOMMSEN. 



EINE FELSmSCHRIFT AUP DER AKROPOLIS 

VON ATHEN. 

(Zu Paus. Att 24, 3). 

Obgleich Felsinschriften der Akropolis zu Athen nicht selten 
sind, so waren dieselben doch nur am Nord- oder Sudrande ^), nicht 
auf der Akropolis selbst, gefunden worden; durch einen giinstigeir 
Zufall wurde kurzlich eine bisher unbekannte ^) Inschrift auf der 
Felsebene der Burg entdeckt^), von deren Werth fur die Topograpbie 
dieses „Nabels von Atben*^ {aareog ofiq>aXog ^voeig iv xalg uqcuq 
i^&dvaig), wie Pindar sie bezeichnet, die folgenden Blotter bandeln. 
Dieselbe, ungefabr neun Meter nOrdlich von der siebenten 
Saule (von W. an gezablt) der Nordseite des Parthenon in dem ge- 
wachsenen zu ibrem Behuf geebneten Felsboden eingemeisselt, ist 
nach NW. orientirt, so dass sie dem von den Propylaen kommenden 
Besucher zugewandt ist, und lautet: 

r H I K A P r^g xag- 

n O $ o p o Y nQq>6qov 

KA T Ail A I N xatot fiav- 

TEIAN relav 

(breit 0,20 Meter; lang 0,26; H5he der Buchstaben in den beiden 
oberen Zeilen 4 ^Centimeter, in der dritten 3 j^, in der letzten 3 Cen-» 
timeter). 



>) Vgl. iiber Felsinschriften an der Nordseite der Burg: Ephemeris arch. 
No. 559 (Welcker Tagebuch I S. 75); Eph. arch. 1862 No. 122 (BStticher Unter- 
suchnngen S. 219 f; Philog. Suppl. Ill S. 345); an der Siidseite: Wordsworth 
Athens und Attica p. 77; Velsen Arch. Anz. 1855 S. 56 f; Bnrsian Ber. d. S&chs. 
Ges. 1860 S. 208 ff. 

') Nor Pittakis scheint sie schon gekannt za haben; of. Brunn Bull. deW 
InstUuto 1860 p. 52: ^fiiferUce in quest occasione il Pittakis di aver irovato 
eziandio una parte delta base spettante all' imagine di Gea etc.^^ [jetzt anch ver- 
offentlicht von Kumanndis in der Zeitung Paliogenesia vom 8. November 1 869.] 

^) Von Dr. F. Matz und mir am 19. Mai vergangenen Jahres, 



382 HEYDEMANN 

Die Bucbstaben sind nicht sehr tief eingemeisselt, aber ganz 
deuUich und gut erhalten; in der vorletzten Zeile war dem Stein- 
metzen der erste Stricb des N zu dicht an das A gerathen, er liess 
denselben stehen und setzte das N ein wenig mebr nach recbts, so 
dass nun der Raum vdllig ausgefullt wurde. Der Sinn und Inbalt der 
Inscbrift, die yollstandig ist und denfiuchstabenformen nach insEnde 
des ef sten oder in den Anfang des zweiten Jabrb. unserer Zeitrech- 
nung gebdrt, bieten keine ScJbwi^rigkeitdar: „der frucbtbringenden 
Erde (Bild? geweibt) itt'FoIg6 eines Orakelsprucbes''. Formehi 
der Art sind sebr gewdbnlich, wie xa^^ ovag oder oveigov (z. fi. 
Ephem. arch. 47 = Jabn Pdus. arcis Ath. descr. S. 47, 29), xor^ 
initayfia (Rhang. Ant. hell. 1046), xctra xQria^dv (Kbang. 1269) 
und xara vrjv fiavrsiav selbst (C. Inscr. gr. 459 = Frdhner Inscr. 
gr. du Louvre no. 48; y^. Paus. 3, 18, 1: Id^godizfig ayaXfAa 
\dgvf.ievov 7Ux%a fiarceiav)'^ auch fiavtela im Sinn von Orakel*. 
spilich nicht selten (z. B. Soph. Oed. Tyr. 149; Eur. Ipb. Taur. 
1226). Fraglich ist nur, was wir zum Genetiv yfjg zu ergaiizen 
haben, ob avdlgidg elKtov oder ripieyog ogog^ oder etwa fiwfAog'f 
Aber an oqog kann— abgesehen da von, das eine Auslassung 
grade von ogog sehr settsam Und bis Jetzt ohne Beleg w§re — 
wobl nicht gedacht werden, weil der Weg, der zwischen dem 
Parthenon und dem Erechtheion bin ging, nicht direct bei der 
Inschrift vorbeifuhrte , da nochjwenigstens eine Statuenbettung 
(gewiss kommen spater nach Wegriumung der Marmorreste noch 
mebrcre zu Tage) ndrdlich vor unserer Inschrift liegt, also zur 
Setzung einer Horosinschrift kein Gruhd vorhanden ist. An xefxevog^ 
dunkt mich , ist nicht zu denken , da sicberlich urn die Felsinschrift 
h^um kein abgegrenzter freier Raum war, sondern nur dichtgedrangt 
viele Statuenbettungen sicbtbar sind. Auch fiwfjbog kann nicht er- 
ganzt werden, da es, wenigstens soviel ich weiss, ohne Analogic ist, 
dass die Inschrift nicht am Altare selbst, sondern vor ihm einge- 
meisselt sich finde; ferner wurde der fromme Pausanias, der samt- 
liche Altare der Burg erwahnt (24, 4; 26, 6), den Altar der Ge 
schwerlich ubergangen haben. So hleibt denn dvdQidg oder etxoiV 
das Wahrscheinlichste ; dafur lasst sich ausser den Genetiven auf 
Vasen^) das API^TIONO^ auf der bekannten Stele, dfem Werke 
des Aristokles, anfuhren. Die Figur k6nnte dann etwa SO. neben der 



1) Vgl. Jahn.Eioleit, Anm. 830. 



FELSINSCHRIFT AUF DER AKROPOLIS 383 

loschrift aufgestellt gewesen sein , so dass die Inschrift vor ihr auf 
dem FuTsboden stand, — gewiss sehr sehsam und vorliuiig meines 
Wissens einzig in seiner Art, aber dennoch wohl das Einfachste und 
Richtigste, wie wir sehen werden. Yielleicht lOste sich das Seltsame 
in det Stellung der Inschrift, wenn wir annebmen dArften, dass sie 
nur provisorisch — daher dann auch die Einmeisselung in den Pels 
— diejenige Stelle bezeichnete , auf die eine Statue der Ge Karpo- 
phoros hinkommen soUte und spater hingekommen ist; die Basis, 
grofser als die kleine (26 X 20 Centimeter) [nschrift, wfirde dieselbe 
wohl nicht nur ganz verdeekt, sondem audi nach 0. S. und W. bin ') 
uberragt haben, wobei nur der alsdann uberflussige Zusatz xccrd 
IxavTBiav auifallend bliebe. 

Provisorische Inschriften aus dem Alterthum zur vorlaufigen 
Sicherstellung einer Thatsache, einer modernen Grundsteinlegung 
zu vergleidien, sind allerdings nicht hdufig aber auch nicht ohne fiei- 
spiel; Professor Kumanudis in Athen theilte mir eine dahin zielende 
Beobachtung^) mit, welche auch die Annahme unserer Felsinschrift 
als einer provisorischen rechtfertigen kann. Unter den Grabern vor 
der Hagia Triada ist eine Basis aus hymettischem Marmor, auf einem 
Soekel aus demselben Gestein^); darauf stand einst die Figur der 
Melis aus Milet, wie die Inschrift an der Basis besagt: 

M H A I £ 

MIAHZIA 
Dicht daneben ist eines der gewdhnlichen Grabsaulchen^) gefund^ 
worden, welches gleichfalls die Inschrift tragt: 

MHA I £ 

MIAHZIA 
Diese einfache Grabsaule nun bezeichnete provisorisch das Grab, 
so lange bis die Statue und Basis der Melig gesetzt waren; durch 



') Nach N. dagegen nicht wegen der schon erwahaten Stataenbettung. 

^) Dieselbe ist aach schon von Fr. Lenormant Foie sacrSe (T ileusis p. 81 f. 
gemacht Tvorden; nnr hatte deraelbe aus der be! der Anffindaog noeh sichtbaren 
rothen Bemalung der Bnchstaben nicht schliessen soUen, dass die betreffende 
Basis erst kurze Zeit vor der Verschiittong angefertigt worden sei, was sicher- 
lich oicht der Fall war, da die Buchstabenfornien in die Hadriaaische Epoche 
weisen. 

3) Der Soekel ist h. 0, 21 Meter; Ig. 0, 93; br. 0, 56; die Basis, mit Ablauf 
and Gesims, ist h. 0, 56; Ig. 0, 81; br. 0, 50 Meter. 

*) Ans hymettischem Marmor, oben Wnlst; hoch iiber der Erde 0, 44 Me- 
ter; Durchm. 0, 25. 






384 HEYDEMANN 

ZufaU ist neben dem Monument auch die provisorische Inschrift uns 
an Ort und SteUe erhalten. Dergleichen Falle kommen bei Grab* 
inschriften dfter vor und weist Kumanudis, der in einer Anmerkung 
zu seinen hoffentlicb bald erscbeinenden attischen Grabinschriften 
weitlaufiger daruber banddn wird, als Analogic auf die noch heute 
uberall bestehende Sitte bin, das Grab zuerst roit einem einfacben 
Kreuz mit dem Namen desVerstorbenen zu kennzeichen, spater aber 
mit einem prachtigerenMonumente zu schmucken, falls dieMittel dazu 
Yorhanden sind, sonst bleibt das provisorische Kreuz stehen; ebenso 
im Alterthum , und der Armuth der Zuruckgebliebenen haben wir 
eben die Mebrzabl von einfacben Grabsaulcben zu verdanken, welche 
die Nekropolen um Atben zu Tage fordem '). 

So k6nnte also auch unsere Felsinschrift sehr wobl als eine pro- 
visorische gelten, bestiromt den Ort zu belegen und zu kennzeichnen, 
auf dem sich spMer eine Statue der fruchtbringenden Erde erfaob, 
welche einem Orakelspruch gemaCs errichtet wurde; doch werden wir 
in Balde sehen, dass die Inschrift moglicherweise die officielle Weih- 
inschrifl selbst und die Annabme einer nur provisoriscben Geltung 
unn6thig ist. 

Wenden wir uns jetzt zum Pausanias. Nachdem derselbe den 
Tempel der Athene Ergane verlassen hat, erwabnt er auf dem Wege 
zum Parthenon mehrere Bildwerke (Att. 24, 3): zuerst das Werk 
des Kleoitas^, dann ein Bildwerk der Ge, Statuen des Konon und 
des Timotheos, der Prokne nebst dem Itys^, eine Gruppe des 
Poseidon und der Athene, endlich die Zeusstatue des Leochares und 
den Altar nebst Statue des Zeus Polieus. Dass dieser Weg und dem- 
nach auch die Kunstwerke auf der ndrdUcben Seite des Parthenon 
zu suchen seien, wurde stets stillschweigend angenommen, und zwar 
mit der gr5fsten Wahrscheinlichkeit, da Pausanias doch wohl dem 
breiten Hauptwege folgte, dessen Spuren noch heute stellenweise sicht- 



') Beide Inschriften sind veroffentliclit in der Epbem. arch. 1862 no. 350. 
351. tf. 44, 5. 6; Lenormant f^oie saeree (T ileuHt p. 81, 28. 29; Salinas Mo- 
numenii sepoleraU p. 15. Tf. V, F. J. 

^) Mich dnnkt, dass wir bei Paosanias so vol lesen bahen (24, 3): xgavog 
icfrlv iTTixiC/jitvog avriQ, tf^yov Kleolrov, xai ol vovs owxag a^vqoOg ivi- 
noCrjasv 6 KXioirag, 

^ Ich mnss Brann Kfinstlergesch. I S. 237 beipflichteo, der nicht an ein 
Werk des Alkameoes, des Schiilers des Pheidias , sondern an ein Weihgeschenk 
ir^nd eines Alkamenes denkt; die Fassung bei Pausanias scheint mir dies zu 
fordem. 



FELSINSCHRIFT AUF DER AKROPOLIS 385 

bar sind. Wo aber etwa die oben aufgezablten Kunstwerke, von 
denen die beiden Zeusstatuen rnit dem Altar ^) wohl vor der Ostseite 
des Parthenon aufgestellt waren, gestanden haben, dafur suchte zu- 
erst Micbaelis^) Anbaltspunkte zu gewinnen, und es freut mich 
nicht wenig, seine Vermuthung durch die neu entdeckte Felsinschrift 
bestatigen zu k6nnen. Zwar auf die Fragmente, welche als zur 
Gruppe des Poseidon und der Athene gehdrig unweit der Nordost- 
ecke des Parthenon gefunden sein sollen , ist, wie Michaelis selbst 
bemerkt, nicht sicher zu bauen, da sie von verschiedenem Marmor 
sind und uberhaupt die Fundnotizen schwanken^; aber die andere 
Vermuthung, dass der Anfang der Basis des Konon in der Nahe des 
ursprunglichen Aufstellungsortes liege , ist meines Erachtens durch 
unsere Inschrift zur Gewissheit zu erheben, soweit eben iiberhaupt 
in solchen Fragen sich Gewissheit erreichen lasst: die acht ersten 
Buchstaben der Kononbasis liegen nicht nur in der Nahe der ursprung- 
lichen Aufstellung, sondern wohl noch am ursprunglichen Orte 
selbst. 

Es lauten aber die Worte des Pausanias: sati Si xcri F^g 
ayaXfia Ixetsvovarig iaai ol tov JicLy iixB avtolg Ofifigov defj^ 
aav *u4d7jvaioig, «IV« Ttal xoig Tt&aiv ^'EXXriai avii^ag avxfiog. 
hzavd'Ot xal Tiiidd'sog 6 Kdvwvog Ttal avrog xettai K6v(av, xtA. 

Nun liegt wie gesagt unsere Inschrift n5rdlich vor der 7. SSiute 
(von W. an gerechnet) des Parthenon; vor derselben Saule, ein wenig 
(ungefahr ein Meter) sQdlicher und hoher als die Felsinschrift, wurde 
in einem Gebaudefundament eingemauert der Anfang d. h. die ersten 
acht Buchstaben der zu den Statuen des Konon und des Timotheos 
gehdrigen Basis aufgefunden, deren Fortsetzung und Schluss schon 
fruher an einer anderen Stelle der Burg zu Tage gefdrdert waren, 
sodass wir die Inschrift^) v5llig herzustellen im Stande sind: 

KONflNTIMoOEO TlftiOOEO^KONSlvog 
Ich glaube Niemand wird bei Vergleichung dieses Thatbestandes mit 
den Worten des Pausanias zdgem, wie diese Basis und Inschrift auf. 
die von Pausanias erw§hnten Statuen des Konon und des Timotheos, 



^) Vgl. Jahn IVuove Memorie deW Inst 1S65 p. 13 ff. 

') Ueber den jetzigen Znstuid der Akropolis (1861) S. 20 f. 

^ V§rl. Jahn 1. c. p. 15; Michaelis S. 21. 

*) Vgl. Rhan§^. Ant. hell. No. 1099; Ephem. Arch. 3598; Beule Acrop- 
(I. ed.) I p. 331 f. (=n. ed. p. 186); Bnrsian Rb. Mus. N. F. X S. 521 ; Bull deW 
Inst ] 860 p. 52 ; Michaelis S. 20. 



386 HEYDEMANN 

so auch die Felsinschrift der Ge Karpophoros auf das von dem Pe- 
riegeten kurz vorher beschriebene Agalma der um Regen flehenden 
Erde zu beziehen. 

Denn an die von mir angenommene Identitat der Ge xaqfio- 
tpoQog und der Ge lY,e%svovoa vaal ol tov J la mdge und kann 
sich Niemand stofsen; Pausanias, dessen sXte — bYtb zeigt, dass 
die bei der Figur befindliche Inschrift welche er las nur sehr kurz 
war und die Yeranlassung der Weihung nicht deutlich genug angab, 
umschreibt und erklart die Handlung der Statue, welche die Hande 
zum Himmel erhob , um von Zeus Regen herabzuflehen — dagegen 
die Inschrift, mag sie nun provisorisch oder die wirkliche Weihin- 
schrift sein, der Erde einfach den officiellen Reinamen giebt, welcher 
ihr zukommt nach Yerwirklichung ihrer Ritte durch den Zeus vhiog 
Oder i7t6f4fiQiog, in Folge dessen sie ja zur „fruchttragenden Erde'% 
zur y^ iiaQ7ioq)6Qog wurde. Dass dieser Reiname der Gaea hier fur 
uns zum ersten Mai beigelegt wird, ist wohl Zufall; desto dfter findet 
er sich bei der Demeter, die vom Yerfasser des Rhesos xaQuonoios 
(957 Kirchh.) genannt wird. So in Gemeinschaft mit derKorainTe- 
gea') : die Demeter allein wird als iiaQftoq)6Qog bezeichnet in einem 
Weihrelief^ aus Macedonien, jetzt in der Sammlung der archaolo- 
gischen Gesellschaft zu Athen. Auf demselben ist die Gottin dar- 
gestellt in kurzarmeligem Chiton und langwallendem Mantel, der den 
Hinterkopf yerhullt, auf dem Haupte die Mauerkrone, in der linken 
die lange Fackel (? oder das Scepter), in der anderen Hand eine 
Schale , aus der sie in die Opferflamme eines kleinen Altars libirt. 
Darunter steht folgende Inschrift, ich denke bisher unedirt: 

unoiKAEonATPAi 

XMAMNHrYNHAYTOY 
-^HMHTPIKApnOcDOPa 
EYXHN 

Der Name des Mannes, welchem nach auslandischer, besonders 
agyptischer, Sitte der Name der Mutter zugefugt ist, wird wohl 
E\\7t7tog oder auch ANI;r7rog^), zu erganzen sein, da fur vier 



*) Paus. Arc. 53, 3: Man xal JrjjLttiTQos Iv Teyiif xal Kogtis vaoi as ino- 
vofid^ovai KaQTKXfOQovs, Ygl. auch Ross Reisen im PelopoBDes S. 68 f. 

3) loventar No. 264, aus Pentelischem Marmor , riogsum bestofsen; h. 0, 4S 
Meter; br. 0, 28. Die Arbeit ist sehr geriug; von der Fig^r, die , 36 Meter 
hoch ist, fehlt Gesicht uud Theil der Mauerkrone. 

3) Vgl. den krit. Apparat zu Xenophon HeU. 6, 2, 36. 



FELSINSCHRIFT AUF DER AKROPOLIS 387 

Buchstaben (z. B. ^IMfticog AEEIttttos) kaum Raum ist; uber 
den barbarischen Frauennamen -afifiivt], vor dem nur ein oder 
gar kein Buchstabe feblt, weiss ich nichts bestimmtes (etwa Id^fiivfj 
Oder Wafdfiivrj'i ^) yorzuscblagen. Ein fernerer Beleg fur ^jy/uifTiy^ 
yLaqntHfOQog giebt auch eine Inschrift, von der ein Bruchstuck^) 
auf der Akropolis, nacb Pittakis' handschriftlichem Katalog westlich 
vom Parthenon, aufgefunden wurde; ich verdanke Herm Dr. Gurlitt 
die genaue Copie des Fragments : 

A/////d P I N O HM A ... %\ovfttv6rjiia 

I r ^NON AEP O ... ytovv](avdv Si no[ 

O^KAPnO<|)0 ... Jijf4riTQ]og xaQ7to(p6[QOv 
JkEKATHITE ... rffixarj %b 

Dass die Inschrift metrisch war, m5chte ich mit Rhangabis und Gur- 
litt glauben ; nur ist dann die 2. Zeile nicht mit Rhangabis noivcovdv 
di ftoi^ovfisvogy sondern etwa xoivwvdv di noijaag (statt Ttoiijaag 
wie 6fter) oder, wie Gurlitt vorschlagt, iwivwvov di novtav zu lesen; 
jedoch lasst sich weiteres mit diesem Bruchstuck nicht anfangen. 

Es ist interessant aus unserer und der anderen Inschrift zu 
ersehen, wie genau ja pedantisch Pausanias bei Angaben von Ortsbe- 
stimmungen verfsihrt. £r sieht vom Weg aus die Pigur der Erde 
und die beiden Statuen des Konon und des Timotheos; dass er nun 
die Ge, die vor den beiden anderen d. h. naher bei ihm stand, zuerst 
erwahnt und dann die eben dort (ivzavd-a xat) vorhandenen, ein 
wenig entfernteren Statuen, ist nur genau und recht, aber pedantisch 
ist, dass er nicht, wie auf der Basis, erst den Konon und dann den 
Timotheos, sondern erst den Timotheos und darauf den Konon nennt, 
so wie sie. sich in der That ihm, der von W. her kommt, darboten; 
denn da die ein wenig concav gerundete Basis und ebenso auch die 
Statuen^) nach W. zugewandt waren, so stand ostlich Konon, west- 

*) Cf. Steph. Thes. ling. gr. s. vv. 

') Rhang. ^nt hell. No. 1179. Jetzt in der PiDakothek (im dritten Rahmeii 
an der Otswand); br. 0, 09 Meter; h. 0, 12; Buchstaben 0, 007. 

^) Wie aus den Spuren hervorgeht, waren die Statuen entweder nach N. 
oder nach W. den Propylaen zugewandt; Benle Jcrop, (I ed.) I p. 331 s« (sJI ^d. 
p. 186) irrt, wenn er den bei Pausanias erwahnten Konon mit dem T. Flavins 
Konon identificirt, dessen Basis allerdings noch an Ort und Stelle und zwar 
nach 0. orientirt voxhanden ist (Eph. arch. No. 91 ; Koss Demen No. 163; Jahii 
Paus, descr, p. 52, 68). 



388 HEYDEMANN 

lich Timotheos, also sab auch genau genommen Pausanias erst den 
Timotheos und dann dessen Yater ! Wir ersehen aus diesem Beispiel, 
wie bucbstabllch bei Pausanias ein ivvav&a und die Reihenfolge d^ 
Namen zu benutzen sind und wie sehr man sich auf seine Angaben 
verlassen kann. Es fand sich demnach das Werk des Kleoitas zwischen 
dem Tempel oder Temenos der Athene Ergane und der 7. Saule des 
Parthenon; vor dieser stand ungefahr neun Meter entfernt die Ge 
und hinter ihr auf gemeinsamer Basis die Statuen der beiden hoch- 
Yerdienten Athener, dann zwischen diesen uud der Ostseite des 
grofsen Tempels , vor der wir die Zeusstatuen mit Wahrscheinlich- 
keit annehmen durfen, die beiden anderen Biidwerke — alle zur 
rechten Seite oder sudlich von dem Wege , welcher zwischen dem 
Erechtheion und dem Parthenon hinlief , da zur lioken die ziemlich 
weilvorgeruckte sudliche Peribolosumfriedigung des Poliastempels ') 
Aufstellung von Bildwerken und Statuen hinderte. 

Endlich noch wenige Worte uber die Darstellung der rij xa^- 
noq>6Qog^ welche hier um Regen flehend dargestellt war, die nattir- 
hch uber eine wenn auch sehr walirscheinHche Vermuthung nicht 
hinauskommen konnen. Sie, wie der altere Lenormant^) wollte, 
kniend zu denken, Uegt kein Grund vor, was schon Stark ^) richtig 
bemerkt; eher wird man sich eine Figur vorstellen durfen nicht un- 
ahnlich der Gaea auf Yasen mit der Gigantomachie ^) und auf den 
bekannten Darstellungen^) von der Pflege des Erichthonios oder — 
mh judice lis est — des Bacchoskindes, welche bis zu den Knien aus 
der Erde emporragte, die Hande zum wolkenlosen attischen Himmel 
flehend emporgestreckt, neben sich etwa ein Korb mit Fruchten. 
Denn es gehdrt zur Charakteristik der bildlichen Personificationen 
von Berg und Land in der alten Kunst, dass sie aufs Engste mit ihrem 
Element, demErdboden verbunden sind, daherjene Personificationen 
fast immer sitzend oder liegend dargestellt werden. Ich mochte deshalb 
glauben, dass auch unsere regenflehende y^ %aqnoq>6qog unmittelbar 
aus dem gewachsenen Felsboden der Akropolis — etwa suddstlich hin- 



^) Vgl. Bottiger Ufitersachungen S. 206 ff. und Fig* 1. 

') Lenormant Annali deW 1st, 1832 p. 63 s. 

3) Stark de dea TeUure p. 33 s. 

«) Zum Beispiel Berlin No. 1756 (abg. Ghd. Trioksch. Gef. 2. 3.); Neapel 
No. 2883 (beschr. BuJL arch. Nap. N. S. 1 p. 142 ss). 

») Vgl. Stark L c. p. 30 if ; Abbildungen z. B. MiiUer-Wieseler 11 No. 
400. 401. 



FELSINSCHRIFT AUF DER AKROPOLIS 389 

ter der Inschrift — emporstieg, ohne irgend eine Rasis, und daraus 
ist dann auch die seltsame Lage der Inschrift am FuDsboden YoUig 
erklart, welche nun nicht mehr als provisorisch zu gelten hat, sondern 
vielmehr die officielle Weihinschrift ist, die Pausanias las und die er, 
ohne uber ihre Kurze (xara fiavcuav) sonderlich erbaut zu sein 
(daher sein u%a — ^IVe), einiger erkiarenden Worte nothig erachtete. 
Damit waren alle Zweifel und Fragen sogleich gelost, wie ich hoffe 
mit Zustimmung Alier. Man wird vieileicht gegen meine Yermuthung 
und deren Schlussfolgerungen das Haschen nach Effect anfuhren, 
dass in einer solchen plastischen Ruudarbeit ^) liegt; aber die Zeit 
griechischer Kunst vor und unter Hadrian, wohin unsere Felsinschrift 
weist, zeigt ja soviel Effecthascherei — ich erinnere nur an die Ken- 
tauren des Capitols ! — dass darin nichts Auffallendes zu sudien ist. 
Will man aber durchaus eine Basis fur die Ge haben und dann die 
Inschrift lieber als eine provisorische nehmen — an der Richtigkeit 
des gewonnenenErgebnisses so wie an derBedeutung der Felsinschrift 
fur die Topographic der Akropolis von Athen wird, meiner Meinung 
nach, dadurch nichts geandert. 



') Denn an ein Renef zu deoken — obgleich Pausanias oft mit ayaXfia 
grade ein Relief bezeichnet (vgl. Schubert Philol. 24 S. 561 ff) — lasst Lage 
und Ort der Felsinsdirift nicbt zu. 

Berlin. H. HEYDEMANN. 



EINE BLATTERVERTAUSOHUNG BEI 

PLUTARCH. 

DaBS die Schrift Plutarchs Ttagl trjg iv Tifiaiq) tpvxoyo^ 
vt ag in ihrer uberlieferten Gestalt einen vemunftigen Plan und Zu- 
sammejabang des Ganzen nicht erkennen lasse, ist bereits den Her- 
ausgebern der Aldina und der Basileensis aufgefallen. Sie glaubten 
daber, dass an einzebien Stellen Lucken vorhanden waren, und be^ 
gnugten sich, dies anzuzeigen, obne sich auf elne genauer& Unter* 
sttchung einzulassen. Hierin folgten ibHen die spateren bis auf 
Wyttenbacb, welcher auf die Yermuthungkam, eskonntenTon eiiiem 
Abschreiber ein Paar Blatter vertauscht wordei^sein; jedoch lasst er 
daneben aucb nocb die andere Mdglichkeit offen, dass vielleicht zwei 
verschiedene Schriften in einander geratben W4ren. Seitdem ist 
meines Wissens uber diese Frage nicht mehr verhandelt worden, 
wiewohl das Schriftchen wegen seiner Notizen uber die Lehrmeinun- 
gen mehrerer spaterer Philosophen wicbtig ist und namentlich den 
metaphysiscben Standpunkt Plutarcbs wie wenig andere cbarakteri- 
sirt. Die folgende Untersuchung soil nacbweisen, dass nichts we- 
sentliches daraus verloren ist, vielmehr nur eine leicht zu ermit- 
telnde Blattervertauschung stattgefunden hat. Da bierbei alles auf 
die Darlegung des Gedankenganges ankommt, so beginne ich mit 
einer kurzen Uebersicht desselben. 

Die ersten zehn Capitel lesen sich obne jeden erbeblichen An- 
stofs. Plutarch beabsichtigt durch die an seine Sohne Autobulos und 
Plutarch gerichtetete Schrift die Lehre Platos uber die Weltseele in 
einer eigenthumlichenWeise zu erklaren und er thut dies durch Inter- 
pretation der hiefur vornebmlicb in Betracht kommenden Stelle im 
Timaeus p. 35 F, wonach der Demiurg, um die Weltseele zu bilden, 
aus der df4€QiaTog zai del nctzd tavzd Ixovaa ovala und der 
Ttegl td aiofxaxa yi^yvoixavrj fieQiozij eine dritte Substanz (r^tVoy 
ovalag eldog) miscbte und die Yereinigung dieser drei Elemente 



MULLER ZU PLUTARCH 391 

nach bestimmten Yerhdltnissen theilte. Nachdem er diese Stelle bis 
ZU den Worten ijgx^o di diaiqaiv wds angefuhrt hat, wendet er 
sich zunachst gegen die beiden gangbarsten von Xenocrates und 
Grantor herruhrenden Auslegungen derselben. Ersterer hatte die 
Weltseele als Zahl aufgefafst, letzterer als eine Mischung von vier 
Elementen, namlich der vorjri^ q)v<ngy der Ttegt rd alad'Tira dp^aarfj 
q)vaig, dem tcevTOv und dem d'Sregov, Reide erklarten sie ffir 
nicht in der Zeit geworden. Plutarch bestreitet ihre Ansichten und 
verspricht dann die seinige vorzutragen , und zwar so, dafs er sie 
zuerst im Zusammenhange entwickeln und hierauf durch Erklarung 
einzelner platonischer Stellen naher begrunden will (c. 5 p. 1014 A). 
Indem er zunachst auf die Ewigkeit der Welt und Weltseele eingeht, 
unterscheidet er zwischen der Materie beider und der Ordnung und 
Umgestaltung derselben nach harmonischen Gesetzen ; jene (ovala 
ymI vIt]) ist ewig und von dem Weltbildner vorgefunden, diese 
{didS-BOig ycat rd^ig) ist sein Werk. Es kommt also darauf an, die 
Reschaffenheit jener Materien oder Substanzen zu unt^rsuchen. 
Hierbei wird uber die k5rperliche kurz hinweggegangen, da sie keine 
Schwierigkeiten bietet ; die der wSeele dagegen erfordert und findet 
genauere Rehandlung. Fur Plutarch ist sie ein blinder und ungeord* 
neter Rewegungsdrang, dem Plato selbst yerschiedene Namen, wie 
aTtsiQia und dvdyxr], beigelegt babe; denn man muss sich huten, 
unter diesen Ausdrficken Eigenschaften der kdrperlichen Materie zu 
Terstehen und si in dieser die Ursache des Rdsen zu sehen, da sie 
doch qualitatslos ist; vielmehr kommt sowohl dies als jene Rezeich- 
nungen einer besondern Substanz, der ungewordenen Seelenmaterie, 
zu (c. 5 — 7). Demnach ist es kein Widerspruch, wenn Plato die 
Seele bald ewig, bald geworden nennt, sondem er hat im ersteren 
Falle die Materie, im letzteren den geordneteil Zustand derselben im 
Sinne; und diesen nennt er ebenso wenig ewig, wie den nda^og^ d. i. 
den geordneten Zustand der kdrperlichen Materie. Dies wird in 
c. 8 — 10 an mehreren einzelnen Stellen nachgewiesen und zuletzt 
an folgender (p. 1017 C): iv di tij IIoliTeiif tcbqI tov aQid-fioVj 
Sv ydfiov svi^oi TtaXovaiVy 6 Saixgdrrig dqxdfxevog liyeiv *'jBart 
dij q>7]al, d'alf^ /xiv yevtjt^ nsQiodog, ijv dgid'fidg neQiXafifidvei 
zikeiog' ovk iilXo xalwv d'eXov yerrjTOv rj tov xoofiov, 

Man erwartet nun, nachdem die Ewigkeit und allgemeine Re- 
schaffenheit der Seelensubstanz dargelegt ist, dass Plutarch yon 
diesem Resultate aus die in der anfangs angezo^enen Stelle des Ti- 

Henncs IV. 26 



392 MULLER 

maeus beschriebene Zusammensetzung derseiben erklaren und die 
einzelnen Elemente naher bestimmen werde, um auch hieruber den 
in c. 3 einfach abgelehnten Ansichten des Xenocrates und Grantor 
die eigene positive gegenuber zu stellen. Statt dessen beginnt mit 
den Worten: ^) di rj xutv tqlcjv nat tsTtaQcov^) , tqirrj di iy TtSv 
€ xofi 5" wv ov3e/xia Ttout Tergdytovov, ox>% caixri %gl^ kavn^yy 
ovre f4STa rcSv alkiov xtA., die mit dem Vorhergehenden gar nicht 
in grammatischer Yerbindung stehn, eine bis zu Ende von c. 20 
reichende Abhandlung pythagorisirender Natur uber gewisse Zahlen- 
yerhaltnisse, wovon schon Wyttenbach mit Recht bemerkt: *Haec 
omnia et sequentia referuntur ad locum Timaei superiori loco p. 1012 
D continuum et infra p. 1027 R exhibitum'. Es wird namlich zu- 
nachst das im Timaeus p. 35 R entworfene Zahlensystem, wonach 
Plato den Demiurg die Mischung der Seelensubstanz theilen lasst, 
einem andern, welches am Ende von c. 14 als die pythagoreische 
TezQcnLTvg ausdrucklich bezeichnet ist, gegenuber gestellt,und gezeigt, 
wie yielfache und merkwurdige Eigenscbaften die durch Addition und 
Multiplication der einzelnen Zahlen des ersteren entstehenden Sum- 
men und Producte haben, woraus denn sein Vorzug vor dem andem 
folgt (c. 11 — 14). Hierauf geht Plutarch, ohne dass man gerade ein- 
sieht, warum, zur Rerechnung der arithmetischen und harmonischen 
Mittel {^i€a6tr]T€g) zwischen je zwei auf einander folgenden Zahlen 
der platonischen TSTQCcyttvg iiber, und erklart was arithmetische und 
harmonische Mittel seien und wie sie gefunden wefden (c 15. 16). 
Diass sich das Ganze auf die Stelle Tim. p. 36 A beziebt, errath man 



^) Die friiheren Ausgaben haben meist it'd-d^e 17 raiv jqmVy was jedoch haad- 
scbriftlicher Autoritat entbebrt. Denn nur nnbedeutendere Handschriften haben 
bV 6h Oder h ^a 6i, B E dagegen nach einer kleinen Liicke hinter xoofiov, die 
sich auch in den andern findet, 6k rj taiv TQidiv, s. Wyttenbach z. d. St., der 
nur iiber den Artikel tcHv nicht genau ist. Ausserdem aber ist in £ am 
Bande von erster Hand beigeschrieben: + ^evTi^a 6k, worauf noch 
zuriick zu kommen sein wird. Eine zweite Hand hat dann eben da bemerkt: 
X^lTtu Tt (At), was nach Wytt. auch bei Jann. Turn. Anon, steht. — Meine An- 
gaben iiber E beruhen fur diese Schrift auf einer neuen Collation durch Hn. Dr. 
R. Prinz. 

^) So nach Wyttenbachs Vermuthung , die er nicht bios in die Anmerkung 
hatte setzen sollen, fiir das handschriftliche fjnag, welches auch bei dem gegen- 
wartigen Zustande der Stelle die Worte (ov ov6efi(a noul rsTQccyoovov zu emen- 
diren zwingen; der wahre Zusammenhang, den iibrigens bier Wytt. bereits 
erkannt hat, wird die Richtigkeit der so leichten Aenderung ausser Zweifel 
8tellea« 



ZU PLUTARCH 393 

nur aus einer zufalligen Anfuhrung derselben in c. 16, wahrend es 
offenbar als bekannt vorausgesetzt wird. Auch die in c. 17—19 fol- 
gende Besprechung einiger musikalisch^ Intervalle soil nur das Ver- 
standniss jener Stelle, wo derselben Erwsibnunggethan wird,Termitteln. 
Schliefslich glaubt dann Plutarcb die wirkliche Ausrechnung der ein- 
zuscbaltenden Zahlen, zu der das Vorhergebende Anweisung gab, be- 
sonders da sie schon von anderen Interpreten Platos ausgefahrt sei, 
dem Leser uberlassen zu konnen, dagegen will er tiber eine zwiscben 
ihnen bestehende Differenz noch einiges hinzufugen. Uer eine von 
ihnen namlich, Theodorus, <wolle die sieben Grundzablen der r^r^a- 
xTvg in grader Linie neben einander stellen ; Grantor dagegen ordne 
sie in Form von zwei convergenten Linien ^). Es werden nun die 
zwei Grunde angefAhrt, die der Erstere geltend macbt; dann beifst 
es weiter: rolg di neqi xov Kqdvxoqa ^(njd-ovaiv a% tb d'iaeig 
tfov ^qid-fjLviv, iTtiTtidcjv ejtiTtidovg itai Terqaydviov tevQayiovoig 
xcd xvficov Tiv^oig dvTvd-hwg av^vyovvrotv, ry zs (x^ xa%d rd^iv 
avTtov Xijipeiy diX ivalld§ dgriiov xal tt**^) (c. 21) Ttard xd 
avrd exov wg ^0Q(p^v xai eldog' to di Tteqi %d atifiata ytvofie^ 
POP fieqiCTov tag vjtodoxT^v xal vlijv rd di fiiyfia xoivdv If 
df4q)oiv dTtovexelecfievov. 

Offenbar wiederholt sich bier der obige Fall ; das xatd zd avrd 
I'xov hat mit jenem Streite uber die Anordnung der Zahlen nichts zu 
thun, sondern diese Worte geh5ren zu einer Abhandlung uber die 
Elemente, aus welchen das xqUov ovaiag aldog in der im ersten 
Gapitel mitgetheilten Stelle des Timaeus gemischt wird. Hier haben 
wir also was wir nach c. 10 vermissten. Es wird namlich erst kurz 
die df.i€QiaTog^ ovala, dann ausfuhrlich und mit Widerlegung ent- 
gegen stehender Ansichten die /xegiavil] ovaia besprochen und end- 
lich aus dem sich gegenseitig ausschliefsenden Charakter beider die 



1) In dem sogen. ffxvf^^ lutfifiSoei^dg, woriiber Ast theolog. arithm. S* 159 L 
^) Dieses n ist der letzte Bachstabe in der betreffenden Zeile der Hs. E nnd 
steht unmittelbar Moter dem xaC] der darauf folgende Theil dieser Zeile (etwa 
15 Bachstaben fassend) uod die vier n&chsten sind leer gelassen. Wyttesbachs 
Anm. ist uogenau nnd verfohrt za der Annabme, dass auch das in friihereo Aus- 
gaben und im Teste seiner eigenen nach xarnoch folgende inC in den Has. stefae, 
was wenigstens fiir £ nicbt gilt. Mit den Worten xtxja tk avra beginnt dann 
ia E eine nene Seite. Uebrigens hat £ wie die ilbrigen Has. xata tit avta-^x^^f 
doch kann wegen des folgenden to ^e — fiaqi<n6v kein Zweifel obwaken , dass 
Diibner mit Recfat das Neutrum hergestelU hat. — Am Rande steht aosserdem^- 
Yon erster Hand zwei mal oQa, gegen den Anfang und gegen das £nde von c. 20, 

26* 



394 MULLER 

Notbwendigkeit einer Termittelnden Mischung als des dritten Ele- 
mentes hergeleitet (c. 21 — 26). Doch ist, wie in c. 27 ff. ausgefuhrt 
wird, in dem so zu Stande gebrachten Ganzen nochimmer ein Wider- 
3tre]DH$U der einzelaen Bestandtheile yorhanden; der Fortbestand des 
G^Xkz^n bangt wesentlich von der Harmonie, welche jene unter ein- 
an^er yerbindet, ab, und diese Harmonie berubt auf den yon Plato 
im Aivschluss an die in c. 1 citirte Stelle bescbriebenen Zablenyerbalt- 
nis^en, die demnacb jetzt zu erkiaren sind. Bekanntlicb lasst Plato 
doF^ den Demiurgen von dem Ganzen einen Theil, dann nach der 
Reihe das 2*, 3*, 4-, 9-, 8- und 27facbe desselben nehmen, zv^iscben 
d^SQ Z^blen barmoniscbe und aritbmetiscbe Mittel einscbieben und 
die Z^yiscbenraume mit den Yerbaltnisszablen der musikaliscben 
Hauptinteryalle ausfullen. Zum Yerstandniss dieser sonderbaren 
Operation bait Plutarch eine dreifacbe Untersuchung fur nothig: 
1) uber die Quantitaten der einzelnen Zablen, 2) uber die Anordnung 
derselben, 3) uber die Bedeutung des Ganzen (c. 29 p. 1027 D); und 
er beginnt dann aucb die erste, welcbe yon den Interyallen der Grund- 
zablen und den zu ibrer Ausfullung zu berechnenden Mitteln bandeln 
soil (c 30 p. 1027 D : rjv sx^l vd xe diaatrjixata qriaiv a% re zavra 
avfXTilrjQOvaat fieaozrjvsg), mit der Bemerkung^ dass die sieben pla* 
toniscben Zablen sicb in yier Classen tbeilen (1. Einbeit, 2. die beiden 
erstei} Linearzahlen ') nach derselben, 3. die beiden ersten Quadrate, 



^) Plutareh hat die von ihm gebrauchten mathematisdien Kunstansdriicke 
nicht immer vollig verstanden , weshalb er sie zum Theil in widersprechender 
Weise anwendet. Theon von Smyrna sagt arithm. c. 15 p. 47 Bull.: eial Sk 
Tuiv ocQi-S-ficSv ot fjikv inimdoiy oaoi vnb dvo ccqL&fKov noXXanXaaux^ovrai, 
olov fifjxovs xal nlarovg' tovtcdv ^h ol fxlv TQfyojvoi, ot ^k retQaytovot, ol &k 
nevtaytavoi, xal oeccra to Hijg noXvyaivot. Nicom. II c. 7 p. 117 Ast: iTtCmdoi 
Sh ot ano TQMog it^x^/n^voi — xal Jia rtSv Hrjg aw^x^v d()i&fuSv nqo'Corfig 
Xa/Lifittvovreg xal ttjv IncovufdCav xara rrjv avTtiv ra^iv * nqmiOToi yaQ Tq(yfo- 
rot, dra fux avtovg Ttr^ayoivoi xrX. Beide fassen also — und zwar, wie sich 
schon aus den Namen ergiebt, mit Recht — die ter^ayojivot als Unterahtheilung 
der iniTtsSoi, indem diese die Form m, iz, jene die Form » '» n. n haben^ Ueber- 
einstimmend hiermit brancht Plutareh die Ausdriicke de Js. et Os. c. 42 p. 367 
F : Tov yaQ i^xcU^exa Ter^aycjvov xai lav oxrioxai^exa heQOfi'^xovg, olg [lovoig 
tt^i^fAiuv inin^^tDV avfifiifiijxe tag neQtfiirqovg laag ifxBiv ToTg ncQtexof^ivois 
vn avTtov xto^ioig xrX. Anderswo dagegen stellt er die inCmSoi in derselben 
Weise neben die zaqdyanfoi wie die xvfioi; so an unserer Stelle; ebenso c. 11 f. 

1017 D : n€Qt^x^t [^ IlXatmvog r^TQaxrvg] ra fxlv dvo nuti tgCa nqtaxovg 

kntnidovg^ ta dk tina^ xal ivv4a n^foiovg XBjqaywifovg^ tu d' oxt^ xal iixo^ 
Oimta nqmovg Tcvfiovg iv aQi&(jLoi^\ ferner de def. orac, clip. 415 F : ra yuQ 



ZU PLUTARCH 39S 

4. die beiden ersten Kuben). Hierbei liegt eine Vergleichung der py-^ 
thagoreischen TerQaxtvg sehr nahe, und Plutarch leitet sie ein mit 
den Worten: rj fiiv ovvvfto zwv IIv^ayoQLxah vftvovfiivrj isr^ax" 
tvQy TCK ^'1 xai TCI tQidnovia, ^avfiaatdv S^siv doxei to avyneia-^ 
3ac fiiv iK 7tQ(ot(ov dQtlwv Teoaaqiav nal nsqiaoHv TeaaaQwv, 
yivea&ai di av^vyia teraQTij tcSv icpB^fjg avvte&ufiivwv' TtQiort] 
fiiv ydq ioti av^vyla iy tov hog xat tcjv Svdlv* devtsQa %£v 
TteQiTfdiv, tijv ydq ^ovdda noiv^v ovaay dfiqmv Ttgatd^ag, Xafi- 
fidvei td oTtrcOj xal iq)€^^g zd x^'* fiiovovovxt dsvuvvtav i^/uVy ijp 
€xaT€Q(p yipsv xtiqotv dnodidiaai. tavta (liv ovv kveQOtg nqoaij' 
x€t fi&llov i^axQifiovv' zd d^dnoXeLTtofievov oixeiov iatt rijg 
vftoneciA&frjg rjfuv ngayfiatelag, 

Zwischen devteQa und %(jjv nBQLTtwv haben die Herausgeber 
mit Recht wieder eine Lucke angenommen; und da die Worte fccvra 
fiev ovv eiiqoig TCQoatjxei fxdXXov i^aycQifiovv oifenbar das Ende 
einer Untersuchung bezeichnen, die am Anfang von c. 30 erdfltaete 
aber schon allein nicht ganz kurz gewesen sein kann, so muss 
zwischen jenen beiden Worten ziemlich viel gestanden haben. Ich 
lasse bier absichtlich iwv, welches in den Ausgaben vor TtsgitTuiv 
steht, weg, da es in£ fehlt; diese Handschrift hat devteQa neqixTuiv 
ohne Bezeichnung einer Lucke, und am Rande von erster Hand das 
Wort oqa, — Die Erorterung, welche die letzten Satze von c. 30 be- 
schliefsen, scheint nach den Ausdrucken jtQord^ag und xoi^ai^ dno^ 
didtoai die rd^ig vonZahlen betroffen zu haben, also die zweite von 
den dreien gewesen zu sein, die c. 29 p. 1027 D in Aussicht gestelit 
wurden; und diese .Yermuthung wird dadurch zur Gewissheit, dass 
die folgenden Capitel den dritten der ebendort bezeichneten Punkte, 
die Bedeutung der Zahlen, behandeln. Dabei ist dann das Endresultat, 



nevTi^xovta xal tiacaqa fuaovarjg oqov dvd-qomCvrig i<ariq elvaiy 0vyxelfA€VQV lix 
re Jjjs fiova^og xal t(ov n^twv SvoXv intTi^^ojv xal dvolv tUQaymtav xal ^volv 
xvfituv. Hier kaon er also unter den ininedoi nar die LioearzaMen verstehea, fiir 
diedertechnischeAusdrack^^a^fojeo^war, vgl. Nicom. a. a. 0.: y^anfiixol^4v 
tiaiv uQid-fiol djiXdSg anavteg ol ano 6vaSog aQx^fiiVoi xal xaia fiovd^og 
n^oa&eaiv inl ev xal to avto nQoxtoqovviag ^t>datfjf4a, Dageg^en braacht er, wo 
der Aasdruck InCn^Soi aliein'amPlatze ware, ofters den zu speciellen ktsqofirixug\ 
so bezeichnet er in der aas der Schrift de Js. et Os. angefulirten Stelle die Zahl 1$ 
uod in unserer Schrift c. IS p. p. 1018 D die ZaM 26 als htqoiirixetg, wahrend 
es keine von beiden ist; denn iregofjitixeig aQi&fioC sind Producte, deren einer 
Factor um 1 grofser ist als der andere, also von der Form n. (n -f- 1) z. 3. 
12 = 3. 4; s. Nicom. c. 18 p. 132 Ast. vgl. mit c, 17 p. 129. Theon c. 13 p. 39 f. 



396 MULLER 

dass nicht in den speciellen astronomischen und sonstigen YerhSlt- 
nissen, dergleichen in c. 31 und 32 erwahnt werden, sondern in der 
Hinweisung auf die sittlichen Machte der Ordnung und des Mafses die 
eigenlliche Bedeutung der Stelle liege; dies ist ein passender Ab* 
schluss und jedenfalis das Ende des Ganzen. 

Aus dieser Inhaltsubersicht ergiebt sich bereits, dass von den 
yier Theilen, in welche das Werkchcn gegenwartig im eigentlichen 
Sinne zerfallt, der zweite und dritte ihre Platze wechscln mussen; 
es sind also die Capitel 1 1 — 20 zwischendie Worte dsv- 
tiga und fieQittiiv in dem jetzigen c. 30 zu stelien. 
Dann folgt auf die allgemeine Bestimroung der Seelensubstanz in 
c. 1 — 10 die specielle Erlauterung der einzelnen in ibr vereinigtcn 
Elemente in c. 21 — 26; hiervon bilden c. 27. 28 den Uebergang zur 
Interpretation des mathematisch-musikalischen Theils der Timaeus- 
stelle, die dann nach den c. 29 p. 1027 D angegebenen drei Gesichts- 
punkten vorgenommen wird, indem c. 30 (bis devri^a) und 11 — 19 
uber die Berechnung der einzelnen Zahlen, c. 20 und das Ende von 
30 uber die Anordnung und c. 31 — 33 uber die Bedeutung derselben 
Aufschluss geben. So geht ein einheitlicber und ubersichtlicher Plan 
durch das Ganze, und aile Theile stehn in einem vernunftigen und 
folgerichtigen Zusammenhange. 

Eine allerdings nicht allzu lioch anzuschlagende Bestatigung der 
vorgetragenen Ansicht giebt die Epitome unseres Werkes, welche in 
dem Corpus der vennischten Schriften Plutarchs hinter demselben 
steht^). Diese lasst zwar die ganze mathematische Partie weg, er- 
wahnt sie aber wenigstens als ursprunglich zum Ganzen gehdrig, in* 



^) Dass diese Epitome nicht voo Plutarch selbst herriihren kann, ergiebt 
sich, abgesehen von allcm andern, aus eioem in c. 2 enthaltenen Widersprac^h 
gegen die Urschrift. Die Worte xal trjv xaxtav ^k fiXtxarrifda t^g vXrjg ycyovi- 
vuLf tva fir^^ (prjffii TO &€tov atrtov rtSv xaxaiv vofita&eCrj (p. 1030 F) enthalten 
das Gegentheil von dem , was Plutarch in c. 6 beweisen wollte ; dean es kann 
nnter der hier erwahnten vXtj nach allgemeinem Sprachgebranch der spateren 
Zeit, den auch Plutarch c. 21 p. 1022 F kennt und anerkennt, nur die aatfittturi 
verstanden werden ; sollte man an das, was Plutarch fur die ovaCa fjuqiotri and 
die Ursache des fiosen erklart, denken, so miisste dies unbedingt besonders ge- 
sagt sein. Auch ist es unstatthaft den Widerspruch etwa einem Abschreiber 
zur Last zu legen, da weder fiir die Annahme einer Corruptel uoch fiir die einer 
Lucke irgend ein Grnnd vorhanden ist Schon Wyttenbach hat die Unechtheit 
der Epitome eingesehen, s. die Notiz dariiber im index codicnm et edrtionum in 
der ed. Ox. I p. CLXX. 



ZU PLUTARCH 397 

dem in c. 1 der Gesammtiuhalt der Schrift mit folgenden Worten 
angegeben wird: ^O neql t^g iv r(p Tifiaicp xpvxoyovlag iTtiye- 
ygaiiifiivog loyog, oca TlXdzfavi nat to7q IIlaTcovi^olg negfiloTl-- 
^fjrac aTrayyilXer siadyei di ytat yewfietQiKag zivag 
dvaloylag xat o^oioTrjuagj nqog ti^v r^g tpvxfjg^ wgolercUf 
'^ewgiav avvxuvovaag avt^' xat dij xal i^ovac^d nal dqi-' 
^fifjTiKd d^scjQTJfxaza, Hierdurch verliert diezweite von Wyt- 
tenbach's Yermuthungen, dass in dem uns vorliegenden Texte zwei 
ursprunglich verschiedene Bucher vereinigt seien, sehr an der Wahr- 
scheinlichkeit, die man ihr sonst etwa wegen der Verschiedenheit der 
behandelten Gegenstande zuzugestehn geneigt sein konnte. In der 
Epitome mogen jene Theile ubergangen worden sein, weil sowohl 
ihre gedrangte Darstellung als ihr Yerstandniss weit schwieriger und 
zugleich unwichtiger erschien als das der speculativen Halfte, worauf 
es dem Epitomator vor Aliem ankam. Derselbe erwahnt namlich, in- 
dem er die rein negative Polemik von c. 2 — 4 der Urschrift auslasst, 
den Inhalt von c. 5 — 7 mit den km'zen Worten ((k 2): ^eyei di 
Tiijv vhfjv diafiOQq)a)d-fjvai vtco Ttjg xpvx^g, xcci didtoac fiev ir(^7 
Ttavti xpvx^^Vy dldcjai de xal exdoTq) K(p(i) tijV diomovaav avid, 
nat Ttrj fiiv dyevrjuov eiadyei zamrjv, nrj deyeveaei dovXsvovoav 
didiov 6i T1JV vltjv xai V7t6 rov d'slov did t^g ipvxvjg fnoQqxod'^vac • 
xal Ttjv naniav ds ^XdaxrjfjLa z^g vltjg yeyovivai, IW fxi^, q>rjat, 
to d'elov aiTiov ttov nayttav vojuiad'elt]. Der Satz didcoai fiiv t^ 
Ttavvi tpvx^Vy didfooL di nai sudatcp ^(fftp trjv diomovaav (xv%6 
kann sich auf das, was im Original erst c. 26 f. auseinandergesetzt 
wird, ZU beziehen sckeinen; doch darf man deswegen nicht glauben, 
der Epitomator babe diess an einer andern Steile gelesen als wir. 
Denn an dem gegenwartigen Zusammenhange von c. 1 — 10 ist nichts 
auszusetzen ; dagegen musste der Epitomator nach der ersten Erwah- 
nung der tpvxi^ eine Erklarung einschalten, dass darunter bier nicht 
wie gewohnlich die individuelle menschliche Seele zu vergtehn sei, 
und diese Erklarung enthalt jener Satz. Dafs weiter c. 8 — 10 wie- 
derum ubergangen sind, kann nicht Wunder nehmen, da sie nichts 
Neues enthalten, sondern nur den Beweis der vorher entwickelten 
Ansicht durch platonische Stellen beibringen sollen. Wenn aber 
hierauf c. 22 — 25 med. wSrtlich heruber genommen sind (abgesehen 
von wenigen und unbedeutenden Yarianten der Lesart), so ist klar, 
dass der Epitomator in ihnen die unmittelbare Fortsetzung der in 
c. 5 — 7 behandelten Materie erblickte ; auch er kann also die anfangs 



398 MULLER 

erwahnten yewf^er^Lnal dvaloylai nai o^oiorrjreg und die f^ovaiTid 
xal dQi^fitjtLTia &ewqf^iiara erst nach diesem Theile gefunden 
haben. 

Die Entstehung der Yerwirrung ist leicht begreiflich. Denn die 
beiden umzusteUenden Stucke enthalten nicht fiui* gleich yiel Capitel, 
sondern auch fast genau dieselbe Anzahl von Zeilen ; namlich nach 
der Pariser Ausgabe c. 11—20 336, c. 21—30 (SevxiQa) 341. Sie 
fuUten also in derHs., in welcher die Yertauscbung vor sich ging, eine 
gleiche Anzahl von Blattern, etwa jc zwei, die dann durch irgend einen 
Zufall ihre Platze wechselten. Dem Schreiber von E oder doch von 
dessen Yorlage war die Yertauscbung noch erkennbar; daher verwies 
er durch das zu Anfang von c. 1 1 am Rande bemerkte devreqa di 
(s. oben S. 392 Anm. 1) auf die Stelle^ wo diese Worte im richtigen 
Zusammenhange vorkommen, und machte hier (c. 30) wie am Ende 
von c. 20 auf die Storung des Zusammenhanges durch ein am Rande 
beigefugtes oqa aufmerksam. 

Sehen wir«uns eben diese Stellen naher an, urn auch im Einzel- 
nen die ursprungliche Gestalt zu ermitteln. Zunachst ist es klar, 
dass nach c. 10 einige Zeilen fehlen, die den Uebergang von der 
Ewigkeit der Seele zur fiesprechung der einzelnen Elemente anzeig- 
ten, etwa : [ixofievov d^av eXtj tovtcov anoTteiv tL noze del voeiv 
Ti^v dfieQiOTOv ovaiav nai tt^v av neql td adnata ycvofievtjv fie- 
QianT^v zai %i t^v i^ dfiq)oip iv ^ea(ff avyneQavwfiivtjv. vnokafi- 
fidvovGi loivvv oi naql %6v Kqdvxoqa ^) x6 dfxiQiatov xai dei] 
xatd zd avrd exav (og fiOQ(pi]v xal eliog, to di naql zd atSfiaza 
yLvofievov fiegiazov wg vnodoxijv xat vlijv zd di fuyfia Tioivdv 
8^ dfiq>oiv dfcozezeleaf^ipov. Diese oder ahnliche Worte bildeten 
den Anfang auf dem ersten der vertauschten Blatter und wurden hier 
durch irgend einen Zufall zerstdrt, so dass vor nctzd zd avzd eine 
Lucke offen stand. Diese wurde von den Abschreibern auch bemerkt 
und mit Andeutung des Raumes, den das Ausgefallene eingenommen 
hatte, bis in E fortgepflanzt, wo vor jenem nazd zd avzd vier Zeilen 
leer gelassen sind, s. oben S. 393 Anm. 2. Dies ist die einzige Stelle, 
an welcher bei der Transposition zur Erreichung des grammatischen 
Zusammenhanges noch eine grdfsere Lucke statuirt werden muss, 



^) Dass dieser es ist, dessen Aosicht iiber die fiSQiairi ovaCa in c. 21 be- 
stritten wird, ergiebt sich aus dem in c. 1 und 2 iiber ihn mitgetheilten und aus 
der Identitat eines der in c. 3 und 21 zur Widerle^ng vorgebrachten Arg^- 
uente, vgl. p. 1013 B mit p. 1023 A. 



ZU PLUTARCH 399 

wShrend in der nachsten Commissur (c. 30 Mitte und c. 11 Anfang) 
ohne Weiteres der vollig richtige und dem Sinne genugende Satz ent- 
steht: ly fiiv ovv vno twv IIv&ayoQLKciv vfivovftepr] Tetqaxtvg, 
rcr i^ xal ta TQidKOvza, 9aviiaa%dv exsiv doxct zd avyxeia&ai 
^iv ix TtQWTiov dqriiov reaaaQiavxai TCQvitmv nsQiaaaiv teaaaQtaVj 
yivaa&ai di avt^vyia tsvdfnfj toiv iq)B^g awre&siiiivwv' nqwrrj 
fiiv ydq iarv av^vyia ^ tov hog xai t(Sp dvoTv, dtvtiqa di 17 ttSv 
TQifSv xai teaodqiovy TQlttj di 17 topv e xat g\ Sv ovd^iila noiA 
T€t;Qdy(avov cnit^ av%i^ xad^ koevtijv wts fietd rdh aU.(av • Tetdftrj 
fiiv ioTiv [rj Twv ^ xalrfY^ avvrid'Bfiiyf] ditaig 7tQ0t[i(iaigf) tQi- 
cmovrai^ Tergdytovov 7taqia%BV. Das letzte Wort auf dem einen 
Blatte war hier devtiqa, das erste auf dem nachsten di. 

Eingehendere Untersuchung erfordert die dritte der hier in Be- 
tracht kommenden Stellen. Nehmen wir den Text, wie er in Hss. 
und Ausgaben ubereinstimmend fiberliefert wird (nur mit Weglassung 
jenes twv vor TteqiiTwv, welches auch in E fehlt), so gewinnen wir 
folgenden Satz: tdlg di Ttegi tov KqdvzoQa ficnj&ovaiv ai %s d^i- 
aeig twv dqi&iitiv^ ircmidtov inmidoig xai TStQaytovtav terga- 
ycivoiq xai xvfitov xvfioig dni^izwg av^vyovvvtov • t^ re fifj xctvd 
Ta^iv avtmv Xijxpei aXV haXXd^ aQtiiov xai \ TteQivudiv'^) t^p 
yoQ (xovdda xoivrjv ovaav dfiq)Oiv nqotd^ag laftfidvec td oxzio 
xai iq>€^g ra xC, piovovov%i deixvvtov rj/uVj ijv kxatigip yivsi 
X^Qov dftodidwai. Nun ist zwar klar, dass ein genauer Zusammen- 
hang stattfindet, auch dass fceqirtciy das Wort ist, welches unmittel- 
bar auf a^iW xai folgen muss; es war also xai das letzte Wort 
auf der letzten der in Unordnung gerathenen Seiten und neqiiTtSp 
das erste auf dem folgenden Blatte ; allein es liegt noch ein Fehler 
irgendwo verborgen. Denn der Dativ rgf kfjxpsi schwebt ganz in der 
Luft, man sieht weder, wovon er abhdngt, noch welches Verhdltniss 
er ausdruckt. Andrerseits erweckt von den einzelnen Worten keines 



*) Die eiog^eklammerten Worte fehlen io den hss. , obne dass in E and B, 
wie soost haafig, eine Liicke angedeutet ware; ihre Erganzung ist jedoch sicker, 
wiewohl erst von Diibner erkannt. 

2) 7t()0 . T . . E. 

3) Hierbei ist vorausgesetzt^ dass das n^ welches nach xai in E noch folgt 
(s. oben S. 393 Anm. 2), eine Spur des imUrcodex erst anf dem nachsten Blatte fol- 
genden TiiQiJjwv entbalt; vielleicht war in demselben dieses Wort als Gustos auf 
dem Rande der vorhergehenden Seite hinzugefiigt und wurde dann bis auf den 
Anfangsbuchstaben nnleserlich. Jedenfalls kann nach ivalXa^ a^toyp xaC 
nichts anderee gestanden haben als ntQirttav. 



400 MCLLER 

denVerdacht der Corruption und keines konnte ohne INachtheil feblen 
Oder verandert werden. Es bleibt daher nur die ADnahme einer 
Lucke ubrig, jedoch nicht in der Coromissur deraus einander gerisse- 
nen Stucke selbst, sondern jedenfalls erst nach TteQittaiv^ da bis 
dahin alle Worte im engsten Zusammenhange stehn. 

Fragen wir also zunachst nach dem was fehlt, so ergiebt sich die 
Antwort aus dem Gedankengange der Stelle. Wie oben erwahnt 
wurde, handelt es sich urn die Anordnung der sieben platonischen 
Zahlen, die Theodorus von Soli alle in grader Linie neben einander, 
sein Liandsmann Grantor dagegen in der Form eines griechischen ^ 
aufgestellt wissen wollte. Theodorus hatte fur sich zwei Grunde 
geltend gemacht, die Plutarch mittheilt ; entsprechend werden nun 
auch fur Grantor zwei Grunde angefuhrt, und zwar zuerst der, dass 
in seinem axw^ ^^^ Potenzen von gleichem Grade einander gegen- 
iiber zu stehn kommen^), und dann ein anderer , der eben in unsern 
Worten ttj ze firj not a rd^iv htL liegen muss. Denn offenbar ent- 
spricht dieses ri dem hinter al; es muss also auch ein Nominativ 
folgen, der wie ^daeig etwas angiebt, was fur Grantor spricht. Ein 
solcher fehlt also; aufserdem aber muss durch die Einschaltuog auch 
die Beziehung des Dativs trj lijxpsi deutlich gemacht werden. 

Welche Beziehung desselben ist aber uberhaupt mdglich? Wir 
k5nnen eine Spur finden, wenn wir uns die Bedeutung des Ausdrucks 
ij fii!] %a%dt Tci^iv avTuiv Xfjxptq dlX^ ivalld§ dQTiwv nai ttsqitzwv 
vergegenwartigen. Dass unter avTcSv die sieben platonischen Zahlen 
zu verstehen sind, ist unzweifelhaft, da es sich auf das vorhergehende 
aQid^fiwv allein beziehen kann. Diese also werdeif nicht xard xd^iv 
genommen, d.h. nicht nach ihrer durch den Werth bestimmten Ord- 
nung in der naturlichen Zahlenreihe, sondern grade und ungrade ab- 
wechselnd, d. h. nach je einer graden je eine ungraded; also nicht 

^) Folgende Figur macht dies deutlich : 

1 

inine^ot, 2 # \ 3 

UTQuyajvoi 2* = 4X \9 = 3' 

^) Diese Bedeutuog von haXla^ ist ganz deutlich in de educ. puer. 12 p. 
9 A: SeX 6h haXXa^ xaX 7ioix£Xaig x^rja&ai tatg imnXtf^iai. xal %olg inaCvois^ 



ZU PLUTARCH 401 

in der Reihenfolge I 2 3 4 8 9 27, sondern 1 2 3 4 9 8 27. So er- 
kllurt auch Plutarch selbst den Ausdruck in den folgenden Worten: 
TTjv yoQ fiovdda — ftgotd^ag lafifidvec xd oxTio ycal ig)€^^g 
zd x^'; er nimmt die 8 und die 27 unmittelbar hinter ein* 
an der, wahreud nach der naturlichen Reihenfolge, xazd rd^iv, die 9 
dazTvischen kommen musste. 

Werstelltso? Wer ist Subject zu Xa^ifidvei^ Man denkt zu* 
nachst an Grantor, von dem ja hier uberall die Rede ist; aber in 
seinem ax^Hci Xaf,ifi6oeidig kann man doch unmdglich eine Ab- 
wechseluDg der graden und ungraden Zahlen finden, da er vielmehr 
beide streng von einander sondert und die einen auf die linke, die 
andern auf die rechte Seite stelit, die Einheit, die er wohl wie Plu- 
tarch selbst fur beiden Geschlechtern angehorighielt, an die Spitze^). 
Und dann ist doch oifenbar derjenige, welcher lafifidveL rd oktw 
nat ig>e^g x^, auch der f^ovovovxi deixvvcovy tjv exariQq) yivu 
Xoigcnf dnodidwai. Grantor also hatte ^beinahegezeigt\ welchen 
Platz er einem jeden Geschlechte anwiese. Aber er hat das ja gar 
nicht zu zeigen, sondern wirklich anzuweisen. Das ^ovovovxi dei- 
•^vvwv klingt ferner, als ware es schon aufserordentlich viel, dass das 
damvvuy beinahe stattgefunden hatte, vergl. praec. san. tuend. c. 1 1 
p. 1 27 D : fiagvvrjTeg y.al xoTtoi^ (prjoiv ^IftnoycQdtrjgy avxoixoLTOi 

vovaoy g)Qd^ovoc, dXk' o/xwg avvov fnovovovxi xov aoifjLcecog 

avriTsivovTog xal xaraoTvuivTog hti %6 'Akividiov xat zrjv ^avxiccv, 
ol fjtev vTtb XaijiiaQyiag xat q>iXridovlag ififidkXovaiv eavxovg inl 
%d palaveia xtA: sie lassen es beinahe so weit kommen, dass der 
Korper gradezu den Dienst versagt, was doch wirklich alle Erwartung 
ubersteigt; oder de cap. ex host. util. c. 3 p. 87 C: ol fxiv ydq 
qiiXoi nai voaovvteg i^^Sg nokXdxig xai dnod^vijaiiovTeg kav^d- 
vovai fiiikkovTag nai olcyw^ovvzag' rwv 9ix^Q^v ^ovovovxl xat 
Tovg oveiQovg fcokvTtQay/AOvovfiev: wir Ireiben es beinahe so weit, 



odcr Flat, de primo frig. c. 15 p. 951 D: jjf^^rat /utv yaq [^ ipvCis] Ivaviioig 
efg Jtt oXtx, n^dyfiaat' /QrjTat, 6* ovx axQUJoig ovS* dvTijvnois , all* IvctlldS 
tiva d^iaiv xal rd^tv, ovx dvaiQiTixriv, alia xoivatvixriv (Tt' h^Qonv xal (twiQ- 
yov Iv fjiiatp naqanlixofiivriv f^^ovai, womit die Beschreibuog in unscrer Schrift 
c. 25 p. 1025 A za yergleichen ist. 

>) S. in unserer Schrift c. 14 p. 1018 F: av toIvw >) fJiovdg^ inCxoivog 
ovaa, xal loig uQtCoig avvuQi&firiTai xal lotg niQittoig xtL; de Ei Delph. c. 
8 p. 388 A: tig xb ccqiiov vivsfxrifxivov navrbg d^t^fxov xal to TUQinov, ^ 
fxhf fxovdg dfAipotiQtav inCxotvog iati ry ^vvdfxii ; dagegeu Theon von Smyrna 
c. 13 p. 39: f} fiovag mqtaari ovaa. 



402 MULLER 

class wir uns urn die Traume unserer Feinde bekummern, die uns 
doch gar nichts schaden kdnnen. £s scheint also sdion d^s /aovovovxI 
deixvveiv mehr zu sein, als eigentlich zu erwarten war, um wie viel 
mehr also erst das wirkliche deixvvsiv. Und doch hat Grantor nicht 
bios iiovovovxiy sondem ganz und gar seine Meinung uber denPunkt 
dargelegt, und Plutarch hat ihn ja auch recht gut verstanden, wie eben 
die ganze Stelle zeigt. — Worin liegt endlich das fur dieRichtigkeit der 
Crantor'schen Ansicht beweisende Moment, wenn er selbst die Zahlen 
so stellt? Das kann doch nur beweisen, dass er diese Ansicht that- 
s^chlich, nicht dass er sie mit Recht hat. 

Das Subject von kaidfidvei muss also ein anderes sein als Gran- 
tor; mithin muss es auch ausdrucklich bezeichnet gewesen sein, und 
sein Name wird daher einzusetzen sein. Auch kann nicht lange 
zweifelhaft bleiben, wer es ist. Die Worte xai yotg %rjv (xovdda — 
TCQord^ag Xafx^dvet %tX. enthalten den Beweis, dass die im Yorher- 
gehenden erwahntc Xijxpig wirklich vorhanden sei. Da nun Grantor 
nicht selbstandige Doctrinen entwickelt, sondem nur die Plato's er- 
lautert, so kann nur Plato es sein, dessen Ansicht schon durch ihr 
blofses Vorhandensein die Richtigkeit der Erklarung jenes als inter- 
pretatio authentica bezeugt. Und in der That gilt, was hier aus- 
gesagt wird, von Plato; denn es heifst Tim. p. 35 B: fiiav dq)€il6 
to tcqcHtov and rtawog ^oigavy (Aerd de tavTt]v dqyi^qu dtJtla-' 
aiav tcnkrjQ^ %'^v 9 av rqhtjv f]fiioXiav fiiv T^g devrigag, tgi- 
TtXaalav de trjg fCQwrrjg, texdQTrjv di z^g dsvziqag SiTcXrjvy 
TtipLrtiT^v di xQinXfjV %^g TQlttjgy t^v 3* sztrjv trjg nQoitrjg 
oycTanXaaiaVy e^dofirjv di krccaxatBLxoaanXaalav 
T^g TVQwtrjg; und dies ist auch yon Plutarch c. 29 citirt. Plato 
nimmt also die Zahlen nicht nach der naturlichen Folge, sondern ab- 
wechselnd immer eine Potenz von 2 und dann eine von 3, wobei 
9 d. i. 3^ naturlich vor 8 d. i. 2^ kommen muss. Auch das fiovov^ 
ovxl deiTLvvcov passt auf ihn; denn er handelt nicht ausdrucklich 
von dem oxrjfia Xafifidoscdig, wie ihm ja uberhaupt derartige Spitz- 
findigkeiten spaterer Interpreten nicht anzurechnen sind, sondern 
giebt eben nur einen Fingerzeig durch jene Reihenfolge; dass aber 
Plutarch hierin wirklich eine Hinweisung auf das cr/^/ua Xafij^doei- 
dig gesehen hat, geht schon aus c. 11 p. 1017 D hervor: 17 xat 
d^X6g iaxi [namlich Plato] ffovXofxevog ova int ixidq ev^elag 
ccTtavvag, dXX^ ivaXXd^ xat idlq Tdaasa^m tovg aqxiovg ^uer* dX- 
X'^Xljv ymI TtdXiv tovg ftsqiaaovg. Endlich wird durch die Ein- 



ZU PLUTARCH 403 

setzung des Namens Plato auch der Dativ tij Irjxpei erklart; eben 
durch seine l^tpig zwv dQi&^wv unterstutzt Plato die Ansicht des 
Grantor. 

Hieraus ergiebt sich auch, dass es nur des einzigen Wortes TTka- 
twv bedarf, um alien Schwierigkeiten abzulielfen; denn das zuge- 
hdrige Verbum ist dasselbe wie fur al &eaeig^ namlich das vorauf- 
gehende fiorj^ovoiv, Es handelt sich also blofs noch um die Stelle 
der Einschaltung; und auch liieruber kdnnen wir kaum zweifelhaft 
sein, da nach neQivvwy die Entstehung der Corruptel sich am leich- 
testen erklart. Demnach ist der ganze Satz, den wir mit dieser Er- 
gAnzung durch die Transposition gewinnen, folgender: ToXg di neqi 
rdv Kqavzoqa fiofj^ovaiv aS rs d^iaetg twv aQi&fAwv'y ini^nidfav 
imnidoiQ nal TBxqaym'tav texqaywvotg xat nvfiwv nvfioig dvzi- 
d'itwg av^vyovvvcov, xfj te fxrj ymtol rd^iv avTwv Itjxpei, dXX IvaX- 
Xd^ dqxicjv Y.ai 7tBQi%[t(Sv ITAa]rct)v ti}v ydq fxovdda ^oivrjv 
ovaav dfiq)o7v Ttgord^ag Xafifidvei ra oxtw xat iq)€^^g rd x^, ^o- 
vovovxl dsinvvwv rlyTiVy rjv exaniQCp yivei xtaQov dnodidtoat, Ob 
der Ausfall des Namens mit der Vertauschung der Blatter zusammen- 
hangt, Oder blofs durch cinen Schreibfehler erfolgte, ist kaum zu ent- 
scheiden und gleichgultig. 

Wir gewinnen also durch die vorgesclilagene Umstcllung nicht 
nur eine strenge Folgerichtigkeit des Gesammtinhaltes der Schrift, 
die ihr in ihrem uberlieferten Zustande so sehr fehlt, dass sogar der 
Verdacht entstehen konnte, es seien zwei ganz verschiedene Bucher 
in ihr vereinigt, sondem wenigstens an zwei Stellen auch gramma- 
tisch Gorrecte Satze ohne oder mit ganz geringer Nachhilfe durch 
Conjectur, und ftir die dritte Stelle (c. 1 1 in.) wenigstens die An- 
deutung des Raumes, den das Ausgefallene einnahm, in den vier 
leerenZeilen, welche die lis. E nach c. 20 zeigt, wahrend man bisher 
hier uberall vermeintlichen grofsen Luck en rathlos gegenuber stand ^). 

^) In einem einer hiesigen Bibliothek gehorigeD Plata rchexemplarc fand ich 
nachtraglich die vorgeschlagene Umstellung bereits ootirt; uod es ergab sich, 
dass Hr. Deodat Grohe in Goldberg sie vor mir cntdeckt hatte. Da ich jedoch 
selbstandig darauf gekommen nnd eine Veroffentlichung nicht erfolgt war , so 
konnte mich dies nieht abhalten meinerseits mit der Bekanntmaehnng yorzn- 
gehn, sondern mir za willkommener Bestatigung meiner Ansicht gereichen. 

Breslau. BERTHOLD MULLER. 



ZWEI ATTJSCHE TJRKtJNDEN. 

Nachdem Botticher im Jahre 1862 damit begonnen hatte, die 
an der Ostwand des Parthenon von den Christen aufgefuhrte Maaer 
niederzureissen, wurde die Aufraumung dieser sogenannten Apsis und 
die SSuberung des Tempels auf der ostlichen Seite im Herbste des 
yerflossenen Jahres von der griechischen Regierung voUendet. Hier- 
bei kamen eine Reihe von Sculpturfragmenten und Inschriftsteinen 
zum Yorschein , die von den Christen als Baumaterial verwandt wa- 
ren. Unter den Inschriften befindet sich ein kleines Dekret, wel- 
ches ich nebst einem anderen vor einigen Jahren auf der Akropolis 
gefundenen Psephisma hier mittheile. 



a. 



10 



6. 



15 



c. 





1 


t u 1 




1 


PO^tYPYPYAO 




/D 


AOI POAAKIMO 




y II 


TH 1 BOAHIOI Nlll^ 


* 


^T A 


N EYEAEllOEO^Er 




"AM A T 


E YEAHMOKAH^EPE 


"■-^ 


V E M 


ON 1 PP lAH^El PEA 


M Y N 


T>Q P 


1 KA 1 EYPYPYAQI H 


A 1 A 


p r:\E 


\ i IKAIACKPAIKA 


i A A 


K 1 /\\ 


r 1 TO 1 ^APHMANTO 


r A 1 


^ 1 E ^ 


\PE lAHKAOIII PEOH 


H ^ T 


HAH 


\P ITQNTPIAHONI 


A E N 


H 1 II 


\Y TOI^HPPOIEN 


1 A A 


NAT 


A t--^^^ HN^THAHN 


TO r 

T P * 


r p A 

r — 


/ ^~^^I "^ B A H ^ 


■ r^ 


- tr'i 


T 01 ^EYPYPYAOKA 


A E ^ 


A 1 A 


EKAIEPIIENIAEY 


PY P 


Y A 


N E^TOPPYTANEIO 


NE < 


A Y P 


1 N 



CURTIUS ZWEI ATTISCHE URKUNDEN 405 

1. 

&eol. 
yifivvTo]Qog, EvQvnvkoVj 

^'Edo^€]v Tfj fiovXy, Olvrjig 
5. ifVQv]Tdp€V€^ Js^id^aog iy- 
Qa(j]fidTevey ^rj/ioxlrjg ine- 
jTa]r6t, MoviTtTtidfjg elne. !d' 

fivvTOQi xal EvQV7Cvk(p X- 

ai yiQyei(^ xat udoy^Qip xa- 
10. I ^Ixifiip voig Ld/irjfidvrov 

Tj azTJltj [i]ni twv TQidxovv- 

a, iv 7] '^[v a]vTOig fj nqo^ev- 

icL, dvay[Q](i\p[ai\ rrjv aiijXfjv 
15. toy yQa^lpiazia Tri]g fiovlijg 

Tskeoi roig EvqvtcvIov. xa- 

keaaL de xat ini ^evia Ev- 

qvnvXov ig to fCQvtavsiO" 

V kg avQiov. 
Die Urkunde ist auf einer Platte pentelischen Steins avocx^dov 
geschrieben und bier aus drei Stucken zusammengesetzt, von denen 
die beiden oberen (a und 6) bei einander im Parthenon gefunden sind 
und, wie der Bruch zeigt, augenscheinlich zusammen passen. Ver- 
einigt man diese beiden Stucke , so ist die Inschrift in Z. 8 — 15 
vollstandig und hat eine Breite von 20 Buchstaben. Das dritte Bruch- 
stuck (c Z. 16 — 19) war schou langst bekannt (vgl. Rangabe Ant. 
hell. n. 495) und in der Pinakothek eingemauert. Da jedoch die 
Edition bei Rangabe uicht ganz genau ist, so gebe ich es hier nach 
meiner Abschrift. 

Uebrigens ist die Inschi^ift uachlassig geschrieben , da statt u£ 
wiederholt A (Z. 2. 14. 15), statt T in Z. 13 / gesetzt ist. Die in 
dcrMitte von Z. 12 — 15 fehlenden Buchstaben sind vielleicht auf 
dem Stein noch vorhanden, aber wegen des aufgelragenen Kalks 
nicht zu lesen. 

Die Urkunde ist nach dem Archontate des Eukleides geschrieben, 
doch nothigt uns E an Stelle von El und die consequente Schreibung 
von fur or die Abfassungszeit in die erste Halfte des vierten 
Jahrhunderts zu setzen. Darauf fiihrt auch das Fehlen des Archon 



406 CURTIUS 

sowie die kurzere Form der Prascripte. Aus demselben Jahre ist 
Rangabe 403; denn auch in dieser ist als PrytanieDschreiber 
[Jsl^ld-elog] angegeben. Der Name des Antragstellers MoviTtTtidtjg 
scheint hier zuerst vorzukommen. 

Die Urkunde ist nach Form und Inhalt einzig in ihrer Art. Sie 
enthalt namlich keine gew6hnliche Proxenieertheilung, sondern die 
Wiederherstellung einer Proxenie und besagt, dass die Stele mit 
dem m^sprunglichen Decret von den dreissig Tyrannen umgesturzt 
oder vernicbtet war und dass der Rathsschreiber sie fur die genannten 
Personen nun auf s Neue wiederherstellen soil. Von diesen war Eu- 
rypylos zur Zeit des Beschlusses in Athen anwesend, da er, wie wir 
aus Z. 17 — 19 sehen, fCir den folgenden Tag zur Speisung ins Pry- 
taneion eingeladen wird. Er soil selbst nach Z. 16 die Kosten fur 
die Herstellung der Stele tragen, denn der vorliegende Beschluss war 
ohne Zweifel auf besonderen Antrag des Eurypylos gefasst. 

Ueber die Herkunft der Bruder erfahren wir weiter nichts, als 
dass sie die Sohne des Apemantos waren. Da die sie betreifende 
Urkunde unter den dreissig Tyrannen vernicbtet war, so muss jenen 
schon vor dem durch Lysander herbeigefahrten Verfassungsumsturz 
die Proxenie ertheilt worden sein; ja es ist wahrscheinlich, dass die 
Athener sie bereits dem Apemantos verlieben batten mit der Be- 
stimmung, dass sie auch auf seine Nachkommen ubergehen soUe. 
Kraft dieser Bestimmung hatte nach dem Sturze der Dreissig Eury- 
pylos — denn der Vater wird damals nicht mehr am Leben gewesen 
sein — ein Recht, die Herstellung der zerstorten Stele zu fordern. 
Von den Bruder n begegnen wir, wie mir Herr Dr. Kdhler mit- 
theilte, in der That dem [l4iivvt(o]Q ^nrj^idvcov in einem Verzeich- 
niss von Personen, die wegen dtTiyiia^iog gelobt werden '). Denn 
die ErgSnzung des ersten Namens wird durbh unsere Urkunde sebr 
wahrscheinlich, zumal da auch jenes Verzeichniss wegen des O fur 
OY bald nach Euklid anzusetzen ist. 



^) D&sselbe ist bei Rang. n. 1244 nach einer Abschrlft von Pittakis edirt, 
auf der das Wort amxtafios in Z. 7 nicht zu erkennen ist. 



ZWEI ATTISCHE URKUNDEN 407 

N I KOM A XOYA PXON 
\NAION lAO^EBAOMH^ 
^ENATH IKAI ElKO^THITH^Pr 
ANE IA^TJ2NnPOEAPJ2NEnEtH*II 
5NAPI^TOMAXO^E3EO lOYONH^I PP yj 
APA*HNIO^ErPAMMATEYEN E AO S 
ENTJ2IAHMJ2I IPPO^TPATO^ETEAP 
XIAOYPAAAHNEY^EI PENE INAIK/ 
ITOI^EAA lOY^I O I ^TAAYTAAP 
lOOAHMO^EtH*! ^TA I TOI ^XEPP 
^1 TA I ^TO NAE ^T P A T Hr O N XA 
EPIMEAHOHNAI AYTJ2NENTQI 
21 TQIAYTQIOPQ^AN EXONTr 
I OY^IOITAEAYTHNOPOQ^K 
15 A I n^OI Kn^l NME TAAOH NAi 
EPPONH^niKAIKAAE^AITC 
lOY^IOY^EP-IAE IPNON El< 
TA NE ION E I ^A YP I ON 

2. 

^Em] Ni%oiiaxov a^ov[tOQ^ inl tfjg 

n]avdiovidog B§d6^ri[q TtQVTavsl- 

a]gy hfovrj nal elxooT^ ffJQ 7i[qvT' 

avslag, twv nqoidQtov €7t€ipi]q)it[B- 
5 V l^QiOTOinaxog i^ OYoVy ^OvtjocjtTto- 

g] !tiQag>7]viog iYQOtfx^dzBvev^ edo^- 

ey T(fi dijficfiy ^IfCfCooTQaTog 'EteaQ- 

xidov Ilallrjvevg einev, Elvat xa- 

t tolg ^Elaiovaloig %a avtd an[eQ 
10 o df^inog ixpi]q)iaTaL rolg XaQQlovrj- 

aitaigy rdv di aTQcerrjydv Xd[Qr]Ta 

iTti^aXrjd'fjvai. avzaiv h t^ [TQOTt" 

(If t^ avTfp, ofcwg av €Xovt[sg ^Ela- 

lOvaiOL za kavtdSv dq&cig x[at dm- 
15 aiwg olnwaiv f^erd l^xhjvai[o)v iv X- 

€QQOvija(i). xat naHaai %o[vg ^EXa- 

lovqiovg eni dehtvov ei[g to nqv- 

ravsiov sig cnjQiov. 

Die Inschrift steht aiif einer Platte hymettischen Steins und 

wurde vor eiDigen Jahren bei den Propylaen gefunden. Sie ist oben, 

unten und links von Z. 4 an , rechts nur in Z. 5 — 7 unversehrt und 

genau atoixridov geschrieben. Der Beschluss ist gefasst unter dem 

Hermes IV. 27 



408 CURTIUS 

Archon Nikomachos (01. 109, 4) im Laufe der 7. Prytanie, die in 
den Februar oder Marz des Jahres 340 y. Chr. fallt. 

Er gilt den Bewohnem von Elaius in der thrakischen Cherro- 
nes. Da derselbe aber nicht nur gewdbnliche Ehrenbezeugungen 
entbalt, sondern die staatsrechtlichen fieziehungen zwischen den 
Athenern und Elaiusiern feststellt und somit historische Verhaltnisse 
und PersOnlichkeiten beruhrt, so wird es am Platz sein, ehe ich auf 
den Inbalt der Urkunde selbst naher eingehe, eine kurze Darlegung 
der Angelegenheiten der Cherrones in der nachst vorhergehenden 
Zeit voranzuschicken. 

Sobald die Athener sich einigermafsen von den Schlagen des 
peloponnesischen Krieges erholt batten, begannen sie auch wieder 
ihre Aufmerksamkeit den thrakiscben Gewassern und Kustenplatzen 
zuzuwenden. Dem Geschick eines Konon (01. 96, 3^ und Thrasy- 
bulos (01. 97, 3) gelang es, die Athener wieder in den Besitz Jener 
fur die Getreidezufuhr aus dem Pontos so wichtigen Kustenplatze zu 
bringen^). Als dann im Jahre des Arcbon Nausinikos (01. 100, 3) 
der Aufruf der Athener zum Kampfe gegen die Gewalttbatigkeiten 
der Spartaner erfolgte, schlossen sich eine Reihe der thrakischen 
Kustenplatze dem neuen Seebunde an^), sonamentlich Perinth und 
Byzanz. Andere wurden einige Jahre spater durch die Anwesenheit 
des Timotheos (01. 101, 3) gewonnen, unter diesen auch Elaius^. 

Aber bald ward die Herrschaft am Hellespont den Athenern 
wieder streitig gemacht, zuerst von Ariobarzanes dem Satrapen von 
Phrygien, dann von den Odryserkdnigen Kotys und Kersobleptes. So 
lesen wir bei Demosthenes (23, 158), dass die Athener zur Zeit als 
sie eine Flotte unter Kephisodotos abschicken wollten (01. 105, 1), 
dort nur noch die beiden Stadte Elaius und Krithote besafsen. Kaum 
war sodann Kersobleptes durch Chares, der als axQaxrjyog avToycQci^ 
Tioq in den Hellespont abgesendet worden war, gendthigt, den Athe- 
nern die Cherrones bis auf Kardia vertragsmafsig abzutreten^), so 



') Vgl. E, Curtins griech. Gesch. Ill, 183, 201. 

>) S. die Bundesurkunde bei Rang. II o. 381 und p« 375; M. H. E. Meier 
comm. epigr, 11 p. 53 ff; Vgl. A. Schiifer comment, de sociis Ath. Chabriae et 
Timothei aetate in tab. publ. inscr. p. 7 ff; Demosth. u. s. Z. I, 23, 

^) Bondesurkunde Z. 26 ; Schafer Dem. I, 52. 

*) Demosth. 23, 172: xal — XaQtis otqajt^yhq v(p* vfjuSv avroXQCctatQ ds 
X(QQ6vr,aov i^inXei. Vertrag: zwischen Ql. und Kersobleptes: SchSfer a. a. 
0. 1,U4. 



ZWEI ATTISCHE URKUNDEN 409 

begann auch Philipp von Makedonien sein Augenmerk nach diesem 
wichtigsten Punkt der attischen Seeherrschaft zu richten. Nachdem 
dieser schon 01. 106, 3, als er den Thebaner Pammenes durch Thra- 
kien begleitete, den Cherrones bedroht hatte, ruckte er 01. 107, 1 
bis an die Propontis vor und besiegte im Bunde mit Kardia, Perinth 
und Byzanz den Kersobleptes ^). Ja selbst, nachdem der Friede des 
Philokrates in Athen bereits ratificirt war (01. 108, 2), eroberte 
Philipp eine Reihe thrakischer Kustenplatze und behielt trotz der 
entgegenstehenden Friedensbedingungen den Theil der Halbinsel, 
welcher jenseits der Stadt Agora liegl*). Die grofsere sQdliche 
HMfte blieb wahrend der folgenden Friedensjahre den Athenem. 
Diese batten &uher, wahrscheinlich 01. 106, 4, als Chares Sestos aus 
der Hand des Kersobleptes genommen hatte, zur Sicherung ihres 
Besitzes Kleruchen in die Cherrones geschickt^). Eine zweite Sendung 
liess man, um dem makedouischen Einfluss entgegen zu arbeiten 
01. 109, 2 unter dem Feldherrn Diopeithes abgehen*). Der letzte 
Angriff Philipps auf die Cherrones erfolgte wahrend des thrakischen 
Krieges. Der Kdnig zog, um seiner Flotte die Durchfahrt durch den 
Hellespont zu erleichtern, in die Halbinsel und schritt dann 01. 
110, 1 zur Belagerung von Perinth (Sommer 340) und Byzantion 
(Herbst 340). In Folge des Angriffs auf den letzteren Punkt erklar- 
ten die Athener den Krieg und n5thigten Philipp durch die unter 
Chares undPhokion dorthin abgescndeten Flot ten die Belagerung auf- 
zugeben. Trotzdem konnte der Kdnig es wagen, zur Deckung der 
Flotte noch einmal imSonmier des Jahres 339 in dieChen^ones zu Zie- 
hen. Doch liess er diese vorlaufig ruhig im Besitz der Athener, bis die 
Schlacht bei Chaeronea der attischen Seeherrschaft ein Ende machte. 
Schon aus dieser Uebersicht ergiebt sich, dass die Elaiusier 
unter den Stadteu der Cherrones besonders treu zu Athen liielten. 
Was war es denn, was die Athener uber diese Stadt beschlossen? 
Leider giebt uns die Urkunde auf diese Frage keine directe Antwort, 
sondem nur eine unbestimmte Andeutung. Den Elaiusiern, heisst 
es Z. 8 — 10, soil dasselbe zu Theil werden, was das Volk in Betreif 
der Cherronesiten beschlossen hat. Unter den XeQQOvrjaiTai 



1) ScMfer 1, 400 ff. n, 28 ff. 
<) SchKfer II, 233. 



3) Diod. 16, 34. Demosth. 23, 103t tots XiQQovriffov dxovm tcjv noXuwf. 
Vgl. Boeckh Staatsh. I, 560; Schafer I, 402; Curtius gr. Gesch. Ill, 668. 
*) Vgl. Demosth. R. v. Chers. § 8 uod 3 Phil. § 15; Schafer II, 422. 

27* 



410 CURTIUS 

sind in der Kegel die Bewohner der ganzen thrakischen Halbinsel, 
bisweilen aber, wie Boeckh (Staatsh. d. Ath. II, 746) aus den Tribute 
listen schliesst, die der kleinen Stadt Agora geraeint, die auch XeQ- 
qovrjOOQ hiess^). AUein uach neueren Forschungen sind in den 
Tributurkunden die XeQQOvtjaiTai, wo der Zusatz dn;^ Idyoqag fehlt, 
mit einer so hohen Summe (18 Talente) verzeichnet, dass mil diesem 
Namen mehrere Stadte der Halbinsel gemeint sein mussen. Wenn 
mv demnach genothigt sind, auf der Inschrift die XeQQOvrjaiTai im 
weiteren Sinne zu nehmen , so haben wir freilich eine etwas unge- 
naue Ausdrucksweise, indem die £laiusier, welche jenen entge- 
gensetzt werden, ja selbst Cberronesiten sind. Um diesem Uebel- 
stande abzuhelfen kdnnte man annehmen, dass XsQQOVTjaiTac bier 
nicht die sammtlichen Bewohner der Halbinsel, sondern einenKomplex 
von dortigen Stadten mit Ausschluss von Elaius bezeichne. Darauf 
fuhrt namlich auch eine von Kirchhoff edirte Uebergabsurkunde der 
Schatzmeister der Gottin aus 01. 109, 1 , in welcher aus dem Jahre 
des Archon Archias (01. 108, 3) ein Kranz aufgefuhrt wird, den der 
Demos der Elaiusier, und ein zweiter, den der Demos im Cherrones 
und mehrere andere besonders genannte Stadte dem Volke der 
Athener geweiht haben'). AUerdings bezieht nun Kirchhoff jene 
beiden Gemeinden auf die attischen Kleruchen, welche 01. 106, 4 
in die thrakische Halbinsel abgesendet waren, und meint, dass die 
Bewohner mehrerer Stadte in der Cherrones, welche zusammen 
ein Gemeinwesen bildeten, und die von Elaius aus Kleruchen be- 
standen. Indess weiss ich die letztere Annahme mit dieser In- 
schrift nicht recht zu vereinigen, da auf ihr die Einwohner von Elaius 
einerseits nicht 6 dfjinog o ^EXaiovamv sondern ^Ekaiovaioi ge- 
nannt , andererseits, wie sich unten zeigen wird , den dort ebenfalls 
ansassigen Kleruchen entgegengesetzt werden. Ich glaube daher, 
dass hier unter den ^Elaiovaioi und XcQQOvijolTai die ursprung- 



^) Boeckh's Annahme stiitzt sich ausserdem auf eine etwas verworrene 
Notiz des Hekataios bei Steph. Byz. v. XeggovtiOos* Doch feMt es an sicheren 
Zeugnissen dafiii*, dass Xs^QovrjaiTai allein die Bewohner von Agora bedeute. 

') Kirchhoff iiber die Uebergaburkunde der Schatzmeister der Athene vom 
Jahre 01. 109, 1 in den Abh. d. Berl. Ak. 1867 phil. hist. Kl. 2. Abth. S. 1 ff. 
Hier heisst es Z. 13 — 20 (S. 7): [i]7il [ldg:((ov ajg^ovlros ar^fpavoSy ^ 6 ^^fijog 
6 [*E]Xla]tova[(]a)V liaT€(pa]v(oaev t[ov Srifiov rov Itidtjvaltojv, ata^fiov 
V^JJ[d\. *B[nl IAqxCo]v ^Qxo[vTog atiipavos ^ itfT]€(pavoia€v T[6y ^TJfjio[v 
Tov lii^]va([Q>v d drji^og 6 iv XeQQov]^a(p xal ^X[cm]€[x]o}fv[i^aioi] xrX, 



ZWEI ATTISCHE URKUNDEN 411 

lichen Bewohner von Elaius und von einer Anzahl anderer Stadte 
auf der Cherrones, die zusammen eine Burgerschaft bildeten, zu yer- 
stehen sind. 

Was nun die Athener in Betreff der Cherronesiten beschlossen 
hatten, wird zwar nirgends uberliefert, lasst sich aber vielleicht aus 
den folgenden Bestimmungen der Urkunde annahernd vermuthen. 
Nach Z. 11 ff. wird nSmlich der Feldherr Chares beauftragt, sich 
der Elaiusier anzunehmen, „auf dass sie in dem Besitz des Ihrigen 
nach Recht und Gesetz mit den Athenem in der Cherrones wohnen**. 
Unter den l4d^vaioL h X€QQ0V7]a(p sind nun jedenfalls attische 
Kleruchen zu verstehen, die, wie oben bemerkt wurde, bereits 01. 
106, 4 nach der Einnahme von Sestos unter Chares und wiederum 
01. 109, 2, wShrend Philipp in Thrakien verweilte, unter dem Schutze 
des Diopeithes die Cherrones besetzten. In Bezug auf die letzteren, 
welche hier wahrscheinlich gemeint sind, heisst es bei Libanius in 
dem Argument zu Demosthenes' Rede uber die Cherrones: ol fjth 
ovv iilloL XeQQOVT^alTat Tovg ifteld'OVTag idi^avro nai fieri- 
dwyiav avTolg xal olmwv xat y^g, Kagdiavol di ovx ide^avro, 
Hiernach scheint es, als wenn die meisten Stadte der Halbinsel die 
sonst so verhassten Kleruchen im Hinblick auf die von Philipp dro- 
hende Gefahr bereitwillig aufgenommen haben. Doch ist dadurch nicht 
ausgeschlossen, dass dieVertheilung der Aecker und das rucksichtslose 
Auftreten des Diopeithes, der zur Bestrafung der widerspanstigen 
Kardianer allerlei Raubzuge unternahm, auch zu Differenzen zwischen 
den Bewohnem und den attischen Kleruchen gefuhrt habe. Solche 
werden nach der Inschrift zuerst mit der Burgerschaft mehrerer 
Stadte, die hier unter dem Namen XsQQovrjalzai zusammengefasst 
sind, eingetreten und durch ein vermittelndes Psephisma der Athe- 
ner ausgeglichen sein. Als sich bald darauf Streitigkeiten in Elaius 
wiederholten, wurden von den Burgern dieser Stadt Gesandte nach 
Athen geschickt, die dort auf ihre muthmafslichen Beschwerden eine 
ahnliche, ebenfalls vers6hnliche Antwort erhielten ^). 

Die Ausfuhrung des von den Athenern gefassten Beschlusses 
wird in Z. 11 dem Chares ubertragen, der also zur Zeit des Deere- 
tes (01. 109, 4; Februar — Marz 340) entweder schon in der Cher- 



*) Wenn es Z. 16 — 17 heisst: xaliaai ro[i;s ^EXa]iovahvs inl Shtivov 
ii[s TO nqv\iavHov ds avgtov , so ist das ein etwas ungenaner Ansdrnck , wel- 
cber der Breviloquenz des ganzen Psephisma entspricht. Natiirlich sind nnr die 
in Athen anwesenden Gesandten der Elaiusier gemeint. 



412 CURTIUS ZWEI ATTISCHE UMUNDEN 

rones anwesend oder unmittelbar darauf dorthin abgeschickt sein 
masste. Nun hdren wir, aber dass Chares drei Zuge in die thra- 
kischen Gewasser unternahm , zuerst 01. 105, 3 (357), als er den 
Vertrag mit Kersobleptes abschloss, dann 01. 106, 4 (353), als er 
Sestos eroberte, und endlich wahrend der Belagerung Yon Byzantion 
(01. 110, 1 Herbst 340). Somit fielen also die beiden ersten Zuge 
lange vor unser Psephisma, der dritte ein halbes Jahr nach dem- 
selben^). Da jedoch in einer Seeurkunde ans 01. t09, 4 bei 
der Flotte des Chares die Ablosung eines Trierarchen verzeichnet 
ist^, dessen Dienstzeit also schon fruher begonnen hatte, so hat 
A. Schafer scharfsinnig yermuthet, dass Chares vor dem Zuge nach 
Byzanz schon langer in See war^). Aus der vorliegenden Inschrift 
ergiebt sich nun weiter, dass jener 01. 109, 4 mit einer Flotte im 
Hellespont stationirt war, urn das Verhaltniss der attischen Kleruchen 
zu den Bewohnern der Cherrones zu regeln und diese Yor detf stets 
drohenden Angriffen des Philipp zu schutzen. 



*) Die Belagerung von Byzanz and den Zug des Chares dorthin friiher an- 
znsetzen ist unmoglich, weil der jedenfalls vorhergehende Angriff des Philipp 
anfPerinth nach Philochoros fr. 135 nnter dem Archon Theophrastos (01. 110, ]) 
statt fand. Vgl. Schafer Dem. 11, 469; E. Cartios gr. Gesch. Ill, 682. Boeekh 
Staatsh. I, 743 f. 

') Boeekh Seenrk. XllI, c. 81 (S. 441): *E7tl Nixofid{xov] uq^ovtos idiv 
fiiTu XdlQrjT]og [S]ui[^oxos] AvOixXh ^^Ad-fiovd] *a/[af| xil, 

^) Schafer a. a. 0. II, 475. Aus einer JNotiz des Scholiasten zu Hegesippos 
Rede iiber Halonnesos § 15 schliesst Sch. weiter, das Chares bereits in dem 
Jahre, als jene Rede gehalten ward (01. 109 , 2) in See war. Denn es wird von 
ihm berichtet, dass er auf Philipps Wunscb eine Anzahl verbannter Thasier in 
ihre Heimath zuriickgefahrt babe. Die Lage von Thasos aber stimmt vortrefllich 
zu der im Text aufgestellten Verinuthung, dass im Hellespont langere Zeit die 
Hauptstation fiir die Flotte des Chares war. 

Athen. CARL CURTIUS. 



MI8CELLEN. 



CONSOiNANTENVERDOPPELUNG IN DER SCHRIFT. 

Dass man zur Bezeichnung der Consonantenverdoppelung, ahn- 
lich wie in spatererZeit*) einen horizontalen Strich, schon im Alter- 
thum den Sicilicus uber den zu verdoppelnden Buchstaben gesetzt 
habe, stand durch ein bekanntes Zeugniss des Marius Yictorinus 

(S. 2456 P.) fest: antiqui consonantes litteras non gemnabant, 

sed mpra litteram [earn will Schneider hinzufugen, ohne Noth] , quam 
gemmari oportebat scilicet [dies scilicet ist vielleicht zu streichen , als 
aus dem folgenden Wort entstanden]^), sicilicum imponebant, cims 
figura haec est D ^) ; quod erat signum geminandi, sicut apparet in multis 
adhuc veteribus ita scriptis libris. Untcr diesen veteres Itbri scripti 
wDl Schneider (Elementarlehre 1 S. 394 und 433) Texte des Cicero 
und Vergil verstanden wissen , weil Marius Victorinus gleich darauf 
Ton der Yerdoppelung des s (in missus, caussa und ahnlichen Fallen) 
als bei denselben antiqui vorkommend spricht, und weil diese Yer- 
doppelung von Quintilian (1,7, 20) eben jenen beiden Classikem 
zugeschrieben wird (quomodo et ipsum [Ciceronem] et Vergilium qtio- 



^) D. h., wie mich Jaffe belehrt, etwa seit der Mitte des sechzehnten Jahr- 
honderts, wo diese Art von NeaeruD^en in der Schreiban^ iiberhaapt zuerst 
anftraten. 

2) Mommseo anssert die VermuthaDg, dass die Worte quam geminari opor- 
tebat scilicet iiberhaupt als Glossem anzasehen sein mochten. £he fiir den Text- 
nicht eine festere Grundlage ^eschaffen ist, als die jetzt vorliegende, wird sich 
dariiber uicht mit Bestimmtheit urtheilen lassen. 

') Ueber das Zeichen des Sicilicas und seine Bedentung handelt Mommsen 
im romischen Miinzwesen S. 199. 202 (und danach Hultsch in der Metrologie 
S. Ill if.) 



414 MISCELLEN 

que scripsisse manus eorum docent). Diese Combination ist ansprechend 
und nicht unwahrscheinlich , wenngleich nicht nothwendig; Marius 
schopfte die Notiz gewiss aus einer alteren gelehrten Quelle, vielleicht 
ausVarro, wenn auch wohl nicht unmittelbar. Vom Marius Victorinus 
hangtdagegen wahrsche